stern-Nachrichten

Unser aktueller Handyvertrag Vergleich auf STERN.de

Mit Handy?
Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • mehr als 200 Tarife
  • mit LTE Tarifen

Handyvertrag Vergleich – Jetzt Handyverträge auf STERN.de vergleichen und neuen Handyvertrag ohne Handy abschliessen

Es ist nicht immer einfach, sich im Tarifdschungel der Provider zurechtzufinden. Denn die Unterschiede bei Handyverträgen reichen von der monatlichen Grundgebühr über die enthaltenen Gesprächsminuten bis hin zum eventuell enthaltenen neuen Smartphone. Tatsächlich ist es gar nicht so schwer gute Handverträge zu finden, da diese vor allem von den individuellen Nutzungsgewohnheiten abhängen.

Grundsätzlich gilt:

  • Für den Vielsurfer sind das Datenvolumen und der Speed wichtig.
  • Für den Vieltelefonierer ist die Allnet-Flat interessant, da sie bereits Inklusiv-Minuten in alle Netze bietet.
  • Leute, die weniger telefonieren und mehr oder weniger nur erreichbar sein wollen, kommen mit einem kleinen Handyvertrag oder Prepaid-Tarif aus.

Unser Handyvertrag-Vergleich bietet Ihnen eine gute Möglichkeit, die Leistungen der einzelnen Provider direkt gegenüberzustellen. Außerdem finden Sie hier sowohl Handyvertrag-Angebote mit als auch ohne Handy. Damit Sie eine wirklich fundierte Kaufentscheidung treffen können, möchten wir Ihnen im folgenden Ratgeber einige grundlegende Informationen an die Hand geben.

Welche Handyverträge gibt es?

Grundsätzlich unterscheiden wir nur drei Arten von Handyverträgen – den Prepaid-Vertrag, den Paket-Vertrag und den Allnet-Vertrag. Zumindest sind das die modernen Handyverträge, wie wir sie heute kennen.

Früher sind bei vertraglich geregelten Tarifen immer Minuten-Gebühren für Telefonate und pauschale Gebühren pro SMS angefallen. Flatrates gab es für gewöhnlich nur für das hauseigene Mobilfunknetz. Die heutigen Handyverträge bieten Ihnen deutlich höhere Leistungen und mehr Komfort. Worin sich die einzelnen Vertragsmodelle unterscheiden, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.
  • Prepaid-Vertrag
  • Paket-Vertrag
  • Allnet-Vertrag

Der Prepaid-Vertrag

HandyvertragStreng genommen ist ein Prepaid-Vertrag kein Handyvertrag im eigentlichen Sinne. Denn hierbei schließen Sie nur einen Vertrag über die Nutzungsrichtlinien für das jeweilige Mobilfunknetz ab, nicht aber über monatlich anfallende Kosten. Und genau hier liegt der große Vorteil für Sie als Nutzer, da Prepaid Ihnen eine optimale Kostenkontrolle bietet. Ärgerlich ist es jedoch, wenn Ihnen im Ernstfall das Guthaben ausgeht und Sie nicht mehr telefonieren können.

Auf mobiles Internet oder eine Telefon-Flatrate müssen Sie bei einem Prepaid-Tarif nicht verzichten. Denn hier können Sie einzelne Pakete buchen und einfach von Ihrem verfügbaren Guthaben bezahlen. Die Provider stellen Ihnen dann Freiminuten oder -SMS, mobiles Internet mit einer gewissen Menge an Datenvolumen oder eine Gesprächs-Flat bereit.

  • Perfekte Kostenkontrolle
  • Nicht die zuverlässigste Option

Paket-Verträge

Bei einem Paket-Vertrag gehen Sie mit dem Anbieter Ihrer Wahl eine Vereinbarung über eine bestimmte Menge an Freiminuten und -SMS ein. Sobald diese aufgebraucht sind, telefonieren Sie zu einem Preis pro Minute. Falls Sie nur selten telefonieren, aber die Zuverlässigkeit eines Handyvertrags schätzen, ist diese Variante vielleicht für Sie geeignet. Wenn Sie Ihre Freiminuten aufgebraucht haben, kann es allerdings teuer werden.

