Die 8 besten HR-Softwares im Vergleich – Passende Angebote für Unternehmen jeder Größe – 2020 Test und Ratgeber


Das Kürzel HR steht für Human Resources und bezeichnet die immatriellen Ressourcen wie Wissen und Fähigkeiten, die ein Unternehmen durch seine Mitarbeiter erhält. Die Verwaltung und Koordination dieser Ressouren sind Aufgabe der Personalabteilung beziehungsweise des HR-Bereichs. Natürlich gibt es auch für diesen Bereich passende Software-Lösungen: sogenannte HR-Softwares, auch als Human-Ressources-Software, Personalsoftware, Personalverwaltungssoftware oder Personalmanagement-Software bezeichnet.

Der Zweck solcher HR-Programme besteht darin, die Prozesse im Personalmanagement zu vereinfachen und anderweitig zu optimieren sowie für mehr Transparenz zu sorgen. Sie sollen Unternehmen helfen, ihr volles Potential auszuschöpfen. Eine gute HR-Software verbessert die Vernetzung innerhalb der Firma und ermöglicht eine effizientere Zusammenarbeit. Sie vereinfacht viele Abläufe im Personalwesen und spart dadurch Zeit und damit auch Geld.

Diverse Anbieter buhlen mit zahlreichen HR-Programmen um die Gunst neuer Kunde – allein auf dem deutschsprachigen Markt gibt es rund 250 HR-Softwarelösungen. Das macht es schwierig, sich einen fundierten Überblick zu verschaffen und das bestmögliche Angebot für die individuellen Ansprüche auszumachen.

Wir haben acht beliebte HR-Programme unter die Lupe genommen und verglichen. Dazu zählen Recruitee, Peakon, Personio, Altair Media und einige mehr. Danach folgt ein umfassender Ratgeber, der darüber aufklärt, was der HR-Software-Markt zu bieten hat und worauf Sie bei der Auswahl eines Angebots achten sollten.

Die 4 besten HR-Softwares im großen Vergleich auf STERN.de

Recruitee
Leistungs-Pakete
3 Pakete
Schwerpunkt
Recruiting & Bewerbermanagement
Karriereseite erstellen
Anzahl Multiposting-Kanäle
> 1.500
Mitarbeiterbewertung
Kostenfreie Einrichtung
Preis pro Monat
Ab 79,90 €
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
79,90€
softgarden
Leistungs-Pakete
5 Pakete + 4 Add-On-Module
Schwerpunkt
Recruiting & Bewerbermanagement
Karriereseite erstellen
Anzahl Multiposting-Kanäle
ca. 300
Mitarbeiterbewertung
Kostenfreie Einrichtung
Preis pro Monat
ab 145,00 €
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
145,00€
Personio
Leistungs-Pakete
3 Pakete
Schwerpunkt
Komplettlösung
Karriereseite erstellen
Anzahl Multiposting-Kanäle
ca. 300
Mitarbeiterbewertung
Kostenfreie Einrichtung
Preis pro Monat
Ab 99,00 €
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
99,00€
Sage Business Cloud People
Leistungs-Pakete
Individuell zusammenstellbar
Schwerpunkt
Personal- & Talentmanagement
Karriereseite erstellen
Anzahl Multiposting-Kanäle
keine
Mitarbeiterbewertung
Kostenfreie Einrichtung
Preis pro Monat
Nach persönlicher Beratung
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
Preis prüfen
Abbildung
Modell Recruitee softgarden Personio Sage Business Cloud People
Leistungs-Pakete 3 Pakete 5 Pakete + 4 Add-On-Module 3 Pakete Individuell zusammenstellbar
Schwerpunkt Recruiting & Bewerbermanagement Recruiting & Bewerbermanagement Komplettlösung Personal- & Talentmanagement
Karriereseite erstellen
Anzahl Multiposting-Kanäle > 1.500 ca. 300 ca. 300 keine
Mitarbeiterbewertung
Kostenfreie Einrichtung
Preis pro Monat Ab 79,90 € ab 145,00 € Ab 99,00 € Nach persönlicher Beratung
Erhältlich bei*
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
  79,90€ 145,00€ 99,00€ Preis prüfen

1. Recruitee: Viele Features rund um Recruiting und Bewerbermanagement

Recruitee ist eine beliebte Recruitment-Plattform, die sich auf die Suche neuer Mitarbeiter und das Bewerbermanagement spezialisiert hat. Unternehmen wählen hier zwischen vier Komplettpaketen:

  • Professional
  • Expert
  • Corporate
  • Essential

Die Varianten Professional, Expert und Corporate beinhalten den gleichen Funktionsumfang, einen 24/7-Live-Chat-Support und Zugänge für unbegrenzt viele Nutzer. Diese drei Pakete unterscheiden sich lediglich durch die Anzahl an Stellenangeboten und Talent-Pools. Die Enterprise-Version richtet sich an größere Unternehmen, denen der Funktionsumfang der übrigen Varianten nicht ausreicht. Sie inkludiert noch mehr Stellenangebote und Talent-Pools sowie weitere Features, wie etwa benutzerdefinierte Importe. Alle vier Versionen können Interessenten zunächst einmal kostenlos testen.

Zum Funktionsumfang aller Recruitee-Pakete gehört eine eigene Domain für die Karriereseite. Zur Erstellung der Seite benötigen die Mitarbeiter keine Programmierkenntnisse, denn ein intuitiv bedienbarer Homepage-Baukasten mit Drag-and-drop-System ist ebenfalls inklusive. Offene Stellen können automatisch auf der Karriereseite angezeigt werden. Bewerber laden ihren Lebenslauf hier hoch. Über LinkedIn sind außerdem One-Klick-Bewerbungen möglich.

Besonderheit

Mit Recruitee ist eine besonders große Reichweite bei der Suche nach neuen Mitarbeitern möglich: Unternehmen schalten damit Stellenanzeigen auf bis zu über 1.500 Jobbörsen weltweit. Zusätzlich können sie ihre Jobangebote in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Bei größeren Bestellungen von Anzeigen erhalten sie bis zu 30 Prozent Rabatt.

Recruitee bietet diverse Features, die das Recruiting und das Bewerbermanagement vereinfachen. Beispielsweise schalten Personaler mit nur einem Klick Stellenanzeigen. Zahlreiche Filtermöglichkeiten erleichtern die allgemeine Suche nach qualifizierten Mitarbeitern sowie die Vorauswahl an Bewerbern. Die HR-Lösung entdeckt automatisch doppelte Bewerberprofile und verbindet sie zu einem. In mehreren Talent-Pools sammeln Unternehmen vielversprechende Bewerber für künftige Vakanzen und bauen sich damit ein Netzwerk an qualifizierten Personen auf.

