stern-Nachrichten

Die besten 13 Holzspalter im Vergleich – für perfekt gespaltenes Brennholz – 2018 Test und Ratgeber

Holz mit einer Axt hacken – das ist nicht nur mühsam, sondern unter Umständen auch gefährlich. Holzspalter treten daher als deutlich sicherere und zeit- sowie kraftsparende Alternative in Erscheinung. Wer Holz aus dem Wald im Handumdrehen zu Kaminholz verarbeiten will, wird einen Holzspalter schon bald nicht mehr missen möchten. Doch welcher Brennholzspalter lässt sich wirklich so einfach bedienen, wie es die Hersteller versprechen?

Welches Modell wurde solide und robust verarbeitet, bringt die nötige Power mit und das alles am besten noch zu einem günstigen Preis? Der informative Holzspalter Vergleich auf STERN.de verrät es Ihnen. Wir stellen Ihnen einige der besten Holzspalter am Markt vor. Der nachfolgende Ratgeber erklärt Ihnen anschließend, was Sie alles über den sicheren Umgang mit Ihrem Holzspalter wissen sollten und zwischen welchen Arten von Holzspalten Sie sich für den privaten und gewerblichen Einsatz entscheiden können. Informieren Sie sich an dieser Stelle umfassend, um schon bald einen Holzspalter für Sie arbeiten zu lassen.

Die 4 besten Holzspalter im großen Vergleich auf STERN.de

Scheppach Hydraulikspalter Holzspalter HL650
Gewicht
50 kg
Abmessungen
102 x 28,5 x 46 cm
Leistung
2.200 Watt
Bauform
liegend
Antriebsart
Strom
Spaltdruck
6,5 t
Spalthub
375 mm
Spaltgutlänge
520 mm
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
259€
ca.
239€
Atika ASP 4 N Brennholzspalter
Gewicht
42 kg
Abmessungen
83 x 45 x 29 cm
Leistung
1.500 Watt
Bauform
liegend
Antriebsart
Strom
Spaltdruck
4 t
Spalthub
240 mm
Spaltgutlänge
370 mm
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
189€
ca.
189€
Scheppach Hydraulikspalter HL450
Gewicht
40 kg
Abmessungen
77 x 26 x 46 cm
Leistung
1.500 Watt
Bauform
liegend
Antriebsart
Strom
Spaltdruck
4 t
Spalthub
240 mm
Spaltgutlänge
370 mm
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
250€
ca.
321€
EBERTH 10 Tonnen Benzin Holzspalter
Gewicht
124 kg
Abmessungen
94 x 26 x 48 cm
Leistung
4.800 Watt
Bauform
stehend
Antriebsart
Benzin
Spaltdruck
10 t
Spalthub
400 mm
Spaltgutlänge
1350 mm
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
950€
ca.
850€
Abbildung
Modell Scheppach Hydraulikspalter Holzspalter HL650 Atika ASP 4 N Brennholzspalter Scheppach Hydraulikspalter HL450 EBERTH 10 Tonnen Benzin Holzspalter
Gewicht
50 kg 42 kg 40 kg 124 kg
Abmessungen
102 x 28,5 x 46 cm 83 x 45 x 29 cm 77 x 26 x 46 cm 94 x 26 x 48 cm
Leistung
2.200 Watt 1.500 Watt 1.500 Watt 4.800 Watt
Bauform
liegend liegend liegend stehend
Antriebsart
Strom Strom Strom Benzin
Spaltdruck
6,5 t 4 t 4 t 10 t
Spalthub
375 mm 240 mm 240 mm 400 mm
Spaltgutlänge
520 mm 370 mm 370 mm 1350 mm
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
259€
ca.
239€
ca.
189€
ca.
189€
ca.
250€
ca.
321€
ca.
950€
ca.
850€

1. Scheppach Hydraulikspalter Holzspalter HL650

Der wartungsarme Scheppach Hydraulikspalter sorgt mit seinem automatischen Rücklauf für ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit. Obwohl der Holzspalter eine starke Spaltkraft von 6,5 Tonnen vorweisen kann, beläuft sich das Eigengewicht der Maschine auf gerade einmal 48 Kilogramm. Während das stabile Untergestell für einen sicheren Stand sorgt, lässt sich der Holzspalter dank der praktischen Transportrollen im Bedarfsfall kinderleicht bewegen. 3 PS und 2.200 Watt lassen aus dem Holzspalter der Marke Scheppach ein wahres Kraftpaket werden.

In einer Stunde können bis zu 100 Scheite gespalten werden, wobei sowohl frisches als auch gelagertes Holz zerteilt werden kann. Die pulverbeschichtete Stahlkonstruktion kann dank ihrer soliden Bauweise hohen Qualitätsansprüchen absolut gerecht werden. Die Zwei-Hand-Bedienung sorgt für ein zusätzliches Maß an Sicherheit im Umgang mit dem praktischen Holzspalter des renommierten Herstellers. Der liegende Spalter garantiert dank des kompakten Untergestells zudem eine angenehme und rückenschonende Arbeitshöhe. Besonders bei längeren Gebrauchszeiten kann Haltungsschäden somit vorgebeugt werden. Mittels einer nützlichen Stellschraube kann die Holzlänge individuell definiert werden.

Der einfache Zusammenbau spricht ebenfalls für diesen Holzspalter aus unserem Vergleich. Lediglich bei hohen Beanspruchungen muss die Feststellschraube in regelmäßigen Abständen nachjustiert werden, damit ein flüssiges Arbeiten mit dem Gerät fortlaufend möglich ist. Die Vorlaufgeschwindigkeit von 3,2 Zentimetern pro Sekunde sowie die Rücklaufgeschwindigkeit von 5,7 Zentimetern je Sekunde dürften für die meisten Anwender ausreichend sein. Insgesamt kann der kompakte Elektro-Holzspalter somit mit einer überzeugenden Leistung und einer benutzerfreundlichen Bedienung gepaart mit einer wertigen Verarbeitung punkten.

2. Atika ASP 4 N Brennholzspalter

Trotz seiner kompakten Abmessungen kann der Atika ASP 4 N Brennholzspalter mit einer Spaltkraft von beeindruckenden 4 Tonnen auf sich aufmerksam machen. 1.500 Watt sorgen für genügend Power. Mit 42 Kilogramm trägt das vergleichsweise geringe Eigengewicht des Holzspalters gleichzeitig zu dem hohen Benutzerkomfort bei. Die robuste Stahlkonstruktion sorgt neben der Zwei-Hand-Bedienung für die verlässliche Nutzersicherheit. Die Arbeitshöhe von rund 40 Zentimetern kann bei längeren Verwendungszeiten allerdings zu Problemen führen, da ein Untergestell bei diesem Gerät fehlt. Daher sollten Sie besonders auf Ihre Haltung achten.