Die Nutzung des mobilen Internets erfolgt wie üblich über ein festgelegtes monatliches Datenvolumen, das nach Verbrauch gedrosselt wird. Für kleine Gebühren können Sie Ihre Surfgeschwindigkeit jedoch mit sogenannten „Daten-Snacks“ wieder anheben.

  • Wer wenig telefoniert, kann Kosten einsparen
  • Nach Verbrauch der Pakete können hohe Kosten entstehen

Der Allnet-Vertrag

Die Allnet-Flat ist zwar die teuerste Art des Handyvertrags, momentan aber mit Abstand die beliebteste bei den Smartphone-Nutzern – vor allem in Kombination mit einem neuen Smartphone. Denn hiermit können Sie völlig gebührenfrei in alle Fest- und Mobilfunknetze telefonieren. Zudem können Sie beim Abschluss eines Allnet-Vertrags oft sehr viel Datenvolumen auswählen. Dabei sind 20 Gigabyte oder mehr keine Seltenheit.

Der Nachteil ist, dass bei einem Allnet-Vertrag höhere monatliche Kosten anfallen, an die Sie nach Abschluss meist für 24 Monate gebunden sind. Dafür können Sie jedoch nahezu unbegrenzt telefonieren und im Internet surfen.

  • Sehr gute Leistungen für Telefon und Internet
  • Kostspieligste Art des Handyvertrags

Handyverträge mit Handy im Vergleich

Der beliebteste aller Verträge ist sicher der Handyvertrag inklusive Handy. Denn bei diesen Verträgen gibt es entweder ein kostenloses oder aber stark vergünstigtes Top-Smartphone dazu. Auch wenn die Begeisterung über den augenscheinlich günstigen Preis groß ist, sollten Sie auch hier genau nachrechnen. Die Provider müssen allesamt straff kalkulieren und der Gerätepreis des Smartphones wird, meist versteckt, auf die monatlichen Gebühren umgelegt. Eine Allnet-Flat bietet bei einem Handy mit Vertrag definitiv nur eine Ersparnis, wenn Sie sie auch wirklich regelmäßig und vollumfänglich genutzt wird.

Oft gehen die Handyvertrag-Anbieter aber auch ganz offen damit um, dass für ein Smartphone monatliche Kosten anfallen. In diesem Fall können Sie eine Zuzahlung tätigen und so nicht nur die monatlichen Gebühren reduzieren, sondern oft den Gesamtpreis des Handys.

Welcher Handyvertrag mit Handy Ihnen den höchsten Kostenvorteil bietet, können Sie schnell in unserem Handyvertrag-Vergleich erkennen, da dieser alle Angebote nach dem monatlichem Effektivpreis sortiert. Wer sich nicht für eines der vielen Smartphone-Modelle entscheiden kann, zieht am besten den Smartphone-Finder zu Rate. Hier filtern Sie die passenden Handys nach den individuellen Anforderungen ganz schnell heraus. Bei einigen Handyverträgen stehen zwei oder drei Modelle zur Auswahl, auch hier hilft Ihnen der schnelle Handyvertrag-Preisvergleich sofort.

Ein großer Nachteil von Handyverträgen inklusive Smartphone ist, dass die Geräte meist für die Nutzung mit Handyverträgen von anderen Anbietern gesperrt sind. Ob das bei Ihrem Gerät der Fall ist, erkennen Sie in der Regel an einem kleinen Branding des Anbieters auf der Rückseite Ihres Smartphones.