2. softgarden: E-Recruiting mit Bewerberfokus im Sinne des Employer-Branding

Voller Fokus auf eine gute Candidate-Experience, die sich in einem positiven Arbeitgeber-Image niederschlagen soll – das ist das Credo der Recruiting- und Bewerbermanagement-Lösung softgarden. Die Software soll vorrangig Kandidaten helfen, einen möglichst einfachen Bewerbungsprozess zu erleben und ein schnelles Feedback des Unternehmens zu erhalten, was dem Unternehmen wiederum mittel- und langfristig eine gute Reputation beschert. Mittel der Wahl: Bewertungsfeatures und weitere Bedienelemente, die stark an Social-Media-Plattformen erinnern.

Der Funktionsumfang entspricht voll und ganz dem, was Unternehmen von einer spezialisierten Recruiting- und Bewerbermanagement-Software erwarten dürfen. Auf eine automatische Matching-Funktion verzichten die Entwickler bewusst, da verhindert werden soll, dass fähige Mitarbeiter aufgrund durchautomatisierter Prozesse durchs Raster fallen. Wer das Haar in der Suppe suchen möchte, wird die fehlende Integration einer Telefonie-Funktion aus dem Programm heraus bemängeln.

Besonderheit

Einen wichtigen Vorteil im War for Talents verschafft softgarden seinen Nutzern mit den an Social-Media angelehnten Kollaborationsfeatures: Alle am Entscheidungsprozess beteiligten Verantwortlichen erhalten gleichzeitig Einsicht in die Bewerbung und Protokolle des Vorstellungsgesprächs. Über ein Voting-System entscheiden die Stimmberechtigten, welcher Bewerber in die nächste Runde gelangt, über eine Kommentarfunktion teilen sie ihr Feedback mit den Kollegen. Die Abstimmung erfolgt schnell, der Bewerber erhält schneller eine Rückmeldung.

Alle fünf Funktionspakete sind für eine unbegrenzte Anzahl an Benutzern ausgelegt und unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl an Stellenausschreibungen, die in der Software gleichzeitig aktiv geschaltet und verwaltet werden können. Verwirrend ist, dass dennoch ein Limit von 300 Mitarbeitern existiert und nur das größte Paket „Enterprise“ für die Bedürfnisse von Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern vorgesehen ist. Dieses passt softgarden dafür individuell an die Bedürfnisse des Kundenunternehmens inklusive individuellem, CI-konformem Design für einen individuellen Preis an.

Zur kostenpflichtigen Zubuchung stehen vier Module bereit: erstens die Feedback Solution, die Bewerber und Mitarbeiter dazu animiert, das Unternehmen bei kununu zu bewerten und ihm so ein positives Renommee als attraktiver Arbeitgeber zu verschaffen; zweitens der softgarden Empfehlungsmanager, über den Mitarbeiter Stellenanzeigen über ihre eigenen Social-Media-Accounts streuen können; drittens eine Easy Mobile App zur Stellenausschreibung auf Plakaten, über die sich Kandidaten per QR-Code bewerben können; viertens ein Zugang zum softgarden Talent Network, ein Talent-Pool aus Mitarbeitern und Bewerbern aller softgarden-Kundenunternehmen zum Active Sourcing.

3. Personio: Eine umfangreiche Komplettlösung inklusive Dokumentenmanagementsystem

Das junge Münchner Tech-Unternehmen Personio bezeichnet seine HR-Lösung gerne als „Das HR-Betriebssystem“.

In der Tat handelt es sich hierbei um eine umfangreiche HR-Lösung, die neben Funktionen in den Bereichen Bewerbermanagement und Personalverwaltung auch in den angestelltenrelevanten Feldern Arbeitszeiterfassung, Urlaubsantrag, Krankschreibung und Mitarbeiterfeedback einige nützliche Tools mitbringt.

Stellenausschreibungen sind mit dem inkludierten Editor schnell erstellt und per Multi-Posting in allen ausgewählten Online-Jobbörsen veröffentlicht – bis zu 300 Plattformen sind möglich. Statistik-Tools registrieren den Bewerberrücklauf über jeden Kanal und helfen so der HR-Abteilung, für jede Ausschreibung in Zukunft die geeignetsten Publikationskanäle zu ermitteln.
Alle Mitarbeiter, die am Bewerbungsprozess beteiligt sind, erhalten Zugriff auf die zentrale Bewerberdatenbank. Dies erleichtert und verkürzt die Kommunikation sowie die Antwortzeit. Die einzelnen Schritte der jeweiligen Bewerbervorgänger werden detailliert angezeigt und übersichtlich festgehalten.

Personio betont seine datenschutzkonformen Prozesse. Die Server von Personio stehen in Deutschland – was für manchen interessant sein dürfte. Außerdem speichert Personio wer sich wann welche Bewerberunterlagen angesehen hat und löscht die Daten nach der gesetzlichen Frist automatisch.

Die von Personio angebotene On- und Offboarding-Funktion entlastet die HR-Abteilung und erleichtert sowohl den Einstieg für neue Mitarbeiter als auch den Ausstieg für Ehemalige. Die Angestellten erhalten über ihren Employee-Self-Service-Zugang Zugriff auf ihre eigene Personalakte und können somit ihre Stammdaten selbst aktuell halten. Die Personalverantwortlichen profitieren, weil sie Zeit für wertschöpfende Dinge gewinnen.

Die Erfassung von An- und Abwesenheiten ist über die Software zentralisiert möglich. Auch hier greifen die Mitarbeiter selbst auf die Software zu. Der HR-Abteilung werden Routineaufgaben abgenommen.

Besonderheit

Personio inkludiert neben typischen Funktionen einer HR-Software auch solche eines Dokumentenmanagementsystems: Dank der Cloud können mehrere Personen gleichzeitig relevante Dokumente einsehen und bearbeiten und über Vorlagen schnell mit wenigen Klicks neue Dokumente fehlerfrei erstellen.

Das Preismodell orientiert sich an der Mitarbeiterzahl des Unternehmens sowie den Anforderungen des Kunden. Alle Tarife können Interessenten vorab unverbindlich für die Dauer von 14 Tagen kostenfrei testen.

