stern-Nachrichten

Die besten 12 Standlautsprecher für einen klangvollen Heimkinogenuss im Vergleich – 2019 Test und Ratgeber

Als Musikliebhaber legen Sie sicherlich großen Wert darauf, Ihre Musik zu Hause in der bestmöglichen Qualität zu genießen. Wenn Sie dazu keine Kopfhörer nutzen möchten, muss eine ordentliche Anlage her, von der Sie unabhängig von der Musikrichtung stets eine hervorragende Klangqualität erwarten können. Das Herzstück einer solchen Anlage sind die Lautsprecher, die dafür sorgen, dass die von der Anlage wiedergegebene Musik überhaupt hörbar wird.

Damit Sie auf der Suche nach derartigen Geräten nicht den Überblick verlieren, haben wir auf STERN.de zwölf Standlautsprecher aus unterschiedlichen Preisklassen für Sie verglichen. Dabei sind wir präzise auf die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Geräte eingegangen, damit Sie einschätzen können, ob eines davon Ihren Vorstellungen entspricht. In unserem darauffolgenden Ratgeber lesen Sie, was Standlautsprecher genau sind, welche unterschiedlichen Arten es gibt und worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich welche zulegen möchten.

Die 4 besten Standlautsprecher im großen Vergleich auf STERN.de

Teufel Ultima 40 Mk2
Hersteller
Teufel
Nennbelastung
200 Watt
Bauweise
3-Wege-System
Frequenzgang von
Keine Angabe
Frequenzgang bis
Keine Angabe
Impendanz
4 bis 8 Ohm
Farbe
Schwarz, Weiß
Anzahl Lautsprecher
2
Abmessungen
Tiefe 32,70 cm, Breite 21,50 cm, Höhe 106,00 cm
Artikelgewicht
20,30 kg
Zum Angebot
Erhältlich bei
Preis prüfen Preis prüfen
Magnat Monitor Supreme 1002 I
Hersteller
Magnat
Nennbelastung
150 Watt
Bauweise
3-Wege-System
Frequenzgang von
19 Hz
Frequenzgang bis
40.000 Hz
Impendanz
4 bis 8 Ohm
Farbe
Schwarz, Mocca
Anzahl Lautsprecher
1
Abmessungen
Tiefe 31,30 cm, Breite 21,50 cm, Höhe 99,00 cm
Artikelgewicht
15,8 kg
Zum Angebot
Erhältlich bei
159,00€ 99,99€
Mohr SL10
Hersteller
Mohr
Nennbelastung
Keine Angabe
Bauweise
2-Wege-System
Frequenzgang von
38 Hz
Frequenzgang bis
21.000 Hz
Impendanz
4 bis 8 Ohm
Farbe
Schwarz, Buche, Silber, Weiß, Nussbaum
Anzahl Lautsprecher
2
Abmessungen
Tiefe 23,60 cm, Breite 22,00 cm, Höhe 79,00 cm
Artikelgewicht
17,0 kg
Zum Angebot
Erhältlich bei
119,95€ 119,95€
NUMAN Reference 801
Hersteller
Numan
Nennbelastung
Keine Angabe
Bauweise
3-Wege-System
Frequenzgang von
35 Hz
Frequenzgang bis
22.000 Hz
Impendanz
4 Ohm
Farbe
Schwarz, Weiß, graue Eiche
Anzahl Lautsprecher
2
Abmessungen
Tiefe 31,00 cm, Breite 21,00 cm, Höhe 111,50 cm
Artikelgewicht
46,0 kg
Zum Angebot
Erhältlich bei
379,99€ 379,99€
Abbildung
Modell Teufel Ultima 40 Mk2 Magnat Monitor Supreme 1002 I Mohr SL10 NUMAN Reference 801
Hersteller
Teufel Magnat Mohr Numan
Nennbelastung
200 Watt 150 Watt Keine Angabe Keine Angabe
Bauweise
3-Wege-System 3-Wege-System 2-Wege-System 3-Wege-System
Frequenzgang von
Keine Angabe 19 Hz 38 Hz 35 Hz
Frequenzgang bis
Keine Angabe 40.000 Hz 21.000 Hz 22.000 Hz
Impendanz
4 bis 8 Ohm 4 bis 8 Ohm 4 bis 8 Ohm 4 Ohm
Farbe
Schwarz, Weiß Schwarz, Mocca Schwarz, Buche, Silber, Weiß, Nussbaum Schwarz, Weiß, graue Eiche
Anzahl Lautsprecher
2 1 2 2
Abmessungen
Tiefe 32,70 cm, Breite 21,50 cm, Höhe 106,00 cm Tiefe 31,30 cm, Breite 21,50 cm, Höhe 99,00 cm Tiefe 23,60 cm, Breite 22,00 cm, Höhe 79,00 cm Tiefe 31,00 cm, Breite 21,00 cm, Höhe 111,50 cm
Artikelgewicht
20,30 kg 15,8 kg 17,0 kg 46,0 kg
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Preis prüfen Preis prüfen 159,00€ 99,99€ 119,95€ 119,95€ 379,99€ 379,99€

Weitere praktische Geräte für Klang & Ton im großen Vergleich auf STERN.de

LautsprecherBluetooth-LautsprecherPC-LautsprecherSoundbar5.1-SoundsystemStereoanlageWLAN-Lautsprecher

1. Standlautsprecher Teufel Ultima 40 Mk2 – mit Kippel-Messtechnik optimiertes Gehäuse

Das erste Produkt in unserem Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de sind die von Teufel hergestellten Ultima 40 Mk2. Hier bekommen Sie zwei Boxen für einen Preis, der sich im Vergleich mit anderen Produkten im Mittelfeld einordnet. Die Standlautsprecher verfügen über zwei 165-Millimeter-Tieftöner für einen kräftigen und präzisen Bass von bis zu 45 Hertz (-3 dB). Diese Lautsprecher sind für alle Verstärker universell geeignet. Weiterhin verfügen die Boxen über ein 3-Wege-System mit einer hohen Belastbarkeit von bis zu 200 Watt.

Oberhalb der zwei Tieftöner arbeitet der 165-Millimeter-Mitteltöner, der aus einer Mischung aus Kevlar und Fiberglas besteht. Ein Phase-Plug sorgt für eine größere thermische Belastbarkeit und vermeidet Neutralisierungen durch Phasenverschiebungen. Im Hochtonbereich rundet eine 25-Millimeter-Gewebekalotte das Klangerlebnis optimal ab.

