stern-Nachrichten

8 unterschiedliche Unkrautvernichter zur Beseitigung ungewollter Störenfriede im Vergleich – unser Test bzw. Ratgeber 2019

Unkrautvernichter gibt es in großer Auswahl mit den unterschiedlichsten Merkmalen. Während einige Herbizide wirklich nur gegen Unkräuter vorgehen, zerstören andere praktisch alles, was Ihnen in den Weg kommt. Doch was taugen die Unkrautvernichter wirklich und wie lange hält die Wirkung an? Welche Wirkung erzielen Unkrautvernichter mit Rasendünger? Sind die wirksam oder geben Sie nur unnötig Geld aus.

Außerdem gelten laut dem Pflanzenschutzgesetz strenge Richtlinien, wo Sie Unkrautvernichter einsetzen dürfen und wo nicht. Bei falscher Anwendung drohen Ihnen hohe Geldstrafen. Auch darüber klären wir in unserem Ratgeber auf. In unserem Vergleich betrachten wir 8 Unkrautvernichter näher und vergleichen diese für Sie miteinander. Zudem finden Sie im Ratgeber wichtige Tipps rund um dieses Thema, damit Sie beim Kauf genau wissen, worauf Sie achten müssen. Außerdem informieren wir Sie, ob die Stiftung Warentest bereits einen Unkrautvernichter-Test durchgeführt hat.

4 wirksame Unkrautvernichter im großen Vergleich

COMPO Rasen Unkrautvernichter Perfekt
Ergiebigkeit
200 qm
Hersteller
Compo
Anwendungsbereich
Garten
Darreichungsform
flüssig
Typ
Unkrautvernichter
Biologisch abbaubar
Bienenfreundlich
Wurzelwirkung
Anwendungszeit
April bis August
Zum Angebot
Erhältlich bei
12,41€ 9,45€
WOLF-Garten 2-in-1
Ergiebigkeit
450 qm
Hersteller
Wolf
Anwendungsbereich
Garten
Darreichungsform
Granulat
Typ
Unkrautvernichter mit Dünger
Biologisch abbaubar
Bienenfreundlich
Wurzelwirkung
Anwendungszeit
Mai bis September
Zum Angebot
Erhältlich bei
44,99€ 34,08€
Finalsan UnkrautFrei Plus
Ergiebigkeit
360 qm
Hersteller
Neudorff
Anwendungsbereich
Garten
Darreichungsform
flüssig
Typ
Unkrautvernichter
Biologisch abbaubar
Bienenfreundlich
Wurzelwirkung
Anwendungszeit
März bis Oktober
Zum Angebot
Erhältlich bei
23,72€ 16,99€
Celaflor Rasen-Unkrautfrei Weedex
Ergiebigkeit
400 qm
Hersteller
Celaflor
Anwendungsbereich
Garten
Darreichungsform
flüssig
Typ
Unkrautvernichter
Biologisch abbaubar
Bienenfreundlich
Wurzelwirkung
Anwendungszeit
April bis September
Zum Angebot
Erhältlich bei
18,60€ 13,90€
Abbildung
Modell COMPO Rasen Unkrautvernichter Perfekt WOLF-Garten 2-in-1 Finalsan UnkrautFrei Plus Celaflor Rasen-Unkrautfrei Weedex
Ergiebigkeit
200 qm 450 qm 360 qm 400 qm
Hersteller
Compo Wolf Neudorff Celaflor
Anwendungsbereich
Garten Garten Garten Garten
Darreichungsform
flüssig Granulat flüssig flüssig
Typ
Unkrautvernichter Unkrautvernichter mit Dünger Unkrautvernichter Unkrautvernichter
Biologisch abbaubar
Bienenfreundlich
Wurzelwirkung
Anwendungszeit
April bis August Mai bis September März bis Oktober April bis September
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
12,41€ 9,45€ 44,99€ 34,08€ 23,72€ 16,99€ 18,60€ 13,90€

Weitere praktische Produkte für Ihren Garten im großen Vergleich auf STERN.de

RasensamenRasendünger mit UnkrautvernichterRasenmäherMähroboterMotorsenseKomposterElektro-VertikutiererRasendünger

1. COMPO Rasen Unkrautvernichter Perfekt – Vernichtung schwer bekämpfbarer Unkräuter

Der Rasenunkrautvernichter von COMPO ist rasenschonend und bekämpft breitblättrige Unkräuter im Rasen sehr zuverlässig. Sogar Unkräuter wie Braunelle, Gänsedistel, Löwenzahn oder auch Gundermann, Ehrenpreis und verschiedene Klee-Arten können Sie mit dem COMPO Rasen Unkrautvernichter wirkungsvoll vernichten. Dabei wirkt das Herbizid sowohl über die Blätter als auch an der Wurzel und lässt Ihren Rasen in kurzer Zeit wieder unkrautfrei werden. Ein großer Vorteil des Rasen-Unkrautvernichters von COMPO ist, dass er nicht gefährlich für Bienen ist. Das heißt, dass Sie ihn auch zur Behandlung von blühenden Unkräutern problemlos nutzen können.

Wichtig ist, dass das Herbizid nicht im Aussaatjahr angewendet wird, da sonst auch der Rasen Schaden nehmen könnte. Auch Kulturpflanzen nehmen Schaden, wenn Sie diese benetzen.

Die richtige Mischung ist wichtig

Als Mischungsverhältnis sind 10 Milliliter COMPO für 10 Liter Wasser ausreichend für eine Rasenfläche von 10 Quadratmetern. Hierbei empfehlen wir, dass Sie eine Gießkanne mit einer sehr feinen Gießbrause verwenden. Möchten Sie lieber Spritzen, geben Sie 50 Milliliter COMPO in 5 Liter Wasser. Diese Mischung ist ausreichend für 50 Quadratmeter. Die Anwendung können Sie etwa 2 bis 4 Tage nach dem Rasenschnitt durchführen, wenn die Temperaturen nachts nicht unter 10 Grad Celsius liegen.