4. Sage Business Cloud People: Eine individuell zusammenstellbare HR-Lösung für internationale Unternehmen

Sage Business Cloud People ist eine cloudbasierte HR-Lösung, die sich auf das Personalmanagement fokussiert. Das HR-& People System von Sage basiert auf der Salesforce App Cloud und richtet sich an multinationale Unternehmen mit 150 bis 5.000 Mitarbeitern. Wer sich für Sage Business Cloud People interessiert, lässt sich von einem Sage-Mitarbeiter telefonisch beraten und erhält ein individuelles Angebot. Je nach Bedarf können einzelne Bereiche oder Features weggelassen oder auch hinzugefügt werden. Die HR-Software lässt sich also ganz individuell zusammenstellen.

Mit Sage Business Cloud People automatisieren und optimieren Unternehmen eine Reihe von Prozessen rund um das Recruiting, die Mitarbeitermotivierung, Karriereplanung und Personalentwicklung. Das Tool soll Firmen dabei helfen, Talente zu gewinnen, zu fördern und an sich zu binden. Mit übersichtlich aufbereiteten Daten verschafft Sage Business Cloud People Personalern und Führungskräften einen umfassenden Überblick über alle Mitarbeiterdaten. Fundierte Analysen, die in Berichten und Dashboards aufbereitet werden, helfen bei Geschäftsentscheidungen.

Besonderheit

Mit dieser Software haben international operierende Unternehmen den Vorteil, dass sie eine allgemeine globale Richtlinie festlegen, die Anwendung aber gleichzeitig an die Vorschriften des jeweiligen Standort-Landes anpassen können.

Sage verspricht seinen Kunden eine schnelle Implementierung der Business Cloud People; die HR-Lösung soll bereits nach kurzer Zeit einsatzbereit sein. Außerdem ist die Anwendung auf jedem Endgerät intuitiv bedienbar. Die Nutzer benötigen wenig Einarbeitungszeit und sind schnell mit der Bedienoberfläche vertraut.

Unternehmen haben die Möglichkeit, weitere Sage-Anwendungen, wie etwa eine Lohnabrechnungssoftware oder Programme von Drittanbietern, in ihre HR-Lösung zu integrieren.

5. rexx systems: Verschiedene Module mit zahlreichen Features

rexx systems bietet modulare, wahlweise SaaS-basierte oder als On-Prem-Lizenz-Variante erhältliche Softwarelösungen zur Automatisierung und Optimierung der Prozesse im Personalwesen.

Im Bereich Recruiting stehen mit dem Modul rexx Enterprise Recruitment alle Funktionen zur Verfügung, die HR-Mitarbeiter für die Erstellung und Erfassung eines Stellenprofils, die Schaltung der Stellenausschreibung, die Registrierung und Auswahl von Bewerbern, die Terminierung von Vorstellungsgesprächen, den Auswahlprozess und das Onboarding neuer Mitarbeiter benötigen. Der Automatisierungsgrad ist nicht zuletzt dank eines CV-Parsing-Tools enorm hoch. Für eine umfassende Social-Media-Integration sorgen Schnittstellen zu Facebook, LinkedIn und Xing. Das Talent Relationship Management (TRM) hilft, den Kontakt mit potenziellen Bewerbern und vielversprechenden Talenten zu pflegen.

Herzstück des Personalmanagement-Moduls ist die digitale Personalakte, die in übersichtlicher Form die Mitarbeiterdaten präsentiert. Ein Such-Tool mit Filterfunktion durchforstet den Datenbestand nach Stammdaten oder Informationen im Schriftverkehr mit dem jeweiligen Mitarbeiter im Bruchteil einer Sekunde. Hinterlegt sind auch Informationen zu Ausbildung, Entwicklungsdaten, Fehl- und Urlaubszeiten sowie Gehalt.

Besonderheit

Durch die modulare Struktur, welche die Bereiche Bewerbermanagement, Talent-Management und HR abdeckt, ist die rexx-Softwaresuite auf den individuellen Bedarf eines Unternehmens anpassbar. Die Einbindung der Mitarbeiter ist dank des rexx Enterprise Social Network sehr hoch.

Ein Stellenplan gekoppelt mit einer Erinnerungsfunktion informiert die HR-Abteilung vorab über die aktuelle und auf Datenbasis prognostizierte Stellenbesetzungssituation und ermöglicht somit eine mittel- und langfristige strategische Personalplanung. Statistiken und Datensätze inklusive ansprechend gestalteter Diagramme erleichtern ein effizientes Reporting.

Das Zeitwirtschafts-Tool ermöglicht die standortübergreifende Arbeitszeiterfassung aller Mitarbeiter, ein effizientes Abwesenheitsmanagement und eine leistungsgerechte Lohnabrechnung. Schnittstellen zu DATEV und anderen gängigen Softwares sind implementiert. Über den Employee-Self-Service stellen Mitarbeiter Urlaubsanträge und erhalten Nachricht über deren Bewilligung.

6. BambooHR: Zahlreiche Features und hohe Benutzerfreundlichkeit

Nicht zuletzt mit ihrer Benutzerfreundlichkeit glänzt die cloudbasierte HR-Softwarelösung BambooHR. Sie inkludiert eine breite Palette an Features aus den Bereichen HR-Management, Employee-Self-Service, Kundensupport, Personalgewinnung und Onboarding sowie als optionale Zusatzkomponenten Leistungsmanagement und Zeitmanagement. Das User-Interface ist farbenfroh, aufgeräumt und nutzerorientiert gestaltet; diese Software empfiehlt sich für die tägliche Anwendung in den HR-Abteilungen kleiner und mittlerer Unternehmen.

BambooHR visualisiert den gesamten Bewerberprozess mittels des Applicant Tracking Systems (ATS). Mit dem Stellenausschreibungs-Generator generieren HR-Mitarbeiter im Nu Ausschreibungen und veröffentlichen diese über entsprechende Schnittstellen in gängigen Jobportalen oder sozialen Netzwerken. Die gesamte Bewerberkommunikation bleibt im Konversations-Record gespeichert.

Für das Onboarding bietet die Software im Onboarding-Modul einen Formulargenerator mit Möglichkeit zur elektronischen Unterzeichnung. Dem papierlosen Büro kommt mit diesem Programm auch die HR-Abteilung einen großen Schritt näher.

Besonderheit

Im Onboarding-Tool erhalten Mitarbeiter Zugriff auf Schulungsinformationen und für den jeweiligen Aufgabenbereich relevante Dokumente. Zum Socializing im Kreis der neuen Kollegen gibt es die Möglichkeit, ein persönliches Profil anzulegen.

Zentrales Herzstück des Funktionsumfang ist die digitale Mitarbeiterakte, die sämtliche Personalinformationen enthält. Hier sammelt und verwaltet das HR-Team alle Mitarbeiterdaten an einem Ort und beschleunigt damit die Personalverwaltungsprozesse.

