stern-Nachrichten

Die besten 14 Laserdrucker im Vergleich – fürs Büro und das heimische Arbeitszimmer – 2018 Test und Ratgeber

Laserdrucker – sie sind schnell, leise und bieten eine hervorragende Druckqualität. Gerade wenn viele Seiten auf einmal ausgedruckt werden müssen, sind Laserdrucker die bessere Wahl. Die Laserdrucker sind sowohl als Laserdrucker in Schwarz-weiß als auch als Farblaserdrucker erhältlich. Zudem gibt es Modelle, die nicht nur drucken, sondern auch scannen und faxen können.

Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Modelle der Laserdrucker in der Druckgeschwindigkeit, in der maximalen Auflösung und in der Papierkapazität. Im Gegensatz zu den Tintenstrahldruckern, die im heimischen Büro oftmals zu finden sind, sind die Laserdrucker in der Anschaffung oftmals etwas teurer.

Was Sie beim Kauf eines Laserdruckers beachten sollten und welche Arten dieser Druckerkategorie erhältlich sind, möchten wir Ihnen in unserem Laserdrucker Vergleich aufzeigen.

Die 4 besten Farblaserdrucker im großen Vergleich auf STERN.de

Brother MFC-9332CDW Kompaktes 4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät
Gewicht
23,4 kg
Vorteile
4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät
Abmessungen
41 x 48,3 x 41 cm
Typ
Farblaserdrucker
Druckformat
DIN-A4
Druckauflösung
bis zu 2.400 x 600 dpi
Druckgeschwindigkeit
22 Seiten / Minute
WLAN-Funktion
Faxfunktion
Duplexdruck
Arbeitsspeicher
192 MB
Papierkapazität
250 Blatt
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
369€
ca.
319€
HP Color LaserJet Pro M281fdw Multifunktions-Farblaserdrucker
Gewicht
14 kg
Vorteile
4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät
Abmessungen
42 x 42 x 33 cm
Typ
Farblaserdrucker
Druckformat
DIN-A4
Druckauflösung
600 x 600 dpi
Druckgeschwindigkeit
21 Seiten / Minute
WLAN-Funktion
Faxfunktion
Duplexdruck
Arbeitsspeicher
256 MB
Papierkapazität
250 Blatt
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
289€
ca.
299€
Brother HL-L2340DW Mono-Laserdrucker
Gewicht
6,89 kg
Vorteile
WLAN, Wifi Direct
Abmessungen
35,6 x 36 x 18,3 cm
Typ
Mono-Laserdrucker
Druckformat
DIN-A4
Druckauflösung
bis zu 2.400 x 600 dpi
Druckgeschwindigkeit
26 Seiten / Minute
WLAN-Funktion
Faxfunktion
Duplexdruck
Arbeitsspeicher
32 MB
Papierkapazität
250 Blatt
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
150€
ca.
152€
Samsung Xpress SL-M2070W/XEC Laser Multifunktionsgerät
Gewicht
7,4 kg
Vorteile
Multifunktionsdrucker mit Kopier- und Scanfunktion
Abmessungen
40,6 x 36 x 25,3 cm
Typ
Multifunktions-Mono-Laserdrucker
Druckformat
DIN-A4
Druckauflösung
bis zu 1.200 x 1.200 dpi
Druckgeschwindigkeit
bis zu 20 Seiten / Minute
WLAN-Funktion
Faxfunktion
Duplexdruck
Arbeitsspeicher
128 MB
Papierkapazität
150 Blatt
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
119€
ca.
100€
Abbildung
Modell Brother MFC-9332CDW Kompaktes 4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät HP Color LaserJet Pro M281fdw Multifunktions-Farblaserdrucker Brother HL-L2340DW Mono-Laserdrucker Samsung Xpress SL-M2070W/XEC Laser Multifunktionsgerät
Gewicht
23,4 kg 14 kg 6,89 kg 7,4 kg
Vorteile
4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät 4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät WLAN, Wifi Direct Multifunktionsdrucker mit Kopier- und Scanfunktion
Abmessungen
41 x 48,3 x 41 cm 42 x 42 x 33 cm 35,6 x 36 x 18,3 cm 40,6 x 36 x 25,3 cm
Typ
Farblaserdrucker Farblaserdrucker Mono-Laserdrucker Multifunktions-Mono-Laserdrucker
Druckformat
DIN-A4 DIN-A4 DIN-A4 DIN-A4
Druckauflösung
bis zu 2.400 x 600 dpi 600 x 600 dpi bis zu 2.400 x 600 dpi bis zu 1.200 x 1.200 dpi
Druckgeschwindigkeit
22 Seiten / Minute 21 Seiten / Minute 26 Seiten / Minute bis zu 20 Seiten / Minute
WLAN-Funktion
Faxfunktion
Duplexdruck
Arbeitsspeicher
192 MB 256 MB 32 MB 128 MB
Papierkapazität
250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt 150 Blatt
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
369€
ca.
319€
ca.
289€
ca.
299€
ca.
150€
ca.
152€
ca.
119€
ca.
100€

Weitere Drucker-Varianten im großen Vergleich auf STERN.de

Drucker Tintenstrahldrucker Scanner 3D-Drucker

Der 4-in-1 Farb-Multifunktionsdrucker von Brother

Der Brother MFC-9332CDW ist ein kompakter 4-in-1-Multifunktionslaserdrucker, der drucken, scannen, faxen und kopieren kann. Erhältlich ist der Farblaserdrucker von Brother mit oder ohne Wifi, wobei der Laserdrucker mit Wifi etwas teurer ist.

