HOME

Giftiger Schaumstoff: Dunlopillo ruft Matratzen zurück

Kunden, die kürzlich eine Matratze bei Dunlopillo gekauft haben, sind von einem Rückruf betroffen. Die Matratzen können einen gesundheitsschädlichen Stoff enthalten. Auch andere Hersteller wie Emma, Ikea und Tempur reagieren.

"Es ist für alle Beteiligten - inklusive natürlich Endverbraucher - ein Riesenproblem."

"Es ist für alle Beteiligten - inklusive natürlich Endverbraucher - ein Riesenproblem", sagt der Geschäftsführer des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V.

Das Unternehmen Dunlopillo ruft Matratzen zurück. Kunden, die zwischen dem 26. September und 6. Oktober eine Matratze Dunlopillo gekauft haben, sind davon betroffen. Grund für den Rückruf ist ein gesundheitsschädlicher Stoff, der eventuell in die Matratzen gelangt ist. BASF hatte gemeldet, dass einen Kunststoff, der auch bei der Herstellung von Matratzen verarbeitet wird, mit Dichlorbenzol kontaminiert sei. Der Stoff steht im Verdacht, gesundheitsschädlich und umweltbelastend zu sein. Ob der Stoff tatsächlich in den Matratzen nachweisbar ist, ist nicht geklärt. "Auch wenn die abschließenden Ergebnisse noch nicht vorliegen, besteht der Verdacht für eine gesundheitliche Gefährdung – das reicht uns, dass wir alle betroffenen Matratzen, die beim Endkunden oder am POS [Handel] liegen, zurückholen und durch neue ersetzen", erklärt Manuel Müller, Geschäftsführer Dunlopillo, berichtet "t-online.de".

Die BASF hat für verunsicherte Kunden eine Hotline unter 0621-6021919 eingerichtet. Sie ist zwischen 8 bis 18 Uhr erreichbar.

+++ Diese Matratze überzeugte die Stiftung Warentest +++


Dunlopillo ruft Matratzen zurück

Unter der Servicerufnummer 069 999 997 830 werden Fragen von Verbrauchern beantwortet. Kunden, die in dem genannten Zeitraum eine Matratze gekauft haben, und Händler können die Matratze an den Hersteller zurücksenden. Die Kosten übernimmt Dunlopillo.

Kein offizieller Rückruf bei Emma, aber...

Der Hersteller Emma ruft offiziell keine Matratzen zurück. "Bei Emma liegen aktuell keine Anhaltspunkte für eine akute Gesundheitsgefährdung vor. Weitere Tests laufen zurzeit. Grundsätzlich können Kunden im Rahmen der 100 Tage Probeschlafen ihre Matratze oder Kissen kostenlos zurücksenden und erhalten ihr Geld zurück. Das ist jedoch kein offizieller Rückruf", so Emma zum stern. Kunden, die eine Emma-Matratze zwischen dem 26. September und 5. Oktober gekauft haben und verunsichert sind, können sich per Telefon oder Mail an die Firma wenden (Service-Hotline 069 153 22 90 90 oder support@emma-matratze.de).

Kostenlose Rückgabe bei Ikea

Auch andere Hersteller können betroffen sein. So lässt Ikea wissen, dass derzeit untersucht werde, ob Produkte des schwedischen Möbelriesen eventuell betroffen sind. Kunden, die eine der Matratzen Morgedal, Matrand, Myrbacka, Hövag, Hafslo oder Hyllestad gekauft haben, können diese bei Vorlage der Quittung, der Rechnung oder des Kassenbons kostenlos zurückgeben. Tempur lässt Kunden wissen, dass keine Produkte betroffen seien.

+++ Stiftung Warentest: Boxspringbetten sind selten gut +++

Der Geschäftsführer des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V., Klaus Junginger, sagte der Deutschen Presse-Agentur, man könne derzeit nicht klären, wie viel von dem verarbeiteten Produkt bereits beim Endverbraucher angekommen sei. Er beklagte ein Informationsdefizit. "Es gibt Probleme, es gibt auch erhöhte Konzentrationen, wir wissen nicht in welchem Umfang, wir wissen nicht, ob schädlich", sagte er. "Es ist für alle Beteiligten - inklusive natürlich Endverbraucher - ein Riesenproblem." Dichlorbenzol kann Haut, Atemwege und Augen reizen und steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.

So sieht eine durchschnittliche Matratze unter dem Mikroskop aus.
kg mit Agentur
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.