stern-Nachrichten

Die besten 11 Siebträgermaschinen im Vergleich – für den perfekten Espresso-Genuss – 2018 Test und Ratgeber

Hierzulande liegt der durchschnittliche Pro-Kopf-Kaffeeverbrauch bei 6,4 kg pro Jahr. Ob Cappuccino, Latte Macchiato, Cafe Crema, Filterkaffee oder Espresso: Die Deutschen lieben ihren Kaffee in allen Variationen. Dabei versprechen nur die edelsten Bohnen einen runden, tiefsinnigen Geschmack, wenn sie ein klassisches Brühverfahren durchlaufen. In wenigen Augenblicken kochen Espressomaschinen den beliebten italienischen Klassiker mit einer herrlichen Crema. Die Siebträgermaschinen gibt es im Vergleich zu den günstigen Zentrifugalmaschinen als Einkreiser, Zweikreiser oder Dual Boiler. Mahlgrad, Temperatur, Druck und Leistung entscheiden über die besten Espressomaschinen und liefern Kriterien, die bei der Auswahl der passenden Maschine helfen.

Was Sie beim Kauf beachten sollten und welches Gerät zu Ihren Anforderungen passt, erfahren Sie in unserem Espressomaschinen Vergleich und Ratgeber auf STERN.de.

Die 4 besten Espressomaschinen & Siebträgermaschinen im großen Vergleich auf STERN.de

DeLonghi Dedica EC 685.M Espresso Siebträgermaschine
Gewicht
4,22 Kg
Zubehör
Siebträger, Tamper, E.S.E.-Espressopad
Garantie
2 Jahre
Maße
33 x 14,9 x 30,3
Leistung
1.350 Watt
Größe des Wassertanks
1 l
Pumpendruck
15 bar
Gehäusematerial
Vollmetallgehäuse
Zubereitung von 2 Tassen
Tassenwärmer
Druckmessanzeige
Milchaufschäumdüse
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
149€
ca.
149€
Severin KA 5978 Espressoautomat
Gewicht
1,78 kg
Zubehör
Glaskanne, Milchaufschäumer, Siebträger, abnehmbare Tropfplatte
Garantie
2 Jahre
Maße
16 x 32 x 30
Leistung
800 Watt
Größe des Wassertanks
220 ml
Pumpendruck
3,5 bar
Gehäusematerial
Kunststoff
Zubereitung von 2 Tassen
Tassenwärmer
Druckmessanzeige
Milchaufschäumdüse
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
32€
ca.
30€
AICOK 15 Bar Espressomaschine
Gewicht
4,7 kg
Zubehör
Kaffeemaschine; Edelstahltrichter; Filter abnehmbar; Tropfschale; Wassertank
Garantie
3 Jahre
Maße
28 x 21 x 28,5
Leistung
1.140 Watt
Größe des Wassertanks
1,5 l
Pumpendruck
15 bar
Gehäusematerial
Edelstahl
Zubereitung von 2 Tassen
Tassenwärmer
Druckmessanzeige
Milchaufschäumdüse
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
126€
ca.
166€
Sage Appliances SES875 The Barista Express
Gewicht
11,5 Kg
Zubehör
Präzisionstrimmer "Razor", Einzel- und Doppelwandfilter, rostfreies Milchkännchen mit Temperaturskala, Wasserfilter und Wasserfilterhalter, Reinigungskit
Garantie
2 Jahre
Maße
31 x 33 x 40
Leistung
1800 Watt
Größe des Wassertanks
11,5 l
Pumpendruck
15 bar
Gehäusematerial
Edelstahl
Zubereitung von 2 Tassen
Tassenwärmer
Druckmessanzeige
Milchaufschäumdüse
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
549€
ca.
639€
Abbildung
Modell DeLonghi Dedica EC 685.M Espresso Siebträgermaschine Severin KA 5978 Espressoautomat AICOK 15 Bar Espressomaschine Sage Appliances SES875 The Barista Express
Gewicht
4,22 Kg 1,78 kg 4,7 kg 11,5 Kg
Zubehör
Siebträger, Tamper, E.S.E.-Espressopad Glaskanne, Milchaufschäumer, Siebträger, abnehmbare Tropfplatte Kaffeemaschine; Edelstahltrichter; Filter abnehmbar; Tropfschale; Wassertank Präzisionstrimmer "Razor", Einzel- und Doppelwandfilter, rostfreies Milchkännchen mit Temperaturskala, Wasserfilter und Wasserfilterhalter, Reinigungskit
Garantie
2 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 2 Jahre
Maße
33 x 14,9 x 30,3 16 x 32 x 30 28 x 21 x 28,5 31 x 33 x 40
Leistung
1.350 Watt 800 Watt 1.140 Watt 1800 Watt
Größe des Wassertanks
1 l 220 ml 1,5 l 11,5 l
Pumpendruck
15 bar 3,5 bar 15 bar 15 bar
Gehäusematerial
Vollmetallgehäuse Kunststoff Edelstahl Edelstahl
Zubereitung von 2 Tassen
Tassenwärmer
Druckmessanzeige
Milchaufschäumdüse
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
149€
ca.
149€
ca.
32€
ca.
30€
ca.
126€
ca.
166€
ca.
549€
ca.
639€

Weitere Produkte für die Zubereitung eines leckeren Kaffees im Vergleich auf STERN.de

KaffeemaschineKaffeevollautomatenKaffeemühleMilchaufschäumerKaffeebohnen

1. DeLonghi Dedica EC 685.M – der Purist unter den Siebträgern

Die Dedica EC 685.M von DeLonghi gehört zu den klassischen Siebträgermaschinen. In Handarbeit entsteht Schritt für Schritt eine Tasse Espresso. Die Dedica Serie steht für liebevolle Handwerkskunst und elegantes Stilbewusstsein.

DeLonghi bekennt sich zu seiner Leidenschaft für Espresso auf 14,9 cm Breite. Das ist eindeutig der schmalste Siebträger, den es bei diesem Hersteller gibt. Dafür muss niemand auf Komfort und die gewohnten Funktionen verzichten. An der Seite gibt es eine Milchaufschäumerdüse für cremigen, fluffigen Milchschaum. Das macht diese Espressomaschine zu einem Alleskönner, der auch Cafe Crema, Mocca, Cappuccino, Milchkaffee und Latte Macchiato zubereitet.