Ausgestattet ist der Brother Laserdrucker mit:

  • einem 333MHz Prozessor
  • 192 MB Speicher
  • Duplex und
  • WLAN

Der Drucker schafft 22 Seiten pro Minute, beim Ausdruck auf Duplex sind es 7 Seiten pro Minute. Die Auflösung liegt bei bis zu 2.400 x 600 dpi.

Zum Lieferumfang des Multifunktions-Laserdruckers gehören neben dem Stromkabel auch die entsprechenden Tonerkartuschen, der Tonerabfallbehälter und die Transfereinheit. Beim Toner handelt es sich um Jumbo-Toner mit einer Druckkapazität von bis zu 2.200 Seiten. Dabei sind die Tonerkartuschen getrennt voneinander, so dass nur die Tonerkartusche gewechselt werden muss, die leer ist. Dies schont zum einen die Umwelt und natürlich auch Ihren Geldbeutel.

Der Drucker kann mit Mobilgeräten wie beispielsweise über die Brother Scan App oder Brother iPrint, Google Cloud Print oder über Airprint.

Der Brother 4-in-1 Multifunktionslaserdrucker ist mit dem Blauen Engel als geräusch- und emissionsarm und ressourcenschonend ausgezeichnet.

Preislich ist der Brother Drucker der teuerste Laserdrucker innerhalb unseres Vergleichs.

Der Multifunktions-Farblaserdrucker von HP

Der Multifunktions-Farblaserdrucker von HP verfügt über die JetIntelligence Technologie und ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. So kann der Farblaserdrucker beispielsweise auch ohne die Duplexvariante gekauft werden. Wer die Faxfunktion des Laserdruckers von HP nicht benötigt, findet auch die passende Variante. Klar, dass es in diesen Fällen preisliche Unterschiede gibt. Wobei es nur wenige Euro sind, die die „abgespeckten“ Druckervarianten günstiger sind.

Das Papierfach fasst 250 Blatt und mit einer Druckgeschwindigkeit von 21 Seiten pro Minute – in Schwarz-weiß und in Farbe – kann sich der HP-Laserdrucker sehen lassen.
Die Druckqualität von 600 x 600 dpi unterscheidet den HP von seinem „Vorgänger“, den Brother, den wir zuvor vorgestellt haben.

Auch der HP Multifunktions-Farblaserdrucker wird mit den entsprechenden Laserjet Tonerkartuschen (schwarz, cyan, magenta und gelb) geliefert. Die Speicherkapazität des HP Laserjet Pro beträgt 256 MB und hat eine Prozessorgeschwindigkeit von 800 MHz.

Preislich ist der HP Farblaserdrucker etwas günstiger als der Laserdrucker von Brother.

Der Laserdrucker von Brother mit WLAN und USB

Dieser Laserdrucker von Brother ist ein einfacher Laserdrucker, der nur in Schwarz und Weiß ausdrucken kann. Dabei bietet der Brother-Laserdrucker eine Druckauflösung von bis zu 2.400 x 600 dpi.

In der Minute schafft der Drucker 26 Seiten, im Duplexdruck bringt er es auf 6,5 Blätter pro Minute. Das Papierfach mit einem Fassungsvermögen von 250 Blatt ist passend.

Wie seine bereits vorgestellten „Konkurrenten“ kann der Brother Laserdrucker mit 3 Jahren Garantie punkten.

Zum Lieferumfang des Laserdruckers gehören:

  • der Toner
  • die Tonertrommel und
  • das Netzkabel

Angeschlossen wird der Brother-Drucker entweder lokal über die USB-Schnittstelle oder über WLAN. Zudem kann der Laserdrucker auch mit diversen Mobilgeräten, wie zum Beispiel AirPrint, Google Cloud Print oder die Brother App iPrint.

Der Laserdrucker von Brother ist mit dem Blauen Engel als geräusch- und emissionsarm und ressourcenschonend ausgezeichnet. Beim Preis lässt sich erkennen, dass es sich hier um einen Mono-Laserdrucker handelt. Gegenüber den Farblaserdruckern ist dieser hier um einiges günstiger als die beiden anderen, vorgestellten Geräte.

Der Laserdrucker von Samsung mit Scan- und Kopierfunktion

Der Laserdrucker von Samsung ist ein Multifunktionsgerät, das drucken, scannen und kopieren kann. Zudem verfügt der Drucker über WLAN. Im Gegensatz zu den „Konkurrenten“ unseres Laserdrucker Vergleichs hat dieser Drucker nur eine Garantie von 2 Jahren zu bieten.

Die Druckgeschwindigkeit liegt bei bis zu 20 Seiten pro Minute und das Ganze bei einer Druckqualität von bis zu 1.200 x 1.200 dpi. Zum Lieferumfang des Multifunktionslaserdruckers gehören das Netzkabel, der Toner in Schwarz, eine Treiber- und Installations-CD und eine Kurzinstallationsanleitung.

