stern-Nachrichten

Die besten 11 Laubsauger im Vergleich – für einen schönen & gepflegten Garten – 2018 Test und Ratgeber

Der Herbst kommt und färbt das Laub in herrliche Farben. Nach und nach lösen sich die Blätter von den Zweigen und flattern in Richtung Boden. Für jeden Grundstückbesitzer kommt spätestens dann der Zeitpunkt, sich mit einem leistungsstarken Werkzeug aufzurüsten, um gegen das lästige Falllaub vorzugehen.

In immer mehr Gärten wird zu diesem Zwecke ein Laubsauger eingesetzt. Dank dieses Gartengeräts ist das Laub schnell und gründlich beseitigt, der Rasen, die Einfahrt und die Gartenwege sehen aufgeräumt und gepflegt aus.

In unserem Ratgeber und Produktvergleich auf STERN.de stellen wir Ihnen die beliebtesten Modelle von Laubsaugern vor, erklären den Aufbau und die Funktion der Geräte, informieren über die gängigen Modelle und geben Tipps zur Wartung und Pflege. Beantworten Sie sieben einfache Fragen am Ende dieses Ratgeberartikels und finden Sie einen Laubsauger, der Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Die 4 besten Laubsauger im großen Vergleich auf STERN.de

Bosch Laubsauger ALS 25
Gewicht
3,2 kg
Besonderheit
handlich, hochwertige Ausführung, Bestseller
Abmessungen
50 x 36 x 29 cm
Leistung
2.500 W
Laubfangsack Volumen
45 l
Antriebsart
Elektromotor
mit Häckselfunktion
Blasgeschwindigkeit
300 km/h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
74€
ca.
70€
MASKO® Laubsauger 3 in 1 Elektro Laubbläser
Gewicht
3,5 kg
Besonderheit
einfache Steuerung, mit Führungsrollen
Abmessungen
k.A.
Leistung
3.000 W
Laubfangsack Volumen
45 l
Antriebsart
Elektromotor
mit Häckselfunktion
Blasgeschwindigkeit
275 km/h
Zum Angebot
Preisvergleich Preis prüfen ca.
30€
GARDENA Gartensauger-/Bläser ErgoJet 3000
Gewicht
4,8 kg
Besonderheit
extra starker Luftstrom, mit Kratzwerkzeug für nasses Laub
Abmessungen
54 x 29,5 x 36 cm
Leistung
3.000 W
Laubfangsack Volumen
45 l
Antriebsart
Elektromotor
mit Häckselfunktion
Blasgeschwindigkeit
310 km/h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
79€
ca.
76€
Atika LSH 2500 Laubsauger
Gewicht
3,6 kg
Besonderheit
einfache Bedienung
Abmessungen
45,6 x 32,8 x 22,4 cm
Leistung
2.500 W
Laubfangsack Volumen
45 l
Antriebsart
Elektromotor
mit Häckselfunktion
Blasgeschwindigkeit
270 km/h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
40€
ca.
40€
Abbildung
Modell Bosch Laubsauger ALS 25 MASKO® Laubsauger 3 in 1 Elektro Laubbläser GARDENA Gartensauger-/Bläser ErgoJet 3000 Atika LSH 2500 Laubsauger
Gewicht
3,2 kg 3,5 kg 4,8 kg 3,6 kg
Besonderheit
handlich, hochwertige Ausführung, Bestseller einfache Steuerung, mit Führungsrollen extra starker Luftstrom, mit Kratzwerkzeug für nasses Laub einfache Bedienung
Abmessungen
50 x 36 x 29 cm k.A. 54 x 29,5 x 36 cm 45,6 x 32,8 x 22,4 cm
Leistung
2.500 W 3.000 W 3.000 W 2.500 W
Laubfangsack Volumen
45 l 45 l 45 l 45 l
Antriebsart
Elektromotor Elektromotor Elektromotor Elektromotor
mit Häckselfunktion
Blasgeschwindigkeit
300 km/h 275 km/h 310 km/h 270 km/h
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
74€
ca.
70€
Preis prüfen ca.
30€
ca.
79€
ca.
76€
ca.
40€
ca.
40€

Weitere Produkte zur Gartenpflege im großen Vergleich auf STERN.de

Rasenmäher Mähroboter Benzin-Rasenmäher Elektro-Rasenmäher

1. Bosch Laubsauger ALS 25 – beliebtes Gartengerät vom anerkannten Marktführer

Bei dem ALS 25 von Bosch handelt es sich um einen Laubsauger mit Elektromotor. Dieses Gartengerät wird sehr gerne gekauft, dabei sind die Verbraucher voll des Lobes und vergeben diesem Bosch Laubsauger mehrheitlich die Bestnote. Das Modell überzeugt mit starker Leistung, einfacher Handhabung und Zuverlässigkeit.

Elektro-Laubsauger für vielseitigen Einsatz

Der Laubsauger ALS 25 von Bosch lässt sich auf Wunsch als ein effizienter Laubbläser verwenden und pustet das Herbstlaub mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit von 300 km/h aus dem Weg. Die Stärke vom Gebläse lässt sich für mehr Präzision bei den Aufräumarbeiten flexibel einstellen. Für ein Plus an Effizienz ist dieser moderne Laubsauger mit einer Häckselfunktion ausgestattet, dabei wird das Laubvolumen im Verhältnis 10:1 reduziert.

