stern-Nachrichten

Die besten 20 Drohnen im Vergleich – für Fortgeschrittene und Einsteiger – 2018 Test und Ratgeber

Es muss nicht immer der teure Hubschrauber oder Helikopter sein, um sich den eigenen Traum vom Fliegen endlich erfüllen zu können. Mit einer eigenen Drohne kommen Sie diesem Traum genauso nahe und sparen sich obendrein noch eine ganze Stange Geld. Denn viele der Drohnen bzw. der Quadrocopter, wie wir Sie eigentlich nennen sollten, in diesem Vergleich auf STERN.de sind für günstige Preise zu haben und überzeugen dabei dennoch mit tollen Flugeigenschaften und einer Vielzahl an hilfreichen Features. Gerade Drohnen mit Kameras erlauben Ihnen einen ganz neuen Blickwinkel auf die Welt, die Sie umgibt.

Damit Sie im Dschungel der Angebote auf dem immer größer werdenden Drohnen-Markt nicht die Übersicht verlieren, geben wir Ihnen in diesem Drohnen Vergleich auf STERN.de eine Kaufberatung, damit Sie immer den optimalen Quadrocopter für Ihre Bedürfnisse finden.

Die 4 besten Drohnen für Fortgeschrittene im großen Vergleich auf STERN.de

DJI – Mavic Pro – Quadcopter Drohne
Gewicht
734g
Vorteile
Anti-Kollisionssystem, hohe Reichweite, lange Flugdauer
Stromversorgung
Akku
Maße
45 x 45 x 20,1 cm
GPS
Drohnen-Typ
Drohne mit Kamera
Fluggeschwindigkeit
64,8 km/h (18 m/s)
Virtual Reality Ready
Rotorenschutz
Durschn. Flugdauer
27 min.
Steuerung
Controller / App
Flughöhe
5000 m über NN
Max. Reichweite
4000 m (Sensor)
Bildqualität Kamera
4K Kamera mit 12 Mpx
Videoqualität Kamera
4K Ultra HD Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
1152€
ca.
1208€
DJI Mavic Air Fly More Combo – Drohne
Gewicht
430 g
Vorteile
Intelligente Features, faltbares Design, Umfelderkennung (drei Richtungen)
Stromversorgung
Akku
Maße
18,3 x 19,7 x 28,2 cm
GPS
Drohnen-Typ
Drohne mit Kamera
Fluggeschwindigkeit
68,4 km/h (19 m/s)
Virtual Reality Ready
Rotorenschutz
Durschn. Flugdauer
21 min.
Steuerung
Controller / App
Flughöhe
5000 m über NN
Max. Reichweite
2000 m (Sensor)
Bildqualität Kamera
4K Kamera mit 32 Mpx
Videoqualität Kamera
UHD Aufnahmen (4K 100 Mps) möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
888€
ca.
908€
DJI Phantom 4 Pro – Drohne
Gewicht
1388 g
Vorteile
Hohe Geschwindigkeit, Hinderniserkennung, verschiedene Flugmodi
Stromversorgung
Akku
Maße
35 x 35 x 25 cm
GPS
Drohnen-Typ
Drohne mit Kamera
Fluggeschwindigkeit
72 km/h (20 m/s)
Virtual Reality Ready
Rotorenschutz
Durschn. Flugdauer
30 min.
Steuerung
App / Controller
Flughöhe
6000 m über NN
Max. Reichweite
3500 m (Sensor)
Bildqualität Kamera
4K Kamera mit 20 Mpx
Videoqualität Kamera
4K 100 Mps Aufnahmen möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
1699€
ca.
1199€
DJI Spark Combo – Mini-Drohne
Gewicht
300 g
Vorteile
Praktische Gestensteuerung, Anti-Kollisionssensoren, geringes Gewicht
Stromversorgung
Akku
Maße
14,3 x 14,3 x 5,5 cm
GPS
Drohnen-Typ
Drohne mit Kamera
Fluggeschwindigkeit
50 km/h (13,9 m/s)
Virtual Reality Ready
Rotorenschutz
Durschn. Flugdauer
16 min.
Steuerung
App / Controller/ Gesten
Flughöhe
4000 m über NN
Max. Reichweite
500 m (Sensor)
Bildqualität Kamera
Hochleistungskamera mit 12 Mpx
Videoqualität Kamera
1080p Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
587€
ca.
583€
Abbildung
Modell DJI – Mavic Pro – Quadcopter Drohne DJI Mavic Air Fly More Combo – Drohne DJI Phantom 4 Pro – Drohne DJI Spark Combo – Mini-Drohne
Gewicht
734g 430 g 1388 g 300 g
Vorteile
Anti-Kollisionssystem, hohe Reichweite, lange Flugdauer Intelligente Features, faltbares Design, Umfelderkennung (drei Richtungen) Hohe Geschwindigkeit, Hinderniserkennung, verschiedene Flugmodi Praktische Gestensteuerung, Anti-Kollisionssensoren, geringes Gewicht
Stromversorgung
Akku Akku Akku Akku
Maße
45 x 45 x 20,1 cm 18,3 x 19,7 x 28,2 cm 35 x 35 x 25 cm 14,3 x 14,3 x 5,5 cm
GPS
Drohnen-Typ
Drohne mit Kamera Drohne mit Kamera Drohne mit Kamera Drohne mit Kamera
Fluggeschwindigkeit
64,8 km/h (18 m/s) 68,4 km/h (19 m/s) 72 km/h (20 m/s) 50 km/h (13,9 m/s)
Virtual Reality Ready
Rotorenschutz
Durschn. Flugdauer
27 min. 21 min. 30 min. 16 min.
Steuerung
Controller / App Controller / App App / Controller App / Controller/ Gesten
Flughöhe
5000 m über NN 5000 m über NN 6000 m über NN 4000 m über NN
Max. Reichweite
4000 m (Sensor) 2000 m (Sensor) 3500 m (Sensor) 500 m (Sensor)
Bildqualität Kamera
4K Kamera mit 12 Mpx 4K Kamera mit 32 Mpx 4K Kamera mit 20 Mpx Hochleistungskamera mit 12 Mpx
Videoqualität Kamera
4K Ultra HD Videos möglich UHD Aufnahmen (4K 100 Mps) möglich 4K 100 Mps Aufnahmen möglich 1080p Videos möglich
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
1152€
ca.
1208€
ca.
888€
ca.
908€
ca.
1699€
ca.
1199€
ca.
587€
ca.
583€

1. Die DJI Mavic Pro Drohne mit leistungsstarker 4K Kamera

Der erste Quadrocopter, den wir im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de unter die Lupe nehmen, ist der Mavic Pro des chinesischen Unternehmens DJI (Da-Jiang Innovations), das auf die Herstellung von Quadcoptern spezialisiert ist und gerade im Fortgeschrittenen-Bereich unseren Vergleich klar dominiert. Will man eine hochwertige Drohne für den Hobby-Gebrauch, kommt man derzeit einfach nicht an DJI vorbei. Die Mavic Pro Drohne ist für ihre Größe mit einem Gewicht von nur knapp über 700 g ziemlich leicht, dabei aber mit ihren 24 Hochleistungs-Prozessoren trotzdem enorm leistungsstark.

Die Kamera

Die Mavic Pro verfügt über eine leistungsstarke 4K Kamera mit 12 Megapixeln, die durch einen mechanischen 3-Achsen-Gimbal stabilisiert wird und somit auch bei hohen Geschwindigkeiten keine Aufnahmen oder Videos verwackelt. Und apropos Videos: Die 4K Kamera der Mavic Pro unterstützt Videos in 4K bei 30 Bildern pro Sekunde – und das ganze ohne elektrische Bildstabilisierung, echtes 4K eben. Das OcuSync-Übertragungssystem hat DJI anstelle eines WiFi-Systems verbaut, was für eine 4- bis 10-fach bessere Bildqualität bei der HD-Videoübertragung sorgen soll.

Auch bei den weiteren technischen Daten kann das akku-betriebene Modell mit einer Sensor-Reichweite von bis zu 4 Kilometern und einer langen Flugdauer von knapp 27 Minuten punkten. Im Sportmodus ist zudem eine starke Höchstgeschwindigkeit von knapp 65 km/h möglich, bei welcher Sie dennoch noch auf hochwertiges Bildmaterial zählen können. Und auch darüber hinaus verfügt das High-End-Modell über eine Vielzahl an Features, wie etwa ein eigenes Anti-Kollisionssystem sowie die praktische „ActiveTrack“-Technologie. Steuern lässt sich der Mavic Pro Quadrocopter mithilfe des mitgelieferten Controllers oder via die kostenlos erhältliche App.

Fazit: Mit der Mavic Pro erhalten Sie eine hochwertige Drohne, die Ihnen klasse Luftaufnahmen in Bild- und Videoformat liefert. Der Preis ist angesichts der erbrachten Leistung absolut angemessen, daher Daumen nach oben!

2. Die DJI Mavic Air Fly More Combo-Drohne im Vergleich

Bleiben wir also direkt bei Produkten der Firma DJI und wenden uns der Mavic Air Fly More Combo-Drohne zu, die im eingeklappten Modus nicht viel größer bzw. länger als ein Smartphone ist. Das schlägt sich auch in einem niedrigen Gewicht von gerade einmal 430 g nieder. Wie auch schon die Mavic Pro verfügt auch die Mavic Air über einen 3-Achsen-Gimbal, der der kompakten Drohne noch zusätzliche Stabilität verleiht. Damit haben Sie auch bei hohen Geschwindigkeiten keine Probleme, gestochen scharfe Bilder oder Videos mit der verbauten 4K Kamera mit starken 32 Megapixeln zu machen.

