HOME

Algorithmen: Dieser Fehler könnte Sie bei der Online-Bewerbung den Job kosten

Längst setzen größere Firmen auf Algorithmen bei der Job-Vergabe. Die Roboter scannen die Schreiben, um vielversprechende Kandidaten herauszufiltern. Doch fehlen in den Schreiben die richtigen Argumente, werden auch geeignete Bewerber ausgesiebt.

Bewerbung bei einem Arbeitgeber

Bewerbung bei einem Arbeitgeber

Getty Images

Das Bewerben im Netz hat die klassische Bewerbung auf Papier längst abgelöst. Neben Lebenslauf und Anschreiben können dort direkt Arbeitsproben, Zeugnisse oder Empfehlungen hinterlegt werden. Das ist praktisch - für Bewerber und Personalabteilungen. Doch die Technik macht an dieser Stelle nicht halt. Längst gibt es Algorithmen, die die Flut an Daten sichtet - und Bewerber für die Personaler vorsortiert. Die müssen sich dann nur noch die wenigen Unterlagen der vorgefilterten Kandidaten ansehen und Gespräche führen. 

+++ Diese Fragen müssen Bewerber bei Facebook, Apple und Co. beantworten +++

Doch nicht nur ungeeignete Bewerber fallen aus dem System. Mitunter kann es auch passende Kandidaten treffen, die allerdings eine eher umständliche Bewerbung eingereicht haben. Denn die künstliche Intelligenz ist bislang kaum in der Lage, zwischen den Zeilen zu lesen. 

Online-Bewerbung: Soft Skills vs. harte Fakten

Das Problem: In den Anschreiben werden oft weiche Faktoren wie Motivation oder Teamfähigkeit ausgeschmückt - doch für den Algorithmus spielen Fremdsprachenkenntnisse oder frühere Arbeitgeber vielleicht eine viel wichtigere Rolle. "Es ist oft so, dass Leute sehr viele Dinge schreiben wie: 'Ich bin motiviert'. Da denkt der Algorithmus sich: Was soll ich mit der Angabe? Ein Algorithmus sucht aktiv und bewusst nach Hardskills", sagt Bilal Zafar, Gründer von "richtiggutbewerben.de" zum "Deutschlandfunk". Er rät Bewerbern, sich die Ausschreibung genau durchzulesen und herauszufinden, was gefordert wird. Genau diese Fähigkeiten sollten dann auch in die Bewerbung eingebaut werden.

Algorithmen haben keine Vorurteile

Auf der anderen Seite: Das Auswahlverfahren durch den Computer hat auch seine Vorteile. Denn durchforstet ein Personaler die Bewerbungen, können menschliche Schwächen zum Aussortieren führen. "Der Algorithmus diskriminiert nicht. Er ist objektiv. Einem Recruiter gefällt vielleicht meine Haarfarbe nicht oder mein Geschlecht. Wir wissen aus unzähligen Studien, dass Personalverantwortliche oft nach Stereotypen entscheiden, auch wenn ihnen das in vielen Fällen selbst nicht einmal bewusst ist", sagte Tim Weitzel, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg, der "Zeit". "Der Computer hat keine Vorurteile, er achtet allein auf meine Eignung und Fähigkeiten." Allerdings können die Firmen über die Faktoren, auf die die Maschine anspringt, Einfluss nehmen. Hat der Bewerber sehr oft die Arbeitsstelle gewechselt? Dann ist das ein Zeichen für Unzuverlässigkeit - hier kann der Computer aussortieren.

Noch fehlen Daten

Noch ist das Algorithmus-Recruiting unzuverlässig. Das liegt auch daran, dass Firmen wichtige Daten bisher gar nicht erheben - doch die wären wichtig, um geeignete Bewerber zu finden. "Die Firmen müssten viel detaillierter als bislang untersuchen, welche Mitarbeiter im Betrieb wie erfolgreich sind, was die besonders guten Leute auszeichnet, wie sich die Karrieren entwickeln, wer gut ins Team passt und wer nicht. Solche Informationen werden heute kaum systematisch erhoben, wären aber enorm wichtig, damit eine künstliche Intelligenz daraus in einigen Jahren vielleicht einmal gute Einstellungsvorschläge machen kann", sagte Weitzel der "Zeit". "Was ist die Idealbesetzung für eine Stelle? Das wissen wir bislang nicht. Die Hoffnung ist, dass wir es durch Daten herausfinden können."

Was würden Sie antworten?: Das sind die 10 härtesten Fragen aus Vorstellungsgesprächen
Briefkästen der Deutschen Post

"Wie viele Briefkästen der Deutschen Post stehen auf den Straßen Deutschlands?" - Gestellt bei PwC an einen Bewerber als Senior Consultant in Frankfurt am Main.

Sehen Sie im Video: "Mit diesen Tipps wird jede Bewerbung zum Erfolg" 

Szene Vorstellungsgespräch


kg
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(