VG-Wort Pixel

Rückrufe und Produktwarnungen Lidl ruft Nudelsaucen zurück: Kania Fix-Fertigprodukte mit Bleibelastung

Kania Nudelsoßen
Lidl warnt vor dem Verzehr mehrerer Soßenprodukte der Marke Kania wegen zu hoher Bleiwerte (Symbolbild)
© Marina Saprunova / Picture Alliance
Lidl ruft mehrere Kania Fix-Fertigprodukte des Herstellers HACO zurück +++ Pizza-Tomaten wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zurückgerufen +++ Birkenstock Mogami Kindersandalen +++ Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen.

22. Juni: Nudelsoßen von Kania wegen Bleibelastung zurückgerufen

Lidl warnt vor dem Verzehr mehrerer Soßenprodukte des Herstellers Haco aufgrund von Bleibelastung der enthaltenen Zwiebeln. Wie der Discounter am Dienstag mitteilte sind Nudelsoßen der Marke Kania Fix betroffen. Blei kann gesundheitsgefährdend sein.

Betroffen sind folgende Produkte: Kania Fix Nudel-Schinken Gratin, 30g MHD: 06.09.2022, Kania Fix Nudel-Schinken Gratin, 28g MHD: 06.11.2022 – 04.01.2023 – 31.01.2023 – 21.02.2023, Kania Fix Bolognese, 41g MHD: 09.10.2022, Kania Fix Bolognese, 38g MHD: 02.11.2022 – 14.11.2022 – 12.01.2023 – 15.02.2023, Kania Fix für Lasagne, 54g MHD: 01.01.2023 – 25.01.2023 – 12.02.2023. Die Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: lidl.de

21. Juni: Pizza-Tomaten wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zurückgerufen

Die Paul M. Müller GmbH ruft ihren Artikel "Adria Pizza-Tomaten (Polpa di Pomodoro)" zurück. Bei einer Qualitätskontrolle konnte festgestellt werden, dass sich vereinzelt Lack im Inneren der Konserven gelöst hat. Dies kann beim Erhitzen zu thermischen Reaktionen führen. Die betroffene Charge wurde aus dem Verkauf genommen, da eine Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten besteht.

Betroffen sind alle Konservendosen mit einem Inhalt von 4250 Milliliter und einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 31.08.2022. Der Artikel trägt die Chargennummer SI LJ 240 und die EAN 4003735770367. Kunden, welche eine der Konservendosen erworben haben, können diese im jeweiligen Markt zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle:Produktwarnung.eu

17. Juni: Dräger ruft USB-C Ladekabel des Dreamguard 3-in-1 Babyphone zurück

Als Vorsichtsmaßnahme ruft Dräger das im Lieferumfang enthaltene USB-C Ladekabel des Dreamguard® 3-in-1 Babyphone mit Atemüberwachung zurück. Das Ladekabel kann nach Angaben des Unternehmens in seltenen Fällen überhitzen und eine Brandgefahr mit sich bringen. Betroffen sind die Ladekabel der Geräte, welche bis einschließlich März 2021 verkauft wurden.

Alle Kunden können ein neues USB-C Ladekabel kostenlos über das Formular der eigens eingerichteten Internetseite anfordern. Die Zusendung des neuen Kabels erfolgt schnellstmöglich. Das gebrauchte Kabel sollte nicht mehr verwendet und fachgerecht entsorgt werden.

Quelle:draeger-digital

17. Juni: Rückruf von Mogami-Kindersandalen der Marke Birkenstock

Die Birkenstock Global Sales GmbH informiert über den Rückruf des Kinderschuhmodells Mogami. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde bei Qualitätskontrollen festgestellt, dass es beim Modell Mogami bei starker Belastung des Fersenriemens in seltenen Fällen zur Ablösung der Niete kommen kann. Betroffen sind die Produkte Mogami Kids BF Icy Acid Lime Black, Mogami Kids BF Icy Active Red Black, Mogami Kids BF Black Black, Mogami Kids BF Icy Bright Violet Pink, Mogami Kids BF Carbone Navy, Mogami Kids BF Desert Soil Camo Khaki, Mogami BF Icy BTS Purple Fog Violet, Mogami Kids BF Icy Purple Fog Pink, Mogami BF Icy BTS Blue Lime Black und Mogami Kids BF Icy Ultrablue Black.

