stern-Nachrichten

Ihr kostenloser Heizölrechner auf STERN.de

Postleitzahl:
Menge in Liter:
Abgabestellen:
  • Mehrere Abladestellen möglich
  • Zuverlässige Belieferung
  • Tagesaktuelle Preise
  • 100% sicher

Günstiges Heizöl – Tagesaktuelle Preise vergleichen und billiges Heizöl bestellen

Der Heizölmarkt ist recht volatil und daher unterliegen die Heizölpreise deutlich stärkeren Schwankungen als dies beim Strom oder beim Gas der Fall ist. Wenn Sie einen guten Zeitpunkt treffen und das Heizöl günstig einkaufen können, sparen Sie in diesem Moment gegebenenfalls mehrere Hundert Euro. An günstiges Heizöl kommen Sie mit unserem kostenlosen Heizölrechner. Er zeigt Ihnen jene Lieferanten in Ihrer Region auf, bei denen Sie Ihr Heizöl günstig und direkt online bestellen können. Wenn Sie auf Dauer günstiges Heizöl einkaufen möchten, beherzigen Sie einfach unsere folgenden Hinweise.

Ohne Preisvergleich kein günstiges Öl

Günstiges Heizöl online finden und kaufenBis zum Jahre 2002 begab man sich (persönlich) für eine Heizölbestellung zu seinem lokalen Händler. Wer sein Heizöl günstiger einkaufen wollte, musste mehrere Händler ansprechen, mit etwas Glück hatten einige schon ihre Internetpräsenz online geschaltet. Etwas Verhandlungsgeschick vorausgesetzt, ließ sich da zuweilen noch ein kleiner Preisnachlass herausholen. Das ist derzeit sehr viel besser geworden. Mithilfe unseres Heizölrechners starten Sie bequem von zu Hause aus eine Online-Abfrage bezüglich der aktuellen Heizölpreise aller Lieferanten in Ihrer Region. Was die Software dazu braucht, ist lediglich Ihre Postleitzahl und die gewünschte Liefermenge. So kauft man heute Heizöl günstig.

Die Preisangaben, auf die unser Heizölrechner in einer Datenbank zugreift, ändern sich mehrmals täglich. Leider ist es nicht so, dass grundsätzlich am Abend oder am Morgen das Heizöl günstiger verkauft wird. Die Preisvariationen verlaufen über die Zeit eher stochastisch, daher lässt sich nicht ernsthaft eine bestimmte Tageszeit empfehlen, die zur Preisprüfung am besten geeignet wäre.

Billiges Heizöl ist von gleicher Qualität wie teures Heizöl

Das Internet ist in der Tat ein Segen für die Verbraucher, weil heute quer über alle Branchen Online-Preisvergleiche zu finden sind, so ebenfalls beim Heizöl. Wenn Heizöl günstig angeboten wird, dann handelt es sich nicht um ein „billiges Chinaplagiat“, sondern um ein Produkt von gleichbleibender Qualität. Die chemische Zusammensetzung von Heizöl ist nach einer DIN genormt und jeder Tankwagen, der Sie beliefert, ist amtlich geeicht, das heißt, der Volumenzähler auf dem Weg des Heizöls vom Lkw zu Ihrem Einfüllstutzen zeigt exakt die richtige Menge an, darauf können Sie vertrauen. Daher ist auch billiges Öl von guter konstanter Qualität.

Entscheidend für billiges Heizöl ist der Zeitpunkt des Einkaufs

Der sogenannte Produktpreis, das ist der Einkaufspreis des Heizöls für den Händler, nimmt mit 55 Prozent den Löwenanteil ein. Angebot und Nachfrage werden vor allem durch geopolitische und wirtschaftspolitische Ursachen beeinflusst. Dies gilt auch für den Umrechnungskurs zwischen Euro und US-Dollar, der mit erheblichem Gewicht in den Heizölpreis einfließt, da das Rohöl weltweit in Dollar gehandelt wird. Diese Zusammenhänge haben wir von Stern für Sie nochmals in unserer Rubrik „Heizölpreise“ näher beleuchtet.