Besonderheit: Das Umschalten zwischen der Laubsauger- und Laubbläser-Funktion gestaltet sich bei dem Bosch ALS 25 sehr einfach, für die Umrüstung wird kein Werkzeug benötigt.

Leicht und funktionell

Dank eines Reisverschlusses lässt sich der Laubfangsack, dessen Volumen 45 l beträgt, problemlos und gezielt entleeren. Dieses Gartengerät wiegt lediglich 3,2 kg und kann mit Recht als ein Leichtgewicht unter den Laubsaugern bezeichnet werden. Somit ist der Bosch bequem und handlich, das Fehlen der Führungsrollen fällt nicht negativ auf.

Fazit und Empfehlung

Der Laubbläser und Laubsauger Bosch ALS 25 ist ein vielseitiges und multifunktionelles Gartengerät für mittelgroße Grundstücke. Es ist allen ans Herz zu legen, die Markenqualität schätzen und beim Kauf eines Laubsaugers nicht allzu tief in die Tasche greifen möchten.

2. Laubsauger MASKO® – durchdachter Aufbau und hohe Funktionalität

Dieser Laubsauger überzeugt durch sein intelligentes Design und ist mit allen Funktionen ausgestattet, die von einem modernen Gartengerät aus dieser Kategorie zu erwarten sind.

Kein Umrüsten notwendig, dank Führungsrollen besonders leicht zu handhaben

Wie die allermeisten modernen Laubsauger, ist auch der MASKO® mit einer Laubblasfunktion ausgestattet. Somit geht die Gartenarbeit ganz zügig von der Hand.

Besonderheit: Es genügt, einen Hebel umzulegen, um zwischen der Laubblas- und Laubsaugfunktion zu schalten.

Um die Steuerung zu erleichtern und mehr Genauigkeit beim Laubsaugen zu erzielen, verfügt dieses Modell über zwei kompakte Führungsrollen. Dank eines moderaten Gewichts von 3,5 kg ist der Laubsauger MASKO® bequem zu handhaben, auch dann, wenn sich die Rollen in einem schwierigen Gelände als unpraktisch erweisen.

Angemessen großer Laubfangsack und starkes Gebläse

Mit einem Volumen von 45 l entspricht der Auffangbeutel dieses Laubsaugers einem guten Durchschnitt. Ein praktischer Reißverschluss hilft, das gesammelte Laub mühelos zu entsorgen. Der Laubsauger MASKO® ist mit einer Häckselfunktion ausgerüstet, die das Volumen im Verhältnis 10:1 verkleinert. Das kraftvolle Gebläse entwickelt eine beachtliche Windstärke von 275 km/h, sodass das Laub von den Gartenwegen schnell weggepustet bzw. zu ordentlichen Haufen zusammengeblasen werden kann. Der Hersteller weist darauf hin, dass der Laubsauger MASKO® bis zu 780 m3 Laub und kleine Zweige pro Stunde einsaugen kann.

Empfehlung

Dieses Gartengerät punktet mit seinem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis und eignet sich für alle Besitzer von mittelgroßen Grundstücken.

3. GARDENA Gartensauger-/Bläser ErgoJet 3000 – Kraftprotz vom Traditionsunternehmen

Der Laubsauger und -bläser ErgoJet 3000 von Gardena hat sich bereits tausendfach bewährt und erhält größtenteils positives Feedback. Dieser Gartensauger überzeugt mit einer hohen Leistungsaufnahme und einem kraftvollen Gebläse.

Laub saugen und wegpusten, auch wenn’s regnet

Mit ganzen 310 km/h jagt das Gebläse das Falllaub aus dem Weg, auch die Saugleistung erweist sich mit ca. 600 m3 pro Stunde als angemessen.

Besonderheit: Der Laubsauger ErgoJet 3000 von Gardena ist mit einem speziellen Kratzwerkzeug ausgerüstet, um sogar nasses Laub zu mobilisieren. Somit kann die Gartenarbeit sogar bei ungünstigen Wetterbedingungen erfolgreich fortgesetzt werden.
Das Gerät wird mit zwei Rohren – zum Laubsaugen und Laubblasen – geliefert. Das Umstecken der Rohre geht schnell von der Hand und erfordert weder Spezialkenntnisse noch Werkzeug.

Leistungsstarker Häcksler, aber leider keine Führungsrollen

Der Laubsauger Gardena ErgoJet 3000 ist mit einem 45-Liter-Laubfangsack ausgerüstet, das integrierte Häckselrad reduziert das Laubvolumen im Verhältnis 16:1 – eine überzeugende Leistung. Dieses Modell bringt 4,8 kg auf die Waage, daher ist es nicht gerade praktisch, dass der Hersteller bei der Ausstattung auf die Führungsrollen verzichtet. Die Handhabung erfordert somit einiges an Kraftaufwand.

Fazit

Die meisten Nutzer loben den Laufsauger und -bläser Gardena ErgoJet 3000 und vergeben dem Gartengerät eine gute bis sehr gute Bewertung. Wir empfehlen dieses Modell allen, die nach einem leistungsstarken Mittelklassegerät suchen und für die ein etwas zu hohes Gewicht kein Problem darstellt.

4. Atika LSH 2500 – praktischer und vielseitiger Laubsauger und -bläser

Dieses Gartengerät hilft, den Garten vom lästigen Falllaub zügig zu befreien, und funktioniert wahlweise als Laubsauger und -bläser. Der Elektro-Gartensauger Atika LSH 2500 punktet mit seinem attraktiven Preis und genießt bei den Verbrauchern einen sehr guten Ruf.