Die mit der Klippel-Messtechnik optimierten Gehäuse sorgen für eine lineare und natürliche Wiedergabe des Sounds. Die verbauten Reflexrohre mit Trompetenansatz garantieren einen einwandfreien und kräftigen Bass, selbst bei niedrigsten Pegelstärken. Bei hohen Lautstärken minimieren die Verstrebungen aus Holz Vibrationen der Gehäuse.

Optisch demonstriert Hersteller Teufel, dass er dank 30-jährige Erfahrung weiß, worauf es ankommt. Die Oberfläche der Standlautsprecher wirkt so edel wie robust. Mit den Maßen von 106 Zentimetern in der Höhe, 32,7 Zentimetern in der Tiefe und 21,5 Zentimetern in der Breite nehmen die Lautsprecher natürlich einen gewissen Platz in Ihrem Wohnzimmer ein. Bei den Farben können Sie zwischen Schwarz oder Weiß wählen. Mit rund 10,15 Kilogramm pro Box fällt das Gewicht recht überschaubar aus.

2. Standlautsprecher Magnat Monitor Supreme 1002 I – aus massiven MDF-Platten gefertigt

Als Nächstes geht es um die von Magnat produzierten Monitor Supreme 1002 I. Preislich ordnen sich diese Lautsprecher eher in die unteren Bereiche ein. Falls Sie das Gerät gleich mehrmals verwenden möchten, müssen Sie die Lautsprecher allerdings einzeln in der gewünschten Stückzahl erwerben. Des Weiteren bietet dieser Lautsprecher 75 Watt RMS-Leistung und 150 Watt Maximalleistung. Die empfohlene Verstärkerleistung liegt bei 30 bis 380 Watt.

Der Standlautsprecher von Magnat verfügt über ein 3-Wege-System mit Hoch-, Mittel- und Tieftönern für ein hohes Soundniveau und ein breites Frequenzspektrum. Verbaut sind zwei 170-Millimeter-Tieföner, ein 170-Millimeter-Mitteltöner und eine 25-Millimeter-Hochtonkalotte. Die Impedanz für den Anschluss liegt zwischen 4 und 8 Ohm.

Gefertigt aus massiven MDF-Platten ist das Gehäuse dieses Modells resistent gegen Eigenresonanzen jedweder Art. Weiterhin im Lieferumfang enthalten sind Gummi- und Metallspikes für einen sicheren Stand und eine abnehmbare Stoffbespannung.

Bei der Optik weiß auch der Hersteller Magnat, worauf es zu achten gilt. Die matte Oberfläche der Standlautsprecher wirkt äußerst robust. Bei der Farbpalette haben Sie die Wahl zwischen dem standardmäßigen Schwarz und einer Färbung in „Mocca“. Die Boxen sind 32,7 Zentimeter tief und haben dabei eine Breite von 21,5 Zentimetern sowie eine Höhe von knapp 99 Zentimetern. Das Gewicht der einzelnen Box beträgt rund 15,8 Kilogramm und fällt damit relativ schwer aus.

3. Standlautsprecher Mohr SL10 – mit 2-Wege-System

Das nächste Produkt in unserem großen Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de stammt aus dem Hause Mohr. Diese im Doppelpack erhältlichen Standlautsprecher bewegen sich in einem günstigen Preisniveau und sind damit gut für Einsteiger geeignet. Die Boxen verfügen über ein 2-Wege-System für einen klar definierten Sound. Dabei finden zwei 165-Millimeter-Tieftöner und ein 25-Millimeter-Textilhochtöner mit stabilen Zellulosenmembranen Verwendung.

Die Frequenzweiche liegen bei 12 Dezibel im HP Tweeter und 6 Dezibel im LP Woofer. Beim Hören von Musik haben Sie einen Frequenzbereich von 38 bis 21.000 Hertz. Die Impedanz der Anschlüsse liegt zwischen 4 und 8 Ohm. Im Lieferumfang enthalten sind bei diesem Produkt zusätzliche Frontabdeckungen und natürlich eine Bedienungsanleitung.

Auch beim Design lässt Mohr bei seinem Produkt nicht viele Wünsche unerfüllt. Bei der Wahl der Farben können Sie zwischen einer recht großen Palette wählen. Zur Auswahl stehen das normale Schwarz sowie Buche, Silber, Weiß und Nussbaum. Die Lautsprecher fallen mit einer Höhe von 79 Zentimetern, einer Breite von rund 22 Zentimetern und einer Tiefe von knapp 23,6 Zentimetern auch recht kompakt aus. Beide Lautsprecher zusammen bringen ein Gewicht von circa 17 Kilogramm auf die Waage.

4. Standlautsprecher NUMAN Reference 801 – mit einem Frequenzbereich zwischen 35 und 22.000 Hertz

Nun beschäftigen wir uns mit den Reference 801 des Herstellers NUMAN. Diese Lautsprecher bewegen sich im mittleren Preissegment und kommen paarweise zu Ihnen nach Hause. Mit dem 3-Wege-System bieten Ihnen diese Standlautsprecher ein natürliches und angenehm warmes Klangbild. Der Sound ist sehr präzise im Tieftonbereich und weist keine aufdringliche Basslast auf.

Der Lautsprecher verfügt über zwei 165-Millimeter-Tieftöner, einen 165-Millimeter-Mitteltöner und einem Hochtöner mit integrierter NUMAN-Schallführung. Die Impedanz liegt bei 4 Ohm und der Frequenzbereich bei 35 bis 22.000 Hertz. Die maximale Leistung liegt bei knapp 300 Watt und der Kennschalldruck bei rund 88 Dezibel, was insgesamt eine sehr solide Leistung verspricht.

Um das Klangbild zusätzlich zu verbessern, ruhen diese Standlautsprecher auf robusten Standsockeln mit Spikes. Dadurch lassen sich unerwünschte Resonanzen oder Rückkopplungen weitestgehend vermeiden und es kommt zu einer hohen Präzision im Tieftonbereich.

Auch was das Design betrifft, können die Standlautsprecher von Numan überzeugen. Die Boxen wirken sehr massiv, dabei aber nicht zu grobschlächtig. Die Oberfläche erscheint leicht matt und sehr edel. Durch die Höhe von 111,5 Zentimetern, die Breite von 21 Zentimetern und der Tiefe von 31 Zentimetern nehmen diese Lautsprecher ordentlich Platz ein. Auch was das Gewicht betrifft, kommt einiges auf Sie zu: Eine einzelne Box wiegt rund 23 Kilogramm, was im Vergleich zu ähnlichen Produkten recht schwer ist. Bei der Farbe können Sie sich zwischen Schwarz, Weiß und grauer Eiche entscheiden.