Die Tasse steht auf einer abnehmbaren Tropfschale. Unter den Auslauf passen Tassen bis zu einer Höhe von 12 cm. Ein eindeutiger Pluspunkt im direkten Vergleich der Espressomaschinen auf STERN.de ist der Multifunktionssiebträger. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Espresso nach klassischer Tradition zu kochen oder die Siebträgermaschinen mit E.S.E Espresso Pads zu betreiben. Die Qualität bleibt gleich, so dass DeLonghi originalen italienischen Kaffeegenuss garantiert.

Die Stiftung Warentest war im direkten Vergleich zufrieden mit der Qualität der DeLonghi Dedica EC 685.M und vergab die Testnote 2,1 und das Werturteil „gut“. Das macht die Siebträgermaschine zu einem der Testsieger. Der Preisvergleich ordnet diese Espressomaschine in die obere Kategorie.

  • Das hochwertige Vollmetallgehäuse,
  • die Temperaturkontrolle,
  • die schnelle Aufheizzeit und
  • die Füllmenge von 1 l

machen sich von der ersten Tasse an bezahlt. Diese Maschine gibt es in vier Ausführungen und auf Wunsch mit einem Entkalker.

Nach dem Einschalten braucht die Espressomaschine 40 Sekunden, bis sie betriebsbereit ist. Die 4 kg Artikelgewicht bei einer Leistung von 1350 Watt veranschlagen optimale Werte für eine komfortable Zubereitung und aromatischen Espresso.

2. Severin KA 5978 Espressomaschine zum günstigen Preis

Severin bringt einen der günstigen Espressoautomaten in den Vergleich auf STERN.de. Dank ihrer kompakten Größe eignet sich diese Maschine auch für Singlehaushalte und Reisen.

Das Highlight ist die kleine Kaffeekanne mit komfortablen Kunststoffgriff und sauberem Einlauf. Diese Kanne platzieren Sie auf der Tropfplatte, die sich im Endeffekt leicht reinigen lässt. Im Lieferumfang enthalten ist ein Löffel für das Espresso Kaffeemehl. Ist die Maschine einmal nicht mehr in Benutzung, schaltet sie sich automatisch ab. Das schont den Energieverbrauch und verbessert die Sicherheit.

An der Seite sitzt eine Dampfdüse, um Milch in einem anderen Gefäß aufzuschäumen. Mit dieser Espressomaschine gelingt nicht nur der schwarze Italiener, sondern auch Cappuccino und Latte Macchiato.

Das Gerät ordnet sich im unteren Bereich ein, wenn es um die Leistung von 800 W geht. Dafür bringt es nicht einmal 2 kg auf die Waage und lässt sich schnell reinigen. Ebenso komfortabel zu bedienen ist der Kombischalter für die Dampferzeugung und die Espressozubereitung. Der Kombischalter bringt die Funktionen für Espresso, Pause, Geräteabschaltung und Dampfdüse mit. In der Aufheizphase leuchtet die rote Kontrollleuchte. Dann läuft der Brühvorgang.

Bevor Sie den Drehverschluss öffnen und den Filterhalter abnehmen, stellen Sie den Kombischalter auf OFF-Release. Halten Sie dafür ein geeignetes Gefäß unter die Dampfdüse, um Kleckereien zu vermeiden. Je nach Markierung auf der Glaskanne lassen sich 2-4 Tassen auf einmal zubereiten. Die jeweilige Menge an Espressopulver können Sie lose mit dem Löffel einfüllen und im Nachhinein mit der Rückseite des Löffelpads andrücken.

Mithilfe des Griffes wird der Filterhalter in der Brühdusche eingesetzt und nach rechts verriegelt.

Der Druckbehälter kommt auf eine ideale Leistung von 3,5 bar. Der Drüsenaufsatz lässt sich abnehmen und reinigen. Grundsätzlich stellt die Zubereitung von Espresso und Kaffeespezialitäten mit diesem Gerät kein Problem dar. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Glaskanne beliebig nachzukaufen.

3. AICOK 15 Bar Espressomaschine im Vergleich

Das Leistungsspektrum der AICOK geht über den geläufigen Standard der Espressokocher hinaus. Der Hersteller setzt auf eine professionelle Milchaufschäumdüse, einen großen Wassertank mit einem Fassungsvermögen von 1,5 l und eine 2-Tassenfunktion, damit es nie eng wird. Wir haben es bei der AICOK mit einer halbautomatischen Espressomaschine zu tun, die mit 15 bar Hochdruck leckeren Espresso zubereitet.

Die AICOK besteht aus stabilem Edelstahl, der sich einfach reinigen lässt. Eine automatische Temperaturkontrolle und starke Pumpen halten lang genug durch, ohne an Aroma zu verlieren. Der Hersteller gibt auf seine AICOK eine 3-jährige Garantie und gewährt eine lebenslange technische Beratung.

Das Gerät kommt mit seinen knapp 5 kg etwas kompakter daher, bringt dafür aber eine 2-Tassen-Funktion mit. Die Abmessungen von 21 × 28 × 28,5 cm lassen sich immer noch problemlos in der Küche platzieren.

Die klassische Siebträgermaschine wird mit Espressopulver befüllt. Der Bajonettverschluss rastet fest ein und garantiert intensiven Espressogenuss. Der Wassertank erspart häufiges Auffüllen und kocht einige Tassen Espresso, bis er nach Nachschub verlangt. Überlaufendes Wasser und Tropfen landen in dem Auffangbecken. Die Technologie geht auf eine Herstellung in Deutschland zurück.

Im Prinzip müssen Sie nichts weiter machen, als die Espressomaschine von AICOK mit Wasser zu befüllen, Kaffeepulver in den Siebträger zu geben und dann einrasten zu lassen. Was in der Tasse auffällt, ist eine exzellente Crema – ein Qualitätsmerkmal für originalen Espresso.