Für Kleinkinder (0-3 Jahre) bestehe dadurch ein mögliches Gesundheitsrisiko, da ein Verschlucken oder Einatmen dieses Kleinteils nicht gänzlich auszuschließen sei, so das Unternehmen in einer Mitteilung.  Kunden sollten auch Sandalen dieses Modells ab Schuhgröße 28 auf einen etwaigen Mangel überprüfen, rät das Unternehmen. Birkenstock hat angekündigt, die Produkte auf freiwilliger Basis kostenfrei zurückzunehmen.

Quelle: Produktwarnung.eu

14. Juni: Rückruf von Disneys Baby-Schlafanzügen

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über den Rückruf von "Disney Baby" Baby-Schlafanzügen aufgrund von erhöhten Nickelwerten. Nickel kann allergische Reaktionen bei direktem und längerem Kontakt auf der Haut auslösen. Von der weiteren Verwendung des Schlafanzuges wird daher abgeraten. 

Bei dem Schlafanzug handelt es sich um einen Schlafoverall in der Größe 62/68 mit dem Strichcode 5 706323 291303. Das Produkt wurde ausschließlich online vertrieben. Über eine Erstattung des Kaufpreises ist bisher nichts bekannt. 

Quelle: Produktwarnung.eu

14. Juni: Textildiscounter Zeeman ruft Armbänder zurück

Der Textildiscounter Zeeman informiert über den Rückruf einiger Modeschmuck Armbänder. Die Armbänder mit der Artikelnummer 17930 können einen zu hohen Cadmiumwert enthalten. Der Kontakt mit Cadmium kann Folgen für die körperliche Gesundheit haben. 

Der Artikel wurde im Zeitraum Juli 2018 bis Juni 2021 für einen Preis in Höhe von 1,49 Euro verkauft. Kunden, welche die Armbänder erworben haben, können die betroffenen Artikel in allen Zeeman-Filialen zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. 

Quelle: Produktwarnung.eu

10. Juni: Drogeriekette Müller ruft Babywippe von Fisher-Price zurück

Die Drogeriekette Müller informiert über den Rückruf einer elektronischen Wippe für Kleinkinder. Es besteht eine schwerwiegende Verletzungsgefahr. Bei dem Produkt handelt es sich um die "Fisher Price GWD46 Glider Smart Connect" mit der EAN-Nummer 887961938418. Laut Ruhr24 sollen zwischen August 2019 und Februar 2020 vier Kleinkinder bei der Benutzung gestorben sein. 

Müller rät die Nutzung des Artikels umgehend einzustellen. Das Produkt kann in allen Müller Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorzeigen des Belegs vollständig zurückerstattet. 

Quelle:Müller

10. Juni: Hochzeits-Ohrringe von Tedi zurückgerufen

Die Einzelhandelskette Tedi ruft drei verschiedene Paare Ohrringe zurück. Bei einer internen Qualitätskontrolle des Unternehmens wurden erhöhte Nickelwerte festgestellt, welche gegebenenfalls zu allergischen Reaktionen führen können. Von einer weiteren Verwendung wird daher abgeraten.

Alle drei Produkte laufen unter dem Artikelnamen "Hochzeit" und besitzen die Artikelnummern 25276001751000000300, 56443001751000000300 und 86772001751000000300. Sie wurden vom 02.07.2020 bis zum 26.05.2021 in diversen Tedi-Filialen verkauft. Kunden, welche die Ohrringe erworben haben, können diese ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: Tedi

7. Juni: Bärchen-Wurst von Reinert zurückgerufen

Das Unternehmen The Family Butchers Germany GmbH ruft seine Produkte Reinert Bärchen-Wurst Mortadella und Reinert Bärchen Geflügel-Wurst zurück. Bei einer Qualitätskontrolle wurde festgestellt, dass sich geringfügige Mengen an Metallstaub auf den Produkten befinden können. Das Unternehmen begründete dies mit einem Maschinendefekt. 

Betroffen sind alle Verpackungen der Bärchen-Wurst Mortadella mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 05.07.2021 und alle Bärchen Geflügel-Würste mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 01.07.2021. Die Produkte können in allen Einkaufsstätten zurückgegeben werden. Kunden erhalten den Kaufpreis zurückerstattet. 

Quelle: The Family Butchers

3. Juni: Primark ruft Stifte wegen erhöhtem Benzylalkohol-Gehalt zurück

Der Textildiscounter Primark informiert über den Rückruf der Kindermalstifte "Scented Stamper Pens 8 Pack". In einem der acht Stifte wurde der gesetzlich festgelegte Grenzwert für Benzylakohol überschritten. Der Kontakt mit dem Stift kann zu allergischen Reaktionen führen.

