stern-Nachrichten

Ihr kostenloser Tagesgeld Vergleich auf STERN.de

Anlagebetrag:
Anlagezeitraum:
  • Meist keine Mindesteinlage
  • Geprüfte Einlagensicherung
  • Top Zinsen
  • Mit Zinsgarantie

Tagesgeldkonto 2018 – Die besten Tagesgeldkonten auf STERN.de

Sparbuch, Festgeld– oder doch ein Tagesgeldkonto? Es ist eine der Fragen, die sich ein Großteil von uns vermutlich schon einmal gestellt hat. Die Antwort auf diese Frage ist nicht universell und von Person zu Person bzw. von Lebensumstand zu Lebensumstand verschieden. Dennoch: Nicht umsonst haben fast zwei Drittel aller Deutschen Ihr Geld derzeit in Form einen Fest- oder Tagesgeldkontos angelegt. Tagesgeld bietet Ihnen als Sparer eine gute Möglichkeit, einerseits einen annehmbaren Zinssatz zu bekommen und andererseits trotzdem ständig über Ihr Geld zu verfügen. Das ist etwas, was Ihnen ein Festgeldkonto nicht bieten kann.

Mit einem eigenen Tagesgeldkonto verfügen Sie über die Flexibilität eines Girokontos, die Sicherheit eines Sparbuchs und die Effektivität einer Festgeldanlage. Zwar sind die Zinssätze – sowohl beim Tagesgeld als auch beim Festgeld – in den letzten Monaten und Jahren nicht gerade berauschend. Doch mit dem Tagesgeldkonto Vergleich des Stern finden Sie dennoch Angebote und Strategien, mit denen Sie Ihr Geld vermehren können. Alles was Sie dafür wissen müssen, zeigen wir vom Stern Ihnen in diesem Ratgeber detailliert auf.

Wir verraten Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie die Zinssätze und -boni bei den deutschen Banken möglichst effektiv nutzen können und wie Sie vom Zinseszinseffekt profitieren. Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um dieses Thema. Sie können sicher sein: Mit dem Ratgeber des Stern sind Sie bestens informiert, bevor Sie gleich online die Option haben, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen.

Was ist ein Tagesgeldkonto?

Jetzt Tagesgeldkonto mit hohen Zinsen sichernEin Tagesgeldkonto ist ein Sparkonto, auf welches Sie täglich zurückgreifen können. Dort können Sie als „Ottonormal“-Sparer in aller Regel beliebig hohe Einlagen zum aktuellen Tagesgeldzins anlegen. Im Endeffekt ist das Tagesgeld neben Immobilien oder Aktien also nur eine Anlageform von vielen, von denen Sie profitieren können. Der zentrale Unterschied zu einem normalen Girokonto ist, dass Tagesgeldkonten im Normalfall keine Zahlungsfunktion haben. So können Sie damit kein Geld an Bargeldautomaten abheben oder Überweisungen/Lastschriften tätigen.

Der große Vorteil eines solchen Kontos ist dagegen, dass es kostenlos ist. Weder für die Führung des Kontos noch für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos fallen irgendwelche Gebühren an. Daher unser Tipp: Eröffnen Sie ein solches Konto immer separat, da Sie es zu jedem Zeitpunkt ohne größere Probleme kündigen können. Das ist auch die Unterscheidung vom Festgeld. Dort erhalten Sie einen festen Zinssatz über eine vereinbarte Laufzeit, während sich der Zinssatz beim Tagesgeld – auch abhängig von der Zinsstrategie der europäischen Zentralbank (EZB) – ständig ändern kann.

Ihre Vorteile:

  • Tägliche Verfügbarkeit
  • Sehr sicher dank europäischer (und deutscher) Einlagensicherung
  • Keine Kündigungsfristen
  • Teils genauso gute Zinssätze wie beim Festgeld
  • Profitieren Sie vom Zinseszinseffekt!

Aus unserer Sicht vom Stern lohnt sich die Anschaffung eines Tagesgeldkontos vor allem dann, wenn Sie in absehbarer Zukunft eine Anschaffung tätigen wollen – etwa einen Autokauf. Hier bietet sich das Konto optimal an, um das Geld zu einem soliden Zinssatz „zwischenzulagern“. Dennoch haben Sie ständig die Möglichkeit, auf das Geld zurückzugreifen.

Quelle: Statista

Strategie „Zins-Hopping“: Wie funktioniert sie?

Falls Sie sich bereits etwas mit dem Thema Tagesgeld beschäftigt haben, ist Ihnen der Begriff „Zins-Hopping“ (oder Tagesgeldhopping) vielleicht ein Begriff. Wenn nicht, dann lassen Sie uns diese beliebte Strategie auf der Suche nach Tagesgeldkonten kurz erklären. Dabei bezeichnen wir im Fachbereich die Strategie, dauerhaft Tagesgeldkonten zu wechseln, um sich so stets den besten Zinssatz zu sichern.

