stern-Nachrichten

Die besten 9 Wildkameras im Vergleich – Fotofalle & Co. – 2018 Test und Ratgeber

Der Markt für Kameras ist mittlerweile riesengroß. In sämtlichen Foto-Fachgeschäften und natürlich online finden Sie mittlerweile ein Sortiment an Kameras, die sich ganz Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen. Eine besondere Kamera-Art ist die Wildkamera, die bis vor einigen Jahren noch ein Nischendasein fristete und überwiegend von Jägern benutzt wurde. Haupteinsatzgebiete der Wildkamera waren beispielsweise Wildwechselüberquerungen und sogenannte Kirrungen (Lockfütterung) in Waldgebieten. Von Jägern werden diese Kameras auch heute noch vielfach benutzt.

Dennoch haben sich auch Privathaushalte zur Käuferschicht dazugesellt. Gerade in Zeiten, in denen die Einbruchszahlen weiter ansteigen und viele Hausbewohner wissen möchten, was vor und um Ihr Haus herum passiert, kommt die Wildkamera auch bei dieser Zielgruppe mittlerweile sehr gut an. Online können Sie sich über die zahlreichen Wildkameratypen in Foren informieren. Damit Sie sich die Mühe nicht machen müssen, stellen wir für Sie die 9 besten Wildkameras im Vergleich auf STERN.de vor, erläutern Ihnen die technischen Komponenten und geben Ihnen im Anschluss daran viele nützliche Tipps mit auf den Weg, auf was Sie beim Kauf einer Wildkamera achten müssen.

Die 4 besten Wildkameras im großen Vergleich auf STERN.de

Wildkamera Premium Pack Wild-Vision Full HD 5.0
Stromverbrauch
6 oder 12 Volt
Batterietyp
4 AA
Lieferumfang
8 GB SDHC, Batterien, Montagegurt, USB- u. Videokabel, Anleitung
Reichweite
20 m
Fotoauflösung
5, 8 oder 12 MP
Full HD
Videoauflösung
1080 P
LED Anzeige
Wetterfest
Speicherkartengröße
8 GB
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
115€
ca.
130€
Victure Wildkamera Fotofalle
Stromverbrauch
6 Volt mit Netzteil
Batterietyp
4 oder 8 AA
Lieferumfang
Montageband, Wandhalterung, USB Kabel, Anleitung
Reichweite
1 - 10 m
Fotoauflösung
12 MP
Full HD
Videoauflösung
1080 P
LED Anzeige
Wetterfest
Speicherkartengröße
bis 32 GB
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
70€
ca.
86€
SecaCam HomeVista Full HD
Stromverbrauch
-
Batterietyp
8 AA
Lieferumfang
8 GB SD, Batterien, USB- u. Videokabel, Montagegurt, Anleitung
Reichweite
15 - 20 m
Fotoauflösung
5, 8 oder 12 MP
Full HD
Videoauflösung
1080 P
LED Anzeige
Wetterfest
Speicherkartengröße
8 GB
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
150€
ca.
150€
AKASO 14 MP Wildkamera Fotofalle
Stromverbrauch
-
Batterietyp
4 oder 8 AA
Lieferumfang
USB Kabel, Befestigungsgurt, Anleitung, Schrauben, Halterung
Reichweite
20 m
Fotoauflösung
14 MP
Full HD
Videoauflösung
1080 P
LED Anzeige
Wetterfest
Speicherkartengröße
32 GB
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
70€
ca.
100€
Abbildung
Modell Wildkamera Premium Pack Wild-Vision Full HD 5.0 Victure Wildkamera Fotofalle SecaCam HomeVista Full HD AKASO 14 MP Wildkamera Fotofalle
Stromverbrauch
6 oder 12 Volt 6 Volt mit Netzteil - -
Batterietyp
4 AA 4 oder 8 AA 8 AA 4 oder 8 AA
Lieferumfang
8 GB SDHC, Batterien, Montagegurt, USB- u. Videokabel, Anleitung Montageband, Wandhalterung, USB Kabel, Anleitung 8 GB SD, Batterien, USB- u. Videokabel, Montagegurt, Anleitung USB Kabel, Befestigungsgurt, Anleitung, Schrauben, Halterung
Reichweite
20 m 1 - 10 m 15 - 20 m 20 m
Fotoauflösung
5, 8 oder 12 MP 12 MP 5, 8 oder 12 MP 14 MP
Full HD
Videoauflösung
1080 P 1080 P 1080 P 1080 P
LED Anzeige
Wetterfest
Speicherkartengröße
8 GB bis 32 GB 8 GB 32 GB
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
115€
ca.
130€
ca.
70€
ca.
86€
ca.
150€
ca.
150€
ca.
70€
ca.
100€

Weitere verschiedene Kamera-Modelle im Vergleich auf STERN.de

DashcamWebcamSofortbildkameraÜberwachungskameraKompaktkameraDigitalkamera

1. Wildkamera Premium Pack Wild-Fusion Full HD 5.0

Wie bei allen Kameras ist auch bei Wildkameras die technische Entwicklung weit fortgeschritten, so auch bei der Wildkamera Premium Pack Wild-Fusion Full HD 5.0, die von vielen Benutzern als kompakte, gut getarnte und vor allem zuverlässige Wildkamera beschrieben wird. Charakteristisch für dieses Modell ist vor allem die hohe Sensor- und Blitzreichweite, die vor allem von Jägern geschätzt wird. Weiterhin zeichnet sich die Kamera dadurch aus, dass sie eine Beobachtung von Orten ermöglicht, die nur sehr schwer zu überwachen sind. Das Besondere an der Kamera ist, dass Sie sofort loslegen können. Das Modell ist vorkonfiguriert und wird mit eingesetzter 8 GB Speicherkarte sowie 4 Batterien geliefert. Mit der Kamera können Sie zudem rund 5.500 Fotos schießen und die Karte hat Platz für etwa 70 Minuten Filmmaterial. Alles, was Sie tun müssen, ist die Kamera an die vorgesehene Stelle zu platzieren und einzuschalten. Die maximale Stand-By-Zeit beträgt sechs Monate. Die technischen Highlights der Kamera auf einen Blick:

  • Infrarot-Sensoren mit einem Erfassungsbereich von 52 Grad
  • Videos in Full HD und mit Ton
  • Kamera ist erhältlich mit Auflösung in 5 Megapixel (MP), 8 MP und 12 MP
  • Black-LED-Blitz
  • Überwachungsmodus: Foto, Video sowie Foto und Video
  • umschaltbar 19 oder 40 No-Glow-Leds
  • LED Display 5,2cm
  • wetterbeständig mit Schutzklasse IP54
Im Lieferumfang sind neben der Full HD Kamera vier Batterien, eine 8GB Speicherkarte, ein Montagegurt, ein USB- und ein Videokabel sowie eine deutsche Bedienungsanleitung enthalten.

2. Victure Wildkamera Fotofalle 1080p Full HD

Heutige Wildkameras sind nicht nur etwas für Jäger und Jagdfreunde, die schauen möchten, was in Ihrem Revier nachts passiert. Verstärkt kommen die Kameras auch zum Einsatz in Häusern und auf Grundstücken, da die Sorge vieler Bürger vor nächtlichen Einbrüchen in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Unter den Wildkameras gibt es zahlreiche Modelle, wozu auch die Victure Wildkamera Fotofalle gehört, die Fotos und Videos in HD-Qualität aufzeichnet. Mit diesem Kamera-Modell können Sie nicht nur Tiere beobachten, sondern auch bewegliche Objekte aufnehmen und die Sicherheit im Büro oder in Ihrem Wohnhaus und die Öffentlichkeit überwachen. Die Bildauflösung der Kamera beträgt 12 Megapixel. Darüber hinaus ist das Modell in der Lage, Videos in 1080p Full HD aufzunehmen. Charakteristisch für die Kamera ist weiterhin, dass sie tagsüber gestochen scharfe Bilder schießt und in der Nacht hochaufgelöste Schwarz-Weiß-Bilder aufgenommen werden. Darüber hinaus hat die Kamera einen Selbstauslöser mit einer Auslösezeit von 0,5 Sekunden. So verpassen Sie keine spannenden Momente mehr, auch wenn die Kamera bis zu zehn Meter vom Objekt entfernt steht. Außerdem wartet das Victture-Modell mit einigen weiteren technischen Features auf. So haben Sie bei dem Modell gedimmte LEDs und eine Infrarot-Technologie. Ein vollautomatischer IR-Filter und die sogenannten Low-glow Black LEDs sorgen dafür, dass nachts kein heller Blitz entsteht und die Tiere sich nicht erschrecken. Weitere technische Eigenschaften der Kamera:

  • Bildsensor: 1/4 CMOS-Sensor
  • Objektiv: f = 3,1mm mit einem automatischen IR-Filter
  • Speicherformate: Für Fotos: JPEG; Für Videos: AVI
  • Auslösezeit: 0,5 Sekunden
  • IR-Blitz: 24 Infrarot-LEDs für Nachtaufnahmen
  • Erfassungswinkel der Sensoren: 90 Grad
  • Anschlüsse: Mini USB 2.0
  • Speichermedium: Kamera unterstützt SD / SDHC-Speicherkarten bis zu 32 GB
  • Bildschirm: 2,4 Zoll

Weitere technische Gimmicks sind in der Bedienungsanleitung enthalten, die Teil des Lieferumfangs ist.

Das wasserdichte Design der Kamera ist staubdicht, absturzsicher, regendicht. Somit kann die Kamera auch zur Überwachung im Haus eingesetzt werden.

3. SecaCam HomeVista Full HD Profi Outdoor

Outdoor-Aktivitäten haben in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Und auch digitale Kameras aller Formen und Größen finden im Outdoor-Bereich immer mehr Anwendung. Vor allem ist der Mark für Wildkameras in den vergangenen Jahren immer mehr gewachsen und hat mittlerweile eine große Käuferschicht. Auch außerhalb von Waldgebieten erfreuen Sie sich großer Beliebtheit. Ein bei Verbrauchern beliebtes Modell ist die SecaCam HomeVista, die in Full HD aufzeichnet und zum Profiequipment im Outdoor-Bereich gehört. Bei diesem Modell hat der Hersteller den Bildsensor und die Belichtung so optimiert, dass die Kamera auch nachts gestochen scharfe Bilder schießt. Dazu kommt, dass die SecaCam wetterfest und kabellos ist und überwiegend in der häuslichen und gewerblichen Überwachung zum Einsatz kommt. Wenn Sie sich die Kamera nach Hause liefern lassen möchten, so ist sie bereits vorkonfiguriert sowie mit einer 8GB Speicherkarte und insgesamt 8 Batterien ausgestattet. Auf das Speichermedium passen rund 5.500 Bilder und 60 Minuten-Filmmaterial. Alles, was Sie tun müssen, ist die Kamera an die für sie vorgesehene Stelle platzieren und einschalten. Die maximale Stand-By-Zeit beträgt bei diesem Modell sechs Monate. Weitere technische Details des SecaCam-Modells kurz und knapp:

  • Videos in Full HD und mit Ton
  • 100 Grad-Weitwinkelobjektiv ohne typische Fischaugen-Verzerrung
  • Durch Bildsensor können gestochen scharfe Bilder nachts geschossen werden
  • 15m Nachtsicht-Reichweite
  • Blitz-Reichweite von rund 15 bis 20 Metern
  • Im Tarnmuster-Design und nachts nur schwer zu entdecken
  • Wetterbeständig mit Schutzklasse IP544
Im Lieferumfang enthalten sind neben der Kamera die Speicherkarte, Batterien, ein Montagegurt sowie ein USB- und Videokabel. Außerdem enthält das Liefer-Set eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

4. AKASO 14MP Wildkamera Fotofalle

Kameras sind vielseitig einsetzbar. Den Beweis liefern die zahlreichen Wildkamera-Modelle, die heutzutage auf dem Markt sind. Ein Bestseller unter den Wildkameras ist die AKASO 14MP Wildkamera Fotofalle. Die Bilder mit einer Auflösung von 14 Megapixeln verleihen den Bildern mehr Details und Tiefenschärfe. Die Videoaufnahme in 1080p Full HD ermöglicht es Ihnen, den Spaß an den Tieraufnahmen im Freien zu genießen. Weiterhin ist die AKASO ausgestattet mit einem professionellen Infrarotsensor und 42 Infrarot-LEDs. So ist die Kamera in der Lage, die Bewegung von Wildtieren vor allem nachts klarer und einfacher zu erfassen. Darüber hinaus können Sie mit der Kamera auch schwarz-weiß-Fotos aufnehmen. Weitere Details des Wildkamera-Modells:

  • 0,4 Sekunden Trigger-Geschwindigkeit. Somit können auch schnelle Bewegungen von Tieren aufgenommen werden.
  • Bilder können mit einer Distanz bis zu 20 Metern aufgenommen werden
  • 120-Grad-Weitwinkelaufnahme für ein breiteres Bildfeld
  • Kamera ist wasserdicht
Das Liefer-Set enthält neben der Kamera ein USB-Kabel, einen Befestigungsgurt, eine Bedienungsanleitung, 3 Schrauben sowie eine Metallhalterung.

5. Distianert 8 MP 720P Infrarot

Mit Wildkameras können Sie erheblichen Spaß an der Naturfotografie haben. Auch mit der Distianert 8MP 720p Infrarot können Sie spannende und packende Fotos und Videos von Tieren in freier Natur schießen. Die unterschiedliche Bildauflösung der Kamera (3 bis 8 Megapixel) sorgt für Bilder in hoher Qualität. Der Bildschirm der Kamera liefert Ihnen zusätzlich farbenreiche Bilder und Videos im Tageslicht sowie in schwarz-weiß. Die Videos werden in 720p Full HD für 5 Sekunden bis 10 Minuten mit Ton aufgezeichnet. Somit ist das Wildkamera-Modell sehr gut für Jäger geeignet, da die Kamera auch ein verlässliches Monitorgerät ist, wenn Sie sich allein im Wald oder gar im Dschungel aufhalten. Jäger sollten bei der Distianert besonders aufpassen:

Mit dieser Kamera, die die schnellste Auslöser-Geschwindigkeit von 0,6 bis 0,8 Sekunden in der Jagd-Kamera-Industrie aufweist und einen sehr hohen Erfassungsbereich hat, werden Sie keine Aufnahme verpassen.
Weitere technische Details der Wildkamera:

  • Blitzreichweite: 65ft
  • Video: 720p
  • Speicherformat: JPEG / AVI
  • Objektiv-Winkel: F/NO=2.0; FOV=59; Auto-Infrarot-Filter (Erfassungswinkel von 30 Grad)
  • Videoaufnahme mit Tonspur
  • Automatische Abschaltung nach 2 Minuten
  • TV-Ausgang
Das Liefer-Set enthält neben der Kamera eine Bedienungsanleitung sowie eine metallfeste Unterstützung. Außerdem sind ein USB-Kabel dabei, ein AV-Kabel sowie ein Baumgurt.

6. WiMiUS Wildkamera Fotofalle Native 1080p

Wildkameras liefern Ihnen Foto- und Videoaufnahmen in hoher Qualität, sodass Sie alles mitbekommen, wie sich die Tiere in der freien Natur verhalten oder auch, was in den Abend- und Nachtstunden auf Ihrem Grundstück vor sich geht. Die WiMiUS Wildkamera Fotofalle nimmt Videos mit einer Auflösung von 1080p sowie Fotos mit einer Auflösung von 20 Megapixel in guter Qualität auf. Tagsüber werden klare und scharfe Farbbilder und während der Nacht Schwarz-Weiß-Bilder in hochauflösender Qualität aufgenommen. Neben dem hohen technischen Standard kommt die WiMiUS mit einem neuen Design auf den Markt. Dadurch, dass die Kamera sehr kompakt und handlich ist, sind auch Selfies kein Problem. Darüber hinaus kann die Überwachungskamera mittels einer Halterung an der Wand befestigt werden. Weitere technische Eigenschaften der WiMiUS:

  • Auslösezeit von 0,2 Sekunden. So wird jede Bewegung in Echtzeit erfasst
  • Mehrfachaufnahme von bis zu 3 Bildern
  • Zeitraffer-Funktion: Hausbau oder Jahreszeiten können innerhalb von Sekunden ablaufen.
  • Ausgang für TV-Anschluss. Durch ein Kabel kann die Kamera mit dem Fernseher verbunden werden und Sie können Fotos und Videos zu Hause genießen.
Auch wenn Wildkameras hauptsächlich von Jägern genutzt werden so sind sie vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich nicht nur zur Tier-Aufzeichnung, sondern auch zur Pflanzen- und Sicherheitsüberwachung sowie zum Diebstahl-Monitoring.

