stern-Nachrichten

7 unterschiedliche Läusemittel im Vergleich – finden Sie Ihren besten Schutz gegen Läuse – unser Test bzw. Ratgeber 2019

Ein Läusebefall ist in vielerlei Hinsicht eine echte Plage und meist auch mit Arbeit verbunden. Daher sind die meisten Eltern zurecht alarmiert, wenn ein Läusebefall im Kindergarten oder der Schule ihrer Kinder ausgerufen wird. Läuse verbreiten sich rasend schnell, indem sie von Kopf zu Kopf springen. Vor allem vermehren sie sich sehr schnell und können so in kurzer Zeit viele neue Köpfe befallen.

Eine erwachsene Kopflaus lebt durchschnittlich vier Wochen und legt in dieser Zeit ungefähr 100 bis 300 Eier, die sie mit einer Art wasserunlöslichem Kleber direkt an der Kopfhaut befestigt. Die Nissen, das sind die kleinen Läuse, schlüpfen nach ungefähr 9 Tagen. Daher ist eine gründliche Behandlung, die auch die festsitzenden Nissen tötet, bei einem Befall unumgänglich. Je schneller Sie handeln, desto besser reduzieren Sie die Gefahr einer hartnäckigen Läuseplage.

Sie haben die Wahl zwischen unterschiedlich wirkenden Läusemitteln. Einige beinhalten als Wirkstoff für den Menschen ungefährliche pflanzliche Insektenvernichter, wie zum Beispiel Kokos- oder Teebaumöl, andere wirken auf physikalischer Ebene mit einem Silikonöl als Wirkstoff. In unserem Ratgeber erfahren Sie, was die Stiftung Warentest und Öko Test in ihrem Läusemittel-Test herausgefunden haben, wie Sie Kopfläusen vorbeugen können und wie Sie bei einem Befall am besten reagieren. Doch zunächst stellen wir Ihnen die 7 beliebtesten und wirkungsvollsten Anti-Läusemittel in unserem ausführlich recherchierten Läusemittel-Vergleich vor.

4 wirksame Läusemittel im großen Vergleich auf STERN.de

Hennig-Licener-Läuseshampoo
Hersteller
Hennig Arzneimittel
Darreichungsform
Shampoo
Menge
100 Milliliter
Einwirkzeit
10 Minuten
Geeignet für
Erwachsene und Kinder
Wirkstoff
Neem-Öl
Inklusive Nissenkamm
Besonderheiten
Kurze Einwirkzeit; keine Hinweise, ob es auch für Schwangere, Stillende oder Säuglinge geeignet ist
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
19,07€ 17,39€
Nyda-Anti-Läuse-Spray
Hersteller
Nyda
Darreichungsform
Pumspray
Menge
2 x 50 Milliliter
Einwirkzeit
45 Minuten
Geeignet für
Erwachsene, Schwangere, Stillende und Kinder ab der Geburt
Wirkstoff
Silikonöle (Dimeticonen)
Inklusive Nissenkamm
Besonderheiten
Von der Krankenkasse erstattungsfähig
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
19,99€ 21,82€
Hedrin Once Liquid-Anti-Läuse-Gel
Hersteller
Hedrin
Darreichungsform
Pumpspray
Menge
100 Milliliter
Einwirkzeit
Mindestens 15 Minuten
Geeignet für
Erwachsene und Kinder ab 6 Monaten
Wirkstoff
Silikonöle (Dimeticonen)
Inklusive Nissenkamm
Besonderheiten
Kurze Einwirkzeit
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
18,06€ 14,23€
Linicin-Anti-Läuse-Lotion
Hersteller
Linicin
Darreichungsform
Lotion
Menge
100 Milliliter
Einwirkzeit
15 Minuten
Geeignet für
Erwachsenen und Kinder ab 6 Monaten sowie Schwangere und Stillende
Wirkstoff
Silikonöle (Dimeticonen)
Inklusive Nissenkamm
Besonderheiten
mit pflegendem Mandel- und Aprikosenkernöl
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
13,80€ 8,55€
Abbildung
Modell Hennig-Licener-Läuseshampoo Nyda-Anti-Läuse-Spray Hedrin Once Liquid-Anti-Läuse-Gel Linicin-Anti-Läuse-Lotion
Hersteller
Hennig Arzneimittel Nyda Hedrin Linicin
Darreichungsform
Shampoo Pumspray Pumpspray Lotion
Menge
100 Milliliter 2 x 50 Milliliter 100 Milliliter 100 Milliliter
Einwirkzeit
10 Minuten 45 Minuten Mindestens 15 Minuten 15 Minuten
Geeignet für
Erwachsene und Kinder Erwachsene, Schwangere, Stillende und Kinder ab der Geburt Erwachsene und Kinder ab 6 Monaten Erwachsenen und Kinder ab 6 Monaten sowie Schwangere und Stillende
Wirkstoff
Neem-Öl Silikonöle (Dimeticonen) Silikonöle (Dimeticonen) Silikonöle (Dimeticonen)
Inklusive Nissenkamm
Besonderheiten
Kurze Einwirkzeit; keine Hinweise, ob es auch für Schwangere, Stillende oder Säuglinge geeignet ist Von der Krankenkasse erstattungsfähig Kurze Einwirkzeit mit pflegendem Mandel- und Aprikosenkernöl
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
19,07€ 17,39€ 19,99€ 21,82€ 18,06€ 14,23€ 13,80€ 8,55€

Weitere Produkte, mit denen Sie sich schützen können

Mückenschutzmittel

1. Hennig Arzneimittel-Licener-Läuseshampoo – frei von chemischen Inhaltsstoffen

Henning Arzneimittel setzt bei seinem Licener-Läuseshampoo auf die Kraft der Pflanzen. Dieses enthält den Extrakt eines häufig genutzten Baumes – des Neem Baumes. Der Extrakt wirkt sehr effektiv gegen Läuse und Nissen, was mehrere klinische Studien belegen. Es handelt sich um ein Naturprodukt, das komplett frei von chemischen Inhaltsstoffen und damit auch für empfindliche Kopfhaut geeignet ist, da es diese nicht reizt. Das Produkt legt sich wie ein Film über die Läuse und Nissen und erstickt diese, indem die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird. In den meisten Fällen reicht eine einmalige Anwendung aus, um alle Schädlinge erfolgreich zu eliminieren.