Für die Verwendung des Atika ASP 4 N Brennholzspalters bietet sich das Aufbocken oder Aufstellen des Geräts auf einer kompakten Werkbank an. Dann kann eine angenehmere und vor allem rückenschonendere Arbeitshöhe erreicht werden. Wenngleich ein Untergestell wünschenswert gewesen wäre, bedeutet das Fehlen dieses Zubehörs, dass sich der elektrische Holzspalter bei Bedarf besonders komfortabel verstauen lässt. Zwei solide Transporträder sorgen dafür, dass der Spalter leicht zu bewegen und positionieren ist.

Das geringe Verletzungsrisiko und die einfache Handhabung sprechen klar für diesen Holzspalter der renommierten Marke Atika. Die maximale Spaltgutlänge beläuft sich auf 37 Zentimeter. Dies ist für diese Preisklasse als absolut angemessen zu bewerten. Die solide Verarbeitung und das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis machen dieses Gerät zu einem hervorragenden Einsteigermodell, das sich gerade bei Platzmangel anbietet. Schließlich kann der Atika ASP 4 N Brennholzspalter mit besonders kompakten Abmessungen überzeugen.

3. Scheppach Hydraulikspalter HL450

Dank der einfachen Montage ist der Scheppach Hydraulikspalter HL450 in Minutenschnelle einsatzbereit. Gleich auf Anhieb besticht der Holzspalter mit seinen kompakten Abmessungen. Dank eines Eigengewichts von 41 Kilogramm lässt sich der Hydraulikspalter zudem vergleichsweise einfach an seinen Einsatzort bewegen oder in Zeiten des Nichtgebrauchs platzsparend verstauen. Die durchdachten Transporträder tragen zu dem angenehmen Bedienerkomfort bei. Weiterer Pluspunkt: Da das Gerät vor der Auslieferung durch den Hersteller bereits mit Hydrauliköl befüllt wurde, ist das Platzsparwunder in der Tat umgehend startklar.

Allerdings sollten Sie wissen, dass der Scheppach Hydraulikspalter HL450 vor allem für den privaten Bereich gedacht ist. Der gewerblichen Nutzung hält das Gerät hingegen auf Dauer nicht stand. Während der maximale Durchmesser von 25 Zentimetern als ausreichend einzustufen ist, wäre eine längere Maximallänge der Holzscheite wünschenswert gewesen. Wie viele Geräte in dieser Preisklasse sieht auch das Modell aus dem Hause Scheppach die sichere Zwei-Hand-Bedienung vor. Die breite Stütze sorgt zudem für einen soliden Stand. Selbst mit Holz, welches von relativ deutlichen Verwachsungen gekennzeichnet ist, kommt das Markengerät gut zurecht. Trotz der guten Leistung ist die Geräuschentwicklung als geringfügiger Minuspunkt anzusehen.

Die Firma Scheppach produziert bereits seit dem Jahr 1927 Holzarbeitsmaschinen und kann demnach auf eine jahrzehntelange Expertise zurückblicken. Die mehr als 100 Patentschutzrechte des Konzerns weisen ebenfalls auf die Vorreiterstellung des Unternehmens hin.

4. EBERTH 10 Tonnen Benzin Holzspalter

Der EBERTH 10 Tonnen Benzin-Holzspalter fällt im Vergleich zur Konkurrenz mit einer beachtlichen Spaltkraft von bis zu zehn Tonnen auf. Der Spalttisch ist selbstverständlich höhenverstellbar, um so für den nötigen Arbeitskomfort zu sorgen. Die maximale Spaltgutlänge von 135 Zentimetern kann sich ebenfalls sehen lassen. 6,5 PS zeichnen diesen leistungsstarken Holzspalter mit Benzinmotor aus. Über die praktischen Transportrollen lässt sich der solide Senkrechtspalter bequem bewegen. Aufgrund des beachtlichen Gewichts dieses Geräts sind dazu jedoch zwei Personen erforderlich. Durch die Zwei-Hand-Bedienung ist für eine sichere Arbeitsweise gesorgt.

Der 4-Takt-Benzinmotor ist auch Baumstämmen mit relativ vielen Astansätzen gewachsen. Die integrierte Fahrvorrichtung erleichtert Ihnen den Umgang mit diesem Spalter ebenso. Dank der niedrigen Bodenplatte lässt sich der Benzin-Holzspalter vergleichsweise rückenschonend beladen. Eine Person kann den EBERTH 10 Tonnen Benzin-Holzspalter alleine problemlos bedienen. Sobald sich Ihre beiden Hände nicht mehr an dem Gerät befinden, stoppt der Spaltvorgang aus Sicherheitsgründen automatisch.

5. Atika ASP 8 N Brennholzspalter 301851

Auch der Atika ASP 8 N Brennholzspalter setzt auf eine sichere Zwei-Hand-Bedienung. Die stufenlos einstellbare Hubhöhe und die solide Stahlkonstruktion tragen zu dem angenehmen Benutzerkomfort bei. Neben der verlässlichen Standsicherheit sorgt auch der beidseitige Griffschutz für den sicheren Umgang mit dem Atika Holzspalter. Trotz des vergleichsweise hohen Eigengewichts lässt sich der Brennholzspalter bequem an die gewünschte Stelle manövrieren. Dafür ist dank der großen Räder gesorgt. Bei einer Leistung von 3.000 Watt hat das Gerät eine beeindruckende Spaltkraft von 8 Tonnen vorzuweisen. Somit kann eine maximale Spaltgutlänge von über einem Meter erreicht werden, so dass der Atika Holzspalter die Konkurrenz in dieser Kategorie um Längen übertrifft.

Auch die Notaus-Taste ist eines der wichtigen Sicherheitsfeatures, dank dem der Holzspalter seine Stärken ausspielen kann. Das verstellbare Spaltkreuz dient als zusätzliche Orientierungshilfe. Das ermüdungsfreie Arbeiten mit dem Atika Holzspalter spricht neben der überzeugenden Präzision für dieses Modell. Vor allem für die Nutzung im semiprofessionellen Bereich bietet sich das Gerät an. Auch die Vor- und Rücklaufgeschwindigkeiten fallen angemessen kurz aus. Trotz des hohen Eigengewichts im Vergleich zu den gängigen Horizontalspaltern am Markt ist die platzsparende Bauform dieses Brennholzspalters positiv aufgefallen.

Die hohe Spaltkraft kann dieser Vertikalspalter durch seine spezielle Bauform erreichen. Daher ist dieser stehende Holzspalter der Firma Atika besonders für Landwirtschafts- und Forstbetriebe sowie den gewerblichen Einsatz im Allgemeinen geeignet. Für den privaten Bereich lohnt sich diese Anschaffung vor allem dann, wenn regelmäßig große Mengen an Kaminholz zerkleinert werden sollen.

6. Holzspalter Brennholzspalter Fußspalter

Bei diesem kompakten Brennholzspalter handelt es sich um ein einfaches Einsteigermodell, welches dennoch eine solide Spaltkraft von immerhin 1,2 Tonnen vorweisen kann. Holzstämme von bis zu 45 Zentimetern Länge lassen sich so im privaten Bereich im Handumdrehen spalten. Der maximale Spaltgutdurchmesser von 220 Millimetern dürfte für die meisten Anfänger ausreichend sein. Mindestens sollte das Spaltgut jedoch einen Durchmesser von 60 Millimetern vorweisen können. Der manuelle Fußspalter lässt sich denkbar einfach bedienen. Allerdings fällt der Kraftaufwand im Vergleich zu einem elektrischen Holzspalter entsprechend höher aus.

