HOME

Börse in Frankfurt: Dax über 13.000 Punkten - Zollstreit-Hoffnung

Frankfurt/Main - Der Dax hat am Montag erstmals seit fast eineinhalb Jahren die Marke von 13.000 Punkten übersprungen.

Der Dax hat am Montag erstmals seit fast eineinhalb Jahren die Marke von 13.000 Punkten übersprungen.

Vor allem die Aussagen der beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China über den bevorstehenden Abschluss eines Teilabkommens im Handelsstreit ermutigten die Anleger. Zudem könnten laut dem US-Handelsminister Strafzölle auf Autoimporte aus Europa und Asien vermieden werden.

Im frühen Handel gewann der deutsche Leitindex 0,77 Prozent auf 13.060,77 Punkte und stand damit so hoch wie zuletzt im Juni 2018. Für den MDax, den Index für mittelgroße Unternehmen, ging es zum Wochenstart um 0,85 Prozent auf 26.773,03 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,60 Prozent vor.

Den Anlegern reichten die Aussagen von US-Handelsminister Wilbur Ross zu den Autozöllen. Die Automobilbranche setzte sich in Europa an die Spitze der insgesamt 19 Sektoren. Im Dax beanspruchten die Aktien des Zulieferers Continental den ersten Platz im Index mit plus 3,6 Prozent. VW, BMW und Daimler zählten ebenfalls zu den Favoriten mit Gewinnen zwischen 1,9 und 2,5 Prozent. Im SDax sprangen die Leoni-Papiere mit plus 8,3 Prozent an die Spitze, während Schaeffler um 4 Prozent zulegten.

Vorsichtige Worte der VW-Tochter Traton mit Blick auf das kommende Jahr sorgten für eher verhaltene Stimmung dieser Aktie gegenüber. Das Papier kam mit plus 0,1 Prozent kaum vom Fleck. Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers legte nach durchwachsenen Zahlen an der MDax-Spitze um fast 6 Prozent zu. Zwar enttäuschte die Profitabilität im vergangenen Geschäftsjahr leicht, die Gewinne und vor allem die Umsätze wurden zugleich deutlich gesteigert. Die Aktien des Mobilfunknetzbetreibers Telefonica Deutschland stiegen nach Quartalszahlen um 1,2 Prozent.

Bekräftigte Jahresziele nützten dem Finanzdienstleister Hypoport wenig. Dessen Anteile sanken im SDax um 0,4 Prozent. Der Zahlungsdienstleister Wirecard stand ebenfalls wieder im Blick. Die Papiere legten um 2,3 Prozent zu. Der Dax-Konzern sieht sich nach eigenen Prüfungen vom Vorwurf der Bilanzfälschung in der Wirtschaftszeitung «Financial Times» (FT) entlastet. Zudem wurden Details zum Aktienrückkaufprogramm über 200 Millionen Euro bekannt gegeben.

dpa