Was ist Neem-Extrakt? Neem-Extrakt wird aus den olivenähnlichen und sehr ölhaltigen Früchten bzw. den Samen des Neem-Baumes gewonnen. Dieser ist in Indien und Pakistan heimisch und soll die einzige Pflanze weltweit sein, die sich mit ihren eigenen Abwehrstoffen umfassend vor Schädlingen und Krankheiten schützen kann. Neem bedeutet übersetzt: Krankheitserleichterer. In Afrika und Asien ist dieser Extrakt als natürliches Insektizid sehr bekannt. Doch indische Naturheilkundler setzen es bei weit mehr Beschwerden und Krankheitsbildern erfolgreich ein. Unter anderem bei: Krebs, Diabetes, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Nesselsucht, Geschwüren, für die Mundhygiene und natürlich auch bei Kopfläusen.

Die Anwender bestätigen die gute Wirksamkeit schon nach einer Anwendung, die übrigens nur 10 Minuten dauert. Einige Nutzer beschreiben das Mittel zwar als etwas teurer, aber die Investition lohnt sich. Zumal Sie die meisten anderen Präparate nach 8 bis 10 Tagen nochmals anwenden müssen. Demnach gleicht sich die finanzielle Investition wieder aus.

Anwendung:

Sie massieren das Läuseshampoo von Hennig gleichmäßig in die gesamten Haare ein, sodass die gesamte Kopfhaut davon bedeckt ist. Geben Sie das Produkt aber auf das trockene Haar. In feuchtem Haar würde sich das Mittel zu sehr verdünnen, was die Wirksamkeit erheblich einschränkt. Nach einer Einwirkzeit von circa 10 Minuten waschen Sie das Mittel wieder gründlich aus. Sie werden Ihre Haare vermutlich mehrmals waschen müssen, da das Produkt einen intensiven Ölfilm hinterlässt. Doch gerade dieses Öl ist es, welches die Nissen erstickt und Sie nachhaltig von Kopfläusen befreit.

FAQ

Kann ich das Mittel bei gefärbten Haaren anwenden?

Laut Hersteller ist es möglich, jedoch sind Verfärbungen nicht ausgeschlossen.

Reicht eine einmalige Anwendung des Hennig-Licener-Läuseshampoos wirklich aus?

Ja, Anwender bestätigen, dass eine einmalige Anwendung wirklich ausreicht.

Hat das Mittel einen starken Eigengeruch?

Anwender beschreiben den Geruch als dezent.

Wie ist die Konsistenz von diesem Läusemittel?

Die Konsistenz ist dickflüssig.

2. Nyda-Läusemittel – durch die Krankenkasse erstattungsfähig

Anders als unser erster Platz, setzt Nyda bei seinem Läusemittel-Pumpspray nicht auf pflanzliche Extrakte, sondern auf zwei spezielle Silikonöle – nämlich Dimeticonen. Das Wirkprinzip ist allerdings das Gleiche, wie beim natürlichen Öl. Auch die Silikonöle legen sich wie ein Film um die Läuse und Nissen und dringen in deren Atemsystem ein. Dieses wird komplett verschlossen und die Schädlinge ersticken und sterben ab. Der Hersteller gibt an, dass dieses Präparat vollkommen unbedenklich für den menschlichen Organismus ist, noch birgt es ein Risiko für allergische Nebenwirkungen. Das Präparat ist frei von Duftstoffen und laut Hersteller auch für Schwangere und Säuglinge ab der Geburt geeignet.

Wieso verursacht ein Läusebefall so starken Juckreiz? Kopfläuse sind flügellose, blutsaugende Insekten, die unser Blut lieben. Jedes Mal, wenn Läuse Blut auf unserer Kopfhaut saugen, geben sie etwas von ihrem Speichel in die Mikrowunde ab, aus der sie das Blut saugen. Dieser Speichel löst das starke Jucken aus und wir beginnen uns zu kratzen. Dadurch entstehen weitere kleine Wunden, die sich entzünden und im schlimmsten Fall zu einer bakteriellen Hautinfektion führen. Dann ist ein Arztbesuch nicht mehr zu vermeiden. Besonders, wenn Sie feststellen, dass auch die Lymphknoten anschwellen, sollten sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen.

Das Nyda-Läusemittel ist laut den Anwendern sehr wirksam und effektiv. In der Verpackung befinden sich zwei Mal 50 Milliliter Pumpspray, wobei die meisten Nutzer schon nach einer Anwendung alle Läuse inklusive der Eier los waren. In der Verpackung befindet sich allerdings kein Läusekamm. Diesen müssen Sie separat erwerben.

Bei Vorlage eines ärztlichen Rezepts können Sie sich die Kosten für das Nyda-Läusemittel und den Nyda-Läuse- und Nissenkamm für Kinder unter 12 Jahren von Ihrer Krankenkasse erstatten lassen. Dies gilt auch für Jugendliche unter 18 Jahren, sofern bei ihnen eine Entwicklungsstörung vorliegt.

Anwendung: 

Sprühen Sie das Nyda-Läusemittel auf die trockenen Haare, und zwar besonders auf den kompletten Haaransatz. Massieren Sie es gründlich ein und warten circa 45 Minuten. Dann kämmen Sie alle leblosen Nissen und Läuse gründlich mit einem Nissenkamm heraus. Waschen Sie das Mittel aber noch nicht aus, da es nachwirken muss – für mindestens 8 Stunden oder besser über Nacht. Erst dann waschen Sie das Haar mit einem handelsüblichen Shampoo und wiederholen den ganzen Vorgang nach 8 bis 10 Tagen.

FAQ

Enthält die Packung einen Nissenkamm?

Nein, laut Verpackungs- und Herstellerangabe enthält das Nyda-Läusemittel keinen Nissenkamm. Diesen müssen Sie separat kaufen.

Muss ich die Haare trotzdem jeden Tag kämmen?