5. Standlautsprecher Mohr SL15 – extrem schlankes Design

Das nächste Produkt in unserem Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de wird ebenfalls von Mohr hergestellt. Hierbei handelt es sich um die SL15, die im Doppelpack geliefert werden und sich preislich eher in das Einsteiger-Segment einordnen.

Diese Lautsprecher verfügen über ein 3-Wege-System mit einem 25-Millimeter-Hochtöner, zwei 100-Millimeter-Mitteltönern sowie einem 200-Millimeter-Tieftöner. Dadurch entsteht ein guter Klang und eine neutrale Abstimmung mit den tiefen Bässen. So eignet sich diese Anlage auch optimal für Ihr Heimkino-Erlebnis.

Dank der besonderen Bauweise mit dem seitlichen Subwoofer ergibt sich ein extrem schlanker Standlautsprecher. Damit entsteht nicht nur eine sehr ansprechende Optik, sondern auch eine maßgeblich vereinfachte Positionierung der Lautsprecher. Für eine gute Standsicherheit sorgt der recht massive Standfuß.

Das Design dieses Modells von Mohr wirkt insgesamt sehr futuristisch. Bei der Farbe haben Sie mit Schwarz und Weiß allerdings keine große Auswahl. Mit einer Höhe von rund 95 Zentimetern, der Tiefe von 35,7 Zentimetern und einer Breite von gerade einmal 22,8 Zentimetern wird es Ihnen recht leichtfallen, einen passenden Platz für die Geräte zu finden. Mit einem Gewicht von knapp 9 Kilogramm pro Stück sind die Lautsprecher auch verhältnismäßig leicht.

6. Standlautsprecher Quadral Quintas 606 II – mit zwei großen Tieftönern für einen starken Bass

Weiter geht es mit den Quintas 606 II des Herstellers Quadral. Was den Preis betrifft, bewegen sich diese Lautsprecher ebenfalls im Einsteigerbereich. Sie erhalten einen Doppelpack. Die Nennbelastung liegt bei rund 140 Watt und die Musikbelastbarkeit bei 280 Watt. Die Impedanz bietet mit einem Bereich von 4 bis 8 Ohm viele Möglichkeiten.

Mit diesen Lautsprechern ist eine klare und präzise Soundwiedergabe möglich – dank 3-Wege-System mit dem 25-Millimeter-Hochtöner, dem doppelten 175-Millimeter-Tieftöner und dem Mitteltöner mit 150 Millimetern. Der Frequenzbereich geht von 26 bis 30.000 Hertz und die Übergangsfrequenz beträgt 90 Hertz.

Dank Integration von gleich zwei großen Tieftönern im Lautsprecher ist es möglich, selbst ohne Subwoofer einen starken und voluminösen Bass zu erreichen. Durch die Seidenkalotten-Hochtöner wird zudem eine ein hoher Frequenzbereich ermöglicht.

Mit der ansprechenden Optik der Lautsprecher zeigt Hersteller Quadral, dass er etwas von modernem Design versteht. Die glatte Oberfläche wirkt leicht matt und trägt so zu einer angenehmen und edlen Optik bei. Leider sind die Lautsprecher von Quadral ausschließlich in Schwarz erhältlich. Das Gewicht von rund 10 Kilogramm pro Standlautsprecher fällt relativ leicht aus. Bei den Abmessungen von 90 Zentimetern in der Höhe, 21 Zentimetern in der Breite und 26,1 Zentimetern in der Tiefe ist schnell ein Platz für diese Lautsprecher gefunden.

7. Standlautsprecher Dali Zensor 5 – inklusive Spikes für einen sicheren Stand

Als Nächstes beschäftigen wir uns mit dem von Dali hergestellten Zensor 5, der im Doppelpack geliefert wird und sich preislich in die gehobene Mittelklasse einreiht. Der Frequenzbereich startet bei 43 und geht bis zu 26.500 Hertz. Die Impedanz liegt bei diesem Gerät bei genau 6 Ohm und der maximale Schalldruckpegel bei 108 Dezibel.

Weiterhin verfügt das 2-Wege-System der Standlautsprecher über einen 25-Millimeter-Hochtöner und zwei 130-Millimeter-Tieftöner, um einen klaren und präzisen Klang zu gewährleisten. Laut Empfehlung des Herstellers sollten diese Boxen mindestens 20 bis maximal 80 Zentimeter von der Wand entfernt stehen.

Im Lieferumfang enthalten sind bei diesen Standlautsprechern von Dali noch Gummidämpfer sowie Spikes für einen stabilen und sicheren Stand. Der Typ des Gehäuses ist ein Bassreflex mit einer Abstimmfrequenz von 44 Hertz.

Optisch weiß auch der Zensor 5 von Dali zu gefallen. Mit seinem modernen Design kann er so gut wie allen Ansprüchen gerecht werden. Die Farbpalette geht vom standardmäßigen Schwarz über Weiß bis zu hellem Walnuss. Das Gewicht eines Lautsprechers beträgt rund 10 Kilogramm, wodurch sich die Geräte spielend leicht versetzen lassen. Die Maße von 82,6 Zentimetern in der Höhe, 16,3 Zentimetern in der Breite und 25,4 Zentimetern in der Tiefe tragen ebenfalls zu einer leichten Positionierung bei.

8. Standlautsprecher Magnat Monitor Supreme 802 I – mit 2½ -Wege-System

Das nächste Produkt in unserem Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de sind die von Magnat hergestellten Monitor Supreme 802 I. Diese Lautsprecher werden Ihnen paarweise nach Hause geliefert und ordnen sich preislich in die Mittelklasse ein. Mit dem 2½ -Wege-System aus Hoch-, Mittel-, und Tieftönern sorgen diese Boxen für ein hohes Soundniveau und ein breites Frequenzspektrum.

Sowohl der Tief-, als auch der Mitteltöner haben einen Durchmesser von 170 Millimetern. Der Hochtöner verfügt über 25 Millimeter mit einem neu entwickelten Hochtonflansch. Die Impedanz dieses Produkts geht von 4 bis 8 Ohm, der Frequenzbereich von 22 bis 40.000 Hertz. Der RMW-Wert liegt bei 170 Watt und die empfohlene Verstärkerleistung bewegt sich zwischen 30 und maximal 340 Watt.