Die Stifte tragen die Artikelnummer 97997 und wurden seit dem 10. Januar 2019 verkauft. Das Produkt kann in allen Primark-Filialen zurückgegeben werden. Die Kunden erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbelegs den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle: Primark

3. Juni: Bausch+Lomb ruft Kontaktlinsenlösungen zurück

Das Unternehmen Bausch+Lomb ruft verschiedene Chargen von Kontaktlinsenlösungen, augenspülender und augenbefeuchtender Produkte zurück. Der Rückruf erfolgt aufgrund eines Problems im Sterilisationsprozess von Flaschen, Stopfen und Deckeln, welcher von einem Drittlieferanten in Mailand durchgeführt wurde. Die Produkte wurden sowohl in Apotheken als auch bei Einzelhändlern angeboten. Kunden, welche eines der Produkte erworben haben, wird von einer weiteren Nutzung abgeraten.

Betroffen sind bestimmte Chargen von "Biotrue All-in-one", "ReNu MPS Sensitive Eyes", "ReNu MultiPlus Fresh Lens Comfort", "Boston Advance Cleaner, Boston Advance Conditioner", "Boston Simplus", "Sensitive Eyes Kochsalzlösung", "EasySept", "Ophtaxia Augenspüllösung" und "Sensitive Eyes Augenbefeuchtungslösung". Jedes der betroffenen Produkte hat ein Verfallsdatum zwischen Mai 2021 und Februar 2024.

Quelle: Bausch+Lomb

28. Mai: Gesundheitsgefahr − Breathe Solutions "Relax Me" CBD-Öl zurückgerufen

Die Breathe Solutions GmbH informiert über den Rückruf des Artikels CBD-Öl 15% "Relax Me". Wie das Unternehmen mitteilt, wurde ein erhöhter Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Gehalt festgestellt, wodurch es zu gesundheitsschädlichen Wirkungen kommen kann. Daher darf das betroffene Produkt nicht als Lebensmittel verwendet werden, sondern nur als Aroma Öl. Der Verzehr des Produktes kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Quelle: Produktwarnung.eu

28. Mai: Erhardt Tafelmeerrettich Demeter zurückgerufen

Die Erhardt GmbH & Co. KG informiert in Abstimmung mit den zuständigen Behörden über den Rückruf des Produktes Tafelmeerrettich Demeter der Marke „Erhardt würzig scharf pikant“. Wie das Unternehmen mitteilt, könnte sich darin ein scharfkantiger Fremdkörper befinden. Es wird von einem Verzehr abgeraten.

Quelle: Produktwarnung.eu

26. Mai: Bundesamt warnt vor Verzehr einer Paprikasalami

In einer bei der Handelskette Globus angebotenen Wurst der Marke "Jeden Tag" ist nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) das Bakterium enterohämorrhagische E.coli (STEC) nachgewiesen worden. In einer Charge der 200-Gramm-Packung der Paprikasalami sei dies bei einer Routinekontrolle gefunden worden. Die Warnung betreffe Wurst mit der Chargennummer 1104 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29. Mai 2021. Als Hersteller der Wurst nennt das Bundesamt die Zentrale Handelsgesellschaft mbH Offenburg (ZHG).

Vertrieben wurde die Wurst nach Angaben des Bundesamtes in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. In einer Mitteilung beruft sich das Unternehmen auf das Robert Koch-Institut (RKI) und gibt als mögliche gesundheitliche Folgen unter anderem Durchfall und Bauchkrämpfen an. "Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit blutigen Durchfällen entwickeln", heißt es.

Das betroffene Produkt werde sofort aus dem Warenbestand genommen. Kunden, die die Wurst bereits gekauft haben, werden gebeten, diese zu entsorgen oder in den Einkaufsmarkt zurück zu bringen. Der Kaufpreis werde auch ohne Kassenbeleg erstattet.

Quelle: DPA

21. Mai: Sandalen der Marke Elefanten bei Deichmann und MyShoes zurückgerufen

Die Einzelhandelskette Deichmann informiert über den Rückruf einer Sandale für Mädchen der Marke Elefanten. In der Sandale wurde ein erhöhter Gehalt an Chrom VI festgestellt. Der Stoff ist Bestandteil vieler Farbmittel für Textilien und Lederwaren. In Kontakt mit der Haut kann er zu starken allergischen Reaktion führen.

