stern-Nachrichten

Die besten 12 Überwachungskameras im Vergleich – für die Sicherheit zu Hause – 2018 Test und Ratgeber

Das Streben nach mehr Sicherheit nimmt von Jahr zu Jahr zu. Es ist ein natürliches Bedürfnis eines jeden Menschen, sich in seinem Zuhause wohl und geborgen zu fühlen. Der technische Fortschritt macht eine ausgeklügelte Überwachungstechnik endlich auch einem privaten Nutzer zugänglich. Nicht nur Gewerbeobjekte und Liegenschaften, sondern auch private Grundstücke und Häuser lassen sich von smarten IP-Kameras lückenlos überwachen. Die dreisten Einbrecher haben es schwer, ihre Untaten bei laufender Videoüberwachung zu begehen. Werden sie nicht allein von dem Anblick einer modernen Überwachungstechnik abgeschreckt, so schlägt sie ein schriller Alarm in die Flucht. Die Aufzeichnungen der Überwachungskamera helfen außerdem, die Diebe zu identifizieren und zu überführen.

Unser Produktvergleichsportal auf STERN.de stellt Ihnen die besten Überwachungskameras vor, sowie hilft, eine IP- bzw. WLAN-Videokamera zu entdecken, die Ihren Anforderungen vollumfänglich entspricht und Ihr Eigentum optimal vor Eindringlingen schützt. Selbstverständlich finden Sie am Ende des Ratgebers eine Übersicht über die aktuellen, objektiven Überwachungskamera Tests der Stiftung Warentest und anderen namhaften Verbraucherorganisationen.

Die 4 besten Überwachungskameras im großen Vergleich auf STERN.de

INSTAR IN-6014HD WLAN IP Kamera
Gewicht
367 g
Besonderheit
PUSH Service, P2P Cloud Zugriff, 90° Weitwinkelobjektiv
Abmessungen
11 x 11 x 12,4 cm
Videoauflösung
1.280 x 720p
Einsatzbereich
Indoor
Sichtfeld
90°
Schwenkbar
Gegensprechanlage
Nachtsicht
6 m
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
158€
ca.
160€
APEMAN 720P WLAN IP Kamera
Gewicht
599 g
Besonderheit
Extra breites Sichtfeld, hochwertige Verarbeitung, einfache Installation
Abmessungen
10,0 x 13,0 x 13,5 cm
Videoauflösung
1.280 x 720p
Einsatzbereich
Indoor
Sichtfeld
360°
Schwenkbar
Gegensprechanlage
Nachtsicht
9,7 m
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
44€
ca.
55€
Netgear Arlo VMC3030-100EUS
Gewicht
113 g
Besonderheit
4 Lithium-Ionen Batterien erforderlich, funktioniert nur mit einer Basisstation, 100% kabellos
Abmessungen
6,4 x 4,1 x 7,1 cm
Videoauflösung
1.280 x 720p
Einsatzbereich
Indoor/Outdoor
Sichtfeld
110°
Schwenkbar
Gegensprechanlage
Nachtsicht
7-8 m
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
90€
Preis prüfen
Victure IP Überwachungskamera
Gewicht
458 g
Besonderheit
sympathisches Design, unkomplizierte Einrichtung, gestochen scharfe Aufnahmen
Abmessungen
11,5 x 9,3 x 11,5 cm
Videoauflösung
1.920 x 1.080p
Einsatzbereich
Indoor
Sichtfeld
360°
Schwenkbar
Gegensprechanlage
Nachtsicht
10 m
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
50€
ca.
40€
Abbildung
Modell INSTAR IN-6014HD WLAN IP Kamera APEMAN 720P WLAN IP Kamera Netgear Arlo VMC3030-100EUS Victure IP Überwachungskamera
Gewicht
367 g 599 g 113 g 458 g
Besonderheit
PUSH Service, P2P Cloud Zugriff, 90° Weitwinkelobjektiv Extra breites Sichtfeld, hochwertige Verarbeitung, einfache Installation 4 Lithium-Ionen Batterien erforderlich, funktioniert nur mit einer Basisstation, 100% kabellos sympathisches Design, unkomplizierte Einrichtung, gestochen scharfe Aufnahmen
Abmessungen
11 x 11 x 12,4 cm 10,0 x 13,0 x 13,5 cm 6,4 x 4,1 x 7,1 cm 11,5 x 9,3 x 11,5 cm
Videoauflösung
1.280 x 720p 1.280 x 720p 1.280 x 720p 1.920 x 1.080p
Einsatzbereich
Indoor Indoor Indoor/Outdoor Indoor
Sichtfeld
90° 360° 110° 360°
Schwenkbar
Gegensprechanlage
Nachtsicht
6 m 9,7 m 7-8 m 10 m
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
158€
ca.
160€
ca.
44€
ca.
55€
ca.
90€
Preis prüfen
ca.
50€
ca.
40€

Weitere verschiedene Kamera-Modelle im großen Vergleich auf STERN.de

WildkameraWebcamDashcamSofortbildkameraKompaktkameraDigitalkameraCamcorderSpiegelreflexkamera

1. INSTAR IP-Kamera

Eine besonders empfehlenswerte IP-Kamera der Marke INSTAR zeichnet sich mit äußerst positiven und zahlreichen Bewertungen der Kunden des Onlineshops Amazon aus. Neben einer soliden Verarbeitung und vielen modernen Funktionen gibt es auch noch einige individuell einstellbare Alarm-Features, die sich bei der INSTAR IP-Kamera wirklich sehen lassen können.

Sofern Sie über die Cloud auf diese Kamera zugreifen möchten, so stellt dies ebenfalls überhaupt kein Problem dar. Als eine Besonderheit ist jedoch zu erwähnen, dass Sie von einigen Vorteilen beim Kauf dieser Kamera profitieren, was den Serverstandort betrifft. Bei INSTAR handelt es sich nämlich um ein deutsches Unternehmen, weshalb auch die Server hierzulande zur Verfügung stehen, wodurch eine gute Datensicherheit für Sie gegeben ist.

Neben der simplen Einrichtung stehen auch viele Apps für nahezu alle gängigen Plattformen zur Verfügung, sodass Sie vollkommen unkompliziert von der ganzen Welt aus auf die Inhalte der IP Kamera zugreifen können. Optional stellt es aber ebenfalls kein Problem dar, dass die Inhalte in der Cloud gespeichert werden. Hier profitieren Sie von einer besonders übersichtlichen Verwaltung sämtlicher Aufnahmen und von einer detaillierten Darstellung aller Videos, die aufgezeichnet wurden.

Weitere Funktionen der INSTAR IP Kamera in der Übersicht

  • OmniVision 720p HD Bildsensor
  • 90 Grad Weitwinkelobjektiv
  • 2,4Ghz WLAN b/g/n oder LAN
  • 12 IR-LEDs für Nachtsicht

Auch für die Nachtsicht ist diese IP Kamera gut ausgestattet, denn es stehen insgesamt zwölf LEDs zur Verfügung, sodass eine gute Reichweite erzielt werden kann.