Mavic Air: Panorama-Aufnahme Cap Formentor Mallorca

Die Mavic Air ist in der Lage, zusätzlich zu „normalen“ 180°-Panoramaaufnahmen, ganze 25 Fotos in nur acht Sekunden zusammenzufügen, um somit eine richtige Sphären-Panoramaaufnahme zu erstellen. Zudem sind Video-Aufnahmen in gestochen scharfem 4K mit 30 fps mit 100 Mbps möglich, also echte UHD-Aufnahmen. Ein cooles Feature sind zudem Zeitlupenaufnahmen, bei denen Sie die besten Momente ganz in Ruhe genießen können. Steuern lässt sich das Fluggerät wie gehabt per ebenfalls faltbarem Controller oder der eigenen App.

Weitere Features

Alle Features dieser hochwertigen Drohne mit Kamera aufzuzählen, würde definitiv den Rahmen sprengen, daher beschränken wir uns an dieser Stelle auf zwei der wichtigsten, „TapFly“ und „SmartCapture“. SmartCapture bietet Ihnen dabei eine interaktive Weise, die Drohne mit der Hand – genauer gesagt mit einfachen Handgesten – zu steuern, was ziemlich cool ist. Die TapFly-Technologie erlaubt es Ihnen dagegen, sich komplett auf die Aufnahme zu konzentrieren. Tippen Sie einfach einen Punkt auf dem Display an und schon macht sich die Mavic Air auf den Weg zu dieser Stelle.

Mavic Air: Mallorca mit Blick auf Alcudia

Fazit: Da auch die weiteren technischen Daten des Quadcopters überzeugen können (Flugdauer: 21 min., Sensor-Reichweite: 2 km, Flughöhe: 5 km über NN), können wir den Kauf dieser Drohne nur empfehlen. Gerade wenn Sie auf der Suche nach einem kompakten und dennoch leistungsstarken Quadcopter sind, können wir Ihnen dieses Modell ans Herz legen.

Oft angezweifelt bei der Mavic Air, die Reichweite, aber ganz im Gegenteil, sehen Sie selbst:

3. Die DJI Phantom 4 Pro Drohne mit hochwertiger 4K Kamera im Vergleich

Kommen wir nun aber zum vielleicht hochwertigsten Modell, das im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de zu finden ist. Die DJI Phantom 4 Pro Drohne überzeugt bereits mit dem schnittigen weißen Design, hat aber darüber hinaus noch deutlich mehr zu bieten. Werfen wir einen Blick auf die grundlegenden technischen Daten, wird die Qualität des Quadcopters bereits deutlich. Zwar ist das Gewicht mit knapp 1400 g etwas höher als bei den Vergleichsmodellen, was allerdings mit zahlreichen Vorteilen aufgewogen wird. Sowohl in Sachen Flugzeit (30 min.) und Geschwindigkeit (72 km/h im Sportmodus!) erreicht die Phantom 4 Pro Spitzenwerte, während auch die potenzielle Flughöhe von 6000 m über Normalnull (NN) seinesgleichen sucht.

Phantom 4 Pro: Ein Blick von oben

Vorteil: Die Kamera

Die 20 Mpx-Kamera auf der Phantom 4 Pro zählt zum Besten, was der Markt derzeit zu bieten hat und kann sich sogar im Vergleich zu normalen Bodenkameras sehen lassen. Es ist die erste DJI-Kamera, die eine mechanische Blende nutzt, was der Kamera erlaubt, effektiv Shutter-Effekte zu eliminieren, die bei hohen Geschwindigkeiten oft auftreten. Dadurch sind die Bilder stets scharf. Die Videoverarbeitung unterstützt Videos in 4K bei starken 60 Bildern pro Sekunde, während fortschrittliche Sensoren und Prozessoren für noch detailliertere Aufnahmen sorgen.

Ein weiterer Vorteil der Phantom Pro 4 ist die „ActiveTrack“-Funktion, über welche eigentlich jede hochwertige DJI Drohne mit Kamera verfügt. So erkennt der Quadcopter automatisch Ziele am Boden, folgt ihnen und hält sie auch in Bewegung fixiert, was für noch bessere Aufnahmen sorgt. Die FlightAutonomy Hinderniserkennung wurde für dieses Fluggerät auf insgesamt fünf Richtungen erweitert und kann in vier dieser fünf Richtungen Hindernisse auch effektiv vermeiden. Das macht den Phantom Pro 4 zu einem der sichersten Quadrocopter im Drohnen Vergleich auf STERN.de.

Fazit: Die Phantom Pro 4 ist eine echte Profi-Drohne für Hobbyflieger, die mit zahlreichen Features und den starken technischen Daten überzeugt. Der Preis ist allerdings auch dementsprechend hoch.

4. Die DJI Spark Combo Mini-Drohne mit cooler Gestensteuerung

Dass die Firma DJI auch Mini-Drohnen kann, zeigt sie mit dem letzten Produkt aus unserer Vergleichs-Tabelle, der Spark Combo Mini-Drohne. Der Quadrocopter erscheint auf den ersten Blick echt winzig, kann aber dennoch mit soliden technischen Daten überzeugen (Sensor-Reichweite: 500 m, Flughöhe: 4000 m über NN, Flugdauer: 16 min.), die für eine Mini-Drohne mehr als solide sind. Schon der Start nach dem Auspacken ist vielversprechend: Dank der „FaceAware“-Technologie kann die Spark Gesichter erkennen und im Anschluss direkt aus der Handfläche starten. So schwebt die gerade einmal 300 g schwere Drohne nur wenige Sekunden nach dem Auspacken präzise auf der Stelle.

Die Spark verfügt über eine kleine und kompakte Hochleistungskamera mit 12 Megapixeln, die eine höhere Sensitivität gegenüber Lichteinwirkungen sowie eine präzisere Farbwiedergabe erlaubt. Ein mechanischer 2-Achsen- Gimbal sowie die DJI-eigene UltraSmooth-Technologie reduzieren sogenannte Rolling-Shutter-Effekte und andere Erschütterungen drastisch. So bleiben die Bilder stets unverwackelt und gestochen scharf. Mit der leichten Kamera sind zudem Videos in 1080p (also Full HD) möglich, ein zusätzlicher Panorama-Modus ist auch „nice to have“.

Besonderheit

Die DJI Spark Mini-Drohne lässt sich nicht nur über eine Fernbedienung oder per Smartphone und App steuern, sondern auch mithilfe von Gesten. Die Gestensteuerung erlaubt Bildaufnahmen durch simple Handgesten, bei der Sie atemberaubende Bilder aus der Luft aufnehmen können. Diese intuitive Steuerungsmöglichkeit setzt Ihrer Kreativität keinerlei Grenzen.

Fazit: Lassen Sie sich von der Größe nicht täuschen! Die Spark Mini-Drohne überzeugt mit starker Leistung und intuitiver Steuerung, die es selbst Anfängern ermöglicht, sofort schöne Videos zu drehen oder gute Fotos zu machen.

5. Die DJI Mavic Pro Platinum Drohne mit sehr niedrigem Geräuschpegel

Wer die Mavic Pro Platinum das erste Mal in der Hand hält, weiß sofort, warum sie ein klein wenig teurer ist als die vergleichbaren Modelle im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de – auch als der „kleine Bruder“ weiter oben (Produkt 1). Der Quadrocopter ist mit hochwertigen Materialien verarbeitet und fühlt sich – genau wie übrigens die mitgelieferte Fernbedienung – direkt sehr gut in der Hand an. Zudem überzeugt die Firma DJI mal wieder mit einem sehr kompakten, aber gleichzeitig schnittigen Design. Die Inbetriebnahme der nur knapp 740 Gramm schweren Drohne geht leicht vonstatten: Der Quadcopter schwebt sofort ruhig auf der Stelle, ohne allzu viel Lärm zu verursachen.

Besonderheit

Wo wir auch schon bei der Besonderheit der DJI Mavic Pro Platinum Drohne wären: Der niedrige Geräuschpegel. Der in diesem Modell neu verbaute sinusförmige Drehzahlregler (ESC) und der ebenfalls neue Propeller-Typ sorgen dafür, dass der Geräuschpegel während des Flugs um knapp 4 Dezibel leiser ist. Das entspricht einer Einsparung von über 60% im Vergleich zu anderen DJI-Modellen! Gerade innerhalb eines Radius von einem Meter um das Gerät kommt der Effekt stark zum Tragen.

Und es kommt noch besser: Die Mavic Pro Platinum ist nicht nur die leiseste Drohne im Vergleich, sondern auch eine der ausdauerndsten. Mit einer maximalen Flugzeit von 30 Minuten können Sie Ihre Flüge noch länger genießen. Die weiteren technischen Daten unterscheiden sich nicht viel von denen der Mavic Pro, die wir als erstes Produkt verglichen haben – schließlich handelt es sich um dieselbe Hersteller-Serie. Der aufmerksame Leser dieses Ratgebers weiß also schon, dass die Mavic Pro Serie über eine leistungsstarke Kamera mit eigenem Übertragungssystem verfügt und darüber hinaus gestochen scharfe Bilder schießt.

Fazit: Die Mavic Pro Platinum ist das neueste Modell aus der Mavic Pro Serie und dementsprechend auch das hochwertigste. Das schlägt sich wiederum im höheren Preis nieder. Ein echtes High-End-Modell.

6. Die DJI Phantom 4 Advanced Drohne mit Hindernissensorik im Vergleich

Mit der DJI Phantom 4 Advanced Drohne lassen wir den längeren Exkurs in den Bereich der DJI-Produkte langsam hinter uns. Die Phantom 4 Advanced ist, wie der Name schon verrät, eine Weiterentwicklung aus der Phantom-Serie DJIs, die bereits den oben verglichenen Phantom Pro 4 Quadrocopter hervorgebracht hat. Wenn wir von „Weiterentwicklung“ sprechen, ist schon klar, dass der Preis dieser Drohne etwas höher ist als die Standard-Version, dafür überzeugt sie aber mit einer Reihe von attraktiven Features. Allen voran steht die verbesserte Kamera, die einer der kleinen Kritikpunkte am ursprünglichen Modell war und auch schon bei der noch etwas teureren Phantom Pro 4 verwendet wurde.

Die in der Drohne integrierte Kamera ist mit einem Ein-Zoll 20 Megapixel CMOS-Sensor ausgestattet und mit einem speziellen Objektiv versehen, welches aus acht Elementen besteht. Ein 3-Achsen-Gimbal stabilisiert das ganze Konstrukt und sorgt dafür, dass Sie auch bei hohen Geschwindigkeiten klare Bilder und Aufnahmen erhalten. Falls Sie sich des weiteren für die technischen Daten interessieren, werfen Sie einfach einen Blick auf die Phantom Pro 4 (Produkt 3), denn die beiden Modelle sind in den Punkten Kamera und technische Daten absolut identisch.

Die Hindernissensorik

Die einzigen Unterschiede zur Pro 4 aus der gleichen Serie finden sich bei der Hinderniserfassung. Hier verfügt die Phantom 4 Advanced Drohne „nur“ über nach vorne gerichtete Hindernissensoren, während das teurere Pro4-Modell auch nach hinten über Sensoren verfügt. Auch auf eine seitliche Hinderniserkennung müssen Sie beim Advanced-Modell verzichten. Diese Unterschiede sind es auch, die für das etwas niedrigere Abfluggewicht (1368 g) bei der Phantom 4 Advanced Drohne sorgen.

Fazit: Im Prinzip kann dieser hochwertige Quadcopter alles, was auch das teurere Pro4-Modell kann. Sie müssen selbst entscheiden, ob die Unterschiede bei der Sensorik und Hinderniserfassung wichtig für Sie sind – wenn ja, sind Sie mit Produkt 3 besser beraten.

7. Die Parrot Bebop 2 Drohne mit „First Person View“ – Funktion

Neben DJI zählt das französische Unternehmen Parrot zu den Vorreitern in Sachen Drohnen und Quadrocoptern und ist unter anderem mit der Bebop 2 FPV Drohne ebenfalls im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de vertreten. Die Bebop 2 Drohne ist sehr robust und kompakt gebaut und eine der wenigen Freizeitdrohnen, die weniger als 500g wiegt und dennoch sehr zuverlässig ist. Von den technischen Daten, die für jedes Produkt immer einsehbar sein müssen, ist vor allem die maximale Flugzeit von 25 Minuten erwähnenswert, die für ein Modell in dieser doch etwas günstigeren Preisklasse definitiv nicht selbstverständlich ist.

Die Kamera

Die Parrot Bebop 2 Drohne ist mit einer 14 Megapixel Kamera ausgestattet, welche durch einen 3-Achsen-Gimbal stabilisiert wird und somit auch die Aufnahmen und Bilder bei hohen Geschwindigkeiten stabilisiert. Die HD Kamera ist nicht nur in der Lage, atemberaubende Bilder aus der Höhe zu schießen, sondern kann auch Full-HD 1080p Videos aufnehmen.

Dank der WLAN-Reichweite von knapp 2 Kilometern können Sie die Bilder zudem in Echtzeit auf Ihrem Tablet oder Smartphone genießen. Die eigene „FreeFlight“-App, die kostenlos für iOS und Android erhältlich ist, gibt Ihnen zudem weitere, teils in der App kostenpflichtige Optionen, das komplette Bild- und Videopotenzial der Drohne auszuschöpfen. Steuern können Sie die Parrot Bebop 2 mit dem mitgelieferten Parrot Skycontroller, während es Ihnen die beigelegte FPV-Brille („first person view“) ermöglicht, durch die Augen der Drohne zu blicken. Das Gerät verfügt zudem über ein GPS-Tracking sowie eine Hinderniserkennung.

Fazit: Gerade für Menschen, die nicht gleich einen vierstelligen Betrag für einen Quadrocopter hinlegen wollen, eignet sich diese Drohne gut, die mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen kann.

8. Die Parrot Anafi Drohne mit vielen Sicherheits-Features im Vergleich

Das hochwertigere, aber auch eine ganze Stange teurere Modell der Firma Parrot ist die sehr kompakt aufgebaute Anafi Drohne. Sie besteht aus einem ultraleichten Carbonrahmen (Gewicht: 320 g) und ist in nicht einmal drei Sekunden aufgebaut. Sie besitzt eine maximale Flugzeit von 25 Minuten und lässt sich dank des USB-C-Ladesystems überall aufladen. Im Lieferpaket ist der zusammenklappbare Parrot Skycontroller 3 genauso enthalten wie ein um 180° drehbarer vertikaler Kardanring, der ideal für Aufnahmen mit flachem Winkel ist. Die weiteren technischen Daten (Fluggeschwindigkeit: 55 km/h, Flughöhe: 4500 m über NN, Controller-Reichweite: 4 km) sind auf den ersten Blick auch überzeugend.

Die Anafi Drohne ist einer der wenigen Quadcopter, der über einen 3-Achsen-Gimbal mit 180° Neigungswinkel verfügt, was Ihnen mit der integrierten 4K Kamera ganz neue Aufnahmeoptionen bietet. Die Bilder verwackeln so auch bei maximaler Geschwindigkeit nur sehr selten, was Ihnen zumeist tolle 21-Megapixel-Bildaufnahmen einbringt. Der 2,8fache Zoom-Modus sorgt außerdem dafür, dass Sie auch Details klar aufnehmen können. Auch Videos können in starker 4K HDR-Qualität mit 100 Mbps aufgenommen werden.

Sicherheits-Features

Die Parrot Anafi Drohne verfügt über einige Sicherheits-Features, die jeden weiteren Gedanken an Flugsicherheit im Prinzip unnötig machen. Mit der „Geofencing“-Funktion können Sie Ihren virtuellen Flugperimeter selbst festlegen, während die eingebaute RTH-Funktion („return to home“) dafür sorgt, dass die Drohne auch bei einem Verbindungsverlust zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehrt. Zudem hilft Ihnen die „Find My Drone“-Option, den aus dem Sichtfeld verlorenen Quadrocopter möglichst schnell wiederzufinden.

Fazit: Sind Sie auf der Suche nach einer kompakten Drohne mit guter Videoleistung und solider Flugdauer? Dann sollte die Parrot Anafi Drohne das Richtige für Sie sein.

9. Die UPair One Drohne mit 4K Full-HD Videokamera im Vergleich

Das letzte Modell im Fortgeschrittenen-Bereich im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de ist die preisgünstige UPair One Quadrocopter Drohne mit Kamera, die der Phantom 3 Serie der Firma DJI optisch doch sehr ähnlich sieht. Es geht sogar so weit, dass die Propeller der UPair auf DJI-Drohnen passen. Aber zurück zur UPair One: Um die Drohne in Betrieb zu nehmen, ist keine Registrierung oder ein App-Download notwendig, was ein klarer Vorteil gegenüber den DJI-Modellen ist. Die Verbindung zwischen der Fernbedienung und der Drohne wird automatisch hergestellt, was dafür sorgt, dass der Quadrocopter schon nach kurzer Zeit stabil in der Luft liegt.

Mit vollem Akku bleibt die Drohne dann auch an die 20 Minuten in der Luft, was für diesen Preis sehr ordentlich ist. Zwar gib es keinen Sportmodus wie bei DJI, doch eine Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h sollte dennoch ausreichend sein – genau wie die maximale Reichweite von einem Kilometer. Zu den weiteren Features: Die Höhenstabilisierung sorgt dafür, dass die Drohne in der Luft stehen bleibt, wenn Sie gerade keine Befehle geben, während der Quadrocopter dank „Return to Home“-Funktion bei Verbindungsverlust immer zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Die Kamera

Die UPair One verfügt über eine 4K Full-HD Videokamera, die sehr dynamische und kontrastreiche 16 Megapixel-Bilder liefert. Ein 9-Achsen-Gyro sorgt für eine gute Kontrolle und Stabilisierung, sodass Sie selbst bei höheren Geschwindigkeiten gute Aufnahmen erhalten. Im Full-HD-Modus nimmt die Kamera sogar bis zu 60 Bilder pro Sekunde auf.

Fazit: Die UPair One Drohne zeigt, dass nicht nur DJI oder Parrot gute Drohnen herstellen können. Dank starker Video- und Fotoaufnahmen und einem angemessenen Preis ist dieses Modell einen Kauf wert – sowohl für Anfänger als auch für erfahrenere Piloten.

Die 4 besten Drohnen für Einsteiger im großen Vergleich auf STERN.de

DROCON Drone für Anfänger
Gewicht
105 g
Vorteile
Rückkehrtaste, Kopflosmodus, stabiler Flug
Stromversorgung
Akku
Maße
31,5 x 31,5 x 6 cm
GPS
Drohnen-Typ
FPV Drohne
Fluggeschwindigkeit
zwei Geschwindigkeiten (Anfänger und fortgeschritten)
Durschn. Flugdauer
5-9 Minuten
Steuerung
Fernsteuerung via App
Max. Reichweite
80 m
Kamera inklusive
Rotorenschutz
Bildqualität Kamera
HD Kamera
Videoqualität Kamera
HD Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
60€
ca.
91€
DBPOWER UDI U818A FPV Drohne
Gewicht
100 g
Vorteile
niedriger Preis, FPV-Funktion, optimal für Anfänger
Stromversorgung
Akku
Maße
30 x 30 x 10 cm
GPS
Drohnen-Typ
FPV Drohne
Fluggeschwindigkeit
zwei Geschwindigkeiten (Anfänger und fortgeschritten)
Durschn. Flugdauer
14 min. (zwei Akkus)
Steuerung
Fernsteuerung via App
Max. Reichweite
30 m (WLAN), 80 m (Fernbedienung)
Kamera inklusive
Rotorenschutz
Bildqualität Kamera
HD Kamera mit 1,2 Mpx
Videoqualität Kamera
720p Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
80€
ca.
90€
Holy Stone HS100 GPS FPV RC Drohne
Gewicht
700 g (inkl. Batterie)
Vorteile
OneKey Start/Landung, hochwertige Kamera, FPV Live Video
Stromversorgung
Akku
Maße
50 x 50 x 18 cm
GPS
Drohnen-Typ
RC Drohne
Fluggeschwindigkeit
anpassbar
Durschn. Flugdauer
12-15 min.
Steuerung
App
Max. Reichweite
500 m
Kamera inklusive
Rotorenschutz
Bildqualität Kamera
HD Kamera
Videoqualität Kamera
720p Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
250€
ca.
245€
Parrot Minidrone Mambo
Gewicht
73 g (mit Kamera)
Vorteile
Spaßiges Schussgerät, tolles Design, schnelle Inbetriebnahme
Stromversorgung
Akku
Maße
13,2 x 4,1 x 13,2 cm
GPS
Drohnen-Typ
Mini-Drohne
Fluggeschwindigkeit
30 km/h (8,3 m/s)
Durschn. Flugdauer
10 min.
Steuerung
App / FlyPad-Controller via App
Max. Reichweite
100 m (mit FlyPad)
Kamera inklusive
Rotorenschutz
Bildqualität Kamera
HD Kamera
Videoqualität Kamera
720p Videos möglich
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
117€
ca.
70€
Abbildung
Modell DROCON Drone für Anfänger DBPOWER UDI U818A FPV Drohne Holy Stone HS100 GPS FPV RC Drohne Parrot Minidrone Mambo
Gewicht
105 g 100 g 700 g (inkl. Batterie) 73 g (mit Kamera)
Vorteile
Rückkehrtaste, Kopflosmodus, stabiler Flug niedriger Preis, FPV-Funktion, optimal für Anfänger OneKey Start/Landung, hochwertige Kamera, FPV Live Video Spaßiges Schussgerät, tolles Design, schnelle Inbetriebnahme
Stromversorgung
Akku Akku Akku Akku
Maße
31,5 x 31,5 x 6 cm 30 x 30 x 10 cm 50 x 50 x 18 cm 13,2 x 4,1 x 13,2 cm
GPS
Drohnen-Typ
FPV Drohne FPV Drohne RC Drohne Mini-Drohne
Fluggeschwindigkeit
zwei Geschwindigkeiten (Anfänger und fortgeschritten) zwei Geschwindigkeiten (Anfänger und fortgeschritten) anpassbar 30 km/h (8,3 m/s)
Durschn. Flugdauer
5-9 Minuten 14 min. (zwei Akkus) 12-15 min. 10 min.
Steuerung
Fernsteuerung via App Fernsteuerung via App App App / FlyPad-Controller via App
Max. Reichweite
80 m 30 m (WLAN), 80 m (Fernbedienung) 500 m 100 m (mit FlyPad)
Kamera inklusive
Rotorenschutz
Bildqualität Kamera
HD Kamera HD Kamera mit 1,2 Mpx HD Kamera HD Kamera
Videoqualität Kamera
HD Videos möglich 720p Videos möglich 720p Videos möglich 720p Videos möglich
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
60€
ca.
91€
ca.
80€
ca.
90€
ca.
250€
ca.
245€
ca.
117€
ca.
70€

1. Die DROCON X708W Drohne mit Headless-Modus für Einsteiger

Eine hevorragende Drohne für den Einstieg in eines der immer beliebter werdenden Hobbys in Deutschland ist die Drocon X708W Drohne für Anfänger. Wie Sie bereits an den Preisen merken, haben die Drohnen in der Einsteiger-Kategorie nicht viel mit denen aus dem Fortgeschrittenen-Bereich zu tun. Dennoch bekommen Sie mit der Drocon X708W Drohne für wenig Geld einen vollwertigen Quadrocopter mit einer 720p HD Kamera und einer Fernsteuerung. Das gerade einmal 105 Gramm schwere Gerät bleibt mit vollem Akku etwa 5-9 Minuten in der Luft und lässt sich auch von unerfahrenen Piloten oder Kindern ab etwa 14 Jahren leicht steuern.

Denn mit dem sogenannten „Headless“-Modus steuern Sie die Drohne, ohne auf deren Ausrichtung achten zu müssen. Dieser Modus ist optimal, um erste Eindrücke zu sammeln. Kommen wir zu den Flugeigenschaften: Der Quadrocopter liegt stabil in der Luft und reagiert auf eine Entfernung von etwa 80 Metern, was Ihnen erlaubt, auf einem freien Feld ein paar Runden zu drehen. Praktisch sind zudem die mitgelieferten Propeller-Schützer, um kleine Kollisionen unbeschadet zu überstehen. Allerdings hält der Akku dafür zum einen ein wenig kürzer und auch der Schwerpunkt der Drohne verschiebt sich ein wenig.

Die Kamera

Die Drocon X708W verfügt über eine 720p HD-Kamera, die sich für die Aufnahme von HD Videos eignet. Für erste Übungsaufnahmen mit einer Drohne eignet sich die Kamera definitiv, wer allerdings höhere Qualität genießen will, sollte zu einer teureren Drohne greifen. Für die Preisklasse, in der sich diese Drohne befindet, ist die Kamera aber absolut in Ordnung.

Fazit: Eine sehr gute erste Drohne für alle Anfänger, die ein paar Runden mit dem eigenen Quadrocopter drehen wollen. Wer eine hohe Bild- und Videoqualität will, ist allerdings an der falschen Adresse.

2. Die DBPOWER UDI U818A Drohne mit „First Person View“ – Funktion

Die DBPower U818A Drohne ist ein weiterer Quadrocopter im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de, der sich optimal für Anfänger in den „Drohnen-Sport“ eignet. Die U818A ist ein ziemlich leichtes (100 g) und kompaktes Modell, das trotzdem typische Anfänger-Crashs übersteht und mit zwei Akkus für ein längeres Flugvergnügen geliefert wird. Da der Quadcopter mit jedem Akku etwa sieben Minuten in der Luft bleiben kann, kommt man damit auf eine maximale Flugzeit von 14 Minuten, die in dieser Preiskategorie absolute Spitze ist. Insgesamt stehen Ihnen beim Flug zwei Geschwindigkeits-Modi zur Verfügung – einer für Einsteiger, einer für fortgeschrittenere Piloten.

Kommen wir zur Kamera der DBPower U818A Drohne, die mit ihren 1,2 Megapixeln die erwartbaren Bilder für diese Preiskategorie liefert. Zwar sind Videos in HD und mit 30 fps möglich (720p) und dank der mitgelieferten SD-Karte steht sofortigen Aufnahmen auch nichts im Weg – doch die Aufnahme kann leider nur über das Handy gestartet werden, nicht über die Fernbedienung. Das erschwert die Steuerung, die komplett über die App funktioniert, ein wenig. Ein kleiner Kritikpunkt sind die Vibrationen des Geräts, die sich etwas auf die Bild- und Videoqualität auswirken.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das klingt alles nicht gerade perfekt, doch bedenken Sie: Bei der DBPower U818A Drohne handelt es sich um ein Einsteiger(!)-Modell, das vor allem zur Übung und dem Flugspaß zwischen drin dienen soll. Das liefert der Quadrocopter in vollem Umfang, weswegen die Qualitätsmangel bei der Kamera weniger schwer wiegen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht daher absolut in Ordnung.

Fazit: Trotz einiger Kritikpunkte hinsichtlich der Kamera und der Steuerung erhalten Sie ein robustes und gut ausgestattetes Fluggerät zu einem top Preis.