Möchten Sie Unkrautvernichter anwenden, bedarf es einer besonderen Sorgfalt. Die Anwendung ist durch den Paragrafen 12 des Pflanzenschutzgesetzes genau geregelt. Demnach müssen rechtmäßig eingesetzte Unkrautvernichter folgende Punkte erfüllen:

  • Sie müssen zugelassen sein
  • Sie dürfen nicht in der Nähe von Gewässern eingesetzt werden
  • Sie dürfen lediglich auf gärtnerisch, landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzten Flächen Verwendung finden

Noch viel wichtiger ist, dass Sie Unkrautvernichter auf Flächen wie gepflasterten oder asphaltierten Wegen und Auffahrten unter keinen Umständen verwenden dürfen. Ansonsten drohen Ihnen hohe Strafen bis zu 50.000 Euro.

Warum? Die Unkrautvernichter können auf versiegelten Flächen nicht ausreichend im Boden versickern. Die Gefahr ist hoch, dass sie in die Kanalisation gelangen und über die Wasserwerke im Trink- und Grundwasser der Verbraucher. Das kann auch nicht in Ihrem Interesse sein!

2. WOLF-Garten 2-in-1 – Unkrautvernichter plus Rasendünger

Die Kombination des WOLF-Garten Unkrautvernichters plus Rasendünger bietet Ihnen ein Rundumpaket für Ihren Rasen. Dabei wirkt das Mittel vor allem gegen zweikeimblättrige Unkräuter im Rasen und die Aufnahme erfolgt über die Blätter wie auch die Wurzeln. Haben Sie jedoch Veronica Arten in Ihrem Garten, ist dieses Mittel nicht das richtige für Sie. Denn diese werden durch den WOLF-Garten Unkrautvernichter leider nicht bekämpft. Für andere Arten jedoch ist das 2-in-1 Produkt sehr gut geeignet.

Der WOLF-Garten Rasen Unkrautvernichter ist nicht bienengefährlich, wenn Sie ihn sachgemäß anwenden. Aus diesem Grund können Sie ihn auch auf blühenden Unkräutern verwenden.

Düngerwirkung bis zu 100 Tagen

Mit einem Streuwagen bringen Sie den Rasen Unkrautvernichter problemlos, frühestens 3 Monate nach Aussaat, auf. Bereits 2 bis 3 Wochen später können Sie schon erste Ergebnisse sehen. Der Vorteil des Produktes ist die Düngerwirkung, die bis zu 100 Tagen anhält.

3. Finalsan UnkrautFrei Plus mit der schnellen Wirkung

Mit dem Finalsan Unkraut Frei erhalten Sie einen Totalunkrautvernichter, der bei Unkräutern, Gräsern wie auch Moos, Algen, Ackerschachtelhalm und Giersch wirkt. Da das Produkt wurzeltief wirkt, haben Sie innerhalb kürzester Zeit eine unkrautfreie Rasenfläche. Leider steht in einigen Bewertungen, dass das Unkraut nach wenigen Wochen wieder zurückkommt und somit nicht langfristig getilgt wird. Dennoch sind einige Nutzer von diesem Produkt mehr als überzeugt und empfehlen es weiter.

Damit Sie eine wirkungsvolle Anwendung sicherstellen, müssen Sie die Unkräuter komplett benetzen. Schon nach kurzer Zeit, wenn der Finalsan Unkrautvernichter getrocknet ist, können Sie die Fläche wieder betreten. Der Vorteil dabei ist, dass das Mittel auch bei niedrigen Temperaturen angewendet werden kann. Allerdings sollten Kinder und Haustiere noch ein wenig warten, bis sie den Rasen wieder betreten.

Der biologisch abbaubare Unkrautvernichter

Um Finalsan anzuwenden, müssen Sie 100 Milliliter Konzentrat mit 500 Milliliter Wasser mischen. Mit dieser Mischung können Sie rund 6 Quadratmeter besprühen. Insgesamt reicht die Flasche für eine Fläche von 180 Quadratmetern. Das Produkt ist ungefährlich für Bienen, kann allerdings für Wasserorganismen schädlich sein. Zudem ist der Neudorff Finalsan Unkrautvernichter, nach OECD 301 F, biologisch abbaubar. Dennoch müssen Sie die Regelungen des Pflanzenschutzgesetzes strikt einhalten.

Bei der Verwendung besteht die Gefahr von Augen- und Hautreizungen. Tragen Sie daher unbedingt eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe. Weiterhin müssen Sie die behandelten Abfälle gesondert entsorgen. Die Gießkanne oder die Spritzpumpe müssen Sie nach jedem Gebrauch sehr gründlich reinigen, damit keine Gefahr besteht. Zudem sollte das Mittel, wie jedes andere Unkrautprodukt auch, von Kindern ferngehalten werden.

4. Celaflor Weedex ist ein Allrounder

Mit diesem hochwirksamen Rasenherbizid aus dem Hause Celaflor erhalten Sie ein Produkt, das ein breites Wirkungsspektrum hat. Dabei erfolgt die Wirkung zum einen über die Wurzel und zum anderen über die Blätter. Somit können Sie das Mittel auch bei schwer bekämpfbaren Unkräutern problemlos einsetzen.

Laut Hersteller ist das Ceraflor Rasen Unkrautfrei Weedex mit der Kraft der Wirkstoffformel für mehr als 40 Unkrautarten hervorragend geeignet. Gänseblümchen, Klee, Wegerich, Gundermann und Löwenzahn wie auch Ferkelkraut, Schafgarbe, Distel oder auch viele Knöterich-Arten können mit dem Ceraflor Weedex wirkungsvoll abgetötet werden. Dieses Produkt ist für Bienen nicht gefährlich und bietet Ihnen innerhalb kurzer Zeit einen schönen und unkrautfreien Rasen. Allerdings sollte der Rasen für einige Tage nicht betreten werden, vor allem nicht von Haustieren und Kindern.

