VG-Wort Pixel

Mehr Flexibilität Ewiges Homeoffice: Twitter zeigt, wie sich die Arbeit nach Corona fundamental ändern könnte

Sehen Sie im Video: Was Twitter-User Lustiges im Homeoffice lernen.


In Deutschland arbeiten wegen der Coronavirus-Pandemie gerade viele Menschen statt im Büro von Zuhause aus. Für Viele ist #Homeoffice eine neue Erfahrung, die auch lustige Erkenntnisse zutage bringt.  Auf Twitter finden sich unter #Homeoffice jedenfalls ganz neue und ziemlich lustige Erkenntnisse, die sie in der neuen Arbeitssituation gewonnen haben. Sei es, dass der Fünfjährige plötzlich zum eigentlichen Chef wird oder dass es eine schlechte Idee sein kann, während einer Telefonkonferenz sein Frühstück nachzuholen. Andere erfahren, wann die Müllabfuhr kommt oder dass das Tragen einer Jogginghose auf irgendwann seinen Reiz verliert. Einige der lustigsten Tweets zum #Homeoffice im Video.
Mehr
Das Coronavirus hat Homeoffice zum Durchbruch verholfen. Nach zwei Monaten zieht das US-Unternehmen Twitter daraus nun Konsequenzen: Fast alle Mitarbeiter können nach der Pandemie weiter von zu Hause aus arbeiten, wenn sie wollen.

Luftige Großraumbüros - auch Open Workspace genannt - waren in den vergangenen Jahren einer der Mega-Trends in der Arbeitswelt. Ohne feste Schreibtische waren sie ein Versprechen für mehr Flexibilität und vor allem geringere Kosten. Dann kam die Coronakrise und viele Unternehmen mussten ihre Mitarbeiter zwangsweise ins Homeoffice schicken. Millionen Angestellte arbeiteten von einen Tag auf den anderen von zuhause aus, und nach anfänglichen Startschwierigkeiten stellen einige Unternehmen, vor allem jene mit digitalen Geschäftsmodellen, fest - das klappt ja auch so.

Twitter setzt massiv auf Homeoffice

Ein Unternehmen zog nun weitreichende Konsequenzen. Jack Dorsey, der Chef des Kurznachrichtendienstes Twitter, teilte seinen Mitarbeitern am Dienstag via E-Mail mit, dass sie dauerhaft von zu Hause aus arbeiten dürften, auch wenn die Einschränkungen der Coronavirus-Pandemie vorüber seien. Lediglich Mitarbeiter bestimmter Bereiche, die eine physische Anwesenheit erfordern - etwa die Wartung von Servern - werden auch zukünftig in ihr Büro kommen müssen. Twitter hat weltweit 4600 Mitarbeiter.

"Wir sind sehr gewissenhaft mit der Situation umgegangen, seit wir eines der ersten Unternehmen waren, das auf ein Heimarbeitsmodell umgestiegen ist", sagte ein Twitter-Sprecher gegenüber dem US-Portal "BuzzFeed News". "Das werden wir auch weiterhin sein, und wir werden weiterhin die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Communities an erste Stelle setzen".

In der E-Mail schrieb Dorsey, es sei unwahrscheinlich, dass Twitter seine Büros vor September öffnen würde, weiterhin seien Geschäftsreisen bis auf wenige Ausnahmen bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls gestrichen. Sämtliche persönlichen Veranstaltungen werden weiterhin für den Rest des Jahres abgesagt, die Pläne für 2021 werden im Lauf des Jahres überdacht.

"Wir werden nicht zurückkehren"

Twitter ermutigte seine Mitarbeiter bereits Anfang März von zu Hause aus zu arbeiten, als das Coronavirus gerade begann, sich in den USA auszubreiten. Mehrere andere Technologieunternehmen, darunter Microsoft, Google und Amazon wählten ebenfalls diesen Ansatz.

Die Arbeitsstruktur werde "wahrscheinlich nie mehr dieselbe sein", sagte Jennifer Christie, Leiterin der Twitter-Personalabteilung. "Menschen, die zurückhaltend waren was das Arbeiten aus dem Homeoffice anging, stellten fest, dass diese Art und Weise wirklich vielversprechend war", so Christie. "Manager, die nicht dachten, dass sie Teams auch aus der Ferne leiten könnten, werden eine andere Perspektive haben. Ich denke, wir werden nicht zur ursprünglichen Weise zurückkehren."

Twitter-Chef Dorsey habe bereits vor dem Coronavirus angekündigt, sein Unternehmen stärker dezentralisiert arbeiten zu lassen. Die Pandemie habe die Firma nun gezwungen, diesen Prozess zu beschleunigen.

Quelle: "Buzzfeed"

Lesen Sie auch:Große Untersuchung der Stiftung Warentest - Ist 5G-Handystrahlung gefährlich?


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker