stern-Nachrichten

8 unterschiedliche Schlauchboote im Vergleich – finden Sie Ihr bestes Schlauchboot für einen Ausflug auf dem Wasser – unser Test bzw. Ratgeber 2019

Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit verbringen wir unsere Freizeit gerne an Badeseen und Flüssen. Vor allem an heißen Sommertagen sind die Ufer oft überfüllt. Da lockt das kühle Nass. Damit Sie den Menschenmassen am Ufer entkommen können, ist ein Schlauchboot eine gute Lösung. In einem Schlauchboot gelingt es Ihnen, sich bequem und komfortabel ein Stück vom Ufer zu entfernen und das kühle Nass zu genießen. Schlauchboote sind aber längst nicht nur für Freizeitaktivitäten nutzbar.

Sie dienen oft auch als Beiboote einer Jacht, als Tauchboote, als Schlauchboote mit einem Außenbordmotor oder als Boote zum Wildwasser-Rafting. Ein Schlauchboot lässt sich durch seine leichte Handhabung von Kindern und von Erwachsenen gleichermaßen problemlos steuern. Darüber hinaus ist es im Vergleich zu größeren Booten ziemlich preisgünstig.

Sie finden ein breites Spektrum von verschiedenen Schlauchboot-Arten auf dem Markt. Damit Sie sich in der Angebotsvielfalt gut zurechtfinden, haben wir für Sie einen Vergleich mit 8 unterschiedlichen Schlauchboot-Modellen erstellt. Des Weiteren stellen wir Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien für ein Schlauchboot vor. Das Wichtigste zur Pflege, Reinigung und Lagerung der Schlauchboote finden Sie im Anschluss in unserem Ratgeber. Des Weiteren verraten wir Ihnen, ob die Stiftung Warentest und Öko Test sich bereits mit Schlauchbooten auseinandergesetzt haben.

Unsere Favoriten: 4 Schlauchboote im direkten Vergleich auf STERN.de

Intex Challenger 3-Schlauchboot
Abmessungen
295 x 137 x 43 Zentimeter
Gewicht
11 Kilogramm
Material
PVC
Ausstattung
Mit Paddeln, Pumpe + aufblasbarer Boden und Sitzkissen
Boden
Aufblasbar
Für Meerwasser geeignet
Sitzmöglichkeiten
Drei
Paddel inklusive
Anzahl der Luftkammer
Drei
Motorisierbar
Personenzahl maximal
Drei
Maximale Belastung
255 Kilogramm
Ventilart
Bos­ton­ventil
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
43,45€ 52,00€
Intex Excursion 4-Schlauchboot
Abmessungen
31,9 x 52 x 60,9 Zentimeter
Gewicht
22,5 Kilogramm
Material
Kunststoff
Ausstattung
Mit Paddeln, Pumpe + aufblasbarer Boden und Sitzkissen
Boden
Aufblasbar
Für Meerwasser geeignet
Sitzmöglichkeiten
Zwei
Paddel inklusive
Anzahl der Luftkammer
Drei
Motorisierbar
Personenzahl maximal
Vier
Maximale Belastung
400 Kilogramm
Ventilart
Bostonventil
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
74,95€ 79,95€
ArtSport-Schlauchboot
Abmessungen
380 × 170 × 77 Zentimeter
Gewicht
66,5 Kilogramm
Material
PVC, Aluminium
Ausstattung
2 x Paddel, Luftpumpe, Tragetasche, Reparatur-Set
Boden
Aluminium, fest
Für Meerwasser geeignet
Sitzmöglichkeiten
Zwei
Paddel inklusive
Anzahl der Luftkammer
Drei
Motorisierbar
Personenzahl maximal
Sechs
Maximale Belastung
727 Kilogramm
Ventilart
Bos­ton­ventil
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
559,95€ Preis prüfen
Intex Seahawk 4-Schlauchboot
Abmessungen
351 x 145 x 48 Zentimeter
Gewicht
19 Kilogramm
Material
"Super-Tough" Vinyl
Ausstattung
Paddel, Luftpumpe, Außenbordmotor
Boden
Aufblasbar
Für Meerwasser geeignet
Sitzmöglichkeiten
Zwei
Paddel inklusive
Anzahl der Luftkammer
Drei
Motorisierbar
Personenzahl maximal
Vier
Maximale Belastung
400 Kilogramm
Ventilart
Bos­ton­ventil
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
289,90€ 265,99€
Abbildung
Modell Intex Challenger 3-Schlauchboot Intex Excursion 4-Schlauchboot ArtSport-Schlauchboot Intex Seahawk 4-Schlauchboot
Abmessungen
295 x 137 x 43 Zentimeter 31,9 x 52 x 60,9 Zentimeter 380 × 170 × 77 Zentimeter 351 x 145 x 48 Zentimeter
Gewicht
11 Kilogramm 22,5 Kilogramm 66,5 Kilogramm 19 Kilogramm
Material
PVC Kunststoff PVC, Aluminium "Super-Tough" Vinyl
Ausstattung
Mit Paddeln, Pumpe + aufblasbarer Boden und Sitzkissen Mit Paddeln, Pumpe + aufblasbarer Boden und Sitzkissen 2 x Paddel, Luftpumpe, Tragetasche, Reparatur-Set Paddel, Luftpumpe, Außenbordmotor
Boden
Aufblasbar Aufblasbar Aluminium, fest Aufblasbar
Für Meerwasser geeignet
Sitzmöglichkeiten
Drei Zwei Zwei Zwei
Paddel inklusive
Anzahl der Luftkammer
Drei Drei Drei Drei
Motorisierbar
Personenzahl maximal
Drei Vier Sechs Vier
Maximale Belastung
255 Kilogramm 400 Kilogramm 727 Kilogramm 400 Kilogramm
Ventilart
Bos­ton­ventil Bostonventil Bos­ton­ventil Bos­ton­ventil
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
43,45€ 52,00€ 74,95€ 79,95€ 559,95€ Preis prüfen 289,90€ 265,99€

Weitere interessante Produkte für Ihre Outdoor-Aufenthalte

SchnorchelsetTauchmaskeSchwimmbrilleSchwimmflügelUnterwasserkameraSonnencremeMückenschutzmittelSUP-Board

1. Intex Challenger 3-Schlauchboot – mit Boston Ventil zum schnellen Ein- und Ablassen der Luft

Unseren Vergleich eröffnet das Intex Challenger 3 Set-Schlauchboot, das für gelegentliche Ausflüge auf dem Wasser bestens geeignet ist. Das Schlauchboot bietet eine solide Verarbeitung mit tollem Zubehör. Das Modell von Intex ist aus 3-lagigem PVC-Material hergestellt, was eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Abrieb und UV-Strahlung verspricht. Sie können das Schlauchboot sowohl in süßen als auch in salzigen Gewässern nutzen, weil es gegenüber Öl und Salzwasser resistent ist. Das 3-Kammmernsystem des Schlauchboots sorgt für die nötige Sicherheit bei Notfällen. Die Vorbereitung des Schlauchbootes für das nasse Vergnügen dauert nicht lange, weil das Boot mit integrierten Boston-Ventilen ausgestattet ist, die ein schnelles Aufblasen und Ablassen der Luft ermöglichen.

Das Schlauchboot von Intex ist mit den Maßen 295 × 137 × 43 Zentimeter geräumig genug für bis zu drei Personen. Die maximale Belastung beträgt 255 Kilogramm und sollte auf keinem Fall überschritten werden. Für einen bequemen Transport zum Wasser hat das Schlauchboot eine Rundumleine und Haltegriffe an den Seiten. Im Lieferumfang befinden sich zwei Paddel, die Sie an Halterungen mit beweglichen Ruderdollen befestigen. Das umfangreiche Zubehör besteht aus einem Reparaturkit, zwei aufblasbaren Sitzkissen und einer Handpumpe, um das Schlauchboot vor Ort mit Luft zu füllen. Für diejenigen, die längere Wassertouren bevorzugen, besteht die Möglichkeit, optional einen Außenbordmotor mit maximal 1.100 Watt Leistung zu befestigen. Allerdings brauchen Sie hierfür eine passende Halterung, die Sie separat erwerben müssen.

Das Modell von Intex bietet bei richtiger Luftbefüllung durch den großen Außenring eine ausreichende Stabilität. Der aufblasbare Boden ist fest und gibt nicht so schnell nach. Wenn Sie etwas mehr Platz im Boot haben wollen, dann können Sie die beiden Sitzkissen herausnehmen, da sie mit dem Boden nicht fest verbunden sind.

Wie finden Sie die richtige Größe des Schlauchboots? Neben dem Zweck fragen sich viele vor dem Kauf, wie viele Personen künftig mitfahren sollen. So können Sie die benötigte Bootslänge schätzen:

  • Bei 3 Meter Bootslänge – Platz für vier Personen
  • Bei 4 Meter Bootslänge – Platz für sechs Personen
  • Bei 5 Meter Bootslänge – Platz für acht Personen

Es handelt sich dabei lediglich um Richtwerte. Bei viel Gepäck im Boot verringert sich das Verhältnis entsprechend.