Ja, denn nur so können Sie erkennen, ob der Kopf noch von Läusen befallen ist.

Wie lange muss das Präparat einwirken?

Laut Herstellerangaben mindestens 8 Stunden oder am besten über Nacht.

Wie oft muss ich die Behandlung wiederholen?

Um sicherzustellen, dass alle Nissen getötet wurden, wiederholen Sie die Anwendung nach circa 8 bis 10 Tagen.

3. Hedrin Once Liquid-Gel-Läusemittel – wirksam nach nur einer Anwendung

Auch Hedrin verwendet in seinem Produkt die bereits erwähnten Silikonöle, die auf physikalischer Ebene wirken und alle Nissen und Läuse gezielt eliminieren. Das Wirkprinzip hatten wir bereits beschrieben. Auch bei diesem Präparat berichten die Anwender von einer zuverlässigen Wirkung. Die Läuse und Nissen ersticken vollständig. Es reicht auch bei dem Hedrin-Läusemittel in den meisten Fällen eine einmalige Anwendung aus. Allerdings befinden sich unter den Inhaltsstoffen die umstrittenen PEG-Stoffe.

Das sind Emulgatoren, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend wirken zu können. Sicherlich sind diese in diesem Fall weniger bedenklich, da Sie das Präparat nicht täglich und regelmäßig anwenden. Dennoch erwähnt der Hersteller ausdrücklich, dass sie bei Überempfindlichkeiten gegenüber den aufgeführten Inhaltsstoffen auf eine Anwendung verzichten sollten.

Das Hedrin Once-Liquid-Gel ist für Erwachsene und Kinder ab 6 Monaten geeignet.

Das Läusemittel punktet bei den Anwendern durch eine Tatsache ganz besonders: Sie müssen es nicht auskämmen, sondern nur auswaschen. Das erspart eine Menge Zeit, was die Käufer sehr schätzen. Außerdem beschreiben sie es als sehr angenehm nach der Nutzung, da viele Läuse-Produkte die Haare stark austrocknen. Doch nach der Verwendung des Hedrin Once Liquid sind die Haare bei fast allen Anwendern schön weich und geschmeidig.

Anwendung: 

Sie tragen das Gel gleichmäßig auf Ihre trockenen Haare auf und massieren es gründlich ein, solange bis Ihr komplettes Haar vollständig bedeckt ist. Von den Haarwurzeln bis die Haarspitzen. Am besten ist, wenn Sie das Produkt mit einem Kamm verteilen. So stellen Sie sicher, dass Sie alle Haare erreichen. Lassen Sie das Gel für ungefähr 15 Minuten einwirken. Wichtig ist, dass Sie im Anschluss erst das Shampoo auftragen, bevor Sie Wasser hinzufügen und das Shampoo samt Gel auswaschen.

FAQ

Muss ich die Haare nach der Behandlung wirklich nicht auskämmen?

Nein, laut Verpackungs- und Kundenangaben kämmen Sie die Haare nach der Behandlung nicht aus. Sie lassen das Präparat einwirken und waschen es nach der empfohlenen Einwirkzeit aus.

Ist es normal, dass die Haare nach der Behandlung etwas ölig und schwer zu waschen sind?

Das bestätigen alle Anwender, aber auch, dass das Produkt äußerst effektiv ist. Auch bei Nissen.

Wie oft muss ich den Vorgang wiederholen?

Sie benutzen das Hedrin Once Liquid-Gel-Läusemittel laut Anwendern einmal. Das Präparat ist sehr effektiv. Nur wenige Nutzer mussten das Produkt aufgrund eines besonders starken Befalls ein zweites Mal anwenden.

Reichen 15 Minuten Einwirkzeit?

Ja, die Zeit reicht laut Hersteller aus.

4. Linicin-Anti-Läuse-Lotion – mit pflegendem Mandel- und Aprikosenkernöl

Nachdem wir Ihnen bereits Läusemittel als Spray und Shampoo vorgestellt haben, kommen wir nun zur ersten Lotion. Der Hersteller gibt an, dass die Lotion sehr mild, ungiftig und gesundheitlich unbedenklich ist. Daher können Sie sie bei Kindern ab 6 Monaten und auch während der Schwangerschaft und Stillzeit bedenkenlos anwenden. Den Wirkstoff hatten wir Ihnen bereits vorgestellt. Es sind wieder die beiden Silikonöle, die Läuse und ihre Nissen ersticken, indem sie deren Atemwege blockieren und verschließen. Das funktioniert laut der Nutzererfahrungen auch wirklich gut.

Die Anti-Läuse-Lotion von Linicin ist wirksam und alle Anwender waren nach der Benutzung frei von Läusen. Zudem scheint das Präparat tatsächlich so mild und verträglich zu sein, wie vom Hersteller beschrieben. Einige Benutzer berichten, dass andere Mittel stark brennen, wenn sie aus Versehen beim Auswaschen in die Augen geraten. Das ist laut Kundenstimmen bei Linicin nicht der Fall.

Das Präparat ist frei von Tierversuchen hergestellt und enthält außerdem pflegendes Mandel- und Aprikosenkernöl

Anwendung:

Im Grunde genommen unterscheiden sich die unterschiedlichen Präparate kaum in der Anwendung. Sie tragen auch das Anti-Läuse-Lotion von Linicin auf die trockenen Haare auf und massieren die Lotion gründlich vom Haaransatz bis in die Spitzen ein. Verwenden Sie reichlich Lotion. Laut Hersteller benötigen Sie für schulterlange Haare ungefähr 30 bis 50 Milliliter. Nach einer Einwirkzeit von 15 Minuten waschen Sie die Lotion mit einem normalen Shampoo gründlich aus.

Genau wie bei anderen Läusemitteln müssen Sie auch auf diese Lotion zuerst ein großzügige Menge Shampoo auftragen, bevor Sie die Haare nass machen und gründlich mit Wasser ausspülen. Anschließend kämmen sie die Haare sehr sorgfältig und lückenlos mit dem beigefügten Läusekamm aus. Diesen spülen Sie bitte nach jedem Kammstrich gründlich ab. Nach circa 8 bis 10 Tagen wiederholen Sie den Vorgang noch einmal.