Fazit zur INSTAR IP-Kamera

Der Hersteller INSTAR liefert hiermit eine gute IP-Kamera, die sich vor allem aufgrund der vielen verschiedenen Funktionen und der einfachen Installation sehen lassen kann. Neben einer 2-Wege-Kommunikation können Sie nämlich auch Fotoserien nach Zeitplan und dank der Infrarot LEDs Nachtsichtaufnahmen erstellen.

2. APEMAN IP-Kamera – preisgünstige Überwachungskamera für mehr Einbruchsicherheit

Diese Kamera liefert scharfe Bilder und bekommt dafür viel Lob von den Nutzern. Das Modell von APEMAN wird überwiegend positiv bewertet und gehört zu den Lieblingen der Käufer.

Einfache Inbetriebnahme und ordentliche Bildqualität

Diese kleine Überwachungskamera ist schnell installiert und mit einem WLAN-Router verbunden. Der Hersteller empfiehlt, die Kamera via Kabel an den Router anzuschließen. Es handelt sich somit um die sogenannte IP-Kamera mit eigener Netzwerkadresse. Auf Wunsch lassen sich die Bilder zudem auf einer SD-Karte speichern. Tagsüber werden die Videoaufnahmen in überzeugender HD-Qualität geliefert, die Nachtsicht punktet mit einer hohen Reichweite von rund 10 m.

Positiv ist ein breites Sichtfeld hervorzuheben, denn die ferngesteuerte Überwachungskamera von APEMAN lässt sich auf horizontaler Achse um 355° und auf vertikaler Achse um 80° schwenken. Auf diese Weise kann ein Raum lückenlos überwacht werden.

Diese kompakte Kamera ist mit einer Gegensprechanlage ausgestattet, somit sind sowohl ein akustisches Alarmsignal als auch eine Kontaktaufnahme mit den Personen, die sich im Raum befinden, möglich. Die Kamera ist ausschließlich für den Einsatz in den Innenräumen vorgesehen und darf nicht der Witterung ausgesetzt werden.

Empfehlung – praktischer Allrounder

Das Modell von APEMAN ist allen ans Herz zu legen, die nach einem preisgünstigen Einsteigermodell suchen und zugleich Wert auf Qualität legen.

3. Netgear Arlo VMC3030-100EUS – ein Oberklasse-Überwachungssystem

Bei diesem Modell handelt es sich um eine sehr hochwertige Überwachungskamera für Außeneinsatz, die in ein bestehendes Netzwerk zu integrieren ist. Die Käufer zeigen sich größtenteils überzeugt und betonen die exzellente Bildqualität und einfache Steuerung.

Außenmodul für Netgear-Überwachungsanlagen

Die Arlo VMC3030-100EUS ist als eine Außenüberwachungskamera konzipiert und dank eines Schutzfaktors IP65 witterungsbeständig. Die Videokamera muss mit einer separat erhältlichen Basisstation von Netgear verbunden werden.

Die sehr kompakte Kamera lässt sich dank einer patentierten Vorrichtung schnell und einfach montieren und liefert Videoaufnahmen in hervorragender HD-Qualität. Auch bei Nacht verspricht der Hersteller gestochen scharfe Bilder. Das Modul streamt die Videos verschlüsselt und somit unerreichbar für Fremde. Gespeichert werden die Aufnahmen auf externen Servern, wobei der Speicherplatz dem Nutzer von Netgear kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Für mehr Flexibilität sorgt der praktische Batteriebetrieb mit langlebigen Lithium-Ionen-Batterien. Für eine Daueraufzeichnung ist das Modul VMC3030-100EUS von Arlo indes genau deshalb nicht die erste Wahl. Andererseits bleibt die Kamera von der Stromversorgung unabhängig und funktioniert dadurch besonders zuverlässig. Es ist noch zu berücksichtigen, dass diese Überwachungskamera nicht schwenkbar ist.

Fazit und Empfehlung – für professionelle und semiprofessionelle Überwachungssysteme ideal

Es lohnt sich, das Außenmodul Arlo VMC3030-100EUS als ein Element von smarten Überwachungsanlagen in Kombination mit weiteren Modulen für außen und innen einzusetzen. Überall dort, wo hoher Wert auf Sicherheit gelegt wird, sind die Systeme von Netgear Arlo genau richtig.

4. Victure IP-Kamera – multifunktional und kompakt

Die Indoor-Überwachungskamera von Victure präsentiert sich als vielseitig und funktionell. Dieses Produkt wird gerne gekauft und erhält fast ausschließlich begeistertes Feedback.

Breites Sichtfeld und hohe Sicherheit bei der Datenübertragung

Diese Überwachungskamera kann via Fernsteuerung auf zwei Achsen geschwenkt werden – auf der horizontalen um 355°, auf der vertikalen um 100°. Es sind sehr ordentliche Werte, die eine gründliche Überwachung von entsprechenden Räumen ermöglichen. Positiv ist zudem eine ausgezeichnete Videoqualität von 1.080 Pixeln hervorzuheben. Nicht nur bei Tag, sondern auch bei Nacht verspricht das Modell eine sehr gute Sicht im Radius von 10 m.

Der Hersteller wirbt dezidiert mit einer hohen Datensicherheit: Zum einen werden die Aufnahmen verschlüsselt übertragen, zum anderen ist die Mikro-SD-Karte zuverlässig schreib- und zugriffgeschützt, wodurch die Daten für Unbefugte unerreichbar bleiben.

Die Überwachungskamera Victure wird ans Stromnetz angeschlossen, weswegen auch eine Daueraufzeichnung von Videos kein Problem darstellt. Das Modell ist mit einem Mikrofon und Lautsprecher ausgerüstet, daher kann die Kamera ein akustisches Alarmsignal abgeben oder auch zur Kontaktaufnahme dienen.

Empfehlung – hochwertige Überwachungskamera für Indoor-Einsatz

Die IP-Kamera Victure punktet mit hochwertiger Verarbeitung und erstklassiger Bildqualität. Von dem Modell profitieren alle, die eine zuverlässige Überwachungskamera für mehr Sicherheit benötigen.

5. ieGeek IP-Kamera für Outdoorbereich – funktionell und zuverlässig

Diese für den Außeneinsatz konzipierte Überwachungskamera steht hoch in der Gunst der Käufer und bekommt überwiegend positives Feedback. Gelobt werden neben der sehr guten Bildqualität ein zuvorkommender Service und die Langlebigkeit der Kamera.

Tag und Nacht gestochen scharfe Bilder, für vielseitigen Einsatz geeignet

Die Überwachungskamera von ieGeek ist dank eines hohen Schutzfaktors IP66 für den ganzjährigen Einsatz im Outdoorbereich ausgelegt, kann aber ohne Weiteres auch drinnen verwendet werden. Die Auflösung von 1.080p lässt auf einem Video sogar feine Details erkennen. Die integrierten Infrarotlichtdioden liefern auch im Dunkeln scharfe Bilder, und zwar im Umkreis von 10 m.