FAQ

Gehen die Paddel im Wasser unter?

Nein. Die Paddel wurden so konzipiert, dass sie beim Herausfallen nicht sinken.

Lassen sich die Paddel miteinander verbinden?

Ja. Die Paddel des Intex Challenger 3 Set-Schlauchbootes lassen sich zusammenstecken.

Lässt sich an das Schlauchboot ein Elektromotor anschließen?

Ja. Sie können mit Hilfe der Motorbefestigungs einen Motor am Schlauchboot befestigen.

Gibt es das Schlauchboot auch in anderen Farben?

Nein. Das Boot wird nur in den Farben Blau/Gelb geliefert.

2. Intex Excursion 4-Schlauchboot mit drei Luftkammern

Aus dem Hause Intex kommt auch das zweite Schlauchboot-Modell in unserem Vergleich – das Intex xcursion 4-Schlauchboot. Es ist ein ideales Boot für die ganze Familie und breit genug, damit darin bis zu vier Personen Platz finden können. Der Boden des Schlauchbootes ist aufblasbar so wie die Sitze, die komfortabel und mit einer Rückenlehne versehen sind. Die Außenhaut des Schlauchbootes von Intex ist 0,75 Millimeter dick, was zweimal so viel ist, wie bei den Standardmodellen. Im Lieferumfang befinden sich zwei Paddel und eine Handpumpe. Damit sind Sie für den sofortigen Einsatz auf dem Wasser bestens ausgerüstet.

Zu der Intex-Serie „Excursion“ gehören die größten Schlauchboote dieses Unternehmens. Neben den bequemen Sitzen bieten die Modelle dieser Serie genügend Beinfreiheit, damit Sie es sich während eines Ausflugs, zum Beispiel zum Angeln, bequem machen können. Dieses Schlauchboot ist speziell zum Angeln gemacht. An seinen beiden Seiten befindet sich eine extra Angelhalterung. Das Boot ist aus dickem 30-Gauge-Vinyl hergestellt, was es widerstandsfähig gegen Benzin, Öl, Salzwasser und Verschleiß durch Sonnenlicht macht.

Damit das Schlauchboot stabil auf dem Wasser ist, verfügt es über drei separate Luftkammern. Bei einem Leck und Beschädigung einer der Kammer kommen Sie also immer noch sicher an Land. Wenn Sie einen Außenbordmotor befestigen möchten, steht auch diesem Vorhaben nichts im Wege. Der Hersteller hat das Schlauchboot entsprechend präpariert.

Gibt es Schlauchboote mit festem Bootsboden? Ja, neben der aufblasbaren Version befinden sich auf dem Markt auch Modelle mit einem festen Boden. Diese Eigenschaft erhöht zwar den Qualitätsstandard des Bootes, aber der Preis steigt dann deutlich an. Schlauchboote mit einem festen Boden sind zum Beispiel gut zum Angeln oder zum Bootswandern geeignet. Allerdings ist ein Boot mit festem Boden weniger flexibel in der Handhabung. Auch die Lagerung und der Transport sind bei solchen Booten aufwendiger.

FAQ

Ist das Material des Schlauchbootes Intex Excursion 4 meerwasserbeständig?

Ja. Sie können dieses Schlauchboot problemlos im Meer benutzen.

Welchen Durchmesser hat die Öffnung der Angelrutenhalter?

Der Durchmesser beträgt etwa 3,4 Zentimetern.

Gibt es eine Transporttasche für das Schlauchboot?

Ja. Im Lieferumfang finden Sie eine spezielle Transporttasche für das Intex Excursion 4-Schlauchboot.

Sind die beiden Sitzkissen fix montiert oder lassen sie sich herausnehmen?

Die Sitzkissen sind herausnehmbar und mit Klettstreifen befestigt.

3. ArtSport-Schlauchboot mit Einlegeböden aus Aluminium

Das geräumige Schlauchboot von ArtSport eignet sich für Ausflüge mit der Familie, zum Angeln oder als Begleitboot größerer Boote. Dieses Schlauchboot ist für bis zu sechs Personen gedacht und für eine maximale Nutzlast von 727 Kilogramm ausgelegt. Die widerstandsfähige und robuste Außenhaut des Schlauchboots besteht aus 3-schichtigem PVC und weist eine Stärke von 0,7 Millimetern auf. Salzwasser, UV-Strahlung und Reibung können dem Material nichts anhaben.

Damit sich das Schlauchboot sicher und stabil auf dem Wasser halten kann, hat es der Hersteller mit einem Kammersystem mit drei aufblasbaren Luft- und einer Kielkammer ausgestattet. Anders als bei den Standard-Schlauchbooten hat dieses Modell keinen aufblasbaren Boden. Der Boden besteht hier aus Aluminiumplatten, die Boot viel Stabilität verleihen.

Die beiden Sitzbänke bieten eine bequeme Sitzgelegenheit während der Fahrt. Für die Sicherheit gibt es seitlich spezielle Greifleinen, damit Sie sich bei stärkerem Seegang festhalten können. An Bug und Heck sind Tragegriffe angebracht, die den Transport des über 60 Kilogramm schweren Bootes erleichtern.

Das Schlauchboot ist für Bootsfahrten in küstennahen Gewässern mit einer maximalen Windstärke von 6 Beaufort und einer maximalen Wellenhöhe von 2 Metern geeignet. Das erlaubt verschiedene Ausflüge auf Seen, Flüssen, Kanälen, Flussmündungen und größeren Buchten. Für noch mehr Fahrkomfort können Sie das Schlauchboot mit einem Außenbordmotor aufrüsten, der bis zu 30 PS stark sein kann. Den Motor befestigen Sie an der speziell konstruierten Motorplatte. Der Auf- und Abbau wird Ihnen keine Probleme bereiten. Nach dem Gebrauch lässt sich das Boot platzsparend in der mitgelieferten Transporttasche verstauen.

Was ist ein Festrumpfschlauchboot? Bei dieser Art von Schlauchboot handelt es sich um ein Boot, das mit einem festen Rumpf ausgestattet ist. Solche Boote werden auch als RIB – Rigid Inflatable Boat – bezeichnet. Diese Schlauchboote sind aufgrund ihrer Konstruktion äußerst widerstandsfähig und robust. Sie finden solche Boote vor allem bei Rettungsgesellschaften, bei der Polizei und bei Umweltorganisationen. Festrumpfschlauchboote haben einen Benzin- oder Elektromotorantrieb.

FAQ

Hat das Schlauchboot von ArtSport unten an den beiden Seitenschläuchen Scheuerleisten?

Nein. Dieses Schlauchboot besitzt keine Scheuerleisten.

Ist dieses Schlauchboot CE-geprüft?

Ja, eine CE-Konformitätserklärung liegt bei.

Welcher Motor passt zu diesem Schlauchboot besser – lang- oder kurzschaft?

Ein Kurzschaft-Motor passt zu dem Schlauchboot von ArtSport besser.

Gibt es für dieses Schlauchboot eine Badeleiter?

Nein. Im Lieferumfang ist keine Badeleiter enthalten.

4. Intex Seahawk 4-Schlauchboot mit Außenbordmotor

Das Intex Seahawk 4-Schlauchboot ist aus 0,57 Millimetern starkem Vinyl hergestellt. Außen präsentiert es sich in einem naturnahen olivgrünen Farbton, der insbesondere bei Anglern beliebt ist. Die Hauptluftkammer ist mit einem Bostonventil versehen, damit Sie nach dem Gebrauch sehr schnell die Luft ablassen können. Das Intex-Schlauchboot Seahawk 4 ist in dem typischen Schlauchbootdesign gehalten und ist mit einer umlaufenden Halteleine versehen. An beiden Seiten gibt es jeweils zwei schwarze PVC-Ruderdollen und Angelrutenhalterungen. Von der Form her ist der Bug des Schlauchbootes etwas nach oben gezogen, was ein schnelles Hineinschwappen von Wasser verhindert.

In dem Intex-Schlauchboot Seahawk 4 finden bis zu vier Personen Platz. Die großzügige Länge von 351 Zentimetern und die Breite von 145 Zentimetern bieten viel Raum. Das 3-schichtige „Super-Tough“-Vinyl-Material ist gegenüber Salzwasser, Abrieb, Sonneneinstrahlung und Öl/Benzin resistent. Die Luftpumpe mit zwei Funktionen, die im Lieferumfang enthalten ist, pumpt bei jeder Auf- und Abbewegung Luft ins Boot. Zum Zubehör gehören zudem zwei Aluminiumpaddel mit bruchfestem Kunststoff-Ruderblatt.