Das Ceraflor Weedex kann schwere Augenreizungen und allergische Reaktionen hervorrufen, weshalb Sie unbedingt eine Schutzbrille sowie Schutzhandschuhe tragen müssen. Zudem ist es sehr giftig für Wasserorganismen und hat hier eine äußerst langfristige Wirkung. Wir verweisen daher wiederholt auf den Paragrafen 12 des Pflanzenschutzgesetzes, wonach Unkrautvernichter keinesfalls auf versiegelten Flächen wie Wegen, Terrassen und Auffahrten Verwendung finden dürfen.

5. VOROX Unkrautfrei Express – das Totalherbizid

Mit dem VOROX Unkrautfrei Express erhalten Sie einen Totalvernichter der gehobenen Klasse. Dabei ist es vollkommen gleich, ob Sie das Produkt zwischen Zierpflanzen, Gehölzen oder Obst- und Gemüsekulturen aufbringen, es vernichtet praktisch alles. Das Totalherbizid können Sie bei einkeimblättrigen wie auch zweikeimblättrigen Unkräutern sowie bei Moos und Algen einsetzen, die es wirkungsvoll bekämpft. Viele der Nutzer sind davon überzeugt, dass VOROX Unkrautfrei Express eine hervorragende Alternative für RoundUp ist und empfehlen es weiter.

Ein großer Vorteil des Produktes ist, dass es frei von Glyphosat ist und laut Bewertungen eine sehr gute Wirkung erzielen soll, die Sie bereits nach wenigen Stunden sehen können. Das bienenungefährliche Produkt belastet auch die Umwelt nicht so stark und der Wirkstoff Pelargonsäure ist aus natürlicher Fertigung extrahiert.

Vorteile & Nachteile:

  • Ungefährlich für Bienen
  • Schnelle Wirkung
  • Natürlicher Wirkstoff
  • Frei von Glyphosat
  • Keine langfristige Wirkung
  • Kann schwere Augenreizungen hervorrufen

6. COMPO FLORANID – ein sehr ergiebiges 4:1 Produkt

Der COMPO Floranid Rasendünger inklusive Unkrautvernichter ist ein 4-in-1 Produkt und kommt als Granulat zu Ihnen nach Hause. Es hat die hervorragenden Eigenschaften eines normalen Nährstoffdüngers, kombiniert mit Unkrautvernichtern und wirkt zudem schnell und wirkungsvoll gegen Moos.

Das Rasendünger Unkrautvernichtungs-Kombipräparat düngt somit Ihren Rasen und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Unkraut im Rasen vernichtet wird. Gleichzeitig sorgen die eingelagerten Nährstoffe dafür, dass Moos abstirbt und Unkräuter beseitigen kann – allerdings wirkt es nicht auf alle Unkräuter gleich.

Wirkt nicht bei allen Unkräutern

Gegen Klee, Storchenschnabel oder auch kriechendes Fingerkraut werden Sie mit diesem Produkt keine Freude haben. Braunelle, Hahnenfuß oder auch Gänseblümchen hingegen werden mit dem COMPO FLORANID sehr gut bekämpft. Bei Günsel, Hornkraut oder Schafgarben lässt die Wirkung leider zu wünschen übrig. Das Kombiprodukt ist langfristig schädlich für Wasserorganismen. Laut Nutzern ist die Düngewirkung gut, die Unkrautvernichtung hingegen nicht wirkungsvoll. Daher raten viele Anwender zu einem einfachen Rasen-Unkrautvernichter.

Welche Alternativen für Unkrautvernichter gibt es auf versiegelten Flächen? Weiter oben haben Sie gelesen, dass der Einsatz von Unkrautvernichtern auf versiegelten Flächen generell zu unterbleiben hat. Dann müssen Alternativen her, denn die Wenigsten habe Freude daran, Unkraut manuell von der Terrasse, der Garagenauffahrt oder den Gehwegen zu entfernen. Sinnvoll ist es auf alle Fälle, dem Unkraut so zeitnah wie möglich auf die Pelle zu rücken.

Hilfreich sind dabei sogenannte Fugenkratzer, mit deren Hilfe Sie mechanisch und ohne den Einsatz chemischer Mittel das Unkraut von den genannten Flächen entfernen. Darüber hinaus können Essig- und Salzlösungen zum Einsatz kommen. Aber auch dafür gelten bestimmte Regeln, die wir Ihnen im Ratgeber näherbringen. Dort lernen Sie weitere Alternativen zu den Unkrautvernichtern kennen.

7. Dehner Unkrautvernichter plus Rasendünger – das Kombiprodukt

Zu den sogenannten NKP-Düngern gehört der Dehner Rasendünger mit Unkrautvernichter. Das heißt, dass er vor allem aus den drei Stoffen Stickstoff, Kalium und Phosphor besteht. Mit diesem Dünger und Unkrautvernichter können Sie das Wachstum wie auch die Widerstands- und Regenerationsfähigkeit des Rasens verbessern und gleichzeitig Unkraut vernichten, da Herbizide beigefügt wurden. In den Bewertungen schneidet der Dünger recht gut ab und verspricht einen sattgrünen Rasen. Mit diesem Unkrautvernichter werden Sie sich jedoch an Bodendisteln die Zähne ausbeißen. Gänseblümchen, Löwenzahn und auch Klee können Sie jedoch erfolgreich mit dem Kombipräparat behandeln.

Für einen wunderschönen Rasen ist das Produkt durchaus empfehlenswert. Bei starkem Unkrautbefall hingegen, sollten Sie ein stärkeres Unkrautvernichtungsprodukt wählen, damit Sie Ihren Rasen in vollen Zügen genießen können.