FAQ

Gebe ich die Linicin-Anti-Läuse-Lotion in das trockene oder feuchte Haar?

Sie massieren die Lotion in die trockenen Haare.

Wie lange muss das Produkt einwirken?

Die Einwirkzeit beträgt 15 Minuten.

Enthält die Verpackung einen Nissenkamm?

Laut Hersteller enthält die Verpackung einen Nissenkamm.

Können auch Schwangere das Mittel verwenden?

Laut Herstellerangaben ist das Mittel für Schwangere geeignet.

5. Kid & Coco-Anti-Läuse-Shampoo – mit natürlichem Kokosöl

Kid & Coco setzt bei seinem Läuseshampoo auf die Kraft von Kokosöl, welches aus zwei Gründen effektiv gegen Läuse vorgeht. Einmal sind Läuse allergisch gegen den Geruch von Kokosöl und meiden es, zum Zweiten zerstört die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure den Chitinpanzer der Tiere, was sie nicht überleben. Sowohl erwachsene Läuse, als auch die Nissen gehen zugrunde. Das Shampoo ist frei von Alkohol sowie Parabenen und riecht laut Anwendern vergleichsweise angenehm. Außerdem enthält das Set alles, was Sie für eine Anwendung brauchen: Das Läusemittel, eine Kopfhaube sowie einen Läusekamm.

Wie wirkt Laurinsäure? Laurinsäure ist eine mittelkettige Fettsäure, die für uns Menschen geruchlich nicht wahrnehmbar ist. Doch Parasiten reagieren sehr empfindlich auf den Geruch von Laurinsäure und suchen das Weite. Doch Laurinsäure besitzt ebenso eine antimikrobielle Wirkung, die Läuse und ihre Nissen abtötet.

Das Kid & Coco-Läuseshampoo kommt bei den Nutzern gut an. Es ist ein natürliches, aber wirkungsvolles Läuseshampoo, was bei den meisten Nutzern schon nach einer Anwendung effektiv alle Läuse und Nissen beseitigt. Da es zudem auf natürliche Wirkstoffe setzt und keinen Alkohol beinhaltet, beschreiben es die meisten Anwender als gut verträglich und vergleichsweise sanft. Bei vielen Läusemitteln trocknen die Haare kurzzeitig aus und fühlen sich strohig an, doch das hier enthaltene Kokosöl tötet nicht nur die Läuse, sondern pflegt gleichzeitig die Haare.

FAQ

Ist der Nissenkamm beim Kid & Coco-Anti-Läuse-Shampoo enthalten?

Ja, ein Nissenkamm ist im Set enthalten.

Gibt es auch eine Anleitung in Deutsch?

Normalerweise ist eine deutsche Gebrauchsanweisung in der Verpackung. Sollte diese fehlen, kontaktieren Sie bitte den Verkäufer.

Wie riecht das Produkt?

Laut Anwendern etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht streng.

6. Hedrin-Protect & Go-Spray-Läusemittel – zur Vorbeugung

Wir hatten Ihnen bereits das Läusemittel von Hedrin vorgestellt. Beim folgenden Produkt handelt es sich nicht um ein Mittel zur Bekämpfung bei einem akuten Befall, sondern zur Vorsorge. Sie wenden es an, wenn es einen Befall in Ihrem Umfeld – zum Beispiel in der Schule oder dem Kindergarten Ihrer Kinder – gibt. Hedrin Protect & Go enthält das Silikonöl Dimeticon sowie ein speziell patentiertes Activdiol, welches Läuse gezielt eliminiert und fernhält.

Auch wenn es Läuse und Nissen tötet, ist dieses Mittel nur zum Schutz gedacht, nicht aber zur gezielten Bekämpfung, wenn bereits ein starker Läusebefall besteht. Doch diese Aufgabe erledigt es den Anwendern zufolge wirklich zuverlässig. Sie verwenden es solange, bis die Läuseplage in Ihrem Umfeld vorbei ist.

Das Protect & Go-Spray-Läusemittel von Hedrin ist für Kinder ab 6 Monaten sowie für Schwangere Frauen und stillende Mütter geeignet.

Anwendung:

Sprühen Sie das Protect & Go-Läusemittel täglich auf die gesamten Haare. Der Hersteller empfiehlt, die Haare jeden Tag nach Läusen zu durchsuchen und es anschließend aufzusprühen. Sie sollten die Behandlung erst stoppen, wenn der Befall in Ihrem Umfeld vorbei ist. Eine Flasche reicht für circa fünf Anwendungen. Sie müssen die Anwendung nach jeder Haarwäsche wiederholen, da das Shampoonieren den Wirkstoff herauswäscht.

FAQ

Wie oft muss ich das Hedrin-Protect & Go-Spray-Läusemittel anwenden?

Am besten täglich nach der Läusekontrolle auf den Kopf sprühen, bis die Plage in Ihrem Umfeld vorbei ist.

Wie wende ich das Produkt an?

Sie verwenden es wie einen Conditioner zum Sprühen. Einfach täglich auf das gesamte Haar aufsprühen.

Werden die Haare sehr fettig von dem Produkt?

Anwender berichten, dass dies nicht der Fall ist. Die Haare sind weich und sehen glänzend aus.

Hilft es auch, wenn man bereits komplett von Läusen befallen ist?

Nein, das Mittel dient ausschließlich der Vorsorge.

7. LiceEx-Kopfläuse-Spray mit natürlichem Teebaumöl – biologisch und vegan

Sie setzen lieber auf natürliche Mittel, statt auf Chemie? Dann sind Sie mit dem Läusespray von LiceEx auf der sicheren Seite. Es ist zu 100 Prozent natürlich und vegan. Der Hersteller setzt auf eine komplexe Kombination ätherischer Öle, die als wirksames Mittel zur Bekämpfung von Läusen gelten. Die Anwender bestätigen die Wirksamkeit dieses Läusemittels. Auch, dass es besonders schonend zu Kopfhaut und Haaren sowie sehr gut verträglich ist. Ein ideales Mittel für Kinder, wenn Sie auf Chemie verzichten möchten.