Den Samsung Laserdrucker gibt es auch in der Ausführung mit der Faxfunktion, wobei dieser Drucker kaum teurer ist als die vorgestellte Druckervariante ohne Fax. Das Papierfach fasst bis zu 150 Blatt. In puncto Preis gehört der Samsung Laserdrucker mit Kopier- und Scanfunktion zu den preisgünstigen Laserdruckermodellen.

Laserdrucker von Kyocera für Farb- und Schwarz-Weiß-Ausdrucke

Den Kyocera Farblaserdrucker überzeugt mit einer hohen Druckgeschwindigkeit und einem hervorragenden Preis. Mit 21 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß oder Farbe kann sich der Laserdrucker sehen lassen. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 dpi.

Die Tonerbehälter für Farbe und Schwarz sind jeweils voneinander getrennt, so dass nur der Behälter ausgetauscht werden muss, der leer ist. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Die Garantie auf den Kyocera Farblaserdrucker beträgt 2 Jahre, kann allerdings auf Wunsch auch als 3-Jahre-vor-Ort Herstellergarantie erweitert werden. Preislich macht das kaum etwas aus, was diese Variante mehr kostet.

Zudem können Sie wählen, ob Sie nur die Konfiguration mit Ethernet oder mit Ethernet und WLAN haben möchten. Und auch in puncto Druckgeschwindigkeit können Sie zwischen zwei Ausführungen wählen – einmal mit 21 Seiten pro Minute und einmal mit 26 Seiten pro Minute.

Via Mobile Print App für Android- und iOS-Geräte können Fotos und Dokumente direkt vom Smartphone ausgedruckt werden. Die Standardpapierkassette fasst 250 Blatt, bei Bedarf kann auf 550 Blatt erhöht werden.

Beim Preis kann man absolut nicht meckern, der Kyocera Farblaserdrucker gehört zu den günstigen Druckermodellen in unserem Vergleich.

Farblaserdrucker von Brother – mit oder ohne Duplexfunktion wählbar

Der Brother HL-3142CW Farbdrucker mit elektrofotografischer LED-Technik verfügt über einen 64 MB Arbeitsspeicher und einen 333 MHz Prozessor.

Mit bis zu 18 Seiten pro Minute und einer Auflösung von 2.400 x 600 dpi ist der Laserdrucker schon recht leistungsstark. Ausgestattet ist der Brother Farblaser mit USB 2.0 Hi-Speed und WLAN und einer Kassette, die 250 Blatt fasst. Zudem verfügt der Brother über einen Einzelblatteinzug.

Auch dieser Laserdrucker von Brother hat pro Farbe eine Tonerkartusche – was die Umwelt und den Geldbeutel schont.

Der Brother Laserdrucker gibt es auch als Druckervariante mit 22 Seiten pro Minute als Druckmenge und als Drucker mit und ohne Duplexdruck. In Sachen Preis und Leistung ist der Brother Farblaserdrucker auf jeden Fall empfehlenswert.

Der Samsung Xpress Laser-Multifunktionsdrucker mit Netzwerk-Funktion

Dieser Laserdrucker von Samsung ist ein Multifunktionsgerät, das sowohl drucken, scannen, kopieren und faxen kann. Es handelt es sich hierbei um ein schwarz-weiß Laserdrucker, der mit einer Druckgeschwindigkeit von 26 Seiten pro Minute schon sehr schnell ist.

Und auch bei der Druckqualität kann der Multifunktionslaserdrucker überzeugen: 4.800 x 600 dpi beträgt die Auflösung. Der Samsung Mono-Laserdrucker verfügt über einen High-Speed USB 2.0 Anschluss, Ethernet und LAN.

Der Laserdrucker ist netzwerkfähig, kann also von verschiedenen Arbeitsplätzen angesteuert werden. Die Betriebskosten sind relativ gering, was auch auf die Eco Save Taste zurückzuführen ist. Mit dieser Taste können der Toner-, der Papier- und der Energieverbrauch reduziert werden.

Das Papierfach ist mit 251 Blatt ausreichend groß. Der Preis für den Samsung Multifunktions-Laserdrucker ist im unteren Mittelfeld angesiedelt.

Der Laserdrucker von Samsung mit WLAN und mit zu 5 Jahren Garantie

Der Samsung Xpress SL-M2835 DW Laserdrucker ist ein Drucker ohne viel Schnick-Schnack, der allerdings in puncto Preis und Leistung überzeugt.

Mit einer Druckgeschwindigkeit von 25 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß ist der Samsung Laserdrucker recht schnell. Und auch die Druckqualität mit 4.800 x 600 dpi überzeugt.

Ausgestattet ist der Samsung Monolaserdrucker mit:

  • WLAN
  • Wifi-Direct
  • NFC
  • Apple Airprint
  • Google Cloud Print und
  • der Bildoptimierungs-Technologie ReCP

Die Bildoptimierungs-Technologie ReCP sorgt dafür, dass auch kleine Schriften gut lesbar sind und die Grafiken detailscharf wiedergegeben werden. Auch eine Duplexeinheit gehört zum Lieferumfang des Samsung Laserdruckers.