Die Aufheizzeit braucht 1,5 Minuten, bis der erste Kaffee durch die Maschine läuft. Für alle anderen Kaffeespezialitäten füllen Sie einfach etwas Milch in den Aufschäumer und kombinieren es im richtigen Verhältnis. Nehmen Sie regelmäßig eine Reinigung des Wassertanks und Kaffeemaschine vor. So haben Keime keine Chance. Gerade in größeren Haushalten und in Familien macht die Investition in die AICOK Espressomaschine Sinn, da sie jede Menge Espressi innerhalb kürzester Zeit kochen kann.

4. Sage Appliances SES875 The Barista Express – für puren Genuss

Sage Appliances hat eine Espressomaschine mit einem hochwertigen Kegelmahlwerk konzipiert. Diese Espressomaschine rangiert im oberen Preisniveau, was auf die robuste und hochwertige Komposition ihrer Bauteile zurückgeht. Dank Drehregler und Druckanzeige behalten Sie den Espressokocher im Blick. Der Espresso-Express bringt ein konisches Mahlwerk und eine Dosierkontrolle mit. Das hilft dem Anwender, seinen persönlichen Geschmack zu finden.

Der Hersteller hat das Mahlwerk eingebaut und bedient sich frischer Espressobohnen. Die Dosis für eine Portion lässt sich ganz leicht einstellen. Dafür sorgt das patentierte Razor Dosierwerkzeug.

Dank der PID Temperaturregelung kann die Kaffeemaschine die Wassertemperatur auf einem gleichbleibenden Niveau während der Extraktion halten. Ganz oben auf dem Bedienfeld befinden sich voreingestellte Einzel- und Doppelshots. So hat jeder Anwender die Chance, die Maschine auf die eigenen Bedürfnisse einzustellen.

Eigentlich verfolgt Sage nur ein Ziel, eine möglichst gleichmäßige Extraktion durchzuführen. Über das Vorbrühen unter niedrigem Druck legt Sage mit seinem Barista Express eine Basis für originalen Geschmack, wie wir ihn aus den Kaffeehäusern kennen. Im Lieferumfang enthalten ist nicht nur die Maschine, sondern auch ein Präzisionstrimmer, der kontrolliert, ob Sie die richtige Menge Kaffeemehl im Siebträger haben. Dazu kommen

  • ein Doppelbandfilter und ein Einzelfilter,
  • ein kleines Milchkännchen,
  • Wasserfilterhalter und Wasserfilter ebenso wie
  • ein Reinigungskit.
Der Barista Express braucht nicht mehr als eine Minute, um Ihren Espresso entweder stark und kräftig oder sanft und weich im Geschmack zu kochen. Die Anwender selbst entscheiden über das Flavour ihrer Tasse Espresso. Das Thermoblock Gerät lässt sich nach individuellen Maßstäben einstellen und bringt einen komfortablen Wassertank von 1,8 l mit.

5. Aicook Kaffeemaschine und Espressomaschine in einem

3,5 bar, eine 4-Tassen-Funktion, eine Milchschaumdüse und 800 W gehören zu den Stärken dieser Kaffeemaschine, die herrlichen Espresso brüht. Beeindruckend ist der günstige Preis und das kompakte Format, das in den kleinsten Singlehaushalt passt. Aicook möchte jedem die Gelegenheit geben, den schwarzen italienischen Klassiker nachhause zu holen.

Auf einer Stellfläche von 23 × 15 × 34 cm passt alles, was Sie für einen Espresso brauchen. Die Kapazität kommt auf 240 ml. Im Lieferumfang enthalten ist eine Bedienungsanleitung, ein Glastopf mit Kunststoffgriff, ein Metalltrichter und ein Edelstahlfilter ebenso wie ein Plastikmesslöffel.

Vor dem ersten Gebrauch sind alle Teile gründlich durchzuwaschen. Die Warnstufe des Tanks sollte niemals überschritten werden. Platzieren Sie die Kaffeemaschine auf eine ebene, sichere Stellfläche. Zudem bietet es sich an, an einem belüfteten Ort, zum ersten Mal Espresso zu kochen. Im laufenden Betrieb sollte diese Espressomaschine zweimal in der Woche gereinigt werden. Grundsätzlich lässt sie sich ganz einfach auseinandernehmen und zusammensetzen.

Wer nach einer Einsteiger Siebdruckträgermaschine sucht, wird für diesen Preis zufrieden sein. Die intuitive Bedienung kommt bei den Anwendern ebenso gut an wie das schlichte Design. Tropfschale, Filter und Metalltrichter lassen sich abnehmen. Hinzu kommt ein Dampfrohr, mit dem Sie cremigen Schaum für Cappuccino oder Latte Macchiato zubereiten.

Für den Preis müssen wir nicht erwähnen, dass dies eine Einkreiser Maschine ist, die entweder Espresso kocht oder Milch aufschäumt.

6. BEEM 1110SR Espressomaschine mit großem Wassertank

Dieser Siebträgermaschine aus dem Hause Beem leistet einen Pumpendruck von 19 bar und kommt auf eine stattliche Leistung von 1450 Watt. Die Edelstahlkonstruktion sieht elegant aus und bildet mit dem Milchaufschäumer und der Abtropfschale ein klassisch, formvollendetes Bild.

Die Kaffeespezialitäten stehen in Sekundenschnelle zur Verfügung. So braucht die 1110SR für eine Tasse Espresso gerade mal 10-30 Sekunden. BEEM legt Wert auf kraftvolle Leistung und gleichbleibend hohen Druck, um nicht nur Espresso, sondern auch verschiedene Kaffeespezialitäten zu kochen. Im Milchtank finden 400 ml Milch Platz, ausreichend für mehrere Tassen Cappuccino und Latte Macchiato. In dem Wassertank platzieren Sie 1,2 l Wasser.

Passend zu dieser Kaffeemaschine gibt es

  • ein Entkalkerkonzentrat,
  • Reinigungstabletten und
  • eine Kaffeemühle.

Beem gehört seit über 40 Jahren zu den traditionellen Herstellern, die für langlebige Qualitätsprodukte einstehen. Die zahlreichen Extras und Funktionen gehen auf ein durchdachtes Design zurück.