Bei den meisten Nutzern waren die Kopfläuse und Nissen schon nach einer Anwendung eliminiert, andere mussten den Vorgang einige Male wiederholen. Dennoch sind die Anwender überaus zufrieden, da aus ihrer Sicht ein pflanzliches Mittel zwar nicht so aggressiv und effektiv bei einer ersten Anwendung ist, dafür aber schonend und ungefährlich. Den Geruch von Teebaumöl mögen zwar nicht alle Kinder, doch dafür ist das LiceEx-Kopfläuse-Spray zu 100 Prozent biologisch und vegan, sowie einfach in der Anwendung.

Was ist Teebaumöl? Der Teebaum stammt aus Australien und wird dort bereits seit Jahrtausenden wegen seiner heilenden und antibakteriellen Wirkung geschätzt und bei vielen Beschwerden eingesetzt. Sein Öl wirkt außerdem wie ein natürliches Antibiotikum. Gegen Läuse und Nissen wirkt es, indem es in die Atemöffnungen eindringt, diese verschließt und Läuse sowie deren Nissen abtötet. Teebaumöl entsteht durch die Destillation der Teebaum-Blätter mit Hilfe von Dampf.

Anwendung:

Der Hersteller gibt an, dass Sie das Läusemittel vor Gebrauch am besten einmal intensiv schütteln, damit sich alle ätherischen Öle gut vermischen. Dann sprühen Sie es abends vor dem Schlafengehen auf die Haare und die Kopfhaut. Sie massieren es gründlich ein, sodass es sich überall und lückenlos verteilt. Am nächsten Morgen waschen und bürsten Sie die Haare mehrmals gründlich aus. Dieser Vorgang sollte über mehrere Tage wiederholt werden.

FAQ

Für wie viele Anwendungen reicht eine Flasche LiceEx-Kopfläuse-Spray?

Laut Nutzerberichten benötigen Sie für mittellange Haare circa 30 bis 50 Milliliter. Die Flasche enthält 100 Milliliter.

Riecht das Produkt sehr intensiv nach Teebaumöl?

Nutzer beschreiben den Duft als unaufdringlich und nicht unangenehm.

Kann ich das Produkt über einen längeren Zeitraum anwenden?

Da es zu 100 Prozent biologisch und aus natürlichen ätherischen Ölen ist, können Sie es ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum anwenden.

Was sind Läuse und was können Sie gegen die kleinen Parasiten tun?

Läusemittel TestLäuse sind eine echte Plage, die nicht nur lästigem Juckreiz und auffällige Hautrötungen verursachen, sondern oft auch zu harter Kritik aus dem Umfeld führen – vor allem bei Kindern ist dies leider der Fall. Völlig zu Unrecht bringen wir einen Läusebefall oft mit mangelnder Körperhygiene in Verbindung. Auch ein frisch gewaschener Kopf ist für Läuse attraktiv. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Läuse zu bekämpfen. So gibt es speziell dafür entwickelte Shampoos sowie auch Sprays oder Gels. Einige Produkte haben wir Ihnen bereits vorgestellt. Die Auswahl an Mitteln, welche den Läusebefall bekämpfen, ist groß und die Inhaltsstoffe sehr verschieden. Entscheiden Sie selbst, welches Produkt für Sie oder Ihr Kind am besten geeignet ist.

Im folgenden Ratgeber erläutern wir, wie Sie einen Kopfläusebefall am besten behandeln können, wie die verschiedene Läusemittel wirken und worauf Sie beim Kauf eines Läusemittels achten sollten. Zusätzlich geben wir Tipps, wie Sie es vermeiden können, dass vor allem Ihr Kind von diesen kleinen aber hartnäckigen Parasiten befallen wird.

Wie kommt es zu einen Läusebefall?

Kopfläuse gibt es, seit es Menschen gibt. Sie leben nur am Kopf ihrer menschlichen Wirte und verbreiten sich ausschließlich, indem sie von einem Kopf zum anderen krabbeln, und zwar entlang der Haare. Sie können weder springen noch fliegen. Kopfläuse sind weltweit verbreitet, doch ihre Häufigkeit schwankt von Bevölkerungsgruppe zu Bevölkerungsgruppe. Studien zeigen, dass 2 bis 20 Prozent aller Kinder in Europa hin und wieder mit Läusen zu tun haben.

Kinder sind häufiger vom Kopflausbefall betroffen als Erwachsene und Mädchen häufiger als Jungen. Dies hängt jedoch nur mit dem alters- und geschlechtsspezifischen Verhaltensweisen zusammen, die es den Kopfläusen erleichtern den Wirt zu wechseln. Es hat mit hygienischen oder biologischen Merkmalen überhaupt nichts zu tun. Kopfläuse können sich bei jedem Menschen niederlassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihre Haare jeden Tag waschen und Ihren Körper sehr gut pflegen oder nicht.

Geraten zwei Köpfe aneinander, wechseln Läuse in fliegender Eile den Wirt, ihren Nahrungsspender. Erwachsenen sind weniger betroffen, es sei denn Sie haben Kinder. Denn zu deren Köpfen kommen sie in engen Kontakt! Ist ein Kind betroffen, können ganze Kindergärten oder Schulklassen geplagt werden, so rasend schnell vermehren Läuse sich und wechseln den Wirt. Auch in den eigenen vier Wänden tritt nicht selten der Notstand ein, denn wenn Sie nicht schnell genug reagieren, wird oft die ganze Familie in Mitleidenschaft gezogen und alle leiden unter dem gemeinen Juckreiz, den Läuse verursachen.

Läuse ernähren sich von Ihrem Blut und um es zu bekommen, ritzen sie mit ihren kräftigen Sägezähnen eine kleine Wunde in Ihre Kopfhaut, geben etwas Speichel dazu, um das Blut zu verdünnen und damit fängt der Juckreiz an. Solange es bei Juckreiz bleibt, können die rezeptfrei erhältlichen Läusemittel sehr schnell und gut helfen.

