stern-Nachrichten

11 verschiedene Lattenroste im Vergleich – finden Sie Ihren besten Lattenrost – Unser Test bzw. Ratgeber 2019

„Wie man sich bettet, so liegt man“ – das wussten schon der bekannte deutsche Lyriker Bertolt Brecht und der Komponist Kurt Weil. Was sie damit wohl weniger meinten: Dass neben der richtigen Matratze der passende Lattenrost entscheidenden Einfluss auf Ihren nächtlichen Schlafkomfort hat. Dennoch stimmt die Weisheit der beiden Berühmtheiten. Denn bilden Matratze und Lattenrost eine Einheit, so ist dies der Idealfall. Da Sie durchschnittlich ein Drittel Ihres Lebens im Bett verbringen und der Körper sich nachts erholen soll, ist die Wahl des idealen Lattenrostes keine einfache Sache.

Mit unserem großen Lattenrost Vergleich auf STERN.de möchten wir Ihnen die Qual der Wahl aus den zahlreichen und teils sehr unterschiedlichen Modellen erleichtern. Wir stellen Ihnen elf Lattenroste vor und beleuchten die Stärken und Schwächen der einzelnen Kandidaten. Da Menschen bekanntlich nicht alle gleich sind, variieren die Anforderungen und Ansprüche an einen Lattenrost. In unserem Ratgeberteil finden Sie deshalb jede Menge interessante und wichtige Informationen rund um das Thema Lattenrost und gesunder Schlaf.

4 unterschiedliche Lattenroste im großen Vergleich auf STERN.de

VARIO SLEEP BEST 42 Lattenrost 90×200 cm
Maße
90 x 200 cm
Anzahl Liegezonen
7
Anzahl Federleisten
42
Verstellbarkeit Kopf- und Fußteil
Kopfteil
Max. Belastbarkeit
200 kg
vormontiert
Rahmenhöhe
7,5 cm
Gewicht
18 kg
Weitere Größen
Breite: 70 bis 140 cm, Länge: 190 cm und 200 cm
Zum Angebot
Erhältlich bei
99,00€ Preis prüfen
TAURO 22914 7 Zonen Lattenrost
Maße
90 x 200 cm
Anzahl Liegezonen
7
Anzahl Federleisten
28
Verstellbarkeit Kopf- und Fußteil
Kopfteil
Max. Belastbarkeit
180 kg
vormontiert
Rahmenhöhe
7,5 cm
Gewicht
12 kg
Weitere Größen
140 x 200 cm
Zum Angebot
Erhältlich bei
49,95€ 65,31€
FMP 22-0002 7 Zonen Lattenrost Rhodos KF
Maße
90 x 200 cm
Anzahl Liegezonen
7
Anzahl Federleisten
44
Verstellbarkeit Kopf- und Fußteil
Kopf- und Fußteil
Max. Belastbarkeit
180 kg
vormontiert
Rahmenhöhe
7,5 cm
Gewicht
15 kg
Weitere Größen
Breite: 70 bis 140 cm, Länge: 190 bis 220 cm
Zum Angebot
Erhältlich bei
139,90€ 139,00€
Betten ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage
Maße
90 x 200 cm
Anzahl Liegezonen
-
Anzahl Federleisten
28
Verstellbarkeit Kopf- und Fußteil
nicht verstellbar
Max. Belastbarkeit
130 kg
vormontiert
Rahmenhöhe
7,5 cm
Gewicht
10,8 kg
Weitere Größen
70 x 200 cm, 80 x 200 cm, 100 x 200 cm, 120 x 200 cm, 140 x 200 cm
Zum Angebot
Erhältlich bei
39,90€ 39,90€
Abbildung
Modell VARIO SLEEP BEST 42 Lattenrost 90×200 cm TAURO 22914 7 Zonen Lattenrost FMP 22-0002 7 Zonen Lattenrost Rhodos KF Betten ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage
Maße
90 x 200 cm 90 x 200 cm 90 x 200 cm 90 x 200 cm
Anzahl Liegezonen
7 7 7 -
Anzahl Federleisten
42 28 44 28
Verstellbarkeit Kopf- und Fußteil
Kopfteil Kopfteil Kopf- und Fußteil nicht verstellbar
Max. Belastbarkeit
200 kg 180 kg 180 kg 130 kg
vormontiert
Rahmenhöhe
7,5 cm 7,5 cm 7,5 cm 7,5 cm
Gewicht
18 kg 12 kg 15 kg 10,8 kg
Weitere Größen
Breite: 70 bis 140 cm, Länge: 190 cm und 200 cm 140 x 200 cm Breite: 70 bis 140 cm, Länge: 190 bis 220 cm 70 x 200 cm, 80 x 200 cm, 100 x 200 cm, 120 x 200 cm, 140 x 200 cm
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
99,00€ Preis prüfen 49,95€ 65,31€ 139,90€ 139,00€ 39,90€ 39,90€

Weitere tolle Produkte für den bequemen Schlaf im großen Vergleich auf STERN.de

MatratzenKaltschaummatratzenBoxspringbettBabymatratzenKopfkissenNackenstützkissenLuftbett

1. VARIO SLEEP BEST 42 Lattenrost 90×200 Zentimeter – manuell verstellbares Kopfteil

Der Lattenrost Vario Sleep 42 verteilt 42 Federleisten auf sieben Zonen, die Ihren Körper im Schlaf perfekt unterstützen. Die Leisten wie auch die Seitenteile sind aus stabilem Buchenholz gefertigt. Der Lattenrost verfügt über eine 6-fache Härteregulierung im Bereich des Beckens. Doppelleisten unterstützen den Beckenbereich zusätzlich. Sitzen Sie beispielsweise des Öfteren im Bett, so hält der Lattenrost diese Überbelastung auch auf Dauer gut aus.

Der Mittelgurt verteilt die Spannung, damit selbst bei hoher Beanspruchung keine Bruchgefahr für die Leisten besteht. Mit seinem manuell verstellbaren Kopfteil macht der Lattenrost nicht nur das Sitzen im Bett bequem. Er ermöglicht gleichzeitig das Schlafen mit erhöhtem Oberkörper. Das ist dann sinnvoll, wenn Sie unter Reflux oder belastenden Atemwegsproblemen leiden.

Besonderheit: Dank der Schulterfräsung im Rahmen kann Ihre Schulter tief einsinken. Das kann wiederum Rückenschmerzen vorbeugen und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Die Trio-Kappen der Federleisten sind nicht aus Plastik, sondern aus stabilem Kautschuk gefertigt, was sie besonders robust und vor allem geräuscharm macht. Eine der möglichen Ursachen für Quietschen oder Knarren des Lattenrostes ist somit ausgeschlossen. Zudem schont das Material den Bezug Ihrer Matratze.