Diese kompakte Espressomaschine mit Milchaufschäumer besitzt eine starke italienische Pumpe. Das garantiert feine Aromaöle, die in einem angenehm weichen Geschmack aufgehen. Die Beschreibung des Herstellers ist gut verständlich und der Milchschaum bekommt eine ordentliche Festigkeit. Als Extra obendrauf gibt es einen Tassenwärmer.

Für das Anheizen braucht die BEEM 1110SR wenig Zeit und ist sofort betriebsbereit. Besonders positiv ist ihre kompakte Größe, so dass diese Kaffeemaschine in die kleinste Küche passt. Wer Erfahrung mit Siebträgermaschinen hat, dem macht es keine Mühe, die erste Tasse durch den Auslauf fließen zu lassen.

7. Wacaco Minipresso GR Espressoautomat mit Geld-Zurück-Garantie

Wacaco hat eine kleine Reisekaffeemaschine entwickelt. Diese tragbare Espressomaschine liefert gemahlenen Kaffee unterwegs in hervorragender Qualität. Wer auf Reisen oder auf einem Ausflug auf seinen Espresso nicht verzichten möchte, sollte einem Blick auf Minipresso werfen.

Die Bedienung stellt sich als intuitiv und einfach heraus. Im Kaffeefilterkorb befindet sich gemahlener Kaffee. Mithilfe der eingebauten Pads lassen sich diese problemlos hinzufügen. In diesem Zusammenhang üben Sie leichten Druck auf die Rückseite aus. So lässt sich der Mahlgrad individuell einstellen. Nun gehört sehr heißes Wasser in den Wassertank. Danach ist der Kolben an der Reihe. Sie müssen nichts weiter machen, als mehrere Male zu pumpen und den Kaffee zu extrahieren.

Der Hersteller verspricht eine 30-tägige Zufriedenheitsgarantie. Das bedeutet: Sind Sie nach dem ersten Monat mit dem Wacaco Minipresso GR nicht zufrieden, gibt es das Geld zurück – ohne Wenn und Aber. Der durchschnittliche Druck kommt auf 8 bar und die Wasserkapazität auf gerade einmal 70 ml. Das ist der kompakten Größe geschuldet. Wo gibt es schon eine Espressomaschine, die in die Hosentasche passt?

8. Klarstein Passionata Rossa 15 Espressomaschine

Klarstein ist einer der bekannten Hersteller, wenn es um hochwertige Kaffeemaschinen und Haushaltsgeräte geht. Dieses rote, formschöne Modell ist ein Espresso-Automat wie er im Buche steht. Seine 1470 W, der Wassertank mit 1,25 l Volumen und der automatische Druckablass bringen alles mit, was ein traditioneller Siebträger leisten sollte. Das Gerät gibt es nicht nur in Rot, sondern auch in edlem Silber.

Die Passionata Rossa 15 passt in die Küche und in das Büro. Ein Highlight im direkten Espressomaschinen Vergleich ist die Dampfdüse an der Seite. Hier lässt sich Milch aufschäumen, um aus einem Espresso einen Cappuccino zu machen. 1,25 l Wasser reichen für 6 Tassen Espresso. Zudem können Sie nicht nur eine Tasse, sondern gleich 2 Tassen Espresso auf einmal kochen.

Klarstein bringt mit der Passionata Rossa 15 einen Klassiker und zugleich ein Einsteigergerät auf den Markt, das mit einem günstigen Preis überzeugt. Zugegeben: Diese Espressomaschine besteht aus sehr viel Kunststoff, dennoch beeinflusst dies in keinster Weise den Geschmack. Oben auf dem Edelstahlblech bleiben die Tassen warm.

Der Aufwand, den sie betreiben, um eine Tasse Espresso zu kochen, lohnt sich allemal. Die Passionata Rossa 15 setzt einen exzellenten Geschmack um. Dabei ist es empfehlenswert, die Tassen unbedingt auf dem Tassenwärmer anzuheizen. So kann der Espresso niemals im Geschmack verfälscht werden.

9. Handpresso Outdoor Set Hybrid für unterwegs

Handpresso hat sich auf reife Kaffeemaschinen spezialisiert und mit dem Outdoor Set Hybrid die komplette Ausstattung mitgebracht, die eine Tasse Espresso zaubert. Zu diesem Set gehören

  • 1 Handpresso Pump in edlem Schwarz,
  • eine Thermoskanne,
  • ein Handtuch und
  • 4 bruchsichere Tassen.

So können Sie gleich 4 Personen auf einmal eine koffeinhaltige Freude machen. Je nach Ausstattung kommt noch eine Thermostat hinzu.

Das Outdoor Set Hybrid kann mit gemahlenem Kaffeemehl oder ESE Pads betrieben werden. Der thermo-geformte Hartschalenkoffer kombiniert ein Nylonband und ein Lederband. Mit gerade einmal 1400 g fällt das kleine Gerät nicht weiter ins Gewicht und ist überall dabei. Ob beim Klettern, Campen oder im Urlaub: Jeder hat das Recht auf eine gute Tasse Espresso.

Tatsächlich ist die Qualität des Geschmacks vergleichbar mit den Siebträgermaschinen, weshalb das Outdoor Set Hybrid unbedingt in den Espressomaschinen Vergleich gehört. Im Bezug ist es leider nicht möglich, auf Dauer 8 bar zu halten. Anfangs schaffen Sie maximal 16 bar und am Ende sinkt die Leistung auf 4 bar drin. Es lohnt sich, etwas zu üben, um den Mahlgrad, die Wassermenge, die Bohnenqualität und den Druck aufeinander einzustimmen.

Beide Bauteile, Siebträger und Padhalter, funktionieren einwandfrei. So berichten zufriedene Anwender der Handpresso von einer herrlichen Crema und einem milden Geschmack, den Sie ab sofort auch unterwegs genießen können.

10. DeLonghi EC156 Espressomaschine mit Doppelfunktion

Im unteren Preisniveau bringt DeLonghi die EC156 in den Vergleich auf STERN.de. Das Gerät erlaubt die Zubereitung mit Siebträger und mit Filterhalter/Pad. Die patentierte Doppelfunktion stattet die DeLonghi EC156 mit der notwendigen Flexibilität aus. An der Seite sitzt eine Schaumdüse für Milchkaffee und Cappuccino. An dem Indikator leuchtet ON/OFF. Hier erkennen Sie ganz deutlich, wann die Maschine betriebsbereit ist.