7. Distianert Wildkamera 16MP 1080p HD

Jagen hat hierzulande eine lange Tradition, die weit in die Geschichte zurückreicht. Auch heute boomt die Jagdbranche, die natürlich auch ein hohes Interesse am Jagdzubehör hat. Dazu gehören Wildkameras, speziell die Distianert Wildkamera, die Fotos mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und Videos in 1080p HD aufnehmen kann. Darüber hinaus steht sie anderen Wildkamera-Modellen in nichts nach und hat eine Zeitraffer-Funktion, ist fähig zur Intervallaufnahme und hat unter anderem einen Zeitstempel. Des Weiteren verfügt die Distianert über die neuesten No-Glow 940mm schwarzen Infrarot—LED (64 St.). Die LEDs wurden vom Hersteller deshalb in der Kamera verbaut, damit Jägern nicht mehr das Problem haben, dass die Kamera von Tieren oder auch von Menschen entdeckt wird und das vor allem in sensiblen Bildbereichen. Weitere technische Spezifikationen der Kamera:

  • HD-Videoaufnahmen von 1 bis 60 Sekunden
  • Die Kamera besitzt ein Auslöseintervall. Sie können Fotos mit einem voreingestellten Intervall aufnehmen
  • Speichermedium: Micro SD Karte (bis zu 32 GB)
  • Betrieben von 8 Batterien
Für unterschiedliche Zwecke der Nutzung kann die Kamera an strategisch verschiedenen Orten platziert werden. Überwiegend wird sie in der Tierwelt, aber auch zur Überwachung von Haus und Grundstück eingesetzt. Das Liefer-Set enthält neben der Kamera auch eine Montagehalterung, ein USB- und AV-Kabel, einen Gurt sowie eine Bedienungsanleitung.

8. icuserver 3G Überwachungskamera

Sie haben bis hierhin bereits von Wildkameras gelesen, die speziell für Jäger entwickelt wurden. Auch die icuserver 3G Überwachungskamera ist solch ein Modell, die sich mit einer 50-Grad-Linse ideal zur Jagd sowie zur direkten Objektüberwachung eignet. Wenn Sie die Kamera kaufen, ist sie sofort einsatzbereit. Die Besonderheit bei diesem Modell: Sie kann nur mit der beigelegten SIM-Karte betrieben werden. Des Weiteren schickt die Kamera mit 0,4 Sekunden Reaktionszeit innerhalb einer Minute das Foto aufs Handy. Möglich wird dies durchs 3G-Netz. Dabei funktioniert die Karte laut Angaben des Herstellers in ganz Europa. Digitalisierung wird bei dem icuserver-Modell großgeschrieben, denn die Fotos und Videoclips werden direkt auf die APP für Android und iOS gesendet. Diese sind mit „icuserver“ in den jeweiligen App-Stores zu finden. Auch in puncto Sicherheit hat der Hersteller an seine Kunden gedacht, denn die Bilder sind im Internet verschlüsselt und passwortgeschützt unter login.icuserver.com verfügbar. Auch die mitgelieferte SIM-Karte im Wert von 9,90 Euro hat Platz für 300 Fotos. Die SIM ist ab Aktivierung unter www.mavohome.com (Kartenaktivierungsplattform) für drei Monate gültig. Wenn Sie die Karte aufgebraucht haben, können Sie diese wieder selbstständig über die genannte Webseite aufladen. Die verschiedenen Jahrestarife können Sie online beim Hersteller erfragen. Weitere technische Details der Kamera:

  • Modelle mit 50-Grad-Objektiv (Jagdkamera) oder 100-Grad-FOV-Objektiv (Überwachungskamera)
  • Bildauflösung einstellbar in 5/8/12 Megapixel
  • 56 unsichtbare Infrarot-LEDs bieten 15 Meter Nachtsichtdistanz
  • Klare und scharfe Bilder bei Tageslicht sowie zur Nachtzeit
  • einstellbare PIR-Sensitivität, Mehrfachauslöser, einstellbare Pausen zwischen den Bewegungsauslösungen, Zeitraffer, Zeitschaltuhr
  • eingebauter 2 Zoll Farbbildschirm
Die SIM-Karte funktioniert in ganz Europa und die Tarife sind für 12 Monate gültig. Den Verbrauchsdaten liegen 80kB pro Fotoversand zugrunde.

9. EARTHTREE 12 MP 1080p Full HD Jagdkamera

Hochauflösende Bilder stellen für Wildkameras heute kein Problem mehr da. Eine hohe Bildqualität liefert Ihnen auch die EARTHTREE 12 MP, die Fotos mit bis zu 12 Megapixel schießt. Darüber hinaus ist das Modell in der Lage, Videos in 1080p Full HD aufzunehmen. So werden atemberaubende Momente der Natur durch einen sehr klaren Ton unterstützt. Außerdem ist die EARTHTREE in der Lage, Bild- und Tonaufnahmen tagsüber sowie in den Abend- und Nachtstunden zu machen. Das Modell verfügt weiterhin über die neueste Infrarot-Technologie, welche den unsichtbaren Blitz abbilden. Wenn Sie also Tieraufnahmen möchten, werden die Tiere beim Fotografieren nicht verschreckt. Sobald die Nacht beginnt, aktiviert sich der Infrarot-Blitz bei der Aufnahme automatisch. Des Weiteren ist die Kamera in der Lage, Objekte bis zu 20 Meter Entfernung aufzunehmen. Weitere technische Spezifikationen der EARTHTREE:

  • Auslöser mit 0,5 Sekunden
  • Intervallaufnahme, Zeitraffer, Timer, Passwortschutz, Zeit-Stempel, Alarm bei niedrigem Akku sind Funktionen, die in die Kamera integriert sind
  • Gehäuse der Kamera ist wasserdicht und staubfest
  • Einsatztemperatur liegt im Bereich von -20 bis 60 Grad Celsius
  • Einsatz auch in schwierigen Lagen bei viel Regen oder auch Gewitter
  • Vollautomatischer Infrarot-Filter
  • Kamera unterstützt SDHC Karten mit bis zu 32 GB
  • Betrieb auch im Energiesparmodus möglich
Beachten Sie, dass die Speicherkarte nicht im Lieferumfang enthalten ist. Das Liefer-Set beinhaltet neben der Kamera ein USB-Kabel, Befestigungsmaterial sowie eine Bedienungsanleitung. Des Weiteren können Sie die Kamera bis zu 6 Monate im Stand by-Modus laufen lassen.

Was Sie beim Kauf einer Wildkamera beachten müssen

beste WildkameraObwohl Smartphones und Tablets sich heutzutage hinter digitalen Kameras oder Camcordern nicht mehr zu verstecken brauchen, überwiegen die technischen Vorteile von herkömmlichen Kameras. Anhand der beschriebenen Produkte in unserem Vergleich auf STERN.de haben Sie gesehen, dass Wildkameras keinesfalls nur etwas für Jäger sind. Anwendungen finden Sie auch bei Landwirten und Sammlern sowie im Bereich der Sicherheitstechnik. Viele Bewohner von Ein- oder Mehrfamilienhäusern haben am Haus eine Wildkamera zur Überwachung angebracht, damit sie sehen, was sich rund um Ihr Haus und Grundstück in den Abend- und Nachtstunden abspielt. Doch bevor Sie sich für den Kauf einer Wildkamera entscheiden, sollten Sie sich im Vorfeld genau informieren, für welche Zwecke Sie die Kamera einsetzen möchten und welchen Anforderungen sie Ihnen gerecht werden soll. Im Gegensatz zu Camcordern oder Digitalkameras sind die meisten Wildkamera-Modelle für ganz bestimmte Zwecke entwickelt worden, was Sie an den einzelnen oben genannten Produkten sehen können.

Faktoren, die bei einer Wildkamera entscheidend sind

Achtung: Das sollten Sie wissen!Da eine Wildkamera auch abends und nachts bei Dunkelheit an ihrem Platz steht, sollte beim Kauf vor allem Wert auf die Bildauflösung gelegt werden, die für die hohe oder niedrige Bildauflösung verantwortlich ist. In der Regel reichen 3 Megapixel (MP) aus, um eine gute Bildqualität zu erzielen. Die meisten beschriebenen Kameras haben diese Auflösung, allerdings gibt es auch Modelle mit einer weitaus höheren Bildqualität. So haben manche Wildkameras eine Auflösung von 5, 8, 12 und sogar 16 MP. Die jeweilige Bildauflösung richtet sich auch hier danach, was Sie mit der Kamera machen möchten. Beispielsweise reicht für Wissenschaftler, die Tiere beobachten wollen, eine Kamera mit 3 MP vollkommen aus, schließlich wollen Sie keine Aufnahmen für einen Modekatalog machen oder Hochglanzfotos für ein Kochbuch oder Ähnliches erstellen. Vorsichtig sollten Sie auch bei dem Verkäuferspruch „Je mehr Megapixel, desto höher die Bildqualität“ sein. Wird eine Kamera beispielsweise mit 12 MP angepriesen, so ist dies noch lange kein Beweis für gestochen scharfe Bilder. Der Grund dafür: Wildkameras nehmen häufig Bilder mit einer Auflösung von 3 oder 5 MP auf. Durch die sogenannte Interpolation wird das Bild dann auf 12 MP hochgerechnet. Aus den bereits vorhandenen Pixeln werden dann zusätzliche Subpixel errechnet, die dem Bild hinzugefügt werden. Sie sollten beim Kauf einer Wildkamera also vor allem darauf achten, ob es sich bei der Auflösung um einen Wert nach der Interpolation handelt oder die Bilder tatsächlich mit 3 oder 5 MP aufgenommen werden.

Im Internet finden Sie dafür zahlreiche Foren und auch eine professionelle Beratung im Fachgeschäft sollten Sie vor dem Kauf in Erwägung ziehen. Bei einer Vielzahl der Kameras können Sie übrigens die Pixelzahl einstellen.