Die Montage ist dank der ausführlichen Anleitung auch für handwerklich Unbegabte zu bewerkstelligen. Übrigens ist der Vario Sleep 42 Lattenrost kompatibel mit allen Matratzentypen, die es auf dem Markt gibt – sei es Federkern oder Kaltschaum. Ob Sie Seiten-, Rücken- oder Bauchschläfer sind, mit dieser Matratzenunterlage werden Sie sicher gut schlafen. Die Rückmeldungen der Kunden fallen auf jeden Fall durchweg positiv aus. Ein Risiko gehen Sie beim Kauf kaum ein. Der Hersteller gewährt Ihnen 10 Jahre Garantie auf den kompletten Lattenrahmen.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • Kopfteil ist verstellbar
  • 6-fache Härtegradregulierung
  • Nicht vormontiert

2. TAURO 22914 7 Zonen Lattenrost – Härtegrad im Beckenbereich einstellbar

Etwas einfacher gehalten ist dieser Lattenrost von Tauro. Auch dieses Produkt verfügt über sieben Körperzonen, die eine ergonomische Liegeposition gewährleisten. Allerdings verteilen sich hier nur 28 Leisten in einem Abstand von 3 Zentimetern über diese Zonen. Dafür kostet Sie der Tauro Lattenrost nur etwa die Hälfte des vorher genannten Modells. Den Härtegrad im Beckenbereich können Sie individuell auf Ihre Bedürfnisse einstellen. Ein Mittelgurt, der die Leisten miteinander verbindet, sorgt für eine bessere Verteilung des Drucks.

Hinweis: Da die Holme in der Mitte montiert sind, ist der Tauro Lattenrost nur für Betten mit mindestens drei Auflagepunkten geeignet. Diesen Aspekt sollten Sie bei der Auswahl auf jeden Fall beachten.

Die Leisten sind aus mehrfach verleimtem Schichtholz gefertigt, federn gut und passen sich Ihrem Körper an. Manche Verbraucher berichten jedoch, dass einige Latten schon nach kurzer Zeit gebrochen waren oder der Rahmen Risse aufwies. Größtenteils waren die Kunden jedoch mit dem Preis- Leistungs-Verhältnis zufrieden. Punkten kann der Tauro Lattenrost wiederum mit seinem sehr praktischen, mechanisch verstellbaren Kopfteil.

Wie die meisten unserer vorgestellten Modelle kommt auch der Tauro 22914 Lattenrost zerlegt zu Ihnen nach Hause. Der korrekte Zusammenbau sollte jedoch mit der mitgelieferten Aufbauanleitung recht leicht zu schaffen sein.

Vorteile & Nachteile:

  • Kopfteil ist verstellbar
  • 5-fache Härtegradregulierung
  • Nur 28 Federleisten
  • Nicht vormontiert
  • Laut Kundenrezensionen Materialmängel möglich

3. Rhodos KF: FMP 22-0002 7-Zonen-Lattenrost – der Kundenliebling

Ein wahrer Liebling der Kunden scheint der Lattenrost Rhodos KF von FMP zu sein. Stattliche 44 flexible Federholzleisten verteilen sich bei ihm über die sieben Liegezonen. Die einzelnen Leisten sind mit einem Mittelgurt verbunden. Das sorgt für zusätzliche Stabilität. Im Beckenbereich finden Sie auf beiden Seiten jeweils neun Schieberegler, mit denen Sie verschiedene Härtegradeinstellungen vornehmen können. Sicher finden hier die für Sie passende Justierung des Härtegrads.

Von Kopf bis Fuß wurde bei der Herstellung an viele kleine Details gedacht. Alle zusammen gewährleisten einen hohen Liege- und Schlafkomfort. So sorgt im Kopfbereich das innovative 4-in-1-System für eine flexible Lagerung Ihres Kopfes: Die oberen vier Leisten sind seitlich miteinander verbunden. Das gleiche System wird für den Fersenbereich verwendet. Im Schulterbereich ist der Rahmen zusätzlich beidseits ausgefräst. Die gleiche Fräsung finden Sie im Beckenbereich des Lattenrosts. So können diese beiden Körperpartien tiefer einsinken und Ihre Wirbelsäule bleibt auch in der Seitenlage gerade.

Besonderheit: Die Leisten werden von Trio-Kappen aus Kautschuk gehalten, die den Rahmen überdecken. Das schont zum einen Ihre Matratze, zum anderen entsteht keine unangenehme „Besucherritze“ im Doppelbett. Im Beckenbereich sind die Kautschuk-Kappen weicher, was die Flexibilität in dieser sensiblen Region zusätzlich unterstützt.

Stufenlos mechanisch verstellbare Kopf- und Fußteile komplettieren den gut durchdachten Aufbau des Produkts. Kommt der Lattenrost bei Ihnen zu Hause an, können Sie ihn gleich in Ihren Bettrahmen einlegen und umgehend die von Ihnen gewünschten Einstellungen vornehmen. Der Rhodos KF wird Ihnen schon fertig montiert geliefert. Ein zeitraubender Zusammenbau bleibt Ihnen bei diesem Produkt erspart.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • Kopf- und Fußteil sind stufenlos verstellbar
  • 9-fache Härtegradregulierung
  • Keine Montage notwendig, sofort einsatzbereit
  • Vergleichsweise hoher Preis

4. Betten-ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage

Als Nächstes stellen wir Ihnen einen einfachen Matratzenunterbau vor. Dieser Lattenrost macht sich beispielsweise in einem seltener benutzten Gästebett gut. Der Lattenrost Max 1 NV von Betten-ABC verfügt nicht über den Komfort verschiedener Liegezonen. Ein Mittelgurt verteilt wie bei allen Modellen in unserem Vergleich auf STERN.de die Last gleichmäßig auf alle Leisten des Lattenrostes. Im Lendenwirbelbereich können Sie den Härtegrad ganz auf Ihre Bedürfnisse einstellen.

Hinweis: Der Lattenrost Max 1 NV verfügt nur über 28 Federholzleisten aus Schichtholz. Dadurch ergeben sich relativ breite Zwischenräume zwischen den einzelnen Leisten. Da Ihre Matratze somit in vielen Bereichen keine Auflage hat, kann dies bei häufiger Belastung zu Verformungen der Matratze führen.