Praktisch: Neben der HR-Funktionalität bringt BambooHR auch Features einer Projektmanagement-Software mit. So hat etwa ein Administrator die Möglichkeit, Mitarbeitern Aufgaben zuzuweisen.

Ausbaufähig sind hingegen die Möglichkeiten, verschiedenen Teilnehmern am Entscheidungsprozess Rollen sowie Lese- und Bearbeitungsrechte zuzuteilen. Diese sind zwar in Grundzügen vorhanden, doch bislang wenig differenziert. Die Reporting-Tools sind hingegen ausgefeilt und ermöglichen es, beliebige Datensätze zu individuellen Berichten zusammenzustellen und diese in den Formaten CSV, PDF oder als Excel-Sheet zu exportieren.

Das HR-System von Bamboo befindet sich in einer stetigen Weiterentwicklung. Nach und nach integrieren die Entwickler weitere nützliche Funktionen. Interessenten haben die Möglichkeit, BambooHR sieben Tage lang unverbindlich zu testen.

7. jacando: Vier Module für alle Aufgaben der HR-Abteilung

Die schweizerische Softwareschmiede jacando bietet ihre cloudbasierte HR-Software-Komplettlösung in vier frei kombinierbaren Modulen an. jacando Match hilft durch Automatisierungen und Bewerber-Matching, neue Mitarbeiter anzuwerben. Stellenausschreibungen erstellen, Multiposting der Anzeige in Online-Portalen, Social-Media-Integration, Bewerbermanagement – all dies beinhaltet das Modul. Im Bewerberpool speichert die Software die Daten aussichtsreicher Kandidaten für spätere Vakanzen. Bewerber profitieren von der Möglichkeit der One-Click-Bewerbung.

jacando Admin automatisiert und zentralisiert alle Aufgaben des unternehmensinternen Personalwesens. Dies umfasst neben der zentralen Erfassung aller Personaldaten in einer digitalen Personalakte auch das Vertrags- und Absenzmanagement sowie das On- und Offboarding der Angestellten. Ein Kommunikationstool mit Chatfunktion erleichtert die unternehmensinterne Kommunikation.

Das Modul jacando Talent deckt die Bereiche Personalentwicklung und dem Talent-Management ab. Mitarbeiterfeedback und Mitarbeiterbefragungen lassen sich hier zentral verwalten beziehungsweise durchführen; sie bieten die Grundlage für die Erteilung von Zielvorgaben und die zielgerichtete Planung von Fortbildungsmaßnahmen. jacando Time erleichtert vor allem projektbezogene Arbeit durch die zentralisierte Zeit- und Leistungserfassung sowie die Einsatzplanung von Mitarbeitern. Durch den Employee-Self-Service erhalten Mitarbeiter die Möglichkeit, Arbeitszeiten zu registrieren und zu überprüfen. Genehmigungsprozesse finden gänzlich im digitalen Raum statt.

Besonderheit

Durch die Möglichkeit, die vier Module einzeln oder in einer Kombination für jede Mitarbeiteranzahl zu buchen, passt sich jacando dem individuellen Bedarf jedes KMU optimal an. Die Module greifen sinnvoll und nahtlos ineinander.

Abgesehen von der bislang fehlenden Möglichkeit, über die Benutzeroberfläche Telefon- oder Videointerviews zu führen und unternehmensintern Conference-Calls zu tätigen, bietet jacando sämtliche Funktionen, die zum täglichen Aufgabenbereich einer HR-Abteilung gehören. Active Sourcing ist allerdings bislang nur innerhalb des eigenen Talent-Pools möglich und umfasst nicht die Profile von potenziellen Kandidaten auf sozialen Karrierenetzwerken. Wer sich selbst ein Bild vom Funktionsumfang und der Bedienbarkeit machen möchte, kann unverbindlich eine kostenfreie Testversion für die Dauer von 14 Tagen in Anspruch nehmen.

8. HeavenHR: Eine umfangreiche HR-Lösung mit Fokus auf Zeiterfassung und Personalplanung

Die HR-Software der Berliner HeavenHR GmbH bietet mittlerweile weit mehr als nur Tools zur Personalverwaltung im Rahmen einer digitalen Personalakte. Zum Funktionsspektrum zählen inzwischen auch Lohnabrechnung, Urlaubs- und Abwesenheitsmanagement, Recruiting, Onboarding, Schichtplanung und Zeiterfassung – alles als SaaS-Variante in der Cloud. Weiterhin gehören zum Angebot von HeavenHR On- & Offboarding, Performance Management und Reisekostenabrechnung.

Die Personalbeschaffung unterstützt HeavenHR durch einen Stellenanzeigen-Editor, die Einbettung von Stellenausschreibungen in die eigene Karriereseite und die Entgegennahme von Bewerbungen. Zudem ermöglicht die Software eine Veröffentlichung der Stellenausschreibung auf Jobportalen und in sozialen Karrierenetzwerken. Active Sourcing und ein automatisches Bewerber-Matching inkludiert die Software allerdings nicht.

Nach dem Auswahlprozess greift eine Onboarding-Funktion für neue Mitarbeiter. Verträge erstellt der Nutzer direkt in der Anwendung und lässt sie digital gegenzeichnen, ohne auf Ausdrucke angewiesen zu sein.

Auf seine digitale Personalakte hat jeder Mitarbeiter selbst Zugriff und verfügt zusätzlich über die Möglichkeit, Modifizierungen vorzunehmen. Dies setzt ein entsprechendes Rechtevergabesystem voraus, das dafür sorgt, dass jeder Mitarbeiter nur jene Daten verändern kann, zu deren Bearbeitung er autorisiert ist.

Besonderheit

Zwar bietet HeavenHR auch Funktionen in den Bereichen Personalverwaltung und Recruiting, doch liegt der Fokus auf Zeiterfassung, Absenz- und Urlaubsplanung und -verwaltung sowie Schichtplanung. Insofern eignet sich die Software vor allem für Firmen, deren Organisations- und Abteilungsstrukturen Schichtdienst, Außendienst und projektbezogene Arbeit umfassen.

Dienst- und Schichtpläne erstellen Planer direkt in der Software; Arbeits- und Stundenkonten bleiben dabei stets im Blick der Verantwortlichen und der betreffenden Mitarbeiter. Per Live-Tracking überwacht der Nutzer, wer anwesend oder absent ist. Arbeits- und Abwesenheitszeiten sowie Urlaubstage gehen direkt in die digitale Personalakte über und sind dort statistisch auswertbar. Per Employee-Self-Service reichen Angestellte Urlaubsanträge ein und erhalten über ihren Account Bescheid. Vorbereitende Lohnabrechnungen erstellt die Software auf Grundlage der in der Personalakte gespeicherten Arbeitszeiten vollautomatisch. Weiterhin bietet das Unternehmen eine Komplettlösung der Lohnabrechnung an.

