HOME

Schweizer Bergbahnen: Unternehmen entlässt 30-Jährigen – weil er im Pausenraum Pornos schaute

Weil er im Pausenraum seines Betriebes Pornos guckte, wurde einem Mann in der Schweiz fristlos gekündigt. Das kann er nicht nachvollziehen.

Eine Bergbahn in der Schweiz

Eine Bergbahn in der Schweiz

Getty Images

Was würden Sie tun, wenn Sie in den Pausenraum Ihrer Arbeitsstätte kämen und da säße ihr Kollege und schaute in aller Seelenruhe Pornos? Die Kollegen eines Angestellten der Lenzerheider Bergbahnen in der Schweiz wussten genau, was zu tun war und meldeten ihren Kollegen Minnas G. bei der Betriebsleitung – die ihm dann wiederum prompt fristlos kündigte.

Während man meinen würde, dass die ganze Sache dem 30-Jährigen im Nachhinein total peinlich ist und er sie schwer bereut, könnte die Realität nicht weiter entfernt sein. In einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick" sagte der ehemalige Liftwart, der über die Wintermonate von der Firma angestellt worden war, um unter anderem Wartungsarbeiten durchzuführen und Schnee zu schaufeln: "Ja, ich habe im Pausenraum Pornos geschaut. Die fristlose Kündigung finde ich aber übertrieben. […] Meine Hose war ja immer zu." Außerdem habe er die pornografischen Inhalte nicht auf Arbeitsgeräten, sondern auf seinem privaten Tablet geschaut, "morgens, bevor der Betrieb losging".

Wer ahnt, dass sein Job in Gefahr ist, kann gegensteuern

Ab sofort sollen Pornos bei der Arbeit offiziell verboten werden

Doch alle Rechtfertigungsversuche interessierten seinen Arbeitgeber nicht. Im Kündigungsschreiben heißt es: "Wir mussten feststellen, dass du während der Arbeitszeiten in den Räumlichkeiten der LBB Filme mit pornografischem Inhalt schaust. Dies sogar dann, wenn sich andere Mitarbeitende im selben Raum befinden." Dieses Verhalten sei "inakzeptabel", weshalb man sich gezwungen sehe, das Arbeitsverhältnis mit sofortiger Wirkung aufzulösen.

Auf Anfrage von "Blick" äußerte sich auch der ehemalige Arbeitgeber des lüsternen Liftwarts zu der Kündigung. Diese sei "gerechtfertigt", da Minna G. "gegen das Personalreglement verstoßen" habe. Zwar sei das Konsumieren pornografischer Inhalte bislang noch kein spezifizierter Bestandteil der nicht erlaubten Aktivitäten während Arbeits- und Pausenzeiten gewesen, doch das wolle man nun nachholen.

Übrigens soll dies nicht der erste Streich des 30-Jährigen gewesen sein. Laut LBB wurde er bereits mehrfach dabei erwischt, wie er Pornos im Pausenraum schaute und darauf hingewiesen, dass Mitarbeitende sich dadurch gestört fühlten.

Quelle: "Blick"

jgs
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?