Wie Sie sich bereits denken können, ist dieser Prozess aber sehr zeitintensiv. Der Top-Zins gilt bei den meisten Banken nur für eine kurze Zeit, bis dann andere Banken wieder lukrativer sind. Zudem müssen Sie natürlich ständig das Anmeldeprozedere durchlaufen – auch wenn Ihnen dieser Vorgang nach einigen Malen leicht von der Hand geht. Der große Vorteil ist, dass Sie mit dem Zinshopping große Erträge erzielen können.

Achten Sie bei einer Kontoeröffnung dabei nicht nur auf die Höhe des Zinssatzes, sondern auch darauf, ob dieser Zins garantiert ist und wenn ja, wie lange. Die meisten Banken bieten Neukunden einen garantierten Zinssatz über zwei oder drei Monate an, manchmal auch etwas länger. Im Anschluss an diese Garantie verringert sich der Zins allerdings meist deutlich.

Daher unser Stern-Tipp: Betreiben Sie das Zinshopping, stellen Sie sicher, dass Sie Konten bei Banken, die Sie nicht mehr benötigen, rechtzeitig löschen. Der Grund: Bei den meisten Banken gelten Zinsgarantien nur für Neukunden. Neukunden sind bei den meisten Banken nur jene Kunden, die über mehrere Monate keine Geschäftsbeziehungen mit der Bank hatten. Wie viele Monate genau? Das entnehmen Sie bitte den AGBs der jeweiligen Bank. Nur so stellen Sie sicher, auch immer das bestes Tagesgeldkonto zu den optimalen Zinsen zu bekommen.

Die Zinsen bei Tagesgeldkonten

Wir haben zwar gerade zu Recht erwähnt, dass die Höhe des Zinssatzes nur ein Faktor von vielen bei den Zinsen ist. Dennoch ist es der Punkt, für den sich die Kunden am meisten interessieren. Die Höhe des Zinssatzes ist natürlich von Anbieter zu Anbieter verschieden. Daher sollten Sie unseren Tagesgeldkonto Vergleich nutzen, um den besten Zinssatz herauszufinden. Dennoch können wir Ihnen auch einige allgemeine Tipps geben.

Der Zinseszinseffekt

Jetzt mit Zins-Hopping hohe Zinsen abgreifenIm Normalfall erheben Banken einmal jährlich den Zinssatz auf das von Ihnen angelegte Geld (Einlagen). Haben Sie etwa 20.000€ angelegt und einen Zinssatz von einem Prozent vereinbart, wirft das Konto am Ende des Jahres eine Rendite von 200€ auf. Sie haben nun also 20.200€ auf dem Konto. Manche Banken bieten den Kunden aber bspw. vierteljährliche Zinsfestschreibungen an. Hier kommt der Zinseszinseffekt zum Tragen.

Bleiben wir bei unserem Beispiel von 20.000€ und einem Prozent Zinsen. Nach drei Monaten bekommen Sie eine Rendite von 50€ und haben dann 20.050€ auf dem Konto. Nach weiteren drei Monaten wird nun nicht nur der ursprüngliche Betrag für weitere 50€ Rendite verzinst, sondern auch die erste Rendite. Sie erhalten also zusätzlich noch 0,50€ und haben nun 20.100,50€ auf dem Konto. Am Ende des Jahres mag die gewonnene Summe zwar nicht riesig erscheinen, doch auf einige Jahre gesehen kann sich schon ein stattlicher Betrag ansammeln.

Wie eröffne ich ein Konto im Tagesgeldkonto Vergleich?

Ihr großer Vorteil ist, dass Sie für eine Kontoeröffnung nicht mehr in die nächstbesten Bankfilialen spazieren müssen, um sich verschiedene Angebote anzuhören und diese zu vergleichen. Stattdessen können Sie all das ganz bequem von zu Hause aus erledigen – mit dem Tagesgeld Vergleich des Stern! Die Online-Kontoeröffnung ist in den letzten Jahren immer beliebter und dadurch auch unkomplizierter geworden, weil die Banken ihr Angebot dementsprechend ausrichten.

So können Sie mittlerweile bei jeder Bank, die etwas auf sich hält, online ein Konto abschließen: Egal, ob Tagesgeld, Festgeld oder Girokonto. Und das Beste: All das klappt dank des Stern-Vergleichs in nur wenigen Schritten. Wir erklären Ihnen den Ablauf.