Das Abtropfbecken lässt sich beliebig herausziehen und reinigen. Zudem schaltet sich das Gerät automatisch in den Standby-Modus, wenn es mehr als 5 Minuten nicht im Einsatz ist. Das schont das Energieniveau und macht diese Espressomaschine umwelteffizient.

Viele Profis und Espressofans sind von diesem Einsteigergerät positiv überrascht und haben im Espressomaschinen Vergleich eine ordentliche Qualität bereits beim ersten Versuch hinbekommen. Im Wassertank findet 1 l Wasser Platz. Zudem ist bei jedem Espresso eine Crema garantiert.

Für diesen Preis gibt es nichts zu meckern. Dank der flotten Aufheizzeit braucht es nicht lang, bis Sie den ersten Kaffee trinken. Der Milchaufschäumer lässt sich ganz einfach reinigen und der Wassertank mühelos herausnehmen und säubern.

Die Espressemaschine kommt auf eine stattliche Leistung von 1100 W bei einem Gesamtgewicht von 3 kg. Zu den kompatiblen Geräten gehören Espresso, Senseo, Tchibo und Tassimo. Mit 19 × 24 × 29 cm ist diese Espressomaschine kompakt und platzsparend zugleich.

11. Krups XP3440 Calvi Espressomaschine mit schneller Aufheizzeit

Ob Latte Macchiato, Capucchino, Milchkaffee und Espresso: Das Krups Calvi Modell stand auch beim letzten Espressomaschinen Test unter der Lupe der Stiftung Warentest und hat eine gute Bewertung mit der Formwert Note 2,2 erhalten. Im Test waren 10 Kaffeevollautomaten und 50 Träger. Davon haben 14 Geräte eine gute Bewertung erhalten. Lediglich eine Maschine schloss befriedigend ab.

Bei der Krups XP3440 Calvi haben wir es mit einem Modell eines erfahrenen Herstellers zu tun, das im mittleren Preisniveau ankommt und sein Hauptaugenmerk auf einen eleganten, klassischen Aufbau legt. Eine Kombination aus Edelstahl und schwarzem Kunststoff geht eine klassische Liaison ein, die in jede Küche und in jedes Büro hineinpasst. Mit 15 bar bringt die Kaffeemaschine genügend Druck für einen exzellenten Espresso mit.

Unter dem Auslauf stehen bis zu zwei Tassen. Der Wassertank mit einem Fassungsvermögen von 1 Liter lässt sich abnehmen und die Leistung kommt auf 1450 W. Würde man nun diesen kompakten Einsteiger mit dem Rest der Espresso- und Kaffeemaschinen aus dem Hause Krups vergleichen, kommen wir bei dem kompaktesten Modell an.

Krups kocht gemeinsam mit Einsteigern und Profis authentischen, cremigen Espresso. Die Calvi setzt auf die patentierte Steam & Pump Technologie und geht auf die klassische Variante der Herstellung zurück. Außergewöhnliche Ergebnisse verspricht der Hersteller über einen 15 bar Pumpendruck. So kommt es garantiert nicht zu bitteren Aromen in der Tasse. Die Aufheizzeit nimmt gerade einmal 40 Sekunden in Anspruch, bevor die ersten Tassen trinkfertig sind. Die Temperatur lässt sich elektronisch regeln.

  • Dampffunktion,
  • Dampfdüse,
  • herausnehmbare Tropfschale und
  • abnehmbarer Wassertank

bilden ein stimmiges Grundgerüst, das dieser Espressomaschine mit der Thermoblock-Technologie starke Argumente in den direkten Vergleich verleiht. Dank eines Spezialfilters oder eines Filterhalters für ein bis zwei Tassen lässt sich das Volumen beliebig erweitern.

Kauf einer Siebträgermaschine: Was ist wichtig?

beste SiebträgermaschineIn einem Espressomaschinen Vergleich liegt das Hauptaugenmerk auf den Bauteilen und Funktionen. Bei der Siebträgermaschine sind das u.a.

  • Kesselmaterial und Kapazität
  • Brühgruppentyp und PID
  • Aufheizzeit
  • Pumpenart
  • Wasseranschluss
  • Gewicht und Gehäuse
  • Lautstärke und Leistung

Nicht zuletzt die Leistung, der Pumpendruck und moderate Lautstärke bilden eine starke Einheit. So fällt der Italiener in der Küche nicht weiter auf, kreiert aber einen unnachahmlichen Geschmack und die Crema, wie wir sie aus den Kaffeehäusern kennen.

Regelmäßig sind sehr günstige Espressokocher im Discounter zu finden. Zum Teil kosten die Geräte unter 50 Euro und versprechen den Genuss der Großen. Auch hier geht der Blick auf den Pumpendruck und die Wertigkeit der einzelnen Bauteile, die oftmals unter den Erwartungen bleiben.

Ist Kaffee oder Espresso ungesund?

Entgegen der landläufigen Meinung, Kaffee wäre ungesund, ist der Muntermacher förderlich für Ihr Wohlbefinden. Auch wenn der Espresso auf eine hohe Konzentration Koffein setzt, können Sie ohne weiteres 4-5 Tassen am Tag trinken.

Schritt für Schritt Anleitung: So gelingt der perfekte Espresso!

Siebträgermaschine VergleichBei dem klassischen Espressoautomaten geben Sie das frisch gemahlene Kaffeepulver der Espressobohnen in den Siebträger. Einige der sehr teuren Maschinen malen die Bohnen und füllen diese direkt in den Siebträger hinein. Das ist äußerst komfortabel. Dabei können Sie die Menge für den einfachen Espresso individuell einstellen. Im Prinzip sollten Sie immer so dosieren, wie Sie wünschen. Im Nachhinein wird das Kaffeemehl mit einem Stempel gut angedrückt, so dass die überflüssige Luft entweichen kann.

