HOME

Produktivität: Angestellte verplempern 85 Arbeitstage

Obwohl deutsche Unternehmen besonders produktiv arbeiten, verplempern Angestellte laut einer Studie rund 85 Arbeitstage pro Jahr.

Deutsche Unternehmen arbeiten einer Studie zufolge besonders produktiv: Bei einem Vergleich mit acht anderen Ländern lagen deutsche Firmen zusammen mit amerikanischen an der Spitze, wie die Unternehmensberatung Proudfoot Consulting mitteilt. Dennoch werde auch in Deutschland 36 Prozent der Arbeitszeit verschwendet. Und dadurch entstehe ein volkswirtschaftlicher Verlust von rund 157 Milliarden Euro pro Jahr.

Im internationalen Durchschnitt verbringen Angestellte den Angaben zufolge 38 Prozent der Arbeitszeit mit unproduktiven Tätigkeiten. Damit verschwendeten sie rund 85 Arbeitstage pro Jahr. Am schlechtesten schnitt bei der Studie Ungarn ab: Dort werden sogar 41 Prozent der Arbeitszeit vergeudet. Auf den vorletzten Plätzen landeten Frankreich und Österreich mit je 40 Prozent.

Der Schlüssel zu mehr Arbeitsproduktivität liegt in den Chefetagen

Schuld an der Zeitverschwendung ist vor allem das Management, wie Proudfoot Consulting betont. Denn die Hauptursachen für unproduktives Arbeiten seien mangelnde Planung und Steuerung (43 Prozent) und mangelnde Führung und Aufsicht (26 Prozent). Weitere Produktivitäts-Barrieren seien mangelhafte Arbeitsmoral (11 Prozent) und ineffektive Kommunikation (8 Prozent). "Damit zeigt sich erneut: Der Schlüssel zu mehr Arbeitsproduktivität liegt in den Chefetagen", sagte Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot Consulting.

Für die Studie führte Proudfoot Consulting rund 1.700 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Ungarn, Südafrika, Australien und den USA durch. Dabei wurden Angestellte bei ihrer Arbeit begleitet. Außerdem wertete das Unternehmen eine Umfrage des internationalen Meinungsforschungsinstituts Gallup bei 925 Führungskräften in neun Ländern durch.

Im Jahr 2002 verplemperten deutsche Manager 54 Arbeitstage

Nach einer internationalen Produktivitäts-Studie wurden 2002 in Deutschland 83 Arbeitstage verschwendet. Mit Abstand wichtigste Ursache waren dafür Managementfehler. Durch mangelnde Planung und Führung gingen allein 54 Arbeitstage verloren. Und weitere neun Tage wurden wegen Kommunikationsmängeln verplempert. Dagegen spielten Arbeitsmoral, Ausbildung oder Computerprobleme nur eine untergeordnete Rolle.

Führungskräfte widmeten 2002 nicht einmal ein Viertel ihrer Arbeitszeit Führungsaufgaben. Die Hälfte ihres Zeitbudgets verwendeten sie für Verwaltung. Trotz dieser Mängel wurde aber in keinem der untersuchten neun Länder produktiver gearbeitet als in Deutschland. Auf dem zweiten Platz folgten gemeinsam Österreich und die USA. Die Studie basierte Czipin & Proudfoot zufolge auf der Auswertung von 1.400 Einzelstudien und einer repräsentativen Befragung von 2.700 Unternehmern und Vorstandschefs.

AP / AP