Normalerweise wird der Laserdrucker von Samsung mit einer Garantie von 2 Jahren ausgeliefert. Auf Wunsch – und gegen Aufpreis – kann die Garantie auf 5 Jahre verlängert werden.

Der günstige Preis ist für diesen Laserdrucker vollkommen angemessen.

Laserdrucker von Brother als Multifunktionsgerät in Schwarz-Weiß

Dieser Laserdrucker kommt aus dem Hause Brother und ist ein Mono-Laserdrucker, der allerdings drucken, kopieren und scannen kann.

Erhältlich ist der Brother Laserdrucker in verschiedenen Ausstattungen. Diese sind:

  • Druckkapazität von 26 Seiten oder 30 Seiten pro Minute
  • mit USB 2.0
  • mit USB 2.0, WLAN und Wifi Direct oder
  • mit USB 2.0, LAN, WLAN und Wifi Direct

Die Druckauflösung des Brothers liegt bei 2.400 x 600 dpi. Ausgestattet ist der Monolaserdrucker mit einer Duplexeinheit, die bis zu 6,5 Blättern pro Minute schafft. Im normalen Ausdrucksformat liegt die Druckkapazität bei 26 Seiten die Minute.

Der Arbeitsspeicher des Brother Laserdruckers beträgt 32 MB und der Prozessor liegt bei 266 MHz. Der Drucker kann sowohl über USB lokal als auch über WLAN im Netzwerk angeschlossen werden. Auch Mobilgeräte können mit dem Brother Laserdrucker verbunden werden.

Auch dieser Laserdrucker von Brother ist mit dem Blauen Engel als geräusch- und emissionsarm und ressourcenschonend ausgezeichnet worden. Zudem ist der Brother als besonders energieeffizient mit dem EnergyStar zertifiziert. Tonersparmodus und das austauschbare Toner- und Trommel-System sind besonders umweltschonend.

Beim Preis siedelt sich der Monolaser von Brother in der unteren Mittelklasse an.

Der HP LaserJet Pro M102w Laserdrucker

Dieser Laserdrucker von HP gehört sozusagen zu den einfachen Laserdruckern. Er ist relativ klein, benötigt nicht viel Platz und somit ideal für kleinere Schreibtische.

In der Druckgeschwindigkeit steht er den „großen“ Laserdruckern in nichts nach – auch der HP schafft 22 Seiten pro Minute. Die kleinere Ausführung des HP Laserjet bringt es auf 18 Seiten in der Minute.

Dabei ist der HP Laserdrucker in verschiedenen Ausführungen erhältlich, wie:

  • mit USB
  • mit Toner
  • mit WLAN
  • mit WLAN und Airprint

Die Druckqualität des Druckers liegt bei 600 x 600 dpi. Ausgestattet ist der Drucker mit 128 MB Speicher und einem Papierfach von 100 Blättern. Dateien zum Ausdrucken können einfach per eMail direkt vom Tablet, Laptop oder vom Smartphone gesendet werden.

Duplexdruck kann der HP Laserjet Pro M102w leider nicht bieten. Dafür kann der HP Laserdrucker garantiert den einen oder anderen durch den Preis überzeugen. Dieser Laserdrucker gehört zu den günstigen Modellen in unserem Vergleich.

Der Farblaserdrucker von Samsung mit WLAN und NFC

Der Samsung Multifunktions-Farblaserdrucker mit der Kopier- und Scanfunktion überzeugt mit einer hervorragenden Druckqualität. Die Auflösung von 2.400 x 600 dpi verspricht ein gutes Druckergebnis und die Druckgeschwindigkeit von 18 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß ist auch nicht zu verachten. Beim Farbdruck kommt der Samsung Farblaser auf 4 Seiten pro Minute, was im Gegensatz zur Konkurrenz schon um einiges langsamer ist.

Als Anschlüsse verfügt der Samsung Drucker über:

  • High-Speed USB 2.0
  • USB Host
  • WLAN
  • Ethernet und
  • NFC

Erhältlich ist der Samsung Drucker auch mit Fax-Funktion, wobei er dann etwa teurer ist.

Ein Vorteil, den wir Ihnen noch nennen möchten, ist die „Tab & Print“-Funktion, die der Samsung Laserdrucker mit sich bringt. Durch die NFC-Technologie wird das NFC-fähige Smartphone auf das „Tab & Print“-Label gelegt und schon können Sie die gewünschten Daten ausdrucken.

Preislich ist der Samsung Multifunktions-Laserdrucker im höherpreisigen Segment zu finden.

Der Multifunktionslaserdrucker von HP LaserJet Pro M130nw

Dieser HP Laserdrucker ist ein Multifunktionsgerät, das druckt, scannt und kopiert. Wer die Faxfunktion noch benötigt, kann diesen Laserdrucker auch mit der Faxfunktion bestellen. Beim Schwarz-Weiß-Ausdruck ist der Drucker mit 22 Seiten pro Minute recht schnell, kann mit der „Konkurrenz“ auf jeden Fall mithalten.

Die Auflösung des Druckers liegt bei 600 x 600 dpi, da gibt es einige Laserdrucker innerhalb des Vergleichs, die natürlich besser sind.