Handyvertrag Vergleich mit persönlichen Kriterien

Handyvertrag VergleichJe eindeutiger Sie ihre Wünsche definieren, umso besser passt Ihr neuer Handyvertrag zu Ihren persönlichen Bedürfnissen. So können Sie als Nutzer beispielsweise folgende Optionen auswählen: Brauchen Sie nur eine netzinterne Flatrate oder doch eine Allnet-Flat für alle Mobilfunknetze? Wird eine SMS-Flatrate benötigt? Ist eine Internet-Flatrate von Vorteil? Hier ist die Größe des Datenvolumens sehr wichtig. Wer gerne unterwegs Videos streamt oder Onlinegames spielt, sollte das Datenvolumen auf keinen Fall zu niedrig ansetzen.
Die Surfgeschwindigkeit und das Mobilfunknetz können Sie sich aussuchen. In unserem Handyvertrag-Preisvergleich können Sie die Suche unter „Optionen“ auch auf Handyverträge beschränken, die ein neues Handy, Smartphone oder Tablet enthalten. Die Auswahl können Sie sogar nach bestimmten Modellen sortieren.

Wenn Sie die Angebote jetzt genauer vergleichen, haben Sie schnell den besten Handyvertrag für sich gefunden.

FAQ

Kann ich meine alte Telefonnummer beim Abschluss eines neuen Handyvertrags behalten?

Bei den meisten Tarifen – auch, wenn Sie Ihren Handyvertrag online bestellen – haben Sie während des Bestellvorgangs die Möglichkeit, die Option „Rufnummernmitnahme“ auszuwählen. In der Regel sind hierfür allerdings 25 bis 30 Euro Bearbeitungsgebühren fällig. Um es ihren Kunden etwas leichter zu machen, die alte Telefonnummer zu behalten, bekommen Sie seitens des neuen Anbieters aber oft einen Bonus in Höhe von 10 bis 15 Euro auf Ihre erste Rechnung gutgeschrieben, sodass sich die Kosten zumindest teilweise wieder ausgleichen.

Wie lange kann ich meinen Vertrag nach Abschluss noch kündigen?

Sobald Sie einen Handyvertrag abgeschlossen haben, ist dieser bindend und kann erst 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Wie bei allen Arten von Verträgen, haben Sie jedoch auch hier die Möglichkeit, von Ihrem 14-tägigen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen

Gibt es Handyverträge für Ehepartner oder zwei Personen?

Vodafone und andere Anbieter haben auch Verträge im Angebot, bei denen Sie zwei Sim-Karten mit unterschiedlichen – wenn auch sehr ähnlichen – Telefonnummern bekommen, die allerdings über ein und dieselbe Rechnung abgerechnet werden. Häufig teilen sich die Nutzer auch ihre Freiminuten und ihr Datenvolumen. Vorteilhaft ist die leichtere Abrechnung und der bessere Überblick über anfallende Telefonkosten.

Gibt es Handyverträge für Kinder?

Die Telekom, Vodafone und o2 haben auch Handyverträge im Angebot, die sich speziell an Kinder richten. Im Besonderen zeichnen sich diese durch eine Abrechnungssperre für Drittanbieter aus. Wahlweise können Sie oft auch altersbeschränkte Inhalte im Internet sperren.

Worauf muss ich bei einem Handyvertrag achten?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Den Vertrag mit dem Titel „der beste Handvertrag“ gibt es nicht. Vielmehr ist es wichtig, dass der individuelle Handyvertrag zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passt. Heutzutage gibt es Tarife für den Vieltelefonierer, aber auch Handyvertragsangebote für den Gelegenheitsnutzer. Flatrates sind eine gute Sache um Geld zu sparen, jedoch sollte sich jeder grundsätzlich vor der Buchung folgende Fragen stellen.