Wer sich selbst vom Funktionsumfang und von der Bedienbarkeit ein Bild machen möchte, dem steht es offen, die unverbindliche Testphase 14 Tage in Anspruch zu nehmen.

Wofür benötigen Unternehmen eine HR-Software?

Prinzipiell können Unternehmen eine HR-Software für alle Aufgabenbereiche ihrer Personalabteilung einsetzen. Hierzu zählen unter anderem

  • das Recruiting neuer Mitarbeiter und das Bewerbermanagement,
  • die Personalentwicklung, das Weiterbildungsmanagement und E-Learning,
  • das Arbeitszeit-, das Kranken- und das Abwesenheitsmanagement,
  • die Personalabrechnung, auch als Payroll bezeichnet,
  • sowie sonstige personalbezogene Verwaltungsaufgaben.

HR-Programme TestVor allem im Bereich des Recruitings gewinnen HR-Programme zunehmend an Bedeutung. Denn in vielen Unternehmen wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Fach- und Führungskräften. Neue Arbeitskräfte zu gewinnen, ist jedoch mit Zeit und Arbeitsaufwand verbunden. Personalmarketing, überzeugende Stellenausschreibungen und ein effektives Bewerbungsmanagement, all das gehört zum Recruiting-Prozess. Darüber hinaus fallen mit einer steigenden Anzahl an Mitarbeitern mehr administrative Aufgaben an.

Unternehmen, die keine HR-Software nutzen, bewältigen die vielen verschiedenen Aufgaben meist weitgehend manuell und mit vielen verschiedenen Excel-Tabellen, Word-Dokumenten und anderen Office-Tools. Das ist umständlich und führt gelegentlich zu Chaos und Fehlern.

Außerdem sind viele Unternehmen, vor allem Start-Ups, ab einem bestimmten Punkt ihrer Unternehmensentwicklung nicht mehr in der Lage, alle Personalaufgaben allein zu bewältigen. Teilweise sind sie dann dazu gezwungen, Teilbereiche auszulagern und etwa das Recruiting neuer Mitarbeiter einer Headhunting-Agentur zu überlassen. Es ist also nicht verwunderlich, dass es immer mehr Headhunter und Personalvermittlungsunternehmen gibt.

HR-Softwares machen es möglich, so gut wie alle Personalaufgaben in einem Programm zu erledigen. Zudem bieten sie zahlreiche Funktionen zur Automatisierung von Aufgaben. Damit ermöglichen es solche Anwendungen, Zeit und Kosten einzusparen, die Effektivität und Transparenz im Unternehmen zu erhöhen und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern.

Mögliche Funktionen einer HR-Software und deren Vorteile

HR-Programme VergleichHR-Programme bringen üblicherweise zahlreiche Funktionen mit, die den kompletten Aufgabenbereich der HR-Abteilung eines Unternehmens abdecken und teilweise noch darüber hinaus gehen. Vor allem Unternehmen, die noch keine Erfahrungen mit einer derartigen Software-Lösung haben, verlieren bei einem solchen Funktionsumfang leicht den Überblick. Für eine besser Orientierung im Programm kann es hilfreich sein, die verschiedenen Funktionen entsprechend des Lebenszyklus eines Mitarbeiters in einem Unternehmen verschiedenen Bereichen zuzuordnen.

Im ersten Schritt sucht das Unternehmen nach Mitarbeitern, erhält daraufhin Bewerbungen, trifft eine Vorauswahl und lädt überzeugende Bewerber zum Vorstellungsgespräch und gegebenenfalls zum Probearbeiten ein. Hat sich das Unternehmen für einen Mitarbeiter entschieden, wird dieser im Rahmen eines On-Boarding-Prozesses in das Unternehmen eingeführt. Er unterschreibt seinen Arbeitsvertrag, und die Personalabteilung legt eine Personalakte für ihn an. Außerdem ist es notwendig die Abwesenheiten, die Urlaubstage und die Arbeitszeit des Mitarbeiters zu erfassen. Und das Wichtigste: Er erhält monatlich sein vertraglich vereinbartes Gehalt.

Damit das Unternehmen floriert, ist es notwendig, die Mitarbeiter zu schulen und weiterzubilden. Ebenso ist regelmäßiges Feedback wichtig, damit die Angestellten ihre Leistung und ihre Fähigkeiten verbessern und ausbauen können und damit sie motiviert bleiben.

Aus diesem Zyklus ergibt sich die folgende grobe Einteilung von Funktionen einer HR-Software in drei Bereiche:

  • Stellenausschreibung und Bewerbermanagement
  • Personalverwaltung
  • Personalentwicklung und Talent-Management

Recruiting und Bewerbermanagement vereinfachen

In den Bereich Stellenausschreibung und Bewerbermanagement fallen die folgenden Aufgaben:

  • Die Personalbedarfsplanung
  • Das Erstellen und Veröffentlichen von Stellenausschreibungen
  • Das Generieren und Erfassen von Bewerbungen
  • Die Verwaltung und Auswertung von Bewerbungen
  • Die Kommunikation mit den Bewerbern
  • Die Auswahl passender Bewerber und Vorstellungsgespräche

Eine gute HR-Software bringt Funktionen mit, welche die Aufgaben der HR-Abteilung vereinfachen, indem sie sie automatisieren und bessere Strukturen schaffen.

Job-Editor, eigene Karriereseite und Multiposting

Das sollten Sie sich merken!Ein Job- oder auch Stellenausschreibungs-Editor ermöglicht es, schnell und einfach Stellenanzeigen zu entwerfen. Hierzu stehen in der Software diverse Templates bereit, welche die Personaler mit dem Firmenlogo, eigenen Bildern und Textbausteinen individualisieren und mit Angaben wie Job-Titel, Tätigkeitsbereich und Eintrittsdatum an die jeweilige zu vergebende Stelle anpassen.

Neben dem Job-Editor bringen viele HR-Programme einen Karriereseiten-Editor mit. Damit erstellen Unternehmen ihre eigene Karriereseite mit einer Auflistung aller offenen Stellen, über die sich Interessierte mit einem Online-Formular direkt bewerben können. Für die Erstellung der Karriereseite sind in der Regel keinerlei Programmierkenntnisse nötig.

