10 Objektive im Vergleich – finden Sie Ihr bestes Objektiv für Ihre Spiegelreflex- oder Systemkamera – unser Test bzw. Ratgeber 2020

Es gibt eine Vielzahl an Kamera-Objektiven, die für verschiedene Einsatzbereiche konstruiert wurden. Sie bündeln das Licht ähnlich einem Brennglas, wodurch im Brennpunkt ein sichtbares Bild entsteht. Früher wurden Filme belichtet, heutzutage übernimmt ein lichtempfindlicher elektronischer Bildsensor diese Aufgabe. Ohne ein Objektiv sind Foto- und Videoaufnahmen nicht möglich. Jeder Kamera-Hersteller bietet sein eigenes, breit gefächertes Angebot an verschiedenen Linsen – vom Ultraweitwinkel, mit dem Sie in engen Räumen fotografieren können, bis hin zum Super-Tele, das weit Entferntes sehr nah heranholen kann. Alternativ zu den Originalen erhalten Sie günstigere Objektive von Fremdherstellern, die Produkte für die gängigsten Kamera-Marken anbieten.

In unserem Vergleich stellen wir Ihnen 10 Objektive im Detail vor. Sie bekommen darin einen Überblick der jeweiligen Einsatzbereiche und Informationen über alle relevanten Merkmale. Unser Ratgeber erklärt Ihnen im Anschluss die Funktionsweise eines Objektivs und welche verschiedenen Arten es gibt. Dies soll Sie bei Ihrer Kaufentscheidung unterstützen. Zudem informieren wir Sie über Zubehör und Pflege der Objektive sowie einiges mehr. Zu guter Letzt bringen wir in Erfahrung, ob die Stiftung Warentest und Öko Test bereits einen Test von Objektiven durchgeführt haben.

4 Objektive mit Autofokus in unserem großen Vergleich

Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv
Maße
Durchmesser: 72 Millimeter, Länge: 52,5 Millimeter
Produktgewicht
185 Gramm
Naheinstellgrenze
0,45 Meter
Filterdurchmesser
58 Millimeter
Lichtstärke
1 : 1,8
Kleinste Blende
1 : 16
Blendenlamellen
7 Stück (abgerundet)
Autofokus
Zoomfunktion
Besonderheiten
Festbrennweite, nur für Nikon-Spiegelreflexkameras
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon204,84€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay150,00€
Sony FE 50mm F1.8 SEL50F18F Objektiv
Maße
Durchmesser: 69 Millimeter, Länge: 60 Millimeter
Produktgewicht
186 Gramm
Naheinstellgrenze
0,45 Meter
Filterdurchmesser
49 Millimeter
Lichtstärke
1 : 1,8
Kleinste Blende
1 : 22
Blendenlamellen
7 Stück
Autofokus
Zoomfunktion
Besonderheiten
Festbrennweite, nur für Sony-Systemkameras mit E-Mount
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon204,99€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay169,00€
Canon EF 75-300mm Objektiv
Maße
Durchmesser: 71 Millimeter, Länge: 122 Millimeter
Produktgewicht
480 Gramm
Naheinstellgrenze
1,5 Meter
Filterdurchmesser
58 Millimeter
Lichtstärke
1 : 4,0 - 5,6
Kleinste Blende
1 : 32 - 45
Blendenlamellen
7 Stück
Autofokus
Zoomfunktion
Besonderheiten
Nur für Canon-Spiegelreflexkameras
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon259,00€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay169,00€
Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary Objektiv – für Canon
Maße
Durchmesser: 104 Millimeter, Länge: 259 Millimeter
Produktgewicht
1.930 Gramm
Naheinstellgrenze
2,8 Meter
Filterdurchmesser
95 Millimeter
Lichtstärke
1 : 5,0 - 6,3
Kleinste Blende
1 : 22
Blendenlamellen
9 Stück
Autofokus
Zoomfunktion
Besonderheiten
Für sehr weit entfernte Objekte, auch für Nikon- und Sigma-Kameras erhältlich
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon876,10€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen EbayPreis prüfen
Abbildung
Modell Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv Sony FE 50mm F1.8 SEL50F18F Objektiv Canon EF 75-300mm Objektiv Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary Objektiv – für Canon
Maße
Durchmesser: 72 Millimeter, Länge: 52,5 Millimeter Durchmesser: 69 Millimeter, Länge: 60 Millimeter Durchmesser: 71 Millimeter, Länge: 122 Millimeter Durchmesser: 104 Millimeter, Länge: 259 Millimeter
Produktgewicht
185 Gramm 186 Gramm 480 Gramm 1.930 Gramm
Naheinstellgrenze
0,45 Meter 0,45 Meter 1,5 Meter 2,8 Meter
Filterdurchmesser
58 Millimeter 49 Millimeter 58 Millimeter 95 Millimeter
Lichtstärke
1 : 1,8 1 : 1,8 1 : 4,0 - 5,6 1 : 5,0 - 6,3
Kleinste Blende
1 : 16 1 : 22 1 : 32 - 45 1 : 22
Blendenlamellen
7 Stück (abgerundet) 7 Stück 7 Stück 9 Stück
Autofokus
Zoomfunktion
Besonderheiten
Festbrennweite, nur für Nikon-Spiegelreflexkameras Festbrennweite, nur für Sony-Systemkameras mit E-Mount Nur für Canon-Spiegelreflexkameras Für sehr weit entfernte Objekte, auch für Nikon- und Sigma-Kameras erhältlich
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Amazon204,84€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay150,00€ Amazon204,99€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay169,00€ Amazon259,00€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen Ebay169,00€ Amazon876,10€ IdealoPreis prüfen OttoPreis prüfen ConradPreis prüfen BaurPreis prüfen EbayPreis prüfen

1. Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv – leichtes Standardobjektiv mit verbesserter Bildqualität

Das Standardobjektiv für Nikon-Spiegelreflex-Kameras mit fester 50-Millimeter-Brennweite erzeugt durch seine Lichtstärke von 1:1,8 ein helles Sucherbild. Sie verwenden es für Aufnahmen bei geringem Licht oder für Fotos mit geringer Tiefenschärfe, um Personen und Objekte gut vom Hintergrund zu lösen. Zudem ist das Modell für die Portraitfotografie geeignet. Ein im Objektiv verbauter Silent-Wave-Motor soll für eine fast lautlose und äußerst schnelle Fokussierung sorgen.

Asphärische Linse für bessere Bildqualität: Der vollständig neu gestaltete optische Aufbau mit einer asphärischen Linse führt demnach zu einer verbesserten Bildqualität gegenüber dem Vorgänger.

Sie können das Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv für Vollformat-FX- und für DX-Kameras mit kleinerem APS-C-Sensor verwenden. Der Bildwinkel entspricht bei einer Verwendung an einer DX-Kamera äquivalent 75 Millimetern. Die sieben abgerundeten Lamellen der Blendenöffnung sollen zu einem weichen Bokeh beitragen und Lichtreflexe abmildern. Sie können das Objektiv nur an Spiegelreflex-Kameras mit dem F-Bajonett der Marke Nikon nutzen. Mithilfe eines Adapters verwenden Sie es zudem uneingeschränkt an Nikons spiegellosen Systemkameras der Z-Serie.

Was bedeutet Bokeh? Dieser Begriff aus der Fotografie bezeichnet einen künstlichen Effekt der Unschärfe, wie Sie ihn beispielsweise mit einem Teleobjektiv aufnehmen können. Das Wort Bokeh stammt aus dem Japanischen und heißt übersetzt „unscharf, verschwommen“.

Laut Hersteller ist dieses Modell als Zusatzobjektiv für preisbewusste Fotografen geeignet. Erwähnenswert sind zudem das geringe Gewicht von 185 Gramm und die kompakte Bauweise mit einem Durchmesser von 72 Millimetern und 52,5 Millimetern Länge. Das abgedichtete Metallbajonett soll Staub und Schmutz davon abhalten, in das Innere der Kamera zu gelangen. Käufer loben bei Amazon die Abbildungsleistung auch bei hochauflösenden Kameras. Eine Umstellung von Autofokus auf manuellen Fokus nehmen Sie am Objektiv vor, ein Bildstabilisator ist nicht vorhanden.

FAQ

Ist das Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv gegen Witterung und Staub geschützt?

Es ist teilweise dagegen geschützt. Das Bajonett verfügt über eine Dichtmanschette, der Fokusring dagegen nicht.

Erhalte ich das Modell mit einer Gegenlichtblende geliefert?

