HOME

Glasbruchgefahr: Diese Lampen können von der Decke krachen: Ikea ruft drei Leuchter zurück

Ikea ruft drei Lampen zurück, weil sie von der Decke fallen können. Bisher sind mehrere Menschen verletzt worden. Kunde sollen die gekauften Lampen abmontieren und zurückbringen. Ikea erstattet den Kaufpreis.

Hyby, Lock und Rinna

Diese Lampen von Ikea sind gefährlich: Hyby, Lock und Rinna .

Das Prinzip ist simpel: Man montiert eine Halterung und schiebt dann den Glasdeckel in die Halterungshäkchen - und fertig ist die Deckenlampe mit Milchglas-Kuppel. Doch offenbar halten drei Modell aus dem Hause Ikea nicht so gut - und lassen den recht schweren Glasdeckel von der Wand krachen. Ikea berichtet, dass bereits einige Kunden verletzt worden sind und medizinisch versorgt werden mussten. Ein Kunde musste sogar genäht werden, berichtet das schwedische Einrichtungshaus auf seiner Internetseite. Nun hat Ikea einen bundesweiten Rückruf gestartet. Kunden sollen die Lampen abbauen und in einem der Einrichtungshäuser abgeben.

Rückgabe ohne Kassenbon

"IKEA nimmt Produktsicherheit sehr ernst. Alle unsere Produkte werden getestet und entsprechen den geltenden Prüfnormen, Vorschriften und Gesetzen. Dennoch wurde uns gemeldet, dass die Leuchtenschirme der LOCK und HYBY Deckenleuchten heruntergefallen waren", heißt es in einer Meldung von Ikea.  

Das Lampenmodell Lock wird seit 2002 verkauft, Hyby seit 2012. Beide Lampen gibt es in allen Ikea Märkten.Die Rinna-Deckenleuchte wird hingegen nur in elf europäischen Ländern, darunter Deutschland, verkauft. Seit 2011 ist die Lampe auch in China erhältlich.

Kunden, die eine solche Lampe unter der Decke hängen haben, sollten diese abbauen und zu einer Ikea-Filiale bringen. Für die Rückgabe sei kein Kaufnachweis erforderlich, heißt es bei Ikea. Der Kaufpreis werde in voller Höhe erstattet.

Kinderinstrument  könnte verschluckt werden

Erst im Januar hatte Ikea das Kindertrommel-Set Lattjo zurückgerufen. Anders als bei den Glaslampen handelte es sich in dem Fall um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Mitarbeiter hatten berichtet, dass sich die Gummikugeln an den Trommelschlägeln lösen können und somit ein Risiko für kleine Kinder darstellen, die sich verschlucken könnten. "Die Produkte wurden nach geltenden Sicherheitsstandards für Kinderspielzeug getestet und zugelassen.Im Zuge weiterer Untersuchungen stellte IKEA allerdings Risiken fest, die in den geltenden Sicherheitsstandards nicht berücksichtigt werden", so der Hinweis von Ikea.
Auch das Instrument samt Schlägeln kann in allen Filialen zurückgegeben werden.  



kg
Themen in diesem Artikel