Einen Pluspunkt gibt es bei diesem Produkt für die stabilen Duo-Kappen aus Kautschuk. Allerdings sind weder das Fuß- noch das Kopfteil verstellbar. Für Gästebetten, die nicht regelmäßig genutzt werden, reicht so ein einfaches Modell jedoch ganz sicher aus. Ein morgens gut erholtes Aufwachen sollte gewährleistet sein.
Vorteile & Nachteile:

  • Duo-Kautschuk-Kappen
  • Relativ günstiger Preis
  • Nur 28 Federleisten
  • Keine Liegezonen
  • Weder Kopf- noch Fußteil sind verstellbar
  • Nicht vormontiert

5. i-flair Lattenrost 90×200 Zentimeter – Standard-Lattenrost mit Metallrahmen

Ebenfalls eher im einfachen Stil gehalten ist der Lattenrost von i-flair. Viele Extras bietet das Modell leider nicht. Über die Länge verteilen sich 28 Leisten, die durch ein Mittelband stabilisiert werden, das zudem der Druckverteilung dient. Das einzige Komfortmerkmal ist eigentlich der verstellbare Härtegrad im Beckenbereich. Weitere individuelle Anpassungen sind bei diesem Modell nicht möglich. Ebenso sind weder das Kopf- noch das Fußteil verstellbar.

Hinweis: Im Gegensatz zu den meisten Lattenrosten besteht der Rahmen des i-flair Lattenrosts nicht aus Holz. Er wurde aus Stahl angefertigt. Das macht ihn zwar einerseits stabil, allerdings können Metallrahmen bei Bewegungen sehr schnell und leicht Geräusche machen, die dann den Schlaf stören.

Der Aufbau des zerlegt gelieferten Lattenrosts scheint eine für die meisten Menschen eine Herausforderung zu sein. Viele Kunden berichten von Schwierigkeiten beim Zusammenbau. Offenbar hatten in einigen Fällen die Leisten zudem nicht das genaue Maß. Sie waren zu lang und mussten erst abgeschnitten und angepasst werden. Für so wenig Komfort verbunden mit viel Handwerksarbeit ist der Lattenrost preislich auf keinen Fall als ein Schnäppchen zu bezeichnen.

Vorteile & Nachteile:

  • Relativ günstiger Preis
  • Nur 28 Federleisten
  • Metallrahmen kann geräuschintensiv sein
  • Nicht vormontiert

6. RAVENSBERGER MEDIMED® 7-Zonen-BUCHE-Lattenrahmen 90×200 Zentimeter – ein Highlight

Ein echtes Highlight in Sachen individueller Liegekomfort ist der MEDIMED® Lattenrahmen von Ravensberger. Komfortable sieben Liegezonen sind mit insgesamt 44 flexiblen Leisten ausgestattet. Die hohe Anzahl als auch die Stabilität der einzelnen Leisten machen den bei einem Lattenrost sonst obligatorischen Mittelgurt überflüssig. Die einzelnen Leisten sind aus 15-fach querverleimtem Bucheholz gefertigt und zudem noch folienbeschichtet.

Der Härtegrad in der Mittelzone ist bei diesem Modell gleich neunfach einstellbar. So können Sie präzise den Härtegrad ermitteln und einstellen, der sich für Sie am besten eignet. Die extra breiten Trio-Kautschuk-Kappen überlappen den Rahmen auf beiden Seiten. Ihre Matratze liegt also überall bestens auf und kann sich selbst bei längerem Gebrauch nicht verformen. Eine lästige Besucherritze entsteht ebenfalls nicht.

Besonderheit: Für noch mehr Bequemlichkeit im Bett sorgt ein einfach verstellbares Fußteil. Das Kopfteil lässt sich sogar gleich zweifach verstellen: Den Kopfbereich können Sie zusätzlich abknicken, was als weiteres Plus zu sehen ist.

Doch so ein großes Angebot in puncto Komfort und Qualität hat auch seinen Preis. Den MEDIMED® Lattenrahmen von Ravensberger finden Sie nicht in der Klasse der tiefen Preise. Das Modell von Ravensberger ist eines der teuersten in unserem Vergleich.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • 9-fache Härtegradregulierung
  • Keine Montage notwendig, sofort einsatzbereit
  • Kopf- und Fußteil sind verstellbar, das Kopfteil gleich zweifach
  • Vergleichsweise sehr hoher Preis

7. FMP 7-Zonen-Lattenrost Rhodos NV 44 im Vergleich

Etwas weiter oben stellten wir Ihnen bereits den Lattenrost Rhodos KF von FMP vor. Nun folgt sein „kleiner“ Bruder – der Lattenrost NV44. Auch dieses Modell der Firma FMP wartet mit sieben komfortablen Liegezonen auf. Die 44 flexiblen Federleisten liegen eng beieinander. So ist zum einen eine gute und ausreichende Belüftung der Matratze gewährleistet. Auf der anderen Seite kann sich die aufliegende Matratze aufgrund großer Zwischenräume nicht verformen.

Besonderheit: Die Federleisten im Beckenbereich können Sie im Härtegrad Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen. Die hochwertigen Trio-Kautschuk-Kappen überdecken den Seitenholm komplett. Ihre Matratze hat also auch an den Seiten eine optimale Auflage. Die ungeliebte „Besucherritze“ im Doppelbett kann sich kaum bilden.

Der Lattenrost ist im Gegensatz zu seinem großen Bruder klassisch starr – weder das Kopf- noch das Fußteil sind verstellbar. Dafür ist dieses Modell im Preis etwas günstiger als der Lattenrost Rhodos KF. Zudem brauchen Sie handwerklich kein Geschick. Der Lattenrost kommt fertig montiert zu Ihnen nach Hause.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • 9-fache Härtegradregulierung
  • Keine Montage notwendig, sofort einsatzbereit
  • Weder Kopf- noch Fußteil sind verstellbar
  • Relativ hoher Preis

8. FIX COMFORT 44: Stabiler 7-Zonen-Lattenrost (90 x 200 Zentimeter) für hohen Schlafkomfort

Hochwertig in Verarbeitung und Ausstattung ist auch unser nächster Kandidat im großen Lattenrost-Vergleich auf STERN.de. Wie alle Qualitätsprodukte bietet der Lattenrost FIX COMFORT 7 Liegezonen für ein körpergerechtes und bequemes Liegen. Die 44 Federleisten aus stabilem Buchenholz haben nur jeweils 2 Zentimeter Platz zueinander. Dieser sehr enge Abstand zwischen den Federleisten trägt zur Langlebigkeit Ihrer Matratze bei. Bei dieser engmaschigen Anordnung kann sich diese selbst nach längerem Gebrauch kaum verformen.