Interessant bei diesem Modell ist, dass es im Set mit einem 12-Volt-Außenbordmotor angeboten wird. Die Schaftlänge beträgt 94,40 Zentimeter. Ihnen stehen fünf Vorwärts- und drei Rückwärtsgänge zur Verfügung. Eine integrierte Batterieanzeige informiert Sie über den Zustand des Akkus. Die original Intex-Außenbordmotor-Befestigung ist mit Aluminiumversteifungen versehen.

Was ist die Schaftlänge? Bei diesem Begriff handelt es sich im Zusammenhang mit Außenbordmotoren um den Abstand zwischen Wasserspiegel und der Unterkante des Bootsrumpfes. Bei etwa 38 Zentimetern sollten Sie einen Normal- oder Kurzschaftmotor angbringen. Bis zu einem Abstand von 51 Zentimetern ist ein Motor mit Langschaft besser geeignet.

FAQ

Wie lange dauert das Aufladen des Motors?

Das hängt immer von dem Ladegerät und von der Batterie ab. Im Schnitt sind es 6 Stunden.

Wie lange hält die Batterie von dem Intex Seahawk 4-Schlauchboot bei Betrieb?

Bei halber Kraft sind es ungefähr 3,5 Stunden.

Ist der Außenbordmotor auch separat zu erwerben?

Ja. Sie können den Elektromotor für das Intex Seahawk 4-Schlauchboot auch einzeln kaufen.

Muss das Schlauchboot als Motorboot zugelassen werden?

Nein. Für den Betrieb mit Motor brauchen Sie keine extra Zulassung.

5. Intex Excursion 5-Schlauchboot mit fünf Plätzen

Das nächste Modell aus dem Hause Intex ist das Excursion 5-Schlauchboot, das zu den größeren Schlauchboot-Modellen gehört. Das Boot ist sehr geräumig und bietet Platz für fünf Personen, wobei es ein Gesamtgewicht von bis zu 455 Kilogramm tragen kann. Das Schlauchboot von Intex ist sehr gut ausgestattet und bietet einen hohen Komfort. Die kräftige Vinyl-Konstruktion macht das Boot robust und stabil, die Außenhaut ist zudem resistent gegenüber Meerwasser, Abrieb, UV-Strahlung und Öl. Das Boot hat drei Luftkammern sowei einen aufblasbaren Boden.

Wie bereits erwähnt, ist das Intex-Schlauchboot mit reichlich Zubehör ausgestattet. Zum Zubehör gehören, wie bei den meisten Schlauchbooten in unserem Vergleich, zwei Paddel mit einer Länge von jeweils 122 Zentimetern. Im Lieferumfang befindet sich zudem eine Hand-Luftpumpe. Eine Zubehörtasche und ein Reparatur-Set runden das Angebot ab.

Die Sitzflächen sind aufblasbar und gepolstert und mit aufblasbaren Rückenlehnen versehen. Durch die Boston-Ventile ist ein schnelles Ein- und Ablassen der Luft möglich. Dieses Schlauchboot ist wie geschaffen für Angler. Dafür sorgen die zwei integrierten Angelroutenhalterungen. Für die Paddel sind an den Seiten insgesamt vier Ruderhalterungen angebracht. Das Boot kann zusätzlich mit einem Motor aufgerüstet werden, wofür ebenfalls spezielle Halterungen vorhanden sind. Der Außenbordmotor kann eine maximale Leistung von 1,1 Kilotwatt erbringen.

Was gilt als Mindeststandard bei einem Schlauchboot? Ein Standard-Schlauchboot sollte mindestens die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Mehrere Luftkammern sind vorhanden
  • Es besitzt ein umlaufendes Seil
  • Es verfügt über Sicherheitsventile

Diese Anforderungen gelten für alle mit Luft gefüllten Boote, ob Normalausführung, Kajak, Ruderboot oder für ein Schlauchboot mit Außenbordmotorotor.

FAQ

Welche Größe hat das Schlauchboot Excursion 5 von Intex in verpacktem Zustand?

Das Boot kommt in eine Transporttasche, in der auch die Paddel und die Luftpumpe sowie die Sitz- und Polstereinlagen enthalten sind. Die Größe der Tasche mit dem eingepackten Boot beträgt 60 x 60 x 35 Zentimeter.

Lässt sich das mittlere Sitzkissen entfernen?

Ja, alle Sitzkissen sind abnehmbar.

Hat der Boden zwei Luftkammern?

Nein. Der Boden des Intex Excursion 5-Schlauchbootes verfügt nur über eine Luftkammer.

Wie hoch ist die Tragfähigkeit des Schlauchbootes?

Die maximale Belastung des Bootes beträgt 455 Kilogramm.

6. Bestway Hydro Force Raft-Schlauchboot – für einen Erwachsenen und ein Kind

Das Bestway Hydro Force Raft-Schlauchboot gibt es in zwei Größen: 155 x 93 und 196 x 114 Zentimeter. Es ist ein optimales Boot für kurze Ausflüge auf dem Wasser mit Kind und kann auch als Beiboot verwendet werden. Das Aufblasen erfolgt schnell und aufgrund seiner Bauweise eignet sich dass Boot ideal für seichte Gewässer. Die hochwertigen Materialien, aus denen das Schlauchboot hergestellt ist, garantieren eine lange Lebensdauer. Sein Boden ist komplett aufblasbar, was dem Boot zusätzliche Stabilität auf dem Wasser verleiht.

Die ineinandergreifenden Schraubventile ermöglichen ein schnelles Aufblasen und Ablassen der Luft. Am Starand angekommen ist das Boot schnell für die Wasserfahrten fertig. Im Schlauchboot finden ein Erwachsener und ein Kind reichlich Platz, wobei das Boot für ein maximales Gesamtgewicht von 120 Kilogramm ausgelegt ist.

Das sind die Produktdetails zu dem Schlauchboot von Bestway:

  • Mit drei Luftkammern ausgestattet
  • Ein Sicherheitsventil
  • Außenhaut aus robustem Vinyl
  • Rundum geführtes Griffseil
  • Aufblasbarer Boden für zusätzlichen Komfort
  • Stabiler Handgriff
  • Ein Abschleppseil im Lieferumfang
  • Bis 120 Kilogramm belastbar
  • Inklusive Reparatur-Set
Wie belade ich ein Schlauchboot richtig? Im Allgemeinen sind Schlauchboote kippsicherer als zum Beispiel Kajaks, aber sie sind auch ziemlich windanfällig. Achten Sie beim Beladen des Bootes darauf, das zulässige Gesamtgewicht nicht zu überschreiten. Beladen Sie das Schlauchboot erst dann, wenn es auf dem Wasser ist. Das Schlauchboot darf vor allem am Heck nicht zu schwer sein, damit es auf der Wasseroberfläche gut gleitet.

Eine schwere Person sollte aus diesem Grund im Bug des Schlauchbootes Platz nehmen, was das Wegkippen des Schlauchbootes nach hinten verhindert. Allerdings beeinträchtigt auch eine zu hohe Gewichtsbelastung am Bug die Fahrt des Schlauchbootes. Es pflügt dann regelrecht durchs Wasser, was seine Geschwindigkeit erheblich drosselt.

FAQ

Gibt es das Schlauchboot Hydro Force Raft von Bestway auch in anderen Farben?

Nein. Es wird nur die Farbkombination Orange/Grau angeboten.

Ab welchem Alter dürfen Kinder mitfahren?

Die Ausfahrten mit dem Schlauchboot Hydro Force Raft von Bestway sind nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Wie hoch ist die maximale Belastung des Bootes?

Das Maximalgewicht beträgt 120 Kilogramm.

Ist der Boden fest oder aufblasbar?

Bei diesem Modell handelt es sich um ein Schlauchboot mit aufblasbarem Boden.

7. Speeron-4-Kammer-Schlauchboot mit Pumpe und Paddeln

Bei dem 4-Kammer-Schlauchboot von Speeron handelt es sich um ein komfortables, mittelgroßes Schlauchboot-Modell, das für Gewässer mit wenig Strömung vorgesehen ist. Mit seiner Länge von 2,46 Metern eignet es sich optimal für zwei Personen. Seine maximale Nutzlast beträgt 200 Kilogramm. Damit können Sie ausreichend Zubehör, wie die Angelausrüstung oder Getränke, mit an Bord nehmen. Die vier separaten Luftkammern garantieren eine hohe Sicherheit auf dem Wasser. Das Schlauchboot hat ein umlaufendes Seil, was den Transport erleichtert.

Der Boden ist aufblasbar und durch die herausnehmbaren Kissen bietet das Boot viel Komfort bei Ausflügen auf dem Wasser. Eine Besonderheit ist die angeschweißte Innentasche, in der Sie Ihre Wertsachen verstauen können. Dieses Boot können Sie mit insgesamt vier Paddeln fahren, wofür vier angeschweißte Ruderdollen bereitstehen. Für ein problemloses und schnelles Aufblasen und Ablassen der Luft sorgen Boston- und Doppelverschluss-Ventile. Damit das Boot richtig mit Luft gefüllt wird, gibt es spezielle Messstreifen, die den richtigen Luftdruck anzeigen. Die Hauptnähte sind doppelt verschweißt.