Betroffen sind Sandalen in der Größe 28, welche mit der Deichmann Artikelnummer 1.440.4820 oder der MyShoes Artikelnummer 1416105 ausgezeichnet sind. Kunden, die die Sandalen erworben haben, sollen die Schuhe zurücksenden oder in einer Deichmann- oder MyShoes-Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle:Deichmann

18. Mai: Ikea ruft Heroisk oder Talrika Teller, Schüsseln und Becher zurück

Das schwedische Möbelhaus Ikea bittet alle Kunden, die Teller, Schüsseln oder Bechermit den Produktnamen Heroisk und Talrika gekauft haben, diese nicht mehr zu verwenden. Wie das Unternehmen mitteilt, können diese zu Bruch gehen und in Verbindung mit heißen Lebensmitteln möglicherweise zu Verbrennungen führen. 

Quelle: Produktwarnung.eu

17. Mai: Continental tauscht PKW Reifen der Marken Continental und General Tire aus

Continental hat den freiwilligen Austausch von insgesamt 822 Pkw-Reifen veranlasst. Das Unternehmen teilte mit, dass vier der Reifen einen Defekt aufweisen könnten. So könnte es bei den betroffenen Modellen zu einem plötzlichem Luftverlust oder einer Gürtelkantentrennung kommen. Bisher gibt es keine Meldungen zu einem Unfall aufgrund des Defekts. 

Betroffen ist das Modell "PremiumContact 6 SSR* 315/35 R22 111Y XL" der Marke Continental mit der DOT Seriennummer A3RR D7VC 5118 und der Reifenformnummer 416190 sowie der Reifen "Grabber AT³ LT235/85 R16 120/116 S" der Marke General Tire mit der DOT Seriennummer A30R HMRA 0819 und der Reifenformnummer 416165. Die Modelle wurden in Deutschland, Österreich, Großbritannien, den Niederlanden und Spanien vertrieben. Betroffene Reifen können kostenlos beim ursprünglichen Händler ersetzt werden.

Quelle: Continental

12. Mai: Angelspiel von Zeeman zurückgerufen

Der Textildiscounter Zeeman ruft ein Angelspiel aus Holz mit der Artikelnummer 68201 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich herausgestellt, dass sich Kleinteile lösen können. Wenn diese von Kleinkindern in den Mund genommen und verschluckt werden, besteht schlimmstenfalls Erstickungsgefahr. Eine Gesundheitsgefahr kann nicht ausgeschlossen werden.

Quelle:produktwarnung.eu

10. Mai: Verschiedene Produkte der Marke Bratmaxe zurückgerufen

Die Meica Ammerländische Fleischwarenfabrik Fritz Meinen GmbH ruft verschiedene Produkte der Marke Bratmaxe zurück. Dabei handelt es sich um die Bratwürste "Bratmaxe 8+1 Stück", "Bratmaxe 12 Kleine", "Bratmaxe Geflügel, 5 Stück", "Bratmaxe Geflügel, 8+1 Stück", "Bratmaxe Würzgriller" und "Bratmaxe Mediterran" mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum im Zeitraum zwischen dem 30.6. und dem 14.07.2021. Aufgrund eines technischen Defekts in einem Kühlraum ist nicht auszuschließen, dass es bei vorgenannten Produkten vereinzelt zu geschmacklichen Abweichungen kommen kann.

Betroffene Würstchen sind an einem bitteren Geschmack erkennbar. Die genannten Produkte sind nicht zum Verzehr geeignet. Eine Gesundheitsgefährdung ist nach Unternehmensangaben aufgrund des bitteren Geschmacks und der sehr geringen eingetragenen Menge auszuschließen. Kunden, die eines der Produkte mit einem der genannten Mindesthaltbarkeitsdaten bereits gekauft haben, können dieses zurückgeben und erhalten den Kaufpreis, auch ohne Vorlage des Kassenbons, erstattet.

Quelle: produktwarnung.eu

3. Mai: Walkx Baby Krabbelschuhe von Aldi Nord zurückgerufen

Aldi Nord ruft Walkx Baby Krabbelschuhe des Lieferanten Grohmann Schuhimport GmbH zurück, da bei diesen ein erhöhter Chrom-VI-Gehalt in der Außensohle und dem angebrachten Lederpatch nachgewiesen wurde. Das Produkt wurde in einer Aktion am 11. Februar 2021 bei Aldi Nord gehandelt. Betroffene können den Artikel in allen Aldi-Nord- Filialen, gegen Rückerstattung des Kaufpreises, zurückgeben. Andere Artikel der Marke Walkx sowie andere an Aldi Nord gelieferte Artikel des Lieferanten "Grohmann Schuhimport GmbH" sind nicht betroffen.