Der Mittelgurt verteilt die Last zusätzlich auf die Leisten, was wichtig für die Stabilität und Langlebigkeit der Federleisten ist. Mit der 9-fachen Härteregulierung passen Sie den Matratzenunterbau Ihren persönlichen Erfordernissen präzise an und erlangen hierdurch eine ideale Lage beim Schlafen.

Besonderheit: Ein weiteres Merkmal für die hohe Qualität des FIX COMFORT Lattenrosts ist die Schulterfräsung im Rahmen. Die Absenkung des Schulterbereichs erhöht den Schlafkomfort zusätzlich.

Die Federleisten liegen in Trio-Kautschuk-Kappen, die den Holm überdecken. Können Sie auf ein verstellbares Kopf- oder Fußteil verzichten, werden Sie auf dem FIX COMFORT mit der richtigen Matratze bestimmt gut schlafen. Von der Qualität seines Produkts überzeugt, gewährt Ihnen der Hersteller zehn Jahre Garantie auf den Lattenrost. Der wird übrigens fertig montiert geliefert. Schrauben oder stecken müssen Sie also nicht, sondern können Ihren neuen Lattenrost gleich in Ihr Bettgestell einlegen.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • 9-fache Härtegradregulierung
  • Keine Montage notwendig, sofort einsatzbereit
  • Weder Kopf- noch Fußteil sind verstellbar
  • Relativ hoher Preis

9. GOODSIDE 3in1 Lattenrost

Mit dem Lattenrost des Herstellers GOODSIDE sind Sie ebenfalls perfekt ausgerüstet, wenn sie ein 3-in-1-Modell voraussetzen, das für den idealen Komfort beim Schlafen sorgt. Stellen Sie hier also bei Interesse ein, ob sie gerne die Härtegrade weich, mittel oder auch hart editieren möchten.

Der GOODSIDE 3in1 Lattenrost ist außerdem in unterschiedlichen Größen für Sie erhältlich. Von 70 × 200 cm bis hin zu 100 × 200 cm können Sie sich diesen Lattenrost einfach zulegen. Dabei profitieren sie ebenfalls von einem einzigartigen Herstellungsverfahren, denn hierbei kommt als Kern Fieberglas zum Einsatz, welches mit einer Kunststoffmatrix umhüllt wurde.

Im Vergleich zu vielen anderen Lattenrosten, die heutzutage am Markt erhältlich sind, können Sie bei dem Modell von GOODSIDE den Härtegrad besonders einfach einstellen. Hierfür integriert der Hersteller einen zusätzlichen Griff, wobei Sie also nur noch das Umstellen der Latten erledigen müssen. Hierfür ist auch kein zusätzliches Werkzeug notwendig.

Wenn Sie auf diesen Lattenrost setzen, dann dürfen Sie sich ebenfalls auf eine maximale Langlebigkeit verlassen. Der Hersteller setzt nämlich nicht auf das klassische Material Holz, was bekanntlich Feuchtigkeit bindet. Im Vergleich dazu kommt bei dem GOODSIDE 3in1 Lattenrost ein besonderer Materialmix zum Einsatz, der hydrophob und demnach besonders hygienisch ist. Weichmacher werden ebenfalls nicht verwendet, sodass sich dieses Modell auch optimal für Allergiker anbietet.

Vorteile und Nachteile:

  • Patentierter Materialmix
  • Drei unterschiedliche Härtegrade
  • Härtegrade können ganz einfach eingestellt werden
  • Optimal für Allergiker geeignet
  • Einfache Montage
  • Ein paar Anwender berichten von einem Knarzen

10. FMP Matratzenmanufaktur: 23-0002 7 Zonen Lattenrost Rhodos EL – das Luxusmodell

Sind Sie auf der Suche nach einem wahren Luxusmodell, dürfen wir Ihnen einen weiteren Lattenrost von FMP ans Herz legen: Den Rhodos EL. Dieser 7-Zonen-Lattenrost lässt keine Wünsche offen, wenn es um Bequemlichkeit und Komfort geht.

44 mehrfach verleimte Federholzleisten und flexible Lagerung von Kopf und Fersen dank des raffinierten 4-in-1-System in beiden Bereichen sind nur zwei der vielen Qualitätsmerkmale, durch den der Lattenrost Rhodos EL überzeugt. Selbstverständlich passen Sie die Beckenregion mit einer 9-fach-Härtegardeinstellung Ihren individuellen Ansprüchen an. Und den Erwartungen entsprechend stecken die Federleisten in holmübergreifenden Trio-Kautschukkappen.

Besonderheit: Das Highlight ist jedoch die elektrische Verstellbarkeit von Kopf- und Fußteil. Beide lassen sich separat auf Knopfdruck stufenlos hochfahren oder ablassen. Zudem verfügt das Rückenteil über ein innenliegendes Kopfteil. Fahren Sie das Rückenteil hoch, winkelt sich zuerst dieses kleine Kopfteil an, erst dann folgt das Rückenteil. Fahren Sie nur das innenliegende Kopfteil in die Höhe, erreichen Sie die ideale Schlafposition, wenn Sie unter Reflux leiden. Beim Hochfahren des Fußteils winkelt sich der Rahmen im Kniebereich an.

Dieser Lattenrost bietet nicht nur höchsten Liegekomfort. Aufgrund des elektrischen und separat verstellbaren Kopf- und Fußteils mit den vielen kleinen Besonderheiten ist der Lattenrost der ideale Helfer bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Der Hersteller hat ein weiteres wichtiges Detail gedacht: Bei einem Stromausfall lässt sich der Lattenrost dank der Notfallabsenkung trotzdem in seine gerade Ausgangslage bringen.