So lässt sich Holz mit dem Fuß im Nu sicher spalten. Der Fußholzspalter aus dem Hause Westfalia kann im Vergleich zu einer Axt zwar eine Arbeitsersparnis bewirken. Allerdings ist der Kraftaufwand, den der Fußholzspalter seinem Besitzer abverlangt, nicht zu unterschätzen. Daher bietet sich der Westfalia Brennholzspalter nur bedingt für die regelmäßige Nutzung an. Selbstverständlich wird eine Transportsicherung mitgeliefert, damit das Gerät im Anschluss an den Gebrauch sicher verwahrt werden kann. Mit gerade einmal 9,5 Kilogramm lässt sich der Brennholzspalter einfach und komfortabel transportieren und verstauen. Im Vergleich zu einem elektrisch betriebenen Brennholzspalter sticht die geringere Geräuschkulisse als handfester Vorteil hervor. Außerdem kann der Fußholzspalter selbst jenseits von jeglichen Steckdosen unmittelbar im Wald eingesetzt werden.

7. Fellotool Benzin Hydraulikspalter

Der hochwertige Fellotool Benzin Hydraulikspalter eignet sich aufgrund seines Benzinantriebs besonders gut für den Einsatz im Freien – und das jenseits jeglicher Steckdosen. Die übliche Zwei-Hand-Sicherungssteuerung ist auch bei diesem Modell vorhanden. Außerdem können Sie zwischen zwei Geschwindigkeiten auswählen, was für mehr Benutzerkomfort sorgt. Die großen Räder sind gerade beim Einsatz im Wald von Vorteil. Trotz der nicht gerade kompakten Größe lässt sich der leistungsstarke 10-Tonnen-Benzin-Holzspalter vergleichsweise einfach manövrieren. Wer Brennholz direkt am Verarbeitungsort zerkleinern will, kann von der stabilen Stahlkonstruktion profitieren. Ein sicherer Stand ist daher auch auf einem mäßig ebenen Untergrund möglich.

An das raue Arbeitsumfeld wurde dieses Gerät bis ins kleinste Detail angepasst. Schließlich hat der bekannte Hersteller Fellotool die empfindlichen Zufuhrschläuche der Hydraulikpumpe bewusst mit Nylon abgeschirmt. Ein Kreuzspaltkeil steht optional zur Verfügung. Lediglich die etwas niedrige Arbeitshöhe fällt als Minuspunkt ins Gewicht. Gerade größere Menschen werden daher genau überlegen wollen, ob der Fellotool Benzin-Holzspalter wirklich die richtige Wahl für sie darstellt. Der leichte Motorstart und der gute Nutzerkomfort sprechen hingegen klar für dieses Modell.

8. EBERTH Holzspalter

Der hochwertig verarbeitete EBERTH Holzspalter setzt durch seine beidhändige Bedienung hohe Sicherheitsstandards. Die praktischen Transporträder sorgen zudem für einen hohen Benutzerkomfort im Umgang mit diesem Brennholzspalter. Die hydraulische Holzspaltmaschine kann mit einer Leistung von 2.200 Watt punkten. Da es sich um einen Langholzspalter handelt, bietet sich dieses Modell nicht nur für den privaten Bereich an. Holz bis zu einer Länge von 52 Zentimetern kann mit diesem Helfer mühelos gespalten werden. Neben der hohen Arbeitsgeschwindigkeit trägt auch der automatische Rücklauf zu dem ermüdungsfreien Arbeiten mit diesem robusten Holzspalter bei.

Auch die überzeugende Standsicherheit ist für den Benutzer von Vorteil. Dennoch führt ein vergleichsweise geringes Eigengewicht von 42 Kilogramm dazu, dass sich der Holzspalter bei Bedarf mühelos bewegen lässt. Die gut verständliche Bedienungsanleitung des EBERTH LS2-7T52 Holzspalters ist als weiterer Pluspunkt hervorzuheben. Wenngleich es sich um ein vergleichsweise günstiges Einsteigergerät handelt, werden auch passionierte Heimwerker und Kaminfans an diesem Holzspaltermodell bei guter Pflege lange viel Freude haben.

9. AL-KO LHS 5500 Vertikal-Holzspalter

Der AL-KO LHS 5500 Vertikal-Holzspalter hat sich sowohl im Umgang mit weichen als auch mit harten Hölzern bewährt. Selbst astige Holzstücke stellen für den robusten Holzspalter keine nennenswerte Herausforderung dar. Die praktische Hubhöhenverstellung kann für eine zügige, benutzerfreundliche Arbeitsweise sorgen. Zudem kann der Holzspalter mit ausreichend Kraft überzeugen. Lediglich beim Transport müssen Sie Abstriche machen, da der Hersteller bewusst auf Transportrollen verzichtet hat. Außerdem kann der Brennholzspalter zwar mit einer langen Lebensdauer überzeugen, doch seine ausladenden Abmessungen sorgen dafür, dass ausreichend Stellfläche vorhanden sein muss.

Wer besonders lange Hölzer einfach und arbeitskraftsparend spalten möchte, wird an dem AL-KO LHS 5500 Vertikalspalter Gefallen finden. Immerhin ist das solide verarbeitete Gerät maximalen Holzlängen von bis zu 105 Zentimetern problemlos gewachsen.

Diese Anschaffung lohnt sich nur dann, wenn der AL-KO LHS 5500 Vertikal-Holzspalter regelmäßig zum Einsatz kommen soll. Die stabile Stahlkonstruktion wird vor allem semiprofessionelle Anwender und gewerbliche Nutzer begeistern können. Die 3-fache Höhenverstellung des Spalttischs trägt zu dem angenehmen Nutzerkomfort bei. Auch wenn das klappbare Fußgestell recht ausladend ist, wird somit eine noch höhere Standsicherheit sichergestellt. Bei einem Spaltdruck von 5,5 Tonnen sorgt die Zwei-Hand-Bedienung für das nötige Maß an Anwendersicherheit. Dazu kann auch die integrierte Holzhaltevorrichtung entscheidend beitragen.

10. SEALEY hydraulischer Holzspalter

Der hydraulische SEALEY LS575VH Vertikalholzspalter kann auch dann eingesetzt werden, wenn gerade kein Stromanschluss vorhanden ist. Gleichzeitig kann der SEALEY Holzspalter im Vergleich zu den meisten anderen Fußholzspaltern mit einer deutlich längeren Maximalholzlänge auf sich aufmerksam machen. Für den semi- sowie für den professionellen Einsatz ist allerdings ein elektrisches Modell aufgrund der noch größeren Zeitersparnis zu bevorzugen. Der maximale Spaltdruck von 8 Tonnen ist angesichts der vergleichsweise einfachen und durch und durch robusten Bauweise des Vertikalholzspalters der Firma SEALEY besonders hervorzuheben.