Entstehen durch das Kratzen Hautwunden, müssen Sie den Arzt aufsuchen, denn Läusemittel sollten Sie in diesem Fall nicht ohne Aufsicht anwenden. Über Wunden können die Wirkstoffe der Mittel direkt in den Körper gelangen. Im schlimmsten Fall können sich die Wunden entzünden und zu bakteriellen Hautinfektionen und Lymphknoten-Schwellungen führen. Ein Läusebefall kann auch Ekzeme verursachen. Bei diesen Extremfällen ist der Arztbesuch unumgänglich.

Deuten Läuse auf mangelnder Hygiene hin?

Nein! Das ist ein Trugschluss. Kopfläuse ernähren sich ausschließlich von Ihrem Blut, von nichts anderem, und werden ihr Heim samt Nahrungsquelle – den Kopf und die Haare – nicht verlassen wollen, ohne ein neues Zuhause in Aussicht zu haben. Eine Laus kann nämlich höchstens 55 Stunden ohne ihre Nahrung, dem Blut aus der Kopfhaut, überleben.

Hinzu kommt, dass Läuseeier die Wärme und Feuchte des Kopfes benötigen, um sich weiterentwickeln zu können. Deshalb legen Läuseweibchen auch nur hier ihre Eier. Davon aber bis zu 300 in ihrem bis zu 4 Wochen andauerndem Leben. Und zwar ganz nah an der Kopfhaut mit einer Art wasserlöslichem Klebstoff. Daher können Sie Läuse und Nissen auch nicht mit einem normalen Shampoo herauswaschen.

Äußerst selten werden Läuse über andere Übertragungswege als die Kopf-zu-Kopf-Übertragung weitergegeben. Zwar ist es eine gute Idee, Kleidung, Kuscheltiere und Bettwäsche im Falle eines Kopflausbefalls gründlich auszuschütteln und zu waschen, sie alle spielen aber bei der Verbreitung der Läuseplage eine nur sehr kleine Rolle. Was aber eine große Rolle spielt: Ob und wie schnell Sie bei den ersten Anzeichen handeln. Greifen Sie daher sofort ein, wenn eine Läusepage bekannt wird oder Sie bei sich selbst bzw. Ihren Familienmitgliedern feststellen, dass der Kopf juckt.

Wie erkenne ich Läuse und deren Nissen?

Eine Kopflaus hat eine Größe von ungefähr 3 bis 4 Millimetern und ist mit bloßem Auge zu erkennen. Läuse haben einen länglichen Körper mit sechs Beinen. Sie sind grau gefärbt, es sei denn sie haben gerade Blut gesaugt, dann bekommen sie eine rötliche Farbe. Die Kopflauslarve sieht genauso aus, nur kleiner. Sie ist 1 bis 2 Millimeter groß und am besten mit einer Lupe zu erkennen.

Die Nissen sind tropfenförmige, etwa 0,8 Millimeter große Hüllen und kleben an den Haaren, meistens direkt am Ansatz. Durch ihre chitinhaltige Hülle sind Nissen sehr widerstandsfähig und haften dank eines speziellen, wasserunlöslichen Klebers sehr fest an den Haaren. Diese Läuseeier sind braun-grau gefärbt, wenn die Larven noch schlüpfen müssen. Sind diese Eihüllen leer und somit auch ungefährlich, haben sie eine weißliche Farbe.

Am liebsten legen Läuse ihre Eier in der Schläfen- und Nackengegend, wo die Larven später optimale Lebensbedingungen vorfinden. Oft werden die leeren Nissen mit Schuppen verwechselt. 

Wie gehe ich bei einem Läusebefall vor?

FragezeichenHandeln Sie sofort! Denn wie schon gesagt: Läuse verbreiten sich blitzschnell. Werden sie nicht baldigst entdeckt, fangen sie an sich zu vermehren und ihre Eier bzw. Nissen zu legen – und zwar auf Ihrem Kopf, an den Haaransatz dicht bei der Kopfhaut. So kann es leicht dazu kommen, dass aus einer Laus sehr viele entstehen, denn bis zu 300 Eier kann ein Kopflausweibchen in ihrem rund einmonatigen Lebenszyklus legen.

Nach 9 Tagen schlüpft die neue Generation. Vergessen Sie daher nicht: Je länger Läuse unentdeckt bleiben, desto schwieriger wird es, sie loszuwerden. Sie sollten daher bei den kleinsten Anzeichen hellhörig werden. Nämlich vor allem, wenn der Kopf juckt. Bitten Sie jemanden Ihren Kopf zu untersuchen, am besten mit einer Lupe.

Sind die Läuse mit bloßen Auge zu erkennen, deutet dies auf einen bereits fortgeschrittenen Befall hin.

Nissen sind um einiges schwieriger zu entdecken, denn sie sind nicht nur sehr klein, sondern auch gut versteckt. Nehmen Sie daher einen Nissenkamm zur Hand und kämmen Sie die Haare sehr sorgfältig durch. Und zwar Strähne für Strähne – vom Ansatz bis in die Spitzen. Wischen Sie den Kamm nach jedem Durchzug gründlich ab, denn die Läuse können im Kamm hängen bleiben und somit wieder in Ihre Haare gelangen. Nach jeder Benutzung sollten Sie den Nissenkamm gründlich mit Alkohol abwaschen.

Wenn Sie Läuse oder Nissen in Ihren Haare oder den Haaren Ihrer Kinder entdecken, müssen Sie sofort handeln! Alle Familienmitglieder und Kontaktpersonen müssen auf Läuse untersucht werden und die Schule oder das Kindergarten muss informiert werden.

Womit kann ich Läuse bekämpfen?

Läusemittel VergleichReines Haarewaschen mit einem handelsüblichen Shampoo stört die robusten Parasiten wenig. Besonders die Nissen stören sich nicht an Wasser. Früher wurden Läuse daher auf radikale Art und Weise bekämpft: Die Haare wurden komplett abgeschnitten, denn auf einem kahlen Kopf können Läuse nicht überleben. Das ist für die meisten unter Ihnen sicher keine Alternative. Vor allem nicht, wenn Sie lange Haare haben.