Um Heizöl günstig kaufen zu können, sollte man eine passende Marktphase niedriger Ölpreise abwarten, sofern man wegen völlig leerer Öltanks nicht gezwungen ist, tagesaktuell bestellen müssen.

Wie man günstiges Heizöl einkauft

Der individuelle Heizölpreis beim einzelnen Mineralölhändler hängt von diesen Parametern ab:

  • die Region
  • die Liefermenge
  • die Heizölsorte
  • die Lieferzeit
  • die Zahlungsweise

Beachten Sie diese Hinweise und kaufen Ihr Heizöl günstig

Sie können nicht mehr länger auf einen günstigeren Ölpreis warten, denn Ihr Heizöltank ist fast leer und der Winter ist kalt. Sie müssen jetzt bestellen, egal, was es kostet. Eine Situation, die viele Besitzer einer Ölheizung kennen. In diesem Fall müssen Sie Ihr Heizöl eben teuer einkaufen, aber niemand zwingt Sie, die Tanks vollzumachen. Viele Händler liefern schon ab 500 Liter, auch wenn kleine Mengen zuweilen mit einem Aufpreis verbunden sind. Auf diese Weise kaufen Sie sich etwas Zeit ein, denn ein Einfamilienhaus kann mit 500 Liter Heizöl durchaus drei kalte Monate lang durchhalten. Diese Zeit können Sie nutzen, jene segensreichen Tage abzuwarten, an denen der Ölpreis an der Börse mal einen Zacken nach unten rutscht, um dann sehr gezielt den günstigsten Händler Ihrer Region zu beauftragen, Ihre Tanks etwas stärker aufzufüllen.

Heizölpreise online vergleichen und kaufenBedenken Sie auch, dass es etwas teurer werden kann, wenn Sie dem Händler aus Ihrer Not heraus eine sehr kurze Lieferzeit (Expresslieferung) abverlangen. Das ist verständlich vor dem Hintergrund, dass der Händler seine Belieferungstouren stets in optimaler Weise planen muss. Zur Einzelbelieferung sollten Sie es also gar nicht erst kommen lassen, wenngleich das sehr wohl möglich ist. Für eine solche kurzfristige Lieferung innerhalb von 48 Stunden kann ein Aufschlag von bis zu 90 Euro erhoben werden (gerade bei kleiner Liefermenge).

Ab einer Bestellmenge von circa 1.500 Liter wird das Heizöl günstiger verkauft. Insofern sparen Sie gleich doppelt, wenn Sie geduldig auf einen relativ geringen Ölpreis warten, der zum Beispiel auf der Internetseite von Boerse.de (https://www.boerse.de/rohstoffe/WTI-Rohoelpreis/XD0015948363) gut zu verfolgen ist, um zu einem guten Zeitpunkt sogleich 3.000 Liter zu ordern. Es sei in diesem Zusammenhang betont, dass es günstiges Heizöl eben nur dann geben kann, wenn ein gewisses Minimum an Organisation und Ernsthaftigkeit mit der Prozedur des Einkaufs des Heizöls verknüpft wird. Heizöl kauft man nicht spontan nach dem Lustprinzip. Aber der Aufwand lohnt sich.

Bei noch größeren Bestellmengen lässt sich allerdings nicht mehr viel sparen. Die Preisdifferenz zwischen den Bestellungen von 3.000 und 5.000 Litern macht nur noch ein bis zwei Prozent aus, das heißt, man spart pro Liter circa einen Cent, bei 5.000 Litern sind das um die 50 Euro. Der Pferdefuß bei großen Bestellmengen liegt auch darin, dass Sie zwar der Meinung sind, zu einem günstigen Zeitpunkt einzukaufen, in Wahrheit gibt es aber (vielleicht) wenige Monate später einen noch tieferen Ölpreis, den Sie nicht ausnutzen können, weil Ihre Tanks noch brechend voll sind. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir von Stern eher zwei Heizölbestellungen pro Jahr, wenn in Ihrem Fall viel Heizöl verbraucht wird.

Bei Bestellmengen zwischen 1.500 und 3.000 Liter erreicht man eine gute relative Ersparnis. Wer Heizöl günstig kaufen möchte, wartet einen möglichst niedrigen Ölpreis ab und bestellt eine Heizöllieferung in dieser (optimalen) Größenordnung.

Da die Mineralölhändler ein Interesse am Verkauf größerer Bestellmengen haben, gewähren Sie in aller Regel die Option des Ratenkaufs, falls Sie im Moment der Kaufentscheidung nicht über so viel freies Geld verfügen. In diesen Zeiten der Nullzinspolitik sind gegebenenfalls Verbraucherkredite, die zum Teil schon mit Negativzinsen werben, bei denen Sie also etwas weniger zurückzahlen müssen, eine ratsame Option. Also auch mit „billigem Geld“ lässt sich Heizöl günstig einkaufen, wenn man sich vor Augen führt, dass der Heizölhändler bei Ratenzahlung, anders als bei Barzahlung oder der EC-Karte, sehr wohl einen kleinen Aufschlag erhebt.

Billiges Heizöl ist nicht nur für sparsame Verbraucher gedacht

Diese etwas provokante Aussage muss natürlich relativiert werden. Selbstverständlich können Sie im Falle eines kleinen Tanks oder bei geringem Verbrauch Ihr Heizöl günstig kaufen. Dazu gibt es den guten alten Trick der Sammelbestellung gemeinsam mit einigen Nachbarn. Es muss sich dabei nicht um die direkten Nachbarn handeln, auch der freundliche Nachbar aus der entfernteren Parallelstraße kann in der Sache angesprochen werden. Die Heizölhändler akzeptieren es oftmals großmütig, dass der Schlauch mehrmals aufgerollt werden muss, damit der Tankwagen einige Meter weiterfahren kann. Sogar dann, wenn der Händler bei mehreren Abnahmestellen einen moderaten Aufschlag berechnet, überwiegt die Ersparnis durch die große Gesamtmenge. Für den Preisnachlass zählt in erster Linie die (einmalige) Bestellmenge, die in der Gruppe auch mal 20.000 Liter und mehr erreichen kann. Unter diesem Blickwinkel gilt wieder, dass sich jeder mit etwas Organisation im Vorfeld gute Chancen auf billiges Heizöl erarbeiten kann.

Es macht aber auch keinen Sinn, die Abnehmergemeinschaft grenzenlos zu erweitern, weil die meisten Tankwagen kaum mehr als 30.000 Liter fassen. Kommt dann noch ein Kunde hinzu, muss der Lieferant ohnehin ein zweites Fahrzeug losschicken. Daher wird das „günstige Heizöl“ bei noch größeren Mengen sogar eher wieder etwas teurer.

Heizöl günstig bezahlen

Damit ist gemeint, dass der Händler sein Heizöl günstiger verkauft, wenn Sie entweder mit EC-Karte oder gleich bei Lieferung bar bezahlen. Feste Regeln für einen Nachlass je nach Bezahlart gibt es nicht. Bei einigen Händlern wird EC-Karte, Barzahlung oder Vorkasse diesbezüglich gleichbehandelt, andere verbinden damit eine „Beliebtheitsstaffelung“. Da der Lastschrifteinzug mit Arbeit verbunden ist, lehnen manche Händler die Bezahlweise ganz ab oder sie lassen sich dies extra honorieren. Wir raten dazu, gegebenenfalls die für Sie günstigste Bezahlart zu erfragen, weil sich der Modus auch bei Ihrem langjährigen „Hoflieferanten“ durchaus mal ändern kann.