Der HP verfügt über einen Hi-Speed USB 2.0 Anschluss, Ethernet, Wifi und die Möglichkeit des mobilen Druckens über HP ePrint, Apple Airprint, Wireless-Direct oder Google Cloud Print.

Der Preis des HP LaserJet passt auf jeden Fall zur Leistung und somit gehört das Gerät zu den günstigen Laserdruckern unseres Vergleichs.

Der HP Color LaserJet Pro Farblaser-Multifunktionsdrucker

Dieser Farblaserdrucker von HP gibt es mit den Funktionen Kopieren, Scannen und Fax. Angeschlossen wird der Drucker entweder über den USB-Anschluss oder über WLAN, auch mobiles Drucken ist dem Multifunktionslaserdrucker möglich.

Die Auflösung bei der Druckqualität beträgt 600 x 600 dpi und mit 18 Seiten pro Minute ist der HP Laserdrucker schon recht schnell. Auch das Drucken in Duplex ist mit dem HP Drucker möglich.

Die Papierkassette fasst 150 Blatt, das Ausgabefach beim Drucken kann 100 Blatt fassen. Die Farb-Tonerkartuschen sind einzeln austauschbar, ebenso die schwarze. So schönen Sie beim Tonerwechsel nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.

Preislich ist der HP LaserJet im mittleren Preissegment zu finden.

Laserdrucker von Samsung – der preisgünstigste im Vergleich

Dieser Laserdrucker von Samsung mit der Bezeichnung M2026w ist der günstigste Laserdrucker unseres Vergleichs. Es handelt sich hierbei um einen Mono-Laserdrucker, der bis zu 20 Schwarz-Weiß-Ausdrucke pro Minute schafft. Mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi ist er von der Druckqualität besser als mancher seiner „Konkurrenten“.

In puncto Speicher können Sie zwischen 8 MB Ram und 64 MB Ram wählen und auch bei den Anschlüssen haben Sie zwei Wahlmöglichkeiten. Mit der Eco Save Taste können Sie Papier, Toner und auch Energie sparen. Das Fassungsvermögen des Papierfaches beträgt 150 Blatt.

Was ist ein Laserdrucker und wofür braucht man ihn?

Laserdrucker Test & VergleichLaserdrucker sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und bieten allerlei Vorzüge in puncto Druckgeschwindigkeit und Druckqualität. Während die Ausdrucke von Tintenstrahldruckern nicht UV-beständig sind, halten die Ausdrucke von Laserdruckern den UV-Strahlen stand und sind wischfest.

Auch wenn sie Laserdrucker heißen, Buchstaben und Bilder werden nicht auf das Papier gelasert, sondern mit Toner aufgedruckt. Die Druckqualität der Laserdrucker ist sehr gut, wobei es bei den einzelnen Geräten auf die Druckauflösung ankommt.

Laserdrucker sind im Vergleich zu den Tintenstrahldruckern sehr schnell im Ausdruck.

Zudem sind die Laserdrucker – je nach Ausführung – sozusagen wahre Alleskönner. Die so genannten Multifunktionsgeräte können Drucken, Kopieren und Scannen, manche Modelle bieten auch eine Faxfunktion.

Und dann gibt es eine Unterscheidung bei den Laserdruckern in puncto Farbe – da gibt es die Mono-Laserdrucker, die nur mit schwarzer Tinte ausdrucken und da gibt es die Farblaserdrucker. Letztere können Dokumente und Bilder in Farbe ausdrucken und das Ganze eben dokumentenecht. Allerdings bieten die Tintenstrahldrucker im Bereich des Fotodrucks eine weitaus bessere Qualität als die Farblaserdrucker. Wer also gestochen scharfe Bilder im ausgedruckten Format haben möchte, sollte sich für einen guten Tintenstrahldrucker entscheiden.

Die Laserdrucker, die nicht „nur“ drucken können, werden auch als All-in-One-Laserdrucker oder als 4-in-1-Multifunktionslaserdrucker bezeichnet. Dann gibt es auch die 3-in-1-Laserdrucker. Welche Unterschiede diese Laserdrucker mit sich bringen und was jeden einzelnen auszeichnet, möchten wir Ihnen im Folgenden näher erläutern.

Ein weiterer Vorteil, den die heutigen, modernen Drucker – auch die Tintenstrahldrucker – mit sich bringen, ist die Möglichkeit, auch von Smartphones ausdrucken zu können. Während früher die Drucker direkt mit dem Computer verbunden wurden, sind die Anschlussmöglichkeiten heute schon sehr fortschrittlich. Auch dazu nachher mehr.

In der Anschaffung sind die Laserdrucker im Vergleich zu den Tintenstrahldruckern etwas teurer, allerdings sind die Druckkosten wesentlich geringer. Selbst Anwender, die nur wenig ausdrucken, sind mit einem Laserdrucker besser bedient.

Wie funktioniert der Laserdrucker?

Die Basis der Laserdrucker ist das Prinzip der Elektrophotografie. Im Laserdrucker ist eine Bildtrommel verbaut, deren Beschichtung sich elektrostatisch negativ auflädt. Dabei werden unterschiedliche Verfahren verwendet:

  • der Einsatz von Ladungswalzen, die unter Hochspannung stehen und diese Spannung auf die Bildtrommel übertragen oder
  • der Koronaentladung. Hier erzeugt ein Draht Hochspannung, die dann auf die Bildtrommel übertragen wird.

