stern-Nachrichten

Unser aktueller Prepaid Vergleich auf STERN.de

Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • mehr als 200 Tarife
  • mit LTE Tarifen

Prepaid Tarife 2019 – Jetzt online Prepaid Vergleich auf STERN.de durchführen und neuen Prepaid Handytarif sichern

Während die Prepaid-Karten in den 90er und 2000er Jahren einen wahren Boom erlebten, finden sie heutzutage nur noch selten den Weg in unsere Smartphones. Das liegt aber nicht daran, dass Prepaid-Tarife dem Nutzer keine Vorteile bieten, sondern daran, dass die Zielgruppe einfach wesentlich kleiner ist. Vorteile liegen beispielsweise in der hohen Flexibilität und der Möglichkeit, die Kosten beliebig zu reduzieren – bei Bedarf sogar auf null. Auf das mobile Internet und günstige Telefon-Flats müssen Sie aber trotzdem nicht verzichten.

Damit Sie im Tarif-Dschungel den Überblick behalten, geben wir Ihnen im folgenden Beitrag die wichtigsten Informationen an die Hand, die es rund um Prepaid-Tarife zu wissen gibt. Wir verraten Ihnen, für wen sich Prepaid-Tarife überhaupt lohnen, wie Sie das passende Netz auswählen und worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen geeigneten Tarif für sich suchen. Anschließend können Sie unseren Prepaid-Vergleich nutzen, um den Anbieter Ihres Vertrauens zu finden.

Was ist ein Prepaid-Tarif?

Prepaid TarifeGrundsätzlich unterscheiden wir zwischen sogenannten Postpaid- und Prepaid-Tarifen. Bei Ersterem handelt es sich um die klassischen Handyverträge, bei denen Ihnen ein Anbieter eine bestimmte Leistung bereitstellt, für die Sie monatlich einen bestimmten Betrag entrichten müssen.

Anders verhält es sich bei Prepaid-Tarifen. Hier wird, wie es der Name schon verrät – prepaid heißt vorher bezahlt – erst bezahlt, bevor eine Leistung in Anspruch genommen werden kann. Wenn Sie Ihr Smartphone nur wenig nutzen, kann so ein erheblicher Kostenvorteil entstehen. Bedenken Sie jedoch, dass ein Prepaid-Tarif ausschließlich über theoretische Leistungen verfügt. Das bedeutet, ohne Guthaben können Sie damit eigentlich nichts anfangen, außer SMS zu empfangen und Anrufe entgegenzunehmen.

Da die meisten Menschen unterwegs flexibel telefonieren und das Internet nutzen möchten, erfreuen sich vertraglich geregelte Tarife derzeit weitaus höherer Beliebtheit. Das zeigt sich auch in folgender Grafik:

Wann lohnt sich ein Prepaid-Tarif?

Der Grundgedanke eines Prepaid-Tarifs ist es, einen bestimmten Geldbetrag aufzuladen. Dann können Sie im Gegenwert telefonieren oder surfen. Dank Prepaid haben Sie nicht nur den Vorteil einer optimalen Kostenkontrolle, sondern die Gebühren liegen oftmals auch recht günstig. Durch moderne Handyverträge, die mittlerweile zu sehr erschwinglichen Preisen angeboten werden, ist die Bedeutung der Prepaid-Tarife allerdings merklich geschrumpft. Falls Sie Ihr Smartphone jedoch kaum nutzen und Ihren Handytarif eigentlich nur benötigen, um unterwegs erreichbar zu sein, fallen mit einer Prepaid-Karte auf jeden Fall die niedrigsten Kosten an.

Prepaid-Tarife sind auch eine gute Option für das erste Handy Ihres Kindes. So ist Ihr Kind unterwegs immer erreichbar, ohne dass die Gefahr besteht, dass es unbewusst zusätzliche Kosten verursacht. Natürlich können Sie auch regelmäßig Guthaben aufladen, damit Ihr Kind die Möglichkeit hat, Sie im Notfall zu erreichen. Um den passenden Tarif für Ihre Kids ausfindig zu machen, bemühen Sie am besten unseren Prepaid-Tarife-Vergleich!

Achtung: Das sollten Sie wissen!Einen Vorteil gibt es aber, den Sie nur bei Prepaid-Tarifen bekommen – keine Laufzeit. Bei allen klassischen Handyverträgen sind Sie gezwungen, lange Laufzeiten von bis zu 24 Monaten in Kauf zu nehmen. Für sprunghafte Persönlichkeiten oft keine leichte Entscheidung. Wenn Sie auf Ihren Prepaid-Tarif keine Lust mehr haben, können Sie diesen von jetzt auf gleich einfach über Bord werfen und sich einen neuen suchen. Außerdem sind Prepaid-Handy-Tarife oft die einzige Alternative für Menschen, die aufgrund einer negativen Bonität Schwierigkeiten haben, einen Handyvertrag zu bekommen. Für einen Prepaid-Tarif ist kein Nachweis der Kreditwürdigkeit notwendig.

Da Prepaid-Tarife heutzutage oft zahlreiche Pakete für Telefonie, SMS und die Nutzung des mobilen Internets im Angebot haben, stehen Sie herkömmlichen Handyverträgen grundsätzlich in nichts nach. Daher ist es immer eine Frage Ihrer persönlichen Ansprüche und der Konditionen eines bestimmten Tarifes, ob dieser zu Ihnen passt.

  • Optimale Kontrolle über die Telefonkosten
  • Keine Vertragsbindung
  • Alternative bei negativer Bonität
  • Gute Lösung für Kinder
  • Nutzung des Leistungsumfangs nur nach Vorkasse möglich

Welches Netz ist das richtige?

Wie auch bei allen anderen Handytarifen, bringt die Anschaffung einer Prepaid-Karte die Frage mit sich, welches Mobilfunknetz nun das richtige ist. Hierbei stehen Ihnen grundsätzlich die Netze der drei großen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und o2 zur Verfügung.

  • D1 – Deutsche Telekom
  • D2 – Vodafone Deutschland
  • E-Netz – o2
Die Wahl des Netzes ist keine einfache Entscheidung und auch wir können Ihnen dazu keine klare Empfehlung aussprechen. Denn in erster Linie ist hier die Netzabdeckung an Ihrem Wohnort entscheidend.

Erfahrungsgemäß ist die Telekom in Sachen Netzabdeckung am besten aufgestellt. Das zeigt sich auch im Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest, den wir Ihnen im nächsten Abschnitt vorstellen möchten.

Was sagt die Stiftung Warentest zu den Mobilfunknetzen?

FragezeichenAuch die Stiftung Warentest hat sich zu den Mobilfunknetzen der drei großen Anbieter geäußert, was wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchten. Dem Test vom Juni 2017 liegen zwei Kriterien zugrunde, die mit einer unterschiedlichen prozentualen Gewichtung in die Gesamtverwertung einfließen:

  • Internet – 60 Prozent
  • Telefonieren – 40 Prozent

Für möglichst aussagekräftige Testergebnisse waren die Mitarbeiter der Stiftung Warentest etwa 3.700 Kilometer auf deutschen Straßen unterwegs und haben mehrstündige Messfahrten in den drei großen Hauptstädte Berlin, Hamburg und München durchgeführt. Darüber hinaus wurden weitere Messfahrten in neun exemplarisch ausgewählten Städten (Dresden, Frank¬furt am Main, Freiburg im Breisgau, Greifswald, Halle an der Saale, Kassel, Kiel, Münster und Nürn¬berg) von je 60 Minuten durchgeführt.

Wie bereits angedeutet, konnte die deutsche Telekom den Test mit einem Gesamtergebnis von 1,9 für sich entscheiden – jedoch dicht gefolgt von Vodafone mit einer Bewertung von 2,2. Der Anbieter o2 freut sich mit 2,6 zwar über eine solide Bewertung, belegt im Test allerdings den letzten Platz. Möchten Sie selbst einen Blick in den Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest werfen? Dann finden Sie hier

Und welches Netz soll ich jetzt nehmen? Nun, wenn es um die Fakten geht, ist die Telekom ihren Konkurrenten derzeit eine Nasenlänge voraus. Wenn Ihr Wohnort über eine entsprechend gute Netzabdeckung verfügt, ist das Mobilfunknetz der Telekom also empfehlenswert. Da dies aber nicht immer der Fall ist, sollten Sie sich zuvor bei den einzelnen Anbietern informieren, wie es um die Netzabdeckung in Ihrem Wohnort bestellt ist.

Welches Mobilfunknetz nutzt man bei einem der kleinen Anbieter?

Tatsächlich verfügen die vielen kleinen Anbieter wie AldiTalk oder Blau.de über kein eigenes Mobilfunknetz. Stattdessen mieten sie sich einfach in die Netze der drei großen Anbieter ein. Dennoch lohnt der Blick auf die zahlreichen Tarifangebote dieser Provider, denn diese bieten oftmals attraktive Konditionen. Unser Prepaid-Vergleich hilft Ihnen an dieser Stelle weiter. Damit Sie wissen, welches Mobilfunknetz bei den kleinen Prepaid-Tarifen bereitgestellt wird, haben wir folgende Tabelle vorbereitet:

Telekom (D1)Vodafone (D2)O2 (E-Netz)
Penny MobileOteloBlau.de
congstarFyveFonic
GMXNettoKom
Web.deBase
Lidl ConnectDiscoTel
MaxximWhatsAppSim
ProSiebenGMX
Web.de
Netzclub
Maxxim
AldiTalk
Simply
Tchibo

Gibt es eine Allnet-Flat bei Prepaid-Tarifen?

Prepaid VergleichBei einer Allnet-Flat handelt es sich um einen Handytarif, mit dem Sie gebührenfrei in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren können. Diese Möglichkeiten haben Sie auch bei den meisten Prepaid-Tarifen. Jedoch gestaltet es sich etwas anders, als bei einem klassischen Handyvertrag.

Denn einen Prepaid-Tarif erhalten Sie immer zuerst im Grundpaket, wo pauschale Kosten für Telefon, SMS und Internet anfallen. Die Funktionen können Sie natürlich nur nutzen, wenn auch Guthaben vorhanden ist. Die Anbieter räumen Ihnen jedoch die Möglichkeit ein, spezielle Pakete für einen gewissen Zeitraum zu buchen, die Ihnen verschiedene Zusatzoptionen bereitstellen, wie zum Beispiel eine Allnet-Flat.

Beispiel: Bei Aldi-Talk telefonieren Sie im Grundtarif für 0,11 Euro pro Minute. Für einen pauschalen Preis von 7,99 Euro können Sie jedoch das Paket S buchen, das Ihnen für vier Wochen unbegrenzt Telefonie und SMS in alle Netze sowie eine Internet-Flat mit 1,5 Gigabyte Datenvolumen verspricht.

Prepaid-Tarif mit Internet-Flat?

Prepaid HandyBeim mobilen Internet verhält es sich wie bei der Telefon-Flat. Wie im oben gezeigten Beispiel, gibt es spezielle Pakete, die Ihnen eine Internet-Flat für einen bestimmten Zeitraum inklusive einer gewissen Menge Datenvolumen bereitstellen. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass bei Handytarifen aus dem Prepaid-Bereich oft nicht so viel Datenvolumen bereitgestellt werden kann, wie bei vertraglich geregelten Tarifen. Durchschnittlich liegt die Obergrenze bei etwa 5 Gigabyte.

Fazit: Wie bei klassischen Handyverträgen, können Sie Telefon, SMS und Internet auch mit einem Prepaid-Tarif gebührenfrei nutzen. Dazu müssen Sie nur monatlich das Paket Ihrer Wahl buchen und profitieren dabei von maximaler Flexibilität. Prepaid-Angebote sind jedoch häufig nicht ganz so umfassend, was sich daran zeigt, dass in Sachen Datenvolumen bei Verträgen oft mehr Luft nach oben ist.

Prepaid-Allnet-Flat ohne Vertrag?

Wie bereits erwähnt, gibt es bei Prepaid-Tarifen keine Laufzeit. Sie gehen jedoch trotzdem einen Vertrag mit dem jeweiligen Mobilfunkanbieter ein. Im Gegensatz zu den üblichen Handyverträgen, geht dieser jedoch weder mit einer Vertragslaufzeit, noch mit einer Grundgebühr einher.