Der Monitor Supreme 802 gilt als kleinster Standlautsprecher seiner Serie und leistet trotzdem alles, was Sie sich vom Namen Monitor Supreme versprechen. Im Lieferumfang sind zusätzlich Gummi- und Metallspikes sowie eine Stoffbespannung enthalten.

Die Boxen wirken modern und stilsicher. Was die Farben betrifft, können Sie zwischen Schwarz und „Mocca“ wählen. Mit rund 12 Kilogramm Eigengewicht und den Abmessungen von 85 Zentimetern in der Höhe, 21,5 Zentimetern in der Breite und 27,3 Zentimetern in der Tiefe dürfte Ihnen das Aufstellen der Standlautsprecher keine Probleme bereiten.

9. Auna L766 – günstige Standlautsprecher für Einsteiger

Das nächste Produkt in unserem Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de ist der von Auna produzierte L766. Diese Boxen sind ausschließlich als Paar erhältlich und fallen aufgrund ihres recht günstigen Preises in den Einsteigerbereich. Die RMS-Leistung beträgt respektable 180 Watt. Die maximale Leistung liegt bei 350 Watt und der Frequenzbereich bewegt sich zwischen 20 und maximal 20.000 Hertz.

Aufgrund des 3-Wege-Systems und der gut aufeinander abgestimmten Komponenten wird Ihnen ein stabiler und klarer Sound geboten. Des Weiteren liegt die Impedanz dieser Lautsprecher bei 8 Ohm und die Frontabdeckungen sind schnell und leicht zu entfernen.

Dank dem wirklich sehr geringen Preis ist dieses Produkt der ideale Einstieg in die Welt der Standlautsprecher. So können Sie für verhältnismäßig wenig Geld erste Erfahrungen sammeln und noch tiefer in die Materie eintauchen.

Beim Design zeigt Hersteller Auna, dass er einen günstigen Preis mit einem ansprechenden und modernen Äußeren zu kombinieren weiß. Die Standlautsprecher wirken massiv und leistungsstark. Bei der Farbgebung beschränkt sich der Hersteller jedoch auf Schwarz. Beide Lautsprecher zusammen wiegen rund 17 Kilogramm – also etwa 8,5 Kilogramm pro Lautsprecher. Die Höhe beträgt 86 Zentimeter, die Breite 20 Zentimeter und die Tiefe 24 Zentimeter, wodurch die Positionierung der Boxen keine große Herausforderung darstellt.

10. Standlautsprecher Teufel Definion 3 – mit durch Kohlefaser verstärkten Basslautsprechern

Weiter geht es mit den von Teufel produzierten Definion 3. Sie zählen zur Königsklasse dieses Lautsprecher-Typs, was sich auch in ihrem gehobenen Preis bemerkbar macht. Diese Boxen werden im Paar zu Ihnen nach Hause geliefert. Das Netto-Innenvolumen beträgt 37 Liter, was reichlich Platz für einen atemberaubenden Sound bietet. Die Impedanz geht von 4 bis 8 Ohm.

Der IEC-Long-Term liegt bei 140 Watt und die Empfindlichkeit bei 86 Dezibel. Des Weiteren bewegt sich der Frequenzbereich zwischen 48 bis maximal 22.000 Hertz. Die vom Hersteller empfohlene Mindestverstärkerleistung liegt bei 50 Watt. Im Übrigen werden diese Boxen über Polklemmen angeschlossen.

Um der Agilität der patentierten SCA-Koaxial-Chassis anzupassen, werden bei diesen Lautsprechern spezielle, neu entwickelte Basslautsprecher aus mit Kohlefaser verstärktem Kunststoff eingesetzt. Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen werden hier gleich drei 16,5 Zentimeter große Chassis mit CFK-Membran und einem Wok-Konus verwendet. Dadurch wird unter anderem die Präzision und Impulstreue des Sounds verbessert.

Hersteller Teufel demonstriert bei den Definion 3 wiedereinmal, dass er weiß, was seine Kunden möchten. Die Lautsprecher wirken imposant und äußerst modern. Die Boxen können entweder komplett in Anthrazit oder in einer Kombination aus Schwarz und Weiß geliefert werden. Die Standlautsprecher sind 118 Zentimeter hoch, knapp 20 Zentimeter breit und 38,6 Zentimeter tief. Dabei wiegt ein einzelner Lautsprecher rund 24 Kilogramm, was recht schwer ist.

11. Standlautsprecher Klipsch R-28F – mit Tractrix-Horn-Technologie

Das vorletzte Produkt unseres Standlautsprecher-Vergleichs auf STERN.de ist der von Klipsch hergestellte R-28F. Dieser Standlautsprecher zählt preislich zur Mittelklasse und kann nur einzeln bestellt werden. Die Impedanz dieses Produkts liegt bei 8 Ohm und der Frequenzbereich geht von 35 bis maximal 24.000 Hertz. Allerdings ist bei diesem Gerät auch eine Erweiterung der niedrigen Frequenzen auf 32 Hertz möglich.

Das 2-Wege-System sorgt mit seinem 203-Millimeter-Tieftöner und dem 25,4-Millimeter-Hochtöner für ein angenehmes und klares Klangbild. Die Nennbelastung liegt bei 150 Watt. Der Wirkungsgrad bewegt sich um die 94 Dezibel und die Übergangsfrequenz liegt bei 1800 Hertz.

Mit der Tractrix-Horn-Technologie und dem Hochtöner aus Aluminium ist eine kraftvolle Dynamik und eine natürliche Wiedergabe Ihrer Musik möglich. Ebenso sorgt der Linear-Travel-Suspension-Tweeter für eine ausgezeichnete Performance. Genauso wird mit den Spun-Copper-IMG-Woofers ein niedriger Frequenzgang ermöglicht und die Front-Bassreflexöffnung optimal abgestimmt.

Durch die über sechs Jahrzehnte angesammelte Erfahrung konnte der Hersteller Klipsch auch bei diesem Modell seinen Wert unter Beweis stellen. Die R-28F wirken modern und äußerst leistungsstark. Natürlich spiegelt sich die Leistungsstärke auch im Gewicht des einzelnen Lautsprechers wider. Dieser bringt nämlich stolze 25 Kilogramm auf die Waage. Auch bei den Abmessungen wurde nicht gegeizt. Die Lautsprecher sind rund 106,7 Zentimeter hoch, 24,1 Zentimeter breit und 39,9 Zentimeter tief.