Quelle:aldi-nord.de

3. Mai: Alete Babynahrung wegen fehlerhafter Allergenkennzeichnung zurückgerufen

Das Unternehmen Humana Vertriebs GmbH muss seinen Artikel "Alete bewusst 'Spinat Käse Risotto'" zurückrufen. Eine Charge wurde aufgrund eines technischen Fehlers mit einem falschen Etikett ausgezeichnet. Statt dem ausgezeichneten Risotto, enthalten die Gläser das Menü "Gemüse mit Spaghetti und Pute". Betroffen sind alle 250 Gramm Gläschen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum Dezember 2022 und der Chargennummer L0339.

Aufgrund der irrtümlichen Etikettierung kann es bei Personen mit Unverträglichkeiten gegen Gluten, Hühnereiweiß und Sellerie zu allergischen Reaktionen kommen. Kunden, welche das betroffene Produkt erworben haben, können die Babynahrung in allen Verkaufsstätten ohne Vorlage des Kaufbelegs zurückgeben und bekommen den Einkaufspreis erstattet. Gläser aller anderer Chargen sind nicht von dem Rückruf betroffen und uneingeschränkt verzehrbar.

Quelle: Ökotest.de

3. Mai: Villeroy & Boch Platzsets zurückgerufen

Villeroy & Boch muss zwei seiner Bamboo Platzsets zurückrufen. Das Unternehmen teilt mit, dass die Sets in den Farben Dunkelgrün und Braun den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert für Azo-Farbstoffe überschreiten. Die betroffenen Produkte sollten nicht weiter benutzt und schnellstmöglich zurückgegeben werden.

Betroffen sind alle dunkelgrünen und braunen "Villeroy & Boch Essentials Bamboo Platzsets" mit den Artikelnummern 3590400005 und 3590400009. Die Sets aus Bambus und Baumwolle wurden bis März 2021 verkauft. Kunden, welche ein Set erworben haben, erhalten den Kaufpreis bei Rückgabe in allen Villeroy & Boch Verkaufsstellen erstattet. Auch eine Einsendung per Post ist möglich.

Quelle:Produktwarnung.eu

30. April: Jollyroom informiert über Sicherheitsmängel an Kinder-Hochstühlen

Das Unternehmen Jollyroom GmbH ruft seinen Artikel "JLY Hochstuhl & JLY Tablett für Hochstuhl" zurück. Interne Tests hätten ergeben, dass bei den Hochsitzen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht. Kinder könnten bei der Benutzung herausfallen und sich schwer verletzen. 

Betroffen sind alle Hochstühle mit den Artikelnummern 10065231, 10065232, 10065233, 10065234, 10065235, 10065544, 10065545, 10065546, 10065547 oder 10065548. Jollyroom rät daher dringlich von der Benutzung ab. Alle Käufer wurden per E-Mail informiert. Kunden, die ihren Stuhl in der Zwischenzeit verkauf oder weitergegeben haben, wurden auf diesem Weg gebeten, die jetzigen Nutzer über die Sicherheitsmängel zu informieren. Alle Kunden können sich unter der Telefonnummer +49 (0)40 2999 7999 an den Kundenservice der Jollyroom GmbH wenden.

Quelle: Jollyroom GmbH

30. April: Vegane Schoko Herzen überschreiten Gluten-Grenzwert

Die Firma Biovegan ruft mehrere Chargen des Artikels "Biovegan Schoko Herzen – crispy-schokolodig" zurück. Die Schokoladen Dragees überschreiten laut Angaben des Unternehmens den Grenzwert für Gluten. Das Produkt wurde als glutenfrei ausgezeichnet. 

Betroffen sind die Produkte mit den Chargennummern 190091001, 190124301, 190109101, 200017001, 200041001 und 200054901. Alle Produkte sind mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 31.10.2021 und dem 31.05.2022 ausgezeichnet. Biovegan empfiehlt Kunden auf der Rückseite der Verpackung nach der Cargennummer zu suchen und das Produkt in einem der betroffenen Fälle zur Verkaufsstelle zurückzubringen. Über eine mögliche Erstattung des Kaufpreises machte das Unternehmen keine Angaben. 

Quelle: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit 

30. April: Decathlon muss Neoprenanzugsreiniger zurückrufen

Die Einzelhandelskette Decathlon ruft einen Neoprenreiniger der Marke Surfsystem zurück. Auf dem Flaschenetikett des Reinigers fehlten die gesetzlich vorgeschriebenen Gefahrenhinweise in Verbindung mit der Produktklassifikation. 

Betroffen sind alle Produkte, welche am oder nach dem 01. Januar 2019 gekauft wurden und unter der Produktreferenz 8535520, sowie der Artikelnummer 2740469 laufen. Kunden können das Shampoo für Neoprenanzüge in allen Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. 