8. COMPO Rasenunkraut-Vernichter Banvel M 240 Milliliter

Mit dem COMPO Rasenunkraut Vernichter Banvel werden Sie nur zweikeimblättrige Unkräuter bekämpfen können. Das sind beispielsweise Gänsefingerkraut, verschiedene Arten von Ampfer, Hirtentäschel, Klee-Arten, Löwenzahn oder die Ackerwinde. Dabei dringt das Mittel über die Blätter in die Pflanze ein und nur ein sehr geringer Teil wird durch die Wurzeln aufgenommen. Leider kann das Herbizid keine Langzeitwirkung aufweisen. Damit das Produkt gut wirken kann, können Sie es vor allem bei Unkräutern einsetzen, die über eine ausreichende Blattmasse verfügen. Warten Sie also 5 bis 6 Tage mit der Anwendung nach dem Rasenschnitt, damit genügend Blattmasse vorhanden ist.

Um das Mittel sachgemäß zu verwenden, müssen Sie das Produkt mit Wasser verdünnen, um es im Gieß- oder Spritzverfahren aufzutragen. Möchten Sie die Wirkung verstärken, ist warmes Wasser empfehlenswert. Jedoch müssen Sie einen Abstand von 5 Metern zu Gewässern einhalten, da das Herbizid für Algen und Wasserorganismen giftig ist. Doch auch in Nachbars Garten können Schäden entstehen, wenn Sie bei Wind spritzen. Bienengefährlich ist der COMPO Rasenunkraut-Vernichter Banvel jedoch nicht. Zudem sollten Sie bis zum nächsten Rasenschnitt warten, bevor Sie den Rasen als Liege- und Spielwiese nutzen.

Wenn Sie COMPO Rasenunkraut-Vernichter Banvel M kaufen möchten, müssen Sie einen Sachkundeausweis im Pflanzenschutz nachweisen. Zudem müssen Sie bei der Anwendung Schutzbrille und Schutzhandschuhe sowie einen Gesichtsschutz tragen. Das Produkt kann schwere Reizungen auslösen.

Was genau ist ein Unkrautvernichter?

Unkrautvernichter, auch Herbizide genannt, sind Mittel, die auf einige Pflanzen tödlich wirken. Durch die spezielle Mischung von Chemikalien wird die abtötende Wirkung erzeugt und die Photosynthese der Pflanze wird somit unterdrückt. In der Folge stirbt die Pflanze. Ob chemische Unkrautvernichter die richtige Wahl für Sie sind, müssen Sie abwägen. Dies können Sie anhand der Vor- und Nachteile in der Regel recht einfach.

Vorteile & Nachteile:

  • Wirken zuverlässig und sehr schnell
  • Sind meist bienenfreundlich
  • Weniger anstrengend als Jäten
  • Wirken meist langfristig
  • Manche Produkte sind biologisch abbaubar
  • Manche Produkte düngen zusätzlich den Rasen
  • Können die Umwelt belasten
  • Sind teilweise schädlich für Wasserorganismen
  • Sind teilweise für Kinder und Haustiere gefährlich
  • Können starke Reizungen an Haut und Augen auslösen
  • Unterscheiden nicht immer zwischen Unkraut und Zierpflanzen
  • Können nur im Rahmen des Pflanzenschutzgesetzes verwendet werden

Welche Typen von Unkrautvernichtern gibt es?

Unkrautvernichter TestUnkrautvernichter wirken sehr unterschiedlich. Dabei wird unterschieden zwischen Totalherbiziden, die gnadenlos alles abtöten, was sich ihnen in den Weg stellt und zwischen Rasen-Unkrautvernichtern. Diese wirken in der Regel nur auf die breit-blättrigen Pflanzenarten und vernichten somit nur Unkraut, aber nicht den Rasen. Erwerben Sie einen Rasen-Unkrautvernichter, können Sie damit Löwenzahn, Hahnenfuß, Disteln und die unterschiedlichsten Klee-Arten abtöten. Der Rasen hingegen bleibt verschont und nimmt bei sachgemäßer Anwendung keinen Schaden.

Totalherbizide

Totalherbizide sind Chemiekeulen, die alles abtöten. Sie sind nicht dazu geeignet, um Unkraut aus dem Rasen zu behandeln, da Ihr schöner und gepflegter Rasen ebenfalls Schaden nehmen könnte. Die chemische Formel eines Totalherbizids sorgt dafür, dass wirklich alle Pflanzen absterben, die mit dem Herbizid in Berührung kommen.

Rasen-Unkrautvernichter

Bei den Rasen-Unkrautvernichtern handelt es sich um Selektiv-Herbizide, die nur bestimmte Pflanzen wirkungsvoll bekämpfen. Ihre Wirkung erfolgt meist über die Blätter und Wurzeln. Dies heißt für Sie, dass Sie nach einem Rasenschnitt frühestens 4 bis 6 Tage warten müssen, um den Rasen Unkrautvernichter anzuwenden. Der Grund hierfür ist, dass somit das Unkraut über genügend Blattmasse verfügt, um die giftigen Wirkstoffe aufzunehmen.

Dennoch müssen Sie bei Rasen Unkrautvernichtern darauf achten, dass diese auch für das Unkraut, welches in Ihrem Rasen aufzufinden ist, geeignet ist. Denn nicht alle Unkrautmittel wirken gegen jedes Unkraut. Unkräuter, die wirkungsvoll abgetötet werden, sind meist auf der Vorderseite der Verpackung zu finden.

Um keinen Insektenstämmen zu schaden, sollten Sie beim Kauf von Unkrautvernichtern auf Bienenverträglichkeit achten. Ist dies der Fall, können Sie mit dem Produkt auch blühendes Unkraut behandeln.
Prüfen Sie generell, ob der Einsatz von Herbiziden nötig ist. Oftmals bieten sich alternative Möglichkeiten an, die die Umwelt weniger belasten. Darüber hinaus sollten Sie sich mit dem Pflanzenschutzgesetz auseinandersetzen, um bei verbotener Anwendung hohe Strafen zu vermeiden. Lesen Sie unbedingt die Anwendungshinweise auf den Verpackungen, um eine missbräuchliche und schädliche Anwendung zu vermeiden. Kommen Sie ebenfalls den gängigen Schutzmaßnahmen nach, um Kinder, Haustiere und nicht zuletzt Ihre eigene Gesundheit zu schützen.