Die Bilder lassen sich auf einer SD-Karte mit einer Speicherkapazität bis 128 GB speichern oder verschlüsselt via WLAN an externe Server übertragen.

Die Überwachungskamera von ieGeek muss ans Stromnetz angeschlossen werden, was für eine stabile Arbeitsweise sorgt. Eine Gegensprechanlage ist bei dieser Art Outdoorkameras in der Regel nicht enthalten, somit dient das Modell ausschließlich der Überwachung und nicht der Kommunikation.

Empfehlung auf STERN.de – hochwertige IP-Kamera für draußen

Die Überwachungskamera ieGeek hilft, die ungebetenen Gäste von einem Privatgrundstück oder Betriebsgelände fernzuhalten. Das Gerät ist unter anderem für den professionellen Gebrauch konzipiert und entspricht sogar hohen Anforderungen an die Sicherheit.

6. ROXTAK Überwachungskamera – sehr guter Allrounder für Innenräume

Die Mini-Kamera von ROXTAK überzeugt mit ihrem durchdachten Design und einer zuverlässigen Funktion. Die IP-Kamera bekommt von den Verbrauchern größtenteils lobendes Feedback, wobei immer wieder das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis betont wird.

Flexibel, vielseitig und sicher

Dieses Modell speichert die Videoaufnahmen auf einer SD-Karte, wobei die Speicherkapazität bis zu 128 GB für das Gerät kein Problem darstellt, oder streamt die Bilder auf externe Server. Die Videoaufnahmen in HD-Qualität mit einer Auflösung von 720p sorgen dafür, dass sogar feinere Details noch gut erkennbar bleiben. Die Nachtsichtfunktion liefert scharfe Bilder im Umkreis von 6 m – das ist generell nicht allzu viel, aber für die Innenräume im privaten Bereich in der Regel ausreichend.

Als sehr praktisch erweist sich die Fernsteuerung via App oder PC, wobei die ROXTAK-Überwachungskamera auf der horizontalen Achse um 355° und auf der vertikalen um 100° schwenkbar ist. Somit ist ein hervorragender Überblick über den zu überwachenden Raum gewährleistet.

Die Kamera ist ausschließlich für die Verwendung in den Innenräumen konzipiert und muss außerdem ans Stromnetz angeschlossen werden. Dank der konstanten Stromversorgung lässt sich die Kamera auf Wunsch zum Dauerüberwachen von bestimmten Objekten erfolgreich einsetzen.

Empfehlung – vielen Aufgaben gewachsen

Ob als ein Babyphone oder als Schutz gegen die dreisten Diebe eingesetzt – die Überwachungskamera ROXTAK überzeugt in jeder Rolle. Die IP-Videokamera ist ein praktischer Allrounder und besticht nicht zuletzt mit einem moderaten Preis.

7. YI Technology – Überwachungskamera im praktischen Doppelpack

Diese beiden IP-Kameras von der Marke Yi sind vorwiegend zum Überwachen von privaten Räumen und ausschließlich für einen Indoor-Einsatz konzipiert. Die Verbraucher zeigen sich von der Überwachungsanlage begeistert und betonen sowohl ihre ausgesprochene Benutzerfreundlichkeit als auch die gute Bildqualität.

Zwei Kameras für eine lückenlose Überwachung

Im Unterschied zu vielen anderen Modellen kommt die Überwachungskamera von YI Technology in einem praktischen Doppelpack daher. Somit können entweder zwei Räume gleichzeitig überwacht werden oder es lässt sich ein genauer Überblick über einen verwinkelten Raum verschaffen.

Die beiden Kameras liefern Bilder in zeitgemäßer 720-Pixel-Auflösung, auch bei Nacht bleibt die Bildqualität laut Nutzern überzeugend. Dabei können die Aufnahmen sowohl direkt in die Yi-Cloud gestreamt oder auch intern auf einer SD-Karte gespeichert werden. Leider werden von dem Gerät lediglich die Speicherkarten bis 32 GB akzeptiert – nach heutigen Maßstäben ist das etwas dürftig.

Die Inbetriebnahme gestaltet sich in den meisten Fällen unkompliziert, auch die Steuerung erfolgt intuitiv. Die Kameras sind mit Mikrofonen oder Lautsprechern ausgestattet: Es ist daher sowohl möglich, ein akustisches Alarmsignal ertönen zu lassen, welches die Eindringlinge vertreiben soll, als auch mit den Personen in der Wohnung zu kommunizieren.

Empfehlung – ein gelungenes Modell für privaten Gebrauch

Die funktionellen Überwachungskameras von Yi Technology punkten mit ihrer unkomplizierten Bedienung und sorgen für mehr Einbruchsicherheit. Zu empfehlen ist diese Mini-Anlage allen, die ein hochwertiges Überwachungssystem zu einem attraktiven Preis erwerben möchten.

8. Wansview – hochwertige Outdoor-Überwachungskamera in Weiß

Diese IP-Kamera genießt bei den Nutzern einen sehr guten Ruf und wird für die gestochen scharfe Bilder sowie für eine unkomplizierte Einrichtung gelobt.

Hervorragende Tag- und Nachtsicht, einfache Bedienung

Die Wansview Überwachungskamera nimmt Videos in einer Auflösung von 1.080p auf – das liegt über dem Durchschnitt und verspricht eine ordentliche Bildqualität. Dank der 36 Infrarot-Lichtdioden ist außerdem eine sehr gute Nachtsicht bis zur Entfernung von 10 m gewährleistet. Die Videoaufnahmen können bei diesem Modell drahtlos oder via Kabel gestreamt werden, es ist indes keine Schnittstelle für eine Speicherkarte vorhanden.

Die Überwachungskamera von Wansview ist für die Verwendung im Außenbereich bestimmt und dank der Schutzklasse IP66 zuverlässig gegen das eindringende Wasser und den Staub geschützt.

Die Kamera lässt sich laut Verbrauchern problemlos installieren und an einen Router ankoppeln. Es werden Bilder in zeitgemäßer Qualität geliefert, die unter anderem als Beweismaterial im Falle eines Einbruchs verwertbar wären. Einige kritische Stimmen sind wegen der häufigen Fehlalarme zu hören, wobei die Empfindlichkeit der Kamera eigentlich via App an individuellen Bedarf anpassbar ist.

Fazit auf STERN.de – ordentliche Videokamera für die Überwachung von Einfahrt, Hauseingang und Garten

Mit dem Modell von Wansview lässt sich der Outdoorbereich zuverlässig und lückenlos überwachen. Diese IP-Kamera eignet sich für alle, die eine hochwertige Überwachungskamera zu einem moderaten Preis erwerben möchten.