Quelle: Decathlon

26. April: Stromschlaggefahr – Keramik Lichtschalter von Zara Home zurückgerufen

Die Modehauskette Zara ruft einen Lichtschalter der Marke Zara Home zurück. Die Keramikschalter in den Farben schwarz und weiß mit den Referenznummern 9330/047/800 und 9330/047/251 können aufgrund eines Konstruktionsfehlers Stromschläge verursachen. 

Wegen der Gefahr für die Gesundheit sollten bereits montierte Schalter wenn möglich von einem Experten demontiert werden. In jedem Fall gilt, dass der betroffene Stromkreis bei der Demontage abgeschaltet sein muss. Kunden, welche einen Schalter erworben haben, können sich beim Kundendienst von Zara über eine mögliche Rückgabe informieren. Die Telefonnummer lautet: 0800 5891603.

Quelle:Zara

22. April: Weleda nimmt "Skin Food Body Butter" wegen Glassplitter aus dem Handel

Das Naturkosmetikunternehmen Weleda ruft eine Charge seiner "Skin Food Body Butter" zurück. In zwei Tiegeln der Creme wurden Glassplitter gefunden. Um Verletzungen vorzubeugen nimmt Weleda nun alle Produkte mit der Chargennummer G0613 aus dem Handel.

Kunden, welche ein Creme mit dieser Chargennummer erworben haben, können diese an dem Ort zurückgeben, an dem sie gekauft wurde und erhalten den Kaufpreis vollständig erstattet. Die Chargennummer befindet sich auf der Unterseite des Tiegels.

Quelle: Produktwarnung.eu

21. April: Salmonellen in Schokoladenzutat – Davert muss Bio-Porridge zurückrufen

Das Unternehmen Midsona Deutschland GmbH ruft eines seiner Produkte zurück. Im Schokoladen-Porridge der Marke Davert wurden nachweislich Spuren von Salmonellen gefunden. Der Verzehr der Bakterien kann zu Unwohlsein, Durchfall und Fieber führen. 

Betroffen sind alle Produkte des "Davert Porridge-Cup Schokolade mit Kakao Nibs", welche mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 01.03. oder 26.04.2022 ausgezeichnet sind. Das Produkt läuft unter der Artikelnummer 63610 und beinhaltet 65 Gramm. Kunden wird sowohl mit als auch ohne Vorlage des Kassenbelegs ihr Geld zurückerstattet. 

Quelle: Produktwarnung.eu

21. April: Tomaten-Basilikum-Streichcreme von Rossmann zurückgerufen

Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft den hauseigenen Artikel "enerBiO Tomate Basilikum Streichcreme" zurück. Der Aufstrich könnte in einigen Fällen falsch ausgelobt sein. So kann sich in den Gläsern mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 13.07.22 L09 ECPB, 13.07.22 L10 ECPB und 13.07.22 L11 ECPB fälschlicherweise das Produkt "enerBiO Streichcreme mit Paprika und Cashewkernen" befinden.

Insbesondere Konsumenten mit einer Allergie gegen Cashewkerne sollten von einem Verzehr der Streichcreme absehen. Für Nicht-Allergiker ist das Produkt unbedenklich. Betroffene Gläser können in allen Rossmann Filialen gegen die Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. 

Quelle: Rossmann

15. April: Bio-Müsli von Netto zurückgerufen

Das Unternehmen DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland muss seinen Artikel "BioBio Basis Müsli 5-Korn Mix in der 750-Gramm Packung" aus dem Verkauf ziehen. In Proben des Müslis wurden Rückstände von Ethylenoxid in Sesamsamen nachgewiesen. Das Gas ist giftig und ruft gegebenenfalls Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit hervor.

Betroffen sind die Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 25.08. und 16.09.2021. Das Müsli wurde bundesweit in Filialen der Supermarktkette Netto Marken-Discount vertrieben. Das Unternehmen hat die entsprechenden Produkte aus dem Verkauf genommen. Auch ohne Vorlage eines Kassenbelegs bekommen Kunden, welche das Müsli gekauft haben, den vollen Kaufpreis erstattet.

Quelle: Netto Marken-Discount

15. April: Lebensgefahr – Chiccos Autositz für Kinder löst sich bei plötzlichem Bremsen

Die Firma Chicco ruft ein bestimmtes Teil seines Kindersitzes "Chicco Kiros" zurück. Bei dem Gegenstand handelt es sich um das Kupplungssystem "Kiros i-Size Base", welches sich zwischen Basis und Autositz befindet. Ein Crashtest der Stiftung Warentest hatte ergeben, dass das Kupplungssystem teilweise nicht funktioniert, was im Falle eines Unfalls oder plötzlichem Bremsen zu schweren Verletzungen führen kann.

Betroffen sind alle Produkte mit der Homologationsnummer 030059 und einem Produktionsdatum im Zeitraum vom 19. November bis zum 23. November 2019. Der Kindersitz wurde zwischen Juni 2020 und April 2021 verkauft. Kunden wird geraten, die Basis nicht mehr zu verwenden und den Kundenservice der Firma Chicco für eine Rückerstattung des Kaufpreises zu kontaktieren.

Quelle:Produktwarnungen.eu

12. April: Unilever ruft vegetarischen Burger zurück

Unilever ruft den "Hack-Selig Burger" der beliebten Artikelreihe "The Vegetarian Butcher" in Deutschland, Österreich und der Schweiz zurück. Die Burger-Patties können aufgrund eines Produktionsfehlers kleine Kunststoffteile enthalten. Diese könnten zu Verletzungen im Mund- und Rachenbereich führen. Betroffen sind die Burger mit den Vebrauchdaten vom 16. oder 21. April diesen Jahres und Produktionschargen beginnend mit 1078 und 1083.

Unilever hat die bisher nicht verkauften Produkte aus den Märkten entfernen lassen. Kunden, die betroffene Hack-Selig Burger bereits gekauft haben, können sich für eine Kostenrückerstattung an den Konsumentenservice des "Vegetarian Butchers" wenden. 

Quelle: Unilever

8. April: Opel ruft Corsa zurück

Opel ruft weltweit knapp 93.000 Autos der Modellreihe Corsa und Corsa-E in die Werkstätten. Der Grund: Wegen einer fehlenden Masseanbindung könnte der Seitenairbag ohne Grund auslösen. Wie das Portal "Kfz-Rueckrufe.de" mit Bezug auf einen Opel-Sprecher berichtet, sei der Werkstattaufenthalt für die Betroffenen kostenfrei und nehme eine halbe Stunde in Anspruch. Betroffen sind Autos der Baujahre 2019 bis 2021. 

Quelle:"Kfz-Rueckrufe.de"

7. April: Metallische Fremdkörper in Edekas Rostbratwurst – Rückruf gestartet

Wie die Supermarktkette Edeka mitteilt, wird die "Gut&Günstig Rostbratwurst" in der 540-Gramm Packung zurückgerufen. Edeka kann nicht ausschließen, dass sich metallische Fremdkörper in den einzelnen Würsten befinden. Betroffen sind die Packungen mit einem Haltbarkeitsdatum vom 22. April diesen Jahres, der Losnummer 210323 und der Veterinärkontrollnummer DE MV 11001 EG.

Die Rostbratwurst war in Edeka-Märkten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Teilen von Brandenburg erhältlich. Mittlerweile wurde alle betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Kunden, welche die Rostbratwurst bereits gekauft haben, bekommen den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. 

Quelle:Produktwarnungen.eu

30. März: Glassplitter enthalten – Snacktomaten von Rewe und Penny zurückgerufen

In Snacktomaten der Supermarktketten Rewe und Penny können sich kleine, spitze Glasfremdkörper befinden. Die vertreibende Firma K. Iraklidis & Söhne AG, Griechenland Korinos informiert daher über den Rückruf der Produkte "Rewe Beste Wahl Snacktomaten mit Meersalz, 150 Gramm", "Rewe Beste Wahl Snacktomaten mit Kräutern, 150 Gramm" und "Orto Mio Snacktomaten mit Meersalz, 150  Gramm" aller Mindesthaltbarkeitsdaten.

Rewe und Penny haben alle Produkte aus dem Verkauf genommen, da eine Verletzungsgefahr besteht. Kunden können Produkte in ihrem jeweiligen Markt auch ohne Vorzeigen eines Kassenbons zurückgeben. 

Quelle:  "Produktwarnungen.eu"

30. März: TK Maxx ruft Lederhandschuhe für Damen zurück

Die Einzelhandelskette TK Maxx informiert ihre Kunden über einen Rückruf von roten Damen-Lederhandschuhen der Marke Ashwood. Die Handschuhe mit der Style-Nummer 071858 wiesen erhöhte Chrom-VI Werte auf. Dies kann zu allergischen Reaktionen führen. 

Die Handschuhe waren zwischen November 2020 und Dezember 2020 deutschlandweit in einzelnen TK Maxx-Filialen erhältlich. Das Unternehmen bittet darum, die Verwendung einzustellen und die Handschuhe zurückzubringen. Auch ohne Vorlage eines Kaufbeleges wird der Preis erstattet.