Deshalb können Sie einen Unkrautvernichter nutzen

Unkrautvernichter VergleichLeider ist ein Unkrautvernichter für einen gepflegten und schönen Rasen unerlässlich. Auch wenn nur sehr wenige Unkräuter im Rasen sichtbar sind, kann es innerhalb kürzester Zeit zu einem Desaster kommen. Insbesondere dann, wenn es bei wärmeren Temperaturen einige Tage regnet, kommen die Unkräuter in Unmengen zum Vorschein und machen Ihren Rasen unansehnlich.

Zudem stiehlt das Unkraut dem Rasen oder der Pflanze die Nährstoffe. Schlimmer jedoch ist, dass das Unkraut Ihren Rasen verdeckt und ihm so das lebenswichtige Sonnenlicht nimmt. In kürzester Zeit hat sich das Unkraut dann so ausgebreitet, dass Sie kaum noch Rasen sehen. Gleiches gilt selbstverständlich für Moos. Dieses kann aber mit einem Vertikutierer sehr gut bekämpft werden.

Unkraut kann schnell lästig werden

Natürlich macht ein wenig Löwenzahn nichts aus, durch die besonders schnelle Verbreitung jedoch wird dieses Unkraut lästig und zum großen Ärgernis. Um dem Problem zu entgehen, sind Unkrautvernichter ein wichtiges und hilfreiches Mittel, mit dem Sie zeitsparend dem Plagegeist auf den Laib rücken können. Damit Sie einfach und auch effektiv das Unkraut beseitigen, ohne sich stundenlang beim Jäten bücken zu müssen, stehen Ihnen mehrere Optionen zur Auswahl. Ob mit oder ohne Chemie bleibt Ihnen überlassen. Hier sollte immer entscheidend sein, ob Sie Kinder oder Haustiere im Haushalt haben.

Was kosten Unkrautvernichter?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Unkrautvernichter finden Sie in vielen Preisklassen. Dabei heißt es aber nicht, dass das teuerste Herbizid auch das beste ist. Wie Sie anhand des Vergleichs sehen, können Sie auch im unteren Preissegment sehr guten Unkrautvernichter erwerben. Natürlich kommt es immer darauf an, für welches System Sie sich entscheiden. Soll der Unkrautvernichter für die Terrassen oder den Gehweg sein oder benötigen Sie einen Rasen Unkrautvernichter?

Flüssige Herbizide liegen im unteren Preissegment

Insbesondere die Herbizide in der Flasche erhalten Sie teilweise schon für unter 10 Euro pro 100 Milliliter. Natürlich variiert das nach Marke und System. Werden jedoch größere Mengen benötigt, lohnt es Kanister zu erwerben, da Sie diese meist günstiger erhalten. Zudem hält sich das Herbizid sehr lange und kann somit gut aufbewahrt werden.

Die umweltschonendste Methode ist natürlich das Unkrautjäten. Allerdings muss dies regelmäßig durchgeführt werden und ist leider nicht rückenschondend.

Weitere Methoden, um Unkraut zu vernichten

Das sollten Sie sich merken!Es muss nicht immer ein Herbizid sein, das zudem oftmals giftig ist. Es gibt neben dem Jäten von Unkraut auch die Möglichkeit, einen Thermo-Vernichter zu nutzen. Dieser funktioniert mit Wärme und eliminiert das Unkraut. Sie erhalten einen solchen Thermo-Vernichter bereits ab ungefähr 25 Euro im Handel.

Allerdings hat der Thermo-Vernichter den Nachteil, dass er nicht auf Rasenflächen angewendet werden kann. Er ist nur für Gehwege, Terrassen oder Autostellplätze geeignet, da Sie sonst den Rasen verbrennen würden. Zudem wird bei dieser Variante nur der obere Teil der Pflanze abgebrannt, die Wurzel bleibt verschont.

Eine etwas teurere Variante ist das Unkrautvlies, welches eigentlich sehr gute Dienste leistet. Dabei ist die Haltbarkeitsdauer sehr hoch. Wenn Sie mehr davon benötigen, erhalten Sie in der Regel auch einen Mengenrabatt.

Darüber hinaus können Sie für die Entfernung von Unkraut auf Gehwegen, Auffahrten und Terrassen auch Essig und Salz zum Einsatz bringen. Mit Essig erhöhen Sie den Säuregehalt der Erde, sodass sich Unkräuter nicht mehr wohlfühlen. Das gleiche Prinzip wirkt bei der Anwendung von Salz. Dieses ist kostengünstig und gilt als zugelassenes Lebensmittel, sodass es nicht als Unkrautvernichter im Rahmen des Pflanzenschutzgesetzes bewertet wird.

Achten Sie dennoch auf ein maßvolle Anwendung dieser Hilfsmittel. Nicht nur der Umwelt zuliebe, sondern auch, weil Essig und Salz bei häufiger und konzentrierter Form die Steine angreifen und für Verfärbungen sorgen können. Am besten ist es, wenn Sie diese Maßnahmen ausschließlich im Notfall einsetzen und ansonsten auf eine der anderen Methoden zurückgreifen.

Unser Tipp: Fragen Sie bei Ihrer Wohngemeinde vor der Anwendung von alternativen Unkrautvernichtern nach, welche davon Sie legal einsetzen können. Lassen Sie sich diese Information am besten schriftlich bestätigen, um späteren Scherereien von Vornherein aus dem Wege zu gehen.

Wann könnte einen Unkrautvernichter angewendet werden?

Bester UnkrautvernichterDas hängt von den jeweiligen Produkten ab. Schauen Sie unbedingt immer auf die Beschreibung des jeweiligen Unkrautvernichters. Dabei variieren die Herbizide und teilweise können Sie diese morgens oder nachmittags aufbringen. Die Beschreibung des Herstellers ist immer genau zu beachten.