Damals wie heute werden Läuse aber auch mit chemischen Substanzen behandelt, im Grunde genommen mit Pestiziden. Diese wirken häufig auf das Atmungs- oder Nervensystem der Parasiten und töten die Läuse sehr schnell ab. Sie können aber auch für den Menschen nicht zu verachtende Nebenwirkungen verursachen sowie die Kopfhaut reizen und die Haare strapazieren.

Falls Sie bereits Wunden an Ihrer Kopfhaut haben, können die enthaltenen Gifte über die Wunde in Ihren Körper gelangen. Hinzu kommt, dass Läuse mittlerweile aufgrund von Genmutationen resistent gegenüber vielen solcher Wirkstoffe sind. Dies trifft zum Beispiel auf Pyrethrum, das aus der Chyrysanthemenblüte gewonnenen wird, und auf die chemischen Wirkstoffe Permethrin und Allethrin zu.

Es gibt viele Läusemittel, die für den Menschen ungefährlich sind und hautschonend wirken. Läuse sind gegenüber diesen Mitteln auch nicht resistent. Diese sollten Sie den neurotoxischen Mittel vorziehen, vor allem, wenn es sich um die Behandlung von Kindern handelt. Es gibt auch Mittel mit pflanzlichen Pestiziden, beispielsweise mit Neem-Öl, die vollkommen unbedenklich und natürlich sind.

Welche schonenden Läusemittel gibt es und wie wirken sie?

Darauf sollten Sie achtenDie modernen Läusemittel sind hauptsächlich auf Öl-Basis hergestellt und unterscheiden sich voneinander vor allem in den Wirkstoffen. Diese können sowohl synthetisch, wie Dimeticon – ein Silikonöl das auch in der Lebensmittelindustrie verwendet wird –, als auch natürlich sein, wie u.a. Neem-, Teebaum-, Rosmarin- oder Kokosöl. Beide Öl-Formen, ob synthetisch oder natürlich, sind laut den Herstellern für den Menschen weitgehend unbedenklich.

Sowohl Dimeticon als auch viele der pflanzlichen Öle bewirken, dass die Atemwege der Läuse verkleben und die Parasiten auf diese Weise immobilisiert werden und ersticken. Andere Öle wiederum trocknen die Läuse aus.

Es gibt auch pflanzliche Öle auf welche die Läuse allergisch reagieren, wie zum Beispiel auf Fettsäuren, wie Laurinsäure. Die Parasiten verbleiben weniger gern in Haaren, die Sie mit diesen Mitteln behandeln. Diese können Sie gut zur Vorbeugung verwenden, indem Sie ein paar Spritzer oder Tropfen morgens vor der Schule auf dem Haar Ihres Kindes oder auf dem eigenen verteilen.

Wie wende ich schonende Läusemittel an?

Es ist sehr wichtig, dass Sie die jeweiligen Anweisungen des Herstellers genauestens befolgen. Schon kleinste Abweichungen davon können ein Scheitern der Behandlung zur Folge haben. Achten Sie vor allem auf die benötigte Menge und Einwirkzeit und darauf, ob, wann und wie oft eine Wiederholungsbehandlung stattfinden muss.

Ein häufiger Fehler bei der Verwendung von Läuseshampoos ist, dass das Haar beim Auftragen des Mittels zu nass ist, was zu einer zu starken Verdünnung des Läusemittels führt.

Die Darreichungsform der Mittel spielt keine wesentliche Rolle. Ob Spray, Lotion, Gel oder Shampoo, die Produkte ähneln sich sher in ihrer Anwendung und Wirkungsweise. Viele bekämpfen Läuse in allen Lebensstadien gleichzeitig, d.h. sowohl ausgeschlüpfte Läuse als auch ihre Nissen. Diese schonenden Pedikulozide sind äußerst einfach anzuwenden, hautschonend und effektiv. Oft reicht eine Anwendung aus, um alle Läuse zu vertreiben.

Sprays, Lotionen und Gels tragen Sie direkt auf Ihre Kopfhaut und Ihre trockenen Haare auf. Sie verteilen das Produkt gleichmäßig und großzügig auf der Kopfhaut und sowie Haaransatz und massieren es gründlich ein. Je nach Produkt und Herstellerangaben lassen Sie das Produkt einige Minuten, mehrere Stunden oder sogar über Nacht einwirken.

Läuseshampoos werden auf nassem Haar verwendet. Aber das Haar bitte nicht so nass machen wie bei einem herkömmlichen Shampoo. Am besten ist es, wenn Sie ihr nasses Haar mit einem Handtuch gut abtrocknen und danach das Läuseshampoo in Ihr Haar einmassieren. Beachten Sie dabei besonders den Nacken- und Schläfenbereich. Auch hier lassen Sie das Produkt, je nach den Angaben in der Packungsbeilage, zwischen 15 und 45 Minuten einwirken.

Nach der Einwirkzeit waschen Sie das Läusemittel mit reichlich Wasser und einem herkömmlichen Shampoo aus Ihren Haaren. Oft sind mehrere Haarwäschen hintereinander notwendig, da einige Produkte stark ölhaltig sind. Im Anschluss kämmen Sie Ihre Haare mit einem Läusekamm.

Je nach Präparat reicht eine einmalige Anwendung oder die Porzedur muss nach 8 bis 10 Tagen wiederholt werden. 

Muss ich nachbehandeln?

Sie müssen Ihre Haare auf jeden Fall gut im Auge behalten. Neun Tage nach der Behandlung ist es zumindest theoretisch noch möglich, dass von der Behandlung nicht betroffene Larven ausschlüpfen können. Der Läusekamm ist eine große Hilfe und Sie sollten ihn zwischendurch immer wieder benutzen, um zu überprüfen, ob es wieder neue Läuse gibt.

Wie verwende ich einen Läusekamm?

