HOME

Stiftung Warentest: Matratzen von Onlinehändlern im Test - von gut bis mangelhaft

Was taugen Matratzen aus dem Internet? Stiftung Warentest hat sechs Anbieter getestet. Und fand gute, bequeme Matratzen - aber auch schlechte Exemplare, die von Schadstoffen verseucht waren.

Matratze

Matratzen aus dem Internet können gut sein, es gibt aber auch schwache Kandidaten

Immer mehr Kunden bestellen ihre Matratze online. Ein Grund: Die Stiftung Warentest kürte im Mai 2015 die Matratze "Bodyguard" zum Testsieger. Es war die einzige Matratze im Test, die ausschließlich online erhältlich war. Das gute Testurteil sowie der niedrige Preis von 199 Euro machten die Online-Matratze des Anbieters bett1.de zum Verkaufsschlager - und riefen zahlreiche Nachahmer auf den Plan. Andere Onlinehändler nahmen ebenfalls eigene Matratzen ins Programm und bewerben diese mit teils großen Tönen.

Nun hat die Stiftung Warentest erneut getestet: Die "Bodyguard" tritt diesmal nicht gegen Matratzen aus dem Laden an, sondern gegen fünf andere, ausschließlich online erhältliche Matratzen. Der Testsieger von 2015 kann sich dabei im verschärften Wettbewerb behaupten: Er räumt erneut das beste Qualitätsurteil ab (Note 1,8). Ebenfalls "gut" (Note 2,3) ist die "Smood" von Home24.de.

Matratze Eve - gut gegen Feuer, schlecht für die Gesundheit

Mangelhaft schnitt dagegen die Matratze "Eve" des britischen Anbieters Evematress ab. Im Test bildete sich nicht nur eine unangenehme Liegekuhle, die erholsamen Schlaf verhindert. Die Eve verpestete beim Auspacken auch die Raumluft mit allergieauslösenden und schleimhautreizenden Substanzen. Diese verfliegen zwar größtenteils innerhalb von 24 Stunden. Dauerhaft problematisch ist aber das enthaltene Flammschutzmittel TCPP. Es steht im Verdacht, krebserregend zu sein. (Nachtrag 7.9.: Eve Mattress erklärt, dass die Matratzen für den deutschen Markt seit Ende August in Bayern produziert werden und kein TCPP mehr enthalten.)

Neben den drei Schaumstoffmatrazen Bodyguard, Smood und Eve untersuchten die Tester auch drei Latexmatratzen aus dem Internet. Hier schnitt die Matratze "Bruno" mit der Note 2,7 am besten ab.

Couchtisch statt Matratze geliefert

Getestet wurde auch, wie die Anbieter es mit dem Versprechen halten, die Matratze bei Nichtgefallen zurückzunehmen. Hier bekleckerten sich die Anbieter nicht mit Ruhm. Mal warteten die Testkunden vergeblich auf den Spediteur, mal kam er unangemeldet. Home24 sendete das benötigte Verpackungsmaterial nicht. Emma und Muun brauchten 21 bis 35 Tage, um das Geld zu erstatten, gesetzlich vorgesehen sind maximal 14 Tage.

Und ein Kunde erlebte schon bei der Anlieferung eine Überraschung: Statt der bestellten Matratze kam von Home24 ein Couchtisch, der elf Tage im Weg herumstand, bevor er wieder abgeholt wurde. 

Den kompletten Matratzen-Test gibt es kostenpflichtig auf www.test.de

bak
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.