In der Regel werden die Rasen Unkrautvernichter von April bis Juni verwendet. Sinnvoll ist es, wenn Sie den Rasen einige Wochen vorher düngen, damit er gestärkt ist und die Behandlung gut übersteht. Nutzen Sie jedoch einen Unkrautvernichter, der mit Dünger angereichert ist, dürfen Sie den Rasen vorher natürlich nicht düngen.

Die Besonderheiten bei der Anwendung beachten

Um wirklich das Unkraut zu vernichten, darf der Rasen vorher mindestens 5 Tage nicht gemäht werden. Dies liegt daran, dass die Flüssigkeit oder das Pulver oftmals über die Blätter aufgenommen wird. Daher muss gewährleistet sein, dass genug Blattmasse bei den Unkräutern vorhanden ist, damit Sie diese wirkungsvoll bekämpfen können.

Zudem ist es wichtig, dass Sie den Unkrautvernichter nur aufbringen, wenn kein Regen gemeldet ist, damit dieser nicht im Boden versickert und andere Pflanzen angreift. Auch bei Wind sollten Sie auf die Vernichtung des Unkrauts verzichten, da das Pulver oder die Flüssigkeit auf andere Pflanzen geweht werden könnte und diesen schadet. Weiterhin sind milde Temperaturen von großer Bedeutung.

Planen Sie im Voraus und schauen Sie sich die Wettervorhersage an, um den Unkrautvernichter auf die vorgesehene Fläche aufzubringen.

Wie oft muss ein Unkrautvernichter angewendet werden?

Auch das kommt auf das jeweilige Produkt an. Eine pauschale Aussage gibt es hier nicht. Ist Ihr Rasen gut gedüngt und wächst gut, kann es durchaus sein, dass eine einmalige Anwendung genügt. Bei schlecht wachsendem Rasen muss das Herbizid in der Regel mehrmals angewendet werden. Zudem kommt es auch auf die Wetterverhältnisse und die Qualität des Produktes an. Hierbei spielen viele Dinge eine Rolle, weshalb nicht pauschal geantwortet werden kann, wie oft Sie den Unkrautvernichter aufbringen müssen. Beachten Sie daher unbedingt die Angaben des Herstellers.

Unkrautvernichter benötigen einige Zeit, um zu wirken. Beachten Sie, dass die Effektivität des Herbizids erst nach etwa 4 bis 5 Wochen beurteilt werden kann. Sollte die Wirkung nicht so gut sein, ist es ratsam, die Behandlung des Rasens zu wiederholen. Beachten Sie auch dafür die Anweisungen der Hersteller.

So verwenden Sie Granulat oder flüssigen Unkrautvernichter

Wussten Sie folgendes?Je nachdem, ob Sie Granulat oder Flüssig-Unkrautvernichter verwenden, müssen Sie unterschiedlich vorgehen. Insbesondere das flüssige Herbizid gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Zum einen den normalen Unkrautvernichter und zum anderen den Unkrautvernichter mit Rasendünger. In der Anleitung ist genau erklärt, wie Sie vorgehen müssen, um den Unkrautvernichter oder Unkrautvernichter mit Rasendünger sachgemäß zu verwenden. Dabei variiert die Ergiebigkeit je nach Marke des Produktes und kann so Anwendungen günstiger oder teurer machen.

Weniger ist mehr!

Nutzen Sie einen reinen Unkrautvernichter, müssen Sie ihn sparsam auf das Unkraut auftragen. Die Flüssigkeit sollte aber auf die gesamte Pflanze und nicht nur auf den Stiel aufgebracht werden. Somit wird das Gift über die Blätter aufgenommen und vernichtet auf diese Weise die Pflanze wirkungsvoll.

Vergleichen Sie, ob Sie mit einem reinen Rasendünger und einem zusätzlichen Unkrautmittel preislich nicht besser beraten sind. Sollte jedoch das Unkraut aus dem Rasen schießen, ist eine Doppelfunktion empfehlenswert.

Bei einem Unkrautvernichter mit Rasendünger ist es kein Problem, wenn Sie etwas mehr aufbringen. Allerdings kann dies schnell ins Geld gehen und die Anwendung mehr kosten. Sollte aber kein Unkraut vorhanden sein, ist es sicher sinnvoller einen reinen Rasendünger zu erwerben.

Der Streuwagen garantiert Gleichmäßigkeit

Bei den Unkrautmitteln, die aus Granulat bestehen, erhalten Sie ebenfalls die Mono- oder Doppelfunktion. Bei beiden Varianten füllen Sie das Granulat in einen Streuwagen und bringen es gleichmäßig auf dem Rasen auf.

Beim Aufbringen der Mittel ist immer besondere Vorsicht geboten. Fast alle der chemischen Unkrautvernichter können schwere Reizungen an Haut, Augen und Schleimhäuten hervorrufen. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Nutzung immer Handschuhe und eine Schutzbrille tragen. Auch bei leichtem Wind ist von der Nutzung des Unkrautmittels abzusehen!

Wie lange darf der Rasen nach der Behandlung nicht betreten werden?

Der Rasen sollte so lange nicht betreten werden bis das flüssige Düngemittel getrocknet ist. Doch auch dann sollten Sie den Rasen nicht gleich betreten, wie einige Hersteller empfehlen. Je nach Unkrautvernichter ist der Rasen innerhalb weniger Stunden wieder nutzbar oder er sollte bis zum nächsten Mähen nicht betreten werden. Vor allem wer Kinder im Haushalt hat, sollte lieber länger warten und sie erst wieder auf den Rasen lassen, wenn er gemäht wurde. Denn leider sind alle Herbizide giftig und können gefährliche Reizungen verursachen.