3. Die Holy Stone HS100 GPS Drohne für Einsteiger und Profis im Vergleich

Mit der HS 100 GPS Drohne stellt der chinesische Hersteller Holy Stone eine Drohne für den privaten Gebrauch im schon etwas gehobeneren Preissegment, die sich aber weiterhin optimal für Anfänger eignet. Der Quadrocopter wiegt inklusive Batterie etwa 700 Gramm und ist somit eines der schwereren Modelle im Anfänger-Bereich. Das liegt zum einen an der größeren Spannweite der Holy Stone HS100 und zum anderen an der sehr kompakten Bauweise der GPS Drohne. Der Quadrocopter wird mit einem Akku geliefert, der je nach aüßeren Bedingungen zwischen 12 und 15 Minuten Flugspaß garantiert und dank des mitgelieferten USB-Kabels auch im Auto oder an einer Power Bank geladen werden kann.

Die Kamera

Die Holy Stone HS100 verfügt über eine 720p HD Kamera mit 120° Weitwinkel-Objektiv, mit der sich wunderschöne Szenen einfangen lassen. Wie bei allen Anfänger-Drohnen gilt allerdings: Wollen Sie aus 50m Höhe die Punkte auf dem Rücken eines Marienkäfers zählen, sollten Sie zu einem teureren Modell aus unserem Fortgeschrittenen-Bereich greifen. Für den Hobbyfilmer sollte die Auflösung jedoch reichen. Ein cooles Feature ist zudem die FPV-Funktion, die ermöglicht, die Bilder in Echtzeit aufs Smartphone zu übertragen.

Damit wären wir bei der Steuerung, die typischerweise per Smartphone über eine App läuft. Für das „Piloten-Feeling“ sorgt aber erst die beigelegte Fernbedienung, welche Sie per USB-Kabel mit dem Smartphone verbinden. Dank einer GPS-Funktion kehrt die Drohne bei einem Verbindungsverlust automatisch zum Startpunkt zurück, auch eine „Follow Me“-Funktion ist inkludiert. Dank des verbauten Höhensensors steht die Drohne absolut still, wenn Sie gerade keine Befehle erteilen, was gerade für Anfänger von enormer Bedeutung ist.

Fazit: Die Holy Stone HS100 ist eine sehr gute Anfänger-Drohne mit starken Flugeigenschaften und einem breiten Funktionsumfang im mittleren Preissegment. Da kann man über kleine Defizite wie die Kamera-Qualität oder die lange Akku-Ladedauer (ca. 3 Stunden) hinwegsehen.

4. Die Parrot Mambo Mini-Drohne für absoluten Flugspaß im Vergleich

Eine echte Fun- und Spielzeug-Drohne ist die Parrot Mambo Mini-Drohne, die gerade einmal süße 73 Gramm auf die Waage bringt. Der Vorteil: Sie können den Winzling, der schon optisch einen hochwertigen Eindruck vermittelt, sowohl drinnen als auch draußen fliegen. Die grünen LED-Leuchten an der Vorderseite erwecken bei Inbetriebnahme den Eindruck, als würde die Drohne über eigene Augen verfügen, was ziemlich cool ist. An der Oberseite hat die Parrot Mambo Mini-Drohne dagegen kleine elektrische Kontakte, wo Sie später die verschiedenen Gadgets anschließen können.

Der Liefer- und Funktionsumfang

Geliefert wird das Fun-Gerät mit Greifarm, Zettel-Clip sowie einer Kanone mit sechs grünen Kanonenkugeln. Gerade die Kanone ist ziemlich spektakulär, schießt sie die Kugeln doch mit relativ hoher Geschwindigkeit auf das Zielobjekt. Die Reichweite beträgt dabei etwa zwei Meter, richtig zielen kann man zwar nicht, dennoch macht diese Funktion richtig Spaß. Und keine Angst: Richtig verletzen kann man sich dabei nicht, da zu wenig Druck hinter den Schüssen ist. Mit dem coolen Greifarm und dem Zettel-Clip können Sie bequem Gegenstände von einem Ort zum anderen transportieren.

An der Unterseite der Parrot Mambo Mini-Drohne ist eine kleine Kamera angebracht, die Qualität der Fotos ist jedoch verbesserungswürdig. Dennoch ist sie ein nettes Gimmick, sind Kameras an Mini-Drohnen doch eine ziemlich Seltenheit (geworden). Dank eines Ultraschall- und eines Drucksensors liegt die Drohne stabil in der Luft, wofür auch der 3-Achsen-Gyro sorgt. Die Steuerung funktioniert über das Smartphone via einer App, die Sie herunter laden müssen. Da die Steuerung übers Handy aber ziemlich gewöhnungsbedürftig ist, empfehlen wir den Kauf des zugehörigen Flypad Controllers.

Fazit: Die Parrot Mambo Mini-Drohne macht richtig Spaß und überzeugt mit vielen tollen Funktionen. Die Kamera schießt zwar maximal solide Bilder, doch als Fun-Gerät ist diese Drohne richtig gut geeignet. Daumen hoch!

5. Die Holy Stone HS160 Mini-Drohne mit HD Kamera im Vergleich

Bleiben wir gleich bei den Mini-Drohnen und wenden uns der Holy Stone HS160 zu. Ein Vorteil des Mini Quadrocopters der chinesischen Firma wird schon beim Design offensichtlich: Die Drohne lässt sich praktisch zusammenklappen, wodurch sie sich handlich und sicher transportieren lässt und ein Gewicht von gerade einmal 83 Gramm aufweist. Vor allem für Einsteiger eignet sich die HS160 Drohne, da sie sich ziemlich einfach steuern lässt, auch wenn sie so ihre Schwierigkeiten damit hat, gegen den Wind anzufliegen. Steuern lässt sich das Gerät per Smartphone-App, wobei Sie das Handy mit einem Controller verbinden können, der Ihnen mehr Optionen bietet.

Mit einem vollgeladenen Akku können Sie etwa 7-9 Minuten Flugspaß genießen, anschließend dauert es circa eine Stunde, bis der Akku wieder voll ist. Der WiFi-Sensor hält die Verbindung über eine Entfernung von knapp 30m, während welcher Sie dank der FPV Echtzeitübertragung die Fotos direkt anschauen oder Videoaufnahmen steuern können. Weitere praktische Flug-Features für Anfänger sind die OneKey-Landung sowie die automatische Höhenhaltung, wenn Sie gerade keine Befehle geben.

Vorteil Kamera

Ein überraschender Pluspunkt der HS160 ist die Qualität der Videos, die Sie mit der verbauten HD Kamera aufnehmen können. Im Normalfall lässt die Qualität der Aufnahmen an Mini-Drohnen zu wünschen übrig, doch die Bilder und Videos dieser Drohne sind erstaunlich gut – alles natürlich gemessen am Preissegment!

Fazit: Die Holy Stone HS160 liefert für den günstigen Preis einen guten Funktionsumfang und solide Video- und Bildaufnahmen und ist daher einen Kauf wert.

6. Die DROCON U31W Drohne für Kinder und Einsteiger im Vergleich

Sie sind noch auf der Suche nach dem optimalen Geburtstagsgeschenk für Ihren Sohn, Ihre Tochter oder Ihren Enkel? Dann können wir Ihnen auf jeden Fall die Drocon U31W Drohne ans Herz legen. Quadrocopter werden in letzter Zeit immer beliebter und die Drocon U31W ist ein sehr gutes Modell für Einsteiger oder allgemein Kids. So ist im Vergleich zu anderen Quadrocoptern im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de keinerlei Praxis für die Fernbedienung erforderlich. Stattdessen haben Sie vier Tasten für den Headless-Modus, den Trimmer, das Starten/Landen und die Geschwindigkeit. Ein Notfallstop oder ein Alarm bei zu weiter Distanz sind weitere hilfreiche Features für Kinder oder Einsteiger.

Die Kamera

Die Drocon U31W Drohne besitzt eine 720p HD Kamera mit 120° Weitwinkel-Objektiv, die eine Bildrate von 20 Bildern pro Sekunde liefert. Wie bei den meisten Drohnen und Quadrocoptern in dieser Preiskategorie ist die Kameraqualität nicht besonders hoch, da der Fokus primär auf den Flugeigenschaften liegt. Wollen Sie nur einmal das „Drohnen-Fliegen“ erlernen und nehmen die Bilder als nettes Gimmick mit, ist die U31W optimal für Sie. Höheren Ansprüchen kann sie in diesem Bereich allerdings leider nicht genügen.

Mit einem vollen Akku bleibt die Drocon U31W Drohne etwa 12 Minuten in der Luft und bleibt über eine Distanz von maximal 50 Metern mit dem Smartphone bzw. der Fernbedienung in Verbindung. Die Ladezeit eines Akkus beträgt etwa 30 Minuten, sodass Sie sich einen zweiten Akku anschaffen sollten, wenn Sie ein längeres Flugvergnügen wünschen. Der Hersteller empfiehlt zudem, die Drohne nach jedem Flug zehn Minuten abkühlen zu lassen.

Fazit: Die Drocon U31W ist eine optimale Trainingsdrohne für Einsteiger und Kinder. Die Steuerung ist intuitiv und auch der Controller lässt sich einfach bedienen.