Ausstattung auf hohem Niveau, auch die Funktionalität überzeugt

Obwohl der Lausauger von Atika zu den günstigen Modellen gehört, vermag dieses Gerät mit einer hochwertigen Ausstattung zu punkten.

Besonderheit: Als vorteilhaft erweist sich die Möglichkeit, zwischen der Laubsaug- und Laubblasfunktion ohne Umrüsten zu schalten. Für das Umschalten reicht es, einen Hebel umzulegen.
Als ein weiterer Vorteil erweisen sich kompakte und stabile Laufrollen, die das Führen des Rohrs erleichtern. Dank dieses Features und eines moderaten Gewichts von nur 3,6 kg erweist sich der Atika LSH 2500 als angenehm handlich.

Starkes Gebläse und angemessenes Laubfangsackvolumen

Das Gebläse pustet das Laub mit hoher Geschwindigkeit von 270 Stundenkilometern weg, sodass sogar nasse Blätter und Rasenschnitt in der Regel bewegt werden können. Der Hersteller gibt an, dass der Laubsauger LSH 2500 von Atika über 700 Kubikmeter Laub-Luft-Gemisch pro Stunde aufnehmen kann. Diese Leistung bewegt sich in einem guten Durchschnitt.

Empfehlung

Der Laubsauger und -bläser Atika LSH 2500 ist ergonomisch designt und leistungsstark. Zu empfehlen ist dieses Gartengerät allen Besitzern von kleinen und mittelgroßen Grundstücken.

5. Laubsauger Einhell GC-EL 2500 E – kompakt, handlich und modern ausgestattet

Der Elektro-Laubsauger von Einhell erhält überwiegend lobendes Feedback und lässt sich auf Wunsch in Sekundenschnelle zu einem Laubbläser umfunktionieren. Das Gartengerät zeichnet sich durch eine hochwertige Ausstattung aus und ist vor allem für vergleichsweise kleinere Gärten die erste Wahl.

Einfach zu steuerndes Leichtgewicht

Der Laubsauger GC-EL 2500 E von Einhell bringt lediglich 3,13 kg auf die Waage und gehört somit zu den leichtesten Modellen am Markt. Für mehr Bedienkomfort sorgen die robusten Führungsrollen und der Schultergurt. Das Umschalten zwischen der Saug- und Blasfunktion gestaltet sich dank eines intelligenten Aufbaus denkbar unkompliziert – es genügt dazu, einen Hebel umzulegen.

Besonderheit: Der Tragegurt ist bei diesem Modell mehrfach verstellbar.

Häcksler mit an Bord, das Gebläse nicht allzu stark

Der Laubsauger von Einhell ist, wie bei allen modernen Gartengeräten aus dieser Kategorie üblich, mit einem Häckselrad ausgerüstet. Das Sauggut wird auf nur 1/10 seines ursprünglichen Volumens verkleinert. Als Laubbläser bläst der Einheill GC-EL 2500 E das Falllaub mit moderaten 240 km/h vom Rasen und von den Beeten herunter. Als Laubsauger erbringt das Gerät eine überzeugende Leistung von 650 Kubikmetern pro Stunde. Das Volumen des Laubfangsacks liegt mit 40 l indes etwas unter dem Durchschnitt.

Unsere Empfehlung

Aufgrund der relativ geringen Blasgeschwindigkeit und Kapazität ist dieses Modell in erster Linie allen Besitzern von kleineren Gärten unter 800 Quadratmetern zu empfehlen.

6. Black+Decker GW 3030 – mit voller Kraft gegen das Falllaub

Wenn es darum geht, einen weitläufigen Garten zuverlässig und schnell von Laub, Schmutz und Ästen zu befreien, ist der Laubsauger Black+Decker GW 3030 das Gartengerät der Wahl. Dieser Laubsauger wird gerne gekauft und überwiegend positiv bewertet.

Extrem hohe Blasgeschwindigkeit, auch die Saugleistung beeindruckt

Mit einer Blasgeschwindigkeit von 418 km/h überragt dieses Modell die meisten Konkurrenten und pustet sogar nasses Laub, Heckenschnitt und Tannenzapfen mühelos vom Rasen weg. Auch die Saugfunktion erweist sich als überdurchschnittlich kräftig: Der Black+Decker GW 3030 verarbeitet bis zu 840 Kubikmeter pro Stunde. Das Umschalten zwischen dem Saugen und Blasen gestaltet sich durchs werkzeugfreie Auswechseln der jeweiligen Rohre weitgehend unproblematisch.

Volumenstarker Laubfangsack und hervorragender Häcksler

Mit einem 50-Liter-Auffangbeutel präsentiert sich der Laubsauger von Black+Decker als ein richtiger Kraftprotz. Dank eines potenten Häckslers wird das Sauggut im Verhältnis 16:1 verkleinert.
Dieses Gartengerät bringt solide 4,8 kg auf die Waage, daher ist das Fehlen von Führungsrollen doch etwas enttäuschend.

Fazit

Der Laubsauger Black+Decker GW 3030 ist ein leistungsstarkes und zuverlässiges Gartengerät vom Traditionsunternehmen. Es ist in erster Linie für größere Gärten ausgelegt und kommt überall dort voll zum Tragen, zügig und gründlich aufgeräumt werden soll.

