stern-Nachrichten

Die besten 11 Wärmepumpentrockner im Vergleich – energiesparende und effiziente Haushaltshelfer – 2018 Test und Ratgeber

Wärmepumpentrockner werden gerne als die Königsklasse der Wäschetrockner bezeichnet. Diese Elektrogeräte zeichnen sich durch ihre Schnelltrocken-Eigenschaft und ihre energiesparende Arbeitsweise aus. Mit den Wärmepumpentrocknern wird die Wäsche schonend getrocknet, während sie zudem den Geldbeutel schonen. Gerade die Wärmepumpentrockner, die mit der Energieeffizienzklasse A+++ den Verbraucher überzeugen, führen zu einer enormen jährlichen Ersparnis.

Was die Wärmepumpentrockner im Detail ausmacht, was Sie beim Kauf eines solchen Elektrogerätes beachten sollten, das zeigen wir Ihnen in unserem Wärmepumpentrockner Vergleich auf.

Die 4 besten Wärmepumpentrockner im großen Vergleich auf STERN.de

Siemens iQ700 WT46W261 iSensoric Wärmepumpentrockner, A++, 8 kg
Gewicht
55 kg
Vorteile
40-Minuten-Schnelltrockenprogramm, softDry Trommelsystem
Farbe
weiß
Energieeffizienzklasse
A++
Geräuschemission
64 dB
Energieverbrauch/Jahr
233 kWh
Typ
freistehend
Nennkapazität
8 kg
Kindersicherung
Start-/Endzeitvorwahl
Knitterschutz
Bauform
Frontlader
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
269€
Preis prüfen
AEG T8DE86685 Wärmepumpentrockner, Energieklasse A+++, 8 kg-Trommel
Gewicht
50 kg
Vorteile
Mengenautomatik, elektronisch gesteuerte Programme
Farbe
weiß
Energieeffizienzklasse
A+++
Geräuschemission
65 dB
Energieverbrauch/Jahr
177 kWh
Typ
freistehend
Nennkapazität
8 kg
Kindersicherung
Start-/Endzeitvorwahl
Knitterschutz
Bauform
Frontlader
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
739€
ca.
671€
Beko DPU 7306 XE Wärmepumpentrockner A+++, 7kg Trommel
Gewicht
52 kg
Vorteile
Feuchtigkeitssensor, Kurzprogramme
Farbe
weiß
Energieeffizienzklasse
A+++
Geräuschemission
65 dB
Energieverbrauch/Jahr
158 kWh
Typ
freistehend
Nennkapazität
7 kg
Kindersicherung
Start-/Endzeitvorwahl
Knitterschutz
Bauform
Frontlader
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
478€
Preis prüfen
Siemens iQ300 WT46E103 iSensoric Kondenstrockner
Gewicht
41 kg
Vorteile
Feuchtigkeitssensor, Sonderprogramme
Farbe
weiß
Energieeffizienzklasse
B
Geräuschemission
66 dB
Energieverbrauch/Jahr
264 kWh
Typ
freistehend
Nennkapazität
7 kg
Kindersicherung
Start-/Endzeitvorwahl
Knitterschutz
Bauform
Frontlader
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
399€
Preis prüfen
Abbildung
Modell Siemens iQ700 WT46W261 iSensoric Wärmepumpentrockner, A++, 8 kg AEG T8DE86685 Wärmepumpentrockner, Energieklasse A+++, 8 kg-Trommel Beko DPU 7306 XE Wärmepumpentrockner A+++, 7kg Trommel Siemens iQ300 WT46E103 iSensoric Kondenstrockner
Gewicht
55 kg 50 kg 52 kg 41 kg
Vorteile
40-Minuten-Schnelltrockenprogramm, softDry Trommelsystem Mengenautomatik, elektronisch gesteuerte Programme Feuchtigkeitssensor, Kurzprogramme Feuchtigkeitssensor, Sonderprogramme
Farbe
weiß weiß weiß weiß
Energieeffizienzklasse
A++ A+++ A+++ B
Geräuschemission
64 dB 65 dB 65 dB 66 dB
Energieverbrauch/Jahr
233 kWh 177 kWh 158 kWh 264 kWh
Typ
freistehend freistehend freistehend freistehend
Nennkapazität
8 kg 8 kg 7 kg 7 kg
Kindersicherung
Start-/Endzeitvorwahl
Knitterschutz
Bauform
Frontlader Frontlader Frontlader Frontlader
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
269€
Preis prüfen
ca.
739€
ca.
671€
ca.
478€
Preis prüfen
ca.
399€
Preis prüfen