VorteileDas Druckbild wird nun durch die Belichtung mittels Laserstrahl auf die Bildtrommel übertragen. An den Stellen, wo der Laserstrahl auf die Trommel trifft, erfolgt die Aufhebung der negativen Ladung. Dabei wird der Laserstrahl von einem rotierenden Spiegel, dem Laserscanner, in Rastern auf die Trommel umgelenkt.

Durch die Halbtonrasterung werden Graustufen erzeugt. So arbeiten auch einfache Farblaserdrucker, die aus den Grundfarben zusätzliche Farben erzeugen. Dagegen arbeiten höherpreisige Farblaserdrucker so, dass das Farbbild durch eine abgestufte Entladung erzeugt wird.

Durch Drehung wird die Bildtrommel an den Toner herangeführt, welcher durch Kunstharzanteile seine negative Ladung erhält und dadurch an den zuvor entladenen Stellen der Bildtrommel anhaftet. Die Bildtrommel wird auch als Photoleiter bezeichnet.

Eine weitere Drehung sorgt dafür, dass der Toner entweder direkt auf das Papier aufgebracht wird oder durch einen weiteren Schritt auf ein Transferband oder eine Transferwalze und dann erst auf das Papier übertragen wird.

Bei Farblaserdrucker, die die Farben Cyan, Magenta, Yellow, als einzelne Patronen haben, erfolgt der Ausdruck in vier einzelnen Druckwerken, und zwar hintereinander. Um ein einwandfreies und fehlerfreies Druckbild zu erhalten, ist die genaue Positionierung des Papiers sehr wichtig.

Während die erste Seite noch eine der nachfolgenden Stufen durchläuft, kann bereits mit dem Druck der zweiten Seite begonnen werden. Dadurch bieten die meisten Laserdrucker die gleichen Seitenzahlen bei Schwarz-Weiß- und Farbdrucken. Nur manche Laserdrucker haben eine geringere Anzahl an Ausdrucken in Farbe, wie beispielsweise der zuletzt vorgestellte Samsung Laserdrucker.

Ältere Laserdrucker arbeiten mit einem Transferband, welches mit Farbe beschichtet und diese dann entsprechend übertragen wird. Dabei befindet sich bei diesen Geräten der Farbtoner in einer Revolvertrommel.

Ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Laserdrucker

Darauf sollten Sie achtenBereits 1937 meldete der amerikanische Physiker Chester F. Carlson die Elektrophotografie zum Patent an. Damit legte er den Grundstein für die Arbeitsweise der Laserdrucker. Sein Ziel damals war es allerdings, ein Vervielfältigungssystem zu entwickeln, wie wir es in den heutigen Fotokopierern kennen. Das anfängliche Interesse bei den großen Unternehmen wie General Electric oder IBM war nur gering.

Erst 1970 wurde der erste Laserdrucker von dem Ingenieur Gary Starkweather entwickelt, auf Basis der Kopiergeräte. Das damalige Gerät arbeitete nach dem ROS-Prinzip (raster output scanner) und konnte schon mit einer Auflösung von 500 dpi überzeugen. Allerdings waren die Anschaffungskosten für einen solchen Laserdrucker enorm hoch, so dass in den 60er- und 70er-Jahren ein Laserdrucker zwischen 100.000 und 350.000 US-Dollar kostete.

1984 brachte dann Hewlett-Packard den HP LaserJet auf den Markt. Der Einführungspreis war im Vergleich zu den Geräten aus den Vorjahren mit 3.495 US-Dollar schon wesentlich preisgünstiger.

Und heute sind Laserdrucker wirklich erschwinglich, bieten eine hohe Druckqualität und sind beim Drucken sehr schnell.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Laserdruckers achten

Achtung: Das sollten Sie wissen!Das Angebot an Laserdruckern ist heute immens groß. Wie schon beschrieben, gibt es die einfachen, klassischen Mono-Laserdrucker, die „nur“ in Schwarz-Weiß ausdrucken können. Dann gibt es die Farblaserdrucker, die mit sehr guten Farbausdrucken überzeugen.

Und dann sind die Laserdrucker als Kombigeräte erhältlich, die so genannten Multifunktionslaserdrucker. Diese können nicht nur drucken, sondern auch scannen, kopieren und teilweise auch faxen. Klar ist, dass diese Multifunktionsgeräte sich preislich von den einfachen Druckern unterscheiden, doch wer sich einen Laserdrucker anschaffen möchte, sollte erst einmal abwägen, für was der Drucker benötigt wird.
So kann es sein, dass ein Mono-Laserdrucker für das heimische Büro oder für den Arbeitsplatz vollkommen ausreicht, während andere auf ein Multifunktionsgerät in Farbe nicht verzichten können.

Bei der Kaufentscheidung sollten Sie Ihre individuellen Bedürfnisse definieren, um dann das passende Gerät anzuschaffen.

So sollten Sie abwägen, was Sie hauptsächlich mit dem Drucker drucken möchten. Durch ihr hochwertiges und klares Schriftbild sind Laserdrucker für den Textausdruck hervorragend geeignet. Aber auch Grafiken in Schwarz-Weiß verfügen über ein sehr gutes Druckbild. Wenn Ihnen also Ausdrucke in Schwarz-Weiß ausreichen, dann sollten Sie sich für einen Mono-Laserdrucker entscheiden.

