HOME

Gutes Karma?: Er ließ jemanden in der Lotto-Schlange vor - und gewann prompt eine Million

Manchmal zahlt sich nett sein einfach aus. Ein Mann in Neuseeland zog das Siegerticket, weil er jemanden im Lotto-Laden vorgelassen hatte. Er gewann eine Million Dollar.

Lotto Gewinn Millionen

Welche Zahlen dem Gewinner seine Lotto-Million einbrachten, ist nicht bekannt.

Beim Lotto sind viele Nutzer abergläubisch. Es werden immer die gleichen Zahlen getippt, wenn man eine Woche nicht spielt, schaut man lieber nicht nach, man hätte schließlich bestimmt gewonnen. Ein bereits gekauftes Rubbellos würde man wohl auch nicht mehr jemand anderem weitergeben. Ein Mann in Neuseeland hat nun einen Mann in der Schlange vorgelassen - und glaubt, der Aktion seinen Lottogewinn zu verdanken.

Dabei war das Ganze gar nicht freiwillig passiert, erinnert sich der anonyme Gewinner gegenüber der Zeitung "NZ Herald". Er hatte lediglich in einem Lottoladen in Papamoa angestanden, als sich ein Mann einfach vor ihm in der Reihe einordnete. Während sich andere darüber wohl mächtig geärgert hätten, blieb er aber gelassen. "Ich hatte es nicht eilig, also ließ ich ihn einfach vor und sagte nichts dazu", erzählt er. "Aber gutes Karma scheint sich auszuzahlen. Wenn das nicht passiert wäre, hätte er vielleicht mein Siegerticket bekommen und nicht ich."

Plötzlich reich

Denn was der Gewinner noch nicht wissen konnte: Das Lottoticket, das er an diesem Tag zog, sollte ihn zu einem reichen Mann machen. Es waren die Zahlen mit dem Hauptgewinn von einer Million neuseeländischer Dollar (etwa 650.000 Euro).

Das erfuhr der glückliche Gewinner aber erst einige Tage später. "Ich hatte vor der Arbeit noch etwas Zeit, da checkte ich kurz online die Zahlen. Und stellte sehr schnell fest, dass alle stimmten. Ich konnte gar nicht klar denken. Ich steckte das Ticket ein und ging erstmal arbeiten."

Wohin mit dem Gewinn?

Selbst seiner Frau erzählte er noch nichts. "Er behielt es für sich bis er abends nach Hause kam und es beiläufig erwähnte. Dann waren wir beide ziemlich durch den Wind", erzählte sie lachend. Nach einer schlaflosen Nacht gingen sie dann zusammen in den Lottoladen. Und wollen sich nun ein Haus kaufen.

"Wir wissen noch nicht genau, was wir mit dem Rest machen werden. Aber was immer es ist: Der Gewinn wird einen riesigen Effekt auf unsere Familie haben. Wir sind so aufgeregt."

Karma gegen Statistik

Doch auch wenn die beiden Gewinner an gutes Karma glauben wollen, die neuseeländische Lottogesellschaft sieht es etwas trockener: Rein statistisch dürfte der Platz in der Schlange keinen Einfluss auf das Ticket haben, auch die Lottozahlen werden genauso zufällig gezogen, sagte ein Sprecher der Zeitung auf Anfrage. Aber immer nur der Statistik zu glauben, macht auch nicht unbedingt glücklicher.

Umfrage: Was würden Sie tun, wenn Sie ausgesorgt hätten?
Gratiskuchen für alle  Was ich tun würde, wenn ich jeden Monat so viel Geld bekäme? Ich glaube, ich würde alle unsere Kunden einladen und einen Tag lang all unsere Sachen gratis verkaufen. Auf das Geld selbst bin ich nicht sehr fixiert. Für mich wäre es auch eher ein komisches Gefühl, immerhin habe ich mal gelernt, dass man dafür arbeiten muss, wenn man sich was leisten will. Ich würde einige soziale Projekte unterstützen. Hier auf der Ecke gibt es viele ältere Menschen, die selten rauskommen. Mit denen würde ich vielleicht häufiger was machen. Meinen Job aufgeben würde ich aber in keinem Fall, dafür macht er mir zu viel Freude. Nur das frühe Anfangen, ist manchmal etwas lästig, jeden Morgen 3.30 Uhr, sechs Tage in der Woche. Vielleicht würde ich mit dem Geld noch jemanden für die Frühschicht einstellen.  Leila Dayioglu, Bäckerin

Gratiskuchen für alle

Was ich tun würde, wenn ich jeden Monat so viel Geld bekäme? Ich glaube, ich würde alle unsere Kunden einladen und einen Tag lang all unsere Sachen gratis verkaufen. Auf das Geld selbst bin ich nicht sehr fixiert. Für mich wäre es auch eher ein komisches Gefühl, immerhin habe ich mal gelernt, dass man dafür arbeiten muss, wenn man sich was leisten will. Ich würde einige soziale Projekte unterstützen. Hier auf der Ecke gibt es viele ältere Menschen, die selten rauskommen. Mit denen würde ich vielleicht häufiger was machen. Meinen Job aufgeben würde ich aber in keinem Fall, dafür macht er mir zu viel Freude. Nur das frühe Anfangen, ist manchmal etwas lästig, jeden Morgen 3.30 Uhr, sechs Tage in der Woche. Vielleicht würde ich mit dem Geld noch jemanden für die Frühschicht einstellen.

Leila Dayioglu, Bäckerin

stern-online
mma
Themen in diesem Artikel