7. Einhell GE-CL 36 Li Power X-Change – moderner Akku-Laubsauger

Als ein Gartensauger mit Akku-Antrieb ist dieses Modell besonders mobil. Der Laubsauger von Einhell überzeugt mit seiner unkomplizierten Bedienung und einer ordentlichen Leistung.

Einfach zu steuern und leistungsstark

Der Laubsauger Einhell GE-CL 36 Li ist auch als ein Laubbläser einsetzbar, wobei das Schalten zwischen den Funktionen durch das Umlegen eines Hebels erfolgt: Das Gartengerät verfügt nämlich über ein multifunktionelles Rohr fürs Saugen und Blasen. Die Blasgeschwindigkeit liegt mit 210 km/h eher im unteren Bereich, ist jedoch für einen Akku-Laubsauger in Ordnung. Pro Stunde kann das Gerät über 720 Kubikmeter Sauggut aufnehmen – eine überzeugende Saugleistung. Der integrierte Häcksler lässt das Volumen um 90% schrumpfen. In den Laubfangsack passen ordentliche 45 l gehäckseltes Laub, Zweige und Tannenzapfen.

Wichtiger Hinweis: Die kompatiblen Lithium-Ionen-Akkus sind im Lieferumfang des Laubsaugers nicht enthalten. Es müssen zwei Akkus aus der Serie X-Change Power von Einhell separat bestellt werden.

Unsere Empfehlung

Der Laubsauger Einhell GE-CL 36 ist ein hochwertiges und flexibles Gartengerät, das rundum überzeugt. Zu empfehlen insbesondere allen Besitzern von mittelgroßen Gärten bis 1.200 qm.

8. Fuxtec FX-LBS126 – kräftiger Benzin-Laubsauger

Dieses Modell wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben, weswegen der Laubsauger von Fuxtec von einer Steckdose unabhängig bleibt. Das Gartengerät wird häufig gekauft und von den Verbrauchern überwiegend gelobt.

Solide Ausstattung und breite Auswahl an Zubehör

Mit einer Blasgeschwindigkeit von rund 250 km/h bewegt der Fuxtec das Falllaub in die gewünschte Richtung. Bei der genannten Stärke bleiben sogar feuchte Blätter nicht liegen. Auf Wunsch lassen sich sowohl die Blasgeschwindigkeit als auch die Saugstärke individuell anpassen.

Besonderheit: Im Lieferumfang von diesem Benzin-Laufsauger finden sich ganze zwei Blasrohre. Das gebogene Rohr ist dabei für die Arbeit auf weichem Untergrund und für schwer zugängliche Stellen im Gebüsch ausgelegt.
Das Volumen des Laubfangsacks ist mit 45 l durchschnittlich groß. Als überzeugend stark erweist sich der im Laubsauger von Fuxtec verbaute Häcksler, der das Sauggut im Verhältnis 12:1 platzsparend zerkleinert.

Unsere Empfehlung

Vor allem dann, wenn kein Stromanschluss in der Nähe zu finden ist, bietet sich ein Laubsauger mit Verbrennungsmotor als eine überzeugende Lösung an. Der Fuxtec Laubsauger FX-LBS126 eignet sich für einen multifunktionellen Einsatz im Garten und Hof, darunter auch auf schwierigem Gelände.

9. Einhell GE-EL 3000 E – leistungsstarker, ergonomisch gebauter Laubsauger mit Elektroantrieb

Das Modell GE-EL 3000 E von Einhell zeichnet sich in erster Linie durch eine hohe Leistungsaufnahme aus. Dieses Gartengerät erhält mehrheitlich positive Bewertungen und hat sich bereits vielfach bei einem Einsatz im Garten und auf dem Hof bewährt.

Individuell anpassbar, jedoch überdurchschnittlich schwer

Dieser Laubsauber punktet durch sein ergonomisches Design – angesichts eines recht hohen Gewichts von 6,8 kg gewinnt dieser Aspekt umso mehr an Bedeutung.

Besonderheit: Nicht nur die Position der Führungsrollen, sondern auch der Handgriff und Schultergurt lassen sich mehrfach verstellen und dadurch an die Körpergröße des Nutzers anpassen.
Von Vorteil ist hier eine vereinfachte Konstruktion, denn der Laubsauger und -bläser von Einhell muss nicht mühsam umfunktioniert werden: Zum Schalten zwischen Saugen und Blasen wird schlichtweg der entsprechende Hebel umgelegt.

Enorme Saugkraft und sehr hohe Blasgeschwindigkeit

Das Gerät entwickelt eine beeindruckende Saugstärke von 1.080 Kubikmeter pro Stunde. Auch die Blasgeschwindigkeit ist mit 300 km/h überdurchschnittlich groß, sodass Arbeiten bei nassem Wetter kein Problem darstellt. In den Laubfangsack passen ganze 50 l, das Häckselrad reduziert das Volumen des Saugguts im Verhältnis 12:1.

Fazit

Der Laubsauger Einhell GE-EL 3000 E ist ein Oberklasse-Gartengerät, das mit voller Kraft gegen das Laub und kleinere Zweige vorgeht. Das Modell wird zum Einsatz in größeren Gärten empfohlen.