In 4 Schritten zum neuen Tagesgeldkonto

  1. Anlagebetrag und -zeitraum festlegen
    Legen Sie den gewünschten Anlagebetrag und -zeitraum fest. Schon aus diesen beiden Angaben ermittelt unser Rechner Ihnen Ihre voraussichtliche Rendite und den Zinsertrag bei jedem einzelnen Angebot.
  2. Angebote vergleichen
    Vergleichen Sie die Angebote nun untereinander. Dafür sollten Sie sich ein wenig Zeit nehmen. Denn wie wir gerne sagen: Lieber jetzt ein wenig mehr Zeit investieren, als später eine schlechte Rendite oder kurze Zinsgarantie haben.
  3. Konto eröffnen
    Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden, können Sie direkt online das Antragsformular ausfüllen. Dieses erhalten Sie mit einem Klick auf „Zur Bank“ auf der Webseite des Anbieters. Füllen Sie das Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus und schicken Sie es im Anschluss unterschrieben an die Bank. Häufig geht das auch schon automatisch im Online-Prozess. Nun erhalten Sie im Laufe der nächsten Tage per Post/Mail die Vertragsdaten.
  4. Konto eventuell kündigen
    Nun haben Sie ein Konto erfolgreich eröffnet. Haben Sie aber nach wenigen Monaten festgestellt, dass Sie woanders bessere Zinsen bekommen, können Sie das Konto ohne Frist kündigen. Im Anschluss nutzen Sie wieder unseren Rechner und beginnen den Prozess von vorne. So holen Sie sich den maximalen Zinsertrag.
In einer eigenen Spalte des Zinsvergleichs haben wir Ihnen die größten Vorteile jedes Anbieters aufgezählt, damit Sie immer das beste Tagesgeldkonto finden. Dazu zählen:

  • Keine Mindesteinlagenhöhe
  • Zinsgarantien
  • Zinseszinseffekt
  • Zinsboni für Neukunden (nur teilweise Bestandskunden)
  • uvw…

Die Sicherheit beim Tagesgeld

Grundsätzlich ist es so, dass die gesetzliche Einlagensicherung von Beträgen bis zu 100.000€ dafür sorgt, dass alle Konten in der EU bis zu dieser Summe hin geschützt sind. Sollte eine Bank etwa pleite gehen, würde Ihnen das Geld aus dem Einlagensicherungsfonds erstattet werden. Für alle „Normalsterblichen“ hat sich die Angelegenheit damit erledigt.

Wollen Sie dagegen Beträge über 100.000€ auf einem Tagesgeldkonto anlegen, was sowieso bei vielen Banken schwer möglich ist, sind auch die meisten dieser Einlagen in Deutschland gesichert. Meistens sind sogar Beträge bis hin zu mehreren Millionen Euro auf dem Konto sicher. Das gilt aber längst nicht für alle Anbieter im Ausland, auch wenn diese mit besseren Zinsen locken. Sie müssen sich also entscheiden: Absolute Sicherheit oder bessere Rendite?

FAQ: Wichtige Fragen rund um Tagesgeldkonten

In diesem FAQ-Bereich gehen wir auf Fragen ein, die viele Leute immer wieder stellen, wenn es um die Themen Tagesgeld, Festgeld und Co. geht.

Wie viel Geld passt auf das Konto?

Die Einlagenhöhe spielt für den „Ottonormal“-Verbraucher in alle Regel keine Rolle. Die meisten Banken akzeptieren Einzahlungen bis zu einer Höhe von 100.000€, manche nur bis 50.000€. Alle Tagesgeldkonten in unserem Tagesgeldkonto Vergleich können Sie aber bereits ab einem Euro führen. Es gibt also keinen Mindestbetrag für Einlagen, allerdings durchaus einen Maximalbetrag.

Tagesgeld vs. Festgeld: Was brauche ich?

Wir sind zwar im Text schon einmal kurz auf diese Frage eingegangen. Da sie aber eine der am häufigsten gestellten Fragen ist, wollen wir auch in dieser Rubrik noch kurz unsere Einschätzung zum Besten geben. Sind Sie an einer kurzfristigen „Parkgelegenheit“ für Ihr Geld interessiert oder Sie kennen sich sehr gut aus und wollen auch viel Zeit investieren? Dann könnte Tagesgeld die beste Option für Sie sein. Wollen Sie Ihr Geld dagegen langfristig anlegen, bietet sich wohl eher Festgeld an.

Zahle ich Steuern auf das Tagesgeld?

Im Prinzip gilt: Die Zinsbeträge, die Sie mit einem Tagesgeldkonto erzielen, werden mit den Einkünften aus anderen Kapitalanlagen versteuert. Dabei gilt: Ist der Gesamtertrag niedriger als der Freibetrag (801€/Person und das doppelte für Ehepaare), zahlen Sie auch keine Steuern. Übersteigen Sie diesen Betrag jedoch, fallen Abgeltungsteuern in Höhe von 25 Prozent zzgl. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag an.