Weitere Trockner-Varianten & Waschmaschinen im großen Vergleich auf STERN.de

Ablufttrockner Kondenstrockner Waschtrockner Waschmaschine

Der Wärmepumpentrockner von Siemens iQ700

Der Wärmepumpentrockner von Siemens mit der Bezeichnung iQ700 ist ein Trockner mit der Energieeffizienzklasse A++. Der Energieverbrauch liegt bei 1,93 Kilowattstunden, aufs Jahr umgerechnet, liegt der Energieverbrauch bei 233 Kilowattstunden.

Der Siemens Wärmepumpentrockner hat ein Fassungsvermögen von 8 Kilogramm, wird als Frontlader-Modell ausgeliefert.

Folgende Features stehen Ihnen mit dem Wärmepumpentrockner von Siemens zur Verfügung:

  • Kurzprogramme
  • die Sonderprogramme
  • Restlaufanzeige
  • Endzeitvorwahl
  • Kindersicherung
  • akustisches Signal, wenn der Trockner fertig ist
  • Knitterschutz

Über das Display lässt sich das Haushaltsgerät hervorragend bedienen.

Das einzigartige Trommelsystem von Siemens trocknet die Wäsche besonders schonend und sanft. Ein permanenter Luftstrom und eine konstante Temperatur und die geschwungenen Mitnehmer in der Maschine wirbeln die Luft auf, wodurch die Wäsche effizienter in der Maschine verteilt wird.

Der Kondensator des Wärmepumpentrockners ist selbstreinigend. Das heißt, bei jedem Trocknungsgang reinigt sich der Kondensator automatisch – und das mehrfach. Das Ergebnis ist ein flusenfreier Kondensator, der dadurch den Energieverbrauch durchgängig niedrig hält. Preislich gehört der Siemens iQ700 Trockner zu den teureren Wärmepumpentrocknern in unserem Vergleich.

Der AEG Wärmepumpentrockner mit Energieeffizienzklasse A+++

Dieser Wärmepumpentrockner von AEG hat die Energieeffizienzklasse A+++ und hat dadurch einen sehr geringen jährlichen Energieverbrauch von 177 kWh.

Es handelt es sich um einen Kondenstrockner mit energiesparender Wärmepumpentechnologie, der mit einem Fassungsvermögen von 8 Kilogramm schon einiges an Wäsche trocknen kann.

Bei Registrierung bei AEG erhalten Sie eine 10-Jahres-Garantie auf den Inverter Motor, der extrem leise ist.

Durch das AbsoluteCare-System läuft in dem AEG Wärmepumpentrockner selbst Wolle nicht ein. Das spezielle Wollprogramm trocknet die Kleidung aus Wolle so schonend und sanft als würde sie auf dem Wäscheständer getrocknet werden. Das Kleidungsstück behält seine Form und ist angenehm weich.

Auch Outdoor-Textilien können mit dem speziellen Outdoor-Programm getrocknet werden. Selbst Funktionskleidung wie Regenjacken können in dem AEG Wärmepumpentrockner getrocknet werden – sie behalten ihre wasserabweisenden Membrane bei.

Auch Seide darf in den Wäschetrockner von AEG. Das Seide-Programm trocknet die Kleidung aus Seide sehr schonend. Das Kleidungsstück behält seine Form und ist weniger zerknittert als beim Trocknen an der Luft.

Als weitere Features bietet Ihnen der AEG Kondenstrockner:

  • Startzeitvorwahl
  • LED-Trommelbeleuchtung
  • Programmablauf-Anzeige
  • Restzeit-Anzeige
  • Knitterschutz

Alles in allem kann sich der AEG Wärmepumpentrockner definitiv sehen lassen. Sie können sich schon denken, dass dieser Trockner zu den teuren Wärmepumpentrocknern in unserem Vergleich zählt.

Der Wärmepumpentrockner von Beko mit Energieeffizienz A+++

Auch dieser Wärmepumpentrockner von BEKO bietet Ihnen die Energieeffizienzklasse A+++. Der jährliche Energieverbrauch liegt bei 158 Kilowattstunden.