9. FREDI – zeitgemäß ausgestattete Indoor-Überwachungskamera

Die Verbraucher zeigen sich von dieser kompakten, mobilen Kamera vollends überzeugt und vergeben dem Modell fast ausschließlich die Bestnote. Die Überwachungskamera FREDI punktet mit ihrem sympathischen Design und ist für einen vielseitigen Einsatz im Haus konzipiert.

Überzeugende Videoqualität und hohe Flexibilität

Dank einer Videoauflösung von 1.080 Pixeln und der Bildfrequenzrate von 25 fps sorgt die Mini-Videokamera FREDI für gestochen scharfe Aufnahmen sowohl bei Tag als auch bei Nacht. Die Bildsequenzen können auf Wunsch gestreamt oder auch lokal auf einer SD-Karte gespeichert werden.

Die Überwachungskamera lässt sich via kompatible App problemlos fernsteuern und auf zwei Achsen schwenken. Auf der horizontalen Achse dreht sich der „Kopf“ um 355°, auf der vertikalen – um 120°. Das genügt, um einen vollständigen Überblick über einen Raum zu erhalten.

Wie die meisten Indoor-Überwachungskameras, ist auch dieses Modell mit einer Gegensprechanlage sowie mit einem akustischen Alarmsignal ausgestattet. Insofern kann die FREDI unter anderem als ein Babyphone eingesetzt werden.

Empfehlung – praktische Überwachungskamera für private Nutzer

Wenn es darum geht, einen kompakten Wächter in den Innenräumen zu installieren, bietet sich die WLAN-Kamera von FREDI als eine gelungene Lösung an.

10. Netatmo Presence – Outdoor-Überwachungskamera der Oberklasse, von der Stiftung Warentest empfohlen

Dieses Modell zeichnet sich durch eine moderne Multifunktionalität und sehr hochwertige Verarbeitung aus. Die Überwachungskamera Netatmo Presence für draußen gehört zu den Bestsellern und wird außerdem von der Stiftung Warentest mit der Note „Gut“ bewertet.

Gelungene Kombination aus Überwachungskamera und Außenlicht

Die Überwachungskamera Netatmo Presence besticht mit einer hohen Bildauflösung von 1.080p. Die Bildqualität überzeugt nicht nur tagsüber, sondern auch bei Nacht, und zwar auf Distanz von bis zu 15 m. Die Bilder können auf einen zentralen Speicherort gestreamt oder auf einer Mikro-SD-Karte lokal gespeichert werden. Die entsprechende Karte ist bereits im Lieferumfang der Überwachungskamera inklusive.

Eine interessante Besonderheit und das Alleinstellungsmerkmal dieses Modells ist eine ausgeklügelte Erkennungsfunktion: Die Überwachungskamera unterscheidet drei Objektarten – Menschen, Tiere und Fahrzeuge – und reagiert entsprechend den individuellen Einstellungen.

Darüber hinaus ist die Überwachungskamera Presence von Netatmo zugleich ein energieeffizientes LED-Flutlicht. Die Lichtfunktion ist an den Bewegungsmelder gekoppelt, die Lichtstärke lässt sich für mehr Komfort an den konkreten Bedarf anpassen. Die Installation gestaltet sich laut Nutzern unkompliziert, die Funktion ist zuverlässig und die Bildqualität lässt kaum Wünsche übrig. Diese Kamera ist dank einer HzO-Nanobeschichtung für den ganzjährigen Einsatz im Außenbereich geeignet.

Empfehlung – Überwachungskamera für gehobene Ansprüche

Für alle Nutzer, die hohen Wert auf die Sicherheit legen und bereit sind, eine dreistellige Summe in ein smartes Device zu investieren, sind mit der Netatmo Presence bestens bedient.

11. HiKam A7 – moderne Überwachungskamera für Außenbereich

Dieses Modell ist funktionell designt und vielseitig. Die Verbraucher geben der IP-Kamera HiKam 7 überwiegend lobendes Feedback und betonen nicht zuletzt ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Überdurchschnittlich gute Bildqualität und hohe Schutzklasse

Die Überwachungskamera A7 von HiKam nimmt die Videos mit einer hohen Auflösung von 960 Pixeln auf und streamt die Bilder an die sicheren Server in Deutschland. Außerdem ist eine Schnittstelle für eine SD-Karte vorhanden, sodass die Bilder zusätzlich lokal aufgezeichnet werden können. Das Sichtfeld ist mit 80° nicht allzu groß, sodass bei der Installation ganz gezielt auf einen optimalen Standort zu achten ist.

Die Outdoor-Überwachungskamera HiKam A7 ist mit einem integrierten Mikrofon ausgestattet und reagiert somit nicht nur auf Bewegung, sondern auch auf Geräusche. Als Gegensprechanlage ist das Modell wie die meisten Außenüberwachungskameras nicht geeignet.

Der Hersteller betont eine sichere, verschlüsselte Übertragung aller personenbezogenen Daten sowie eine fehlerfreie Funktion der Kamera HiKam A7. Die Nutzer bestätigen, dass von der Kamera kaum Fehlalarm ausgelöst wird. Ein akustisches Alarmsignal ist bei diesem Modell leider nicht an Bord. Die hohe Schutzklasse IP66 garantiert, dass die Kamera für einen Außeneinsatz vollumfänglich geeignet ist und sowohl vor Feuchtigkeit als auch vor Staub zuverlässig geschützt ist.

Empfehlung – hochwertige Außen-Überwachungskamera

Das Modell hält, was es verspricht – die HiKam A7 hält nach Möglichkeit die Diebe von dem privaten oder gewerblichen Grundstück fern und zeichnet jede Bewegung in einem Video auf, um den Nutzer vor ungebetenen Besuchern zu warnen und Beweismaterial zur Verfügung zu stellen. Diese Überwachungskamera ist allen zu empfehlen, die eine zeitgemäß ausgestattete Anlage zu einem angemessenen Preis kaufen möchten.

12. SV3C Überwachungskamera – attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und überzeugende Funktionalität

Diese praktische IP-Kamera mit Überwachungsfunktion bietet ein Maximum an Ausstattung zu einem ausgesprochen moderaten Preis. Das Meinungsbild der Käufer fällt in jeder Hinsicht positiv aus, wobei eine unkomplizierte Montage und ordentliche Bildqualität besonders hervorgehoben werden.

Gute Videoauflösung, hervorragende Nachtsicht, das Sichtfeld etwas zu schmal

Mit 1080p entspricht die Auflösung der Videoaufnahmen den heutigen Standards und sorgt für detailreiche Bilder. Die Nachtsicht funktioniert einwandfrei auf Entfernung bis zu 15 m – ein überdurchschnittlich hoher Wert. Die Aufnahmen lassen sich streamen und in einer Cloud speichern. Außerdem verfügt die Überwachungskamera SV3C dank einer SD-Schnittstelle über einen internen Speicher.