Die extrastarke Außenhaut besteht aus 3-lagigem Polyester-Gewebe mit Spezialbeschichtung. Im Lieferumfang finden Sie eine Handpumpe, ein Reparatur-Set, zwei Paddel mit je 115 Zentimetern und eine Anleitung. Das ansprechende Design ist in einem auffälligen rot-schwarzen Farbmuster gehalten, wobei die Boden-Luftkammer beige gefärbt ist. Dieses Schlauchboot ist für Angelausflüge gut geeignet. Es verfügt über zwei Halterungen für Angelruten, die sich an den hinteren Bootsseiten befinden.

Warum ist eine Schwimmweste im Schlauchboot sinnvoll? Eine Schwimmweste kann im Notfall Ihr Leben retten. Auf dem Wasser kann plötzlich eine unerwartete Welle kommen und das Schlauchboot zum Kentern bringen. Auch ein Leck im Schlauchboot ist eine Gefahr für die Bootsinsassen. Selbst wenn Sie bewusstlos werden, bleibt Ihr Kopf durch die spezielle Konstruktion der Schwimmweste über Wasser und Sie ertrinken nicht. Das Tragen einer Weste ist für Kinder obligatorisch. Generell jedoch ist die Schwimmweste für jeden empfehlenswert. Vor allem auf Flüssen und Meeren, weil es dort Strömungen gibt, die gefährlich sein können.

FAQ

Sind die im Lieferumfang befindlichen Paddel teilbar?

Ja. Sie können in der Mitte auseinander geschraubt werden.

Gibt es bei dem Speeron-4-Kammer-Schlauchboot eine Vorrichtung für das Anbringen eines Elektromotors?

Nein. Dieses Schlauchboot kann nicht mit einem Außenbordmotor angetrieben werden, somit gibt es auch keine extra Vorrichtung.

Ist die PVC-Außenhaut salzwasserbeständig?

Ja. Laut Hersteller können Sie mit diesem Modell auch im Salzgewässer fahren.

Wie groß ist das Schlauchboot im aufgeblasenen Zustand?

Die Außenmasse betragen 246 x 130 Zentimeter bei einem Gewicht von nur 6,5 Kilogramm.

8. Bestway Hydro-Force Neva III-Schlauchboot – TÜV- und GS-geprüft

Das Bestway Hydro-Force Neva III-Schlauchboot kann maximal das Gewicht von drei Erwachsenen – bis 300 Kilogramm – tragen. Dieses Boot ist gut zum Angeln und für Ausflüge auf dem Wasser geeignet. Seine Außenhaut besteht aus 5 Millimeter dickem Vinyl, das besonders strapazierfähig ist. Die Schraubventile erlauben ein extra schnelles Be-und Entlüften des Bootes. Ob im Wasser oder beim Transport auf dem Land, höchste Sicherheit ist gegeben, wofür unter anderem die umlaufende Halteleine mit eingebauten Seildurchführungen und der robuste Handgriff sorgen. Der aufblasbare Boden und die aufblasbaren Sitzkissen bieten Ihnen während der Fahrt einen extra Komfort.

Das Material, aus dem das Schlauchboot von Bestway hergestellt ist, ist seewasserfest. Sie können es also auch im Meer benutzen. Im aufgepumpten Zustand ist das Boot sehr formstabil. Dieses Schlauchboot ist mit insgesamt fünf Luftkammern ausgestattet, wobei die beiden großen, äußeren Kammern, Euro-Schraubventile besitzen, und die Bodenkammer sowie die beiden oben liegenden Kammern über die sogenannten Spielzeugventile aufgepumpt werden. Mit einer Schablone lässt sich anhand einer weiteren auf dem Boot aufgedruckten Vergleichsschablone der korrekte Aufblaszustand kontrollieren, was die Sicherheit auf dem Wasser erhöht.

Das sind die Produktdetails im Überblick:

  • Größe aufgeblasen: 316 x 124 x 55 Zentimeter
  • Maximale Personenanzahl: Drei Erwachsene/Bis 300 Kilogramm
  • TÜV- und GS-geprüft
  • Mit Zugring ausgestattet
  • Integrierte Ruderdollen für die Paddel
  • Reparatur-Set im Lieferumfang
Ist ein Seesack beziehungsweise ein Dry Bag als Schlauchboot-Zubehör sinnvoll? Bei einem Seesack handelt es sich um eine Tasche aus wasserfestem Material, die die darin befindlichen Sachen vor Sand, Schmutz, Regen oder beim Hineinfallen ins Wasser schützt. Lassen Sie beim Verschließen Luft im Seesack, damit er beim Hineinfallen ins Wasser nicht untergeht. Mit einem Seesack sind Ihre Wertgegenstände effektiv geschützt.

FAQ

Wie viel wiegt das Bestway Hydro-Force Neva III-Schlauchboot ohne die Verpackung?

Das Schlauchboot wiegt etwa 11,7 Kilogramm

Lässt sich an dem Schlauchboot ein Elektromotor montieren?

Nein. Dafür gibt es keine entsprechende Haltevorrichtung.

Sind die Sitzkissen abnehmbar?

Ja. Die aufblasbaren Sitzkissen können Sie beliebig entfernen.

Sind Angelrutenringe vorhanden

Ja. Das Bestway Hydro-Force Neva III-Schlauchboot verfügt über spezielle Angelrutenringe für das Befestigen von Angelruten.

Schlauchboot TestWas ist ein Schlauchboot?

Bei einem Schlauchboot handelt es sich um ein Boot mit einem Schlauch als Rumpf oder als Außenumrandung. Die Außenhaut, die meist aus PVC besteht, wird im Einsatz mit Luft gefüllt. Neben PVC kann ein Schlauchboot aus Kunststoff-Folie, gummiertem Gewebe oder synthetischem Gummi bestehen. Nach dem Aufpumpen verhindert ein Verschluss das Entweichen der Luft. Während des Transports oder beim Nichtgebrauch lässt sich die Luft durch das Öffnen des Verschlusses ablassen.

Schlauchboote sind leichter als klassische Boote, sie sind zudem seitenstabil. Das bedeutet, dass sogar bei Gewichtsverlagerung der Auftrieb durch die Trägerschläuche bestehen bleibt. Bei schnellerer Fahrt oder Richtungsänderungen legt sich das Schlauchboot dadurch nicht auf die Seite. Dank der Trägerschläuche ist das Boot im Wasser stabiler und es taucht nicht zu weit ins Wasser ein. Ein Versinken ist dadurch kaum möglich.

Wie ist ein Schlauchboot konstruiert?

Ein Schlauchboot setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen und ist von einem Trägerschlauch umgeben. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört ein Boden, der meist aufblasbar ist. Es gibt jedoch auch Modelle, die einen abnehmbaren Einlegeboden, zum Beispiel aus Aluminium, haben. Für die Mitfahrenden gibt es einen Fahrersitz und mehrere weitere Sitze, die ebenfalls aufblasbar sind. Manche Modelle besitzen außerdem abnehmbare Sitzkissen, die für mehr Komfort sorgen. In unserem Vergleich finden Sie auch Schlauchboote, die mit einem Außenbordmotor ausgestattet werden können. Wenn es um den Aufbau und die Konstruktion geht, gibt es drei Kategorien von Schlauchbooten:

  1. Voll aufblasbare Schlauchboote: Diese Modelle werden auch als „Badeboote“ bezeichnet, weil sie hauptsächlich zu diesem Zweck verwendet werden. Einige Modelle dieser Kategorie verfügen zusätzlich über einen festen Einlegeboden, der meistens aus Aluminium oder Holz gefertigt ist.
  2. Die Festrumpfschlauchboote: Diese Boote haben einen Rumpf aus Aluminium, Kevlar oder glasfaserverstärktem Kunststoff. Der Bootsrumpf ist dabei meist fest integriert, was das Boot leichter macht und die besseren Auftriebseigenschaften gegenüber den normalen Schlauchbooten ermöglicht. Die vorhandenen Luftschläuche verleihen dem Boot einen soliden Auftrieb und machen es so gut wie unsinkbar. Die Festrumpfschlauchboote werden dank ihrer Robustheit beispielsweise für Antarktis- oder Rettungseinsätze genutzt.
  3. Motorschlauchboote: Schlauchboote mit einem Innen- oder Außenbordmotor sind sehr populär. Sie erlauben Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometer pro Stunde. Falls der Motor ausfällt, lassen sich diese Schlauchboote auch segeln oder rudern. Die Lenkung solcher Schlauchboote erfolgt über eine Pinnensteuerung. Dabei sitzt der Bootsfahrer direkt auf dem Trageschlauch und bedient die Lenkung und das Gas über die Pinne. Das Lenken erfordert allerdings viel Kraft und eine geübte Hand, weil schon die kleinsten Bewegungen der Pinne große Kursabweichungen bewirken.