Der Beko Wärmepumpentrockner bietet Ihnen 16 verschiedene Programme, unter anderem:

  • Express-Trocknen
  • Auffrischen
  • BabyProtect-Programm

Der Beko Wärmepumpentrockner ist mit dem FlexySense-System ausgestattet. Dieses bewirkt, dass der Trockner automatisch die Restfeuchte und die Temperatur der Wäsche misst und anhand dieser ermittelten Werte wird getrocknet. Zudem können Sie verschiedene Trocknungsgrade wählen – ist dieser Trocknungsgrad erreicht, stoppt die Maschine direkt.

Mit dem BabyProtect-Programm legt Beko ganz besonderen Wert auf die Trocknungsleistung. Das BabyProtect-Programm sorgt dafür, dass sich weder Keime noch Bakterien auf der feuchten Wäsche bilden können.

Mit dem Multifunktionsdisplay lässt sich der Beko Wärmepumpentrockner intuitiv bedienen. Das Preis-Leistungsverhältnis, das der Beko Trockner mit der Wärmepumpentechnik bietet, ist auf jeden Fall überzeugend. Der Beko Wärmetrockner gehört zu den günstigen Wärmepumpentrocknern in unserem Vergleich.

Der Siemens iQ300 Wärmepumpentrockner mit softDry-Trommelsystem

Der Wärmepumpentrockner von Siemens mit der Bezeichnung iQ300 ist ein Trockner mit der Energieeffizienzklasse B. Mit einem jährlichen Energieverbrauch von 264 Kilowattstunden liegt er um einiges höher als die bisher vorgestellten „Konkurrenten“.

Allerdings steht der Wärmepumpentrockner in punkto Programmen den anderen in nichts nach. Kurzprogramme und Sonderprogramme können ausgewählt werden. Bügeltrocken, Schranktrocken oder extratrocken – dies sind nur einige der Programme, die Ihnen zur Verfügung stehen. Sensoren messen beim Trocknen ständig die Temperatur und die Restfeuchte der Wäsche, damit diese nicht übertrocknet und keinen allzu hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

Die Seitenwand des Siemens iQ300 Wärmepumpentrockners ist mit einem „anti-vibration-Design“ ausgestattet. Das heißt, die Vibrationen werden reduziert, wodurch die Maschine leiser ist.

Die Trommel des Wäschetrockners fasst 7 Kilogramm und verfügt über die so genannte softDry-Technik. Ein permanenter Luftstrom und eine konstante Temperatur sorgen für ein gutes Trocknungsergebnis. Die Wäsche wird sanft und effizient durch die Trommel gewirbelt, warme Luft trocknet die Wäsche.

Der Siemens iQ300 Trockner gehört zu den günstigsten Wärmepumpentrocknern in unserem Vergleich.

Der Bosch Wärmepumpentrockner aus der Serie 8

Der Bosch Wärmepumpentrockner aus der Serie 8 steht für einen hohen Komfort beim Wäsche trocknen. Das zeigt sich auch im Preis, denn dieser Wärmepumpentrockner gehört zu den teuren Modellen in unserem Vergleich.

Mit der Energieeffizienzklasse A+++ und einem jährlichen Energieverbrauch von 176 Kilowattstunden kann sich der Bosch Wärmepumpentrockner sehen lassen. Hinzu kommen die vielen verschiedenen Features und Programme, mit denen sich der Bosch-Trockner etwas abhebt.

Dazu gehören beispielsweise:

  • verschiedene Kurzprogramme
  • Sonderprogramme
  • die Beladungserkennung
  • Restlaufanzeige
  • ein Feuchtigkeitssensor und
  • die Endzeitvorwahl

Auch dieser Wärmepumpentrockner ist mit dem AntiVibration Design ausgestattet: die Struktur der Seitenwände sorgt für einen festeren Stand und somit weniger Vibrationen.

Den Kondensator müssen Sie dank der SelfClean Condenser-Technik nicht selbst reinigen. Dies übernimmt die Maschine für Sie. Die Trocknung erfolgt feuchtegesteuert, so dass das Trocknungsergebnis immer passt. Auch dieser Wärmepumpentrockner wird von vorne durch das Bullauge beladen.

Der Siemens iQ700 Wärmepumpentrockner mit iSensoric

Der Wärmepumpentrockner von Siemens gehört zu den sparsamen Trocknern. Mit der Energieeffizienzklasse A+++ und einem jährlichen Energieverbrauch von 176 Kilowattstunden, ist der Wärmepumpentrockner sehr sparsam.