Sie können alle Matratzen mit diesem Lattenrost kombinieren, nur Federkernmatratzen sind ausgenommen. Diese eignen sich generell nicht für elektrisch verstellbare Lattenroste. So viel Qualität und Technik schlägt sich im Gewicht nieder – immerhin bringt der Matratzenunterbau stattliche 36 Kilogramm auf die Waage –, aber auch im Preis. In unserem Vergleich ist der Rhodos EL das mit Abstand teuerste Modell. Selbstverständlich wird der Lattenrost Rhodos EL fertig montiert geliefert.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • 9-fach Härtegradregulierung
  • Keine Montage notwendig, sofort einsatzbereit
  • Kopf- und Fußteil sind elektrisch verstellbar, das Kopfteil gleich zweifach
  • Notabsenkung bei Stromausfall
  • Teuerstes Modell im Vergleich

11. DaMi 7-Zonen-Lattenrost Relax NV (100 x 200 Zentimeter)

Last but not least möchten wir Ihnen den Lattenrost Relax NV von DaMi vorstellen. Bei diesem Modell handelt es sich wie bei den meisten Produkten unseres Vergleichs auf STERN.de um einen 7-Zonen-Lattenrost. 42 Federleisten aus Birke Schichtholz gewährleisten eine perfekte Lagerung Ihres Körpers. Die Wirbelsäule ist bestens ausgerichtet und Ihre Muskulatur kann im Schlaf entspannen – eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden und erholsamen Schlaf.

Die Kappen aus Kautschuk sind im Schulterbereich etwas weicher als die restlichen, alle Federleisten überdecken dabei den Rahmen. Im Doppelbett gibt es also zukünftige keine „Besucherritze“ mehr. Ein Mittelgurt verteilt das Gewicht gleichmäßig über den gesamten Lattenrost und verleiht zusätzliche Stabilität. Zudem erlaubt Ihnen die 6-fache Härtegradverstellung im Beckenbereich eine individuelle Regulierung und Anpassung an Ihre Bedürfnisse.

Hinweis: Zusammenbauen müssen Sie Ihren Lattenrahmen selbst. Die Kundenrezensionen fallen größtenteils positiv aus. Bemängelt wurde jedoch das eine oder andere Mal, dass der Aufbau nicht immer reibungslos vonstattengeht. Die Bohrungen für die Schrauben fielen offenbar teilweise etwas klein aus. Etwas Kraft und Geschick sind hier von Vorteil.

Vorteile & Nachteile:

  • Hohe Anzahl an Federleisten
  • 6-fache Härtegradverstellung
  • Nicht vormontiert
  • Aufbau nicht immer einfach
  • Weder Kopf- noch Fußteil sind verstellbar

Warum ist ein Lattenrost so wichtig?

bester LattenrostDen Lattenrost, wie wir ihn kennen und wie er in den allermeisten Haushalten zu finden ist, gibt es noch gar nicht so lange. Erfunden wurde der Holzlattenrost 1957 von der deutschen Firma Lattoflex. Vorher dienten in der Regel Sprungfederrahmen oder einfache Bretter als Unterlage für die Matratze.

Ein Lattenrost ist heute weit mehr als nur eine Auflage für die Matratze. Er erfüllt wichtige Aufgaben. So sorgt er beispielsweise für eine ausreichende Belüftung der Matratze. Die ist auch wichtig: Jede Nacht geben Sie bis zu einem halben Liter Flüssigkeit in Form von Schweiß ab. Ein Teil davon landet in der Matratze. Könnte diese nicht „atmen“, würde Schimmel nicht lange auf sich warten lassen.

Lattenrost und Matratze: Ein eingespieltes Duo

Viele Menschen legen mehr Augenmerk auf die Matratze als auf den Lattenrost, wenn es um hohen Liegekomfort und gesunden Schlaf geht. Eine noch so gute Matratze kann jedoch ihre positiven Eigenschaften nur voll zur Geltung bringen, wenn sie von einem ebenso guten Lattenrost gestützt wird. Nur das perfekte Zusammenspiel zwischen Matratze und Lattenrost führt zu einem wirklich erholsamen Schlaf. Im Idealfall passen sich verschiedene federnde Zonen Ihrem Körper an.

Ziel ist es dabei, Ihre Wirbelsäule in der Waagrechten zu halten – unabhängig davon, ob Sie auf dem Rücken, der Seite oder auf dem Bauch liegen. Ist das der Fall, kann sich Ihre Rückenmuskulatur über Nacht entspannen und Sie wachen morgens frisch und ausgeruht auf. Stimmt eine Komponente nicht, ist die Wirbelsäule nicht gerade und die Muskulatur somit nicht locker. Die Folge: Sie beginnen den Tag mit Rückenschmerzen. Liegen bei Ihnen schon Rückenprobleme vor, ist ein guter Lattenrost umso wichtiger.

Tipp: Als Faustregel können Sie sich merken, dass die Anzahl der Liegezonen übereinstimmen sollte. Haben Sie eine 7-Zonen-Matratze, sollte auch der Lattenrost über sieben Liegezonen verfügen. Betten Sie sich auf einer Kaltschaum- und Federkernmatratze, sollte der Abstand zwischen den Federleisten 5 Zentimeter auf keinen Fall überschreiten.

Achtung: Das sollten Sie wissen!Es gibt unterschiedliche Varianten von Lattenrosten

  • Rollrost: Ein Rollrost hat keinen festen Rahmen. Er besteht lediglich aus Latten, welche über ein Band miteinander verbunden sind. Wie der Name schon verrät, wird diese einfache Variante eines Lattenrosts nur im Bett ausgerollt. Einstellungsmöglichkeit gibt es keine, ebenso keine unterschiedlichen Zonen. Die Latten sind gerade, nicht gebogen.
  • Standardlattenrost: Im Gegensatz zum Rollrost verfügt ein Standardlattenrost über einen festen Rahmen. An diesem Rahmen sind die einzelnen Latten mit Kappen angebracht, außerdem sind die Latten leicht nach oben gewölbt. Je mehr Latten verbaut sind, umso höher ist die Qualität des Lattenrosts einzustufen. Eine höhere Lattenanzahl erlaubt mehr unterschiedliche Druckzonen.
  • Flexibler Lattenrost: Diese Variante bietet mehr Komfort und individuelle Anpassung. In bestimmten Regionen, meist im Schulter- oder Beckenbereich sind doppelte Latten montiert. Über Spangen, die beide übereinander liegende Latten verbinden, können Sie den Härtegrad verändern und Ihren Bedürfnissen anpassen. Bei vielen Modellen können Sie zudem die Form verändern. So gibt es flexible Lattenroste, die ein Anheben des Kopfteils oder zusätzlich auch des Fußteils erlauben. Auch hierbei gibt es verschiedene Abstufungen in der Ausführung. Kopf- und Fußteil können mechanisch oder elektrisch, stufenlos oder in verschiedenen Stufen angehoben oder abgesenkt werden.
  • Teller-Lattenrost: Bei dieser neuen Generation von Lattenrosten dienen die Latten in besonders beanspruchten Regionen wie Schulter- und Beckenbereich eigentlich nur noch dazu, die sogenannten Teller zu halten. Diese sind nicht nur eindimensional flexibel, federn also nicht nur nach unten oder oben. Die Teller sind in alle Richtungen beweglich. Somit passt sich die Matratzenunterlage jeder Ihrer Bewegungen an. Durch die punktgenaue Anpassung ist eine optimale Druckentlastung zu jeder Zeit gewährleistet. Nachteilig dabei ist nicht nur der deutlich höhere Preis, den Sie für einen Teller-Lattenrost bezahlen müssen. Durch die Technik liegen Sie generell etwas weicher – nicht jeder liegt gut auf einem solchen Rost. Außerdem ist nicht jede Matratze für einen Teller-Lattenrost geeignet.