12. Standlautsprecher AEG LB 4710 – mit 3-Wege-System

Das letzte Produkt in unserem Standlautsprecher-Vergleich auf STERN.de sind die von AEG produzierten LB 4710. Diese Boxen kommen im Doppelpack und zählen mit ihren auffällig geringen Preis in die Einsteigerklasse der Standlautsprecher. Die Impedanz dieser Lautsprecher liegt bei 8 Ohm.

Mit dem 3-Wege-System wird ein klarer und hochwertiger Sound aufgebaut. Der Frequenzbereich liegt bei 20 bis 20.000 Hertz. Weiterhin verfügen diese Lautsprecher über eine Sinusbelastbarkeit von 200 Watt und eine Impulsbelastbarkeit von 480 Watt. Die Abdeckungen sind leicht und schnell zu lösen.

Die LB 4710 von AEG ermöglichen dank ihres niedrigen Kostenaufwands und der vergleichsweise guten Leistung ebenfalls ein perfekter Einstieg in den Bereich der Standlautsprecher.

Die Lautsprecher von AEG wirken robust und zeitgemäß. Leider beschränkt sich die Farbauswahl ausschließlich auf Schwarz. Zusammen wiegen beide Boxen rund 15 Kilogramm und können somit recht leicht versetzt werden. Mit den Abmessungen von 114,5 Zentimetern in der Höhe, 25 Zentimetern in der Breite und 35,5 Zentimetern in der Tiefe wird es Ihnen leichtfallen, schnell einen geeigneten Platz für Ihre neuen Standlautsprecher zu finden.

Der Ton macht die Musik

Standlautsprecher TestDer „richtige“ Sound hat einen wesentlichen Einfluss auf den Genuss beim Abspielen von Musik. Das gilt nicht nur für MP3, Vinylplatten und CDs, sondern auch für Filme und Serien. Eine angenehme musikalische Untermalung kann die Qualität des Erlebnisses wesentlich erhöhen.

Es gibt viele Musikliebhaber die auf bestimmte Anlagen und Lautsprecher schwören. Bei diesen spielt nicht nur die Leistung der jeweiligen Baukomponenten eine entscheidende Rolle für eine gute Soundübertragung, sondern auch die Abstimmung der verwendeten Geräte und deren Positionierung.

Der beste Sound sorgt für ein gut gemischtes Klangbild. Soll heißen, dass bei der Musik keine Tonschwankungen auftreten, wie beispielsweise zu starke Bässe oder Verzerrungen bei höherer Lautstärke. Lautsprecher sollten Ihre Medien eher dynamisch wiedergeben und Ihnen die Möglichkeit bieten, einzelne Muster des Klangs sowie Instrumente bei der Vorstellung heraushören zu können.

Um das volle Potenzial aus Ihren Standlautsprechern herauszuholen, brauchen Sie entsprechendes Zubehör wie Receiver, Subwoofer oder Verstärker. Diese können den Sound Ihrer Lautsprecher auf ein ganz anderes Level bringen. Das ist etwa sinnvoll, wenn Sie die Akustik Ihrer Lautsprecher besser an die räumlichen Gegebenheiten anpassen möchten.

Für einen perfekten Sound brauchen Sie außerdem eine definierte Pegelfestigkeit, eine optimale Impedanz, ein passendes Volumen und gut abgestimmte Bündelungen der Frequenzbereiche, damit die Frequenzen mit gleicher Kraft in verschiedene Richtungen ausgesendet werden. Ein hoher Wirkungsgrad ist insbesondere in größeren Räumen äußerst hilfreich.

All diese Faktoren ermöglichen Ihnen einen optimalen Raumklang, sowohl bei Zimmerlautstärke als auch bei höherem Geräuschpegel.

Gerüchte und falsche Annahmen

Standlautsprecher VergleichMusik ist für viele Menschen eine Leidenschaft und wird dementsprechend ernst genommen. Beim Fachsimpeln über gute Musik und das passende Equipment kommt es natürlich immer mal wieder zu Gerüchten und Fehlinterpretationen. Beispielsweise besteht die Annahme, dass die Klangqualität der Standlautsprecher mit der Dicke des Kabels einhergeht.

Es stimmt, dass ein dickes und kurzes Lautsprecherkabel den Widerstand reduziert und dadurch die Signale besser übertragen werden können. Das bedeutet aber nicht, dass ein Kabel so dick wie irgend möglich sein sollte. Entscheidender ist die tatsächliche Kabellänge, die den Widerstand genau bestimmt.

Auch stimmt die Annahme nicht, dass qualitativ schlechtere Boxen durch einen „guten“ Verstärker wesentlich an Leistung zulegen können. Falls die Komponenten nicht extra aufeinander angestimmt wurden, kann es sogar dazu kommen, dass beide Geräte beschädigt werden. Der Verstärker kann bei einem Lautsprecher den Sound lediglich etwas neutralisieren, falls es zum Übersteuern der Boxen kommt.

Wesentlich verbessert wird der Sound dadurch aber nicht. Umgekehrt ist es aber möglich, das hervorragende Standlautsprecher einen gewöhnlichen Verstärker ausgleichen können, wenngleich dennoch kein „perfekter“ Sound entsteht. Besonders sensible Lautsprecher, die auf bestimmte Bereiche getrimmt sind, können damit die Schwächen der anderen Geräte sogar noch hervorheben.

Angesichts all dieser Umstände wird Ihnen bestimmt spätestens jetzt klar, wie anspruchsvoll und kompliziert die Auswahl der richtigen Standlautsprecher sein kann. Damit Sie einen besseren Überblick erhalten, ist es ratsam, sich mit einigen unterschiedlichen Modellen zu beschäftigen und genauer zu untersuchen, was einen guten Lautsprecher ausmacht.

Die unterschiedlichen Typen von Lautsprechern

UnterschiedeVon außen betrachtet wirken Lautsprecher recht simpel aufgebaut. Sie bestehen aus einem Gehäuse und dem sichtbaren Chassis, auf dem die Membranen zur Schallübertragung vibrieren. Schon das Gehäuse des Lautsprechers entscheidet über eine gute oder schlechte Klangqualität und muss aus dem passenden Material bestehen, wie zum Beispiel Holz oder Aluminium.