Die Trommel fasst 8 Kilogramm Wäsche und verfügt über das softDry-Trommelsystem. Hier sorgen ein permanenter Luftstrom und eine konstante Temperatur für die hervorragenden Trockenergebnisse des Wäschetrockners.

Der Kondensator ist selbstreinigend, er wird bei jedem Trocknungsgang automatisch gereinigt. Und der saubere Kondensator hat zur Folge, dass der Energieverbrauch auf Dauer niedrig bleibt.

Mit

  • verschiedenen Kurzprogrammen
  • Sonderprogrammen
  • der Restlaufanzeige
  • dem Feuchtigkeitssensor
  • der Endzeitvorwahl und
  • dem Knitterschutz

bietet der Wärmepumpentrockner etliche Features, die für den Trockner von Siemens sprechen. Preislich siedelt sich der Siemens iQ700 Wäschetrockner bei den teuren Wärmepumpentrocknern ein.

Der Wärmepumpentrockner von Beko mit Multifunktionsdisplay

Der Wärmepumpentrockner von Beko verfügt über ein Multifunktionsdisplay, über das das Programm ausgewählt, die Startzeitvorwahl eingestellt oder die Hinweise, dass der Tank zu entleeren ist, angezeigt wird. Auf dem Display ist alles auf einen Blick ersichtlich.

Weitere Features, die der Wärmepumpentrockner von Beko bietet, sind:

  • die Aqua-Schontrommel
  • das Expressprogramm
  • die elektronische Feuchtemessung
  • dem Feuchtigkeitssensor
  • Restlaufanzeige
  • die Startverzögerung
  • dem Knitterschutz und
  • diverse Sonderprogramme

Mit einem Fassungsvermögen von 7 Kilogramm fasst der Beko Wärmepumpentrockner so viel wie seine „Kontrahenten“. Mit der Energieeffizienzklasse A++ benötigt dieser Wäschetrockner 209 Kilowattstunden pro Jahr an Energie. Da gibt es Wärmepumpentrockner, die verbrauche einiges weniger. Aber dennoch kann der Beko Wäschetrockner noch gut mit den anderen Geräten unseres Vergleichs mithalten.

Der automatische Knitterschutz erfolgt nach jedem Trockenprogramm. Dabei wird die Wäsche durch die Trommelbewegungen aufgelockert, so dass Knitterfalten verringert werden.

Die Kindersicherung sorgt dafür, dass der Nachwuchs die Maschine irrtümlicherweise einschaltet. Der Beko Wärmepumpentrockner gehört zu den günstigen Modellen dieser Wäschetrocknerart.

Wärmepumpentrockner von Siemens iQ700 mit großem Display

Der Siemens iQ700 Wärmepumpentrockner ist mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgestattet. Der Energieverbrauch pro Jahr liegt bei 176 Kilowattstunden und ist damit recht gering.

Mit diversen Programm wie

  • Wolle finish
  • Handtücher
  • Mix
  • Baumwolle
  • Allergie Plus
  • sportivePlus
  • Dessous
  • Super 40
  • Blusen und Hemden
  • Zeitprogramm warm und kalt sowie
  • Kopfkissen und Steppdecken

bietet der Siemens Wärmepumpentrockner einen guten Service was das Trocknen angeht.

Ausgestattet ist der Wäschetrockner von Siemens zudem mit einer Kindersicherung, dem Knitterschutz zum Programmende und dem SelfClean Condenser. Was die Leistungen angeht, ist der Siemens Wärmepumpentrockner absolut top – allerdings zeigt sich dieser hohe Anspruch auch im Preis. Der Siemens Trockner gehört zu den teuren Geräten in unserem Vergleich.

Der Wärmepumpentrockner von Bauknecht mit verbessertem Knitterschutz

Der Bauknecht Wärmepumpentrockner TR Style 72A3 hat ein Fassungsvermögen von 7 Kilogramm. Mit der Energieeffizienzklasse A+++ und einem jährlichen Energieverbrauch von 158,5 kWh gehört der Bauknecht zu den energiesparenden Wärmepumpentrocknern – und das nicht nur in unserem Vergleich.

Mit

  • Knitterschutz
  • Startverzögerung
  • Normalprogrammen und
  • Sonderprogrammen
  • einem mehrsprachigen Display
  • Startzeitvorwahl und
  • Restzeitanzeige

hat der Bauknecht Trockner so einiges zu bieten.