Wussten Sie folgendes?Die Geschichte des Schlauchboots

Schlauchboote sind älter, als Sie vielleicht denken. Ihre Geschichte reicht sogar in die Steinzeit zurück. Schon damals benutzten die Fischer und Jäger selbst zusammengebaute „Boote“, die aus aufgeblasener Tierhaut bestanden. Diese Steinzeitmenschen – Sallirmiut genannt – lebten bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf der Southampton-Insel. Die Entwicklung der Schlauchboote, die wir heute kennen, erfolgte erst im 19. Jahrhundert. Damals erfand Charles Goodyear die Stabilisierung von Gummi mittels Vulkanisierung.

Dieser Prozess ist ein technisch-chemisches Verfahren, im Laufe dessen Kautschuk durch Druck, Temperatur und Zeit gegen chemische und atmosphärische Einflüsse resistent wird. So entstanden auch die ersten Autoreifen. Danach experimentierten die Entwickler nach der Anordnung des britischen Generals Wellington mit aufblasbaren Gummischwimmkörpern. Das Ergebnis waren Boote mit Gummischläuchen mit vier Luftkammern, die eine gute Tragfähigkeit dieser Boote sicherten.

Das erste richtige Schlauchboot stammte jedoch von Peter Halkett. Die Ein- und Zwei-Mann-Versionen bestanden aus einer Schutzhülle und einer Gummiblase. Interessant dabei: Das Ein-Mann-Boot lies sich von einer Person als Umhang tragen, das Zwei-Mann-Boot wurde einfach in Rucksäcken für den Transport verstaut. Die dazugehörigen Paddel waren faltbar. Die Schlauchboote von Halkett setzten die Wissenschaftler in Forschungsgebieten bei der Erkundung von Kanada ein.

Ein richtiger Durchbruch war das jedoch noch nicht. Erst 1855 haben der US-Konzern Goodyear und die Thomas Hancock Company in England mit der Vermarktung des Schlauchbootes begonnen. Der Untergang der Titatnic im Jahr 1912 bewirkte, dass der Bedarf an Rettungsmitteln und Booten dramatisch anstieg. Diese Entwicklung kurbelte die Produktion von Schlauchbooten an, was auch während des Ersten Weltkrieges andauerte.

Goodyear schaffte es schließlich, Gummi mit anderen Materialien erfolgreich zu kombinieren. Ab 1930 wurden Schlauchboote als Rettungsmitteln auf Passagier- und Zivilschiffen offiziell zugelassen. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs kamen die automatisch aufblasbaren Schlauchboote zum Einsatz, die über eine an Bord vorhandene Pressluftflasche mit Luft gepumpt wurden. Beim Auslösen einer Leine pumpte sich das Schlauchboot auf.

Nach dem Krieg entwarfen die Hersteller die verbesserte Version des Festrumpfschlauchboots, die eine Kombination aller drei Konstruktionselemente, also der optimalen Bootsform, des festen Bodens und des Außenbordmotors, darstellte. Auf einem solchen Boot hatte der Arzt und Biologe Alain Bombard 1952 den Atlantik überquert, ohne mit Lebensmitteln und Wasser versorgt zu sein. Der berühmte Abenteurer und Wissenschaftler Jacques Cousteau, ein Freund von Bombard, war von dem Schlauchboot begeistert, probierte es selbst aus und zeigte das Schlauchboot in seinen Filmen. Danach boomte der Schlauchboot-Markt regelrecht. Das Vulkanisieren machte die Schlauchboote mit aufblasbarem Luftboden bekannt, die bis heute zu den meist verkauften Modellen gehören.

Woraus besteht ein Schlauchboot?

Schlauchboot VergleichDie modernen Schlauchboote bestehen aus verschiedenen Materialien, die häufig mehrlagig sind. Es handelt sich dabei in der Regel um Kunststofffolien, die sich aus unterschiedlichen chemischen Stoffen zusammensetzen. Die professionellen Schlauchboote werden allerdings aus hochwertigeren Materialien hergestellt, die vor allem gasdicht sind.

  1. Die Festrumpfschlauchboote sind hauptsächlich aus Hypalon hergestellt, die inneren Lagen bestehen dagegen aus Neopren. Hypalon ist zwar nicht gasdicht, Neopren dagegen schon. Erst die Kombination der beiden Stoffe macht das Schlauchboot widerstandsfähig gegen Beschädigungen und Lecks. Die Hypalon-Neopren-Mischung ist langlebig und sie lässt sich auch problemlos reparieren. Schlauchboote, die aus diesem Material gefertigt werden, sind meist etwas teurer, weil auch die Materialien hochwertiger sind.
  2. Polythelen ist ein weiteres Material, das bei der Herstellung von Booten zum Einsatz kommt. Es ist ein härterer Kunststoff, der insbesondere bei kleineren Schlauchbooten für den Rumpf oder den Schlauch eingesetzt wird. Da diese Boote jedoch einen festen Rumpf haben und sich nicht falten oder ganz entleeren lassen, zählen sie nicht direkt zu den aufblasbaren Schlauchbooten.
  3. Der populärste Stoff für die Herstellung von Schlauchbooten ist das umstrittene PVC-Material. Das PVC, also Polyvinylchlorid, dünstet nämlich Weichmacher aus, wodurch das Material schnell spröde, hart und undicht wird. Aus ökologischer Sicht bringt PVC Probleme mit sich, weil es sich kaum ökologisch entsorgen lässt.
  4. Der Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk, kurz EPDM, ist ein weiterer Werkstoff im Schlauchboot-Bau. Das Material ist UV-beständig, was im Sommer eine große Rolle spielt. EPDM nutzen die Hersteller vor allem bei sehr hochwertigen Schlauchbooten, wie zum Beispiel Raftingbooten, die strapazierfähig sind und höheren Belastungen standhalten können. Das Material ist besonders reiß- und abriebfest. Durch die Vulkanisierung bekommt EPDM eine sehr feste Verbindung seiner Komponenten. Danach hält das Material einem sehr hohen Luftdruck problemlos stand und bleibt formstabil. Solche Boote sind zwar preisintensiver, sie halten jedoch länger als Boote aus PVC. EPDM lässt sich zudem ohne Probleme recyceln.
  5. Obwohl früher häufig Gummi bei Schlauchbooten eingesetzt wurde, setzen die Hersteller heutzutage bessere synthetische Materialien mit hochwertigeren Eigenschaften ein. Obwohl ein modernes Schlauchboot selten aus Gummi besteht, wird es heute oft noch als „Gummiboot“ bezeichnet.

Welche Schlauchboot-Arten gibt es?

In unserem Vergleich finden Sie verschiedene Schlauchboot-Modelle, die sich in der Bauart und in anderen Punkten voneinander unterscheiden. Vor allem die Ausstattung ist entscheidend dafür, zu welcher Gruppe ein Schlauchboot gehört. Neben dem einfachen, vollaufblasbaren Schlauchboot, das Sie mit einem Paddel bedienen, gibt es weitere Modelle, die mit Motor angetrieben werden.

Schlauchboot mit Motor: Mit einem motorisierten Schlauchboot sind Sie flexibler und können auch weitere Ausflüge auf dem Wasser unternehmen. Diese Modelle gibt es in verschiedenen Leistungsklassen: Schlauchboot mit 5 PS, Schlauchboot mit 15 PS, Schlauchboot mit 25 PS und höher. Je stärker der Motor, desto höher sind die Geschwindigkeiten, die Sie mit diesem Schlauchboot erreichen. Diese Schlauchboote lassen sich entweder mit einem Elektromotor oder mit einem klassischen Bootsmotor verwenden. Schlauchboote mit einem Außenbordmotor bieten mehr Platz im Bootsinneren. Diese Modelle gibt es in unterschiedlichen Größen und für eine verschiedene Anzahl von Personen.

  • In verschiedenen Leistungsklassen erhältlich
  • Sie erleben viel Spaß auf dem Wasser
  • Unterschiedliche Geschwindigkeitsklassen je nach Motorstärke
  • Motoren brauchen entsprechende Pflege
  • Mit Motor ist der Transport erschwert

Vollaufblasbares Schlauchboot: Diese Art von Schlauchbootbesteht meist aus PVC und ist samt Boden aufblasbar. Manche Modelle lassen sich zusätzlich mit einem Außenbordmotor ausstatten, die meisten jedoch werden mit Paddeln angetrieben. Sie eignen sich ideal für kleinere Ausflüge und sind gut für Einsteiger geeignet. Eine leichte Handhabung und unkomplizierter Transport zeichnen diese Schlauchboote aus.