  1. Wie hoch ist mein monatliches Gesprächsaufkommen?
  2. Wie viele SMS werden pro Monat versendet?
  3. Welches Datenvolumen wird pro Monat benötigt?
  4. Wie gut muss die Netzabdeckung des Providers sein?
  5. Wie schnell muss der Internet-Speed sein?
  6. Werden Zusatzfeatures benötigt wie Festnetznummer, ACR, Musikflatrate, usw.?

Mit dieser persönlichen Checkliste fällt Ihnen die Auswahl beim Handyvertrag-Vergleich deutlich leichter, da der Handytarif einfach zu den persönlichen Wünschen passt und optimal darauf abgestimmt ist.

Wann ist ein Handyvertrag ohne Handy sinnvoll?

Handyvertrag ohne HandyViele Smartphones lassen sich mit regelmäßigen Software-Updates auf den neusten Stand bringen und funktionieren auch nach 2 Jahren noch sehr gut. Speziell dann, wenn Sie sich an das Handy gewöhnt haben, lässt sich mit einem neuen Handyvertrag ohne Handy viel Geld sparen. Anders als viele Kunden denken, gibt es das neue Handy nicht etwa vom Provider kostenlos. Vielmehr wird es über die monatliche Grundgebühr finanziert. Daher sind Handyverträge ohne Handy meist deutlich günstiger zu haben, was sich auch in unserem Handytarife-Vergleich zeigt. Geben Sie dazu einfach in der Suchzeile ein, ob Sie ein neues Handy benötigen oder nicht. Unser Tarifrechner blendet aufgrund Ihrer Angabe nur Handyverträge mit oder ohne Handy ein.

Vertragsverlängerung mit Auszahlung

Die Zahl der Vertragsangebote hat mit der Neugründung von zahlreichen Mobilfunkunternehmen in den letzten Jahren massiv zugenommen. Viele werben mit dem Titel „bester Handyvertrag“ für ihre Angebote, jedoch ist das meist nur auf den ersten Blick so. Jeder Kunde und seine persönlichen Bedürfnisse sind unterschiedlich und jeder stellt andere Ansprüche an den Smartphone Vertrag.

Quelle: Statista

Handyverträge der Telekom und anderer Unternehmen

Die circa 50 weiteren Mobilfunkanbieter nutzen die Mobilfunknetze der 3 großen Netzbetreiber. LTE ist die derzeit schnellste Mobilfunktechnik und ein Garant für flottes Internet. Die Deutsche Telekom, Vodafone und o2 haben das schnelle LTE-Netz (4G) derzeit fast ausschließlich für ihre eigenen Handyverträge im Angebot. Nur bei wenigen Drittanbietern surfen Sie mit der gleichen Geschwindigkeit.

Im Durchschnitt liegt die Surfgeschwindigkeit mit LTE-Verbindung bei 300 Megabyte pro Sekunde. Vodafone lockt teilweise sogar mit Versprechen über eine Download-Rate von 500 Megabyte pro Sekunde. o2 schwächelte zwar lange Zeit, was die Surfgeschwindigkeit angeht, konnte mittlerweile jedoch auch auf maximal 225 Megabyte pro Sekunde anschließen.

Anbieter mit 3G oder 4G (LTE)

Schnelles Internet ist heute gefragter denn je und für viele Kunden sogar ein Grund, einen neuen Handyvertrag abzuschließen. Mit der dritten Netzwerkgeneration, kurz 3G oder HSPA, sind Sie mit dem Smartphone praktisch genauso schnell im mobilen Internet unterwegs wie zu Hause am heimischen PC.

LTE ist mittlerweile fast nahezu in ganz Deutschland verfügbar, schneidet aber bei den Handyverträgen im Vergleich kostenmäßig am teuersten ab.

Mit HSPA (High Speed Packet Access) oder UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) führen Sie problemlos Videostreams, Videochats oder andere App-Nutzungen durch. Die vierte Generation 4G nennt sich LTE-Netz. Die besten Handyverträge verfügen in der Regel über eine Datenübertragung per LTE, die praktisch fünf bis zehnmal schneller als das 3G Netz ist.