Möchten Sie allerdings in Farbe drucken, dann sollte Ihre Wahl in die Richtung Farblaserdrucker gehen. Wobei Sie hier eventuell auch einen Tintenstrahldrucker in Betracht ziehen sollten, vor allem dann, wenn Sie viele Fotos ausdrucken möchten. Sind es allerdings eher Grafiken in Farbe, dann ist der Farblaserdrucker die richtige Wahl.

Der erste Schritt in Sachen Laserdruckerkauf ist getan, doch es sind noch weitaus mehr Punkte zu klären:

  1. Das Ausgabevolumen
  2. In der Regel werden Ausdrucke im Format DIN-A4 benötigt, was auch alle Laserdrücker können. Benötigen Sie den Drucker für Ihr heimisches Büro und benötigen nicht so viele Ausdrucke, dann ist Ihnen in der Regel die Druckgeschwindigkeit auch so ziemlich egal.

    Dagegen benötigt man beispielsweise auf der Arbeit weitaus mehr und vor allen Dingen „schnelle“ Ausdrucke, so dass ein Laserdrucker mit einer hohen Druckgeschwindigkeit hier die bessere Wahl ist.
    Aus diesem Grund achten Sie beim Kauf eines Laserdruckers auf die Anzahl der Ausdrucke pro Minute. Bei den meisten Druckern ist die Anzahl für Schwarz-Weiß-Ausdrucke und Farbausdrucke gleich. Nur bei wenigen Geräten gibt es da Unterschiede.

  3. Die Aufwärmphase des Laserdruckers
  4. Diese ist nicht zu verachten. Einige Modelle benötigen Zeit, um aufzuwärmen, so dass es natürlich dadurch zu Verzögerungen beim Ausdruck kommen kann. Hinzu kommt, dass viele Laserdrucker nach einer gewissen Zeit in den Standby-Modus gehen und dann, um wieder zu drucken, sich aufwärmen müssen.

    In der Regel sind bei allen Laserdruckern die Aufwärmzeiten aufgeführt.

  5. Der Arbeitsspeicher
  6. Bei einem Druckauftrag werden die Daten vom Computer an den Drucker gesendet. Verfügt der Drucker über einen großen Arbeitsspeicher, können vor allen Dingen größere Druckaufträge in einem bewältigt werden. Bei einem kleinen Arbeitsspeicher wird der Druckauftrag nach und nach abgearbeitet. Zwischendurch wird der Arbeitsspeicher geleert und dann weitere Daten an den Drucker übertragen zu können. Auch dieser Faktor kann die Zeit für einen Ausdruck immens erhöhen.

    Aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie große Druckaufträge zu bewältigen haben, darauf achten, dass der Arbeitsspeicher ausreichend groß ist.

  7. Die Druckauflösung
  8. Mit der Druckauflösung wird angegeben, wie fein das gedruckte Bild oder die Datei ausfällt. Für Textausdrucke reicht eine Druckauflösung von 600 x 600 dpi vollkommen aus. dpi gibt die Bildpunkte pro Zoll (2,54 cm) vertikal und horizontal an. Laserdrucker mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi und mehr eignen sich auch hervorragend zum Ausdrucken detaillierter Grafiken.

  9. Das Papierformat
  10. In der Regel drucken die handelsüblichen Laserdrucker im Format DIN-A4. Es gibt auch Modelle, die auf DIN-A3-Format ausdrucken können.
    Je nach Drucker können allerdings auch Briefumschläge oder Blätter im DIN-A5-Format bedruckt werden. Hierbei verfügt der Laserdrucker über einen Einzelblatteinzug, der neben dem Papierfach die Papierzufuhr erledigt.

    Teilweise bieten die höherwertigen Laserdrucker auch die Möglichkeit, dass mehrere Papierkassetten angesteuert werden können, so dass der Ausdruck auf unterschiedliches Papier erfolgen kann. Gerade im Bürobereich sind diese Laserdrucker sehr beliebt.

  11. Die Größe des Laserdruckers
  12. Wer nicht viel Platz auf dem Schreibtisch hat, sollte sich für ein kleines Modell entscheiden. Selbst die Multifunktionslaserdrucker sind mittlerweile nicht mehr so groß, so dass sie in der Regel gut auf den Schreibtisch passen.