Der Wärmepumpentrockner trocknet und pflegt die Wäsche in einem Trockengang. Die Trocknung der Wäsche erfolgt schonend und effizient. Vor allem die SteamCare-Technologie eröffnet sozusagen neue Dimensionen beim Trocknen. Dabei nutzt diese Technologie die Kraft des Dampfens, wodurch die Textilien gepflegt, geglättet und aufgefrischt werden. Die Restfeuchtigkeit der Wäsche wird dazu genutzt, die Faltenbildung zu verringern.

In den Wärmepumpentrockner von Bauknecht dürfen sogar Kleidungsstücke aus Wolle (die trocknergeeignet ist). Mit dem innovativen 3D-Luftstrom werden die Kleidungsstücke aus Wolle schonend und gleichmäßig getrocknet – ohne einzulaufen. Die Fasern werden geschützt und Knitterfalten durch die innovative Technik verhindert.

Mit dem XXL-Programm können große Wäschestücke wie Kissen, Decken oder Jacken schonend getrocknet werden. Der Trocknungsvorgang erfolgt sensorgesteuert und wird auf die Wäsche abgestimmt.

Und auch ein spezielles Jeans-Programm bietet Ihnen der Bauknecht Wärmepumpentrockner. Dieses Programm trocknet schonender als das herkömmliche Programm, trocknet besonders gleichmäßig.

Mit dem EcoMonitor haben Sie den Energieverbrauch unter Kontrolle. Die Anzeige zeigt Ihnen den zu erwartenden Verbrauch im Hinblick auf das Programm, die Temperaturwahl und die Wäschemenge. So können Sie das ideale Programm auswählen, um entsprechend Energie einsparen zu können.

Der Bauknecht Wärmepumpentrockner überzeugt mit seinem Preis-Leistungsverhältnis. Für das, was dieses Haushaltsgerät bietet, ist der Preis vollkommen angemessen. Der Wärmepumpentrockner von Bauknecht siedelt sich in der oberen Mittelklasse an.

Wärmepumpentrockner von Siemens mit easyClean Filter

Dieser Wärmepumpentrockner von Siemens fasst 7 Kilogramm an Wäsche. Allerdings verfügt dieser Trockner nur über die Energieeffizienzklasse A+, was sich auch im Energieverbrauch von 233 kWh pro Jahr niederschlägt.

An Features bietet der Siemens-Trockner natürlich so einiges, wie beispielsweise:

  • Startverzögerung
  • Endzeitvorwahl
  • Kurzprogramme
  • Sonderprogramme und
  • Restlaufanzeige

Die sensorgesteuerte autoDry-Technologie verhindert das Einlaufen der Wäsche beim Trocknen. Die Wäsche wird schonend und optimal getrocknet, da Sensoren ständig die Restfeuchte und die Temperatur im Trockner messen und somit die Wäsche vor zu hohen Temperaturen und Übertrocknung schützen. Der Siemens Wärmepumpentrockner liegt preislich bei den günstigen Modellen dieser Trocknerart.

Der Wärmepumpentrockner von Bosch mit selbstreinigendem Konsensator

Die Trommel dieses Bosch Wärmepumpentrockners fasst insgesamt 8 Kilogramm Wäsche. Der jährliche Energieverbrauch liegt mit der Energieeffizienzklasse A++ bei 233 Kilowattstunden.

Wie alle anderen vorgestellten Wärmepumpentrockner wird auch dieser von vorne befüllt. Mit SelfCleaning Condenser, SensitiveDrying System, AutoDry und AntiVibration Design bietet der Bosch Wärmetrockner so einige sehr gute Features. Natürlich können Sie aus verschiedenen Programmen wählen, deren Laufzeit sich an der Feuchtigkeit und dem ausgewählten Programm orientiert.

Der Bosch Wärmepumpentrockner bietet Ihnen die folgenden Eigenschaften:

  • Knitterschutz
  • Startverzögerung
  • Normalprogramme und
  • Sonderprogramme
  • Trommelbeleuchtung
  • Startzeitvorwahl und
  • Restzeitanzeige
  • Kindersicherung

Beim Preis siedelt sich dieser Wärmepumpentrockner bei den teuren Modellen an.

Was ist ein Wärmepumpentrockner und wo ist der Unterschied zum Kondenstrockner?