Viel mehr dient der Vertrag der gesetzlich vorgeschriebenen Registrierung und zweifelsfreien Identifizierung des Prepaid-Kunden. Diese muss grundsätzlich erfolgen, um einem missbräuchlichen Gebrauch entgegenzuwirken. Daher müssen auch beim Kauf eines Prepaid-Tarifs im Internet gewisse Identifikationsverfahren durchlaufen werden. Das kann beispielsweise per Webcam sowie Smartphone-Kamera oder per PostIdent-Verfahren vonstattengehen.

FAQ

Wie alt muss man sein, um eine Prepaid-Karte zu erwerben?

Für den Erwerb einer Prepaid-Karte muss das Mindestalter von 15 Jahren erreicht sein. Alternativ kann die Bestellung jedoch auch mithilfe eines Erziehungsberechtigten abgewickelt werden.

Kann ich meinen Prepaid-Tarif verkaufen oder verschenken?

Grundsätzlich können Sie Ihren Prepaid-Tarif beliebig weiterreichen. Sie sollten dies jedoch davor bei Ihrem Anbieter melden, da Sie ansonsten immer noch für einen möglichen Missbrauch des Tarifs strafbar gemacht werden können. In diesem Fall muss der Empfänger des Tarifs das Identifikationsverfahren in der Regel erneut durchlaufen.

Was bedeutet Taktung in Bezug auf Prepaid-Tarife?

Durch die Taktung wird die Aufteilung einer Verbindungsdauer in bestimmte Abrechnungstakte beschrieben. Diese kann von Tarif zu Tarif unterschiedlich ausfallen und wird in der Regel durch zwei Ziffern angegeben, die durch einen Schrägstrich voneinander getrennt sind. Die erste Zahl beschreibt das Abrechnungsintervall, während die Zweite den Abrechnungszeitraum beschreibt. Häufige Taktungen sind beispielsweise 60/60 oder 60/1.
60/1 bedeutet, dass Sie immer für angebrochene 60 Sekunden zahlen – egal, wie lange das Gespräch dauert. Bei 60/60 zahlen Sie immer dann, wenn volle 60 Sekunden erreicht sind.

Prepaid-Tarif im Paket mit einem Smartphone?

Ob sich der Kauf eines Prepaid-Tarifs im Paket mit einem Smartphone lohnt, ist oft fraglich. Denn meist bekommen Sie das jeweilige Smartphone im Fachgeschäft oder im Internet zum gleichen Preis oder sogar noch günstiger. Nachteilig am Paket ist aber, dass Sie sich meist einen SIM-Lock in Ihrem Smartphone einfangen. Das bedeutet, ohne die Entrichtung einer teuren Gebühr ist das Gerät nur mit diesem einen Anbieter kompatibel. Das kann sowohl einen Tarifwechsel, als auch einen späteren Verkauf des Handys maßgeblich erschweren.

Welche Möglichkeiten gibt es, Guthaben auf einen Prepaid-Tarif zu laden?

Prepaid Tarife VergleichFrüher gab es Guthaben für Prepaid-Tarife entweder an der Tankstelle, im nächsten Kiosk um die Ecke oder im örtlichen Handy-Shop. Auch heute bekommen Sie Ihr Guthaben noch in hiesigen Geschäften. Die Auswahl ist mit Supermärkten, Drogerien und Elektronik-Fachgeschäften sogar etwas gewachsen. Dazu kommt die Möglichkeit, Guthaben über das Internet aufzuladen. Dies können Sie auch direkt beim Anbieter erledigen und sich das Eingeben des 16-stelligen Codes ersparen. Hier können Sie oft sogar einen festen Betrag hinterlegen, den Sie jeden Monat auf Ihren Prepaid-Tarif aufladen – fast wie bei einem richtigen Handyvertrag.

Eine weitere Möglichkeit bieten viele Banken. Hier können Sie oft über Kreditkarte oder direkt von Ihrem Girokonto beliebige Beträge auf Ihren Tarif übertragen. Diese Methode ist besonders komfortabel.