7. Die EACHINE E58 Drohne im DJI-Design im Vergleich

„Huh, diese Drohne habe ich doch schon einmal gesehen!“, haben Sie sich beim Anblick der Eachine E58 Drohne womöglich gedacht. Und tatsächlich: Auf den ersten Blick ist dieser Quadrocopter nichts anderes als eine billige Atrappe der Mavic Pro der Firma DJI, die wir in unserem Fortgeschrittenen-Bereich im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de unter die Lupe genommen haben. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass es sich bei der Eachine E58 Drohne um ein deutlich kleineres Produkt handelt, das gerade einmal 96 Gramm auf die Waage bringt. Wie das Original ist allerdings auch diese Drohne faltbar und dann nur noch so groß wie ein handelsübliches Handy.

Auch bei der Steuerung gibt es keine Überraschung: Sie funktioniert über eine eigene App am Smartphone, wobei auch eine Fernbedienung mitgeliefert ist. In dieser können Sie das Handy einspannen und die Drohne dann über den Controller steuern – die deutlich angenehmere Lösung. Der Akku hält im geladenen Zustand etwa 7-9 Minuten und benötigt im Anschluss etwas über eine Stunde, um wieder einsatzbereit zu sein. Es lohnt sich also, ein paar zusätzliche Akkus für längeren Flugspaß zu besorgen. Dank Headless-Modus und integrierter Höhenhaltung ist das Modell sehr gut für Einsteiger geeignet, die erste Runden mit einer Drohne drehen wollen.

Weitere Funktionen

Neben einer 720p HD Kamera für solide Bild- und Videoaufnahmen verfügt die Eachine E58 auch noch über weitere sinnvolle Funktionen, wie etwa drei verschiedene Geschwindigkeitsmodi (inkl. „Hochgeschwindigkeitsmodus“) oder eine Echtzeit-Übertragung per FPV („first person view“)-Funktion. Auf Knopfdruck können Sie mit der Drohne auch 360°-Flips in drei verschiedene Richtungen hinlegen.

Fazit: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei der Eachine E58 absolute Spitze, Sie erhalten eine optimale Einsteiger-Drohne mit vielen Funktionen und einer integrierten HD Kamera.

8. Die RC Quadrocopter Drohne mit starken und zahlreichen Funktionen

Eine weitere sehr gute Einstiegsdrohne im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de ist diese faltbare RC Quadrocopter Drohne, die mit Akku gerade einmal um die 80 Gramm wiegt. Die Drohne wird immer mit zwei Batterien geliefert, von denen Sie mit jeder (Voraussetzung: voll aufgeladen!) zwischen sechs und acht Minuten mit dem Quadcopter in der Luft bleiben können. Bei guten Bedingungen genießen Sie also ein 15-minütiges Flugvergnügen, was in dieser Preiskategorie absolute Spitzenklasse ist! Wenn Sie einen Akku einmal leer geflogen haben, dauert es etwa 60 Minuten, bis er wieder voll aufgeladen ist

Starke Funktionen

Gerade für Einsteiger ist die „Headless“-Funktion der RC Drohne sehr hilfreich: So bewegt sich die Drohne stets auf die Seite zu, wo Sie hinsteuern – unabhängig davon, wo die Vorderseite der Drohne gerade ist. Die Ein-Tasten-Funktion hilft Ihnen dabei, die Drohne nicht aus den Augen zu verlieren, denn mit nur einem „Klick“ kehrt sie zu Ihnen zurück. Die „Höhe halten“-Funktion sorgt zudem dafür, dass Sie die derzeitige Höhe halten, auch wenn Sie die Finger vom Gas nehmen.

Die RC Quadrocopter Drohne ist mit einer 2 Megapixel HD Kamera ausgestattet, die allerdings nicht dieselbe Bildqualität liefern kann, wie die Kameras hochwertigerer Drohnen. Dennoch: Für den Hobbygebrauch ist sie absolut ausreichend. Dank FPV-Funktion mit Echtzeitübertragung können Sie ein Live-Video aus Sicht der Drohne auf Ihrem Smartphone oder Tablet genießen. Die Steuerung funktioniert über das Handy oder einen Controller, der an das Handy angeschlossen ist und die dazugehörige App für Android oder iOS.

Fazit: Eine kompakte Drohne mit guter Ausstattung, bei der man sich zu Beginn etwas in die Steuerung einarbeiten muss, die jedoch im Anschluss zu überzeugen weiß.

9. Die Holy Stone HS110 Drohne mit „Return Home“ – Funktion im Vergleich

Mit der Holy Stone HS110 Drohne geht es wieder eine Preiskategorie nach oben: Wir befinden uns hier im mittleren Preissegment, was Anfänger-Drohnen betrifft. Die HS 110 Drohne ist ein echter Alleskönner, die viele Funktionen zu einem angemessenen Preis bietet und gerade für Einsteiger in den Drohnen-Bereich sehr interessant ist. Geliefert wird der Quadrocopter leider nur mit einem einzigen Akku, der voll aufgeladen für eine Flugzeit von 7-9 Minuten sorgt. Die Ladezeit des Akkus beträgt im Anschluss fast eine Stunde, daher würden wir Ihnen empfehlen, zusätzliche Akkus zu besorgen, wenn Sie sich für dieses Modell entscheiden.

Die wichtigsten Funktionen

Die Holy Stone HS110 Drohne verfügt über einen für Anfänger wichtigen Headless-Modus, in welchem Sie sich um Position und Ausrichtung keine großen Gedanken machen müssen. Der Einbau eines 4-Geschwindigkeiten-Modus macht das Gerät auch für fortgeschrittenere Piloten interessant. Die One-Button Startfunktion ist ebenfalls ein cooles Feature für Anfänger, die sich so Zeit lassen können, den richtigen Start und die Landung einer Drohne zu lernen.

Ein seltenes Feature in dieser Preiskategorie ist die verbaute „Return Home“-Funktion, bei welcher die Drohne bei Verbindungsverlust automatisch zum Startpunkt zurückkehrt. Die Holy Stone HS110 Drohne verfügt leider über keine 4K Kamera, sondern nur über die Möglichkeit, Videos in 1280p x 720p aufzunehmen. Eine FPV-Funktion mit Echtzeitübertragung ist aber vorhanden. Die Steuerung funktioniert wie bei fast allen Drohnen über eine Fernbedienung oder das Smartphone und die zugehörige App.

Fazit: Mit dieser Drohne können Sie als Einsteiger wenig falsch machen, liefert Sie Ihnen doch eine Vielzahl an tollen Funktionen zu einem angemessenen Preis.

10. Die Holy Stone HS230 Racing Drohne für Geschwindigkeit und Beschleunigung

Im Gegensatz zu den anderen Quadrocoptern im Drohnen Vergleich auf STERN.de ist die Holy Stone HS230 Drohne im Hinblick auf Geschwindigkeit und Beschleunigung entwickelt worden, handelt es sich bei ihr doch um eine echte Racing-Drohne. Tatsächlich kann die HS230 innerhalb von nur einer Sekunde ihre Höchstgeschwindgkeit von 45 km/h erreichen. Natürlich müssen (und sollten!) Sie als Anfänger zu Beginn noch nicht das komplette Potenzial der Racing Drohne ausschöpfen, sondern mit einer niedrigeren Geschwindgkeit beginnen und sich langsam ans Maximum herantasten. Daher eignet sich die HS230 Drohne sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Piloten.

Zum Lieferumfang der 116 Gramm schweren Drohne zählen zwei Akkus, die im aufgeladenen Zustand für je sieben bis zehn Minuten Rennspaß sorgen. Insgesamt können Sie also fast 20 Minuten mit der HS230 Drohne Gas geben, was in diesem immer noch niedrigen Preissegment Spitze ist. Ein eingebauter Sechs-Achsen-Gyro sorgt für die notwendige Stabilität, während verschiedene Flugmodi wie der Headless-Modus oder der 360°-Looping-Modus je nach Laune für angenehme oder spektakuläre Flüge sorgen.

Die Kamera

Dank der integrierten 720p HD Kamera mit 120° Weitwinkel-Objektiv können Sie spannende Momente in einem Rennen in Bildern oder Videos festhalten oder dank FPV-Funktion direkt live auf der Fernbedienung erleben. Sie benötigen für die Bildübertragung in Echtzeit im Gegensatz zu vielen anderen Quadrocoptern kein Mobiltelefon.

Fazit: Ein quirliger, kleiner Racer für den optimalen Einstieg in den Bereich der Racing Drohnen. Eignet sich sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Piloten.

11. Die Ryze DJI Tello Mini-Drohne für maximalen Flugspaß im Vergleich

Auch die Ryze DJI Tello Mini-Drohne ist weniger als echte Kamera-Drohne oder gar als Racing-Drohne gedacht, sondern vielmehr als Fun- und Spielzeug-Drohne für vergnügliche Stunden. So kann der Tello Quadrocopter etwa verschiedene 8D-Stunts wie Flips oder Salti in der Luft ausführen und sorgt so für bewundernde Blicke der Zuschauer. Auch wenn die optischen Gemeinsamkeiten mit der DJI Spark Drohne offensichtlich sind, sieht man bereits an der orangenen Verpackung, dass es sich um kein DJI-Modell (weiße Verpackung) handeln kann.

Das nur 80 Gramm schwere Fluggerät kann mit einem voll geladenen Akku knapp 13 Minuten in der Luft bleiben, was für einen einzigen Akku eine stolze Zeit ist. Dennoch: Wer langen und ausdauernden Flugspaß genießen will, sollte sich die Anschaffung weiterer Akkus überlegen. Die 720 p HD Kamera zeichnet Fotos mit 5 Megapixeln auf, die für eine Mini- und Fun-Drohne absolut in Ordnung sind. Einzig das Fehlen eines stabilisierenden Gimbals schlägt sich bei höheren Geschwindigkeiten in leicht verwackelten Bildern nieder, die Bilder werden stattdessen digital stabilisiert.