Währenddessen spielen sich die eigentliche Erzeugung des Klangs und die Technik im Inneren des Chassis ab. Dort werden die elektrischen Signale in hörbare Schallwellen umgewandelt. Ein Lautsprecher kann als eine Art Umwandler angesehen werden. Er wandelt die eingehenden Signale in Schwingungen und überträgt sie nach außen. Das geschieht entweder über dynamische oder elektrostatische Boxen.

Auf der einen Seite dient der dynamische Lautsprecher dafür, mittlere und tiefe Frequenzbereiche optimal wiederzugeben. Auf der anderen Seite gibt es den elektrostatischen Lautsprecher, der besser für höhere Töne geeignet ist.

Beim dynamischen Lautsprecher ist das eigentliche Zentrum eine zur Spule gewickelte Stromleitung, die direkt mit der Membran verbunden wurde. Etwaige Signale oder Impulse werden als Wechselstrom zur Spule weitergeleitet und dadurch entsteht ein Magnetfeld, das dem Takt der Impulse folgt und die Richtungen des Signals oftmals variiert.

Bester StandlautsprecherDer um die Spule herum positionierte Dauermagnet sorgt für Schwingungen, die durch Anziehen und Abstoßen entstehen. Diese Schwingungen werden dann an die Membran weitergegeben, damit die Schallwellen entstehen, die vom Ohr als Klang wahrgenommen werden.

Eine weitere Variante ist die elektrostatische Box, die keine Membran zur Übertragung verwendet, sondern Bänder aus Aluminium, Magneten und elektronische Signale, um Schwingungen zu erzeugen. Besonders oft kommt dieses Verfahren bei kleineren Boxen zur Verwendung. Bei größeren Modellen werden anstatt Aluminiumbändern oftmals Folienmagnetostaten verwendet.

Die Membranen von größeren elektrostatischen Boxen sind meist aus Kunststoff gefertigt und verfügen über Leitermaterialien, die als Bahnen auf der Membran verlaufen und die elektrischen Signale in Schallwellen umwandeln. Bei dieser Art der Übertragung erfolgt die Klangweiterleitung auf eine andere Weise. Dynamische Boxen verwenden als Übermittler eine Spule, während elektrostatische Lautsprecher den Schall per Vibrationen auf Magnetostaten übertragen. Dadurch sind insbesondere die höheren Frequenzen besser zu erreichen.

Passive und aktive Lautsprecher

Außerdem wird auch zwischen passiven und aktiven Lautsprechern unterschieden. Passivlautsprecher werden immer mit einem Verstärker verbunden, bei dem die Frequenzweiche der Box auf mehrere Bereiche (hohe, mittlere und tiefe Töne) verteilt ist.

Aktivboxen hingegen verfügen über einen in den Lautsprecher integrierten Verstärker. Hierbei wird das eher schwache Signal zusätzlich über einen Vorverstärker geleitet, während die Lautstärke automatisch an den Verstärker angepasst wird.

Der Vorverstärker von Aktivlautsprechern erschwert oder verhindert, dass es zu einer Übersteuerung oder sogar einer Beschädigung der Standlautsprecher kommt.

Verschiedene Modelle

Standlautsprecher Test und VergleichWeiterhin können Sie die Lautsprecher nach Typ oder Modell unterscheiden, was ebenfalls ein entscheidendes Kriterium für die Klangqualität des jeweiligen Gerätes darstellt. Nur der Umfang des Standlautsprechers hat keinen nennenswerten Einfluss auf die Soundqualität.

Der Großteil der Standlautsprecher ist klein, rechteckig geformt und wird entweder auf einer Ablage oder mit einem Standfuß aufgebaut. Vergleichbar damit sind HiFi- oder Kompaktlautsprecher, die das gesamte Klangspektrum abdecken können, wenn sie exakt positioniert werden.

Größer und leistungsfähiger sind Säulenlautsprecher, die oftmals in Kombination mit dem eigenen Heimkino benutzt werden. Diese Lautsprecher wirken optisch meist sehr elegant und verfügen über Dolby-Surround-Technik, die eine sehr hohe Klangqualität erwarten lässt.

Standlautsprecher zählen zu den besonders hochwertigen und edlen Vertretern ihrer Art. Musikliebhaber schwören zum Großteil auf diese höher konstruierten Boxen und ihr großes Gehäusevolumen. Für diese Modelle benötigen Sie für den Aufbau und die Nutzung reichlich Platz. Die richtige Positionierung ist für eine möglichst gute Klangqualität essentiell.

Für welche Zwecke eignen sich Standlautsprecher?

Standlautsprecher sind dafür konzipiert, große Räume optimal zu beschallen und dabei entfalten sie ihr gesamtes Potenzial.

Zu diesem Zweck verfügen sie über eine bestimmte Höhe, die genau auf die Höhe des Raumes abgestimmt sein sollte. Das Gehäuse besitzt im Gegensatz zu anderen Arten von Lautsprechern sehr viel Volumen und auch mehrere Chassis.

Was die Größe betrifft, gibt es zwischen den einzelnen Modellen enorme Unterschiede. Standlautsprecher beginnen meist ab einer Höhe von einem Meter. In der Breite gibt es ebenfalls Unterschiede, meist bewegt sich diese in einem Rahmen von 20 bis 30 Zentimetern. Durch den hohen technischen Standard dieser Boxen existieren keine kabellosen Varianten, wie zum Beispiel Bluetooth-Lautsprecher.

Die Kabel sind unbedingt notwendig und sorgen für einen ausgezeichneten Klang, der kabellos nicht zu erreichen wäre. Zusätzlich verfügen Standlautsprecher über Tief-, Mittel-, und Hochtöner, die dem Hören von Musik ebenso dienen wie der Nutzung mit einem Heimkino oder dem Fernseher.

Wie funktionieren Standlautsprecher?

Wussten Sie folgendes?Was geschieht, wenn das Trommelfell von bestimmten Schallwellen getroffen wird? Im Prinzip ist es eine Schwingung der Luft, die in einer bestimmten Geschwindigkeit abläuft. Dadurch wird das Trommelfell auch in Schwingung gebracht, wodurch es Ihnen möglich ist, unterschiedliche Geräusche wahrzunehmen.

