HOME

Südafrika: Nach rassistischer Werbung: Demonstranten verwüsten H&M-Filialen

In Südafrika haben Demonstranten in mehreren Filialen der Modekette H&M randaliert, berichten mehrere Medien. Der Sprecher einer linken Partei lobte die Aktion.

Die Empörung über ein als rassistisch empfundenes der schwedischen Modekette H&M ist in Südafrika in Gewalt umgeschlagen. Nach Medienberichten, unter anderem von der britischen "Daily Mail", haben dutzende Protestierer mindestens vier Filialen des Unternehmens in dem Land verwüstet, darunter auch den Flagship-Store in Johannesburgs Nobel-Vorort Sandton.

Die soll Gummigeschosse gegen die Demonstranten eingesetzt haben. Passanten und Kunden der Läden seien vor der Gewalt geflüchtet.

Die Zeitung spricht von "gut organisierten Protesten", die kurz nach Ladenöffnung am Samstagmorgen begonnen hätten. Fotos aus den Geschäften zeigen Bilder der Verwüstung: Die Randalierer haben unter anderem Kleidungsstücke zerstört und Regale sowie Schaufensterpuppen umgeworfen. Ob es in Folge der Gewalt Verletzte gibt und wie hoch der Sachschaden ist, ist nicht bekannt.

"H&M mit Konsequenzen für Rassismus konfrontiert"

Ein Sprecher der linken Partei "Economic Freedom Fighters" lobte die Aktion, H&M sei nun "mit den Konsequenzen für seinen Rassismus konfrontiert", zitieren ihn mehrere Medien. Viele der Demonstranten trugen T-Shirts der Partei, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. In den sozialen Netzwerken äußerten Südafrikaner zwar Verständnis für das Motiv der Demonstranten, kritisieren aber gleichzeitig deren Vorgehen. Es wurde zu friedlichen Protesten aufgerufen.

Hintergrund der Wut auf H&M ist eine Werbeanzeige aus der vergangenen Woche, die einen schwarzen Jungen zeigt, der einen Kapuzen-Pullover mit der Aufschrift "Coolest Monkey in the Jungle" (Coolster Affe im Dschungel) trägt. Dem Unternehmen wurde daraufhin Rassismus vorgeworfen. Die schwedische Firma zog die Werbung zurück und bat öffentlich um Entschuldigung. Der Aktienkurs des ohnehin schon schwächelnden Konzerns fiel nach dem Eklat.

Lübeck: Wegen Rassismus-Vorwürfen: Café Niederegger tauft Torte um