Ja, eine solche Blende ist im Lieferumfang enthalten.

Funktioniert der Augenautofokus bei der Verwendung an einer Nikon-Z-Kamera mit Adapter?

Den Augenautofokus können Sie Amazon-Kundenangaben zufolge verwenden.

Kann ich das Objektiv für die Makro-Fotografie verwenden?

Aufgrund der Naheinstellgrenze von 0,45 Metern ist das Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv nicht für die Makro-Fotografie geeignet. Dazu benötigen Sie spezielle Makro-Objektive oder Zwischenringe.

2. Handliches Objektiv SEL50F18F von Sony mit Antriebssystem für präzise Fokussierung

Mit dem Sony-Objektiv SEL50F18F erhalten Sie ein Standardobjektiv für spiegellose Systemkameras des Herstellers mit E-Mount. Von Vorteil ist die große Blendenöffnung mit der Lichtstärke 1:1,8 bei Nachtaufnahmen oder bei schwacher Beleuchtung in Innenräumen. Mit einer Kamera aus der Sony-α-Reihe, die über eine integrierte Bildstabilisierung verfügt, erstellen Sie dem Hersteller zufolge klare Aufnahmen unter sehr schwierigen Lichtverhältnissen.

Gleichstrom-Motor für optimale Fokuspräzision: Ein neu entwickeltes Gleichstrom-Motorantriebssystem soll für eine reibungslose und präzise Fokussierung sorgen. Der Hersteller verspricht Ihnen eine optimale Fokuspräzision und -geschwindigkeit sowie eine reibungslose manuelle und automatische Fokussteuerung.

Die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht von 186 Gramm sollten Ihnen eine gute Handhabung und praktischen Komfort ermöglichen. Nach Herstellerangaben werden Texturen und Details mithilfe des Objektivs realistisch wiedergegeben, Krümmungen und Verzerrungen sind durch das Gaußsche-Doppelobjektiv-Design minimiert und bieten Ihnen eine hohe optische Leistung bis in die Bildecken. Ein Metallbajonett ermöglicht Ihnen demnach einen guten und stabilen Sitz an der Kamera.

Nur für bestimmte Sony-Kameras geeignet: Das Objektiv wurde für die Nutzung an spiegellosen Sony-Systemkameras mit E-Mount konstruiert, daher ist eine Verwendung an Kameras anderer Hersteller nicht möglich.

Das Objektiv arbeitet gemäß Hersteller mit Vollformat-Kameras sowie Crop-Kameras mit APS-C-Sensor ohne Einschränkungen in der Abbildungsleistung oder dem Autofokus. Sie sollten unbedingt die Kompatibilität berücksichtigen, da Sie das Objektiv nur mit bestimmten Sony-Kameras verwenden können. Darunter fallen die Systemkameras der kompletten α7-Reihe, der α3000/5000/6000 und der NEX-Reihe. Vor dem Kauf sollten Sie darauf achten, ob die vorhandene Kamera zu einer dieser Gruppen gehört.

FAQ

Kann ich das Objektiv an Sony-Kameras mit A-Bajonett verwenden?

Das Objektiv SEL50F18F von Sony ist nicht mit diesem Bajonett kompatibel. Für das alte A-Bajonett gibt es ein eigenes Modell mit ähnlichen Eigenschaften.

Kann ich den Autofokus im Filmmodus nutzen?

Ja, der Autofokus funktioniert in diesem Modus.

Ist eine rein manuelle Fokussierung möglich?

Dies ist Amazon-Kundenangaben zufolge möglich. Dazu müssen Sie den Autofokus an der Kamera deaktivieren.

Hat das Sony-Objektiv SEL50F18F einen eingebauten Bildstabilisator?

Das Objektiv besitzt keinen eingebauten Bildstabilisator.

3. Canon-Objektiv EF 75-300mm – vielseitig einsetzbares Telezoom mit verstärktem Kontrast

Dieses Telezoom-Objektiv des Herstellers Canon ist für das firmeneigene EF-Bajonett geeignet. Sie verwenden es sowohl an Vollformat-Kameras als auch an APS-C-Crop-Kameras mit EF-S-Bajonett. Beim Objektiv EF 75-300mm wurde auf einen Autofokus-Motor auf Ultraschall-Basis verzichtet, stattdessen verbaut Canon einen klassischen Mikro-DC-Motor, der Ihnen einen zuverlässigen Betrieb ermöglichen soll. Für eine kostengünstige Herstellung entfällt zudem ein eingebauter Bildstabilisator.

Vielseitig einsetzbar: Dieses Objektiv liefert Ihnen einen großen Brennweitenbereich, wodurch Sie von einer hohen Vielseitigkeit profitieren sollten. Entwickelt für Canon-EOS-Spiegelreflex-Kameras, können Sie es zudem mit einem Adapter an spiegellosen Canon-Systemkameras der EOS-R-Serie nutzen.

Mit einem Brennweitenbereich von 75 bis 300 Millimetern decken Sie mit diesem Canon-Objektiv große Bereiche der Fotografie wie Portraits in natürlicher Perspektive sowie Teleaufnahmen ab. Dabei soll die Super-Spectra-Vergütung Blendenreflexe und eintretendes Streulicht minimieren und für eine gute Farbbalance und verstärkten Kontrast sorgen. Der Hersteller bezeichnet das Objektiv als eine preiswerte, kompakte Ergänzung zu jeder Canon-EOS-Kamera und betont die hohe Abbildungsleistung. Dieses Modell ist für Einsteiger geeignet.

Wofür verwende ich ein Teleobjektiv? Mit einem Teleobjektiv nehmen Sie weit entfernte Bilder auf. Ihr Motiv ist vom Hintergrund gelöst, der in einer Unschärfe dargestellt wird. Besonders häufig werden Teleobjektive in der Tierfotografie genutzt. Umfangreiche Informationen zu den verschiedenen Arten von Objektiven und deren Einsatzgebiet haben wir im Ratgeber für Sie zusammengestellt.

Durch den optischen Aufbau, der ein Zoomen auf eine lange Brennweite ermöglicht, gibt es Abstriche in der Lichtstärke des Objektivs. Die Blendenöffnung von 1:4,0 bei 75 Millimetern und 1:5,6 bei 300 Millimetern gilt als lichtschwach. Bei schlechten Lichtverhältnissen wirkt sich dieses Merkmal negativ auf das Ergebnis aus und kann zu verwischten Bildern führen, erst recht wenn bewegte Objekte das Motiv sind. Dafür sollten Sie nahe Motive mit einem Abstand von 1,5 Metern selbst bei langer Brennweite gut fotografieren können. Zu den Einsatzbereichen gehören:

  • Telefotografie
  • Tierfotografie
  • Portraitfotografie

FAQ

Kann ich das Modell für Tierfotografien nutzen?

Das Canon-Objektiv EF 75-300mm ist nach Angaben von Amazon-Kunden dafür geeignet, aber bei schlechten Lichtverhältnissen und einem schnellen Tier könnte es schwierig werden.

Kann ich es Freihand bedienen?

Dies ist laut Berichten von Amazon-Käufern möglich. Ein Stativ ist dennoch aufgrund des fehlenden Bildstabilisators empfehlenswert.

Werden mir Deckel für Frontlinse und Bajonett mitgeliefert?

Beide Deckel sind Amazon-Kundenangaben zufolge im Lieferumfang enthalten.

Bekomme ich zum Objektiv EF 75-300mm von Canon eine Gegenlichtblende?

Nein, eine Gegenlichtblende ist nicht im Lieferumfang enthalten.

4. Sigma DG OS HSM Contemporary – Super-Tele-Zoom-Objektiv mit Schutz-Beschichtung

Sigma bietet Objektive für mehrere Marken an. Die gesamte Produktpalette erhalten Sie mit verschiedenen Bajonetten. Darunter ist das Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary Objektiv – ein Super-Tele-Zoom mit einem hohen Brennweitenbereich. Eine Brennweite von bis zu 600 Millimetern soll Ihnen das Einfangen sehr ferner Motive ermöglichen. Drei Special-Low-Dispersion-Glaselemente sollen die Farbsäume um Kanten korrigieren, die im Telebereich auftreten können. Das Bajonett für Canon-Kameras ist mit einer Gummi-Dichtung versehen, die das Eindringen von Staub und Wassertropfen verhindern soll.