Eine weitere zentrale Funktion einer Personalsoftware ist das Multiposting. Sie ermöglicht es, Stellenanzeigen mit nur wenigen Klicks über mehrere Kanäle gleichzeitig zu veröffentlichen, etwa auf der Firmenwebseite, auf diversen Jobportalen und in sozialen Netzwerken. Damit erzielen Unternehmen mit geringem Aufwand eine hohe Reichweite.

Applicant-Tracking-System und Talent-Relationship-Management

Ein sogenanntes Applicant-Tracking-System (ATS) macht es möglich, den Bewerbungsprozess oder Teile davon elektronisch zu managen. Es ist eine Art Bewerbermanagementsystem mit einer Bewerberdatenbank, in der das Unternehmen sämtliche Prozesse und Informationen bündelt. Ein ATS speichert alle Daten einer Bewerbung in einem einheitlichen Format in einer digitalen Bewerberakte. Das Tool ermöglicht es unter anderem, Kriterien und Keywords zu definieren. Anhand dieser kann das System dann eingehende Bewerbungen auswerten und vorsortieren.

Talent-Relationship-Management-Tools, kurz TRM, werden häufig mit ATS verwechselt oder gleichgesetzt. Es handelt sich hierbei aber um zwei verschiedene Funktionsbereiche. Während es beim ATS darum geht, die Prozesse des Bewerbermanagements zu vereinfachen, dient ein TRM dazu, Kontaktdaten qualifizierter Kandidaten für künftige freie Stellen zu sammeln und Beziehungen zu Talenten aufzubauen. Beispielsweise nimmt ein TRM Kontaktdaten von Bewerbern auf, die in einem aktuellen Bewerbungsprozess positiv auffielen, aber aus bestimmten Gründen nicht für die betreffende Vakanz berücksichtigt werden konnten. Mit einem TRM schaffen sich Unternehmen gewissermaßen einen Pool von Talenten, auf die sie im Falle künftiger vakanter Stellen zurückgreifen können. Auf diese Weise sparen sie es sich in vielen Fällen, Stellenanzeigen zu schalten und neue Bewerbungsprozesse in die Wege zu leiten.

Datenschutz leicht gemacht

Im Bereich der Personalverwaltung ist der Datenschutz ein großes Thema. In wohl keiner anderen Abteilung eines Unternehmens werden so viele persönliche Daten verarbeitet, seien es Kontaktdaten von Bewerbern und Angestellten, Lohnabrechnungen oder Krankmeldungen. Eine gute HR-Software arbeitet selbstverständlich datenschutzkonform und vereinfacht es Unternehmen, die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung einzuhalten. Beispielsweise werden Bewerberdaten mit der Anwendung stets verschlüsselt übertragen und gespeichert, und Bewerber erhalten automatisch beim Eingang der Bewerbung eine Benachrichtigung über den Verarbeitungszweck und die Dauer des Aufbewahrungszeitraums ihrer Daten.

DGSVO

Die Datenschutzgrundverordnung, kurz DGSVO, bildet seit Ende Mai 2018 den gemeinsamen Datenschutzrahmen der EU. Sie regelt und vereinheitlicht die Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen.

Erinnerungsfunktionen, Vorlageschreiben und Videotelefonie-Dienste

Hat ein Unternehmen vielversprechende Bewerbungen erhalten und mithilfe der HR-Software eine Vorauswahl getroffen, erhält es auch bei der Kommunikation mit den Bewerbern Unterstützung von der Software. So bringen die meisten Programme Terminierungs- und Erinnerungsfunktionen mit, welche die Koordination von Terminen für Bewerbungsgespräche vereinfachen. Für Einladungen zum Vorstellungsgespräch, Zusagen oder Absagen verfügt die Software üblicherweise über diverse Vorlagen, welche das Unternehmen mit wenigen Angaben anpasst.

Arbeitsprozesse synchronisieren

Wussten Sie folgendes?Die Prozesse im Bereich Human Resources beschränken sich nicht auf die HR- oder Personalabteilung eines Unternehmens, sondern betreffen in der Regel auch viele andere Bereiche. Beispielsweise müssen bei eingehenden Bewerbungen die entsprechenden Team- oder Abteilungsleiter miteinbezogen werden, um eine Vorauswahl an geeigneten Bewerbern zu treffen. In einer HR-Software haben Personaler die Möglichkeit, verschiedene Bereiche und einzelne Dokumente für verschiedene Mitarbeiter freizugeben und diesen unterschiedliche Bearbeitungsrechte einzuräumen. Beispielsweise können so mehrere Mitarbeiter Bewerbungen einsehen und bewerten. Auch in den Bereichen der Personaleinsatz-, der Urlaubs- und der Projektplanung erspart eine HR-Software auf diese Weise viel Abstimmungsarbeit und Zeit. Beispielsweise ist es möglich, im Programm gemeinsame Ziele festzusetzen, die für die betreffenden Mitarbeiter jederzeit einsehbar sind.

Effizienz erhöhen, Time-to-Hire und Cost-per-Hire minimieren

Mit den genannten Funktionen hilft eine HR-Software Unternehmen, ihre Effizienz zu erhöhen und Zeit und Kosten zu sparen.

Der Begriff Effizienz meint im Recruiting das Verhältnis von eingehenden Bewerbungen zu den Festanstellungen, die letztendlich daraus resultieren. Eine HR-Software ermittelt unter anderem, wie viele Bewerbungen jeweils über die verschiedenen Kanäle eingehen. So bestimmen Unternehmen mit einer HR-Anwendung ganz einfach die Effizienz der verschiedenen Recruiting-Kanäle und können damit nachhaltig das Kosten-Ertrag-Verhältnis optimieren.

Die Faktoren Zeit und Kosten sind im Recruiting und im Bewerbermanagement besonders wichtig. Hier gibt es dafür sogar eigene Fachbegriffe: Die Time-to-Hire (Zeit für die Einstellung) und die Cost-per-Hire (Kosten pro Einstellung).

Time-to-Hire und Cost-per-Hire

Der Begriff Time-to-Hire bezeichnet die Zeitspanne zwischen der Stellenausschreibung und der Einstellung eines Bewerbers.

Die Cost-per-Hire ergibt sich aus der Summe aller Personalbeschaffungskosten (intern und extern), dividiert durch die Anzahl freier Stellen innerhalb eines festgesetzten Zeitraums.