  • Für kleinere Ausflüge bestens geeignet
  • Meist günstig in der Anschaffung
  • Leicht zu handhaben und zu pflegen
  • Je nach Material ist die Nutzungsdauer eingeschränkt
  • PVC ist als Material nicht so robust

Festrumpfschlauchboot: Diese Art Schlauchboot hat einen Festrumpf und gilt damit als stabiler als andere Modelle. Sie weisen zudem sehr gute Auftriebseigenschaften auf und sind meist mit Außenborder ausgestattet. Modellabhängig kommen für den Rumpf verschiedene Materialien infrage. Auf dem Markt finden Sie Festrumpfschlauchboote aus Kevlar, aus Aluminium sowie aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Im Vergleich zu einem Standardboden haben die Modelle mit Festrumpf ein deutlich geringeres Gewicht. Die Festrumpfmodelle gibt es in Ausführungen mit einer Länge bis zu 20 Meter. Eine leichtgängige Steuerung und die guten Fahreigenschaften zeichnen diese Boote aus.

  • Besonders stabil durch festen Boden und Rumpf
  • Leichte Steuerung
  • Für längere Strecken bestens geeignet
  • Weisen gute Fahreigenschaften auf
  • Sehr robust und langlebig
  • Fast unsinkbar
  • Der Auf- und Abbau ist etwas kompliziert
  • Die eingesetzten Materialien machen diese Boote etwas teurer

Wie sieht die Klassifizierung nach Einsatzmöglichkeiten und Bauweise der Schlauchboote aus?

Das beste SchlauchbootSchlauchboote lassen sich zudem nach ihren Einsatzmöglichkeiten, ihrer Bauweise und ihrem Antrieb klassifizieren.

  • Der Einsatz: Dabei unterscheiden wir unter kleinen Bade- beziehungsweise Gummischlauchbooten, dem aufblasbaren Kajak, dem Beiboot und dem Sportschlauchboot. Das einfache Gummischlauchboot ist meist klein, leicht zu handhaben und einfach im Aufbau. Diese Boote eignen sich vor allem für die Freizeit und können den größeren Anforderungen wie Sportwettbewerbe oder Rettungseinsätze nicht standhalten. Das Kajak wird mit einem Doppelpaddel gelenkt. Es ist für Flussfahrten und leichtes bis mittelschweres Wildwasser gut geeignet. Sportliche Aktivitäten auf dem Wasser gehören zu seinem Haupteinsatzgebiet. Die Beiboote werden in größeren Gewässern und Wildwassern zum Rafting genutzt. Sie bestehen aus mehrlagigem und gummiertem PVC-Gewebe, haben außerdem unabhängige Luftkammern und es gibt sie in verschiedenen Größen. In einem Rafting-Boot können bis zu zwölf Personen Platz finden. Die Sportschlauchboote sind mit einem aufblasbaren Kiel beziehungsweise Boden ausgestattet. Ein Außenbordmotor und ein fester Rumpf zeichnen diese Boote aus.
  • Die Bauweise: Dabei unterscheiden wir zwischen voll aufblasbaren Schlauchbooten und solchen mit festen Einlegeböden, die in der Regel aus Holz oder Aluminium hergestellt sind. Die bereits erwähnten RIB- oder Festrumpfschlauchboote haben einen Rumpf aus Aluminium, Kevlar oder glasfaserverstärkten Kunststoff. Der mit Luft gefüllte Schlauch ist bei diesen Booten umlaufend. Die Boote sind dann ohne den Schlauch je nach Bauart schwimmfähig oder nicht.
  • Die Antriebsart: Hier unterscheiden wir motorbetriebene, gepaddelte und besegelte Schlauchboote. Die populärste Art ist das motorbetriebene Schlauchboot, das mit einem Außen- oder Innenbordmotor angetrieben wird. Eine andere Art der Schlauchboote funktioniert mit einem Jet-Antrieb. Eine spezielle Wasserpumpe pumpt unter Druck das angesaugte Wasser durch ein schwenkbares Rohr hinaus. Der Wasserstrahl dient als Vortrieb des Bootes, mit dem Rohr lenken Sie das Boot. Da die Jet -ngetriebenen Schlauchboote keinen Propeller besitzen, ist zum einen die Verletzungsgefahr reduziert und zum anderen der Tiefgang niedrig. Auf diese Weise können Sie problemlos an Stränden anlegen. Im Vergleich zu den motorbetriebenen Booten ist dabei der Wirkungsgrad jedoch niedriger und das Manövrieren etwas komplizierter. Die kompakteren Schlauchboote sind dagegen mit einem Elektromotor ausgestattet. Damit dürfen Sie in Wasserregionen fahren, in denen Verbrennungsmotoren nicht gestattet sind. Die Elektromotoren haben allerdings eine geringere Reichweite und eine niedrigere Leistung als die Verbrennungsmotoren. Ihre Umweltfreundlichkeit und die geringe Lautstärke im Betrieb sprechen jedoch für Ihren Einsatz.

Worauf ist beim Kauf eines Schlauchboots zu achten?

Darauf sollten Sie achtenDie Anforderungen an die Qualität eines neue nSchlauchbootes sind meist ähnlich. Die Materialien spielen dabei eine tragende Rolle. Die große Auswahl an Booten bringt eine gewisse Unübersichtlichkeit mit sich. Vor allem die Einsteiger tun sich oft schwer, bei der Angebotsvielfalt das richtige Schlauchboot für sich zu entdecken. Damit Sie sich auf dem Markt besser zurechtfinden, haben wir für Sie die wichtigsten Kaufkriterien zusammengefasst. Wenn Sie nicht zu einem Boot greifen wollen, bei dem Sie schon nach der ersten Nutzung feststellen müssen, dass es nicht Ihren Anforderungen entspricht, dann sehen Sie sich die detaillierten Kaufkriterien in unserem Ratgeberteil an. Auf diese Weise fällt es Ihnen bestimmt leichter, das passende Schlauchboot zu finden:

  1. Einsatzbereich: Der erste Punkt, der bei der Schlauchbootwahl von Bedeutung ist, ist der künftige Einsatzbereich. Falls Sie das Boot lediglich für einen Besuch im Schwimmbad oder am Badesee nutzen wollen, dann ist ein einfaches aufblasbares Badeboot mit Paddeln die richtige Wahl. Soll es dagegen auf den Flüssen oder Seen zum Einsatz kommen, dann sollten Sie sich die größeren und teureren Kategorien anschauen.
  2. Anzahl der Fahrgäste: Die Anzahl der Personen, die Sie in Ihrem Boot mitnehmen wollen, ist der zweite Punkt bei Ihrer Kaufentscheidung. Die Anzahl der Personen hängt direkt mit der Größe des Schlauchbootes zusammen. Ein 3-Meter-Boot bietet bis zu vier Personen Platz, in einem 4 Meter langen Modell ist genügend Platz für sechs Personen. 5 Meter lange Boote sind für acht Personen ausgelegt. Halten Sie sich dabei immer an die Herstellervorgaben und wählen Sie ein ausreichend großes Schlauchboot.
  3. Die Materialien: Die unterschiedlichen Materialien haben wir bereits vorgestellt, deshalb wollen wir nur noch kurz darauf eingehen. Die populärsten Schlauchboot-Modelle bestehen aus Kunststoff und PVC. Achten Sie beim Kauf vor allem auf den Verzicht von Weichmachern bei der Produktion. PVC hat den Nachteil, dass es schnell hart oder spröde wird und deshalb mehr Pflege benötigt. Für die Qualität des Schlauchboots ist das Material entscheidend. Teurere Modelle bestehen aus hochwertigeren und langlebigeren Materialien.
  4. Der Boden: Die klassischen Schlauchboote in unserem Vergleich haben einen aufblasbaren Boden. Es gibt jedoch Boote, die als Boden einen aufrollbaren Lattenrost oder Einlegeboden haben. Die aufblasbaren Böden kommen meist bei den kleineren Beibooten, Badebooten, Angelbooten oder Paddelbooten zum Einsatz. Diese Modelle lassen sich schnell aufblasen und haben relativ kleine Außenmaße sowie ein geringes Gewicht. Diese Art von Booten lässt jedoch nur eine eingeschränkte Motorisierung zu. Die hochwertigeren Schlauchboote sind mit Einlegeböden ausgestattet, die entweder aus Aluminium, Holz oder aus Kunststoff bestehen.
  5. Der Antrieb: Dabei stellt sich zuerst die Frage, ob Sie einen Führerschein haben oder nicht. Für ein Schlauchboot von etwa 3 Metern Länge mit einem 5 PS starken Außenbordmotor benötigen Sie keinen Führerschein. Diese Motoren erlauben eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Erst bei einem Schlauchboot von 4 Metern Länge und mit 15 PS bis 25 PS brauchen Sie einen Führerschein. Die kleineren Boote lassen sich gut mithilfe eines Paddels fortbewegen. Ein Motor leistet gute Dienste in Gewässern mit starken Strömungen. Für ein Boot von 3 Metern Länge brauchen Sie maximal einen 10-PS-Motor, bei 4-Meter-Booten sollte es schon ein 40-PS-Schlauchboot-Motor sein. Gut bewährt haben sich Elektro-Außenborder, die zwar nur eine relativ geringe Leistung haben, dafür aber leise und umweltfreundlich sind.
  6. Die Anzahl der Luftkammern und die Art der Ventile: Hier ist das Prinzip ganz einfach. Je mehr Luftkammern das Schlauchboot hat, desto größer ist seine Sicherheit. Bei einem Leck in einer der Luftkammern geht Ihr Boot nicht direkt unter, weil die anderen Luftkammern das Schlauchboot weiterhin auf der Wasseroberfläche halten. Bei den Ventilen sind vor allem die sogenannten Bostonventile beliebt. Es handelt sich dabei um eine Art Quetschventil, wie Sie sie zum Beispiel auch von Luftmatratzen kennen. Bostonventile lassen zudem ein schnelles Aufpumpen zu. Die zweite Möglichkeit sind Schraubventile, die auch häufig und gerne bei Schlauchbooten zum Einsatz kommen. Schraubventile sind in der Regel zuverlässiger.
  7. Länge und Gewicht: Die Länge des Schlauchbootes ist zwar keine kaufentscheidende Größe, allerdings hängt sie mit der Nutzung des Bootes zusammen. Die gängigsten Boote sind zwischen 150 und 400 Zentimetern lang. Für Einsteiger empfiehlt es sich, ein kleineres Boot zu wählen, da diese sich leichter steuern lassen. Der Einsatzzweck sollte jedoch für die Länge entscheidend sein. Das Eigengewicht liegt bei den kleinen und mittelgroßen Booten zwischen 2 Kilogramm bei einfachsten Modellen und über 20 Kilogramm bei höherwertigen, größeren Booten.
  8. Ausstattung und Zubehör: Viele Modelle bekommen Sie im Set zu kaufen. Sie besitzen dann viele praktische Zubehörteile, wie zum Beispiel Tragegriffe, eine Sicherheitsleine, die Paddel, eine Tasche für den Transport oder einen Angelrutenhalter. Die meisten Boote in unserem Vergleich haben auch eine Luftpumpe im Lieferumfang. Für den Antrieb sind Paddel bei fast allen Schlauchbooten inklusive. Zu den weiteren nützlichen Zubehörteilen gehören zudem die Reparatursets. Sehr hilfreich, vor allem bei einer starken Strömung, sind Motoren – Außen- oder Innenborder. Achten Sie bei der Wahl auf die Informationen der Hersteller, die Sie über die empfohlene Stärke des Motors in Zusammenhang mit dem jeweiligen Boot informieren.