Was ist 5G?

HandyverträgeBei 5G handelt es sich um den Mobilfunkstandard der Zukunft. Laut Einschätzungen von Experten soll die Digitalisierung durch die flächendeckende Verbreitung in den Jahren 2020 bis 2025 in allen Lebensbereichen stark voranschreiten. Mit Download-Raten von bis zu 10.000 Megabyte pro Sekunde soll 5G weitaus schneller und zuverlässiger sein. Außerdem soll es über extrem niedrige Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde sowie eine 1000-fach umfangreichere Netzkapazität verfügen als unser aktuelles LTE.

Im ersten und zweiten Quartal 2019 werden die 5G-Frequenzen im Bereich 3,6 Gigahertz von der Bundesnetzagentur versteigert. Zwar werden auch einige Gigahertz-Frequenzen für die Nutzung von 5G zur Verfügung gestellt, jedoch erst ab 2020. Wann 5G in Deutschland tatsächlich nutzbar sein wird, bleibt also noch abzuwarten. Nach einer realistischen Einschätzung wäre jedoch eine vollständige Verfügbarkeit ab 2020 denkbar.

Günstige Angebote vom Discounter

Heute gibt es neben den bekannten Anbietern wie Vodafone oder der Telekom unzählige Discount-Anbieter wie Weltbild, Tchibo, Lidl oder Aldi. Während hier einige Provider nur Prepaid Tarife im Angebot haben, gibt es auch diejenigen, die Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten anbieten. Die Frage, warum gerade diese Anbieter günstiger als viele andere sind, ist schnell beantwortet. Anbieter wie Blau.de, Fyve oder Congstar bieten ihren Handyvertrag online an. Das spart teure Miete für Ladenlokale und kommt den Kunden durch einen günstigeren Handytarif zugute. Dafür sparen die Discount-Anbieter zusätzlich oft an den Leistungen und dem Kundenservice. Ob es Ihnen der günstigere Preis wert ist, müssen Sie selbst entscheiden.

Handyvertrag wechseln: So geht's

UnterschiedeIhr alter Handyvertrag läuft aus? Dann ist es an der Zeit, sich nach einem neuen umzusehen. Ihr neuer Handyvertrag ist mit unserem Tarifrechner schnell gefunden. Wichtig ist hierbei, den alten Vertrag rechtzeitig zu kündigen. Grundsätzlich gilt: Das Kündigungsschreiben muss bei einem 24-Monatsvertrag spätestens 3 Monate vor dem Vertragsende bei Ihrem Mobilfunkanbieter eingetroffen sein. Ist das nicht der Fall, verlängert sich der Mobilfunkvertrag in der Regel automatisch um weitere 12 Monate.

Es ist also immer ratsam, sich das Laufzeitende zu merken und im Hinterkopf zu behalten. Die Kündigung bei Ihrem aktuellen Mobilfunkanbieter sollten Sie am besten immer schriftlich auf dem Postweg schicken. Sollte die Kündigungsfrist zeitlich schon sehr nahe sein, am besten auf Nummer sicher gehen und das Kündigungsschreiben per Einschreiben abschicken. In der Kündigung ist es ebenfalls wichtig, um eine Kündigungsbestätigung zu bitten. Das Kündigungsschreiben kann ruhig sehr knapp sein, es sollten jedoch folgende wichtige Punkte enthalten sein:

  • Name – der Absender und Vertragspartner muss dieselbe Person sein
  • Adresse
  • Vertragsnummer
  • Mobilfunknummer
  • Kündigungszeitpunkt
  • Das aktuelle Datum im Briefkopf
Im Internet finden Sie viele Kündigungsvorlagen bzw. Musterbriefe zur Kündigung eines Handyvertrages.