Wann den Lattenrost tauschen?

Ein Lattenrost ist deutlich langlebiger als eine Matratze. Eine Matratze sollten Sie nach fünf bis zehn Jahren austauschen. Schlafen Sie nicht nur im Bett, sondern verbringen auch sonst viel Zeit darin, etwa beim Fernsehen, kann sich die Lebensdauer verkürzen. Ein Lattenrost verschleißt langsamer.

Eine gute Unterlage dürfte erste Ermüdungserscheinungen nach etwa zehn Jahren zeigen. Dann lässt die Spannkraft der Federleisten nach oder die Halterungen sind nicht mehr so stabil.

Lattenrost VergleichIn vielen Fällen müssen Sie dann immer noch nicht gleich einen neuen Lattenrost kaufen. Handelt es sich um ein hochwertiges Produkt, erhalten Sie die nötigen Ersatzteile auch noch nach Jahren. Die Investition in einen guten Lattenrost rechnet sich also auf Dauer für Sie. Auf lange Sicht gesehen sparen Sie mit einem hochwertigen Lattenrost Geld.

Lattenrost einlegen – wo ist oben und unten?

Haben Sie sich einen neuen Lattenrost gegönnt, sollten Sie ihn richtig einlegen. Das mag banal klingen. Allerdings werden dabei häufig Fehler gemacht, wodurch der Lattenrost sein ganzes Können eventuell nicht entfalten kann. Bei verstellbaren Lattenrosten ist die Orientierung einfacher – besonders, wenn nur das Kopfteil verstellbar ist. Dann ist gleich ersichtlich, welcher Teil ans Kopfendes des Bettes gehört.

Bei einem Standardlattenrost kann die Entscheidung für oben oder unten schon einmal schwieriger ausfallen. Hier gibt es nicht so einfache Anhaltspunkte. Orientieren Sie sich dann an der Härtegradverstellung, über die auch die meisten günstigen Produkte verfügen. In den allermeisten Fällen können Sie den Härtegrad im Beckenbereich verstellen. Also sollten der Bereich mit den Schiebern für die Einstellung in der oberen Hälfte des Bettes liegen – eben dort, wo Sie mit Ihrem Becken liegen oder sitzen.

Wie Sie Ihren neuen Lattenrost richtig einstellen

Lattenrost TestFür eine optimale Lage im Bett bieten viele Lattenroste individuelle Anpassungsmöglichkeiten wie die Einstellung des Härtegrades. Effektiv Ihre Liegeposition unterstützen kann dieses Extra jedoch nur, wenn die Einstellung stimmt. Die Position der Schieberegler bestimmt, wie stark die einzelnen Leisten federn können. So können Sie eine bestimmte Region härter oder weicher justieren. Die Einstellung ist abhängig von Ihrem Körpergewicht sowie von Ihrer bevorzugten Schlafposition.

  • Je weiter die Schieberegler nach außen, also Richtung Seitenholm geschoben werden, umso härter ist die Federung. Dementsprechend liegen Sie weicher, je mehr Sie die Regler in Richtung Mitte verschieben.
  • Die Regler einer Leiste sollten auf beiden Seiten immer gleich weit von der Mitte entfernt, also synchron eingestellt sein.
  • Sind Sie Bauchschläfer, schaffen Sie eine sogenannte „Bauchschläferbrücke„, indem Sie alle Schieberegler ganz außen positionieren und fixieren. Der Mittelbereich des Lattenrosts ist dann auf maximale Härte eingestellt.
  • Welche Positionierung die optimale für Ihr Gewicht ist, variiert von Lattenrost zu Lattenrost. Die perfekte Einstellung für Ihr Körpergewicht können Sie der Gebrauchsanweisung Ihres neuen Lattenrosts entnehmen.

Was tun, wenn der Lattenrost knarrt und quietscht?

Voraussetzung für einen erholsamen Schlaf sind neben einem guten Lattenrost und einer passenden Matratze vor allem eins: Ruhe. Jeder Mensch bewegt und dreht sich im Schlaf. Quietscht oder knarrt dann jedes Mal der Lattenrost, ist es vorbei mit dem ungestörten Schlaf. Dann sollten Sie auf Ursachensuche gehen und das Problem beheben. Es gibt grundsätzlich drei Geräuschquellen beim Lattenrost.

  1. Lattenrost ist verschoben: Ein gewisses Spiel zwischen Rahmen und Bettgestell muss immer gegeben sein, um den Lattenrost überhaupt einlegen zu können. Ist das Spiel jedoch zu groß, kann sich der Rahmen im Bett verschieben und unangenehm knarren. Meist hilft es, den Rahmen wieder zurechtzurücken. Kommt es häufiger vor, dass der Lattenrost seine Position verlässt, fixieren Sie den Rahmen einfach mit ein paar Schrauben in der richtigen Position am Bettgestell.
  2. Federleiste lose: Hat sich eine einzelne oder gar mehrere Federholzleisten aus der Fixierung gelöst, werden Sie ebenfalls durch Geräusche bei jeder Bewegung gestört. Ursache für das Herausrutschen aus der Halterung kann eine stärkere Belastung sein. Ein Blick unter die Matratze gibt darüber Aufschluss. Ist der Störenfried ausgemacht, stecken Sie die Federleiste wieder in die Aufhängung und fixieren sie dort.
  3. Metallrahmen: Metallrahmen können wesentlich geräuschintensiver sein als ein Rahmen aus Holz. Dann knarrt es nicht, sondern es quietscht bei jedem nächtlichen Drehen. Hier schafft ein wenig Silikonspray an den quietschenden Elementen Abhilfe. Haben Sie kein Silikonspray bei Hand, greifen Sie auf Hausmittel zurück: Babypuder erfüllt den gleichen Zweck, ebenso ein Stück Seife oder Kerzenwachs, mit dem Sie die betroffenen Stellen einreiben.