Aktivierungszeitraum und Gültigkeit des Guthabens

Prepaid-Handytarife haben in der Regel kein „Verfallsdatum“. Normalerweise bleiben diese so lange bestehen, bis sie vom Nutzer wieder abgemeldet werden. Die meisten Optionen, die Sie zusätzlich buchen können, unterliegen einem vier-wöchigen Rhythmus.

Bei manchen Providern gibt es einen sogenannten Aktivierungszeitraum. Hierbei handelt es sich um einen festgelegten Zeitraum, beispielsweise 2 Jahre, indem der Prepaid-Nutzer seinen Tarif aufladen muss – ansonsten verfällt er.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Prepaid-Tarifs achten

UnterschiedeAuch die Wahl eines Prepaid-Tarifes sollte gut überdacht sein. Sie wollen sich ja nicht in Kürze schon wieder nach einem anderen Tarif umsehen. Damit Sie das auch nicht müssen, verraten wir Ihnen im folgenden Abschnitt die wichtigsten Punkte, auf die Sie bei Ihrem neuen Prepaid-Tarif achten sollten.

  • Netzabdeckung
  • Kosten
  • Guthaben aufladen

Die Netzabdeckung

Der wohl wichtigste Punkt ist die Netzabdeckung. Was bringt Ihnen der beste Prepaid-Tarif, wenn Sie in Ihrer Region keinen Empfang haben? Informieren Sie sich daher unbedingt bei den einzelnen Anbietern, wie weit das Netz an Ihrem Wohnort bereits ausgebaut ist. Die besten Chancen haben Sie bei der Telekom. Welches Netz die einzelnen Drittanbieter nutzen, entnehmen Sie der Tabelle im oberen Bereich unseres Ratgebers.

Die Kosten

Mit Kosten beziehen wir uns auf die Anschaffungskosten, die Telefon- und Internetgebühren im Grundtarif sowie die Paketpreise. Hier kommt es natürlich darauf an, wie Sie Ihren Prepaid-Tarif nutzen möchten.

Fall Sie Ihre Smartphone-Nutzung vor allem über die vielen verschiedenen Telefon- und Internet-Pakete bestreiten wollen, lohnt es sich, die Leistungen der einzelnen Anbieter in unserem Prepaid-Tarifvergleich genauer unter die Lupe zu nehmen.

Komfortabel Guthaben aufladen

Wichtig ist auch, dass Sie jederzeit eine schnelle und einfache Möglichkeit haben, Ihren Tarif mit neuem Guthaben zu versorgen. Wenn Sie über Online-Banking oder PayPal verfügen, sollten Sie keine Schwierigkeiten bekommen. Falls nicht, sollten Sie sich versichern, dass Sie in Ihrer näheren Umgebung die Möglichkeit haben, Guthaben im Handel zu kaufen.

Fazit

Prepaid-Tarife bieten eine sehr simple Lösung, um mobil immer gut vernetzt zu sein. Es gibt deutlich weniger zu beachten, als bei klassischen Handyverträgen. Unter dem Strich muss ein Prepaid-Tarif einfach zu Ihren Anforderungen passen.

Ein großer Vorteil von Prepaid-Tarifen ist, dass Sie diesen in kürzester Zeit austauschen können, falls sie feststellen, dass er doch nicht Ihren Vorstellungen entspricht.

Häufig gestellte Fragen zu Prepaid-Tarifen

Wussten Sie folgendes?Im folgenden Abschnitt haben wir einige häufig gestellte Fragen zu Prepaid-Tarifen für Sie zusammengetragen und beantworten diese natürlich auch.

Wo sehe ich, wie viel Guthaben noch verfügbar ist?

Um Ihr aktuelles Guthaben abzufragen, geben Sie einfach einen fünfstelligen Code in das Ziffernfeld Ihres Smartphones ein und drücken Sie auf „Anrufen“. Der Code variiert zwischen den einzelnen Anbietern. Bei der Telekom ist es beispielsweise *100#. Wahlweise können Sie jedoch auch eine Telefonnummer anrufen, um über eine Bandansage zu erfahren, wie viel Guthaben noch übrig ist. Die entsprechende Telefonnummer ist ebenfalls von Anbieter zu Anbieter verschieden.