Besonderheit

Von Vorteil ist das VPS (Vision Positioning System)-System, das mit Hilfe von Infrarot und einer extra Kamera für extrem genaue Flugzustände sorgt. Daher lässt sich die Ryze Tello Mini-Drohne trotz fehlender GPS-Funktion sehr genau manövrieren, was gerade für Einsteiger bzw. Anfänger von Vorteil ist.

Fazit: Dank intelligenter Sensorik und ausgereifter Steuerung ist die Ryze Tello Mini-Drohne eine der besten auf dem Markt und gerade für Einsteiger super geeignet.

Drohnen Test: Die Welt von oben sehen!

Was ist eine Drohne bzw. ein Quadrocopter?

Drohnen Test: Mavic AirSie fliegen wie komisch anmutende Rieseninsekten über Wälder und Wiesen und sorgen nicht selten für das eine oder anderen „Oooh“ bei Beobachtern und dem Besitzer: Die Rede ist natürlich von den immer beliebter werdenden Drohnen oder auch Quadrocoptern, wie die begehrten Flugobjekte eigentlich genannt werden sollten. Der Begriff „Quadro“ steht für die Zahl „vier“ und bezieht sich somit auf die Anzahl der Propeller eines einzelnen Fluggeräts.

Drohnen VergleichSie sehen schon, warum der Begriff „Drohne“ häufig irreführend ist, umfasst er doch auch Fluggeräte mit drei („Tricopter“) oder sechs („Hexacopter“) Propellern. Da sich das Wort aber so sehr in den deutschen Sprachgebrauch eingeschlichen hat, kann man Quadrocopter auch getrost weiterhin als Drohnen bezeichnen und wird dafür noch lange nicht schief angeschaut. Nicht zu verwechseln sind Quadcopter, wie sie auch gerne genannt werden, allerdings mit Hubschraubern, was gerne einmal passiert. Der Grund ist, dass alle Rotoren eines Quadrocopters nach unten zeigen – im Gegensatz zu denen eines Helis, die immer über einen seitlich gestellten Heckrotor verfügen.

Einige Drohnen gibt es bereits für relativ günstiges Geld, während Sie für manch einen anderen Quadrocopter auch gerne einmal tief in die Tasche greifen können. Preise von mehreren tausend Euro sind absolut keine Seltenheit. Zu unterscheiden gilt es, wie wir im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de auch bereits die Produkte unterteilt haben, zwischen Produkten für fortgeschrittene Drohnenbesitzer und solche für blutige Anfänger. Während fortgeschrittenere Drohnen mit 4K Kameras, GPS-Funktion und Ultraschall-Sensoren locken, sind viele der Einsteiger-Drohnen vor allem für das spielerische Erlernen des Umgangs mit einer Drohne gedacht.

Wichtige Ausstattungsmerkmale einer Drohne

Eine Drohne mit Kamera aus dem großen Drohnen Vergleich auf STERN.de weist verschiedene Ausstattungsmerkmale auf, egal in welcher Kategorie (Fortgeschritten oder Anfänger) sie gelistet ist. Dazu zählen verschiedene Komponenten, die wir Ihnen im folgenden vorstellen wollen:

Merkmal Beschreibung
Chassis Als "Chassis" bezeichnet man das eigentliche Grundgerüst der Drohne, an dem die weiteren Merkmale angebracht sind. Durch die Wahl des Materials versuchen die Hersteller, an Gewicht zu sparen.
AntriebDer Antrieb geschieht durch die vier Propeller, die für Auftrieb sorgen. Durch eine verschieden starke Ansteuerung der Propeller können Sie spezielle Manöver, Kurven oder Geraden fliegen.
KameraDie Kamera hat nicht nur die Aufgabe, das Gesehene in Bildern oder Videos festzuhalten, sondern kann auch zur Steuerung verwendet werden. Mit einer FPV ("first person view") Kamera können Sie auf dem Smartphone oder der Fernbedienung "durch die Augen der Drohne" sehen.
Stromversorgung (Akku)Alle Quadrocopter im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de werden mit einem Akku betrieben, der bestimmt, wie lange das Fluggerät in der Luft bleiben kann. Ein guter Akku bietet eine große Kapazität bei niedrigem Gewicht, hält aber häufig dennoch nicht viel länger als 10 Minuten durch. Hier könnte sich die Anschaffung zusätzlicher Akkus lohnen.
Lande-BeineVor allem eine Drohne mit Kamera hat ein großes Landegestell unter der Chassis, um die Kamera bei Start/Landung oder Stürzen zu schützen. Aber auch viele andere Drohnen verfügen aus Schutz-Zwecken über Lande-Beine.
SteuerungDie Steuerung funktioniert bei den meisten Drohnen über eine Fernbedienung, die Befehle an eine Steuereinheit an der Chassis schickt, wo diese in Steuerbefehle für die Elektromotoren umgewandelt werden.

Die verschiedenen Drohnen Arten: Eine Übersicht

Achtung: Das sollten Sie wissen!Wie wir bereits erwähnt haben, umfasst der Begriff „Drohne“ eine größere Bandbreite an Arten als nur Quadrocopter oder Mini-Quadcopter. Alle verschiedenen Varianten in allen Details aufzuzählen, würden den Rahmen dieses Ratgeber-Texts eindeutig sprengen. Daher versuchen wir im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de, einen kleinen Überblick über die wichtigsten Drohnen Arten zu geben und gehen dabei auch auf deren Vor- und Nachteile ein. So können Sie sich selbst eine Meinung bilden, bevor Sie eine eigene Drohne kaufen.

1. Der Quadrocopter

Der Quadrocopter oder Quadcopter ist die bekannteste und beliebteste Drohnen-Art und auch Vergleichsgegenstand auf dieser Seite. Sie überzeugen vor allem mit ihrer kompakten Bauweise und den guten Flugeigenschaften. Angetrieben wird ein Quadrocopter, wie der Name schon vermuten lässt, von vier Rotoren und ist daher meist in einer X- oder Plus-Form gestaltet, wenn man von oben auf die Drohne herab blickt. Fast alle Quadrocopter verfügen mittlerweile über eine Kamera, die qualitativ aber nicht immer hochwertig sein muss und das Gewicht der Drohne natürlich auch beeinflusst.

  • Mit Kamera bestückt
  • einfach zu bedienen
  • kompakte Bauweise
  • gute Flugeigenschaften
  • durchschnittliche Geschwindigkeit
  • geringe Wendigkeit

2. Der Mini-Quadrocopter

Ein Mini-Quadrocopter ist häufig nicht viel größer als die eigene Handfläche. Da sie beim Fliegen weniger Platz brauchen als ihre „großen Brüder“ sind sie sehr gut für den Indoor-Gebrauch in geschlossenen Räumen geeignet. Der größte Vorteil der Mini-Quadcopter ist aber deren niedriger Preis von teilweise nur 20 Euro – da kann man einen potenziellen Totalcrash doch schon viel einfacher wegstecken. Sie finden diese sehr kompakten Drohnen häufig auch unter dem Namen Nano Quadcopter.

  • Niedriger Preis
  • optimal für Indoor-Gebrauch
  • benötigen wenig Platz zum Fliegen
  • Sehr kompakte Bauweise
  • geringe Reichweite und Akkulaufzeit
  • hohe Anfälligkeit gegen Wind

3. Der Hexacopter

Der Hexacopter kommt mit seiner Konstruktion und Bauweise deutlich beeindruckender daher als seine vierrotorigen Kollegen. Angetrieben wird der Hexacopter, wie Sie vielleicht schon vermutet haben, von sechs Rotoren. Eine solche Drohne ist die richtige Wahl, wenn Sie schwere Lasten – v.a. im gewerblichen Bereich – transportieren wollen. Aber auch für einzigartige Luftaufnahmen mit einer Kamera eignet sich diese Drohnen-Art vorzüglich, da sie sehr gleichmäßig und ohne Ruckeln fliegt. Der Preis dieser Fluggeräte ist allerdings auch elitär.

  • sehr leistungsstark
  • optimal für Transport schwerer Ladungen
  • einzigartige Luftaufnahmen
  • auch bei Rotorenausfall steuerbar
  • hoher Preis
  • hohes Gewicht

4. Der Octacopter

Die acht Rotoren des Octacopter sorgen für ordentlich Leistung unter der Chassis. Octacopter können noch einmal deutlich schwerere Lasten heben als die Hexacopter mit ihren sechs Rotoren und sind im gewerblichen Bereich sehr gefragt. Prädestiniert sind diese Elite-Geräte auch für Luftaufnahmen, da sie etwa ohne weitere Probleme Spiegelreflexkameras transportieren können und mit ihrer beeindruckenden Wendigkeit für atemberaubende Bilder sorgen. Um einen Octacopter richtig zu steuern, muss man allerdings schon ein fortgeschrittener und erfahrener Pilot sein.