Heizöl günstig kaufen in fünf Schritten

  1. Beobachten Sie die langfristigen Tendenzen der Preisentwicklung (Rohöl-Chart)
  2. Vergleichen Sie die Heizölpreise mit unserem Heizölrechner, um günstiges Heizöl in Ihrer Nähe zu finden.
  3. Entscheiden Sie über Ihre Bestellmenge und Zahlungsweise. Dazu gehört auch die eventuelle Organisation einer Sammelbestellung gemeinsam mit den Nachbarn.
  4. Ziehen Sie bei Geldknappheit eine Ratenzahlung in Erwägung. Dies kann gegebenenfalls über einen besonders günstigen Verbraucherkredit abgewickelt werden.
  5. Während Sie das Leben mit dem ersparten Geld genießen, behalten Sie weiterhin die Ölpreisentwicklung im Auge, um die nächste Bestellung möglichst (wieder) am tiefsten Punkt des Heizölpreises zu tätigen.

Billiges Heizöl ist nicht immer günstiges Heizöl

Die DIN 51603 ist in Deutschland zur Gewährleistung immer gleichbleibender Qualität der verschiedenen Heizölsorten zuständig. Bei der Bewertung der Qualität spielen diese Parameter eine wichtige Rolle:

  • Physikalische Dichte des Öls
  • Ascheanteil
  • Schwefelgehalt
  • Beimengung natürlicher, nachwachsender Rohstoffe
  • Das Verhältnis von Wasserstoff- zu Kohlenstoffatomen

Einen allgemeinen Standard erfüllt die Sorte „EL schwefelarm“ nach DIN 51603-1 (Heizöl extraleicht schwefelarm). Die Händler verwenden dafür auch gern eigene Namensschöpfungen. Einheitlich ist daran aber, dass diese standardisierte Sorte zugleich das billigste Heizöl und (vielleicht deshalb) das beliebteste Heizöl ist.

Die meisten Mineralölhändler bieten eine Sorte mit bestimmten Zusätzen wie „Heizöl Premium schwefelarm“ an. Zwar verteuern die sogenannten Additive dieses Heizöl etwas, aber es wird dem Kunden ein sich daraus ergebender Mehrwert versprochen. Dabei geht es um:

  • Geringere Ablagerungen in den Tanks.
  • Die Düsen und Filter der Heizanlage bleiben länger frei.
  • Geringere Kosten für Wartung und Reparatur der Heizung.
  • In einigen Fällen wird der typische Heizöl-Geruch unterdrückt.

Viele speziell additivierte Premium-Heizöle haben eine günstige Wirkung auf die Verbrennungseigenschaften und die Lagerstabilität. In der Summe kann dies im laufenden Betrieb einige Prozente Ersparnis bezogen auf die Kosten des Heizöls bedeuten. Mithilfe unseres Heizölrechners können Sie auch die Preise für die verschiedenen Heizölsorten vergleichen. Gemäß des alten Werbe-Slogans: „Es war schon immer etwas teurer, einen guten Geschmack zu haben“, kann das etwas teuere Heizöl in der Tat das günstigere Heizöl sein.

Zum Abschluss einmal Hand aufs Herz: Rationalisierungen finden allenthalben statt, so auch im Bereich der Mineralölhändler. Das betrifft insbesondere die Mitarbeiter, jene, die entlassen werden und jene, die deshalb die doppelte Arbeit machen müssen. Während es früher üblich war, dass ein Tankwagen mit zwei Mann besetzt war, muss der Fahrer heute alles alleine machen. Wer einmal dabei geholfen hat, den armdicken Heizölschlauch durch den verschlungenen Garten bis zum Einfüllstutzen zu ziehen, weiß, welch schwere und schmutzige Arbeit das ist. Bei allem Bemühen um günstiges Heizöl ist es nur fair, die mühe- und verantwortungsvolle Arbeit des ausliefernden Mitarbeiters ein bisschen anzuerkennen, finden wir von STERN.