Die Time-To-Hire ist der wichtigste finanzielle Faktor im Bereich der Personalbeschaffung. Wenn zu wenig Bewerbungen eingehen oder ihre Bearbeitung zu lange dauert, bedeutet das höhere Personalkosten. Zudem gehen dem Unternehmen möglicherweise wertvolle Arbeitskräfte verloren, wenn Bewerber so lange auf eine Antwort warten müssen, dass sie sich für ein anderes Jobangebot entscheiden. Funktionen wie das Mulitposting und automatisierte Antworten auf Bewerbungen verkürzen die Time-to-Hire und gleichzeitig auch die Cost-per-Hire.

Personalverwaltungsaufgaben automatisieren und Mitarbeiter einbinden

Beste HR-ProgrammeIm Bereich der Personalverwaltung geht es vor allem um administrative Aufgaben wie die Lohnbuchhaltung und die Erfassung von Arbeitszeiten, Urlaubstagen und Abwesenheiten sowie die Organisation, Analyse und Aufbereitung von Daten. Viele dieser Aufgaben lassen sich mit einer HR-Software automatisieren und vereinfachen, wodurch Unternehmen viel Zeit und Geld sparen können.

Unterstützung beim Onboarding

Beim Eintritt neuer Mitarbeiter in das Unternehmen vereinfacht eine HR-Software den Onboarding-Prozess. Beispielsweise übernehmen viele Programme automatisch die relevanten Daten aus der Bewerbung in die digitale Personalakte. Außerdem definieren Personaler mit der Software alle notwendigen Aufgaben für jede Position, erstellen wiederverwendbare Vorlagen und weisen den entsprechenden Kollegen ihre Aufgaben zu. Das sorgt für ein strukturiertes Onboarding und macht einen professionellen und positiven Eindruck auf die neuen Mitarbeiter.

Automatisieren, Digitalisieren und Organisieren

Mit einer HR-Software lassen sich viele Routineaufgaben der Personalabteilung etwa bei der Personalabrechnung und der Personalverwaltung komplett oder teilweise automatisieren. Zum Beispiel erstellt eine HR-Anwendung die oft aufwendigen Monatsabschlüsse zu weiten Teilen automatisiert. Löhne und Überstunden berechnen die meisten Programme automatisch und übertragen auszuzahlende Überstunden in die Lohnbuchhaltung.

Wir befinden uns im Zeitalter der Digitalisierung, und das betrifft natürlich auch die Personalabteilungen in Unternehmen. Stellenanzeigen werden überwiegend oder bereits ausschließlich online geschaltet, und auch Bewerbungen finden immer öfter in digitaler Form ihren Weg in die Unternehmen. HR-Softwares unterstützen diesen Weg mit Funktionen wie digitalen Personal- und Bewerbungsakten. Bewerbungen, Verträge, Urlaubsanträge und andere persönliche Daten von Mitarbeitern werden nicht mehr ausgedruckt und in dicke Aktenordner einsortiert, sondern digital in der HR-Anwendung gespeichert und verwaltet. Damit vermeiden Unternehmen ein Papier- und Ordnerchaos, sparen Kosten für Tinte und Papier und schonen zudem die Umwelt.

Einige HR-Programme beinhalten darüber hinaus Funktionen zum Dokumentenmanagement, die unter anderem das zentrale Abspeichern, das Speicherkapazität sparende Archivieren sowie das einfache Auffinden wichtiger Dokumente ermöglichen.

Mitarbeiter aktiv in HR-Prozesse einbinden

Viele HR-Programme bringen einen sogenannten Employee-Self-Service mit. Diese Funktion erlaubt es, jedem Mitarbeiter einen eigenen Zugang zur Software zu geben. Darüber greifen die Angestellten auf ihre persönlichen Daten zu und ändern diese gegebenenfalls, etwa ihre Adressen im Falle eines Umzugs. Zudem stellen sie Urlaubsanträge über die Software, informieren sich über Weiterbildungskurse und melden sich dafür an. Mit integrierten Zeiterfassungsmodulen tragen Mitarbeiter ihre Arbeitsstunden selbstständig online ein und können jederzeit eine Übersicht ihrer Soll- und Ist-Stunden abrufen. Diese Einbindung der Mitarbeiter in HR-Prozesse nimmt nicht nur der Personalabteilung des Unternehmens viel Arbeit ab, sondern erhöht auch die Transparenz zwischen den Personalern und den Mitarbeitern.

Talente erkennen und fördern

Achtung: Das sollten Sie wissen!Durch das Automatisieren diverser Prozesse und Arbeitsschritte mit einer HR-Software sparen Personalabteilungen viel Zeit. Diese gewonnene Zeit können sie nutzen, um ihre Mitarbeiter umfassender und gezielter zu betreuen, etwa in Form von regelmäßigen Personalgesprächen, Schulungen und Weiterbildungen. Darüber hinaus bieten HR-Programme auch Tools, die es dem Unternehmen vereinfachen, die Entwicklung ihrer Mitarbeiter zu beobachten, ihre Potentiale zu erkennen und sie gezielt einzusetzen und zu fördern. Beispielsweise legt das Unternehmen in der Software Key-Performance-Indikatoren (KPIs) an; das können zum Beispiel messbare Kennzahlen wie Umsatzziele sein oder nicht messbare Faktoren wie die Kundenzufriedenheit. Die Software bietet den Mitarbeitern damit eine Übersicht darüber, inwieweit sie ihre Ziele erreicht haben.

Gut strukturierte Feedbackgespräche

Für die Motivation der Mitarbeiter sind außerdem regelmäßige Feedbackgespräche wichtig. HR-Softwares tragen dazu bei, dass diese strukturiert und produktiv ablaufen. Unter anderem werden Führungskräfte automatisch von dem Programm an anstehende Feedbackgespräche erinnert. Innerhalb der Software dokumentieren sie die Ergebnisse der Gespräche wie Fortschritte und Wünsche des Mitarbeiters und legen Themen und Ziele für anstehende Personalgespräche fest. Das hilft, geeignete Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu schaffen, Potentiale zu Fördern und die Motivation des Mitarbeiters hochzuhalten oder gar zu steigern.

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigern

Insgesamt sorgen gute HR-Programme für mehr Transparenz und eine bessere Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Mitarbeiter werden aktiv in HR-Prozesse einbezogen und haben nicht das Gefühl, dass alles „von oben“ entschieden wird. Die Personalabteilung hat dank automatisierter Routineaufgaben mehr Zeit, die sie im Idealfall in die Mitarbeiterbetreuung steckt. Kurz: Eine passende Personalmanagement-Software sorgt langfristig für zufriedenere Mitarbeiter. Immerhin sind die Mitarbeiter – die Human Resources – das höchste Gut eines Unternehmens und der entscheidende Faktor für den Erfolg.