Was ist ein Bajonett? Im Zusammenhang mit Objektiven handelt es sich bei einem Bajonett um den Anschluss beziehungsweise um die Verbindung eines Objektivs mit der Kamera. Dieser unterscheidet sich je nach Marke. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Kauf auf den Bajonett-Typ achten. In unserem Ratgeber haben wir für Sie die bekanntesten Objektiv-Marken mit dem dazugehörigen Bajonett aufgelistet.

Ein eingebauter Bildstabilisator erleichtert verwacklungsfreie Aufnahmen. Der Bildstabilisator beinhaltet zwei Modi – einer für eine horizontale und vertikale Stabilisierung und einer für eine reine vertikale Stabilisierung. Letzterer ist geeignet für Motorsportaufnahmen und andere sich bewegende Objekte, die ein Mitziehen erforderlich machen. Sie erhalten dieses Tele-Objektiv mit Canon-EF-, Nikon-F- und Sigma-SA-Bajonett. Es ist nicht kompatibel mit analogen Spiegelreflex-Kameras, ausgenommen der Nikon F6 und der Canon EOS 1V. Das Modell setzen Sie beispielsweise zur Tele- und Tierfotografie ein.

Der Zoomring des Objektivs hat einen Lock-Schalter, der eine Arretierung bei jeder Brennweiten-Markierung zulässt. Dadurch sollen Sie die Brennweite fixieren und ein unbeabsichtigtes Verstellen vermeiden. Mit einer leichten Drehung können Sie die Arretierung gemäß Hersteller jederzeit wieder lösen, außer bei 150 Millimetern Brennweite. Ein Hyper-Sonic-Motor sorgt für einen geräuscharmen und schnellen Autofokus. Der Manual-Override-Schalter ermöglicht Ihnen im aktiven Zustand jederzeit ein manuelles Eingreifen in den Autofokus. Mit einem Sigma-USB-Dock passen Sie am Computer das Fokusverhalten an und korrigieren es. Zudem können Sie die Firmware des Objektivs selbst aktualisieren.

FAQ

Was ist der Unterschied zum Schwestermodell aus der Sport-Reihe?

Amazon-Kundenangaben zufolge besteht der Unterschied in einem anderen optischen Aufbau mit schwereren Linsen. Der Autofokus-Motor ist demnach ein wenig schneller und das Objektiv ist komplett abgedichtet.

Kann ich das Modell auf einem Kugel-Schwenkkopf für mein Stativ verwenden?

Ein Tele-Schwenkkopf wäre gemäß Amazon-Nutzern sinnvoller, ein Kugel-Schwenkkopf ist demnach für das Objektiv DG OS HSM Contemporary von Sigma zu instabil.

Kann ich das Sigma-Objektiv DG OS HSM Contemporary mit einem Konverter benutzen?

Ein Konverter kann nach Angaben von Amazon-Käufern dazu führen, dass der Autofokus aufgrund fehlender Lichtstärke nicht mehr funktioniert.

Kann ich Vögel fotografieren, die weiter als 10 Meter entfernt sind?

Ja, dies ist laut Amazon-Kunden möglich, dank der hohen Brennweite.

5. Panasonic-Objektiv H-FS45150 LUMIX G VARIO mit großem Brennweitenbereich

Für das Micro-Four-Thirds-Bajonett bietet Ihnen Panasonic dieses 200 Gramm leichte Tele-Zoom-Objektiv. Da der Micro-Four-Thirds-Standard bei den Kameras einen deutlich kleineren Bildsensor gegenüber dem Vollformat zulässt, müssen Sie die Brennweite mit dem Faktor zwei multiplizieren. Das Objektiv H-FS45150 LUMIX G VARIO verfügt über einen integrierten Bildstabilisator, der horizontale und vertikale Bewegungen kompensieren soll, um selbst bei schwachem Licht ein klares Bild zu erhalten.

Große Brennweite für weit entfernte Motive: Der Brennweitenbereich von 45 bis 150 Millimetern gleicht bei diesem Objektiv einem Blickwinkel äquivalent von 90 bis 300 Millimetern. Damit ist Ihnen das Fotografieren weit entfernter Motive möglich.

Ultra-High-Refractive Linsen sollen bei diesem Modell zusammen mit einer asphärischen Linse für eine gleichmäßige und hohe Abbildungsleistung sorgen. Die Abmessungen mit 62 Millimetern Durchmesser und 73 Millimetern Länge machen das Objektiv kompakt. Dank der Naheinstellgrenze von 0,9 Metern können Sie kleinere Objekte formatfüllend fotografieren. Der Hersteller betont eine gute Autofokus-Tracking-Leistung, wodurch Ihnen demnach selbst bei schnellen und actionreichen Szenen nichts entgeht.

Bitte vor dem Kauf beachten: Sie können das Objektiv nur an Kameras der Marken Panasonic und Olympus mit dem Micro-Four-Thirds-Bajonett benutzen.

Besonders beim Erstellen von Videoaufnahmen ist das vom Hersteller versprochene lautlose Zoomen und Fokussieren des Objektivs von Vorteil. Im Lieferumfang enthalten sind Front- und Rückdeckel sowie eine Gegenlichtblende. Sie setzen das Modell unter anderem in der Telefotografie sowie der Tierfotografie ein.

FAQ

Funktioniert das Modell an älteren Panasonic-Kameras mit Micro-Four-Thirds-Bajonett?

Ja, dank dem verwendeten Micro-Four-Thirds-Standard können Sie es nutzen.

Kann ich das Objektiv H-FS45150 LUMIX G VARIO für Innenaufnahmen verwenden?

Durch die geringe Lichtstärke und die hohe Brennweite ist es ungeeignet für Innenräume.

Verändert sich die Länge beim Zoomen?

Ja, das Objektiv verlängert sich.

Kann ich das Modell mit anderen Kamerasystemen verbinden?

Mit einem passenden Adapter ist eine eingeschränkte Nutzung möglich, aber laut Amazon-Kunden nicht zu empfehlen.

6. Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 Objektiv – vielseitiges Tele-Zoom-Objektiv mit Makro-Funktion

Mit dem Objektiv Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 liefert der Hersteller Tamron ein vielseitiges Telezoom-Objektiv, das Sie unter anderem in der Makro-Fotografie einsetzen können. Es ist für Bajonett-Anschlüsse verschiedener Marken erhältlich. Eine Vergütung und Mehrfachbeschichtung der Linsen soll Streulichter und störende Phantombilder reduzieren, die durch Lichteinfall und Reflexionen entstehen können. Die kreisförmige Blende mit neun Lamellen soll ein weiches Bokeh erzeugen.

Das Objektiv ist verfügbar für Canon-EF-, Nikon-F-, Pentax-K- und Sony-A-Bajonetts. Zu erwähnen ist, dass Sie es nicht für das spiegellose System von Sony mit E-Mount erhalten, aber mit einem Adapter daran verwenden können. Sie nutzen das Objektiv an digitalen und analogen Spiegelreflex-Kameras. Die Hauptmerkmale des Tele-Zooms sind eine hohe mechanische Qualität, kombiniert nach Angaben des Herstellers mit hervorragenden optischen Eigenschaften. Eine Blendenöffnung von 1:4,0 bei 70 Millimetern und 1:5,6 bei 300 Millimetern lässt nur wenig Licht auf den Bildsensor. Daher kann es bei schlechten Lichtverhältnissen zu Unschärfen kommen.

Mit Makro-Funktion: Durch einen Schalter können Sie ab einer Brennweite von 180 Millimetern in den Makro-Modus wechseln. Dieser ermöglicht Ihnen formatfüllende Aufnahmen von Objekten mit 7 x 5 Zentimetern Größe, die Naheinstellgrenze beträgt 0,95 Meter.

Über einen Bildstabilisator verfügt das Objektiv nicht. Mit einem Gewicht von 435 Gramm zählt es noch zu den leichteren Tele-Objektiven. Eine Abdichtung am Bajonett ist nicht vorhanden. Beachten Sie, dass ein einfacher Micro-Motor verbaut wurde und schnelle Motive den Autofokus an die Grenzen bringen. Als Einsatzbereiche sind vor allem die folgenden zu empfehlen:

  • Telefotografie
  • Makrofotografie
Für welche Motive nutze ich Makroobjektive? Die bekanntesten Einsatzbereiche sind die Insekten- und Blumenfotografie. Zudem lassen sich damit gut detaillierte Ausschnitte größerer Motive festhalten.

FAQ

Kann ich das Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 Objektiv mit APS-C-Cropkameras verwenden?

Ja, das Objektiv ist mit APS-C-Kameras verwendbar.

Kann ich mit dem Modell Videoaufnahmen machen?

Ja, mit dem Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 Objektiv können Sie Videoaufnahmen realisieren.