Lattenrost kaufen: Was Sie dabei beachten sollten

Wie schon erwähnt, hält ein guter Lattenrost etwa zehn Jahre, bis erste Verschleißerscheinungen auftreten. Da lohnt es sich, sich beim Kauf eines neuen Lattenrosts etwas Zeit zunehmen und Produkte zu vergleichen. Schließlich verbringen Sie in diesen rund zehn Jahren viel Zeit auf der Matratzenunterlage und möchten Rückenschmerzen vermeiden. Deshalb haben wir für Sie ein paar Kriterien zusammengestellt, auf die Sie bei der Wahl Ihres neuen Lattenrosts achten sollten.

  1. Leistenabstand: Je geringer der Abstand zwischen den einzelnen Federleisten, umso größer ist die Auflagefläche der Matratze. Bestimmte Matratzentypen erlauben lediglich einen Leistenabstand von maximal 5 Zentimetern, beispielsweise Kaltschaum-, Latex- und Federkernmatratzen. Je größer der Zwischenraum zwischen den Leisten, umso eher kann die Matratze hier einsinken und sich verformen.
  2. Anzahl der Leisten: Auch die Breite der einzelnen Federleisten ist entscheidend für die Qualität eines Lattenrosts. Die Leisten sollten nicht zu breit sein, um sowohl stabil als auch flexibel genug zu sein. Im Zusammenhang mit dem Abstand zwischen den Leisten ergibt sich, dass eine hohe Anzahl von Leisten ein Qualitätsmerkmal ist. Gute Lattenroste haben 42 oder mehr Leisten und sorgen so für eine bequeme Liegeposition.
  3. Bauweise: Machen Sie sich Gedanken über die Bauweise, die Ihr neuer Lattenrost haben soll. Ein Lattenrost mit Federleisten sorgt für eine gute Schlafqualität, sofern er über eine oder gar mehrere Komfortzonen verfügt. Die Möglichkeit der individuellen Anpassung an Gewicht und bevorzugter Schlafposition sollte auf jeden Fall gegeben sein. Bei bestehenden Wirbelsäulenerkrankungen sind Regulierungsoptionen und Modifikationsmöglichkeiten entsprechend der persönlichen Bedürfnisse unabdingbar. Eventuell ist bei bestimmten Erkrankungen ein Teller-Lattenrost die richtige Wahl. Lassen Sie sich dahingehend ausführlich vom Fachmann beraten.
  4. Statisch oder verstellbar: Die Entscheidung zwischen einem statischen und einem verstellbaren Lattenrost hängt von mehreren Faktoren ab. Ein Standardlattenrost ohne verstellbares Kopf- oder Fußteil ist auf jeden Fall günstiger. Nutzen Sie Ihr Bett wirklich nur zum Schlafen und haben keinerlei gesundheitliche Probleme, ist diese Variante sicher ausreichend. Mehr Bequemlichkeit bieten natürlich Lattenroste, bei denen Sie das Kopfteil verstellen können. Die Steigerung ist ein zweifach verstellbares Kopfteil. Lesen Sie gerne im Bett, schauen fern oder arbeiten am Laptop, sollte dieses Extra nicht fehlen. Das gilt auch, wenn Sie unter Reflux oder einer chronischen Atemwegserkrankung leiden. Ist zudem auch das Fußteil verstellbar, wird der Aufenthalt im Bett noch gemütlicher. Weniger mit Bequemlichkeit hat dieses Extra zu tun, wenn Sie unter Herz-Kreislauf- oder Venenproblemen in den Beinen leiden. Dann dient diese Einstellung Ihrer Gesundheit.
  5. Elektrisch oder mechanisch: Haben Sie den Kauf eines verstellbaren Lattenrost ins Auge gefasst, stellt sich die nächste Frage: Sollte die Bedienung mechanisch oder elektrisch sein. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile: Mechanisch verstellbare Lattenroste erfordern Muskelkraft und sind in der Regel nicht stufenlos verstellbar. Dafür sind sie weniger anfällig für Fehlerquellen. Ein elektrischer Antrieb ist äußerst bequem, vor allem aber für bettlägerige Menschen sowie pflegende Angehörige ein Muss. Kopf- und Fußteil lassen sich ohne Mühe und stufenlos in die gewünschte Position bringen. So viel Komfort ist preislich deutlich höher angesiedelt. Zudem kann der Motor ausfallen. Beim Kauf sollten Sie also darauf achten, dass in diesem Fall eine Notabsenkung möglich ist. Des Weiteren haben Sie die Wahl zwischen kabelgebundenen und kabellosen Varianten.
  6. Passend zum Bettrahmen: Ob ein Lattenrost auch zu Ihrem Bettrahmen passt, hängt nicht nur von der Größe ab. Diese sollte selbstverständlich nach den Maßen Ihres Bettes ausgerichtet sein. Die Größe ist nicht das alleinige Merkmal, das Sie beachten müssen. Wählen Sie einen Lattenrost, dessen Seitenholme nicht durchgängig sind, sondern aus zwei zusammengesteckten Teilen besteht, muss Ihr Bettrahmen über zusätzliche Auflagepunkte in diesem Bereich verfügen. Haben Sie ein Doppelbett und möchten zwei Lattenroste einlegen, muss ein Mittelholm als Auflage vorhanden sein. Bei elektrisch verstellbaren Lattenroste spielt zudem die Betthöhe eine entscheidende Rolle: Ihr Bett muss ausreichend Bodenfreiheit bieten, damit der Motor genug Platz hat.
  7. Material: Welche Materialien bei der Herstellung eines Lattenrosts verwendet wurden, hat Einfluss auf Ihre Schlafqualität und die Langlebigkeit des Lattenrosts. Rahmen aus Metall mögen robust erscheinen, allerdings quietschen diese Modelle gerne bei Belastung. Außerdem lockern sich die Schrauben leichter. Diese können Sie zwar nachziehen – das bedeutet jedoch immer Arbeit. Immerhin müssen Sie jedes Mal die Matratze entnehmen, um überhaupt an den Lattenrost zu gelangen. Durchgängige Seitenholme sind stabiler als gesteckte. Ein Holzrahmen sollte aus hartem und robustem Holz gefertigt sein. Die Federleisten sollen aus bruchfestem und flexiblem Holz bestehen. Gut eignet sich verleimtes Schichtholz aus Buche. Dieses Holz ist stabiler und belastbarer als beispielsweise Kiefern- oder Fichtenholz. Kappen aus Kautschuk sind zum einen langlebig, zum anderen mindert dieses Material die Gefahr der Geräuschentwicklung.
  8. Maximale Belastung: Nicht jeder Lattenrost ist für Schwergewichte ausgerichtet. Hersteller geben hier häufig zwei Zahlen an: Das Gewicht, bis zu welchem der Lattenrost geprüft wurde und die maximale Belastbarkeit. Die maximale Belastbarkeit sollte deutlich über Ihrem eigenen Gewicht liegen. Das gilt besonders, wenn Sie Kinder haben. Der Nachwuchs nutzt das Bett häufig für stürmische Spiele und Hüpfen. Das muss der Rost dann aushalten. Für stark übergewichtige Menschen gibt es Lattenroste, die dezidiert auf die besondere Belastung ausgerichtet sind. Solche XXL-Lattenroste sind teilweise bis zu 400 Kilogramm belastbar.
  9. Kompatibilität mit Matratze: Wie schon erwähnt, sind Lattenrost und Matratze ein untrennbares Duo, die miteinander harmonieren sollten. Kaufen Sie nur einen Lattenrost und verwenden Ihre Matratze weiter, müssen Sie den Rost den Gegebenheiten der Matratze anpassen. Das betrifft die Anzahl der Liegezonen wie auch die speziellen Anforderungen bestimmter Matratzentypen an die Breite des Zwischenraums zwischen den einzelnen Leisten.