Nach Erhalt sollten Sie die Bestätigung Ihrer Kündigung gut aufbewahren, damit es später nicht zu Komplikationen kommt und Sie nachweisen können, dass der Vertrag fristgerecht gekündigt wurde.

Einen Handyvertrag online oder im Fachgeschäft abschließen?

Vor allem Interessenten, die nicht so versiert mit den Weiten des Internets sind, neigen gerne dazu, für den Abschluss eines Handyvertrags den örtlichen Fachhandel aufzusuchen. Leider ist das nicht immer die beste Entscheidung. Denn oft werden die dort sitzenden Berater nach Provision bezahlt und sind interessiert daran, dass Sie einen möglichst kostspieligen Vertrag mit nach Hause nehmen.

Wahrscheinlich wird Ihnen der Verkäufer im Fachhandel ein Smartphone zu Ihrem Handyvertrag anbieten. Falls Sie tatsächlich ein Smartphone brauchen und versucht sind, das Angebot anzunehmen, raten wir Ihnen zur Vorsicht. Natürlich bekommen Sie auch im Offline-Handel günstige Produkte, sollten dabei aber immer genau auf die Konditionen achten, damit Sie später nicht mehr bezahlen.

Das Fachgeschäft ist außerdem meist auf einen der großen Mobilfunkanbieter sowie einige Drittanbieter beschränkt. Im Internet hingegen, haben Sie alle möglichen Handyverträge zur Auswahl und können diese perfekt miteinander vergleichen.

Fazit: Außer dem persönlichen Kontakt und der Beratung bietet Ihnen der Offline-Handel heutzutage kaum Vorteile. Sobald eine Provision im Spiel ist, wird die Beratung außerdem schnell zum Verkaufsgespräch.

Bester Handyvertrag – welcher Nutzertyp sind Sie?

Der Wenignutzer

Der Wenignutzer telefoniert nur sehr selten und versendet auch nur wenige SMS. Wenn Sie eigentlich nur erreichbar sein oder im Notfall mal telefonieren möchten, ist ein günstiger Prepaid-Tarif oder ein Basis-Handyvertrag, der Ihnen nur die grundlegendsten Leistungen wie zum Beispiel ein Paket-Vertrag bietet, genau das richtige für Sie.

Telefonieren Sie nur sehr wenig? In unserem Handyverträge-Vergleich finden Sie auch Prepaid-Tarife.

Der Normalnutzer

Der Normalnutzer telefoniert regelmäßig, schreibt Nachrichten online über WhatsApp und liest ebenfalls die Nachrichten online. Hier sind ein Handyvertrag mit Allnet-Flat sowie ein Datenpaket für das Internet ratsam und wichtig. Beim Datenpaket reicht ein Datenvolumen von 500 Megabyte bis 2 Gigabyte pro Monat in der Regel aus. Allerdings gibt es auch Handyverträge mit bis zu 15 Gigabyte Datenvolumen oder mehr.

Der Vielnutzer

Der Vielnutzer benötigt das Smartphone meist geschäftlich und telefoniert sehr häufig in das Fest- und Mobilfunknetz. Hier ist der LTE-Handyvertrag mit einer Allnet-Flat interessant. Das Datenpaket für Internet sollte mindestens 2 Gigabyte Datenvolumen oder mehr haben.

Tipp: Die großen Mobilfunkanbieter haben für Geschäftskunden häufig auch spezielle Handytarife!

Vermeiden Sie unnötige Kosten

Handyverträge VergleichWer zwischen Tür und Angel einen Handyvertrag abschließt, kann schnell von unerwartet hohen Kosten überrascht werden. Damit es Ihnen anders ergeht, möchten wir Sie im folgenden Abschnitt kurz über die wichtigsten Kostenfallen aufklären.