10. Einhell BG-EL 2500/2 E Laubsauger – ordentliches Mittelklasse-Gartengerät

Ob welkes Laub zu kompakten Haufen zusammenblasen oder Rasenschnitt, Falllaub und Zweige absaugen – dieses Modell ist beiden Aufgaben gewachsen und erfüllt diese mit Bravour. Der Laubsauger, Häcksler und Bläser BG-EL 2500/2 E von Einhell ist ein bewährtes und unkompliziertes Elektrogerät vom Marktführer.

Unkompliziert zu bedienen und mit praktischen Führungsrollen ausgestattet

Obwohl das Gewicht dieses Laubsaugers mit nur 3,1 kg im unteren Bereich zu verorten ist, stattet der Hersteller das Gartengerät mit zwei kompakten Führungsrollen für eine noch einfache Bedienung aus.

Da mit nur einem Multifunktionsrohr gesaugt und geblasen wird, ist der Einhell BG-EL 2500/2 E umso einfacher zu steuern. Zum Schalten zwischen den beiden Funktionen genügt es, einen Hebel umzulegen.

Ordentliche Werte im guten Durchschnitt

Dieser kompakte Laubsauger vom Marktführer Einhell pustet das Falllaub mit moderaten 240 Stundenkilometern aus dem Weg und überzeugt außerdem mit einer ordentlichen Saugleistung von 780 Kubikmetern pro Stunde. Der mitgelieferte Laubfangsack fasst 40 l, wobei das Häckselrad das Volumen auf nur einen Zehntel der ursprünglichen Menge reduziert.

Empfehlung

Der Laubsauger Einhell BG-EL 2500/2 E erweist sich als ein zuverlässiges und leicht zu steuerndes Gartengerät, das wir für Flächen bis 1.500 qm empfehlen.

11. Fuxtec FX-LBS126P – Benzin-Laubsauger und -bläser mit innovativer Antivibrationsfunktion

Dieser Kraftprotz von deutschem Hersteller Fuxtec vermag mit einer starken Leistung zu überzeugen und erweist sich zudem als ergonomisch gebaut und innovativ

Mit Komfort dem Falllaub an den Kragen gehen

Dieser Benzin-Laubsauger räumt mit einem angemessen starken Luftstrom (210 km/h) das Laub sowie den Rasen- und Heckenschnitt aus dem Weg oder befördert die Gartenabfälle auf Wunsch in einen volumenstarken Laubfangsack. Zuvor wird das Sauggut von einem robusten Häckselrad zerkleinert und das Volumen im Verhältnis 10:1 reduziert. Da der Auffangbeutel mit 60 l überdurchschnittlich groß ist, kann es längere Zeit ohne Unterbrechung für das Entleeren der gehäckselten Abfälle gearbeitet werden.

Der Hersteller weist auf ein interessantes Alleinstellungsmerkmal dieses Modells hin: Der Laubsauger Fuxtec FX-LBS126P ist mit einer Antivibrationsfunktion ausgestattet, wobei der Motor von dem Griff für mehr Laufruhe entkoppelt wurde.

Fazit und Empfehlung

Der Laubsauger FX-LBS126P mit Benzinmotor von Fuxtec ist ein leistungsstarkes und funktionelles Gartengerät. Als Nachteil ist lediglich das Fehlen der Führungsrollen zu erwähnen, die bei einem Nettogewicht von 4,7 kg eigentlich wünschenswert wären. Für mittelgroße und große Flächen, ob Rasen, Pflastersteine oder Asphalt, ist dieser Gartensauger und -bläser hervorragend geeignet.

Was ist ein Laubsauger?

Ein Laubsauger ist ein motorbetriebenes Gartengerät, das zum Säubern der Flächen durchs Aufsaugen von Falllaub sowie von Strauch-, Grünschnitt und sonstigen Gartenabfällen ausgelegt ist. Die meisten auf STERN.de vorstellten Modelle lassen sich optional als Laubsauger oder Laubbläser einsetzen.

Neben den multifunktionalen Laubsaugern/Laubbläsern sind am Markt mehrere Geräte vertreten, die ausschließlich als Gebläse verwendbar sind.

Laubsauger im Kontext – mit smarter Gartentechnik durch das Jahr

Laubsauger Test & VergleichEin liebevoll gepflegter Garten ist eine Zierde und der ganze Stolz eines tüchtigen Gärtners. Die Gartenpflege ist zeit- und kraftaufwendig, daher steht heute einem Gartenbesitzer smarte Technik zur Seite. Mithilfe der intelligenten Gartengeräte lassen sich alle Arbeitsvorgänge effizienter gestalten. Das ganze Jahr über fallen Gartenarbeiten an und für jede Tätigkeit wurde bereits ein passendes Werkzeug oder eine Maschine entwickelt.

Im Frühjahr kommt ein Vertikutierer zum Einsatz, um die Rasenfläche aufzufrischen und für einen üppigen Grasteppich im Sommer zu sorgen. Ein Streuwagen hilft, die Samen gleichmäßig zu verteilen. Im zeitigen Frühling sind die Äste zu schneiden; dank einer motorisierten Heckenschere und einer mechanischen Gartenschere ist diese Arbeit schnell erledigt. Eine Häckselmaschine, zum Beispiel ein Leisehäcksler, verarbeitet die Zweige zügig zu Mulch.

Im Sommer und im frühen Herbst muss der Rasen wöchentlich gemäht werden, daher gehört ein Rasenmäher zur Standardausstattung eines jeden Gärtners. Der Verbraucher kann dabei zwischen einem kostengünstigen mechanischen Rasenmäher, einem praktischen und umweltfreundlichen Elektro-Rasenmäher, einem leistungsstarken Benzin-Rasenmäher oder auch einem Aufsitzrasenmäher bzw. einem Rasentraktor für sehr weitläufige Flächen auswählen.