Maximal 15 Fußbewegungen reichen aus, um auch lange Holzstämme erfolgreich zu spalten. Selbstverständlich verfügt der Holzspalter über praktische Transporträder, damit Sie diesen nützlichen Helfer mühelos zum angedachten Arbeitsplatz transportieren können. Da im Vergleich zu einem elektrisch betriebenen Holzspalter von einem höheren Kraftaufwand auszugehen ist, bietet sich dieses Modell allerdings nur dann an, wenn das elektrische Spalten von Holz schlichtweg keine Option darstellt.

11. SCHEPPACH Benzin-Holzspalter HL1100 GE

Der Scheppach Benzin-Holzspalter HL1100 GE präsentiert sich mit einem maximalen Spaltdruck von elf Tonnen sowie 5,5 PS als überaus leistungsstark. Gleichzeitig kann die Maschine mit ihren vergleichsweise kompakten Abmessungen auf sich aufmerksam machen. Die Zwei-Hand-Bedienung sorgt für das nötige Maß an Sicherheit. Auch die wartungsarme Verarbeitung ist für Sie als Nutzer von Vorteil. Das massive Spaltmesser macht einen stabil verarbeiteten Eindruck. Gut drei Liter Sprit kann der Benzin-Holzspalter maximal tanken. Dies ist auch für größere Mengen an Holz ausreichend.

Sowohl Kurz- als auch Langholz können mit dem Scheppach Benzin-Holzspalter bequem gespalten werden. Daher ist der robuste Benzin-Hydraulikspalter auch für den Einsatz im Wald sowie im Freien im Allgemeinen besonders gut geeignet.

Lediglich bei sehr kräftigen Holzstämmen mit vielen Ästen gibt sich der Benzin-Holzspalter HL1100 GE aus dem Hause Scheppach geschlagen. Auch auf Rasen steht das Gerät sehr stabil, damit beim Spaltvorgang nichts kippen kann. Somit ist ein hohes Maß an Benutzersicherheit garantiert. Insgesamt wirkt die Verarbeitung des Benzinspalters hochwertig. Damit es nicht zu Rost kommen kann, ist es dennoch sinnvoll, den Spalter auf Dauer drinnen und nicht draußen zu lagern. Die Transportrollen sorgen dafür, dass sich der robuste Senkrechtspalter trotz des soliden Eigengewichts bequem an den gewünschten Standort manövrieren lässt.

12. Atika ASP 5 N Hydraulik-Brennholzspalter

Für einen liegenden Holzspalter kann der Atika ASP 5 N Hydraulik-Brennholzspalter eine überzeugende Spaltgutlänge von über 50 Zentimetern aufweisen. Wer Kaminholz sicher, schnell und kraftsparend zerkleinern will, hat mit diesem Gerät gute Karten. Dank der benutzerfreundlichen Arbeitsweise handelt es sich um ein prädestiniertes Einsteigermodell. Der Elektro-Holzspalter weiß auch mit seiner Spaltkraft von immerhin 5 Tonnen zu begeistern. Für das nötige Maß an Arbeitssicherheit ist dank der komfortablen Zwei-Hand-Bedienung gesorgt. Auch ein Griffschutz ist für mehr Komfort und Sicherheit vorhanden.

Eine solide Konstruktion und wertige Verarbeitung sorgen für die nötige Standsicherheit. Angesichts des Eigengewichts von 43 Kilogramm sind die praktischen Transporträder zu begrüßen. Somit lässt sich der Holzspalter bei Bedarf vergleichsweise einfach bewegen. Ein Untergestell für ein noch rückenschonenderes Arbeiten fehlt bei diesem Modell allerdings. Auch Holzstücke mit Gabelungen und Ästen kann der Atika ASP 5 N Hydraulik-Brennholzspalter spielerisch bezwingen. Das Spaltgut kann schnell zerteilt werden, ohne dass dabei ein Überhitzen des Geräts zu befürchten ist. Vor allem für den häuslichen, gelegentlichen Gebrauch bietet sich dieses Modell an.

13. Güde Holzspalter DHH 1050/8 TC

Eine solide Standsicherheit und eine nutzerfreundliche Arbeitsweise zeichnen den Güde Holzspalter DHH 1050/8 TC aus. Obwohl das Gerät mit einem stattlichen Eigengewicht von über 100 Kilogramm daherkommt, ist die robuste Bereifung für den vergleichsweise einfachen Transport des Brennholzspalters ausreichend. Ein kinderleichter Zusammenbau kann dank der mitgelieferten Werkzeuge und gut verständlichen Anleitung erreicht werden. Auch der Fahrgriff ist eines der durchdachten Details, welches dem Benutzer das Leben leichter macht.

Da es sich um einen Vertikalholzspalter mit einem hohen Eigengewicht handelt, sollte beim Güde Holzspalter ganz besonders auf einen sicheren Stand geachtet werden. Um unnötige und vor allem gefährliche Arbeitsunfälle von Anfang an vermeiden zu können, ist ein ebener Untergrund daher ein Muss. Auch auf das spätere Spaltergebnis wirkt sich der sichere Stand positiv aus.

Die sauberen Schweißnähte zeugen von einer robusten Qualität dieses praktischen Geräts. Wenngleich der Holzspalter mit kurzen und mittleren Holzlängen sehr gut zurechtkommt, gibt es bei sehr langen Holzstücken Verbesserungsbedarf. Obwohl der Hersteller von einer maximalen Spaltgutlänge von 104 Zentimetern spricht, ist das Zerteilen derart langer Holzstücke mit diesem Gerät nur bedingt möglich. Sofern der erste Spaltvorgang nicht erfolgreich war, kann das Holzstück einfach umgedreht und erneut gespalten werden. Dies sorgt jedoch für einen entsprechend höheren Arbeitsaufwand. Professionelle Anwender werden sich daher nur bedingt für diesen Güde Holzspalter entscheiden wollen, der jedoch weitaus mehr kann als ein einfaches Einsteigergerät für den privaten Bereich.

Was ist ein Holzspalter?

Holzspalter Test & VergleichBei Holzspaltern handelt es sich um Maschinen, die anstatt einer Axt zum Spalten von Holz verwendet werden können. Holzspalter werden nicht nur im privaten Bereich verwendet, um große Holzstücke in kompaktes Kaminholz zu zerkleinern. Holzspalter sind in der Forst- und Landwirtschaft sowie in verschiedenen holzverarbeitenden Gewerben ebenso im Einsatz. Die meisten Holzspalter werden genutzt, um aus Baumstücken kleinere Holzscheite zu machen, die Sie dann als Brennholz nutzen können. Um aus den großen Baumstücken kompakte Scheite zu machen, wird das Holz gegen ein Spaltkreuz oder einen Spaltkeil getrieben. Bei einem Holzspalter elektrisch findet eine Spannung von 240 oder 400 Volt Verwendung, um für den nötigen Spaltdruck zu sorgen.