Auslösezeit der Wildkamera

Wildkamera VergleichNeben der Auflösung der Bilder sollten Sie sich beim Kauf auch über die Auslösezeit der Kamera genau informieren. Dies ist die Zeit, die eine Kamera von der Bewegungserkennung bis zum Aufnahmestart benötigt. Im Gegensatz zur Bildauflösung lässt sich die Auslösezeit an der Kamera nicht einstellen, sondern ist vom Hersteller voreingestellt. Anhand der vorangegangenen Beschreibungen einiger Wildkamera-Modelle sehen Sie, dass die Auslösezeit bei den meisten Kameras sehr gering ist. Bei manchen Modellen liegt sie knapp unter 1, bei wieder anderen Kameras liegt sie knapp über einer Sekunde. Dieser Wert ist in der Regel auch ein guter Wert. Wenn Sie beispielsweise Tiere an einem Wechsel fotografieren möchten, sind diese auch meistens gut im Bild zu sehen. Wenn Sie vor dem Kauf einer Wildkamera stehen, so werden Sie auch feststellen, dass es Kameras mit einem Wert unter 1 Sekunde gibt. Der Grund dafür: Die Kamera wurde vom Hersteller unter Idealbedingungen getestet. Witterungsbedingt kann es natürlich bei der Auslösezeit auch zu Einschränkungen kommen. Dies gilt ebenso für die Bildqualität. Je mehr Sie sich mit Wildkameras beschäftigen, desto mehr werden Sie feststellen, dass es einen bestimmten Temperaturbereich für die Kameras gibt, unter denen sie arbeiten. Sollte die Temperatur über- oder unterschritten werden, kommt es in jedem Fall zu Einschränkungen. Nicht nur bei der Bildauflösung und demzufolge bei der Qualität, sondern auch bei der Auslösezeit. In der Regel liegt der Temperaturbereich bei Wildkameras zwischen minus 20 bis plus 50 Grad Celsius.

Infrarotblitz bei der Kamera

Wie bei allen anderen Kameras, arbeiten auch Wildkameras natürlich mit dem Blitz. Wie Sie bereits gesehen haben, benutzen die Kameras den sogenannten Infrarotblitz. An Standorten, wie beispielsweise Kirrungen oder Wechselstellen, hält sich Wild auf. Hier empfiehlt es sich, mit dem Infrarotblitz zu fotografieren, um die Tiere nicht unnötig zu verschrecken. Es gibt allerdings auch Kameras mit einem herkömmlichen Weißblitz. Mit dieser Blitz-Art kann beispielsweise in Bewegung befindliches Wild fotografiert werden, da der Weißblitz im Vergleich zum Infrarotblitz mit kürzeren Belichtungszeiten arbeitet.

Dennoch ist auch der Infrarotblitz bei Jägern nicht ganz unumstritten, da einige die Meinung vertreten, dass die Infrarot LEDs das Wild verschrecke. Andere wiederum betrachten den Infrarotblitz als harmlos für die Tiere und sehen in ihm keine Gefährdung für die Bildqualität.

FotofalleDarüber hinaus können Sie manchen Produktbeschreibungen von Wildkameras die Begriffe No Glow und/oder Low-Glow entnehmen. Konkret heißt dies: Entweder ist ein einfaches Glimmen bei einer Aufnahme sichtbar (Low-Glow) oder eben gar keines (No Glow). Auch die Angabe von 940mm wird Ihnen bei der Beschäftigung mit Wildkameras oft über den Weg laufen. Dies ist die Angabe der Wellenlänge. Bei Modellen, die einen sogenannten Schwarzblitz verwenden, beträgt die Wellenlänge der LEDs 940mm und ist weder für Menschen noch für Tiere sichtbar. Ein Schwarzblitz macht auch dann Sinn, wenn man die Kamera zur Überwachung an Gebäuden einsetzt. Einbrecher und andere Störenfriede werden das Auslösen der Kamera nicht bemerken. Der Low-Glow-Blitz wiederum hat den Vorteil der höheren Blitzreichweite. Darüber hinaus werden die Aufnahmen durch den Blitz mehr ausgeleuchtet als beim Schwarzblitz. Das wirkt sich letztendlich auf die Bildqualität aus. Wenn Sie die Herstellerangaben genau studieren, so werden Sie auch feststellen, dass die meisten Infrarotblitze mit einem Filter ausgestattet sind. Der Grund hierfür: Da der Filter vor das Objektiv installiert wird, wird das tagsüber nicht benötigte Infrarot herausgefiltert. Bei Dunkelheit wird der sogenannte IR-Filter weg geklappt. Bei den meisten Wildkameras ist dies mit einem etwas lauteren Klicken verbunden und kann dazu führen, dass die Tiere möglicherweise aufgeschreckt werden und flüchten.

Vor- und Nachteile des Infrarotblitzes auf einen Blick

  • Die Tiere werden nicht gestört, da sie den Auslöser des Blitzes nicht mitbekommen
  • Durch den Infrarot-Filter (IR Filter) wird das Infrarotlicht tagsüber aus dem Blitz herausgefiltert
  • Infrarotblitze haben eine höhere Reichweite als Schwarzblitze und leuchten nachts die Umgebung ausreichend aus, sodass die Bilder eine hohe Qualität haben
  • Mit dem Rotlicht entstehen nur schwarz-weiß Bilder
  • Beim Infrarotblitz kann sich bei manchen Modellen das leichte Glimmern (Low Glow) einstellen. Die LEDs können sowohl von Menschen als auch von Tieren wahrgenommen werden
  • Wildkameras mit Infrarotblitz eignen sich beispielsweise in der Tierfotografie nur für Stellen, wo sich das Wild länger aufhält.

 

Interessante und spannende Bilder bekommen Sie mit dem Infrarotblitz übrigens in der Dämmerung und kurz vor Sonnenaufgang hin. Da sich in der Atmosphäre schon ein hoher Anteil infraroter Strahlung befindet, wird diese reflektiert und beleuchtet für das menschliche Auge alles sichtbar in der näheren Umgebung. Aus diesem Grund bekommen Sie mit der Wildkamera, die einen Infrarot-Blitz benutzt, zu dieser Zeit Full HD-Aufnahmen in schwarz-weiß, die alle Details zeigen.