DIY-Alternative: Lattenrost selber bauen

VorteileBevorzugen Sie ohnehin eine harte Unterlage, ist ein Lattenrost der Marke Eigenbau eine interessante Alternative zu den gängigen Modellen aus dem Handel. Sie haben zahlreiche Optionen, Ihren Lattenrost zu gestalten. So können Sie etwa Latten in geringem Abstand auf zwei Kanthölzer schrauben. Wichtig ist dabei nur, dass die Latten eine gewisse Dicke aufweisen, damit sie unter Belastung nicht brechen. Je nachdem, welche Dimension Sie für die Kanthölzer wählen, sparen Sie sogar das Bettgestell und bauen sich ein eigenes Futonbett.

Eine andere Möglichkeit ist eine dicke Spanholzplatte, die sie anstelle eines Lattenrosts ins Bettgestell einlegen. Dann sollten Sie nicht vergessen, einige größere Löcher zu bohren, um eine ausreichende Belüftung der Matratze zu gewährleisten.

Für den Bau eines Lattenrosts müssen Sie kein Profi in Sachen Handwerkskunst sein. Etwas Geschick reicht aus, wenn Sie die nötigen Materialien und Werkzeuge zur Hand haben. Ein selbstgebauter Lattenrost eignet sich hauptsächlich für Menschen, die eine harte und starre Unterlage für die Matratze bevorzugen. Zumindest eine geringe Federung können Sie erreichen, wenn Sie die Leisten auf Tennisbällen lagern und fixieren.

Auf eine individuelle Härtegradeinstellung müssen Sie beim DIY-Lattenrost verzichten, ebenso ist eine Verstellbarkeit des Kopf- oder Fußteils nur schwer zu realisieren. Dazu sind dann schon fundierte handwerkliche Fertigkeiten notwendig. Ein selbst gebauter Lattenrost hat also Vor-, aber auch Nachteile.

  • Günstiger als ein gekauftes Modell – es fallen nur Materialkosten an
  • Flexibel in Maßen und Bauhöhe – die Größe bestimmen Sie selbst
  • Individuelle Gestaltung macht teilweise ein Bettgestell überflüssig
  • Federung kaum gegeben, nur als harte Unterlage geeignet
  • Härtegradanpassung oder Verstellbarkeit sind kaum umzusetzen
  • DIY-Lattenrost oft nicht so langlebig wie Produkte aus dem Handel

Gibt es einen Lattenrost Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenStiftung Warentest hat im Jahr 2015 einen ausführlichen Lattenrost Test durchgeführt und das Ergebnis veröffentlicht. Vom Luxusmodell bis hin zur günstigen Variante ohne viel Schnickschnack nahmen die Experten zehn Matratzenunterlagen genau unter die Lupe. Begeisterung rief keines der getesteten Produkte hervor. Alle punkteten hinsichtlich der Stabilität und der Langlebigkeit.

In puncto Liegekomfort schnitten jedoch alle Unterlagen im Lattenrost Test weniger gut ab. Besonders Rückenschläfer waren auf keinem Lattenrost gut gebettet. Möchten Sie die Ergebnisse detailliert nachlesen, finden Sie das Resultat des Lattenrost-Tests hier auf der Webseite der Verbraucherorganisation. Sollte Stiftung Warentest einen aktuellen Lattenrost Test durchführen, informieren wir Sie selbstverständlich an dieser Stelle darüber.

Gibt es einen Lattenrost Test von Öko Test?

Der letzte Lattenrost Test durch Öko Test liegt schon sehr lange zurück und ist online nicht abrufbar. In der Heftausgabe 07/2006 von Öko Test finden Sie den letzten ausführlichen Lattenrost Test des Verbrauchermagazins. Damals wurden 20 Lattenroste einem Schadstoff- und Praxistest unterzogen. Beurteilt wurde also nicht nur die Liegeeigenschaften. Die Produkte wurden zudem auf krebserregende Formaldehyd-Ausdünstungen untersucht.

Seither hat sich Öko Test nicht mehr explizit mit dem Thema Lattenrost befasst. Aktuell finden Sie lediglich einen Ratgeber zum Bettenkauf und dem Zubehör wie Matratze und Lattenrost auf der Webseite. Sollte Öko Test in absehbarer Zeit einen neuen Lattenrost Test durchführen, halten wir Sie diesbezüglich auf dem Laufenden.

Lattenroste-Liste 2019: Finden Sie Ihr bestes Lattenrost

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. VARIO SLEEP BEST 42 Lattenrost 90×200 cm 10/2018 99,00€ Zum Angebot
2. TAURO 22914 7 Zonen Lattenrost 10/2018 49,95€ Zum Angebot
3. FMP 22-0002 7 Zonen Lattenrost Rhodos KF 10/2018 139,90€ Zum Angebot
4. Betten ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage 10/2018 39,90€ Zum Angebot
5. i-flair Lattenrost 90×200 cm 05/2019 45,90€ Zum Angebot
6. RAVENSBERGER MEDIMED® 7-Zonen-BUCHE-Lattenrahmen 90×200 cm 10/2018 149,90€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • VARIO SLEEP BEST 42 Lattenrost 90x200 cm