Als Vorteil ist zu betonen, dass das Modell die SD-Karten mit einer Speicherkapazität bis 64 GB akzeptiert. Die SV3C Überwachungskamera ist für den Einsatz von TF-Karten (Mikro-SD-Karte) ausgelegt.

Dieses Modell ist, wie bei den Überwachungskameras der neuen Generation selbstverständlich, mit einer Alarmfunktion ausgerüstet, verzichtet jedoch auf ein akustisches Warnsignal. Der Nutzer kann sich zwischen den Push-Mitteilungen oder zum Beispiel E-Mail-Benachrichtigungen beim ausgelösten Alarm entscheiden. Dank eines hohen Schutzfaktors IP66 ist diese Überwachungskamera witterungsunabhängig im Außenbereich einsetzbar. Das robuste Gehäuse schützt die Kamera vor Schmutz, Staub und Wasser. Als ein kleines Manko ist ein mit nur 70° etwas zu schmales Sichtfeld zu erwähnen, weswegen bei der Montage ein besonderes Augenmerk auf den Standort der Kamera zu legen wäre.

Empfehlung und Fazit – überzeugende Kamera für draußen zum attraktiven Preis

Bei der SV3C stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Für alle Nutzer, die ihren Geldbeutel schonen wollen und zugleich keineswegs auf eine hohe Qualität verzichten möchten, bietet sich dieses Modell als eine treffende Lösung an.

Was ist eine Überwachungskamera?

WLAN KameraEine moderne Überwachungskamera ist eine kompakte Videokamera, die speziell zur Videoüberwachung von privaten oder gewerblichen Immobilien und Liegenschaften konzipiert ist. Jede Überwachungskamera ist mit einem Bewegungssensor ausgestattet. Eine Videoaufnahme startet, wenn von dem Bewegungsmelder eine Aktivität festgestellt wird, gleichzeitig wird entweder ein Alarmsignal ausgelöst und/oder eine entsprechende Benachrichtigung an den Eigentümer verschickt. Eine moderne Überwachungskamera ist immer eine internetfähige IP-Kamera, denn diesem elektronischen Device wird eine IP-Adresse zugewiesen. Einige Kameras können sich sowohl mit einem WLAN-Router verbinden als auch die Daten via Mobilfunk an ein gekoppeltes Smartphone bzw. Tablet übertragen.

Wie ist eine Überwachungskamera aufgebaut?

Die IP-Kameras sind trotz unterschiedlicher Optik und Einsatzfelder im Prinzip alle ähnlich aufgebaut und weisen mehrere gleiche Elemente auf. Den Kern einer jeden Überwachungskamera bildet verständlicherweise eine kompakte Digitalvideokamera, heute in der Regel mit einem empfindlichen CMOS-Sensor (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) und einem Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Die Videokamera ist überwiegend zum Erstellen von Videoaufnahmen ausgelegt, kann jedoch bei Bedarf auch Fotos schießen. Die auf STERN.de vorgestellten Modelle liefern Videoaufnahmen in HD-Qualität mit einer Auflösung zwischen 1.280 x 720 Pixel und 1.920 x 1.080 Pixel, die Bildauflösung bei Fotoaufnahmen bewegt sich ab 2 MP aufwärts.

VorteileNeben der Minikamera ist ein weiteres Element, nämlich eine WLAN-Schnittstelle, von entscheidender Bedeutung. Eine Überwachungskamera kann sowohl drahtlos als auch durch ein Kabel mit einem WLAN-Router verbunden werden. Außerdem verfügen etliche Oberklasse-Überwachungskameras über eine Funkschnittstelle, um sich mit dem mobilen Netzwerk zu verbinden und die Daten auf ein Smartphone oder vergleichbares mobiles Gerät zu übertragen. Solche Überwachungskameras benötigen keinen WLAN-Router, um ins Internet zu gehen. Ein großer Teil von modernen Überwachungskameras verfügt über einen Slot für eine SD-Karte oder eine Mikro-SD-Karte zum lokalen Aufzeichnen der Videoaufnahmen.

Das dritte Kernelement einer Überwachungskamera, das zwingend zu ihrer Ausstattung gehört, ist ein Bewegungsmelder. Ein Bewegungssensor, oder ein Passiv-Infrarot-Melder, nutzt elektromagnetische Wellen mit einer sehr hohen Frequenz, um die Umgebung „abzutasten“. Als Auslöser können dabei nur Objekte dienen, die selbst eine Wärmequelle darstellen, darunter Menschen, Tiere, aber auch Fahrzeuge. Mehrere Modelle sind außerdem mit einem kleinen Elektromotor ausgestattet und lassen sich via Fernsteuerung schwenken. Verpackt ist die sensible Technik in ein robustes Gehäuse, welches bei Outdoor-Überwachungskameras staub- und wasserresistent ist. Im Abschnitt über die Ausstattungsmerkmale der IP-Kameras erhalten Sie weiterführende Informationen zu den einzelnen Features und Funktionen.

Wie lassen sich die Überwachungskameras klassifizieren?

beste ÜberwachungskameraAm Markt finden sich Hunderte Modelle und Ausführungen von IP-Kameras, die sich in vieler Hinsicht voneinander unterscheiden. Jedoch kann das gesamte Sortiment in vier große Gruppen eingeteilt werden, die sich zum Teil überschneiden.

  • Indoor- und Outdoor-Überwachungskameras. Während die meisten Outdoor-Kameras auch für den Einsatz drinnen geeignet sind, lassen sich die Indoor-Kameras wegen des mangelnden Wetterschutzes nicht draußen anbringen. Die beiden Gruppen unterscheiden sich außerdem in ihrem Aufbau, wobei die Indoorkameras häufiger mit einem schwenkbaren Kopf und in attraktivem Design daherkommen. Diese Kameras eignen sich sowohl zum Aufstellen als auch zum Anbringen an der Wand oder Decke. Die Kameras für Außenüberwachung sind rein funktionell gestaltet und fast ausnahmslos für eine Wandmontage konzipiert. Unter den Außen-Überwachungskameras für den Consumerbereich sind Modelle mit einem Bewegungsmotor eher eine Ausnahme, was nicht konstruktionsbedingt ist, sondern vor allem rechtliche Gründe hat. Im nächsten Abschnitt erläutern wir, was beim Einsatz von IP-Kameras zu berücksichtigen ist.
  • Minikameras mit Stromanschluss oder mit Batteriebetrieb. Die meisten Überwachungskameras müssen heute ans Stromnetz angeschlossen werden. Das sichert einen stabilen Betrieb und dient als eine Garantie dafür, dass die Kamera nicht unerwartet ihren Dienst quittiert. Eine Kamera oder ein Überwachungsmodul mit Batteriebetrieb ist dagegen mobiler und filmt auch dann weiter, denn ein Einbrecher zum Beispiel die Stromversorgung kappt.

Wo kann eine Überwachungskamera eingesetzt werden?