Welche Arten von HR-Programmen gibt es?

Hinsichtlich des Funktionsumfangs lassen sich HR-Programme grob in drei verschiedene Kategorien unterteilen:

  • Komplettlösungen
  • Insellösungen
  • Module zur freien Kombination

Wodurch sich diese drei Gruppen unterscheiden, welche Vor- und Nachteile sie haben und für welche Unternehmen sie sich jeweils eignen, fassen wir im Folgenden kurz zusammen.

Komplettlösungen: alle HR-Aspekte in einem Programm

HR-Programme Test und VergleichKomplettlösungen, auch als All-in-One-Softwares bezeichnet, vereinen sämtliche Funktionen rund um den HR-Bereich in einem Programm. Unternehmen, die sich für diese Art der HR-Software entscheiden, sind also bestens ausgerüstet und haben üblicherweise keinen Bedarf, zusätzliche Personalsoftware zu erwerben. Das hat auch den Vorteil, dass keine Schnittstellen zwischen verschiedenen Software-Lösungen notwendig sind und Personaler sich nicht in verschiedene Programme einarbeiten müssen. Viele kleine Unternehmen brauchen jedoch einen Großteil der enthaltenen Funktionen gar nicht, und ihre Personaler könnten überfordert sein vom Funktionsumfang.
Ein Beispiel für eine solche Komplettlösung aus unserem HR-Software-Vergleich ist Personio.

Insellösungen: Entweder E-Recruiting oder Personalverwaltung

Sogenannte Insellösungen konzentrieren sich üblicherweise auf einen der folgenden beiden Bereiche beziehungsweise auf einen Teilbereich daraus:

  • E-Recruiting
  • Personalverwaltung

Sie eignen sich für Unternehmen, die nur einen Teilbereich ihrer HR-Abteilung mit einer Software digitalisieren möchten. Falls sich das Unternehmen allerdings später dafür entscheidet, auch für andere HR-Bereiche Software-Lösungen zu erwerben, ist die Insellösung eher ungünstig, da dann umständliche manuelle Abgleiche zwischen den Programmen notwendig werden. Aus diesem Grund finden sich solche Insellösungen auch immer seltener auf dem Markt. Der Trend geht ganz klar in Richtung Komplettlösung, sei es in Form eines Pakets oder als individuell kombinierbare Module.

Beispiele für Insellösungen aus unserem Vergleich sind Recruitee und Peakon. Recruitee ist eine Recruitment-Plattform, die zahlreiche Features rund um die Suche neuer Mitarbeiter und das Bewerbermanagement mitbringt, während sich Peakon auf die Bereiche Mitarbeiterentwicklung und Feedback spezialisiert.

Module: Alle notwendigen Bausteine frei kombinieren

Einen Kompromiss aus Komplett- und Insellösung stellen HR-Programme dar, die sich in frei kombinierbare Module gliedern. Das können zum Beispiel folgende Module sein:

  • Personalbedarfsplanung
  • Bewerbermanagement
  • Personaladministration
  • Talent-Management
  • Zeiterfassung
  • Employee-Self-Service

Dieses Modell hat den Vorteil, das Unternehmen nur die Bausteine auswählen, die sie aktuell benötigen. Bei Bedarf buchen sie später fehlende Module hinzu. Frei kombinierbare Module eignen sich damit gut für kleinere Unternehmen, die zunächst nur einige wenige Teilbereiche ihrer HR-Abteilung mit der Software abdecken möchten, später jedoch weitere Bereiche digitalisieren wollen. Ein Beispiel für diese Art von HR-Software aus unserem Vergleich ist jacando, die sich in vier Module gliedert. Allerdings sind solche Modullösungen im Vergleich zu einer Komplettlösung häufig teurer.

Wie finden Unternehmen die richtige HR-Software?

FragezeichenBereits die drei verschiedenen Arten von HR-Software zeigen es: Die Entscheidung für ein passendes Programm ist keine einfache Sache und sollte wohl überlegt sein. Entscheidet sich ein Unternehmen zum Beispiel für eine Insellösung und stellt im Nachhinein fest, dass die Software weitere Bereiche abdecken sollte, muss eine weitere Insellösung her, die im Idealfall Schnittstellen zur ersten aufweist. Viel einfacher wäre in einem solchen Fall aber von Anfang an eine Komplettlösung gewesen. Ein weiteres Problem bei der Wahl einer passenden HR-Software: Die Terminologie hinsichtlich der Features und Funktionen ist nicht einheitlich, was einen Vergleich erschwert. Zudem fehlt häufig eine transparente Übersicht über alle Funktionen und Kosten.

Eine Bedarfsanalyse hilft Unternehmen dabei, die passende HR-Software zu finden. Dazu gehören zunächst die folgenden Fragen:

  1. Welche Bereiche der HR-Abteilung sollen mit der Software digitalisiert werden?
  2. Sollen künftig noch weitere Bereiche der Personalabteilung digitalisiert werden?
  3. Ist es wichtig, dass die HR-Software mit bereits bestehenden Systemen kompatibel ist?
  4. Soll eine bereits vorhandene HR-Software ergänzt oder ersetzt werden oder gab es bislang gar keine?
  5. Ist eine lokale HR-Software einem Cloud-Dienst vorzuziehen?
  6. Welche Abteilungen sollen mit der Software arbeiten?
  7. Für wie viele Mitarbeiter ist die Software gedacht?

Diese Fragen helfen dem Unternehmen, die Auswahl an HR-Lösungen einzugrenzen – beispielsweise auf eine Komplettlösung als Cloud-Service, die mit bestimmten anderen Diensten kompatibel ist und Zugänge für 50 Mitarbeiter bietet.

Software-Kandidaten in der engeren Auswahl können dann mit den folgenden Faktoren punkten:

  • Transparente Darstellung von Funktionsumfang und Kosten
  • Serverstandort in einem Land mit strengen Datenschutzgesetzen
  • Regelmäßige Updates und Neuerungen
  • Support über verschiedene Kanäle

HR-Programme-Liste 2020: Finden Sie Ihr bestes HR-Programm

Platzierung Produkt Datum Preis  
1. Recruitee 03/2019 79,90€ Zum Angebot
2. softgarden 05/2019 145,00€ Zum Angebot
3. Personio 03/2020 99,00€ Zum Angebot
4. Sage Business Cloud People 03/2019 Preis prüfen Zum Angebot
5. rexx systems 11/2019 Preis prüfen Zum Angebot
6. BambooHR 04/2019 Preis prüfen Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Recruitee