VG-Wort Pixel

Hundepsychologie Hunde-Experte: Hört auf, Eure Hunde zu umarmen!

Wir haben eine schlechte Nachricht für dich: Du solltest weniger mit deinem Hund schmusen und ihn nicht umarmen. Warum? Ganz einfach, weil er das nicht mag. Eine Studie des Psychologen und Hundespezialisten Stanley Coren. Der amerikanische Wissenschaftler erklärt, dass das Verhalten nicht zum natürlichen Verhalten des Hundes gehört. Einem primären Instinkt, der tief verankert ist und jederzeit geweckt werden kann. Bei Stress reagiert ein Hund zunächst mit Fluchtverhalten und nicht, wie häufig angenommen, mit beißen. Dieses Fluchtverhalten verwehrst du ihm, wenn du ihn umarmst. "Wenn der Hund umarmt wird, kann er nicht mehr fliehen und fühlt sich unwohl." Professor Standley Coren. Es tut uns leid dir das zu sagen, aber was ein Zeichen von Anhänglichkeit ist, ist für ihn vor allem Stress. 82% der untersuchten Hunde reagierten mit Unbehagen. "Es kommt darauf an, das Verhalten seines Hundes richtig deuten zu können. Wenn wir die Anzeichen von Stress und Unbehagen nicht erkennen, werden wir am Ende vielleicht gebissen, und das ist dann ganz allein unsere Schult" Prof. Stanley Coren. Daher solltest du das Verhalten deines Hundes immer im Auge behalten und ihn nicht mit Umarmungen in die Enge treiben.
Mehr
Eine innige Umarmung für den geliebten Vierbeiner? Was für uns die einfachste und normalste Art der Zuneigung darstellt, ist für Hunde purer Stress, sagt ein Hundepsychologe.

Mehr zum Thema