Überwachungskamera VergleichDiese Digitalvideokameras sind speziell zum Überwachen von Objekten und Personen ausgelegt. Das primäre Ziel einer solchen Kamera ist es, bei einem Einbruch verwertbares Datenmaterial zu liefern, um die Diebe zu überführen. Weiterhin soll eine Überwachungskamera zur Abschreckung der ungebetenen Gäste dienen. Es ist nämlich bekannt, dass eine Großzahl der Einbrecher nur dort ihr „Glück“ versucht, wo keine ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. Allein der Anblick einer Überwachungsanlage sowie das schrille Alarmsignal schrecken die meisten Eindringlinge ab und schlagen sie in die Flucht.

Ob die Videoaufnahmen von einem Gericht als Beweismaterial akzeptiert werden, hängt von dem konkreten Fall ab. Es muss klar nachweisbar sein, dass die Aufnahmen tatsächlich von dem konkreten Einbruch bzw. Einbruchversuch stammen. Außerdem sollen ausreichend Details erkennbar sein, um den Eindringling zu identifizieren, insofern sind eine hohe Auflösung und eine hohe Bildrate ab 20 fps hilfreich.

Folgende Regeln sind bei der Überwachung mithilfe einer Videokamera zwingend zu beachten: Zum einen dürfen ausschließlich eigenes Grundstück bzw. eigene Immobilie überwacht werden. Öffentliche Wege und Anlagen dürfen nicht gefilmt werden. Zum anderen sollen die Personen, die eventuell das Grundstück, die Wohnung betreten, über eine Videoüberwachung in Kenntnis gesetzt werden. Drittens dürfen Personen wie Babysitter, Reinigungskräfte usw. nicht heimlich überwacht oder gefilmt werden. Ein schriftliches Einverständnis der jeweiligen Person ist unbedingt erforderlich.

Außer dem Einbruchschutz werden die Überwachungskameras häufig als ein Ersatz für ein Babyphone eingesetzt. Eine Indoor-Videoüberwachungskamera ist im Schnitt preisgünstiger als ein spezialisiertes Babyphone und überzeugt auch mit hoher Bildqualität. Grundsätzlich spricht gegen diesen Verwendungszweck nichts, einige Aspekte sind indes zu bedenken. Erstens, nur wenn eine IP-Kamera mit einem Mikrofon ausgestattet ist und auch auf Geräusche und nicht nur auf Bewegungen reagiert, kann das Modell als ein vollwertiger Ersatz für ein Babyphone angesehen werden. Zweitens alarmiert kaum eine Überwachungskamera den Nutzer, falls die Stromversorgung oder die Internetverbindung gestört sind. Somit ist eine lückenlose Überwachung des Babyschlafs nicht zu 100% gewährleistet. Drittens sind die modernen Babyphones mit einer Menge Zusatzfunktionen ausgestattet, die nicht nur zur besseren Überwachung dienen, sondern auch das Kleine unterhalten.

Als eine Alternative zum hochwertigen Babyphone ist eine Überwachungskamera nur bedingt sinnvoll.

Gerne werden die Überwachungskameras außerdem zum Beobachten von Tieren eingesetzt, wobei sich vor allem das Überwachen von Haustieren als praktisch erweist. Dank eines Lautsprechers kann der abwesende Besitzer sogar seinem Vierbeiner beruhigend zureden und dadurch Angstsituationen schnell lösen.

Zur Wildbeobachtung sind die herkömmlichen Outdoorkameras nicht die erste Wahl. Dafür gibt es mehrere Modelle von äußerst robusten Wildkameras.

Überwachungskamera – Plus- und Minuspunkte

Unser Produktvergleich und Ratgeber auf STERN.de informiert Sie nicht nur über die besten Modelle der IP-Kameras, sondern stellt in einer übersichtlichen Tabelle alle Plus- und Minuspunkte dieser Geräte gegenüber.

  • Zuverlässiger Einbruchschutz
  • Als Babyphone einsetzbar
  • Einfach zu installieren und zu steuern
  • Verschlüsselte Datenübertragung für mehr Sicherheit
  • Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Für eine lückenlose Überwachung meist mehrere Kameras notwendig
  • Das Videomaterial nicht immer verwertbar
  • Einbrecher nutzen etliche Möglichkeiten, um eine Überwachungskamera zu deaktivieren

Mit welchen Merkmalen und Funktionen ist eine Überwachungskamera heute ausgestattet?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Je nach dem Einsatzbereich und -zweck führen die Kameras unterschiedliche Ausstattung mit an Bord. Auf STERN.de erklären wir, welche Features unverzichtbar, welche wünschenswert und welche wiederum einen grundsätzlich verzichtbaren Luxus darstellen.

