HOME

Mit einem Jahr Verspätung: 5,3 Millionen Diesel auf neue Software umgerüstet

Berlin - Die von den deutschen Autobauern zugesagte Umrüstung von 5,3 Millionen älteren Diesel-Fahrzeugen mit einer besseren Abgas-Software ist nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums geschafft - allerdings mit etwa einem Jahr Verspätung.

Software-Update für Diesel

In einer Werkstatt wird bei einem Dieselfahrzeug ein Software-Update geladen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die von den deutschen Autobauern zugesagte Umrüstung von 5,3 Millionen älteren Diesel-Fahrzeugen mit einer besseren Abgas-Software ist nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums geschafft - allerdings mit etwa einem Jahr Verspätung.

Dadurch wird der Schadstoffausstoß zudem stärker verringert als zunächst angestrebt, wie das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Laut Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) würden die Stickoxid-Emissionen (NOx) im Realbetrieb nunmehr um bis zu 60 Prozent gesenkt.

Beim «Dieselgipfel» von Politik und Branche 2017 hatten die deutschen Autobauer Software-Updates bei 5,3 Millionen Wagen zugesagt - allerdings schon bis Ende 2018. Sie hatten damit eine Senkung des Schadstoffausstoßes um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent angepeilt.

Darüber hinaus war im Sommer 2018 angekündigt geworden, dass eine Million Diesel zusätzlich neue Software bekommen sollen - also insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeuge. Genaue Zahlen zu diesen Autos nannte das Ministerium nicht. Das KBA und die Industrie arbeiteten nun «mit Hochdruck» an der Freigabe der zusätzlichen Updates.

dpa
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.