Wie lang ist das Objektiv, wenn es vollständig ausgefahren ist?

Ausgefahren ist es nach Kundenaussagen bei Amazon circa 20,5 Zentimeter lang, eingefahren etwa 11,7 Zentimeter.

Erhalte ich eine Gegenlichtblende?

Eine Gegenlichtblende ist im Lieferumfang enthalten.

7. Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM Objektiv mit fast geräuschlosem Stepping-Motor

Ein Ultraweitwinkel-Objektiv fängt durch einen weiten Blickwinkel sehr viel von der Umgebung ein. Das Objektiv Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM wurde für die eigenen EOS-Spiegelreflex-Kameras mit APS-C-Sensor entwickelt. Haupteinsatzgebiete sind Landschaft und Architektur, zudem ist es für Innenaufnahmen geeignet. Den Autofokus schalten Sie am Objektiv ab. Bei schlechten Lichtverhältnissen soll Ihnen ein eingebauter Bildstabilisator helfen, unruhige Kamerabewegungen auszugleichen, um ein scharfes Bild zu erhalten. Eine Super-Spectra-Vergütung soll Reflexionen durch Streulicht verhindern und für gute Kontraste sorgen.

Geräuschlose Videoaufnahmen: Der dem Hersteller zufolge fast geräuschlose Stepping-Motor ermöglicht Ihnen demnach eine ruhige Schärfenachführung und Videoaufnahmen werden nicht durch Geräusche des Fokusmotors gestört.

Dieses Objektiv können Sie an allen digitalen Canon-EOS-Kameras mit APS-C-Sensoren und dem EF-S-Bajonett verwenden. Eine Benutzung an einer Canon-EOS-Vollformat-Kamera ist nicht möglich und kann zu Schäden führen. Mit einem Adapter können Sie es an den spiegellosen Canon-EOS-M-Systemkameras nutzen. Mit einem Gewicht von 240 Gramm und Abmessungen von circa 75 Millimetern Durchmesser und 72 Millimetern Länge ist es ein leichtes und kompaktes Objektiv.

Das Bajonett besteht aus Kunststoff. Eine Blendenöffnung mit der Lichtstärke 1:4,5 bis 1:5,6 führt in Verbindung mit der kurzen Brennweite zu einer großen Tiefenschärfe. Das Objektiv ist nicht geeignet, um Personen und Dinge wirkungsvoll vom Hintergrund freizustellen. Dafür nutzen Sie das Modell sehr gut für die Landschafts- und Architekturfotografie.

FAQ

Erhalte ich eine Gegenlichtblende im Lieferumfang?

Nein, eine Gegenlichtblende ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Kann ich das Objektiv an einer Kamera mit APS-H-Sensor verwenden wie dem 1D Mark III?

Nein, aufgrund der EF-S-Bauweise können Sie es dort nicht anbringen.

Kann ich mit dem Objektiv Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM Portraits aufnehmen?

Ein Ultraweitwinkel ist nicht für Portraitaufnahmen geeignet.

Sind Makroaufnahmen mit dem Modell möglich?

Nein, Makroaufnahmen sind mit dem Objektiv Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM nicht möglich.

8. Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm 1:4,5-5,6 G VR Ultraweitwinkel-Objektiv mit hoher Schärfeleistung

Sie verwenden dieses Ultraweitwinkel-Objektiv für APS-C-Kameras in Nikons DX-Format. Das AF-P DX NIKKOR 10-20 mm 1:4,5-5,6 G VR Objektiv hat einen optischen Aufbau mit drei asphärischen Linsen, die Farbsäume an Kanten und Verzeichnungen minimieren sollen, um eine hohe Abbildungsleistung zu erzielen. Die sieben Lamellen der Blende sind für eine sanfte Hintergrund-Unschärfe abgerundet. Im Objektiv ist ein Bildstabilisator verbaut, den Sie an der Kamera über ein Menü aktivieren oder deaktivieren können. Den manuellen Fokus stellen Sie ausschließlich über das Kameramenü ein. Sie nutzen das Modell beispielsweise für Landschaftsaufnahmen und die Architekturfotografie.

Ein schneller Schritt-Motor soll für eine fast lautlose und präzise Fokussierung sorgen. Bei Videoaufnahmen ermöglicht Ihnen der Motor eine gleichmäßige Fokusverlagerung, die die Tonaufnahmen nicht beeinträchtigen soll. Das Gewicht des sehr leichten Objektivs beträgt 230 Gramm. Mit 77 Millimetern Durchmesser und 73 Millimetern Länge zählt es zu den kompakten Modellen. Im Lieferumfang finden Sie einen Front- und Rückdeckel, eine Gegenlichtblende und einen Objektivbeutel.

Nur bestimmte Nikon-Kameras mit diesem Objektiv kompatibel – die Nikon-D3000-Reihe ab der D3300, die D5000-Reihe ab der D5200 und die D7000-Reihe ab der D7100. Möglicherweise müssen Sie ein Firmware-Update vornehmen.

FAQ

Wie stark ist die Vignettierung?

Laut Amazon-Kunden ist eine Vignettierung kaum zu bemerken.

Hat das Objektiv AF-P DX NIKKOR von Nikon ein Metall-Bajonett?

Nein, das Bajonett besteht aus Kunststoff.

Kann ich das Ultraweitwinkel-Objektiv für eine Städtereise nutzen?

Ja, das Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm 1:4,5-5,6 G VR Objektiv ist dafür geeignet, beispielsweise in engen Gassen.

Kann ich einen Polfilter damit verwenden?

Ja, Sie können Amazon-Kundenangaben zufolge einen Polfilter aufschrauben. Es lassen sich alle Arten von Schraubfiltern mit 72 Millimetern anwenden.

9. Yongnuo YN50mm F1.8 – leichtes Standardobjektiv für Canon-Kameras

Das Yongnuo-Objektiv YN50mm F1.8 ist eine günstigere Alternative zu dem originalen Canon-Objektiv EF 50mm 1.8. Sie können es für alle Canon-EOS-Kameras mit EF- und EF-S-Bajonett verwenden. Eine leicht abgewandelte Version erhalten Sie für Nikon-Spiegelreflex-Kameras. Das Modell hat einen Autofokus, den Sie mithilfe eines Schalters am Objektiv deaktivieren. Der hauptsächliche Einsatzbereich für dieses Standardobjektiv ist die Portraitfotografie.

Wann ist die Festbrennweite besser und wann der Zoom? Mithilfe der Festbrennweite vermeiden Sie eher Farbsäume und ähnliche optische Fehler und erzielen gleichzeitig hochwertige Aufnahmen in schwierigen Lichtverhältnissen. Ein Zoom ermöglicht Ihnen einen flexiblen Einsatz, ohne dass Sie das Objektiv laufend wechseln müssen. Mehr über die Vor- und Nachteile dieser beiden Varianten lesen Sie im Ratgeber.

Dank der Lichtstärke von 1:1.8 sind Ihnen klare Aufnahmen bei schwierigen Lichtverhältnissen möglich, Personen und Objekte lassen sich gut vom Hintergrund freistellen. Die Brennweite von 50 Millimetern ist fest und Sie können daher nicht zoomen. Das Objektiv ist für Vollformat- und APS-C-Kameras geeignet. Dank eines Gewichts von nur 118 Gramm ist es ein sehr leichtes Objektiv. Ein Bildstabilisator ist nicht vorhanden. Der Lieferumfang beinhaltet Front- und Rückdeckel.

Worauf sollte ich bei der Ausstattung eines Objektivs achten? Neben der Objektivart gibt es einige weitere Ausstattungsmerkmale, die Sie vor dem Kauf beachten sollten. Dazu zählen der verbaute Motor, der Bildstabilisator, das Material des Bajonetts sowie Gegenlichtblenden. In unserem Ratgeber im Anschluss an den Produktvergleich informieren wir Sie ausführlich.

FAQ

Hat das Objektiv YN50mm F1.8 von Yongnuo ein Bajonett aus Metall oder Kunststoff?

Das Bajonett besteht aus Kunststoff.

Ist das Modell mit einer Abdichtung gegen Staub und Spritzwasser ausgestattet?

Nein, das Yongnuo-Objektiv YN50mm F1.8 hat Amazon-Kundenangaben zufolge keine Abdichtung.

Bekomme ich mit der Lieferung eine Gegenlichtblende?

Nein, eine Gegenlichtblende ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Kann ich das Modell in Innenräumen verwenden?

Ja, dank der hohen Lichtstärke ist dies möglich.