Neben dem Betrieb durch einen Elektromotor kann auch eine Holzspalter Zapfwelle zum Einsatz kommen. Die Hydraulik des Holzspalters lässt sich somit auch über einen Traktor antreiben. Findet bei einem Holzspalter lediglich ein Spaltkeil Verwendung, so muss das Holz zweimal gespalten werden, um daraus Feuerholz zu machen. Spaltkreuze können als zusätzliches Zubehör erworben werden. Sie bieten sich an, da die vier Schneideflächen dafür sorgen, dass aus einem Holzstück gleich vier Holzscheite in einem Arbeitsschritt werden. Dies spart jede Menge Zeit beim Zerkleinern von Brennholz.

Was kostet ein Holzspalter?

HolzspalterWer einen Holzspalter günstig kaufen will, entscheidet sich am besten für einen preiswerten Fußholzspalter. Diese Modelle verzichten auf einen elektrischen Antrieb und sind anstatt dessen mit dem Fuß zu bedienen. Dennoch kann ein beachtlicher Spaltdruck von über einer Tonne erreicht werden. Allerdings bedeutet dies deutlich mehr Aufwand für den Anwender, da er seine Fußkraft zum Spalten von Holz einsetzen muss.

Gebrauchte Holzspalter bieten sich ebenso an, wenn Sie einen Holzspalter kaufen und möglichst viel Geld sparen wollen. Allerdings gilt es darauf zu achten, dass die erforderlichen Sicherheitsstandards dennoch erfüllt werden. Dies kann ein Laie bei einem gebrauchten Gerät meist nur schwer beurteilen. Im Fachhandel ist ein Holzspalter-Einsteigermodell meist ab 200 Euro aufwärts erhältlich. Dabei gilt es darauf zu achten, dass es sich um einen Holzspalter mit Hydraulik handelt.

Schließlich sind viele günstige Holzspalter erhältlich, die auf eine Gewindestange setzen. Während das Wegfallen eines ausgeklügelten Hydrauliksystems einen handfesten Preisvorteil bedeutet, fällt der erforderliche Kraftaufwand dafür umso größer aus. Die vergleichsweise geringe Spaltkraft macht Holzspalter mit Gewindestangen daher selbst für den Hausgebrauch nicht sonderlich attraktiv. Holzspalter mit einem Benzin- oder Dieselantrieb kosten ab 500 Euro aufwärts.

Holzspalter stehend oder Holzspalter liegend?

FragezeichenOb Sie sich nun für einen Scheppach Holzspalter, einen Growi Holzspalter, einen Posch Holzspalter, einen Atika Holzspalter oder einen Zipper Holzspalter interessieren, es gilt eine Grundsatzentscheidung zu treffen. Bei den führenden Herstellern in dieser Branche haben Sie die Wahl zwischen einem liegenden sowie einem stehenden Holzspalter. Die liegenden Holzspalter sind auch als Waagerecht- oder Horizontalspalter bekannt. Sie bieten sich als Einsteigermodelle an. Für den professionellen Gebrauch sind diese Brennzholzspalter allerdings nur bedingt geeignet, was auf die maximale Holzlänge von rund 52 Zentimetern zurückzuführen ist.

Wenngleich diese Länge für Feuerholz ausreichend ist, ist somit ein weiterer Arbeitsschritt erforderlich, um die Baumstücke zu kürzen. Liegende Holzspalter treiben das horizontal positionierte Holzstück mittels einer Druckplatte gegen eine Spaltklinge. Die Klinge spaltet das Holz dann auf. Die liegende Bauweise sorgt dafür, dass der maximale Spaltdruck deutlich geringer ausfällt als bei einem stehenden Brennholzspalter. Daher ist bei diesen Holzspaltern von den folgenden Vor- und Nachteilen auszugehen:

  • preisgünstig
  • gut als Einsteigermodell für den gelegentlichen Gebrauch geeignet
  • relativ platzsparend zu nutzen
  • verhältnismäßig geringes Eigengewicht
  • leicht zu transportieren
  • Holz muss vor dem Spaltvorgang gekürzt werden (auf eine Länge von 50 bis circa 55 Zentimetern)
  • geringerer Spaltdruck als stehende Holzspalter
  • der Betrieb alleine kann sich recht schwierig gestalten

bester HolzspalterStehende Holzspalter sind auch als Senkrecht- oder Horizontalspalter bekannt. Diese Geräte können einen deutlich höheren Spaltdruck vorweisen, da das Holz von oben nach unten durch einen Keil gespalten wird. Die Holzscheite fallen im Anschluss an den Spaltvorgang zur Seite. Dort können Seitenarme vorhanden sein, die somit für ein zusätzliches Maß an Sicherheit sorgen. Dennoch sind diese Seitenarme häufig nur als optionales Zubehör und nicht als Teil des Standardlieferumfangs erhältlich. Wer Baumstücke von mehr als einem Meter länge zerteilen will, setzt am besten auf einen stehenden Holzspalter. Während der hohe Spaltdruck, die langen maximalen Spaltlängen sowie die ausgezeichnete Spaltleistung insgesamt für diese Holzspalter sprechen, bieten sich diese Maschinen für den Hausgebrauch meist nicht an.

Dies ist zum einen auf die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten zurückzuführen. Die meisten privaten Kaminbesitzer werden diese Investition daher scheuen. Noch dazu sind diese Holzspalter sehr schwer. Das schwere Eigengewicht sorgt zwar für die hohe Standsicherheit. Gleichzeitig bedeutet ein hohes Eigengewicht allerdings auch, dass sich die stehenden Brennholzspalter nur mühevoll bewegen lassen. Einige Horizontalspalter verfügen nicht einmal über Transportrollen, da diese den sicheren Stand gefährden könnten. Dies macht es quasi unmöglich, den Senkrechtholzspalter ohne die Hilfe einer weiteren Person nennenswert im Raum zu bewegen.

Holzspalter mit Benzin oder Strom?

Wer regelmäßig größere Mengen an Holz spalten will, sollte sich unbedingt für einen hydraulischen Holzspalter mit Motor entscheiden. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einem Benzin Holzspalter sowie einem Holzspalter, der mit 240 oder 400 Volt elektrisch betrieben wird. Während Holzspalter für den Hausgebrauch über die reguläre Steckdose betrieben werden können, setzten gewerblich genutzte Holzspalter oftmals auf Kraftstrom. Ebenso gibt es Holzspalter mit Benzinmotor, die im Vergleich zu einem Strombetrieb mit ein paar handfesten Vorteilen auf sich aufmerksam machen können. Vor allem der Einsatzort entscheidet darüber, ob ein Holzspalter mit Benzinmotor die für Sie bessere Wahl darstellt.

Genau wie bei PKWs auch, werden Holzspalter sowohl mit einem Diesel- als auch mit einem Benzinmotor angeboten. Daher gilt es beim Kauf streng darauf zu achten, welche Kraftstoffart die jeweilige Maschine verwendet. Ansonsten droht ein kostspieliger Defekt des Geräts, sofern Sie den falschen Kraftstoff genutzt haben.