Im Fachhandel gibt es ein so genanntes Espressomesser. Damit können Sie kontrollieren, ob wirklich genügend Bohnen oder Kaffeemehl im Siebträger sind. Vielleicht haben Sie nicht genug gedrückt. Gehen Sie sorgfältig vor. Die ganze Mühe lohnt sich, denn am Ende wartet der perfekte Espresso. Mit der folgenden Anleitung kochen selbst Anfänger originalen Espresso.

  1. Nun sollten Sie die Maschine anstellen. Jedes Modell braucht eine gewisse Aufheizzeit.
  2. Im Nachhinein setzen Sie den Siebträger in die Maschine ein und rasten diesen ein.
  3. Danach entscheidet die Anweisung auf dem Display über die weiteren Schritte. Im Endeffekt landet der tiefschwarze Espresso im Glas.
  4. Einige der Spezialisten unter den Espressomaschinen zeigen den Pumpendruck an. Doch sollten Sie dabei bedenken, dass Sie diese Features auch bezahlen.

Die 3 größten Fehler beim Espresso kochen

Neulinge können eine ganze Menge falsch machen, wenn es darum geht, Espresso zu kochen. Nicht umsonst ist der Italiener nur etwas für echte Kaffeeliebhaber. Sie sollten auf jeden Fall systematisch arbeiten und dieselben Schritte durchführen, die wir in unserem Ratgeber auf STERN.de näher erläutern. In einigen Fällen macht es sogar Sinn, den Kaffee abzuwiegen. So können Sie feststellen, wie viel Gramm Kaffee in Ihre Tasse gehört.

Ab einer gewissen Stärke ist es vollkommen egal, wie fest Sie tampen. Sie sollten weder in dem Kaffeemehl rühren noch klopfen. Einfach das Ganze festdrücken und Ruhe in der Zubereitung reichen vollkommen aus.

Reinlichkeit ist das oberste Gebot für exzellenten Kaffeegenuss. Sie sollten den Siebträger gründlich untersuchen. Vor dem Kochen von ein bis zwei Tassen ist der Siebträger gründlich zu reinigen. Wir merken an dieser Stelle an: Unter dem Sieb ist eine Menge Platz für Schmutz und Rückstände. Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell so ein Siebträger verschmutzen kann und damit den Geschmack negativ beeinflusst.

Was ist ein Barista?

FragezeichenDas ist das italienische Wort für Barkeeper. Der Barista soll nicht nur den perfekten Kaffee kochen. Er sollte sich mit den einzelnen Sorten auskennen. Nun kann er mittels der Einstellungen an den Maschinen, das Aroma positiv beeinflussen. Im Grunde genommen ist es jedem privaten Anwender auch möglich, die Parameter der Espressomaschine so einzustellen, dass der Espresso als gleichmäßiger Strahl „wie ein Mauserschwanz“ aus dem Auslauf läuft. Dafür brauchen wir drei Parameter:

  • Je feiner wir die Espressobohnen malen, desto langsamer kann das Wasser durch das Kaffeebett laufen. Je gröber wir den Kaffee mahlen, desto schneller läuft das Wasser hindurch.
  • Der zweite Parameter ist die Menge an Kaffeemehl im Siebträger. Je mehr Kaffeemehl darin enthalten ist, desto langsamer läuft das Wasser hindurch. Je weniger Kaffee, desto schneller läuft das Wasser.
  • Der Tampingdruck gehört zum dritten Parameter. Je loser das Kaffeemehl im Siebträger verbleibt, desto schneller kann das Wasser hindurchlaufen.

Es ist nun Ihre Aufgabe, diese Parameter aufeinander einzustellen.

TIPP: Nur wenn der Siebträger eingespannt bleibt, können Sie die Temperatur halten. Würden wir den Träger herausnehmen, kühlt er ab und überträgt diese Kälte auf die Wassertemperatur.

Wie funktioniert eine Espressomaschine?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Die Espressomaschine pumpt Wasser mit einem Druck von 9 bar durch das Gerät. Dadurch kommt das Kaffeemehl für 25 Sekunden in Kontakt mit dem Wasser. Ausgehend von der elektrischen Pumpe garantiert die Maschine einen stabilen Druck, um das Wasser bei 90-95 °C zur Brühgruppe zu transportieren. Hier sitzt der Siebträger. Die guten Maschinen bringen noch eine Dampfdüse mit, um Milch aufzuschäumen. Über einen weiteren Auslauf für heißes Wasser können Sie Kaffee oder Tee zubereiten.

Den eigentlichen Unterschied zu den gewöhnlichen Kaffeemaschinen macht die Espressomaschine in der Pumpe. Sie sorgt dafür, dass ausreichend Wasser im Kessel ist. Der Kessel der Maschine variiert in der Größe und erhitzt das Wasser zwischen 90 °C und 100 °C.

Welche Arten der Expressomaschine gibt es?

  • Einkreiser: Wenn die beiden Ausgänge für den Auslauf und die Dampfdüse mit einem Wasserkessel verbunden sind, ist vom Einkreiser die Rede.
  • Zweikreiser: Besitzt die Espressomaschine für die Dampfdüse und den Auslauf einen separaten Wasserkreislauf, sprechen wir vom Zweikreiser. Bei einigen Geräten setzen die Hersteller auf einen eigenen Kessel, was als Dual Boiler bezeichnet wird. Wer besonders häufig Cappuccino und Kaffeespezialitäten mit Milchschaum trinkt, sollte sich für den Zweikreiser entscheiden. Das spart jede Menge Zeit und Aufwand.
  • Dual Boiler: Der Dual Boiler unter den Espressomaschinen verfügt über zwei separate Kessel, um das Wasser zu erwärmen. So kann es weder zu Schwankungen im Druck noch in der Temperatur kommen. Sie haben die Möglichkeit, diese Parameter individuell anzupassen.

Die passende Kaffeemühle für Ihre Espressomaschine

Kaffemühle TestViele Kunden machen einen folgenschweren Fehler, indem sie beim Kauf der Espressomaschine auf eine minderwertige oder falsche Kaffeemühle zurückgreifen. Bei der Mühle sollten Sie den Mahlgrad individuell einstellen können. Das Gerät darf sich beim Mahlen nicht erhitzen. Über die Hitze kann sich das Aroma verändern. Mahlen Sie die Bohnen gleichmäßig, so dass möglichst kein Größenunterschied zwischen den Teilchen auftritt.