10. Samyang 12mm F2.0 NCS CS – lichtstarkes Ultraweitwinkel-Objektiv für spiegellose Systemkameras

Dieses lichtstarke Ultraweitwinkel-Objektiv wurde speziell für spiegellose Systemkameras mit APS-C-Sensor entwickelt. Die 12-Millimeter-Brennweite entspricht durch den kleineren APS-C-Sensor äquivalent einem Blickwinkel von circa 18 Millimetern im Vollformat. Den Fokus am Objektiv F2.0 NCS CS von Samyang bedienen Sie manuell, ein Autofokus ist nicht vorhanden. Dank einer mehrschichtigen Vergütung aller Linsenelemente kompensiert das Modell gemäß Hersteller Reflexionen und verstärkt Kontraste. Zwei asphärische Linsen sollen Abbildungsfehler korrigieren und eine Linse aus Extra-Low-Dispersion-Glas für eine feine Farbzeichnung sorgen.

Ungeeignet für Spiegelreflex-Kameras: Dieses Objektiv erhalten Sie für spiegellose Systemkameras mit Sony-E-Mount, Canon-M-Bajonett, Fuji-X-Bajonett, Samsung-NX-Bajonett und Micro-Four-Thirds-Bajonett. An Spiegelreflex-Kameras lässt es sich nicht montieren.

Durch den weiten Blickwinkel sind die Haupteinsatzgebiete Landschafts-, Architektur- und Innenaufnahmen. Die hohe Lichtstärke von 1:2,0 ermöglicht Ihnen verwacklungsfreie Aufnahmen bei dunklen Lichtverhältnissen. Ein Bildstabilisator ist nicht dabei, dieser ist zudem in der Regel im Gehäuse einer spiegellosen Systemkamera verbaut. Das Gewicht des Samyang-Objektivs beträgt etwa 235 Gramm und die Abmessungen sind mit etwa 73 Millimetern Durchmesser und 59 Millimetern Länge kompakt.

Welchen Vorteil bieten mir asphärische Linsen? Diese Linsen weichen von der normalen Kugelform ab. Das soll Abbildungsfehler wie beispielsweise die sphärische Aberration minimieren, durch die ein unscharfes Bild entsteht. Asphärische Linsen werden in der Fotografie häufig bei lichtstarken Objektiven, Zoomobjektiven mit hoher Brennweite sowie bei Weitwinkelobjektiven mit einem großen Bildwinkel eingesetzt.

FAQ

Ist das Objektiv ein Fisheye?

Nein, ein Fisheye-Objektiv verzerrt das Bild deutlich stärker in einer charakteristischen runden Form.

Kann ich das Modell an einer Vollformat-Kamera wie der Sony α7R III verwenden?

Das Objektiv F2.0 NCS CS von Samyang ist für APS-C-Crop-Sensoren entwickelt. Theoretisch ist eine Montage an einer Vollformat-Kamera möglich, jedoch sollten Sie mit einer sehr starken Randabschattung rechnen.

Kann ich die Gegenlichtblende abnehmen?

Ja, die Gegenlichtblende können Sie abnehmen.

Eignet sich das Samyang-Objektiv F2.0 NCS CS für die Astrofotografie?

Es ist dafür geeignet. Sie sollten darauf achten, dass der Fokus auf unendlich steht und die Einstellungen an der Kamera dementsprechend passen.

Was ist ein Objektiv und welchem Ursprung entstammt es?

Objektiv TestEin Objektiv ist ein Zusammenschluss verschiedener geschliffener Gläser zum Sammeln und Bündeln von Lichtstrahlen. Damit ist es möglich, reale Objekte als eine optische Erscheinung auf eine Oberfläche zu projizieren. Das Wort Objektiv beschreibt eine Kurzfassung des Wortes Objektivglas, das seit dem 18. Jahrhundert dokumentiert ist. Sie haben meist eine runde Form und können durch ein Bajonett an einer Kamera angebracht werden oder sind fest verbaut.

Die Anfänge der Fotografie sind bei der Lochkamera, der „Camera obscura“, zu finden. Diese sehr frühe Form einer Kamera erzeugt ein nur lichtschwaches Abbild der Umgebung durch ein sehr kleines Loch im Inneren eines lichtdichten Kastens. Das Loch fungiert als eine Art Objektiv, indem das Licht gebrochen wird. In der Schrift „Problemata physica“ wurde zum ersten Mal die Projektion eines auf dem Kopf stehenden Bildes beschrieben, wenn Licht durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum fällt. Schon der griechische Universalgelehrte Aristoteles erkannte das Prinzip im Jahre 400 vor Christus. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kamen die ersten geschliffenen Glaselemente in Fernrohren zum Einsatz, die eigentliche Geburtsstunde der Objektive.

In späteren Jahrhunderten wurden einfache, achromatisch geschliffene Gläser verwendet. Damit ein Fotograf eine scharfe Abbildung erhielt, musste er die Blende schließen. Die meisten frühen Objektive wiesen eine sehr kleine Blendenöffnung auf, wodurch auf ein Abblenden verzichtet werden konnte. Die Folge war aufgrund der mangelnden Lichtstärke eine lange Belichtungszeit, um ein optimal belichtetes Foto zu erhalten. Entscheidende Weiterentwicklungen gab es erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Moderne Linsen für originalgetreue Aufnahmen: Heutzutage sind die Glaselemente, auch Linsen genannt, aufwendig berechnet und gefertigt, um eine möglichst originalgetreue Abbildung bei hoher Lichtstärke zu ermöglichen. Spezielle Vergütungsverfahren helfen zusätzlich, Abbildungsfehler zu vermeiden.

Wie funktioniert ein Objektiv?

Wussten Sie folgendes?Zum Erzeugen eines Bildes bündelt ein Objektiv Lichtstrahlen mithilfe von Linsengruppen. Um den Fokusbereich verändern zu können, ist eine bewegliche Linse oder Linsengruppe verbaut. Eine Anpassung des Brennpunkts erfolgt damit passend zu der Entfernung des Motivs. Mit der verstellbaren Blende begrenzen Sie den Querschnitt der einfallenden Lichtstrahlen. Dies führt zu einer Reduzierung der Lichtstärke, deren Folge ist eine längere Belichtungszeit.

Richtig eingesetzt, ermöglicht Ihnen eine leicht geschlossene Blende eine verbesserte Bildschärfe. Der Ausdehnungsbereich der Tiefenschärfe vergrößert sich durch ein Abblenden. Diese Eigenschaft nutzen Sie, um beispielsweise mehrere hintereinander stehende Personen scharf abzulichten. Ein sehr starkes Abblenden kann zu einer Beugungsunschärfe führen, feinste Details können auf dem Foto verschwommen wirken.

Die grundlegenden Eigenschaften eines Objektivs sind dessen Brennweite und die Öffnungsweite. Die Brennweite legt bei einem gegebenen Objektabstand den Abbildungsmaßstab fest. Die Öffnungsweite bestimmt die größte Lichtstärke. Je länger die Brennweite in Millimetern ist, umso näher werden Personen und Gegenstände herangeholt. Eine kurze Brennweite sorgt für einen weiten Blickwinkel, wodurch Sie sehr viel von der Umgebung festhalten. Beachten Sie, dass eine längere Brennweite den Bereich der Schärfentiefe verringert. Um Menschen und Dinge vom Hintergrund zu lösen, nutzen Sie eine lange Brennweite. Der Abstand spielt ebenfalls eine Rolle.

Es gilt: Je näher das abzulichtende Motiv ist, desto geringer wird der Bereich der Schärfe. Alle drei Faktoren – Blende, Brennweite und Abstand – beeinflussen die Schärfentiefe. Behalten Sie dies im Hinterkopf und probieren Sie es in der Praxis aus, um ein Gefühl für die Einstellungen zu bekommen und das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Welche Eigenschaften eines Objektivs sollte ich vor dem Kauf beachten?

Objektive mit einer großen Öffnungsweite sammeln viel Licht. In schwierigen Lichtsituationen ist diese Eigenschaft von großem Vorteil, um Unschärfe durch Bewegungen oder Verwacklungen zu vermeiden. Kleine Zahlen bei der Lichtstärke weisen auf eine hohe Lichtdurchlässigkeit hin. Werte von 1:1,4 bis 1:2,8 gelten als lichtstark. Angaben um 1:4,0 zeugen von einer mittelmäßigen Lichtleistung. Eine Lichtstärke von 1:5,6 oder größer deutet auf ein lichtschwaches Objektiv hin.

