HOME

Wigbert Löer

Wigbert Löer

Redakteur im Team Investigative Recherche


Seit 2012 bin ich Redakteur im Team Investigative Recherche, davor war ich im Sport-Ressort des stern und habe Sachbücher über Doping und über Wettmanipulationen im Profifußball geschrieben.

Gemeinsam mit meinem stern-Kollegen Oliver Schröm enthüllte ich Anfang 2014, dass der CDU-Schatzmeister Helmut Linssen über eine Briefkastenfirma in Panama Geld versteckt hatte. Linssen trat daraufhin zurück.

Mit Schröm schrieb ich 2014 auch den Bestseller „Geld Macht Politik – Das Beziehungskonto von Carsten Maschmeyer, Gerhard Schröder und Christian Wulff“.

Sie können mich kontaktieren über investigativ@stern.de oder über unseren anonymen Digitalbriefkasten https://briefkasten.stern.de

Weitere Infos über unser Investigativ-Team: http://www.stern.de/investigativ/

Alle Artikel

Der Deutsche Bundestag in Berlin

Teure Füller und iPads im Bundestag

Ein AfD-Mann kennt die geheimen Luxus-Bestellungen der Abgeordneten

Josef Dörr, Chef der AfD im Saarland
Exklusiv

AfD und Neonazis

Spitze der Saar-AfD lässt nach stern-Enthüllung Ämter ruhen

Exklusiv

Landesvorstand Saar

stern-Recherche belegt Nähe von Landeschef der AfD zu Neonazis

Internes DFB-Papier und drei Köpfe des früheren Ok zur WM 2006: Niersbach, Beckenbauer, Radmann
stern exklusiv

DFB-Skandal

Die geheimen Vermerke des Niersbach-Vertrauten

Polizisten am Kölner Dom

Exklusiv: Interne Kölner Auswertung

Diese Zahlen der Polizei sollen nicht an die Öffentlichkeit

Der Investigativ-Blog

Bitte noch mal melden…

Der Investigativ-Blog

Nachricht bekommen…

Franz Beckenbauer und Karl-Heinz Rummenigge wenden sich einander zu

WM-Affäre

Rummenigge und sein Problem mit der Aufklärung

Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgan Niersbach

DFB in der Krise

Nicht nur Niersbach steht belämmert da

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

DFB-Chef Niersbach

Der klebende Präsident

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Skandal um die WM-Vergabe 2006

Niersbachs Versagen in der DFB-Affäre

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf der Pressekonferenz zur WM-Vergabe

Erklärungsversuch des DFB-Chefs Niersbach

Wie Beckenbauer die Millionen klar machte

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hält seine Hände vors Gesicht und reibt sich die Nase

Wolfgang Niersbach und die WM-Affäre

Das bizarre Verhalten des DFB-Präsidenten

Stolpert Ursula von der Leyen nun über ihre Doktorarbeit?

Ursula von der Leyen

Ihre Karriere liegt in Uni-Hand - doch dort pflegt sie beste Kontakte

Thomas Oppermann sagt als letzter Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre aus

Edathy-Ausschuss zum Nachlesen

"Herr Oppermann, veralbern Sie uns hier nicht"

SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann

Oppermanns Rolle in der Edathy-Affäre

Der Skrupellose

Paukenschlag durch den SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann

Edathy-Ausschuss

SPD-Abgeordneter Hartmann belastet Oppermanns Geschäftsführerin

Gerhard Delling und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

TV-Interview mit DFB-Chef Niersbach

Was erlauben Delling? Was erlauben ARD?

Geld habe er zwar angenommen - aber niemals ein Spiel manipuliert, beteuert René Schnitzler

Gericht spricht René Schnitzler frei

"Ich habe niemals ein Spiel manipuliert"

"Ehrlose Haltung": Sebastian Edahty soll aus der SPD fliegen.

Parteiausschlussverfahren

Gründe reichen nicht: SPD wird Edathy vorerst nicht los

Paul Rooij soll vor Jahren versucht haben, Spiele des FC St. Pauli zu manipulieren. Dem ehemaligen St.-Pauli-Stürmers René Schnitzler soll er 100.000 Euro für die Manipulation von einigen Partien gegeben haben.

Skandal-Wettpate Paul Rooij im Interview

"Wenn ein Zocker nicht zahlt, hole ich mir das Geld"

Ortstermin am Niederrhein: Dort trainiert Skandal-Profi René Schnitzler einen Bezirksligisten. Ab Dienstag steht er in Bochum als Angeklagter im Wettskandal-Prozess vor Gericht.

stern trifft Skandal-Profi René Schnitzler

"Damokles oder wie heißt dieses Schwert?"

Für die deutsche Wirtschaft sind die Medien der größte Feind

Studie über deutsche Manager

Der Feind ist Journalist

Thomas Oppermanns Rolle in der Edathy-Affäre bleibt undurchsichtig. Zu einem weiteren Kontaktaufnahme zum BKA will er sich nicht äußern.

Edathy-Affäre

BKA-Mitarbeiter belastet SPD-Fraktionschef Oppermann

Das könnte sie auch interessieren