Auf der Suche nach einem Wäschetrockner wird man zwangsläufig mit verschiedenen Begriffen konfrontiert. Mit dabei sind hier auf jeden Fall auch die Wäschetrockner-Arten „Wärmepumpentrockner“ und „Kondenstrockner“. Und damit stellen sich zwangsläufig die Fragen: „Was ist ein Wärmepumpentrockner und was ist ein Kondenstrockner und worin liegen die Unterschiede bei diesen beiden Trocknern?“

Der Wärmepumpentrockner ist sozusagen die Weiterentwicklung des Kondenstrockners. Die Hauptausrichtung dieser Trocknerart liegt in der hohen Energieeinsparung. Dafür wurde die Technik des Kondenstrockners weiter ausgebaut und um einen Energietauscher erweitert. Und dieser Energietauscher ist auch der einzige Unterschied, den es zwischen den Kondenstrocknern und den Wärmepumpentrocknern gibt. Dabei wird der warmen Abluft Energie entzogen, um diese zum Erwärmen der kalten Luft zu nutzen.

Wärmepumpentrockner  TestZudem arbeiten Kondenstrockner mit einem Heizstab, der die zugeführte Luft aus der Umgebung auf eine gewisse Temperatur bringt. Und dieses Aufheizen benötigt einiges an Energieaufwand. Die Abluft, die während des Trocknungsprozesses entsteht, wird vom Kondenstrockner nicht genutzt – vom Wärmepumpentrockner schon.

Kondenstrockner sind teilweise sehr laut. Und wer den Wäschetrockner beispielsweise im Bad stehen hat, muss während des Trocknungsvorgangs mit einer entsprechenden Geräuschkulisse rechnen.

Doch dieses eine Bauteil beschert den Haushalten eine ansehnliche Energieeinsparung. Während Kondenstrockner etwa 600 kWh pro Jahr an Energie verbrauchen, kommt ein vergleichbarer Wärmepumpentrockner mit 250 kWh und weniger pro Jahr aus. Die Einsparung ist nicht unerheblich, was sich auch letztendlich in der Stromabrechnung niederschlägt. Vor allem wenn Sie den Trockner häufig einsetzen, kann ein Wärmepumpentrockner Ihnen einige Euro einsparen.

Zwar sind die Wärmepumpentrockner in ihrer Anschaffung teurer als die Kondenstrockner, doch wenn man die Energieeinsparung dagegen rechnet, hat sich ein Wärmepumpentrockner in ein bis zwei Jahren relativiert.

Wärmepumpentrockner kosten zwischen 100 und 200 Euro mehr als ein Kondenstrockner. Allerdings können zwischen 80 und 100 Euro an Energiekosten eingespart werden.

Die Vor- und Nachteile eines Wärmepumpentrockners im Überblick

  • Wärmepumpentrockner können in fast allen Räumen aufgestellt werden
  • es wird nur eine Steckdose benötigt
  • es ist kein Abluftschlauch notwendig
  • bei sparsamen Betrieb sind hervorragende Trocknungsergebnisse zu erzielen
  • Wärmepumpentrockner geben keine Wärme an ihre Umgebung ab
  • geringer Energieverbrauch und somit geringere Stromkosten
  • umweltschonend
  • selbstreinigender Kondensator
  • effizienter als andere Wäschetrockner-Varianten
  • benötigen gegenüber einem Kondenstrockner weitaus weniger Energie
  • Sensoren messen die Restfeuchte, passen die Laufzeit an
  • höhere Anschaffungskosten

Die Funktionsweise der Wärmepumpentrockner

Darauf sollten Sie achtenDie Funktionsweise dieses Wäschetrockners ist im Prinzip ganz einfach. Der Wärmepumpentrockner saugt die Luft aus der Umgebung an, bringt diese auf eine gewisse Temperatur, um die Luft dann in das Innere des Wäschetrockners zu blasen.

Diese Luft wird in der Trommel umhergewirbelt, so dass die Wäsche schonend und sanft getrocknet wird. Mit Hilfe der Wärmepumpe im Trockner wird der warmen Luft Energie entnommen, um die kühle Luft im Wäschetrockner wieder aufzuwärmen. Die entzogene Feuchtigkeit wird in einem Auffangbehälter im Trockner gesammelt.

Diese Arten der Wärmepumpentrockner gibt es

Achtung: Das sollten Sie wissen!Wie bei den herkömmlichen Wäschetrocknern unterscheiden sich die Wärmepumpentrockner durch ihre Beladungsart – als Frontlader und als Toplader.