Festbrennweiten besitzen üblicherweise eine hohe Lichtstärke. Objektive mit verstellbarer Brennweite beziehungsweise Zoom fallen meist mit teilweise großen Abstrichen auf. Dennoch gibt es Zoom-Objektive mit einer relativ guten Lichtstärke. Diese haben den Nachteil eines hohen Gewichtes und sind in der Anschaffung teuer.

Das sollten Sie wissen: Fotografen blenden in den meisten Fällen nur dezent ab. Auf eine vollständig geschlossene Blende wird in der Regel verzichtet. Heutige Objektive liefern ab der komplett offenen Blende – Achtung: Kleinste Blendenzahl – eine optimale Schärfe.

Das sollten Sie sich merken!Vor einem Kauf sollte Ihnen der zukünftige Einsatzzweck bewusst sein. Möchten Sie überwiegend draußen in der Natur fotografieren, sind Objektive mit einer hohen Lichtstärke nicht notwendig. Ähnlich ist es mit der Wahl der Brennweite und ob es ein Zoom-Objektiv oder eine Festbrennweite sein soll. Möchten Sie Flexibilität, ist ein Zoom-Objektiv mit einem möglichst großen Brennweitenbereich eine gute Wahl. Moderne Objektive übermitteln zudem viele Daten elektronisch an die Kamera, diese werden in den Bildern als zusätzliche Informationen gespeichert. Relevante Werte darunter sind:

  • Brennweite
  • Maximale und minimale Öffnungsweite der Blende
  • Verwendete Blendenzahl
  • Abstand zum fotografierten Objekt
  • Art des eingestellten Fokus

In welchen Bereichen kommen Objektive zum Einsatz?

Objektiv VergleichEs gibt verschiedene Bereiche, in denen Objektive zum Einsatz kommen. Am Bekanntesten und Verbreitetsten ist die Nutzung in der Fotografie und Filmografie. Täglich ermöglichen die Linsen das Aufnehmen unzähliger Fotos und Videos – egal ob Profi oder Amateur, ob Schnappschuss mit dem Smartphone oder eine Kino-Produktion in Hollywood. Ohne Objektive würde die heutige Welt der Unterhaltung und von Social Media sehr trostlos sein. Sie machen unser Leben bunter und zeigen uns aufregende Perspektiven. Das sind weitere Einsatzgebiete:

  1. Damit Sie im Kino den neusten Film genießen können, benötigt der Projektor ein Objektiv. Das Prinzip erfolgt umgekehrt eines Kamera-Objektivs, der optische Aufbau ist jedoch sehr ähnlich. Die Funktion eines Beamers folgt der gleichen Logik.
  2. Ferngläser und Vermessungsinstrumente benötigen geschliffene Linsen und Linsengruppen, um ähnlich wie in der Fotografie ein Bild zu erzeugen. Dieses Bild wird auf eine Mattscheibe projiziert, damit das Auge es klar erfassen kann. Hier spielt die Brennweite die wichtigste Rolle, mit einer langen Brennweite kann der Betrachter entfernte Geschehnisse beobachten. Auf eine Blende wird verzichtet.
  3. Demgegenüber stehen Optiken für Mikroskope. Ein besonderer Schliff der einzelnen Linsenelemente ermöglicht eine starke Vergrößerung. Da die Lichtstrahlen stark in der Breite gefächert werden, muss das zu beobachtende Objekt hell ausgeleuchtet sein, um es gut zu erkennen.
  4. In der Astronomie kommen Teleskope zum Einsatz. In früheren Jahrhunderten wurden diese rein mit Glaslinsen verwendet, später wurden für eine längere Brennweite bei relativ kompakter Bauweise Spiegel genutzt. In heutigen Teleskopen sind Linsen nur noch für die Regelung der Schärfe im Okular zu finden.
Fest installiert: Objektive gibt es nicht nur zum Wechseln für eine Spiegelreflex- oder Systemkamera. Fest verbaut finden Sie diese unter anderem in Kompaktkameras, Smartphones und Action-Cams.

Welche Arten von Objektiven gibt es und für welche Bereiche kann ich sie nutzen?

Das beste ObjektivIn der Fotografie finden Sie verschiedene Arten von Objektiven für Ihre Kamera. Nachfolgend erklären wir Ihnen die wichtigsten Merkmale der einzelnen Typen, um Sie bei Ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen.

Das Normalobjektiv

Als Normalobjektiv werden Objektive mit einer Brennweite von 50 Millimetern bezeichnet. Der Blickwinkel entspricht fast dem eines menschlichen Auges. Deshalb nehmen Sie damit aufgenommene Fotos als angenehm wahr. Der Bezug liegt auf einem Vollformat-Sensor mit 36 x 24 Millimetern, auch Kleinbildformat genannt. Um bei Kameras mit kleinerem Sensor einen dementsprechenden Blickwinkel zu bekommen, ist ein Objektiv mit einer geringeren Brennweite nötig.

Für APS-C-Kameras, die einen Sensor von circa 24 x 16 Millimetern besitzen, gibt es passende Objektive mit 35 Millimetern Brennweite. Aufgrund des Crop-Faktors von etwa 1,5 ergibt dies äquivalent eine 50-Millimeter-Brennweite. Normalobjektive sind Festbrennweiten, sie können durch den geringen Herstellungsaufwand am Markt einen günstigen Preis erzielen. In der Portraitfotografie sind diese Objektive sehr beliebt. Die abgelichtete Person wird naturgetreu wiedergegeben und ist plastisch vom Hintergrund getrennt.

Weitwinkelobjektive

Um möglichst viel auf ein Bild zu bekommen, verwenden Sie am besten ein Weitwinkelobjektiv. Deren sehr weiter Blickwinkel erfasst einiges mehr als ein menschliches Auge, vor allem Räume lassen sie größer erscheinen als ihre tatsächlichen Ausmaße. Als Weitwinkel zählen Objektive für das Vollformat ab einer Brennweite von 40 Millimetern oder kleiner. Eine fast surreal anmutende Weite entsteht bei Brennweiten von 24 bis 12 Millimetern. Weitwinkelobjektive werden in der Landschafts- und Städtefotografie eingesetzt. Für Innenaufnahmen bieten sie ebenfalls gute Einsatzmöglichkeiten. Sie erhalten diese als Festbrennweite und als Zoom.

Für Crop-Kameras mit APS-C-Sensoren gibt es Objektive mit einem Brennweiten-Wert ab 10 Millimetern, um eine ähnliche Wirkung zu erzeugen. Aufgrund der geringen Brennweite ist die Tiefenschärfe hoch, Vordergrund und Hintergrund verschmelzen miteinander. Bei Fotografen sind Weitwinkelobjektive mit einer hohen Lichtstärke beliebt, sie bieten kreativen Freiraum, um das Hauptmotiv durch eine leichte Freistellung zu betonen. Möchten Sie ein Weitwinkelobjektiv verwenden, sind für ein gutes Ergebnis eine bedachte Komposition und die Wahl des Hauptmotivs zu beachten. Solche Objektive sind außerdem teuer und Sie sollten die Investition gut überlegen.

Teleobjektive

Objektive TestEine große Beliebtheit haben Teleobjektive bei Hobby- und Profifotografen. Sie halten damit weit entfernte Szenerien ohne großen Aufwand fest. Übliche Brennweiten sind 100 bis 300 Millimeter, bei höheren Brennweiten ist die Rede von einem Super-Tele. Ein Teleobjektiv verdichtet den Schärfebereich und den Bildausschnitt. Der daraus entstehende Effekt löst Ihr Motiv wirkungsvoll vom Hintergrund. Zudem verfällt der Hintergrund in eine große Unschärfe, diese Eigenschaft wird Bokeh genannt. Ein charakteristischer Nebeneffekt von Aufnahmen mit langen Brennweiten ist eine Verdichtung des Raumes. Einzelne Elemente des Motivs rücken näher und wirken platt.

Teleobjektive weisen einen generellen Nachteil auf. Jede kleinste Bewegung kann durch die starke Vergrößerung des Motivs während der Aufnahme ein verwackeltes Bild erzeugen. Deshalb sollten Sie für die Aufnahmen ein stabiles Stativ verwenden. Besitzt das Objektiv oder die Kamera einen Bildstabilisator, kann dieser Ihnen dabei helfen, den ungewollten Effekt zu reduzieren.