  • Bewegungsmelder. Dieses Element findet sich in einer jeden Überwachungskamera und dient zur Aktivierung der Aufnahmefunktion.
  • Nachtsicht. Auch mit diesem Merkmal sind heute alle Videoüberwachungskameras, ob für Indoor oder Outdoor, ausgestattet. Um eine Überwachung auch in der Dunkelheit zu gewährleisten, sind alle Kameras mit Infrarot-Lichtdioden ausgerüstet. Die Infrarotlichtquellen werden von dem Bewegungsmelder oder via Fernsteuerung aktiviert und leuchten die Umgebung aus. Für das menschliche Auge ist die Infrarotstrahlung nicht wahrnehmbar, dank der digitalen Technologie liefert die Kamera verwertbare Aufnahmen in Schwarz-Weiß. Eine herkömmliche Überwachungskamera für den privaten Gebrauch garantiert bei Nacht überzeugende Bildqualität noch bei Entfernungen von 8 – 12 m. In den meisten Fällen ist dieser Wirkungsradius vollkommen ausreichend.
  • Internetfähigkeit. Eine IP-Kamera kann sowohl drahtlos als auch via Kabel mit einem Internetrouter verbunden werden. Außerdem verbinden sich einige moderne Überwachungsvideokameras mit den mobilen Netzwerken, um die Daten direkt an ein gekoppeltes Smartphone oder Tablet zu senden.
  • SD-Slot. So gut wie alle Produkte aus der Auswahl auf STERN.de verfügen über eine Schnittstelle für eine SD- oder Mikro-SD-Karte. Die maximale Kapazität der zu verwendenden Karte fällt indes unterschiedlich aus und bewegt sich zwischen 8 und 128 GB. Dieses Merkmal ist sinnvoll, wobei es nicht empfehlenswert ist, die Aufnahmen ausschließlich auf einer internen Speicherkarte aufzeichnen zu lassen. Nimmt der Dieb die Kamera mit oder zerstört diese mitwillig, wären die Aufzeichnungen unwiderruflich verloren.
  • Fernsteuerung. Alle Videoüberwachungskameras lassen sich via kompatibler Software fernsteuern, wobei die Einstellungen mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche eines Computers oder Smartphones vorgenommen werden können. Bei schwenkbaren Kameras kann unter anderem der Bewegungsmodus angepasst werden, außerdem lässt sich die Videoaufzeichnung zu jedem Zeitpunkt starten und stoppen. Auch ein Foto kann auf Wunsch aufgenommen werden. Die Zoomfunktion, bei den meisten IP-Kameras mit an Bord, ist ebenfalls drahtlos via App zu steuern. Hinweis: Die meisten Outdoorkameras lassen sich nicht schwenken, damit ihre Position nicht verändert wird und das fremde Eigentum oder öffentliche Wege nicht zufällig gefilmt werden können.
  • Endlosaufzeichnung. Werden die Daten auf einem lokalen Datenträger (SD-Karte, Mikro-SD-Karte) aufgezeichnet, überschreibt in den meisten Fällen die Überwachungskamera automatisch die alten Aufnahmen, sobald die Speicherkapazität erschöpft ist. Daher ist es eigentlich sinnvoll, eine Überwachungskamera zu nutzen, die SD-Karten mit einer möglichst hohen Kapazität akzeptiert.
  • Verschlüsselte Datenübertragung. Alle Mittel- und Oberklasse-Überwachungskameras übertragen die Daten verschlüsselt. Dieses Feature dient der Sicherheit, denn unverschlüsselt übermittelte Daten können zum einen in die Hände von Dritten gelangen und missbraucht werden. Zum anderen kann es passieren, dass Verbrecher die Überwachungskamera hacken und somit das entsprechende Objekt, das eigentlich bewacht werden sollte, ausspionieren. Zu den meistgenutzten Verschlüsselungsprotokollen gehört das HyperText Transfer Protocol Secure (HTTPS), das eine abhörsichere Kommunikation zwischen Server und dem entsprechenden elektronischen Gerät ermöglicht. Hinweis: Wir empfehlen, die von dem Hersteller vorgegebenen Nutzernamen wie zum Beispiel „admin“ und Passwörter wie „nutzer1“ oder ähnliches durch eigene Angaben zu ersetzen und nach Möglichkeit für ein Plus an Sicherheit Zeichen wie #, & oder % zu verwenden.
  • Überwachsungskamera TestIP-Schutzfaktor. Dieses Merkmal ist in erster Linie für die Outdoor-Überwachungskameras von Bedeutung. Die Hersteller statten die Modelle, die wir unseren Lesern auf STERN.de präsentieren, am häufigsten mit einer Schutzklasse IP65 oder IP66 aus. Generell gilt es – je höher die Schutzklasse, desto besser ist ein Gerät zum ganzjährigen Einsatz im Außenbereich geeignet. So garantiert der Schutzfaktor IP65, dass eine Kamera gegen mechanische Einwirkungen, das Eindringen von Staub und Strahlwasser zuverlässig geschützt ist. Der Schutzfaktor IP66 bedeutet einen noch höheren Wasserschutz, sodass die Kamera sogar bei vorübergehender Überflutung wasserdicht bleibt.
  • Weitwinkelobjektiv. Jede IP-Kamera aus der Auswahl auf STERN.de verfügt über ein Weitwinkelobjektiv, um ein möglichst breites Sichtfeld zu gewährleisten. Dabei variieren je nach Modell die Werte zwischen 70° und 120°. Die Indoor-Kameras zeichnen sich in den meisten Fällen durch ein vergleichsweise breites Sichtfeld aus, denn diese Überwachungskameras befinden sich aufgrund der begrenzten Raumgröße näher an dem zu überwachenden Objekt. Außerdem wird bei diesen Modellen durch die Rotation und das Schwenken des Objektivs auf zwei Achsen ein 360°-Blickwinkel realisiert. Bei den Kameras für die Außenüberwachung mit einem Sichtfeld von 70° – 90° spielt indes die richtige Position eine entscheidende Rolle.
  • Gegensprechanlage. Es sind vor allem die Indoor-Überwachungskameras, die mit einem Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet sind. Somit verfügen diese Modelle über eine funktionierende Gegensprechanlage mit einer meist überzeugenden Tonqualität. Die Einsatzmöglichkeiten der Anlagen sind recht unterschiedlich: Es lässt sich eine Warnung an den ungebetenen Besucher aussprechen, es kann aber auch ein Baby oder Kleinkind getröstet und beruhigt werden, falls es plötzlich aufwachst. Dieses Feature erweist sich somit als in jeder Hinsicht nützlich und sorgt für ein Plus an Sicherheit.
  • Alarmfunktion. Über dieses Feature verfügt eine jede Überwachungskamera, denn letztlich soll dieses Device nicht nur einen Einbruch protokollieren, sondern auch nach Möglichkeit die Verbrecher vertreiben. Eine Kamera mit integriertem Lautsprecher kann – falls diese Option ausgewählt wurde – ein schrilles akustisches Alarmsignal ertönen lassen. Außerdem werden bei verdächtigen Bewegungen auf Wunsch Alarm-E-Mails, auch mit Bild, Push-Mitteilungen oder zum Beispiel SMS-Nachrichten verschickt. Der Nutzer kann somit selbst schnell prüfen, ob es sich um eine reale Gefahr oder um einen Fehlalarm handelt. Tipp: die Empfindlichkeit der Kamera lässt sich dabei flexibel einstellen.
  • Gesichtserkennung und weitere Highend-Features. Nur die Oberklasse-Überwachungsvideokameras verfügen über solche smarten Funktionen, wie zum Beispiel die Gesichtserkennung. Dieses Feature ermöglicht es, den Alarm automatisch abzuschalten, wenn ein Befugter das überwachte Gebiet betritt. Einige Kameras können ebenso automatisch zwischen Menschen, Tieren und Fahrzeugen unterscheiden und dementsprechend reagieren.

Wir haben nur die bedeutendsten Merkmale und Funktionen in unsere Liste aufgenommen. Auf STERN.de stellen wir Ihnen überwiegend hochwertige Mittelklasse-Überwachungskameras vor, bei denen die meisten der genannten Funktionen mit dabei sind.