Wärmepumpentrockner als Toplader-Modell

Bei diesen Modellen wird die Wäsche von oben – also von „on top“ – eingefüllt. Toplader-Wärmepumpentrockner eignen sich hervorragend für Haushalte, deren Platzangebot für einen Trockner nicht so üppig ist. Für diese eignen sich definitiv die Toplader-Wäschetrockner, um das Platzangebot optimal auszunutzen.

Allerdings bietet es sich in manchen Räumlichkeiten an, Waschmaschine und Trockner aufeinanderzustellen, um sich so ebenfalls mit dem geringen Platzangebot zu arrangieren.

Wärmepumpentrockner als Frontlader-Modell

Diese Wäschetrockner werden von vorne durch ein großes Bullauge befüllt. Dabei kann die Wäsche in einem Wäschekorb vor der Maschine platziert werden, um sie dann entsprechend einzufüllen.
Die Frontlader-Wärmepumpentrockner sind die gängigsten und am meisten verkauften Varianten bei den Trocknermodellen.

Was sollten Sie beim Kauf eines Wärmepumpentrockner berücksichtigen?

Auf der Suche nach dem passenden Wäschetrockner wird man von der großen Auswahl an Maschinen regelrecht erschlagen. Generell sollten Sie sich im ersten Step die Frage beantworten, welcher Trockner es sein soll – der klassische Kondenstrockner oder der modernere Wärmepumpentrockner?

Haben Sie sich für einen Wärmepumpentrockner entschieden, sollten Sie auf die folgenden Punkte achten:

  1. Die Energieeffizienzklasse
    Trockner mit der Energieeffizienzklasse A+++ sind die sparsamsten Wärmepumpentrockner, die es derzeit auf dem Markt gibt. An der Effizienzklasse orientiert sich auch der Stromverbrauch des Gerätes. In der Regel sind diese Angaben sehr gut in den Produktbeschreibungen der Wäschetrockner ersichtlich. Geräte mit der Effizienzklasse A++, beziehungsweise A+, benötigen schon etwas mehr Strom.
    Nutzt man den Wäschetrockner häufig, dann sollte die Wahl auf ein Gerät mit der Energieeffizienz A+++ fallen.
  2. Die Trommelgröße
    Bei der Trommelgröße sollten Sie sich für einen Wärmepumpentrockner entscheiden, der das gleiche Fassungsvermögen – oder größer – wie Ihre Waschmaschine hat. Nichts wäre ärgerlicher, wenn Sie nicht die komplette Wäsche in den Wäschetrockner geben könnten, sondern die Wäscheladung auf zwei Trockenprozesse aufteilen müssten.
    In der Regel haben die meisten Wäschetrockner ein Fassungsvermögen von 7 oder 8 Kilogramm.
  3. Der Türanschlag des Wäschetrockners
    Je nach Platzangebot des Raumes, in dem der Wärmepumpentrockner aufgestellt wird, müssen Sie sich für einen Toplader- oder einen Frontlader-Wäschetrockner entscheiden.
    Wie bereits geschrieben, sind die Frontladermodelle die gängigeren Varianten. Möchten Sie Waschmaschine und Trockner nebeneinander platzieren, sollten Sie darauf achten, dass die Türen nicht in die gleiche Richtung geöffnet werden. Ist dies der Fall, behindert Sie beim Umräumen der Wäsche immer eine Tür – entweder die der Waschmaschine oder die des Trockners.
  4. Die Bedienbarkeit des Wärmepumpentrockners
    Viele Modelle der Wärmepumpentrockner haben eine Vielzahl an Programmen. Oftmals ist man bei der Anschaffung eines Trockners der Meinung, solche Programme wie „Outdoor“ oder „Sport“ gar nicht zu benötigen. Allerdings lernt man im Laufe der Zeit auch diese Programme zu schätzen. Lassen Sie sich nicht von der Unmenge an Programmen einschüchtern.
    In der Regel verfügen alle Wäschetrockner über ein Display, das das ausgewählte Programm anzeigt, die Restlaufzeit oder die Startzeitvorwahl. Dies macht die Bedienbarkeit des Trockners sehr einfach und übersichtlich.
    Auch die Anzeige, dass der Auffangbehälter voll ist, ist fast auf jedem Display zu sehen.
    Die Wärmepumpentrockner – aber auch die Wäschetrockner im Allgemeinen – haben ein Schmutzsieb. Dieses sollte in regelmäßigen Abständen gründlich gereinigt werden.
    Wie dies funktioniert, ist der Beschreibung des Wäschetrockners zu entnehmen.
  5. Der Geräuschpegel bei dem Wäschetrockner – nicht zu unterschätzen
    Steht der Trockner im Bad oder in der Küche, sollten Sie auf den Geräuschpegel beim Trocknen Wert legen. Die meisten Wärmepumpentrockner haben eine Geräuschentwicklung von circa 65 dB. Lauter sollten die Trockner nicht sein, zumindest wenn sie in der Wohnung aufgestellt werden.