Eine kompakte Motorsense, oder ein Rasentrimmer, sorgt fürs Feintuning und hilft, die Rasenkante sauber zu schneiden. Der Herbst ist nicht nur eine willkommene Erntezeit, sondern auch der richtige Zeitpunkt, um neue Pflanzen zu setzen, noch einmal Hecken und Sträucher zu schneiden sowie den Rasen zu vertikutieren.

Jetzt kommen auch die Laubsauger zum Einsatz und helfen, das Falllaub zu wiederverwertbarem Düngemittel für die Beete oder zur Komposterde zu verarbeiten. Ein Schneepflug erleichtert das Schneeschippen im Winter und übernimmt diesen kräftezehrenden Teil der Gartenarbeit.

Nach welchen Kriterien lassen sich die Laubsauger klassifizieren?

Darauf sollten Sie achtenUm das breite Sortiment zu überblicken, hilft eine Einordnung aller Modelle in mehrere Gruppen von ähnlich aufgebauten Geräten.

Je nach Bauweise sind Laubsauger und -bläser mit jeweils einem Saug- und einem Blasrohr und Geräte mit nur einem multifunktionalen Rohr zu unterscheiden. Weiter unten gehen wir kurz auf die Besonderheiten der jeweiligen Bauweise ein.

Laubsauger und Laubbläser mit einem Saug- und einem Blasrohr:

  • Geräte mit einem Saug- und einem Blasrohr ermöglichen mehr Präzision bei der Gartenarbeit, außerdem sind dank einer schmalen Düse des Blasrohrs vergleichsweise höhere Blasgeschwindigkeiten realisierbar. Andererseits müssen beim Wechseln zwischen Blasen und Saugen die Rohre umgesteckt werden. Zwar kann das Umfunktionieren werkzeugfrei geschehen, jedoch erfordert dieser Vorgang einiges an Geschick und Kraft.
  • Geräte mit nur einem Universalrohr sind einfacher zu handhaben und platzsparend. Das Schalten zwischen dem Saugen und Blasen erfolgt durch das Umlegen eines Hebels und ist somit jederzeit möglich. Andererseits ist präzises Arbeiten, besonders in einem schwierigen Gelände, durch die vereinfachte Bauweise erschwert.

Je nach Antrieb lassen sich die Laubsauger in drei Gruppen unterteilen: Geräte mit Elektroantrieb, mit Benzinmotor und mit Akku. Auf STERN.de stellen wir Ihnen die besten Produkte aus jeder dieser Kategorien vor und informieren über die Vor- und Nachteile von Laubsaugern und -bläsern mit unterschiedlichem Antrieb.

Laubsauger mit Elektromotor

  • Leistungsstark und funktionell
  • Umweltfreundlich, vor allem wenn mit Ökostrom gespeist
  • Sofort einsatzbereit
  • Preisgünstig
  • Moderater Lärmpegel
  • Eingeschränkte Mobilität, vom Stromnetz abhängig
  • Geringere Leistungsaufnahme im Vergleich zu Benzinlaubsaugern
  • Benötigt eine Kabelverlängerung, das Kabel kann zu Stolperfalle werden

Laubsauger mit Benzinmotor

  • Autonom, kein Kabel notwendig
  • Viel Power, bei ungünstigen Wetterverhältnissen und im unebenen Gelände gut einsetzbar
  • Für große Grundstücke ideal
  • Muss mit Benzin bzw. Benzingemisch getankt werden, was die Bedienung erschwert
  • Hohe Luftschallemission über 100 dB(A)
  • Vergleichsweise teuer

Laubsauger mit Akku

  • Mobil, unabhängig vom Stromanschluss
  • Preiswert und handlich
  • Umweltfreundlich, verursacht keine Luftverschmutzung
  • Relativ geringe Leistungsaufnahme, nur für kleine Grundflächen geeignet
  • Akkus und Ladegeräte in der Regel nicht im Lieferumfang enthalten

Wie ist ein Laubsauger und -bläser aufgebaut und wie funktioniert dieses Gartengerät?

Das Herzstück eines jeden Gartensaugers und -bläsers ist ein Motor mit einem daran angeschlossenen Luftgebläse. Das Gebläse kann entweder den Unterdruck erzeugen, um dadurch eine starke Saugkraft zu entwickeln, oder den Luftdruck aufbauen, um einen Luftstrom durch das Blasrohr zu jagen.

Die Saugkraft eines Laubsaugers wird von den Herstellern in den Kubikmetern Luft pro Stunde angegeben. Die von uns auf STERN.de präsentierten Modelle entwickeln eine Saugstärke zwischen 500 m3/h und 1.000 m3/h
Als die wichtigste Kennzahl für die Blasstärke ist die Luftgeschwindigkeit zu nennen. Die Luft tritt aus dem Blasrohr mit einer Geschwindigkeit zwischen 200 km/h und 500 km/h aus. Von der Blasgeschwindigkeit hängt nicht nur ab, wie schnell die Gartenarbeit voranschreitet, sondern auch ob neben dem trockenen Laub auch regennasse Blätter sowie Heckenschnitt und kleine Zweige bewegt werden können.