Wo bekomme ich meine Prepaid-Karte?

Ihre Prepaid-Karte können Sie auf unterschiedlichen Wegen erhalten. Besonders bequem ist es natürlich im Internet. Unser Prepaid-Vergleich bietet Ihnen einen guten Überblick über das erhältliche Angebot. Anschließend können Sie Ihren Tarif der Wahl ganz einfach bestellen und bekommen alle wichtigen Unterlagen sowie Ihre SIM-Karte postalisch zugeschickt. Allerdings sind Prepaid-Karten auch in vielen örtlichen Geschäften erhältlich, wie zum Beispiel Supermärkten, Tankstellen oder Elektronik-Fachgeschäften.

Was passiert mit meinem Guthaben, wenn ich meinen Prepaid-Tarif kündige?

Wenn Sie Ihren Prepaid-Tarif kündigen und noch restliches Guthaben vorhanden ist, darf dieses keineswegs verfallen. Die Anbieter sind grundsätzlich verpflichtet, es Ihnen auszuzahlen, was in der Regel per Banküberweisung oder Bar-Scheck vonstattengeht.

Gibt es Prepaid-Tarife mit LTE?

Das sollten Sie sich merken!Die Nutzung von LTE ist in allen drei Mobilfunknetzen möglich. Ob die Nutzung dieser modernen Technologie auch bei Ihrem Prepaid-Tarif bereitgestellt wird, ist jedoch eine andere Frage. Denn dies ist von Tarif zu Tarif unterschiedlich. In den meisten Fällen ist es von dem Internet-Paket abhängig, das Sie bei Ihrem Anbieter gebucht haben. Achten Sie einfach vor der Buchung des jeweiligen Paketes darauf, dass dieses LTE bereitstellt – die Option ist bei den meisten Anbietern verfügbar.

Kann man mit einem Prepaid-Tarif auch im Ausland telefonieren?

Positiv ist, dass Sie mit einem Prepaid-Tarif auch im Ausland nicht auf Ihr Smartphone verzichten müssen. Im Vergleich zu herkömmlichen Handyverträgen gibt es allerdings einige Einschränkungen. Der Grund dafür ist vor allem, dass bei vertraglich geregelten Tarifen die Möglichkeit besteht, erst abzurechnen, sobald die Netzbetreiber die Abrechnung vom ausländischen Mobilfunkanbieter erhalten hat. Bei einem Prepaid-Tarif müssen Sie schon vor der Reise dafür sorgen, dass Sie über ausreichend Guthaben verfügen. Denn im Ausland wird es schwierig, Guthaben für Ihren deutschen Mobilfunkanbieter zu bekommen. Außerdem sollten Sie im EU-Ausland und an Bord von Schiffen und Flugzeugen Ihr mobiles Internet ausschalten, da Ihr Guthaben sonst in Windeseile aufgebraucht ist.

Welcher Prepaid-Tarif ist der günstigste?

Auch im Bereich der vorbezahlten Tarife gibt es jede Menge Anbieter, die um die Gunst der Kunden buhlen. Deshalb werden die Konditionen tendenziell günstiger und so können Sie sich teilweise über Angebote von unter 5 Euro freuen. Natürlich sind diese Preise nicht feststehend, sondern werden der Nachfrage entsprechend angepasst. Gerade deshalb leistet Ihnen unser Prepaid-Vergleich so gute Dienste, denn Sie können in Windeseile die attraktivsten Konditionen ausfindig machen. Achten Sie zudem auf die Telefongebühren, denn auch diese variieren teils erheblich. Unter dem Strich ist es eine Frage Ihrer Nutzungsgewohnheiten, welcher Handytarif für Sie der günstigste ist. Ob Simply, AldiTalk oder DiscoTel eine gute Wahl ist, zeigt Ihnen ein Direktvergleich verschiedener Tarife, den Sie jetzt direkt in unserem Prepaid-Tarifvergleich vornehmen können.