Holzspalter VergleichHolzspalter mit einem Benzinantrieb sind immer dann zu empfehlen, wenn gerade kein Stromanschluss zur Verfügung steht. Was für ein Holzspalter für Sie die richtige Wahl ist, hängt demnach davon ob, ob Sie Holz direkt im Wald spalten möchten oder nicht. Auch in ländlichen Einsatzgebieten werden Holzspalter mit einem leistungsstarken Benzinmotor häufig bevorzugt. Wenngleich die Benzin Holzspalter Ihnen ein höheres Maß an Flexibilität hinsichtlich der möglichen Einsatzorte in Aussicht stellen, ist die erhöhte Geräuschkulisse als handfester Nachteil anzusehen. Wer auf einen Benzin Holzspalter setzt, sollte daher nicht auf den passenden Hörschutz verzichten.

Elektrisch betriebene Holzspalter lassen sich hingegen deutlich leiser nutzen. Darüber hinaus gilt es zu bedenken, dass Holzspalter mit einem Benzinmotor für eine erhebliche Smog-Produktion verantwortlich sind. Bei einem elektronischen Holzspalter werden diese Abgase hingegen nicht zum Problem, weshalb Sie auch diesen Faktor bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen sollten. Generell hat sich ein elektrisch betriebener Holzspalter somit als die umweltfreundlichere Wahl herausgestellt. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass diesel- oder benzinbetriebene Holzspalter häufig einen höheren Spaltdruck vorzuweisen haben. Mit dem Druck von 30 Tonnen und mehr können die meisten konventionellen Elektro-Holzspalter schlichtweg nicht mithalten. Dass Benzin und Diesel Holzspalter deutlich teurer in der Anschaffung sind, fällt meist kaum ins Gewicht, da diese Holzspalter ohnehin vornehmlich im gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen.

Kegelspalter sind nur noch selten im Einsatz

In der heutigen Zeit sind vor allem hydraulische Holzspalter im Einsatz, während Kegelspalter eine untergeordnete Rolle spielen. Bei den sogenannten Kegelspaltern handelt es sich um Brennholzspalter, die mit einem Gewinde ausgestattet wurden. Der Metallkegel wird durch die Zapfwelle eines Traktors oder anderen Fahrzeugs angetrieben. Daher eignen sich Kegelspalter gut für den Einsatz in der Landwirtschaft sowie im forstwirtschaftlichen Bereich. Schließlich ist auch die Verwendung im Freien jenseits von jedem Stromanschluss problemlos möglich. Das Funktionsprinzip dieser Holzspalter ist denkbar einfach. Gegen den sich drehenden Kegel wird ein Holzstück gedrückt. Da der Kegel sich immer mehr verbreitert, wird das Holz auf diese Art und Weise aufgespalten.

Auch wenn Kegelspalter durchaus effektiv zum Spalten von Holz eingesetzt werden können, geht ein hohes Gefahrenpotential von diesen Geräten aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich Kleidungsstücke schnell in dem Bohrkegel verfangen können. Bereits ein kurzer Moment der Unachtsamkeit kann zusammen mit loser Arbeitskleidung demnach bedeuten, dass auch Körperteile dem Kegelspalter zum Opfer fallen. Daher ist die Nutzung von Kegelspaltern inzwischen in vielen gewerblichen Betrieben sogar verboten. Dies gilt für alle Mitglieder der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Sofern es dennoch zu Kegelspalter-Unfällen kommt, drohen den beteiligten Firmen enorme Bußgelder.

Holzspalter kaufen – was ist zu beachten?

Welche Leistung und welchen Druck Ihnen Ihr Holzspalter bieten könnten sollte, hängt vor allem von Ihrem persönlichen Nutzerverhalten ab. Vor dem Kauf stellen Sie sich daher am besten die nachfolgenden Fragen:

  1. Soll der Holzspalter nur in Ihrem Garten oder auch im Wald zum Einsatz kommen?
  2. Wie lang werden die Holzstücke sein, die Sie spalten möchten?
  3. Wie viel wollen Sie maximal für einen Holzspalter ausgeben?
  4. Wie häufig wollen Sie Ihren Holzspalter nutzen? (beinahe täglich oder nur ab und zu)
  5. Wie laut darf Ihr Holzspalter maximal sein?
  6. Wie leicht muss sich Ihr Holzspalter verstauen lassen, wenn dieser gerade nicht genutzt wird?
  7. Welche Antriebsart wird gewünscht? (Elektro- oder Benzinmotor)

Achtung: Das sollten Sie wissen!Wer nur ab und zu Brennholz für den eigenen Kamin spalten möchte, entscheidet sich für einen liegenden Holzspalter, der als Einsteigermodell für Holzstücke mit einer Länge von bis zu 50 Zentimetern genutzt werden kann. Für den professionellen Gebrauch ist eine liegende Ausrichtung meist ungeeignet, so dass sich ein stehender Holzspalter für den gewerblichen Einsatz anbietet. Bezüglich der Antriebsart gilt, dass ein Elektromotor für die private Verwendung vollkommen ausreichend ist. Außerdem empfiehlt sich eine Leistung von 2.200 oder mehr Watt, damit der Holzspalter eine kraftvolle Performance abliefern kann. Sofern besonders dicke Baumstämme aufgespalten werden sollen, ist eine Leistung zwischen 4.000 und 5.000 Watt hingegen ideal. Dies gilt auch dann, wenn vor allem Hartholz, wie zum Beispiel die folgenden Holzarten, gespalten werden soll:

  • Buche
  • Eiche
  • Esche

Auch der Spaltdruck wirkt sich auf die Leistungsfähigkeit Ihres neuen Brennholzspalters aus. Je höher der Spaltdruck, desto besser kommt die Maschine auch mit härteren Hölzern klar. Wie viel Druck bei Ihrem Holzspalter nötig ist, hängt entsprechend ebenfalls von Ihren Nutzergewohnheiten ab. Generell sind Holzspalter mit einem Druck von mindestens vier Tonnen zu empfehlen. Der maximale Spaltgutdurchmesser stellt ein weiteres wichtiges Kriterium beim Kauf dar. Damit ist der maximale Baumstumpfumfang gemeint, dem die Holzspalter gewachsen sind. Je leistungsstärker der Brennholzspalter, desto dicker können die Baumstammstücke sein.

Eine längere Spaltgutlänge bedeutet außerdem, dass Sie insgesamt weniger Arbeit haben, wenn Sie auch aus langen Baumstämmen kompaktes Feuerholz machen wollen. Je kürzer die Spaltgutlänge, desto öfter müssen Sie den Baumstamm vor dem Spaltvorgang zerkleinern, damit Sie die Baumstücke mit Ihrem Holzspalter mühelos zerteilen können. Hochwertige, standsichere Senkrechtspalter von renommierten Marken wie Rotenbach und Scheppach mögen zwar deutlich teurer in der Anschaffung sein. Allerdings ist von einer erheblichen Arbeitsersparnis auszugehen, da Sie auch Holzstücke von über einem Meter Länge aufspalten können.

Welche Größe ist bei einem Holzspalter ideal?