  • Datenautomatik
  • Kündigungsfrist
  • Anrufe ins Ausland
  • Sonderrufnummern
  • Abonnements

Die Datenautomatik

In so manchem Fall ist die Datenautomatik zwar ein Segen, aber wenn Sie diese Monat für Monat dreimal bezahlen – was bei den meisten Anbietern so üblich ist – summiert sich die anfangs noch sehr kleine Summe schnell zu einem dreistelligen Betrag. An dieser Stelle ist also Vorsicht geboten. In der Regel lässt sich die Datenautomatik jedoch ausschalten.

Wenn Sie erahnen, dass Sie einen Daten-Snack benötigen, um über den Monat zu kommen, reicht in der Regel ein kurzer Hinweis beim Anbieter und die Datenautomatik steht Ihnen wieder zur Verfügung.

Die Kündigungsfrist

Eine besonders häufige Kostenfalle von Handyverträgen ist die Kündigungsfrist. Denn viele Nutzer wissen überhaupt nicht, dass die meisten Handyverträge bereits 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden müssen. Geschieht das nicht, verlängert sich der Vertrag normalerweise automatisch um ein weiteres Jahr. Zudem haben Sie den Nachteil, dass Sie nicht auf einen möglicherweise günstigeren Tarif mit besseren Leistungen umsteigen können. Auch die günstigen Konditionen für Neukunden sind nach der ersten Vertragsverlängerung passé. Wenn Sie eine Erhöhung der Grundgebühr vermeiden möchten, sollten Sie also unbedingt an eine fristgerechte Kündigung denken.

Wer zur Vergesslichkeit neigt, kann seinen Handyvertrag grundsätzlich auch vorauswirkend am Tag des Abschlusses kündigen. Wer früh kündigt, bekommt häufig kurz vor Vertragsende sehr attraktive Angebote mit vergünstigen Preisen, mit denen die Anbieter ihre Kunden halten wollen. So können Sie sich mit etwas Glück sehr gute Konditionen sichern.

Anrufe ins Ausland

Anrufe innerhalb der EU sind seit dem 15. Juni 2017 grundsätzlich kostenlos, da an diesem Tag die Roaming-Gebühren europaweit abgeschafft wurden. Für Gespräche außerhalb der europäischen Union zahlen Sie allerdings immer noch hohe Summen. Wie viel, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden.

Achtung vor der Fare-Use Regelung. Diese erlaubt es den Mobilfunkanbietern, bei der Überschreitung einer bestimmten Menge an heruntergeladenen Daten recht hohe Geldbeträge zu berechnen. Informieren Sie sich bei einem Auslandsaufenthalt am besten direkt bei Ihrem Anbieter, wo die Grenze für die Fair-Use-Regelung angesetzt ist.

Sonderrufnummern

Sonderrufnummern lassen sich klar und deutlich an ihrer Vorwahl identifizieren. Bevor Sie 01805, 0900 oder 01377 in das Zahlenfeld Ihres Telefons tippen, sollten Sie besser zweimal überlegen. Denn hierbei können Kosten von 2,85 Euro pro Minute anfallen. Damit diese nicht ins unermessliche schießen, ist die Obergrenze jedoch auf maximal 30 Euro pro Gespräch gedeckelt.

Da Sie nun wissen, welche Nummern Sie besser nicht anrufen, scheint es auf den ersten Blick sehr leicht zu sein, diese Kostenfalle zu umgehen. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, da viele Mobilfunkanbieter ihren Kundenservice unter einer kostenpflichtigen Sonderrufnummer betreiben. Bei Problemen mit Ihrem Tarif, die Sie alleine nicht lösen können, müssen Sie die Telefon-Gebühren wohl oder übel bezahlen.

Abonnements

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als im Kabelfernsehen MTV und VIVA lief? Hier ist der Ursprung der Kostenfalle in Form eines Mobilfunk-Abonnements zu finden, die sich ihr Grundprinzip bis heute bewahrt hat. Die Abos werden zwar heutzutage meist über das Internet an die Frau oder den Mann gebracht, verkaufen dem gutgläubigen Käufer jedoch auch heute noch Videoclips, Klingeltöne oder Bilder zu völlig überteuerten Preisen.