Kaufratgeber – so finden Sie Ihre Überwachungskamera

Darauf sollten Sie achtenDas Sortiment an IP-Kameras ist in den letzten Jahren extrem gewachsen, was auf das steigende Sicherheitsbedürfnis der Menschen zurückzuführen ist. Außerdem sind diese Geräte inzwischen erschwinglich geworden und lassen sich ohne Fachwissen installieren. Doch wie finden Sie eine Überwachungskamera, die Ihren Anforderungen am besten entspricht? Mit unserem Leitfaden möchten wir Ihnen bei Ihrer Kaufentscheidung helfen. Beantworten Sie folgende sieben Fragen, um herauszufinden, welches Modell Ihnen am besten passt:

  1. Brauchen Sie eine Überwachungskamera für drinnen oder draußen? Wie bereits oben erklärt, unterscheiden sich die beiden Ausführungen erheblich. Insgesamt ist es ohnehin empfehlenswert, für eine gründliche, lückenlose Überwachung mehrere Kameras auf dem Gelände und innerhalb des Hauses bzw. eines anderes Gebäudes zu installieren.
  2. Möchten Sie im Falle eines Einbruchs das Videomaterial eventuell als Beweis vor Gericht anerkennen lassen? In diesem Fall spielt die Auflösung eine wichtige Rolle. Die heutigen IP-Kameras zeichnen die Videos in einer hochauflösenden HD-Qualität (720p-Format) oder noch in einer noch besseren Full-HD-Qualität (1.080p-Format) auf. Je höher die Auflösung, desto detailreicher die Aufnahmen, und das sogar bei problematischen Lichtverhältnissen. Beachten Sie bitte den maximalen Radius der Nachtsicht, dieser soll bei Außenkameras 10 m nicht unterschreiten, bei den Kameras für drinnen darf der Wert bei 3 – 5 m liegen.
  3. Möchten Sie unnötige Ausgaben vermeiden und Ihren Geldbeutel schonen? Dann achten Sie darauf, dass der Hersteller Ihnen einen kostenlosen Cloudspeicher anbietet. Außerdem ist aus Sicherheitsgründen empfehlenswert, auf den Standort bzw. Eigentümer der externen Server zu achten.
  4. Sind Sie ein Technikfreak oder eher ein Laie? Für technikaffine Personen spielen die eventuellen Installationsschwierigkeiten keine Rolle. Für Laien wäre es sinnvoll, gezielt auf die Modelle mit möglichst einfacher Einrichtung zu achten. Zwar versprechen heute alle Hersteller, dass die Installation unkompliziert abläuft, es macht jedoch Sinn, vorab die kompatible App herunterzuladen und sich auch die im Internet meist verfügbare Gebrauchsanweisungen anzuschauen. Anhand von Screenshots des Installationsvorgangs lässt sich feststellen, inwiefern Sie das Einrichten der Kamera meistern können.
  5. Liegt Ihnen Ihre Sicherheit sehr am Herzen? Eine Überwachungskamera erfüllt nur dann ihre Zweckbestimmung, wenn die Datenübertragung auf sicheren Kanälen erfolgt. Wir raten außerdem dazu, eine Kamera nach Möglichkeit mit dem Router via Kabel zu verbinden. Achten Sie bei der drahtlosen Verbindung darauf, dass die Entfernung zwischen Kamera und Router keine 5 m übersteigt. Ist dies nicht realisierbar, schalten Sie für ein Plus an Sicherheit einen Repeater dazwischen.
  6. Möchten Sie die Kamera eventuell zur Kommunikation mit Ihrem Kind oder Haustier nutzen? Dann ist eine Gegensprechanlage ein Muss. Verfügt die IP-Kamera über einen Lautsprecher, können außerdem die Einbrecher mit einem akustischen Alarmsignal vertrieben werden.
  7. Was ist für Sie wichtiger – die größtmögliche Mobilität oder eine zuverlässige Energieversorgung? Weiter oben sind wir auf die Plus- und Minuspunkte von Batteriebetrieb und Stromanschluss eingegangen. Auf STERN.de werden überwiegend die Überwachungskameras mit Stromversorgung vorgestellt, denn es handelt sich hierbei um die beliebtesten und erfolgreichsten Modelle.

Wir hoffen, dass unser Kaufratgeber Ihnen bei der Suche nach einer smarten Überwachungskamera für ein Plus an Sicherheit geholfen hat!

Gibt es einen Überwachungskamera Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenDie Stiftung Warentest ist eine gemeinnützliche Verbraucherorganisation, die seit 1964 Produkte aus allen Marktsegmenten gründlich testet und prüft. Der aktuelle Überwachungskamera Test der Stiftung Warentest erfolgte im Jahre 2017. Getestet wurden 16 IP-Kameras für Indoor- und Outdoor-Einsatz. Unter anderem beschäftigen sich die Experten mit der Funktionalität und Zuverlässigkeit der Produkte, wobei sie ein extra Augenmerk auf die Sicherheit der Datenübertragung legen. Außerdem untersuchen sie Tester den Ablauf der Einrichtung und Montage der Kameras sowie den Schutz von personenbezogenen Daten.

Ein aus der Expertensicht unzureichender Datenschutz führte bei einigen Modellen zur Abwertung. Insgesamt finden die Tester, dass eine Überwachungskamera die Einbruchsicherheit erhöht – jedoch nur, wenn das Modell selbst behutsam mit den Informationen umgeht.

Was meinen die Tester von Öko-Test zu IP-Kameras?

Das Verbrauchermagazin Öko-Test führt unabhängige Produkttests durch und untersucht dabei nicht zuletzt die Umwelt- und Gesundheitsaspekte. Neben den Produkten aus den Bereichen „Familie und Kind“, „Wellness“ oder „Ernährung“ werden auch Dienstleistungen und Produkte aus dem Finanzsektor unter die Lupe genommen.

Ein ausführlicher Überwachungskamera Test von dem Verbrauchermagazin Öko-Test fehlt bisher. Dafür wurden Babyphones bereits mehrfach zum Objekt von gründlichen Tests. Hier können Sie den aktuellen Testbericht nachlesen.

Gibt es weitere unabhängige Testberichte zu IP-Kameras?

Neben solchen renommieren Verbraucherorganisationen wie die Stiftung Warentest und der Öko-Test gibt es mehrere Verbrauchermagazine, die sich für Überwachungskameras interessieren. So wurden von dem Magazin „Computer – Das Magazin für die Praxis“ im November 2016 sechs solcher Geräte untersucht, darunter die Videoüberwachungskameras von Arlo, Instar und Wansview. Es wurden bei diesem Test keine Endnoten vergeben, das Feedback zu den Kameras fällt insgesamt positiv aus.

Von dem „PC Magazin“ wurden bereits 2010 mehrere IP-Kameras getestet und insgesamt positiv bewertet. Im Jahre 2012 wurden einige Videoüberwaschungskameras von eMedia geprüft, darunter von D-Link, Abus und Hama. Das Ergebnis fiel insgesamt sehr gut aus, gelobt wurden die Handlichkeit, gute Bildqualität und Sicherheit.

STERN.de Ergebnis: Überwachungskamera Bestenliste 2018

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. INSTAR IN-6014HD WLAN IP Kamera 11/2018 ca.
158€
Zum Angebot
2. APEMAN 720P WLAN IP Kamera 10/2018 ca.
44€
Zum Angebot
3. Netgear Arlo VMC3030-100EUS 08/2018 ca.
90€
Zum Angebot
4. Victure IP Überwachungskamera 08/2018 ca.
50€
Zum Angebot
5. ieGeek Überwachungskamera 08/2018 ca.
0
Zum Angebot
6. ROXTAK HD Überwachungskamera 08/2018 ca.
36€
Zum Angebot
Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • INSTAR IN-6014HD WLAN IP Kamera