Wissenswertes rund um den Wärmepumpentrockner

VorteileDurch die Wahl des entsprechenden Programmes beim Trocknungsprozess können Sie den Energieverbrauch steuern. Je kürzer der Trocknungsprozess dauert, um so geringer sind die Energiekosten. Deshalb sind Wäschetrockner mit vielen Programmen auch aus dieser Sicht kein Schaden.

Die modernen Wärmepumpentrockner – darunter auch einige, die wir Ihnen vorgestellt haben – sind mit speziellen Sensoren ausgestattet, die die Feuchtigkeit der Wäsche ermitteln und so die Laufzeit entsprechend anpassen.

Stichwort Trocknerbälle – helfen sie beim Energiesparen?

FragezeichenInformiert man sich über Wäschetrockner und Co, dann begegnen einem auch oftmals diverse Zubehörteile, die man sich zunutze machen kann – darunter auch die Trocknerbälle.

Laut Herstellerangaben lassen sich mit diesen Trocknerbällen Energieeinsparungen von 20 bis 25 % erreichen.

Die Trocknerbälle werden beim Trockenvorgang mit in die Wäsche gegeben. Sie saugen zusätzlich Feuchtigkeit aus der Luft in der Trommel auf.

Bei diesen Trocknerbällen handelt es sich um tischtennisgroße Kugeln, deren Haltbarkeit nahezu unbegrenzt ist. Diese Bälle sind mit natürlichen Essenzen versehen, die zusätzlich einen angenehmen Duft an die Wäsche weitergeben.

Ein kleiner Exkurs in die Geschichte des Wäschetrockners

Der erste Wäschetrockner wurde bereits im Jahr 1800 entwickelt. Dabei handelte es sich um einen Trockner, der von Hand betrieben wurde. Mit den heutigen Wäschetrocknern hat dieser Trockner so gar nichts mehr gemeinsam. Anfang des 20. Jahrhunderts kam dann das erste elektrische Modell auf den Markt. 1940 wurde dann das erste Glasfenster in einem Wäschetrockner installiert.

1958 brachte der Hersteller Miele den ersten Trockner in Europa auf den Markt. Und dieses Grundprinzip von damals ist auch in den heutigen Wäschetrocknern noch zu finden. Dagegen gibt es viele Verbesserungen in punkto Programme, Funktionalität und Design.

Hat Stiftung Warentest Wärmepumpentrockner getestet?

Stiftung Warentest hat insgesamt 90 verschiedene Wäschetrockner getestet – darunter auch die modernen und energiesparenden Wärmepumpentrockner. Dabei hat das Unternehmen die Wäschetrockner mit dem geringen Stromverbrauch und den Energie-Effizienzklassen A+++ und A++ hervorgehoben. Und auch Stiftung Warentest hebt hervor, dass sich die etwas höheren Anschaffungskosten eines Wärmepumpentrockners im Vergleich zu dem Kondenstrockner, innerhalb kurzer Zeit relativieren.

Das Unternehmen hat die Wäschetrockner im Hinblick auf Ausstattungsmerkmale, Preise und Leistung genauer unter die Lupe genommen. Wie die Testergebnisse im einzelnen aussehen und ob es einen Testsieger in der Kategorie „Wäschetrockner“ gibt, lesen Sie hier.

Hat ÖKO Test die Wärmepumpentrockner getestet?

ÖKO Test hat bisher noch keine Wärmepumpentrockner getestet. Sollte das Unternehmen in nächster Zeit einen Testbericht veröffentlichen, informieren wie Sie an dieser Stelle darüber und den etwaigen Wärmepumpentrockner Testsieger.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Siemens iQ700 WT46W261 iSensoric Wärmepumpentrockner, A++, 8 kg