Mit was eine Espressomaschine entkalken?

Die Reinigung und Verkalkung der Siebträgermaschinen ist mit einem gewissen Aufwand verbunden, der sich lohnt. Schließlich können Rückstände und Schmutzpartikel das gesamte Aroma verfälschen. Früher oder später müssen Sie die Maschine reinigen.

  • Eine Entkalkung im weichen Härtebereich erfolgt zweimal im Jahr.
  • Bei einer mittleren Wasserhärte ist es ausreichend, die Maschine alle 3-6 Monate zu entkalken.
  • Bei hartem Wasser erfolgt die Entkalkung einmal im Vierteljahr.

In diesem Zusammenhang macht es also Sinn, den Härtegrad des Wassers zu bestimmen und dafür einen Teststreifen zu benutzen.

Wie Sie Ihre Espressomaschine reinigen

Darauf sollten Sie achtenWir sollten die einzelnen, abnehmbaren Bauteile der Kaffeemaschine gründlich reinigen, wie das Duschsieb und den Siebträger. Lösen Sie zunächst den Entkalker in warmem Wasser auf. Weichen Sie dann die beiden Teile in dem warmem Wasser ein. Anschließend wird das Ganze unter fließendem Wasser abgespült und wieder in der Espressomaschine eingesetzt.

Für die Entkalkung der Maschine kaufen Sie ein Entkalkermittel direkt beim Hersteller und achten Sie auf die Kompatibilität.

  1. Die Espressomaschine wird sich aufheizen und den notwendigen Betriebsdruck erreichen.
  2. Lösen Sie den Kessel, den Wärmetauscher und schließen Sie die Kaffeeausgabe.
  3. Dosieren Sie das Wasser und das Entkalkermittel und füllen Sie es in den Wasserbehälter.
  4. Nun wird das Gerät eingeschaltet. Betätigen Sie den Hebel, bis die Flüssigkeit aus der Brühgruppe austritt.
  5. Wiederholen Sie den Vorgang mehrere Male.

Anschließend wird der Wasserbehälter mit sauberem, frischem Wasser befüllt. Danach wird sich die Maschine nach dem Anschalten wieder mit Wasser befüllen. Die Spülung des Wärmetauschers sollten Sie für 1 Minute betätigen und drei bis fünfmal wiederholen. Danach ist die Siebträgermaschine einsatzbereit.

VORSICHT: Für die Reinigung und Entkalkung sind Zitronensäure und Essig ungeeignet. Die Bauteile in der Espressomaschine würden einen unwiderruflichen Schaden nehmen.

Das passende Kaffeemehl für die Espressomaschine

VorteileDie Espressobohnen sollten bei einem Mahlgrad von 2-3 sehr fein gemahlen werden. In kurzer Zeit nimmt das Wasser ausreichend Aroma auf. Mit einem feineren Mahlgrad, landet mehr Aroma in der Tasse. Es ist wichtig, dass Espressopulver gleichmäßig im Siebträger zu verteilen, um Luftkanäle zu vermeiden. Im Handel gibt es spezielle Espressobohnen, die im Vergleich auf STERN.de zu den gewöhnlichen Kaffeebohnen dunkler und aromatischer ausfallen.

Es lohnt sich, etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen. Denn die geschmacklichen Unterschiede sind enorm. Den Hauptunterschied macht die Röstung und das Röstverfahren. Die Kaffeebohnen für den klassischen Bohnenkaffee sind nicht für die Espressomaschine geeignet, denn sie erzeugen einen viel zu hohen Säuregehalt.

Die meisten Defekte in den Kaffeebohnen können wir mit bloßem Auge erkennen. Da sind zum Beispiel die schwarzen Bohnen oder die Stinkerbohnen, die einen verrotteten und vermentierten Geschmack erzeugen. Durch die falsche Lagerung kann es zu verschimmelten Bohnen kommen, die den Geschmack modrig machen. Unreife, gebrochene oder zerfressene Schalenstücke in der Verpackung sind ein Zeichen für minderwertige Qualität. Können Sie hingegen das Röstdatum, den Röstgrad und die Herkunft ermitteln, fällt das Geschmacksprofil entsprechend komplex aus.

Eigentlich entscheidet sich erst in der Verarbeitung des Rohkaffees, ob die Bohne im Espresso oder im Kaffee landet. Beim Espresso erfolgt nämlich ein viel längeres Röstverfahren von 15-18 Minuten. Die Röstdauer der Kaffeebohnen beträgt sonst 10-15 Minuten. Hochwertige Espressobohnen sind in der Regel dunkelbraun, glänzend und ölig. In diesen Bohnen ist oftmals weniger Säure enthalten, was den Espresso bekömmlicher macht.

Die Basics der Espressozubereitung

Espressomaschine TestHaben Sie keine Ahnung, wie Sie Espresso kochen, werden Sie vermutlich mit dem Siebträger Probleme bekommen. Die beste Maschine kann ohne den Menschen keine einzige Tasse Espresso kochen. Nun müssen wir nicht gleich zum Barista werden. Ein paar Tipps reichen aus.

  • Als erstes reinigen wir den Siebträger und mahlen dann frisch die Espressobohnen, die am besten direkt auf dem Sieb landen. Für das Festdrücken bzw. Tampen sollte ein Kraftaufwand von 10-15 Kilo ausreichen, um die überschüssige Luft aus dem Träger zu drücken.
  • Danach spannen Sie den Träger ein. In den nächsten 25 Sekunden sollten die angenehmsten Stoffe aus dem Espresso herausgelöst werden. Das ist ein Grund, warum ein guter Espresso niemals bitter oder unangenehm im Geschmack ist.
  • Jede Espressomaschine muss mit einem Druck von 9 bar arbeiten, um das Wasser gleichmäßig hindurchzudrücken. Die perfekte Brühtertemperatur liegt zwischen 90-94°C.
  • Bei zu heißem Kaffee schmeckt der Espresso verbrannt. Bleibt das Wasser unter diesem Temperaturbereich, schmeckt der Espresso säuerlich und unangenehm. Die guten Maschinen besitzen zwei Einheiten, um zur gleichen Zeit Espresso zu kochen und Milch aufzuschäumen.
  • Am besten statten Sie sich mit der passenden Kaffeemühle aus. Sie bildet ein perfektes Team und sorgt für unvergleichliche Aromen, die andernfalls verlorengehen. Bei den Kaffeemühlen mit Vorratskammer, wird das Kaffeemehl schnell schal. Zudem ist es ganz schön schwer, danach das Kaffeemehl abzumessen.