Diese Schallwellen entstehen beispielsweise durch einen Standlautsprecher, der elektrische Signale in Schallwellen umwandelt. Neben Strom ist dafür auch eine Anpassung der elektrischen Spannung an die Schwingungen im Raum und in der Luft notwendig. Diese Schwingungen werden von der Membran aufgenommen und zurückgeworfen, die anschließend in der Bewegung der Frequenzen zu vibrieren beginnt.

Der Mensch ist in der Lage, einen Frequenzbereich von 16 bis zu 16.000 Hertz aktiv wahrzunehmen. Die Höhe eines Tons hängt mit der Geschwindigkeit der Frequenzschwingung zusammen. Je niedriger die Frequenzgeschwindigkeit ist, desto niedriger ist der wahrzunehmende Ton und desto langsamer vibriert die Membran des Trommelfells.

Ein Standlautsprecher besitzt oftmals mehrere Chassis, damit die Verteilung des Klangs auf mehreren Ebenen stattfindet. So ist eine optimale Übertragung des Schalls möglich. Mit der Kombination aus Membran, Spule und Sicke wird ein Magnetfeld erzeugt, das Schwingungen ermöglicht, die dann durch eine Art „Federung“ abgefangen wird.

Der hochwertige Sound der Standlautsprecher resultiert also auch aus dem existierenden Gleichgewicht zwischen der Federung und der Masse in Form resonanzarmer Frequenzen.

Tipps & HinweiseZudem ist die Größe und das verwendete Material der eingebauten Spule von entscheidender Bedeutung. Diese ist an der Reichweite des elektrisch erzeugten Magnetfelds maßgeblich beteiligt. Einige Materialien ermöglichen eine bessere Leitfähigkeit, mit der eine stärkerer Antrieb möglich ist – das entstandene Magnetfeld ist kräftiger.

Wichtig für die Klangqualität eines Standlautsprechers sind:

  1. Die Größe des vorhandenen Volumens im Lautsprecher
  2. Das Material, aus dem das Gehäuse gefertigt wurde
  3. Größe und Material der verbauten Spulen

Die Eigenschaften des Gehäuses

Das Material des Gehäuses spielt eine entscheidende Rolle für die Übertragung des Schalls und einen guten Klang. Es sollte im Optimalfall resonanzfrei sein – also keine eigenen Schwingungen aufweisen, die das Klangbild stören könnten. Kunststoff eignet sich eher weniger, da es den Klang stören könnte, sobald das Material selbst in Schwingung gerät. Aluminium ist da schon eine bessere Wahl, da es deutlich robuster ist und weniger dazu neigt, selbst in Schwingung zu geraten.

Im Allgemeinen sollte das verwendete Material die Vibrationen gut weitergeben und eine möglichst niedrige Eigenresonanz aufweisen. Deshalb sind zahlreiche hochwertige Standlautsprecher aus Holz gefertigt. Mit diesen hochdichten Faserplatten ist eine resonanzfreie Übertragung der Schwingungen möglich.

Das Material des Lautsprechers kann auch eine furnierte Spanplatte oder Rohspannplatte sein, die über relativ glatte und ebene Flächen verfügt und oftmals eine gepresste Innenschicht aufweist, die dämpfend wirkt. Die Schallrate ist verhältnismäßig groß und für ein Volumen von bis zu 10 Litern konzipiert.

Je größer ein Standlautsprecher ist, desto dicker sollte die Wand des Gehäuses sein. So können Sie verhindern, dass die Gehäusewand in Schwingung gerät und die Klangqualität beeinflusst.

Besonders gut eignen sich Gehäuse aus Buchen- oder Birkenholz, das als Sperrholz übereinander geschichtet ist. Damit wird sowohl für den Durchtrittsschall als auch für die Resonanz ein optimaler Raum geöffnet.

Einige Fabrikanten bieten Standlautsprecher aus Naturstein an, wie beispielsweise Marmor, Granit und Schiefer. Diese sind dementsprechend stabil und haben ein hohes Gewicht. Das Ausrichten und die Positionierung der Standlautsprecher benötigt einiges an technischen Kenntnissen und Geduld, was sich aber durchaus lohnen kann.

Grundsätzlich gilt: Je dicker das Gehäuse, desto dumpfer ist der Klang der Standlautsprecher. Das liegt am zurückgeworfenen Schall, hat aber auch mit dem Ausstrahlwinkel und der Dichte der Luft zu tun, die durch die Bewegungen der Membran entsteht.

Vorteile und Anwendungsbereiche von Standlautsprechern

VorteileDer Erwerb eines Standlautsprechers ist stets eine Sache Ihres eigenen Geschmacks und Ihrer räumlichen Voraussetzungen. Diese sind bei der Wiedergabekette von Musik und Filmen ein entscheidendes Element für einen ausgezeichneten Klang. Das heißt auch, dass sich eine Investition in gute Standlautsprecher prinzipiell lohnt, bei denen Sie weitere Geräte an die Lautsprecher anpassen können.

Die Unterschiede im Klang zwischen den einzelnen Modellen sind deutlich vernehmbar. Standlautsprecher zählen zu den technisch am weitesten fortgeschrittenen Boxen und können mit ihrer Leistung, Akustik und dem Bassvolumen sowie ihrem modernen Design überzeugen.

Unter dem Strich bieten Ihnen Standlautsprecher die folgenden Vor- und Nachteile:

  • Bessere Verteilung von Signalen sowie bessere Tiefenstaffelung
  • Durch den Tieftöner sind kräftige Bässe ohne Subwoofer möglich
  • Bei gleicher Stromversorgung erhält man höhere Lautstärken als bei anderen Arten von Lautsprechern
  • Überzeugen meist durch ein edles Design
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Regallautsprecher in der gleichen Preiskategorie haben meist Bauteile mit höherer Qualität
  • Standlautsprecher benötigen meist viel Platz
  • Eine exakte Positionierung ist von entscheidender Wichtigkeit
Der Großteil der Standlautsprecher arbeitet mit einem 3-Wege-System für eine optimale Wiedergabe von Mitteltönen. Im Vergleich dazu verwenden die meisten Kompaktlautsprecher nur ein 2-Wege-System.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Standlautsprechern achten?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Wenn Sie sich für den Erwerb von hochwertigen Standlautsprechern entschieden haben, sollten sie sich genug Zeit für die Wahl nehmen und wichtige Kriterien berücksichtigen, damit Sie ein Modell finden, das optimal auf Ihre Ansprüche zugeschnitten ist. Dabei spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle:

  1. Anpassung der Raumverhältnisse
  2. Verwendungszweck und Nutzung
  3. Leistungsmerkmale
  4. Schall und Klangbild
  5. Gehäuse und Material
  6. Frequenzweiche, Passiv- oder Aktivlautsprecher

Anpassung der Raumverhältnisse

Der Ort der Positionierung ist für das Klangbild von entscheidender Bedeutung. In einem verhältnismäßig kleinen Zimmer können Standlautsprecher ihr Potenzial nicht erreichen. Nutzen sie Ihre Standlautsprecher in einem möglichst großen Raum von mindestens 30 Quadratmetern, um in den Genuss der vollen Klangqualität zu kommen.