Achtung: Das sollten Sie wissen!Der Motor und das Gebläse sind in ein Gehäuse eingeschlossen, das heute überwiegend aus Kunststoff hergestellt wird. In das Gehäuse sind Bedienelemente integriert, mit denen zum Beispiel die Blasgeschwindigkeit angepasst oder zwischen den Funktionen geschaltet werden kann. Ein oder zwei Griffe sorgen für eine bequeme Handhabung. Für ein rückenschonendes Arbeiten sind die meisten Modelle, die wir Ihnen auf STERN.de vorstellen, außerdem mit einem Schultergurt ausgestattet. Der Gurt hilft, das Gewicht eines Laubsaugers gleichmäßiger zu verteilen, und lässt sich an die individuelle Körpergröße anpassen.

An das Gehäuse wird je nach Funktion entweder ein schmales und an einem Ende leicht gebogenes Blasrohr oder ein breites Saugrohr angeschlossen. Bei einigen Modellen dient das gleiche, relativ breite Rohr, zum Ansaugen und Blasen. Häufig ist das Saugrohr mit zwei Führungsrollen ausgerüstet, um die Steuerung des Gartengeräts zu erleichtern. Bei einigen Modellen lässt sich die Position der Laufräder für mehr Bedienkomfort variieren.

Wird das Gartengerät als ein Laubsauger eingesetzt, gelangt das Sauggut durch das Rohr in einen Laubfangsack. Zuvor passieren die Gartenabfälle ein Häckselrad aus rostfreiem Stahl und werden gründlich zerkleinert.

Abhängig von der Leistungsaufnahme des Modells wird die Saugmenge im Verhältnis 10:1 bei den Mittelklassegeräten bis 16:1 bei den Oberklassesaugern reduziert.

Das Volumen eines Fangsacks variiert bei den handelsüblichen Laubsaugern zwischen 40 l und 60 l, sodass der Auffangbeutel im Schnitt 500 l Laub und Gartenabfall fasst. Nachdem der Laubfangsack gefüllt wurde, kann der Beutel mithilfe eines Reißverschlusses geöffnet und entleert werden.

Hinweise zur Nutzung und Pflege eines Laubsaugers – das Wichtigste in Kürze

Neben einem Rasenmäher oder einer Häckselmaschine gehören auch Laubsauger zu den motorbetriebenen Gartengeräten. Diese Maschinen unterliegen bestimmten Verordnungen und dürfen nicht uneingeschränkt eingesetzt werden.

Alle Laubsauger unterliegen der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV), welche vor allem die Betriebszeiten der Gartengeräte regelt.

Alle motorbetriebenen Laubsauger dürfen an Werktagen zwischen 17.00 und 9.00 sowie zwischen 13.00 und 15.00 nicht betrieben werden. An Sonn- und Feiertagen dürfen diese Gartengeräte nicht in Betrieb genommen werden.

Alle Laubsauger und -bläser sind wartungsarm, wobei die Benziner am meisten Pflege durch das Betanken mit Sprit und den regelmäßigen Ölwechsel benötigen. Die Gartengeräte sollen nur zum vorgegebenen Zweck eingesetzt und beim Lagern vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Kann ein Laubsauger zum Säubern von Kiesbeeten genutzt werden?

Ein jeder Laubsauger entwickelt eine recht starke Saugkraft, sodass nicht nur Laub, sondern auch Äste und kleinere Steine in den Sog geraten. Dabei kann sogar ein kleiner Stein das Häckselrad beschädigen und birgt auch für den Nutzer eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Doch es gibt am Markt nicht wenige Laubsauger, die keine Steine einsaugen. Es handelt sich in erster Linie um relativ schwache Akku-Gartensauger sowie um Geräte, bei denen die Saugkraft angepasst werden kann.

Wir empfehlen für alle Fälle, das Saugrohr im Abstand von mindestens 5 cm von dem Kiesbeet zu halten.

Wie sind die gehäckselten Gartenabfälle zu nutzen bzw. wo sind diese zu entsorgen?

Die gehäckselten Gartenabfälle dürfen entweder im Kompost oder in einer speziellen Tonne entsorgt werden. Der Inhalt des Auffangbeutels lässt sich auf Wunsch auch direkt zum Mulchen der Blumen– und Obstbeete verwenden.

Sonderfall Eichenlaub: Das an Gerbstoffen reiche Laub der Eichenbäume kann das Pflanzenwachstum und insbesondere die Wurzelbildung unterdrücken. In diesem Zusammenhang raten wir, diese Abfälle nicht weiter zu verwenden, sondern restlos zu entsorgen.

Laubsauger und Naturschutz – was gibt es zu bedenken?

In den meisten Fällen stehen die Naturschützer einem Laubsauger kritisch gegenüber. Dafür gibt es vier wichtige Gründe:

  • Unabhängig von dem Modell stellt ein Laubsauger eine starke Lärmquelle dar. Der Lautstärkepegel beträgt zwischen 90 dB(A) und 110 dB(A).
    Aufgrund der Lärmentwicklung sollen beim Laubsaugen oder -blasen immer Kopfhörer getragen werden.
    Der Lärm wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden von Menschen und Tieren aus, zumal es saisonabhängig sogar um eine stundenlange Belastung gehen kann.
  • Das zweite Argument vieler Naturschützer contra Laubsauger lautet: Beim Aufsaugen und Häckseln von Gartenabfall werden zahllose Insekten und weitere Kleinlebewesen getötet. In der Tat unterscheidet kein Laubsauger zwischen der toten organischen Masse und lebenden Organismen.
  • Drittens: Kleintiere, allen voran die Igel, werden durch das Wegräumen von Laubhaufen ihrer Verstecke und Winterquartiere beraubt und dem kommenden Winterfrost sowie ihren Fressfeinden schutzlos ausgesetzt.
    Zum Wohle der Kleintiere und aller Nützlinge wird dringend empfohlen, nicht das gesamte Laub vom Grundstück zu entfernen und einige Laubhaufen dauerhaft stehen zu lassen.
  • Viertens: Das Falllaub bietet den Pflanzenwurzeln zuverlässigen Frostschutz und soll unter anderem von den Rosenbeeten und zwischen den Sträuchern nicht restlos beseitigt werden.