Gibt es einen Siebträgermaschinen Test der Stiftung Warentest?

Siebträgermaschine TestDie Profis in den Kaffeehäusern verwenden zum Teil Espressomaschinen, die mehr als 10.000 € kosten. Bei den Siebträgermaschinen gibt es die günstigsten Modelle ab 100 €. Die hochqualitativen Maschinen gehen in die 1000 €. Die Stiftung Warentest hat einen gründlichen Espressomaschinen Test durchgeführt und festgestellt, dass nicht jede Maschine ihr Versprechen hält.

Zunächst muss das Verhältnis zwischen Grammzahl und Wasser stimmen. Dann muss das Wasser mit dem richtigen Pumpendruck durch die Maschine laufen, um in einer exzellenten Tasse Espresso zu ergehen. Prinzipiell sind die Siebträgermaschinen nur etwas für Kaffeeliebhaber. Mit Feingefühl geht es an eine etwas aufwändigere Art, Espresso und Kaffee zu kochen.

Die Stiftung Warentest testete 5 Einstiegsmodelle, die so genannten Einkreiser. Diese Maschinen benutzen einen Kreislauf, um Milch aufzuschäumen und Espresso zu kochen. Sie können hier nicht gleichzeitig beide Vorgänge verrichten. Vier Geräte bekamen eine ordentliche Bewertung.

Ungeduldige Kaffeeliebhaber greifen zum Vollautomaten. Hier müssen Sie lediglich Tasten drücken, um die Kaffeespezialitäten kochen zu lassen. Die Vollautomaten wählen die richtige Brühtemperatur und mahlen die Kaffeebohnen. Gerade bei dem letzten Siebträgermaschinen Test haben fast alle Maschinen sehr gut abgeschnitten.

Die beste Maschine ist keinen Cent wert, wenn Sie nicht die richtigen Bohnen verwenden. Es dauert eine ganze Weile, bis man seine Marke gefunden hat. So kostet eine Tasse mit Lavazza Espressobohnen 11 Cent – wohingegen ein vergleichbares Discountermodell nur 7 Cent berechnet. Die speziellen Lavazza Bohnen haben als Testsieger im Esspresso Test der Stiftung Warentest abgeschnitten.

Stiftung Warentest über die Hygiene und Reinigung

VorteileDie meisten Maschinen haben im Espressomaschinen Test der Stiftung Warentest eine gute Bewertung erhalten. Der Preis rangiert zwischen 365 € und 1100 €. Eigentlich bietet jede Marke eine große Auswahl an Kaffeespezialitäten. Insgesamt haben 8 Maschinen gut abgeschnitten und ein zufriedenstellendes Ergebnis geliefert. Nicht nur die Tester selbst haben reichlich Espresso getrunken. Auch ein Barista hat alle Maschinen unter die Lupe genommen.

Eigentlich sollte jeder schon beim Kauf auf die Reinigung achten. Bei der Entkalkung sind die Unterschiede eklatant. Einige der Espressomaschinen forderten schon nach 80 Tassen eine Entkalkung. Bei anderen reichte es, den Automaten nach 1.000 Tassen zu entkalken. Grundsätzlich sollte sich die Espressomaschine ganz einfach in ihre Bauteile zerlegen und reinigen lassen. Dann fällt die Reinigung ganz leicht.

Sie sollten eigentlich täglich nach jeder Tasse den Auslauf und den Siebträger gründlich reinigen. Danach empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen die Tropfschale zu lehren und auszuspülen sowie die gesamte Maschine mit einem sauberen Tuch abzureiben. Eigentlich melden sich die meisten vollautomatischen Espressomaschinen, wenn es an der Zeit ist, eine gründliche Reinigung durchzuführen. Es ist empfehlenswert, vorab noch einen Blick auf die Kosten für Reinigung und Entkalker-Tabs zu werfen.

Was sagt ÖKO-TEST über Siebträgermaschinen?

FragezeichenÖKO TEST geht es in erster Linie um einen umweltbewussten Betrieb der Kaffeemaschinen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist nur ein Test von Portionskaffeemaschinen abrufbar. Gemeint sind damit die Automaten, die mit Kapseln oder Pads betrieben werden. Eines dürfte an dieser Stelle feststehen: ÖKO TEST würde einen Betrieb mit Siegträgern einer Kapselmaschine vorziehen. Schließlich fällt bei der klassischen Espressomaschine nur das verbrauchte Kaffeemehl an, das in der Biotonne, auf dem Kompost oder in der schwarzen Tonne umweltfreundlich entsorgt werden kann.

Der Großteil der Espressomaschinen verzichtet auf unnötigen Abfall und dürfte zumindest im Hinblick auf einen umweltfreundlichen Betrieb positiv abschneiden. Sobald ein aktueller Espressomaschinen Test verfügbar ist, werden wir Sie natürlich über die Ergebnisse detailliert in Kenntnis setzen.

STERN.de Ergebnis: Siebträgermaschinen Bestenliste 2018

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. DeLonghi Dedica EC 685.M Espresso Siebträgermaschine 09/2018 ca.
149€
Zum Angebot
2. Severin KA 5978 Espressoautomat 09/2018 ca.
32€
Zum Angebot
3. AICOK 15 Bar Espressomaschine 09/2018 ca.
126€
Zum Angebot
4. Sage Appliances SES875 The Barista Express 09/2018 ca.
549€
Zum Angebot
5. Aicook Touchscreen Kaffeemaschine 09/2018 ca.
144€
Zum Angebot
6. BEEM Espresso-Siebträgermaschine 1110SR 09/2018 ca.
150€
Zum Angebot
Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • DeLonghi Dedica EC 685.M Espresso Siebträgermaschine