Auf dem Markt finden Sie unterschiedliche Teleobjektive. Angefangen mit verschiedenen Brennweiten und Brennweitenbereichen spielt dazu die Lichtstärke eine große Rolle. Zudem erhalten Sie Teleobjektive als Zoom und Festbrennweiten. Die große Auswahl und die hohe Preisspanne macht eine Entscheidung beim Kauf nicht leicht. Vergewissern Sie sich daher, welche Motive Sie einfangen möchten und ob es nötig ist, ein Objektiv mit einer möglichst großen Brennweite zu kaufen. Die verbreitetsten Tele-Zoom-Objektive weisen einen Brennweitenbereich von 70 bis 300 Millimetern auf. Dieser reicht für die meisten Einsatzzwecke aus.

Beliebt zum Fotografieren von Tieren: Teleobjektive finden hauptsächlich in der Tierfotografie ihren Einsatzzweck. Hobbyfotografen lichten beispielsweise die Tiere im Zoo ab. Ein Profi verwendet das Teleobjektiv zum Beispiel bei Fotodokumentationen über Wildtiere.

Makroobjektive

Damit Sie ein Motiv möglichst nah heran holen können, benötigen Sie ein Makroobjektiv. Es wurde speziell für den Nahbereich konstruiert. Meist handelt es sich bei diesen Objektiven um Festbrennweiten mit einem Abbildungsmaßstab von 1:1 oder 1:2. Mit einem Wert von 1:1 ist es machbar, ein Motiv in originaler Größe auf dem Bildsensor der Kamera abzubilden. In der Makrofotografie ist eine hohe Lichtstärke nicht immer von Nutzen. Bei geöffneter Blende beträgt die Tiefenschärfe nur wenige Millimeter. Wollen Sie das Motiv in einem möglichst großen Bereich scharf abbilden, ist ein Abblenden unausweichlich. Üblich sind Blendenzahlen von 8 bis 16 für eine größere Tiefenschärfe.

So machen's die Profis: Erfahrene Fotografen wenden eine weitere Technik an, um das Motiv im Ganzen scharf zu erhalten: Sie erzeugen einzelne Aufnahmen mit unterschiedlich fokussierten Stellen und fügen diese am Computer mithilfe eines Programmes zu einem einzigen Bild zusammen. Diese Vorgehensweise ist unter der Bezeichnung Fokus-Stacking bekannt.

Tipps & HinweiseEine weit verbreitete Brennweite bei Makroobjektiven ist 105 Millimeter, die in der Herstellung keinen großen Aufwand darstellt. Weitere übliche Brennweiten gibt es von 40 bis 60 Millimetern, seltener zu finden sind längere Brennweiten von bis zu 200 Millimetern. Sie erhalten Makroobjektive meist als Festbrennweite, mit einem Zoom ist kaum eines auf dem Markt zu finden.

Möchten Sie in die Makrofotografie einsteigen ist es ratsam, mit einem günstigen Objektiv anzufangen. Teure Makroobjektive bringen in der Abbildungsleistung kaum einen Gewinn, haben dafür andere Stärken wie eine sehr kurze oder lange Brennweite. Zu empfehlen ist die Verwendung eines Stativs. Ein Makroobjektiv nutzen Sie beispielsweise zum Fotografieren von Blumen und Insekten. Außerdem halten Sie damit Details aus größeren Motiven sehr gut im Bild fest.

Fisheyeobjektive

Ein sehr spezielles Objektiv ist das umgangssprachliche Fisheye. Auffällig ist die stark gewölbte Frontlinse, die einer Kuppel gleicht. Das Fisheyeobjektiv ermöglicht Ihnen kugelförmige 180-Grad-Aufnahmen der Umgebung – deutlich mehr, als ein Weitwinkel schaffen würde.

Im Gegensatz zu einem Weitwinkelobjektiv, das die Umgebung linear aufnimmt, beugt ein Fisheye das Licht zirkular. Objekte werden umso stärker verzerrt, je näher diese dem Rand kommen. Im extremsten Fall entsteht ein kreisrundes Bild, das nicht formatfüllend ist. Bis vor ein paar Jahren waren Fisheyeobjektive nur als Festbrennweiten zu finden, mittlerweile gibt es sie auch als Zoom. Vor dem Kauf eines Fisheyeobjektivs sollten Sie diese Eigenschaften kennen und berücksichtigen.

Wofür verwende ich ein Fisheyeobjektiv? Diese Objektivart wird hauptsächlich in der Panoramafotografie genutzt. Durch das Zusammensetzen mehrerer Aufnahmen erstellen Sie ein 360-Grad-Panoramabild.

Tilt-und-Shift-Objektive

UnterschiedeSind große Gebäude und Bauwerke mit klaren Kanten das Motiv, stehen Sie beim Fotografieren vor dem Problem der Perspektive. Stürzende Linien lassen das Motiv kippend wirken. Tilt-und-Shift-Objektive verhindern dies durch deren spezielle Konstruktionsweise. Das komplette Linsensystem können Sie parallel zu seiner Achse nach oben oder unten bewegen (Shift), außerdem ist es seitlich in einer Art Knick schwenkbar (Tilt). Mit der Shift-Bewegung korrigieren Sie stürzende Linien. Dadurch passen Sie die Front eines Gebäudes perspektivisch an. Mit der Tilt-Schwenkung haben Sie die Möglichkeit, die Schärfeebene zu kippen, um diese dem Motiv anzupassen.

Ein Autofokus-Motor ist aufgrund der Bauweise nicht vorhanden und Sie stellen den Fokus nur manuell ein. Diese Objektive gibt es zudem nur als Festbrennweiten. Mit einem Tilt-und-Shift-Objektiv verändern Sie Fokus und Perspektive so, dass Miniaturlandschaften ähnliche Fotoaufnahmen möglich sind. Dieser Effekt kommt oft als Stilmittel zum Einsatz. Wenn Sie sich für diese Objektiv-Art interessieren, bedenken Sie die hohen Anschaffungskosten. Aktuelle Bildbearbeitungsprogramme können perspektivische Fehler nachträglich korrigieren und damit eine bessere Wahl sein.

Fotografieren von Architektur und Produkten: Verwendung finden Tilt-und-Shift-Objektive überwiegend in der Architekturfotografie. Sie haben zudem in der Produktfotografie ihren Platz, um Produkte wirkungsvoll in Szene zu setzen.

Festbrennweite oder Zoom – was ist besser?

Die Brennweite einer Festbrennweite ist nicht zu verändern, bietet dafür eine hohe Lichtleistung und meist eine bessere Bildqualität. Bei Zoom-Objektiven können Sie die Brennweite verändern, um den Bildausschnitt dem Motiv passend zu gestalten.

Die Festbrennweite – ein Klassiker für Kreative

Ambitionierte Fotografen, die eine bestimmte Qualität ihrer Aufnahmen erreichen möchten, greifen zu Festbrennweiten. Optische Fehler wie Farbsäume, Verzeichnung und Vignettierung sind gegenüber Zoom-Objektiven weniger stark ausgeprägt. Eine große Blendenöffnung mit 1:1,8 oder gar 1:1,4 gibt der Festbrennweite eine hohe Lichtstärke. Für das Loslösen eines Motivs vom Hintergrund oder bei Aufnahmen in schwierigen Lichtsituationen sind diese Objektive ideal.

Festbrennweiten haben gegenüber Zooms eine kompakte Bauweise und besitzen ein geringes Gewicht. Nachteilig kann ein häufiges Wechseln des Objektivs sein, um für die gegebene Situation den passenden Bildausschnitt zu erreichen.

  • Hohe Lichtstärke
  • Sehr gute Abbildungsleistung
  • Geringes Gewicht
  • Häufigeres Wechseln des Objektivs je nach Situation
  • Unter Umständen sind mehrere Objektive erforderlich
  • Nicht flexibel im Abstand zum Motiv

Das Zoom – für mehr Flexibilität

Ein Zoom-Objektiv ermöglicht Ihnen durch die veränderbare Brennweite viel Flexibilität für ein breites Einsatzgebiet. Mit einer Drehung am Zoomring oder dem Verschieben des dafür gekennzeichneten Tubus bewegen Sie bestimmte Linsengruppen vor oder zurück, um eine Änderung der Brennweite zu erzielen. Oft verändert sich beim Zoomen die Baulänge des Objektivs, da der Tubus ausfährt. Hochpreisige Zooms sind in der Regel aufwendiger konstruiert, bei diesen fährt der Tubus nicht aus.

Meist weisen Zoom-Objektive eine lichtschwache optische Leistung und ein hohes Gewicht auf. Dennoch können Zooms ein guter Kompromiss sein, wenn eine schnelle Änderung der Brennweite nötig ist. Ein zeitaufwendiges Wechseln des Objektivs ersparen Sie sich weitestgehend.