Das beste LäusemittelBisher konnten Studien noch nicht eindeutig klären, ob Läuse durch die in Läusemitteln enthaltenen Öle nur vorübergehend oder dauerhaft immobilisiert werden. Daher ist das Auskämmen der Haare nach der Läusemittel-Anwendung absolut notwendig. Mit einem Läusekamm entfernen Sie die toten, sterbenden oder auf sonstige Art und Weise immobilisierten Läuse aus Ihren Haaren. Am besten gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Wenn Sie möchten, können Sie vorher eine handelsübliche Pflegespülung in Ihr feuchtes Haar einmassieren. Waschen Sie die Spülung aber nicht aus, das Haar soll sich so leichter kämmen lassen.
  • Nehmen Sie einen Nissenkamm und durchkämmen sorgfältig und gründlich alle Haare. Beginnend am Haaransatz, Strähne für Strähne bis zu den Haarspitzen.
  • Streifen Sie den Kamm immer wieder auf einem Tuch ab, damit die aufgefangenen Läuse nicht wieder ins Haar kommen.
  • Wenn Sie fertig sind, spülen Sie Ihr Haar erneut gründlich aus und reinigen den Nissenkamm mit etwas Alkohol.

Bei einigen Läusemitteln, die Dimeticon oder pflanzliche Öle als Wirkstoff beinhalten, sind eine bis drei Nachbehandlungen erforderlich, damit die später aus den Eiern geschlüpften Larven ebenfalls beseitigt werden. Genaue Angaben hierzu finden Sie auf dem Etikett oder in der Verpackungsbeilage. Einige Betroffene sind der Meinung, dass selbst wenn eine weitere Behandlung laut dem Hersteller nicht erforderlich ist, Sie nach etwa acht bis zehn Tagen eine zweite Behandlung durchführen sollten.

Sind noch weitere Maßnahmen notwendig?

Da Läuse kaum über Gegenstände übertragen werden, ist es nicht notwendig Kleidung oder Zimmer zu reinigen. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie folgendes tun:

  1. Gegenstände, die mit den befallenen Haaren in Berührung gekommen sind, aber die sich nicht so einfach reinigen lassen, wie z.B. Kissen, Bettdecken und Kuscheltiere können Sie über drei Tage in einer verschlossene Tüte aufbewahren. Die eventuell anwesenden Läuse werden in dieser Zeit sterben, denn länger überleben Läuse ohne Nahrung nicht
  2. Bettwäsche, Handtücher und Unterwäsche wechseln
  3. Kämme und Bürsten gründlich reinigen

Können Läusemittel für bestimmte Menschen ungeeignet sein?

Läusemittel sollten Sie nicht immer bedenkenlos zur Selbstmedikation einsetzen. Sind Sie schwanger, in der Stillzeit oder möchten Ihr Kleinkind mit einem Läusemittel behandeln, achten Sie genau auf die angegeben Herstellerhinweise oder fragen Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn Sie eine beschädigte Kopfhaut oder Allergien haben bzw. bereits stark von Läusen befallen sind.

Vor- und Nachteile von Läusemitteln mit Dimeticon oder pflanzlichen Ölen

  • Sie wirken sehr zuverlässig.
  • Sie enthalten keine Schadstoffe und sind nicht giftig.
  • Sie haben keine Nebenwirkungen und sind meist sehr gut hautverträglich.
  • Es sind keine Resistenzen bekannt.
  • Sie riechen angenehm oder sind geruchsneutral.
  • Bei einigen Mitteln übernimmt die Krankenkasse bei Kindern unter 12 Jahren die Kosten. Dazu brauchen Sie ein ärztliches Rezept.
  • Sie müssen oft lange einwirken
  • Manche Behandlungen müssen wiederholt werden
  • Das Auskämmen der Haare mit einem Läusekamm ist notwendig
  • Manche lassen sich schwer auswaschen und hinterlassen einen öligen Film auf den Haaren

Läusemittel im Test bei der Stiftung Warentest

Tipps & HinweiseDie Stiftung Warentest hat zwölf Anti-Läusemittel von verschiedenen Herstellern, in verschiedenen Darreichungsformen, mit verschiedenen Wirkstoffen und aus verschiedenen Preisklassen untersucht und bewertet. Nur drei von zwölf Produkten können die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest uneinge­schränkt empfehlen.

Drei weitere werden ebenfalls als bedenkenlos und geeignet eingestuft. Vier sind mit Einschränkung empfehlenswert und zwei wenig bis nicht geeignet. Um welche Präparate es sich dabei handelt und wie sich die Beurteilung zusammensetzt können Sie im kostenpflichtigen Läusemittel-Test aus 2018 nachlesen. Leider gibt es keine genaueren Angaben zu diesem Test, die kostenlos zur Verfügung stehen. Hier gelangen Sie zum Test.

Der größe Läusemittel-Test von Öko Test

Auch Öko Test hat 2018 einen Läusemittel-Test durchgeführt und 16 Produkte in den eigenen Laboren auf bedenkliche Inhaltsstoffe überpüft. Von den getesteten Produkten sind fünf uneingeschränkt empfehlenswert. Insgesamt sechs Produkte werden mit „Mangelhaft“ bewertet. Entweder, weil sie schädliche Wirkstoffe beinhalten oder ihre Wirkung nicht ausreichend belegt ist.

Beim Mosquito-Läuse-Shampoo, dem Rausch-Laus-Stopp und dem SOS-Läuse-Shampoo bestehen Zweifel, ob sie wirklich gut gegen Läuse wirken, da hierzu aussagekräftige Studien fehlen. Welche Produkte Öko Test empfiehlt, können Sie im kostenpflichtigen Test für Läusemittel nachlesen.

Läusemittel-Liste 2019: Finden Sie Ihr bestes Läusemittel

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. Hennig-Licener-Läuseshampoo 05/2019 19,07€ Zum Angebot
2. Nyda-Anti-Läuse-Spray 05/2019 19,99€ Zum Angebot
3. Hedrin Once Liquid-Anti-Läuse-Gel 05/2019 18,06€ Zum Angebot
4. Linicin-Anti-Läuse-Lotion 05/2019 13,80€ Zum Angebot
5. Kid & Coco Anti-Läuse Shampoo 09/2019 15,95€ Zum Angebot
6. Hedrin Protect & Go Anti-Läuse Spray 04/2019 8,34€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Hennig-Licener-Läuseshampoo