HOME

Börse in Frankfurt: MDax-Rekord zur Eröffnung mit Rekord - Dax schwächelt

Frankfurt/Main - Trotz positiver Vorgaben aus Übersee ist der Dax am Montag leicht schwächer in den Handel gestartet. Sein zwei Jahre zurückliegendes Rekordhoch bleibt aber in greifbarer Nähe.

Logo DAX

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Trotz positiver Vorgaben aus Übersee ist der Dax am Montag leicht schwächer in den Handel gestartet. Sein zwei Jahre zurückliegendes Rekordhoch bleibt aber in greifbarer Nähe.

Der MDax indes markierte zum Auftakt eine weitere Bestmarke und kletterte zuletzt um 0,33 Prozent auf 28.764,89 Zähler. Der Leitindex Dax gab zuletzt um 0,12 Prozent auf 13.509,74 Punkte nach. Seinen bisherigen Höchstwert hatte er im Januar 2018 bei knapp unter 13.600 Punkten erreicht. Der EuroStoxx 50 büßte 0,32 Prozent auf 3799,45 Punkte ein.

«Momentan sieht es danach aus, als würden die letzten Meter hin zum Rekord am schwersten», sagte Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader mit Blick auf die mühsame Klettertour des Dax seit Jahresbeginn. Während die US-Börsen dank besser als erwarteter Unternehmenszahlen und der Annäherung zu China im Handelsstreit immer neue Rekorde aufgestellt hätten, sei hierzulande weiter Geduld gefragt. Zum Wochenstart dürfte es zudem an Impulsen mangeln, weil in den USA Feiertag ist und die Handelssäle geschlossen bleiben.

Unter den Einzelwerten im Dax zählten die Aktien der Lufthansa zu den schwächsten mit minus 1,4 Prozent. Zahlreiche Fluggäste der Fluggesellschaft müssen schon wieder um ihre gebuchten Verbindungen bangen. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat am Wochenende einen weiteren Streik der Flugbegleiter angekündigt - dabei hatte es erst zum Jahreswechsel einen Ausstand gegeben.

Im Index der mittelgroßen Werte war das Papier des Biotechunternehmens Qiagen nach dem jüngsten Rückschlag wieder Favorit mit plus 4,2 Prozent auf 32,30 Euro. Das auf Fusionen und Übernahmen spezialisierte Internetportal CTFN berichtete, eine «interessierte Partei» diskutiere nach wie vor einen möglichen Kauf von Qiagen. Ende Dezember hatte Qiagen den eigenen Verkauf abgesagt und entschieden, doch eigenständig bleiben zu wollen. Der Aktienkurs war daraufhin von mehr als 37 Euro auf unter 30 Euro eingebrochen.

Im SDax gewann die Aktie von Borussia Dortmund nach dem Sieg des Bundesligisten im Rückrundenauftakt gegen Augsburg 3,9 Prozent. Für die Anteile des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Dic Asset ging es etwas dahinter um 3,2 Prozent hoch. Das Unternehmen gab am Morgen seinen Dividendenvorschlag bekannt, der etwas über den Erwartungen liegt, und informierte zudem erneut über seine Ziele für 2020.

Im SDax sprangen die Aktien von Ströer um 5,2 Prozent hoch. Ströer sei einzigartig aufgestellt, um weiter Marktanteile in Deutschland zu gewinnen, da das Unternehmen die Digitalisierung in der Außenwerbung vorantreibe, hieß es.

dpa