Insbesondere Kleinkinder stecken sich alles in den Mund und wenn Sie über den Rasen gerutscht sind, reicht es schon aus, wenn sie ihre Finger in den Mund nehmen. Schnell können hier Reizungen der Schleimhäute auftreten oder sogar schwere Vergiftungen und Verätzungen.
Nutzen Sie den Rasen, um ihn an Haustiere zu verfüttern, müssen Sie besonders aufpassen. Nach dem Aufbringen von Unkrautvernichtern sollte laut Hersteller das Gras in diesem Jahr nicht mehr verfüttert werden. Heißt also, wenn Sie jährlich Unkrautvernichter nutzen, dürfen Sie das Gras nicht mehr an Ihre Haustiere verfüttern, damit diese keinen Schaden erleiden oder gar vergiftet werden.

Wo darf der flüssige Rasen Unkrautvernichter genutzt werden?

Unkrautvernichter Test und VergleichDies kann nur Ihre Gemeinde sagen, da hier die Bestimmungen unterschiedlich sind. In der Regel dürfen Sie aber nur einen Unkrautvernichter nutzen, der auf landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gärtnerischen Stellen verwendet wird.

Das heißt, dass Sie Gehwege, Terrassen oder Ihre Auffahrt nicht mit dem chemischen Unkrautvernichtern behandeln dürfen. Der Grund hierfür liegt darin, dass beim nächsten Regen das chemische Mittel in den Stein einsickern kann und so in das Grundwasser gelangt. Da die meisten Unkrautvernichter jedoch schädlich für Wasserorganismen sind, sollte dies unterlassen werden.

Weiterhin ist es verboten, Unkrautmittel in der Nähe von Flüssen und Gewässern zu nutzen. Hier sollten Sie sich ebenfalls bei Ihrer Gemeinde erkundigen und darüber informieren, welche Produkte verwendet werden dürfen.

Insbesondere das Produkt Banvel M von COMPO ist nur erhältlich, wenn Sie einen Sachkundeausweis im Pflanzenschutz vorweisen können. Doch auch andere Unkrautvernichtungsmittel dürfen von Privatpersonen nicht ohne Genehmigung erworben werden.

Bevor Sie einen Unkrautvernichter kaufen, sollten Sie sich zuerst bei Ihrer Gemeinde informieren, welche Produkte Sie anwenden dürfen. Nur so können Sie ausschließen, dass Sie Mensch, Tier und Umwelt nicht gefährden. Außerdem können die Strafen sehr hoch ausfallen, wenn Sie ein verbotenes Produkt nutzen.

Der umstrittene Stoff Glyphosat

Glyphosat ist ein Totalherbizid, welches jegliche Pflanzen abtötet. Daher ist der Stoff auch für die Landwirtschaft sehr interessant. Dabei blockiert Glyphosat ein Enzym, welches die Pflanzen für wichtige Aminosäuren benötigen. Dies heißt, dass der Wirkstoff jeden Grashalm, jedes Unkraut, Moos und viele weitere Pflanzen wirkungsvoll beseitigen kann.

Die Nebenwirkung ist jedoch, dass Glyphosat wahrscheinlich krebsfördernd ist, wie die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation aussagt. Dennoch ist er in der EU erlaubt und kommt allein in Deutschland in 51 Unkrautvernichtungsmitteln vor. Allerdings gibt es einige Richtlinien zum Gebrauch von Glyphosat. So muss ein Herbizid, welches Glyphosat als Wirkstoff hat, genau gekennzeichnet sein.

Glyphosat ist in den USA mittlerweile verboten. Leider hält die EU noch immer daran fest, obwohl der Wirkstoff krebsfördernd ist, wie in Studien belegt wurde. Außerdem wurde in vier von zehn Lebensmitteln Glyphosat gefunden, was wiederum zeigt, wie gefährlich der Stoff ist. Auch wenn der Einsatz von Glyphosat genau dokumentiert werden muss, ist das leider kein Garant, dass die Umwelt nicht geschädigt wird.

Die Richtlinien für den Gebrauch von Herbiziden

UnterschiedeNatürlich dürfen Sie Herbizide nicht nutzen, wie es Ihnen gerade beliebt. Die Königliche Gartenakademie Berlin hat folgende Richtlinien zusammengefasst:

  1. So wenig wie möglich Herbizide einsetzen
  2. Herbizide nur einsetzen, wenn es auch nötig ist
  3. Unkrautvernichter wählen, die unbedenklich sind
  4. Genau die Anleitung der Hersteller befolgen
  5. Vorsichtiger Umgang, damit keine benachbarten Pflanzen angesprüht werden
  6. Dokumentieren, wann welches Herbizid eingesetzt wird
  7. Die Lagerung sowie die Entsorgung beachten

So entscheiden Sie sich für den richtigen Rasen Unkrautvernichter

Es gibt insgesamt drei Varianten von Rasen Unkrautvernichtern. Das sind:

  • Chemische Unkrautvernichter
  • Chemische Unkrautvernichter mit Rasendünger
  • Mechanische Unkrautvernichter
  • Biologische Unkrautvernichter

Dabei haben alle ihre Vor- und Nachteile, die wir hier kurz zusammenfassen. Chemische Unkrautvernichter sind die bekannteste Form der Unkrautvernichtungsmittel. Sie erhalten sie in flüssiger Form oder als Pulver und werden mit Wasser vermischt auf den Rasen aufgebracht.

Insbesondere die chemische Zusammensetzung ist hier als Nachteil anzusehen, da eine potenzielle Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt besteht, wenn diese Produkte nicht sachgemäß verwendet werden. Zudem muss der Wetterbericht beachtet werden, da es trocken sein muss, wenn Sie den Unkrautvernichter anwenden möchten. Auch die Temperatur darf nicht zu niedrig sein, damit die Wirkung nicht beeinträchtigt wird.

Als Vorteil gilt, dass Sie große Flächen damit wirkungsvoll behandeln können. Weiterhin liegen die chemischen Unkrautvernichter im unteren Preissegment und sind somit bei großen Flächen sehr beliebt.