  • für sehr schwere Lasten geeignet
  • mit quasi jeder Kameras bestückbar
  • hoher Auftrieb
  • beeindruckende Luftaufnahmen
  • sehr schwer und groß
  • Steuerung nur von erfahrenen Piloten

5. Der Multicopter

Multicopter steht als Überbegriff für alle Drohnen, die über mindestens zwei Rotoren verfügen. Während die oben beschriebenen Quadrocopter, Hexacopter und Octacopter also unter diese Kategorie fallen, zählen Helicopter nicht dazu, da sie ihre Rotoren – wie oben schon einmal erwähnt – nicht auf einer Ebene haben (alle unten bei Multicoptern). Wenn Sie etwa gerne basteln, sind Drohnenbausätze von verschiedenen Multicoptern auf jeden Fall eine gute Alternative für Sie.

  • Bausatz für Bastler
  • viele günstige Modelle
  • Sammelbegriff als Orientierung
  • keine allgemeinen Nachteile

Welche Drohne ist für Sie geeignet?

VorteileDrohnen gibt es heute also, wie Sie sehen können, in verschiedenen Ausführungen und Preiskategorien. Doch welche Drohne eignet sich denn nun für welche Bedürfnisse? Dazu müssen Sie sich zunächst einmal klar werden, wofür Sie die Drohne überhaupt verwenden wollen. Gerade für Anfänger und Einsteiger eignet sich der Quadrocopter perfekt, der mit seinen vier Rotoren einfach zu bedienen und obendrein relativ günstig zu erwerben ist. Viele sehr gute Modelle gibt es bereits ab 100 Euro. Zwar verfügen die meisten Quadrocopter im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de über eine Kamera, das ist aber gerade in einer billigeren Preiskategorie keine Selbstverständlichkeit. Viele Quadcopter lassen sich im Zweifelsfall aber auch nachrüsten.

Nun heißt das nicht, dass ein Quadrocopter nur etwas für blutige Anfänger ist. Ganz im Gegenteil: Die teureren Modelle in unserem Vergleich (Fortgeschritten) eignen sich hervorragend, wenn Sie mit der Drohne schöne Luftaufnahmen machen wollen. Dafür benötigen Sie nur einen Quadrocopter mit einer hochwertigen Kamera, wobei es genau diese ist, die den Preis in die Höhe treibt. Dennoch: Gute Aufnahmen haben eben ihren Preis. Benötigen Sie aber Aufnahmen für den gewerblichen Bereich oder wollen mit Ihrer Drohne Lasten transportieren, würden wir Ihnen eher zu einem Hexa- oder Octacopter raten.

Die richtige Drohne kaufen: Die wichtigsten Kaufkriterien

Darauf sollten Sie achtenBeim Kauf der richtigen Drohne, egal für welches Modell Sie sich nun entscheiden, kommt es beiweitem nicht nur auf das Design an, auch wenn das Aussehen bei vielen Käufern immer noch eine (zu) wichtige Rolle spielt. Schließlich soll der Quadrocopter ja auch cool aussehen, sagen sich die meisten. Doch tatsächlich gibt es viel wichtigere Kriterien, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine Drohne kaufen wollen. Wir stellen sie Ihnen in diesem Ratgeber vor:

1. Qualität der Kamera

Wenn Sie einfach nur ein wenig in der Gegend rumfliegen wollen, können Sie natürlich auch auf eine Kamera verzichten. Da der Großteil der Nutzer auf STERN.de aber an einer Drohne mit Kamera interessiert ist, haben wir diesen Punkt mit aufgenommen. Denn schließlich ist es nicht selten die Qualität der Kamera und des Objektivs, die darüber entscheiden, wie teuer die Anschaffung einer Drohne letzlich ist. Zwar locken die meisten Hersteller mit plakativen Aussagen wie „HD Kamera“ oder „4K Kamera“, doch es lohnt sich, einen genaueren Blick auf das Objektiv und die Anzahl der Megapixel zu werfen.

Gerade für Menschen, die sich zu Beginn mit dem dreidimensionalen Denken noch etwas schwer tun, macht die Anschaffung einer FPV („first person view“) Kamera Sinn. Dabei sehen Sie quasi „durch die Augen der Drohne“, eine Erfahrung, die ihr Geld auf jeden Fall wert ist.

2. Art der Steuerung

Mavic Pro FernbedienungDie meisten Drohnen bzw. Quadcopter im großen Drohnen Vergleich auf STERN.de lassen sich bequem mit Hilfe einer Fernbedienung steuern. Dort sehen Sie auf einen Blick alles, was von Bedeutung ist: Aktuelle Geschwindigkeit, Akkustatus, derzeitige Flughöhe und vieles weitere. Bei den meisten Drohnen müssen Sie dafür aber eine Application (App) für das Smartphone herunter laden, die fast immer kostenfrei im AppStore oder PlayStore erhältlich ist. Praktische Smartphonehalterungen an der Fernbedienungen sorgen dafür, dass die Steuerung trotzdem einfach bleibt. Eine weitere, weit verbreitete Art der Steuerung ist die Steuerung mit einem Controller, der im Lieferpaket der Drohne enthalten ist. Bei guten Herstellern können Sie zwischen beiden Optionen wählen.

3. Zubehör: Propeller und Akkus

Drohnen immer mit ErsatzpropellerEine besonders spannende Frage im Drohnen Vergleich ist die nach dem Zubehör eines Quadrocopters. Absolut essentielles und dringend benötigtes Zubehör sind natürlich die Propeller sowie mehrere Akkus. Die meisten Hersteller liefern nicht mehr als zwei Akkus mit, die häufig nach etwa zehn Minuten Flugzeit bereits leer sind. Wer also ein längeres Flugvergnügen genießen will, sollte mindestens drei oder gar vier Akkus sein Eigen nennen.

Da auch die Propeller nach Flugeinheiten häufig kaputt oder unauffindbar sind, lohnt es sich auch hier, immer ein paar in der Hinterhand zu haben – nur für den Notfall. Achten Sie also auf die Verfügbarkeit von diesem wichtigen Zubehör, wenn Sie eine bestimmte Drohne kaufen wollen.

4. Preis

Last but not least: Der Preis. Denn machen wir uns nichts vor, natürlich ist der Preis der Drohne ein wichtiger Faktor im Kaufprozess. Dabei gilt: Je mehr Funktionen und Features Sie genießen wollen und je besser die Qualität der Kamera ist, desto tiefer müssen Sie eben in die Tasche greifen. Da Drohnen logischerweise auch sturzanfällig sind, lohnt es sich gerade bei teureren Modellen Ausschau nach einem guten Propeller- und Chassis-Schutz zu halten.

Noch zum Abschluss: Der beste Quadrocopter für Sie in diesem Vergleich muss nicht zwingend der teuerste sein, sondern der, der am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

Gibt es einen Drohnen Test der Stiftung Warentest ?

FragezeichenDas in letzter Zeit immer interessanter werdende Themenfeld der Drohnen ist natürlich auch an den Kollegen der Stiftung Warentest nicht einfach so vorbei gegangen. Die Nutzer auf STERN.de haben eine sehr hohe Meinung von den Ansichten der Experten der Stiftung, die über viel Erfahrung im Bereich von Produkttests verfügen. So ist es sehr erfreulich, dass sich die Stiftung erst im November 2017 erneut ausführlich mit Drohnen bzw. Quadrocoptern beschäftigt hat. Zum kompletten Testbericht geht es unter diesem Link.

Dabei nahm die Stiftung Warentest zehn akkubetriebene Quadrocopter im Preisbereich zwischen 125€ und 1940€ unter die Lupe. Das eindeutige Fazit: Qualität hat ihren Preis! Während gerade die billigeren Drohnen häufig eklantante Mängel aufzuweisen hatten, lobten die Experten die stabilen Flugeigenschaften und scharfen Bilder der teureren Modelle.

Ein nicht zu unterschätzender Punkt sei zudem die Verletzungsgefahr durch die scharfen Kanten der Propeller. Ein Propeller-Schutz sei deswegen auf jeden Fall von Vorteil.

Was sagt die ÖKO Test zum Thema Drohnen?

Da sich die Kollegen der Öko Test vor allem mit herkömmlicheren Produkten befassen, ist es kein Wunder, dort keinen ausführlichen Test zum Thema Drohnen zu finden. Doch wer weiß? Vielleicht ist der Besitz einer eigenen Drohne schon in wenigen Jahren ganz normal, das konnte sich ja auch schon bei Smartphones oder Laptops kaum jemand vorstellen, bevor es dann so weit war.

Gibt es weitere Drohnen Tests von bekannten Magazinen?

Eine große Anzahl an Testberichten zu den verschiedensten Drohnen, finden Sie auf dem Portal Drohnen.de. Auch der angeschlossene YouTube-Kanal hält immer spannende Informationen und Neuerungen für Sie bereit.

STERN.de Ergebnis: Drohnen Bestenliste 2018

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. DJI – Mavic Pro – Quadcopter Drohne 07/2018 ca.
1152€
Zum Angebot
2. DJI Mavic Air Fly More Combo – Drohne 07/2018 ca.
888€
Zum Angebot
3. DJI Phantom 4 Pro – Drohne 07/2018 ca.
1699€
Zum Angebot
4. DJI Spark Combo – Mini-Drohne 07/2018 ca.
587€
Zum Angebot
5. DJI – Mavic Pro Platinum – Quadcopter Drohne 07/2018 ca.
999€
Zum Angebot
6. DJI Phantom 4 Advanced – Drohne 07/2018 ca.
1229€
Zum Angebot