Wie finden Sie den richtigen Laubsauger?

Auf STERN.de stellen wir unseren Lesern eine breite Palette an unterschiedlichen Modellen und Ausführungen dieser Gartengeräte vor. Doch welcher Laubsauger ist der beste? Mithilfe dieses kleinen Fragebogens lässt sich ein Gartensauger entdecken, der Ihren Anforderungen am besten entspricht.

  1. Wollen Sie das Laub von den Gartenwegen und Rasenflächen nur wegpusten oder möglichst restlos entfernen? Im ersteren Fall ist ein Gebläse ohne Saugfunktion die richtige Lösung, im zweiten Fall benötigen Sie ein Gartengerät mit Doppelfunktion, also einen Laubsauger und -bläser.
  2. Haben Sie die Möglichkeit, das Gerät ans Stromnetz anzuschließen? Wenn ja, ist ein umweltfreundlicher und preisgünstiger Elektro-Laubsauger das Gerät der Wahl. Wenn nicht, dann bleiben zur Auswahl entweder ein Benzin- oder ein Akku-Laubsauger.
  3. Wie groß ist Ihr Grundstück und wie viel Laub fällt im Schnitt an? Für großflächige Gärten mit hohen Mengen an Falllaub empfiehlt sich eindeutig ein leistungsstarker Benzin-Laubsauger. Für kleine Vorgärten und mittelgroße Grundstücke sind respektive Akku- und Elektro-Laubsauger und -bläser genau richtig.
  4. Werden Sie während der Gartenarbeit immer wieder zwischen der Saug- und Blasfunktion wechseln wollen? Dann empfehlen sich Geräte mit einem multifunktionellen Rohr. Grundsätzlich versprechen jedoch die Modelle mit zwei unterschiedlichen Rohren mehr Genauigkeit beim Aufräumen.
  5. Soll ausschließlich trockenes Falllaub entfernt werden oder müssen weitere Gartenabfälle, darunter Heckenschnitt und Tannenzapfen, mobilisiert werden? Im letzteren Fall raten wir dazu, gezielt auf die Blasgeschwindigkeit zu achten. Je stärker der Luftstrom, desto mehr Gewicht lässt sich dadurch bewegen. Bei Luftgeschwindigkeiten ab 300 km/h werden sogar nasses Laub und feuchter Rasenschnitt erfolgreich bewegt.
  6. Wollen Sie so lange wie möglich ohne Unterbrechung arbeiten? Dann sind das Fangbeutelvolumen und die Stärke des Häckselrades die wichtigen Wahlkriterien. Je größer der Laubfangsack ist und je kompakter die Laubmasse zerkleinert wird, desto seltener müssen Sie eine Pause anlegen. Bei einem Akku- oder Benzinsauger schränken natürlich respektive die Akkuladung oder das Tankvolumen die Betriebszeit ein.
  7. Liegt Ihnen Ergonomie besonders am Herzen? Dann achten Sie auf folgende Merkmale: Mittelgroße Führungsrollen für mehr Laufruhe, bequeme Handgriffe, mehrfach verstellbarer Tragegurt. Auch das Gewicht des Geräts spielt für die Handhabung eine wichtige Rolle. Generell erweisen sich die Benzin-Laubsauger als die schwersten und bringen oft über 6 kg auf die Waage. Die Akkusauger wiegen am wenigsten.

Hat die Stiftung Warentest bereits einen Laubsauger Test durchgeführt?

FragezeichenBisher wurden diese Gartengeräte von der Stiftung Warentest noch nicht unter die Lupe genommen. In einer Pressemitteilung vom 27.09.2017 wird ein kostenpflichtiger Laubsauger Test aus dem skandinavischen Magazin Råd & Rön verlinkt.

Getestet wurden Laubsauger mit Elektro-, Benzin- und Akku-Antrieb, wobei der Test ausführlich auf die Vor- und Nachteile von jeder Bauweise eingeht. Die Geräte vom Marktführer Bosch gehen dabei häufig als Testsieger hervor, doch auch Laubsauger von Stihl, Makita oder Fuxtec werden oftmals gelobt.

Insgesamt bleiben die Tester der Stiftung Warentest skeptisch und bringen vor allem die auf STERN.de weiter oben genannten Argumente der engagierten Naturschützer vor. Es wird empfohlen, beim Aufräumen im Garten der Tierwelt zuliebe nie das gesamte Laub zu entfernen.

Was sagt das Magazin Öko-Test zum Laubsauger?

Von Öko-Test wurden bislang noch keine Laubsauger getestet. Über neue Testergebnisse werden wir auf STERN.de unsere Leser sofort in Kenntnis setzen.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Bosch Laubsauger ALS 25