Falls Sie sich vor einer derartigen Abo-Falle schützen wollen, können Sie sich bei Ihrem Provider eine Drittanbietersperre einrichten lassen. Dann kann niemand außer Ihrem Anbieter ohne Ihre Zustimmung Kosten auf Ihre Handyrechnung erheben.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

FragezeichenZum Schluss bekommen Sie noch eine paar Antworten auf die Fragen, die am häufigsten im Zusammenhang mit Handyverträgen gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen bei Ihrer Kaufentscheidung helfen können.

Wo finde ich günstige Handyverträge?

Früher bekamen Sie einen Handyvertrag nur in einem entsprechenden Fachgeschäft. Heutzutage gibt es neben dem Internet zahlreiche Discounter, die günstige Prepaid-Karten und auch richtige Handyverträge im Angebot haben. Bei derartigen Drittanbietern sollten Sie jedoch gut darauf achten, ob die angebotenen Leistungen auch Ihren Anforderungen entsprechen.

Wo liegen die Unterschiede zwischen günstigen und teuren Handyverträgen?

Heutzutage verfügen auch günstige Handytarife oft über eine Allnet-Flat sowie einen unbegrenzten Zugriff auf das mobile Internet. Die größten Unterschiede liegen in der Menge des Datenvolumens und verschiedenen Zusatzleistungen. Dazu gehören beispielsweise Funktionen wie Multi-SIM oder WiFi-Calling.

Was ist eine Multi-SIM?

Die Bezeichnung Multi-SIM bezieht sich auf zwei SIM-Karten, die im Mobilfunknetz jedoch unter der gleichen Telefonnummer gelistet sind. Zudem können beide Karten zur gleichen Zeit auf das mobile Internet zugreifen. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie keinen zweiten Handyvertrag abschließen müssen, um auch mit ihrem Notebook oder Tablet mobil vernetzt zu sein. Allerdings müssen Sie dafür auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Was ist WiFi-Calling?

WiFi-Calling ist eine Technologie, die ausschließlich von der Telekom, Vodafone und o2 angeboten wird. Hierbei handelt es sich um eine Technologie, mit der Sie über das Internet telefonieren und so Kosten umgehen können, die für Telefongespräche ins Ausland anfallen. Zudem können Sie sogar telefonieren, wenn Sie gar kein Netz haben. Voraussetzung dafür ist eine Internetverbindung.

Wie stark wird meine Surfgeschwindigkeit gedrosselt, wenn ich mein Datenvolumen verbraucht habe?

Sobald Ihr Datenvolumen aufgebraucht ist, wird die Surfgeschwindigkeit in der Regel auf 65 Kilobyte pro Sekunde reduziert. Das reicht höchstens noch, um einfache Seiten im Internet aufzurufen – wobei Sie dabei mitunter einige Minuten warten müssen, bis die Seite vollständig geladen ist.

Einzig der Mobilfunkanbieter o2 bietet seinen Nutzern den Vorteil, dass die Download-Rate auf lediglich 1 Megabyte reduziert wird. Das reicht immerhin noch aus, um Videos mit 240 Pixeln zu streamen.

Wie lange dauert es, bis ich meinen Handyvertrag nach der Bestellung im Internet erhalte?

Auf den Tag genau lässt sich das nicht sagen, da hier unberechenbare Faktoren bezüglich des Versandanbieters eine Rolle spielen. Eine Lieferung innerhalb von 3 bis 5 Tagen ist jedoch ein üblicher Zeitraum.

Beachten Sie, dass Sie Ihre SIM-Karte und die dazugehörigen Vertragsunterlagen inklusive Pin-Code in zwei separaten Schreiben erhalten. Dadurch kann ein Missbrauch Ihrer Daten vermieden werden.