Schlauchboot bestellenVersorgung des Schlauchbootes mit Luft: Darauf sollten Sie achten

Eins vorneweg: Jedes Schlauchboot verliert von alleine Luft. Wie viel Luft verloren geht, hängt in der Regel von der Herstellung, der Qualität der Verarbeitung und vom Material ab. Deshalb ist es empfehlenswert, das Schlauchboot vor und nach jedem Einsatz gründlich zu kontrollieren. Obwohl die meisten Schlauchboote aus hochwertigem Material hergestellt sind und nur sehr wenig Luft verlieren, kann zum Beispiel das Ventil ein Leck haben und muss eventuell ersetzt oder repariert werden. Die hochwertigeren Modelle verlieren sehr wenig Luft.

Es reicht, wenn Sie solche Boote nur einmal im Monat überprüfen und bei Bedarf nachpumpen. Die Freizeitmodelle benötigen jedoch eine häufigere Überprüfung und Neuversorgung mit Luft – einmal in der Woche sollten Sie diese Boote nachpumpen. Dadurch sind Sie nicht nur sicherer auf dem Wasser, sondern es vermeidet auch mögliche Beschädigungen beziehungsweise lässt Siediese besser erkennen.

Wichtig: Mit dem Alter verliert das Schlauchboot mehr Luft, was ein natürlicher Vorgang ist. Das Material wird mit der Zeit spröde, was die Entstehung von Undichtigkeiten fördert. Auch die Ventile werden mit der Zeit undicht. Ältere Schlauchboote sollten Sie daher öfter überprüfen und neu aufpumpen. Wenn jedoch ein Boot jeden Tag oder sogar mehrmals am Tag aufgepumpt werden muss, dann sollten Sie über den Kauf eines neuen Schlauchbootes nachdenken. Um die Schwimmfähigkeit und Stabilität des Bootes auf dem Wasser zu gewährleisten, müssen die Schläuche stets prall mit Luft gefüllt sein. Falls das nicht mehr möglich ist, ist der Gebrauch des Bootes nicht mehr sicher.

Eine längere Lebensdauer erreichen die Festrumpfschlauchboote, die 10 bis 15 Jahre lang halten. Ihre Schläuche und inneren Lagen bestehen aus Neopren, was die Gefahr einer Beschädigung reduziert. Für eine möglichst lange Haltbarkeit sollten Sie Ihr Schlauchboot immer gut verpackt lagern.

Wie reparieren Sie ein kaputtes Schlauchboot?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Bevor Sie loslegen, schauen Sie erst nach, aus welchem Material Ihr Schlauchboot besteht. Das Flickmaterial sollte nämlich aus demselben Material sein. Für das Flicken verwenden Sie einen Kleber, der extra für Schlauchboote vorgesehen ist. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Experten im Fachhandel. Haben Sie alles parat, dann können Sie mit der Reparatur beginnen:

  1. Das Loch oder die Löcher lokalisieren: Pumpen Sie das Boot ganz oder nur teilweise auf und üben Sie dann einen leichten Druck auf die Oberfläche aus. Dadurch wird die Luft an der beschädigten Stelle entweichen, was akustisch nicht zu überhören und gut lokalisierbar ist.
  2. Den Flicken anpassen: Der Flicken sollten Sie jetzt auf die entsprechende Größe zuschneiden. Bedecken Sie das Loch komplett mit dem Flicken.
  3. Mit Sandpapier bearbeiten: Nun den Flicken und die Ränder um das Loch vorsichtig mit Sandpapier aufrauen und danach den Kleber vorbereiten.
  4. Den Kleber auftragen: Verteilen Sie jetzt den Kleber auf dem Flicken und den Rändern. Dabei sollten Sie sich etwas beeilen, weil der Kleber schnell trocknet. Nach dem Auftragen den Kleber etwa 20 Minuten trocknen lassen und dann die zweite Schicht auftragen. Diese lassen Sie weitere 5 Minuten trocknen.
  5. Flicken aufbringen: Zum Schluss kommt der Flicken auf das Loch. Drücken Sie ihn eine Zeit lang fest, damit er gut haften bleibt. Bevor Sie das reparierte Schlauchboot wieder benutzen, sollte der Kleber mindestens 2 Tage aushärten.

Wie pflegen Sie das Schlauchboot richtig?

Das Material Ihres Schlauchbootes wird draußen auf dem Wasser oder am Strand ungünstigen Bedingungen ausgesetzt. Vor allem die Sonneneinstrahlung setzt den Materialien stark zu. Eine regelmäßige Pflege ist deshalb unerlässlich und hängt vom jeweiligen Material ab. Für PVC oder Hypalon finden Sie im Handel speziell dafür vorgesehene Reinigungsmittel um damit den Schmutz, die Öl-Reste, das Fett und Benzin zu entfernen. Das entsprechende Mittel tragen Sie mit einem Lappen oder einer Bürste auf die Bootshaut und den Boden auf. Die Nähte und die Klebestellen bedürfen einer vorsichtigen Behandlung, weil diese empfindlicher als die Schläuche und Seitenwände sind. Nach der Reinigung spülen Sie das Schlauchboot gründlich mit Wasser ab.

Tipp: Damit die Reinigungsmaßnahmen lange haltent, können Sie die Außenhaut zusätzlich versiegeln und polieren. Vor allem nach dem Einsatz in Salzwasser ist eine solche Vollreinigung nötig. Achten Sie bei der Wahl der Reiniger darauf, dass diese nicht zu scharf sind. Scharfe oder ätzende Substanzen könnten das Schlauchboot beschädigen. Vor allem am Ende der Saison sollten Sie das Boot gründlich reinigen und mit zusätzlichen Pflegemitteln polieren, bevor Sie es für die Winterzeit einlagern.

So lagern Sie ein Schlauchboot richtig

Die Haltbarkeit des Schlauchbootes hängt auch direkt mit der richtigen Lagerung zusammen. Nach der Nutzung und vor allem nach der Saison sollten Sie deshalb Ihr Boot idealerweise im leicht aufgeblasenen Zustand lagern. Dadurch bilden sich während dieser Zeit keine Knicke oder Faltstellen im Material. Legen Sie dafür das Boot flach und wie im Wasser auf dem Boden oder bei Platzmangel lehnen Sie es an die Wand. Achten Sie darauf, dass die Schläuche frei liegen und nicht geknickt sind. Auch das Aufhängen des aufgeblasenen Schlauchboots an der Decke ist eine gute Möglichkeit. Pumpen Sie die Schläuche nicht zu stramm, sondern nur ganz leicht auf. Nach Bedarf wiederholen Sie den Vorgang einmal pro Woche.