FragezeichenBeim Kauf eines Holzspalters sind nicht allein die Abmessungen der Maschine selbst entscheidend. Vielmehr sind der maximale Spaltgutdurchmesser und die höchstmögliche Spaltgutlänge von Bedeutung. Auch hinsichtlich dieser Kriterien ist es wichtig, dass Sie Ihre Kaufentscheidung in Abhängigkeit von Ihrem individuellen Bedarf treffen. Folgende Richtwerte gelten für die gelegentliche private Nutzung als ausreichend: Eine Spaltgutlänge von rund 50 Zentimetern und ein Spaltdurchmesser von 25 Zentimetern. Für den professionellen Einsatz sollten Sie einen Holzspalter mit einer Spaltgutlänge von unter 100 Zentimetern hingegen nicht in Erwägung ziehen.

Welche Marke bietet hochwertige Holzspalter an?

Darauf sollten Sie achtenBeim Kauf eines Holzspalters spielt auch die Marke eine wichtige Rolle. Schließlich gibt es eine Reihe von Herstellern, die in dieser Branche bereits sehr lange tätig sind und somit das nötige Know-how mitbringen. Scheppach und Atika gehören sicherlich zu den Marken, die Ihnen auf der Suche nach dem passenden Brennholzspalter für Ihren individuellen Bedarf bereits begegnet sind. Welche weiteren wichtigen Marken darüber hinaus auf Sie warten, verrät Ihnen die nachfolgende Liste:

  • Posch
  • Güde
  • Holzkraft
  • Oehler
  • AL-KO
  • Lumag
  • Woodster
  • Metabo
  • BGU
  • Zipper
Die Firma Posch ist vor allem für ihre Profiholzspalter bekannt. Da der renommierte Hersteller eine vierstellige Summe für seine Senkrechtholzspalter aufruft, kommen diese im privaten Bereich nur selten zum Einsatz. Die südsteirische Firma hat sich besonders auf Maschinen für die Land- und Forstwirtschaft spezialisiert, die sich auch über einen Traktor antreiben lassen.

Die Firma Güde dürften vielen passionierten Hobbygärtnern ein Begriff sein. Der renommierte deutsche Hersteller deckt ein breites Spektrum an Gartentechnik ab. Dazu gehören neben Rasenmähern auch Hochdruckreiniger, Generatoren, Gartenhäcksler sowie Laubsauger. Das Sortiment der Firma richtet sich nicht nur an Heimwerker, sondern soll auch professionelle Handwerker ansprechen. Daher bieten sich die Güde Holzspalter sowohl für die private als auch für die semiprofessionelle Nutzung an.

Scheppach ist eine weitere Firma, die Brennholzspalter für den privaten Gartengebrauch für Sie im Angebot hat. Die traditionsreiche Fertigung und die Qualität „Made in Germany“ sprechen viele Nutzer an. Der Familienbetrieb wurde bereits im Jahr 1927 ins Leben gerufen. Diese lange Firmengeschichte stärkt das Vertrauen der potenziellen Kunden. Mittlerweile tritt das Traditionsunternehmen auch weltweit in Erscheinung.

Atika ist eines der weiteren Unternehmen, welches in unserem Holzspalter Vergleich positiv in Erscheinung getreten ist. Der Firmensitz in Burgau sorgt ebenso für mehr Vertrauen beim Endkunden. Noch dazu deckt der Konzern eine große Angebotsspanne ab. Die Holzspalter der Firma sind ab rund 200 Euro erhältlich, während das Unternehmen höherpreisige Brennholzspalter genauso für Sie im Angebot hat.

Sicherer Umgang mit einem Holzspalter

Holzspalter TestGenerell ist bei der Verwendung eines Holzspalters von einem geringeren Verletzungsrisiko als bei einer Axt auszugehen. Nichtsdestotrotz kann es auch im Zusammenhang mit Brennholzspaltern zu unschönen Unfällen kommen, weshalb Vorsicht geboten ist. Wir haben an dieser Stelle daher ein paar sinnvolle Verhaltensregeln für Ihre eigene Sicherheit zusammengestellt:

  • Am besten auf Sicherheitsschuhe setzen, um Ihre Füße zu schützen
  • Ein Gehörschutz ist zu empfehlen, da die meisten Holzspalter sehr laut sind (gilt besonders für Maschinen mit einem Benzinmotor)
  • Schutzhandschuhe schützen Sie vor schmerzhaften Holzsplittern
  • Auf einen sicheren Stand auf einem ebenen Untergrund achten, damit Ihr Holzspalter nicht umfallen und Sie verletzen kann (besonders bei stehenden Holzspaltern mit einem Gewicht von mehr als 100 Kilogramm extrem wichtig)
  • Eine Schutzbrille schützt Ihre Augen vor herumfliegenden Holzteilen

Trotz allen diesen Verhaltensregeln sind die modernen Brennholzspalter als sehr sicher einzustufen. Dies ist vor allem auf die weit verbreitete Zwei-Hand-Bedienung zurückzuführen. Viele Holzspalter verfügen zusätzlich über einen Notaus-Knopf. Achten Sie dennoch darauf, dass immer nur eine (erwachsene) Person den Holzspalter bedient. Alle anderen Personen halten am besten einen Sicherheitsabstand von einem oder mehr Metern ein.

Holz lässt sich am einfachsten und sichersten längs, sprich in der Wuchsrichtung spalten. Vom Querspalten nehmen Sie hingegen besser Abstand, um kein unnötiges Sicherheitsrisiko einzugehen.

So warten und pflegen Sie Ihren Holzspalter

VorteileDie meisten Holzspalter am Markt funktionieren hydraulisch. Daher ist eine genau vorgeschriebene Hydrauliköl-Menge erforderlich, um den Brennholzspalter sicher und effektiv nutzen zu können. Eventuell muss der Hydrauliköltank vor der ersten Nutzung des Brennholzspalters gefüllt werden. Meist ist dies jedoch nicht der Fall. Unabhängig von der Befüllung des Tanks gilt es die Entlüftungsschraube leicht zu lösen. So lässt sich ein Überdruck vermeiden, was den Dichtungen zugutekommt. Somit können Sie einem Öl-Leck mittels dieser vorausschauenden Maßnahmen entgegenwirken.

Auch der Zylinder des Holzspalters bedarf der regelmäßigen Pflege. Sofern Ihr Brennholzspalter nur unregelmäßig genutzt wird, reinigen und schmieren Sie den Zylinder am besten vor jeder erneuten Nutzung. Indem Sie die Spaltsäule jedes Mal fetten, bevor der Holzspalter genutzt wird, können Sie von einer höheren Langlebigkeit des Gleitbalkens und somit von einer insgesamt höheren Lebensdauer der gesamten Maschine profitieren. Außerdem ist es sinnvoll, vor jeder Anwendung zu überprüfen, ob alle Teile des Holzspalters noch fest sitzen oder sich etwas gelockert hat. Falls dem so ist, sollten Sie die lockeren Teile Ihrer Sicherheit zuliebe zunächst befestigen, bevor Sie mit dem Holzspalten fortfahren.