Verwendungszweck und Nutzung

StandlautsprecherStandlautsprecher sind zwar vielseitig nutzbar, dennoch sollten Sie im Vorfeld einschätzen, für welchen Zweck Sie sie nutzen wollen. Ein Musikliebhaber wird die Boxen wahrscheinlich mit einer Stereoanlage oder einem Plattenspieler verbinden, während ein Filmliebhaber sie eher für eine Heimkino-Anlage benötigt.

Selbst die bevorzugte Musikrichtung hat einen Einfluss auf die Wahl der Boxen. Wer nur Radio hören möchte, wird kaum hochwertige Standlautsprecher benötigen. Beim Hören von Klassik oder Jazz werden andere Einstellungen der Frequenz benötigt als zum Beispiel bei Hip Hop oder Techno.

Leistungsmerkmale

Die Leistung eines Standlautsprechers lässt sich recht leicht definieren. Hierbei sollten Sie vor allem auf die RMS-Leistung und die Nennleistung achten. Beide sind standardisierte Messmethoden, die die Schallleistung in Watt wiedergeben. Sie ergeben sich aus der elektrischen Energie und dem Lautsprecherwirkungsgrad. Je höher der Nennwert ist, desto robuster und leistungsfähiger sind die Standlautsprecher. Weniger aussagekräftig sind Angaben der Hersteller über die Impuls- und Musikbelastbarkeit. Letzten Endes reicht der Nennwert selbst als Angabe der Sinusleistung.

Schall und Klangbild

Ein ausgewogenes Verhältnis wird durch die gleichmäßig aufgeteilten Hoch-, Mittel-, und Tieftöner des 3-Wege-Systems erreicht. Einfach gesagt bedeutet das, dass alle Spektren der Frequenz über drei Töne wiedergeben werden. 2-Wege-Systeme verfügen nur über Hoch- und Tieftöner. Ein 5.1-Lautsprecher-System beispielsweise eignet sich wiederum für einen Surround-Effekt und ist damit eine gute Wahl für Ihr Heimkino.

Gehäuse und Material

Standlautsprecher kaufenWie bereits erwähnt, ist auch die Wahl dies Materials von entscheidender Wichtigkeit. Hierbei sollten Sie vor allem darauf achten, dass dieses resonanzarm ist. Hochwertige Holzsorten oder Naturstein bieten diesen Vorteil, sind jedoch kostenintensiver. Selbst die Lackierung und Verklebung hat einen gewissen Einfluss auf den Sound. Neben der Optik sollten Sie besonders auf die Dicke der Gehäusewand achten.

Frequenzweiche sowie Passiv- oder Aktivlautsprecher

Die Frequenzweiche sagt einiges über die Qualität eines Standlautsprecher aus. Sie verteilt die elektrischen Signale auf mehrere Frequenzbereiche, wodurch erst Mittel-, Hoch-, und Tieftöne erzeugt werden können. Um die Frequenzbereiche aufeinander abzustimmen und Verzerrungen im Klang zu vermeiden, wird die Frequenzweiche benötigt.

Lautsprecher verwenden Verstärker, um die Signale mit der Frequenzweiche aufzusplitten. In Aktivlautsprechern sind diese bereits vorhanden. Bei einem Passivlautsprecher müssen Sie den Verstärker zusätzlich erwerben. Eine entsprechende Frequenzweiche sorgt als Filter für die benötige Dämpfung. Im Fachjargon wird das jeweilige Modell im Bezug auf seine Frequenzweiche als analog passive oder analog aktive Weiche bezeichnet.

Gibt es einen Standlautsprecher-Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenDie Stiftung Warentest hat sich bereits im April 2007 mit Standlautsprechern beschäftigt. Dabei hat sie 13 verschiedene Standlautsprecher getestet, die zum damaligen Zeitpunkt zwischen 425 und 1.640 Euro gekostet haben. Die Stiftung Warentest hat dabei auf die folgenden drei Kriterien besonderen Wert gelegt:

  • Klang (Hörtest)
  • Technische Prüfungen
  • Verarbeitung und Handhabung

Insgesamt konnten neun der 13 Geräte den Test mit der Note „Gut“ abschließen. Die restlichen fünf Geräte erreichten immerhin ein „Befriedigend“. Da der Test schon über zehn Jahre zurückliegt, sind die Geräte natürlich nicht mehr ganz aktuell. Falls Sie dennoch einen Blick in den Standlautsprecher-Test der Stiftung Warentest werfen möchten, finden Sie diesen hier.

Sollte die Stiftung Warentest in Zukunft einen aktuellen Standlautsprecher-Test veröffentlichen, werden wir unseren Vergleich natürlich aktualisieren, damit Sie stets auf dem neusten Stand sind. Es lohnt sich also, hin und wieder hier vorbeizuschauen.

Gibt es einen Standlautsprecher-Test von Öko Test?

Bislang hat sich Öko Test leider nicht mit Standlautsprechern beschäftigt. Wir sind jedoch bestrebt, unseren Vergleich auf STERN.de immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Falls die Stiftung Öko Test zukünftig einen Standlautsprecher-Test veröffentlicht, erfahren Sie es hier.

Standlautsprecher-Liste 2019: Finden Sie Ihren besten Standlautsprecher

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. Teufel Ultima 40 Mk2 11/2018 Preis prüfen Zum Angebot
2. Magnat Monitor Supreme 1002 I 11/2018 159,00€ Zum Angebot
3. Mohr SL10 11/2018 119,95€ Zum Angebot
4. NUMAN Reference 801 04/2019 379,99€ Zum Angebot
5. Standlautsprecher Mohr SL15 11/2018 199,95€ Zum Angebot
6. Quadral Standlautsprecher QUINTAS 606 II 11/2018 238,10€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Teufel Ultima 40 Mk2