Während der Saison gehen Sie wie folgt fort:

  • Nehmen Sie den jeweiligen Boden heraus, damit das Boot leichter ist. Falls Sie einen Trailer besitzen, dann können Sie das Boot dort aufbewahren. Die Schläuche falten Sie in der Mitte und von dieser aus nach innen.
  • Empfehlenswert sind auch ein festes und strammes Zusammenlegen und das Verstauen des Bootes in der Packtasche.
  • Lassen Sie Ihr Schlauchboot niemals im aufgeblasenen Zustand mitten in der prallen Sonne stehen, weil die Schläuche dadurch platzen können. Eine Lagerung im Schatten und an einem kühlen und trockenen Ort schafft die besten Bedingungen.
Wichtig: Das Schlauchboot darf beim Verpacken und Verstauen nicht mehr nass sein. Vor dem Verstauen in einer Packtasche sollte Sie die Außenhaut noch einmal mit einem trockenen Handtuch abwischen und trocknen. So minimieren Sie die Gefahr einer Schimmelbildung.

Schlauchboot kaufen – neu oder gebraucht?

Schlauchboote Test und VergleichDie Preise für Schlauchboote sind in unterschiedliche Kategorien unterteilt und hängen vor allem von der Qualität und der Ausstattung des Produktes ab. Die Modelle mit Motor oder aus besonders hochwertigen Materialien kosten in diesem Vergleich mehr als die Standardausführungen, die mit Paddel angetrieben werden. Falls Sie jedoch ein hochwertigeres Modell haben möchten und dafür einen nicht zu hohen Preis bezahlen wollen, dann können Sie ein gebrauchtes Schlauchboot kaufen. Gebrauchte Modelle finden Sie im Internet in einem Schlauchbootforum oder auf Versteigerungsplattformen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass ein Schlauchboot intakt ist und keinerlei Risse im Material hat.

Ein Schlauchboot online kaufen: Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie ein Schlauchboot kaufen möchten, dann können Sie dieses entweder im Fachhandel, beim Discounter oder online erwerben. Ist es jedoch sicher und sinnvoll, ein Schlauchboot im Netz zu kaufen? Ja, wenn Sie dabei einige wichtige Tipps befolgen. Vergleichen wir zunächst die drei Kaufmöglichkeiten miteinander:

Der Fachhandel: Bei einem Fachhändler bekommen Sie eine ausführliche Beratung und können die Schlauchboote direkt begutachten und anfassen. Auf diese Weise machen Sie sich schon vor Ort ein genaues Bild über die Größe, das Gewicht und das Material des Bootes. Diese Vorteile kosten jedoch Geld und die Modelle im Fachhandel sind deshalb oft etwas teurer als die Online-Angebote. Allerdings können Sie dabei mit etwas Glück ein Auslaufmodell finden oder eines mit einem kleinen Fehler, bei dem der Preis drastisch runtergesetzt wurde.

  • Es gibt hochwertige Qualitätsprodukte zur Auswahl
  • Sie bekommen eine gute Beratung
  • Eventuelle Reklamationen erledigen Sie gleich vor Ort
  • Der Preis liegt in der Regel höher
  • Oft eine eingeschränkte Auswahl

Discounter oder Baumarkt: Meist zum Saisonbeginn finden Sie Schlauchboote beim Discounter oder im Baumarkt. Dort wird jedoch häufig eine beschränkte Auswahl angeboten, die wenige Exemplare ufasst. Eine Vergleichsmöglichkeit gibt es deshalb kaum. Auch die Beratung ist sehr eingeschränkt.

  • Meist günstigere Modelle
  • Fehlende Beratung
  • Kein Vergleich möglich
  • Oft von minderwertiger Qualität

Online-Kauf: Das reichhaltige Angebot ist der größte Vorteil des Online-Shoppings. In einem Ladengeschäft vor Ort gibt es so große Auswahlmöglichkeiten, die es im Internet gibt, nicht. Im Netz können Sie außerdem auf viele Kundenstimmen zurückgreifen, die das Produkt schon in der Praxis getestet haben.

  • Die größte Auswahl
  • Es sind Preisvergleiche möglich
  • Kundenbewertungen stehen zur Verfügung
  • Das Schlauchboot bekommen Sie bequem nach Hause geliefert
  • Keine Fachberatung
  • Gefällt Ihnen das Produkt nicht, müssen Sie das Schlauchboot zurückschicken

Welche sind die bekanntesten Schlauchboot-Hersteller?

Die Auswahl an verschiedenen Schlauchbooten ist riesig, so auch die Zahl der Hersteller. Zu den wichtigsten und bekanntesten Herstellern von Schlauchbooten gehören unter anderem:

  • Bestway
  • Intex
  • ArtSport
  • Speeron
  • Sevylor
  • Vianova
  • oder Honda

FragezeichenFAQ – häufige Fragen zum Thema Schlauchboot

  1. Ist eine Versicherung für ein Schlauchboot nötig? Als Schlauchbootbesitzer benötigen Sie keine separate Versicherung, eine Haftpflichtversicherung ist in diesem Zusammenhang ausreichend.
  2. Wie lange hält ein Schlauchboot die Luft? In der Regel müssen Sie Schlauchboote mit einer hohen Verarbeitungs- und Materialqualität lediglich einmal pro Monat aufpumpen. Bei Freizeit-Booten ist der Bedarf höher – einmal pro Woche ist hier der Standard. Schlauchboote von niedriger Qualität oder Kinder-Schlauchboote müssen Sie meist jeden Tag mit Luft versorgen.
  3. Welches Schlauchboot eignet sich am besten zum Angeln? Der erste Gesichtspunkt bei Anglerbooten ist die Anzahl der Personen, die darin Platz nehmen sollen. Bei kleineren Angeltrips darf grundsätzlich jedes stabilere Schlauchboot benutzt werden. Besonders empfehlenswert sind jedoch Modelle mit festem Boden, auf dem Sie Ihre Angel-Ausrüstung sicher verstauen können. Solche Boote sollten optimalerweise über Angelrutenhalterungen verfügen.
  4. Was kostet ein Schlauchboot? Die Preise sind bei Schlauchbooten in viele Kategorien unterteilt. Kleine Kinder-Schlauchboote bekommen Sie häufig schon für unter 50 Euro. Die einfacheren Ausführungen für Erwachsene gibt es schon ab etwa 100 Euro. Für die motorisierten Boote und größere Modelle müssen Sie jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen und mindestens 200 Euro ausgeben.

Tipps & HinweiseGibt es einen Schlauchboot-Test der Stiftung Warentest?

Die Experten der Stiftung Warentest haben sich bisher noch nicht mit Schlauchbooten beschäftigt, deshalb gibt es auch keinen Schlauchboot-Test. Allerdings hat die Stiftung Warentest eine Meldung bezüglich Versicherung für Bootsbesitzer herausgebracht. Daraus lässt sich entnehmen, dass die private Haftpflichtversicherung für Bootsbesitzer in manchen Fällen nicht ausreicht. In den Haftpflicht-Policen sind in der Regel nur Boote versichert, die ohne Motor oder ohne Segel angetrieben werden.

Damit sind unter anderen Schlauch-, Paddel-, Ruder- und Tretboote gemeint. Schauen Sie sich deshalb Ihre Versicherungspolice genauer an, um sich die Klarheit zu verschaffen. In einigen wenigen Fällen ist auch das Segel- oder Motorboot mitversichert. Allerdings ist der Haftpflichtschutz am häufigsten auf eine bestimmte Segelfläche oder Motorleistung beschränkt. Den ausführlichen Bericht können Sie unter diesem Link lesen.

Hat Öko Test einen Schlauchboot-Test durchgeführt?

Beim Verbrauchermagazin Ökotest werden Sie nach einem Schlauchboot-Test vergebens suchen. Bis jetzt hat das Verbrauchermagazin keinen solchen Test durchgeführt. Sollte sich das in der nahen Zukunft ändern, werden wir Sie darüber umgehend informieren.

Schlauchboote-Liste 2019: Finden Sie Ihr bestes Schlauchboot

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. Intex Challenger 3-Schlauchboot 06/2019 43,45€ Zum Angebot
2. Intex Excursion 4-Schlauchboot 06/2019 74,95€ Zum Angebot
3. ArtSport-Schlauchboot 06/2019 559,95€ Zum Angebot
4. Intex Seahawk 4-Schlauchboot 06/2019 289,90€ Zum Angebot
5. Intex Excursion 5-Schlauchboot 06/2019 88,45€ Zum Angebot
6. Bestway Hydro Force Raft-Schlauchboot 06/2019 28,34€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Intex Challenger 3-Schlauchboot