VG-Wort Pixel

Frankreich im Jahr 1896 Unglaubliche Farbaufnahme zeigt das Tummeln am Bahnsteig vor 125 Jahren





La Ciotat, 1896: Ein Zug fährt in die Station der kleinen Hafenstadt an der Côte d’Azur in Frankreich ein. Diese Aufnahmen sind fast 125 Jahre alt: Doch durch die Farben wirken die Menschen und das Geschehen am Bahnsteig wieder ganz nah und lebendig. 
Die Originalaufnahmen wurden von den Franzosen Auguste und Louis Lumiére aufgezeichnet. Die Brüder gehören zu den Pionieren des französischen Films, entwickelten eigene Kameras und hinterließen in ihrem Foto-Institut eine Sammlung von 1405 Werken. Im Jahr 2005 wurden diese ersten Filmwerke zum Weltdokumentenerbe ernannt. Der Film "Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof La Ciotat" gehörte zu einem der  zehn selbstgedrehten Kurzfilme, die die Brüder in der ersten Kinovorstellung Frankreichs in Paris zahlendem Publikum vorführten. 
Was ein russischer Start-up-Manager nun aus ihren Zug-Aufnahmen gemacht hat, hätte den Erfindern sicher gefallen. Der Mann hat das kurze Video mit einer eigenen Software nachbearbeitet. Das Programm verwandelt die schwarz-weiß Aufnahmen mit Hilfe eines Algorithmus in Farbe:
"Maschinelles Lernen ist mein Hobby und das Video nur eines meiner Projekte. Das Zug-Video habe ich deshalb gewählt, weil es eines der ältesten Filmaufnahmen ist. Ich hoffe, dass ich viele Menschen damit inspirieren kann." 
Der Lumiére-Film stammt aus dem ersten Jahrzehnt des bewegten Bildes. Der erste Film der Geschichte wurde acht Jahre vorher im englischen Yorkshire aufgezeichnet. Der zwei Sekunden lange Film wurde von dem französischen Chemiker Louis Le Prince aufgezeichnet. Er entstand im Garten der Familie Whitley, der Familie seiner Schwiegermutter.
Die Aufnahme des Zuges wurde von den Lumiere-Brüdern nur wenige Jahre später aufgezeichnet. Dank der digitalen Nachbearbeitung wird die Zeitreise in diese Epoche nun noch eindrücklicher.

Mehr
La Ciotat, 1896: Ein Zug fährt in die französische Hafenstadt ein. Die Aufnahmen sind vor einem Jahrhundert entstanden und doch wirken die Personen darauf ganz nah. Ein russischer Hobby-Informatiker hat den Bildern mit Farbe neues Leben eingehaucht. 

Mehr zum Thema