HOME

Auch die Polizei warnt: Neue Zwei-Faktor-Methode beim Onlinebanking wird für Betrug ausgenutzt

Eine neue Richtlinie soll Onlinebanking sicherer machen. Doch Polizei und Verbraucherschutz warnen: Die Regelung, die ab dem 14. September gilt, wird für Betrug ausgenutzt. 

Online-Banking: Das ändert sich ab dem 14. September

Polizei und Verbraucherschützer haben vor Betrug und Phishing im Zusammenhang mit der Einführung der neuen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gewarnt. Die Richtlinie, die Onlineeinkäufe ab dem 14. September durch eine Zwei-Faktor-Methode sicherer machen soll, werde für Phishing und Betrug ausgenutzt, teilten die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz am Mittwoch in Mainz mit und mahnten zur Vorsicht.    

Änderungen beim Onlinebanking ab 14. September

Demnach kursieren Phisingmails, in denen Bankkunden aufgefordert werden, im Zusammenhang mit der Neuerung ihre Kundendaten zu bestätigen. Jedoch geben Verbraucher auf einem gefälschten Bankingportal ihre Daten Betrügern preis. Auch beim Zahlungsdienst Paypal habe es ähnliche Vorfälle bereits gegeben, erklärten die Behörden.    

Bei einer anderen Masche werden die bevorstehenden Änderungen von Anbietern teurer Prepaid-Kreditkarten ausgenutzt. Eine Frau habe etwa einen Anruf erhalten, wonach ihr wegen der neuen Richtlinie eine neue Kreditkarte zugeschickt werde, weil sie ihre alte Karte nicht mehr verwenden könne. Sie sollte knapp hundert Euro bezahlen, obwohl sie keine neue Kreditkarte bestellt hatte.    

Bankkunden müssen sich ab dem 14. September bei Einkaufen im Internet über zwei voneinander unabhängige Wege autorisieren, das Verfahren wird als Zwei-Faktor-Authentifizierung bezeichnet. Damit muss bei Einkäufen zusätzlich zum Kennwort oder einer Prüfziffer ein weiteres Sicherheitsmerkmal angegeben werden. Das kann etwa eine TAN sein, die in einer Sicherheitsapp generiert wird.

fs / AFP