Wildkamera mit SIM-Karte und App-Funktion

Wenn Sie vor dem Kauf einer Wildkamera stehen, werden Sie feststellen, dass es einige Modelle gibt, die mit SIM-Karte und App-Funktion ausgestattet sind. Allerdings ist das Angebot an Modellen, die mit einer App ausgestattet sind, noch überschaubar und nur einige Modelle haben sich bei Kunden bewährt. So sind Wildkameras mit einer App-Funktion auch immer mit einer SIM Karte ausgestattet. Beachten Sie, dass Sie die Karte aktiviert in das Gerät einlegen müssen. Darüber hinaus ist es üblich, sich beim Hersteller zu registrieren und ein Benutzerkonto anzulegen, damit die Nummer der SIM-Karte in der Wildkamera mit der App verbunden werden kann. Wenn Sie das Foto mit der Kamera aufnehmen, wird es per Mobilfunknetz versendet und Sie können es mit Ihrem App-Account ansehen, den Sie zuvor angelegt haben. Diese technischen Gimmicks treffen natürlich nicht jeden Geschmack. Bevor Sie sich für den Kauf einer Wildkamera (Fotofalle) mit App-Funktion entscheiden, sollten Sie überlegen, ob Sie es auch wirklich brauchen, denn bei diesen Kameras müssen weitere Dinge beachtet werden:

  1. Mobilfunknetz muss im Wald oder im Gebirge vorhanden sein. Wenn Sie kein Netz haben, können die Bilder auch nicht auf die App gesendet werden.
  2. Die SIM-Karten, die es heute für Wildkameras gibt, sind in der Regel Prepaid-Karten, mit denen Sie verschiedene Netze ansteuern können. Wenn Sie die aktivierte Karte in die Kamera eingelegt haben, wird sie automatisch das am besten verfügbare Netz ansteuern.
  3. Es kann sein, dass manche Smartphones die App aufgrund des veralteten Betriebssystems nicht mehr unterstützen. Dazu gehört beispielsweise das iPhone 4s. Hier kann es sein, dass die App nicht gut oder gar nicht läuft.
  4. Auch eine Wildkamera mit App-Funktion ist vom Datenklau betroffen, da die App mit den Fotos jederzeit gehackt werden kann, insofern Sie Ihr Smartphone nur unzureichend geschützt haben. So sollten Sie die App stets einem Virencheck unterziehen und darauf achten, was für Fotos auf die App geschickt werden.
  5. Innerhalb der EU sind die sogenannten Roaming-Gebühren bereits abgeschafft. Sollten Sie die Wildkamera jedoch außerhalb der EU benutzen, kann es sein, dass dort die Gebühren anfallen, wenn Sie die Fotos über die SIM-Karte auf Ihr Handy schicken. Aus diesem Grund sollten Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter über Roaming-Gebühren außerhalb der EU informieren.

Wildkameras mit Videofunktion

Wildkamera TestDie Fotos, die Sie mit einer heutigen Wildkamera schießen können, haben eine hohe Qualität. Die verschiedenen Modelle gibt es mit verschiedenen Bildauflösungen. Beim Kauf sollten Sie vor allem darauf achten, für welche Zwecke Sie die Kamera verwenden möchten. Die meisten Wildkameras können neben Fotos auch Videos drehen. Gerade in der Tierfotografie ist die Videofunktion bei den Kameras sinnvoll. Mit Bewegtbildern erwachen die Aufzeichnungen zum Leben. Wenn Sie sich also für eine Kamera mit Videofunktion entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass die Fotofalle Videos in 720p aufnimmt. Es gibt auch Kameras, bei denen Sie es so einstellen können, dass erst ein Foto geschossen und dann auf Video aufgezeichnet wird. Der Grund hierfür liegt in der Auslöseverzögerung. So kann es passieren, dass das bewegende Wild auf dem Foto noch gut sichtbar ist, auf dem Video jedoch nicht mehr, da es sich außerhalb des Aufnahmebereichs befindet. Darüber hinaus müssen Sie weitere Punkte beachten, wenn Sie mit der Fotofalle Videos drehen möchten:

  1. Die Speicherkapazität auf der SD-Karte ist beim Aufzeichnen von Videos nur begrenzt. Die meisten Karten bieten eine Aufnahmezeit von rund 90 Minuten.
  2. Videoaufzeichnungen wirken sich auf die Leistung der Batterie aus. Die Leistung neigt sich im Video-Modus schneller dem Ende zu.
  3. Das Format, in dem die Videos in der Regel aufgezeichnet werden, ist AVI. Wenn Sie das Rohmaterial im Anschluss daran schneiden möchten, sollten Sie schauen, dass Ihr Schnittprogramm mit dem Format kompatibel ist
  4. Bei der Aufzeichnung von Videos gibt es auch rechtliche Dinge zu beachten. Informieren Sie sich am besten vorher, wann und wo Sie die Wildkamera ohne rechtliche Bedenken aufstellen können. Im Internet gibt es dazu zahlreiche Foren und Rechts-Portale, die Ihnen weiterhelfen.

Akkuleistung der Kamera

Wenn Sie die Wildkamera im Freien verwenden, setzen Sie sie auch verschiedenen Witterungsbedingungen aus. Dies geht auch zulasten der Akkuleistung. So gibt es nachweislich einen Zusammenhang zwischen der Temperatur und der Leistung der Batterie, denn bei niedrigen Temperaturen entladen sich die Batterien schneller. In diesem Fall lohnt es sich, wenn Sie beim Kauf der Wildkamera auf Lithium-Batterien zurückzugreifen, da sie eine längere Lebenszeit haben. Darüber hinaus haben Akkus eine kürzere Lebensdauer als herkömmliche Batterien und lohnen sich bei einer Wildkamera nicht. Wenn Sie vor dem Kauf einer Wildkamera stehen, werden Sie bemerken, dass es auch Solar-Batterien oder Blei-Akkus gibt, die mit einigen Geräten kompatibel sind. Diese externen Batterien sorgen auch zusätzlich für die Verlängerung der Betriebszeit der Kamera.

Empfehlenswert ist es, wenn Sie sich beim Kauf einer Wildkamera auch gleich ein Set an Solar-Batterien oder anderen Batterien mit kaufen, die mit der Kamera kompatibel sind. Darüber hinaus sollten Sie beachten, dass verschiedene Videoeinstellungen an der Kamera zu erheblichem Verlust der Akkuleistung führen können.

Wildkamera mit integriertem Display

Stehen Sie kurz vor dem Kauf einer Wildkamera, so werden Sie auf Kamera-Modell mit integriertem Display stoßen. Der Vorteil des Displays liegt hier klar auf der Hand. So bietet es die Möglichkeit, den Bildausschnitt der Wildkamera genau zu justieren und die Kamera dementsprechend zu platzieren. So ärgern Sie sich später nicht über schlechte Aufnahmen oder gar über eine schlechte Bildqualität, da die Kamera falsch eingestellt war. Darüber hinaus können Sie mithilfe des Displays die Bildschärfe einstellen.

Einstellungen im Menü

Wenn Sie sich für eine Wildkamera interessieren und im Vorfeld des Kaufes online informieren, werden Sie feststellen, dass ein Großteil der Nutzer von Fotofallen, sich über die unzureichenden Spracheinstellungsmöglichkeiten im Menü der Kamera ärgern. Viele Modelle kommen von Herstellern aus dem angloamerikanischen Raum. Demzufolge ist die Menüeinstellung in der Regel auf Englisch. Je nachdem, für welche Kamera Sie sich entscheiden, kann es sein, dass die Einstellungen nicht auf Deutsch umschaltbar sind, sondern Englisch bleiben. In den meisten Fällen ist es jedoch so, dass die Bedienungsanleitung mehrsprachig ist. In dieser werden Sie auch alle wichtigen Einstellungen zum Menü finden. Wenn Sie ganz spezielle Fragen zum Menü oder zur Kamera im Allgemeinen haben, hilft es auch, sich im Internet ein wenig umzuschauen. Zahlreiche Foren von und für Nutzer beantworten in der Regel alle Fragen.

Was Sie bei der Nutzung rechtlich beachten müssen

Darauf sollten Sie achtenSeit Ende Mai 2018 ist die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auch Hobby- und professionelle Fotografen müssen sich an die neuen Richtlinien halten, die im Vorfeld für sehr viel Aufregung gesorgt hat. Sollten Sie Ihre Fotos nun in sozialen Netzwerken teilen, so müssen Sie genau aufpassen, was und wen Sie ablichten. Sollte auf Ihren Aufnahmen Personen zu sein, Sie die Bilder online veröffentlichen, müssen Sie ein schriftliches Einverständnis der Person haben, die Ihnen die Veröffentlichung erlaubt. Sollten Sie diese nicht haben, begehen Sie einen Gesetzesverstoß gegen die DSGVO. Künstlerische Intention und Integrität spielen keine Rolle mehr. Auch die Wälder hierzulande sind von der DSGVO nicht ausgeschlossen. Sollten Sie Jäger sein und sich für den Kauf einer Wildkamera interessieren, sollten Sie sich also im Vorfeld juristisch absichern, damit Sie keine Gesetzesverstöße begehen.

Vor- und Nachteile von Wildkameras

Die vorher genannten Faktoren sollen Ihnen bei der Kaufentscheidung für eine Wildkamera helfen. Im Folgenden sind noch einmal kurz und knapp die Vor- und Nachteile der Kamera aufgelistet:

  • Wildkameras sind vielseitig einsetzbar
  • Die Kameras sind speziell dafür gemacht, um im Gelände oder im Wald zu fotografieren
  • Fotos und Videoaufnahmen sind möglich. Mittels einer SIM-Karte (nur manche Modelle) können Sie sich die Bilder aufs Handy schicken lassen
  • Aufnahmen können sehr interessant und aufschlussreich sein, vor allem bei der Objektüberwachung
  • Hoher Energieverbrauch bezüglich der Batterien. Im Video-Modus ist er besonders hoch
  • Geringe Reichweite bei Nacht
  • Blitz (auch Infrarot) kann bei Tieraufnahmen die Tiere verschrecken
  • Datenschutzgrundverordnung ist auch bei Fotografie mit Wildkameras ein großes Thema. Im schlimmsten Fall verstoßen Sie gegen die europäische DSGVO.

Wildkamera Test bei Stiftung Warentest und Ökotest

FragezeichenIn der Regel testen die Stiftung Warentest sowie Ökotest Kameras auf Herz und Nieren. Die Tests sind normalerweise immer sehr aussagekräftig, was auch an der Reputation dieser beiden Institutionen liegt. Bei Wildkameras und Fotofallen gibt es jedoch keine Testberichte. Dennoch finden Sie online zahlreiche Foren, die Ihnen bei der Kaufentscheidung für eine Wildkamera sehr behilflich sein können. Auch mit unserem Vergleich auf STERN.de und dem dazugehörigen Ratgeber können Sie sich ausführlich über die aktuellen Produkte auf dem Markt informieren.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Wildkamera Premium Pack Wild-Vision Full HD 5.0