Sofern ein Wechsel des Hydrauliköls erforderlich wird, gilt es auf die korrekte Ölart zu achten. Ein Wechsel ist im Anschluss an die ersten 50 Betriebsstunden dringend erforderlich. Anschließend genügt ein jährlicher Ölwechsel. Bei Holzspaltern, die besonders häufig im Einsatz sind, bietet sich ein Wechsel des Hydrauliköls im Abstand von 250 Betriebsstunden an. Während die meisten Brennholzspalter auf Öl des Typs HLP 46 setzen, weist Sie die Bedienungsanleitung Ihrer Maschine im Detail auf die korrekte Ölsorte hin.

Gibt es einen Holzspalter Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenWelche Holzspalter sind die besten? Mit dieser Frage hat sich die Stiftung Warentest in der Vergangenheit bereits beschäftigt. Wenngleich das renommiere Prüfinstitut Holzspalter das letzte Mal im Dezember des Jahres 2011 getestet hat, können die Ergebnisse auch Ihnen beim Kauf als roter Faden dienen. In der Ausgabe 12/2011 hat die Stiftung Warentest sowohl Senkrecht- als auch Waagerechtspalter auf den Prüfstand gestellt. Gerade einmal vier Geräte haben in diesem Test mit dem Qualitätsurteil „gut“ abgeschnitten, was zeigt, dass die übrigen sechs Holzspalter noch deutlichen Verbesserungsbedarf aufwiesen.

Jenseits der Frage „Welcher Holzspalter ist empfehlenswert?“ wurden zwei der getesteten Maschinen von der Testredaktion sogar als gefährlich eingestuft. Der Atika Brennholzspalter ASP 4-370 konnte als einziges Modell unter den Waagerechtspaltern positiv abschneiden. Für diese Maschine gab es eine Testnote von 2,5. Der Vergleichssieger in der Kategorie „Horizontalspalter“ schnitt somit schlechter ab als der beste Senkrechtspalter. Bei den Vertikalspaltern fällte die Stiftung Warentest das folgende Urteil:

  • Note 2,0: Scheppach Ox 1-850 Brennholzspalter
  • Gesamtnote 2,2: Güde DHH 1050/8TC sowie Atika ASP 8 N Holzspalter

Die Frage „Welcher Holzspalter ist der beste?“ lässt sich auf Basis dieser Ergebnisse heutzutage somit leider nicht mehr beantworten. Die genannten Holzspalter werden zum jetzigen Zeitpunkt schlichtweg nicht mehr im Fachhandel vertrieben, da die Untersuchung der Stiftung Warentest nun bereits mehrere Jahre zurückliegt. Sollte die Stiftung Warentest Holzspalter in Zukunft erneut auf den Prüfstand stellen, so werden wir Sie darüber selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Gibt es einen Holzspalter Test von ÖKO-Test?

Auch das Verbrauchermagazin ÖKO-Test hat sich bereits mit Holzspaltern beschäftigt. Dies ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass es immer mehr Haushalte in Deutschland gibt, die zumindest teilweise mit Holz heizen. Aus Kosten- und Umweltschutzgründen interessieren sich diese Verbraucher dafür, wie sie Holz möglichst mühelos und schnell selbst spalten können. Der im Oktober des Jahres 2017 veröffentlichte Bericht kommt allerdings zu keinem so guten Ergebnis, wie dies wünschenswert wäre. Insgesamt standen elf Holzspalter auf dem Prüfstand. Genau wie die Stiftung Warentest auch, hat zwischen Senkrecht- und Waagerechtspaltern unterschieden.

Während sieben der getesteten Holzspalter die Note „befriedigend“ erhielten, gab es gleich vier Maschinen, die lediglich als „ausreichend“ bewertet wurden. Vor allem hat die Testredaktion bemängelt, dass bei den vier getesteten Senkrechtspaltern eine zu hohe Schadstoffkonzentration in den Griffen anzutreffen war. Die gute Spaltleistung rückte somit in den Hintergrund. Daher empfiehlt sich die Verwendung von Sicherheitshandschuhen im Umgang mit einem elektrischen Holzspalter der eigenen Gesundheit zuliebe gleich in mehrerlei Hinsicht.

Generell sieht die Redaktion die getesteten Senkrechtspalter klar im Vorteil gegenüber den liegenden Holzspaltern. Gerade dann, wenn ein Holzspalter auch über einen längeren Zeitraum hinweg vergleichsweise komfortabel bedient werden soll, bietet sich die stehende Variante an. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass selbst private Nutzer, die ihren Brennholzspalter mit einer gewissen Regelmäßigkeit nutzen wollen, gemäß der Empfehlung von ÖKO-Test tiefer in die Tasche greifen sollten. Schließlich ist ein stehender Brennholzspalter deutlich teurer in der Anschaffung als ein liegendes Modell.

Zu welchem Ergebnis ist der Holzspalter Test von selbst.de gekommen?

selbst.de hat verschiedene Holzspalter im Januar 2015 ebenfalls auf den Prüfstand gestellt. Diese Ergebnisse liefern Ihnen bei der Suche nach dem idealen Holzspalter für Ihren Bedarf zusätzliche Anhaltspunkte. Neben der Spaltwirkung und der Spaltgeschwindigkeit, mit welche der Spaltkeil das Holz komplett zerteilt, wurden auch die folgenden Kriterien bei dem detaillierten Vergleich näher begutachtet:

  • Spaltdruck – inwiefern stimmen die Herstellerangaben mit der Realität überein?
  • Manipulierbarkeit
  • Gefahr des Abrutschens
  • Sicherheit
Auch im 2018 März ist davon auszugehen, dass gerade die Holzspalter der deutschen und europäischen Hersteller ausreichend sicher sind. Der TÜV Rheinland hat im Rahmen des selbst.de Checks die mechanische und elektrische Sicherheit der getesteten Brennholzspalter überprüft. Wenngleich einige Abweichungen von der Norm negativ aufgefallen sind, konnte kein akutes Sicherheitsrisiko festgestellt werden.

Vor allem hat der Praxistest von selbst.de gezeigt, dass die getesteten Holzspalter allesamt dazu in der Lage waren, frisch gefällte Bäume ohne Probleme zu zerspalten, sofern die Größenvorgaben eingehalten wurden. Bei den Liegendspaltern schnitt AL-KO im Test besonders gut ab. Scheppach sowie Lumag gehörten zu den weiteren Marken, die ein positives Ergebnis im Test erzielen konnten. Bei den Stehendspaltern haben die folgenden Modelle sich mit der Gesamtnote „gut“ als führend positioniert:

  • Güde DHH 1050/8 TC-230V Holzspalter
  • Scheppach Holzspalter OX 1-650
  • AL-KO LHS 6000-1 Brennholzspalter

Bei den Liegendspaltern konnten die folgenden Maschinen sich die ersten drei Plätze sichern – jeweils ebenfalls mit dem Urteil „gut“:

  1. AL-KO Holzspalter KHS 5200
  2. CMI C-HS-4T-1500 B Brennholzspalter von Obi
  3. Lumga HOS 5A Holzspalter
Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Scheppach Hydraulikspalter Holzspalter HL650