  13. Die Anschlussmöglichkeiten
  14. Gab es früher bei den Druckern nur die Möglichkeit, den Drucker lokal oder über ein Netzwerk anzuschließen, bieten sich heute weitaus mehr Möglichkeiten. Dabei ist die Art des Anschlusses mitunter für die Schnelligkeit der Datenübertragung der Daten an den Drucker verantwortlich.Bei den Anschlüssen gibt es den Standard-Anschluss USB. Dieser Anschluss erfolgt über ein spezielles USB-Kabel und ist ganz einfach zu handeln. Die neuen Laserdrucker arbeiten mit USB 2.0.Die zweite Anschlussmöglichkeit ist die über LAN. Hierbei handelt es sich um die klassische Netzwerkverbindung mit einem LAN-Kabel und dem entsprechenden Anschluss am Drucker und einem Netzwerk-Router. Über diese Verbindung können alle Geräte innerhalb dieses Netzwerkes auf den Drucker zugreifen.Die WLAN-Verbindung erfolgt ohne Kabel – über Funk. Im Prinzip ähnelt diese Anschlussart der LAN-Verbindung, allerdings eben ohne Kabel. Dadurch ist die Wahl des Aufstellortes des Druckers flexibler, wobei hier wiederum die Signalstärke des Funknetzes letztendlich entscheidend für den Aufstellort sein kann.Wifi-Direct ist eine Verbindung, die der über WLAN ähnelt. Allerdings liegt der Unterschied darin, dass hierbei auf einen Netzwerk-Router verzichtet wird. Der Drucker bildet sozusagen sein eigenes Netzwerk, dient als Basisstation und übernimmt somit die Aufgaben des Routers.

    Die letzte Anschlussvariante ist die über AirPrint. Diese ähnelt der Wifi-Anschlussvariante, wobei nur die Kommunikation von Geräten von Apple mit den Betriebssystemen Mac OSX oder IOS. Über diese Variante können Druckaufträge direkt von dem airprintfähigen Gerät an den Drucker geschickt.

  15. Die Zusatzfunktionen des Laserdruckers
  16. Wie schon geschrieben, gibt es Laserdrucker, die neben dem Drucken auch Scannen, Kopieren und Faxen können. Diese Multifunktionsgeräte verfügen über einen Dokumenteneinzug und einen Flachbettscanner, wobei beide zum Einscannen oder Kopieren verwendet werden können.Die Duplexdruckfunktion ist eine gute Sache, wenn man das Papier von beiden Seiten bedrucken möchte. Dabei druckt der Laserdrucker die erste Seite, zieht diese wieder ein, dreht diese und druckt auf die zweite Seite.Die Zusatzfunktion des Einzelblatteinzugs ist eine gute Sache. So können eben auch andersformatige Blätter bedruckt werden.

  17. Die Tonerkartuschen
  18. Beim Kauf eines Laserdruckers sollten Sie auch auf die Tonerkartuschen achten. Gerade bei einem Farblaserdrucker benötigen Sie schwarze Tonerkartuschen, Tonterkartuschen in Magenta, Cyan und Gelb. In der Regel sind die meisten Laserdrucker so ausgestattet, dass jede Farbe eine eigene Tonerkartusche hat. So brauchen Sie nur die Kartusche zu wechseln, deren Farbe leer ist. Das ist natürlich sehr umweltschonend und auch kostenmäßig zu spüren.

Wissenswertes rund um den Laserdrucker

Müssen Laserdrucker gereinigt werden?

FragezeichenDie Antwort lautet: „Nein!“, was bei vielen Anwendern als Vorteil des Laserdruckers gewertet wird. Da trockenes, pulverförmiges Material zum Drucken verwendet wird, kann nichts verkleben. Ein Tintenstrahldrucker muss regelmäßig gewartet werden, damit Druckköpfe und Tinte nicht eintrocknen. Da der Laserdrucker zudem ohne Düsen arbeitet, können diese natürlich ebenfalls nicht verstopfen.

Der Vorteil eines Laserdruckers ist auch der, dass ein Gerät, das nur selten genutzt wird, ein hervorragendes Druckbild bietet. Bei einem Tintenstrahldrucker ist dies definitiv nicht möglich.

Laserdrucker sind gesundheitsschädlich – stimmt das?

Der Toner besteht aus wenigen, winzigen Farbpartikeln, die sich aufgrund ihrer Größe wie Flüssigkeiten verhalten. Die geringe Größe dieser Partikel charakterisiert sich als Feinstaub, welcher als gesundheitsschädlich eingestuft wird.

Allerdings haben Messungen ergeben, dass die Feinstaubbelastung, verursacht durch einen Laserdrucker, so gering ausfällt, dass bei sachgemäßem Gebrauch und richtigem Umgang mit der Tonerkartusche, keine Gesundheitsgefährdung vorliegt.

Hat Stiftung Warentest Laserdrucker getestet?

Ja, Stiftung Warentest hat einen großen Druckertest durchgeführt. Neben Tintenstrahldruckern wurden auch Farblaserdrucker und die Farblaser-Multifunktionsgeräte genauestens unter die Lupe genommen.

Dabei hat der Test einen großen Unterschied in Sachen Folgekosten und Qualität ergeben. Dabei behandelt das Unternehmen auch die Fragestellung, welcher Drucker für wen besser geeignet ist – Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker. Und auch die Anschlussmöglichkeiten, die die einzelnen Drucker so mit sich bringen, wurden von Stiftung Warentest einem Test unterzogen.

Mehr zum Ergebnis des Laserdrucker-Tests von Stiftung Warentest lesen Sie hier.

Hat ÖKO Test die Laserdrucker getestet?

ÖKO Test hat bisher keine Laserdrucker genauer getestet. Sollte das Unternehmen in der nächsten Zeit einen Test veröffentlichen, informieren wir Sie an dieser Stelle über das Testergebnis.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Brother MFC-9332CDW Kompaktes 4-in-1 Farb-Multifunktionsgerät