Vorteile & Nachteile:

  • Sehr wirkungsvoll
  • Es können große Flächen damit behandelt werden
  • Die chemischen Unkrautvernichter liegen im günstigen Preissegment
  • Nicht für jedes Unkraut geeignet
  • Planung bei dem Auftragen ist erforderlich
  • Das Mittel muss sachgemäß verwendet werden

Chemische Unkrautvernichter mit Düngefunktion sind Produkte, die wie die Mono-Unkrautvernichter funktionieren, nur dass sie zusätzlichen einen Dünger integriert haben. Selbstverständlich sparen Sie durch den integrierten Dünger jede Menge Zeit. Dennoch sollten Sie genau schauen, ob solche Produkt wirklich nötig sind, da diese im oberen Preissegment liegen. Haben Sie einen sehr gut wachsenden Rasen, ist ein Dünger nicht wirklich nötig.

Vorteile & Nachteile:

  • Zeitersparnis durch Unkrautbekämpfung und gleichzeitiger Düngung
  • Alle breitblättrigen Unkräuter werden in der Regel damit abgetötet
  • Machen nicht immer Sinn
  • Liegen im oberen Preissegment

Unkrautvernichter kaufenMechanische Unkrautvernichter gibt es in verschiedenen Varianten. Dabei handelt es sich um:

  • Jäten – die einfachste aber anstrengendste Methode Unkraut zu vernichten, die zudem sehr zeitaufwendig ist.
  • Thermo-Unkrautvernichter – einfache Art Unkraut auf Gehwegen und Terrasse abzubrennen.
  • Unkrautvlies – langfristige Unkrautprävention, da kein Licht durch das Vlies kommt und so das Unkraut erst gar nicht wachsen kann.

Auch hier gibt es Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden. Der Nachteil beim Jäten ist vor allem, dass es sehr zeitaufwendig ist und der Rücken leidet.

Thermo-Unkrautvernichter vs. Unkrautvlies

Der Thermo-Unkrautvernichter kann nicht auf Rasenflächen angewendet werden, da er nicht nur das Unkraut abbrennt, sondern auch den angrenzenden Rasen. Mit der Thermo-Methode können Sie zwar das Unkraut schnell vernichten, aber die Wurzel wird leider nicht gepackt. Somit müssen Sie diese Methode öfter einsetzen.

Das Unkrautvlies hingegen hat fast nur Vorteile. Das Unkraut wird durch das fehlende Licht am Wachsen gehindert. Der Nachteil ist, dass das Unkrautvlies im hochpreisigen Segment liegt und nicht für Rasenflächen geeignet ist.

Bei besonders großen Rasenflächen ist ein Herbizid die einfachste, schnellste und effektivste Lösung. Hierbei ist es aber oft sinnvoll, wenn Sie zu einem reinen Unkrautvernichter greifen und nicht ein Herbizid mit einem Dünger verwenden.

Biologische Unkrautvernichter

Biologische Unkrautvernichter sind umweltschonend, oft aber auch nicht ganz so effektiv, wie die chemischen Produkte. Bei den biologischen Mitteln werden Pilzsporen genutzt, um das Unkraut zu bekämpfen.

Vorteile & Nachteile:

  • Ungefährlich für Kinder und Tiere
  • Umweltschonend
  • Sehr zeitaufwendig
  • Liegen im oberen Preisbereich

Diese Kaufkriterien sollten Sie vergleichen

FragezeichenWenn Sie ein Herbizid kaufen möchten, sollten Sie nicht nur die Produkte an sich anschauen, sondern sich auch Gedanken darüber machen, was Sie möchten. Ist es in Ordnung für Sie, wenn Sie chemische Mittel einsetzen oder sollen es doch besser biologische Unkrautvernichter sein? Doch auch auf diese Kriterien müssen Sie beim Kauf genau schauen, um das richtige Unkrautvernichtungsmittel zu kaufen.

  1. Wie groß ist die Rasenfläche?
  2. Welche Art des Unkrautes ist es?
  3. Liegt der Garten an einem Fluss oder Gewässer?
  4. Haben Sie Kinder oder Haustiere?
  5. Wie viel Zeit haben Sie?

Wenn Sie sich diese Fragen beantworten, sehen Sie schnell, welcher Unkrautvernichter für Ihre Zwecke und Belange geeignet ist. Dabei ist es sinnvoll eine Liste mit den Vor- und Nachteilen anzufertigen. Grundsätzlich gilt aber: Sobald Haustiere oder Kinder im Haushalt leben, besser auf einen biologischen Rasen-Unkrautvernichter zu setzen.

Hat die Stiftung Warentest bereits einen Unkrautvernichter-Test durchgeführt?

Leider liegt zu Rasen Unkrautvernichtern noch kein Test der Stiftung Warentest vor. Damit Sie aber immer auf dem Laufenden bleiben, werden wir, sofort nachdem ein Rasen Unkrautvernichter-Test der Stiftung Warentest vorliegt, diesen hier einstellen.

Gibt es einen Rasen-Unkrautvernichter-Test von Öko Test?

Auch Öko Test hat bisher noch keinen Rasen-Unkrautvernichter-Test durchgeführt. Selbstverständlich werden wir auch diesen nachreichen, sobald ein solcher Test von Öko Test vorliegt.

Unkrautvernichter-Liste 2019: Finden Sie Ihren besten Unkrautvernichter

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. COMPO Rasen Unkrautvernichter Perfekt 12/2018 12,41€ Zum Angebot
2. WOLF-Garten 2-in-1 12/2018 44,99€ Zum Angebot
3. Finalsan UnkrautFrei Plus 12/2018 23,72€ Zum Angebot
4. Celaflor Rasen-Unkrautfrei Weedex 12/2018 18,60€ Zum Angebot
5. VOROX Unkrautfrei Express, Bekämpfung von Unkräutern an Zierpflanzen, Obst und Gemüse, Konzentrat, 1 Liter 11/2018 12,96€ Zum Angebot
6. COMPO FLORANID Rasendünger plus Unkrautvernichter, 3 Monate Langzeitwirkung, Feingranulat, 12 kg, 400 m² 11/2018 49,99€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • COMPO Rasen Unkrautvernichter Perfekt