  • Einstellbarer Brennweitenbereich
  • Für verschiedene Situationen nutzbar
  • Schnell einsatzbereit
  • Meist eine große Bauweise
  • Oft nicht geeignet für schlechte Lichtsituationen
  • Schlechtere Handhabung durch Kopflastigkeit

Bajonett-Anschlüsse und Ausstattung

Die besten ObjektiveJede Marke hat ihren eigenen Anschluss, der auch Bajonett genannt wird. Dies macht es schwierig herauszufinden, ob das gewünschte Objektiv an Ihrer Kamera verwendbar ist. Achten Sie daher auf die Bezeichnung und schauen Sie in den technischen Daten nach dem Bajonett-Typ. Die Ausstattung eines Objektivs kann ebenfalls unterschiedlich und spezifisch sein. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der bekanntesten Marken mit dem dazugehörigen Bajonett.

Canon

  • EF: Vollformat-Spiegelreflexkameras
  • EF-S: Abgewandeltes EF-Bajonett an APS-C-Crop-Kameras, kompatibel mit EF-Objektiven
  • RF: Spiegellose Systemkameras mit Vollformat-Sensor
  • EF-M: Spiegellose Systemkameras mit APS-C-Sensor

Nikon

  • F: Vollformat-Spiegelreflexkameras, ebenfalls an APS-C-Crop-Kameras zu finden
  • Z: Spiegellose Systemkameras mit Vollformat- und APS-C-Sensor

Sony

  • G: Spiegellose Systemkameras mit Vollformat- und APS-C-Sensor
  • A: Vollformat-Spiegelreflexkameras, auch für APS-C-Crop-Kameras

Olympus und Panasonic

  • Micro-Four-Thirds: Für alle Kameras und Bildsensoren mit Micro-Four-Thirds-Standard

Sigma

  • SA: Vollformat- und APS-C-Crop-Kameras
Tipp: Die Firmen Sigma und Tamron fertigen ihre Objektive mit verschiedenen Bajonetten an. Daher können Sie diese Modelle an Kameras anderer Hersteller montieren. Beim Kauf ist auf das passende Bajonett zu achten.

Ausstattung von Objektiven

Objektiv kaufenEin Autofokusmotor gehört bei den meisten Objektiven zur Ausstattung. In sehr günstigen Modellen verbauen die Hersteller oft einfache Mikro-Motoren, diese sind weder schnell noch absolut präzise. Ultraschallmotoren arbeiten fast lautlos, diese sorgen für eine sehr schnelle und punktgenaue Fokussierung. Noch leiser und schneller sind Schritt-Motoren beziehungsweise Steppermotoren. Diese werden aufgrund ihrer Eigenschaften immer häufiger in Objektiven verbaut.

Damit Sie in schlechten Lichtverhältnissen verwacklungsarme Aufnahmen erhalten, ist ein Bildstabilisator hilfreich. Er macht Sinn bei wenig Licht und der daraus resultierenden langen Belichtungszeit. Ein Bildstabilisator kommt häufig in Teleobjektiven und lichtschwachen Zooms zum Einsatz. Bei sehr langen Brennweiten ist er sehr sinnvoll und fast unverzichtbar.

Wenn Sie ein Objektiv häufig benutzen, sollten Sie auf das Material des Bajonetts achten. Der Verschleiß bei einem Kunststoff-Bajonett ist deutlich höher als bei einem Modell mit Metall-Bajonett und kann mit der Zeit den Sitz des Objektivs an der Kamera negativ beeinflussen.

Gegenlichtblenden oder Streulichtblenden helfen Ihnen, unnötiges Streif- oder Gegenlicht zu reduzieren, um Lichtreflexe zu vermeiden. Nicht immer sind diese im Lieferumfang enthalten und Sie müssen diese recht teuer nachkaufen. Alternativ lohnt der Blick auf günstige Blenden von Fremdherstellern, die oftmals in der Funktion dem Original in nichts nachstehen.

Pflege und Aufbewahrung

Achtung: Das sollten Sie wissen!Verschmutzungen auf den Gläsern beeinträchtigen die Leistung eines Objektivs und führen im schlimmsten Fall zu einer weichgezeichneten Aufnahme. Es ist ratsam, dass Sie die Linsen regelmäßig auf Staub, Dreck und Fingerabdrücke kontrollieren. Diese Verunreinigungen können die Beschichtung längerfristig angreifen und beschädigen.

Zuerst entfernen Sie vorsichtig Staub und Schmutz mit einem weichen Pinsel. Im Handel erhalten Sie speziell dafür gedachte Reinigungspinsel. Alternativ kann dies mit Druckluft erfolgen, aber bitte mit großer Vorsicht. Die Linsenoberflächen können Sie gut mit Glasreiniger oder Kamera-Linsenreiniger behandeln und Flecken aufweichen und lösen. Mit einem weichen Objektivreinigungstuch behandeln Sie die Oberfläche und wischen sanft von den Rändern bis zur Mitte mit einer zarten Bewegung.

Vorsicht! Eine Behandlung mit scharfen Reinigungsmitteln sowie das Scheuern mit einem Reinigungstuch sollten Sie unbedingt vermeiden. Sollten Sie sich keine Reinigung zutrauen, können Sie das Objektiv in vielen Fachgeschäften reinigen lassen.

Ein Objektiv sollten Sie zudem richtig aufbewahren. Vermeiden Sie eine liegende Lagerung und stellen Sie es senkrecht auf den Rück- oder Frontdeckel. Im Liegen kann die Blendenöffnung aus der Form geraten und Aufnahmen nachteilig beeinflussen. Achten Sie zudem darauf, dass das Objektiv nicht umfallen kann.

Welches Zubehör für Objektive ist sinnvoll?

Verschiedene Filter zum Aufschrauben sind ein gängiges Zubehör für Objektive. UV-Filter unterbinden Strahlen im ultra-violetten Bereich, die unter Umständen die Qualität der Aufnahmen mindern können. Spiegelungen auf glatten Oberflächen und Gewässern reduziert ein Pol-Filter. Unter ambitionierten Fotografen ist ein Graufilter sehr beliebt. Dieser ermöglicht Ihnen selbst bei hellem Licht eine sehr lange Belichtungszeit. Raue fließende Gewässer werden sanft wiedergegeben, Menschen und Objekte in Bewegung sind durch die lange Aufnahmezeit auf dem Foto nicht sichtbar, volle Plätze wirken auf dem Foto menschenleer.

Für einen geschützten Transport und die Lagerung erhalten Sie Köcher. Dies sind spezielle Taschen passend zu der Form des Objektivs, oft ist ein Köcher im Lieferumfang enthalten. Stativschellen ergeben bei großen kopflastigen Teleobjektiven einen Sinn. Direkt am Objektiv angebracht, sorgen diese für ein Gleichgewicht und schonen Stativ und das Bajonett.

Gibt es einen Objektive-Test der Stiftung Warentest?

Darauf sollten Sie achtenDie Stiftung Warentest prüfte zuletzt im September 2017 verschiedene Objektive. Im Test waren bislang 54 Festbrennweiten, Tele-, Reise- und Standard-Zooms, zuletzt hinzugekommen sind 16 Telezooms. Zu welchen Ergebnissen die Verbraucherorganisation kam, lesen Sie auf der Webseite der Verbaucherorganisation. Gegliedert sind die Ergebnisse nach Objektiv-Typ und dem Bajonett-Anschluss. Passend zu Ihrem Geldbeutel, können Sie sich die Objektive im entsprechenden Preissegment anzeigen lassen.

Gibt es einen Objektive-Test bei Öko Test?

Bisher hat Öko Test noch keine Objektive getestet. Wir informieren Sie an dieser Stelle, wenn in Zukunft ein Testbericht veröffentlicht wird.

Objektive-Liste 2020: Finden Sie Ihr bestes Objektiv

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv 04/2020 204,84€ Zum Angebot
2. Sony FE 50mm F1.8 SEL50F18F Objektiv 04/2020 204,99€ Zum Angebot
3. Canon EF 75-300mm Objektiv 04/2020 259,00€ Zum Angebot
4. Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary Objektiv – für Canon 04/2020 876,10€ Zum Angebot
5. Panasonic H-FS45150 LUMIX G VARIO 45-150 mm Objektiv 04/2020 197,60€ Zum Angebot
6. Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 Objektiv – für Canon 04/2020 155,00€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8 Objektiv