Quelle:Produktwarnungen.eu

30. März: Markengetränke Schwollen ruft Mineralwasser zurück

Die Markengetränke Schwollen GmbH ruft den Artikel "Berg Quelle Medium" in der Mehrweg-Glasflasche 0,75 Liter mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 09.03.23 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, ist nicht auszuschließen, dass Flaschen vereinzelt mit Rückständen von Lösemitteln verunreinigt sind, die sich in Geruchs- und Geschmacksabweichungen äußern können. Das Trinken dieses Wassers kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Vom Verzehr des betroffenen Produktes wird daher abgeraten. Kunden, die von dem Wasser getrunken haben und an den genannten Symptomen leiden, sollten ihren Arzt konsultieren und auf den Verzehr des Wassers hinweisen. Der Artikel wurde vorwiegend in Rheinland-Pfalz, Saarland, NRW, Hessen und Baden-Württemberg vertrieben.

Kunden, die das Mineralwasser bereits gekauft haben, können dies in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

25. März: Tiefkühl-Beerenmischung von Edeka zurückgerufen

Die Supermarktkette Edeka ruft die Tiefkühl-Beerenmischung mit Sauerkirschen der hauseigenen Marke Gut und Günstig zurück. Edeka habe bei Proben festgestellt, dass sich spitze metallische Fremdkörper in den Packungen befinden könnten. Betroffen sind die Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19.10.2022, 30.10.2022, 19.11.2022, 03.12.2022 und 07.01.2023. 

Die tiefgekühlten Beeren wurden vorwiegend in Edeka und Marktkauf-Filialen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen vertrieben. Aufgrund von Verletzungsgefahr wurden die Artikel aus dem Verkauf genommen. Kunden erhalten ohne Vorlage des Kaufbelegs eine vollständige Erstattung des Preises. 

Quelle: Produktwarnungen.eu

24. März: Jako-o ruft Bauernhof-Spieltrainer zurück

Der Spielwarenhersteller Jako-o ruft den Artikel "Spieltrainer Bauernhof aufgrund von leicht verschluckbaren Kleinteilen zurück. Das Unternehmen teilte die Kundenerfahrungen, dass sich die Spielelemente von Schwein und Schaf zu leicht vom Gesamtkonstrukt lösten. Die Kleinteile waren frei zugänglich und stellten eine Erstickungsgefahr für Kleinkinder dar. 

Jako-o ruft seine Kunden auf, das Produkt mit der Artikelnummer 373-241 nicht mehr zu benutzen. Der Bauernhof Spieltrainer kann bis zum 8. April gegen die vollständige Erstattung des Kaufpreises an das Unterhemen zurückgesandt werden.

Quelle: Produktwarnungen.eu 

24. März: Cepewa ruft Squeezie Spielzeugartikel zurück

Die Cepewa GmbH infomiert Kunden über eine mögliche Verschluckungsgefahr einzelner Spielzeuge. Die betroffenen "Squeezies"-Spielzeuge werden aus Vorsichtsmaßnahmen zurückgerufen. Betroffen sind die Artikel "Squeezies Food" mit der EAN 403203769484 und der Artiklennummer 63937, sowie "Squeezies Torte" mit der EAN 403203769484 und der Artikelnummer 63940 und "Squeezies mini 12er" mit der EAN 403203769484 und der Artikelnummer 63950. 

Bis Ende des Monats können Kunden die Artikel auch ohne Vorlage des Kassenbons gegen Erstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben.  

Quelle: CEPEWA GmbH

22. März: Rettungsweste von Tribord via Decathlon zurückgerufen

Decathlon ruft die Rettungsweste LJ150N der eigenen Wassersportmarke Tribord zurück. Das Produkt mit der Referenz 8491769 und der Artikelnummer 2524064 enthält in wenigen Fällen eine leere CO2 Patrone, wodurch sich die Weste nicht aufblasen lässt. Damit erfüllt sie nicht die gewünschte Sicherheitsfunktion. Betroffen sind alle Produkte, die im Zeitraum zwischen dem 15. Februar 2021 und dem 10. März 2021 verkauft wurden.

Decathlon rät davon ab, die Weste weiter zu verwenden. Falls sich Kunden dazu entschließen sollten, die Weste trotzdem zu benutzen, sollten sie überprüfen, ob die Patrone perforiert und somit in Ordnung ist. Die Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises sowie die Überprüfung der Patronen kann deutschlandweit in jeder Decathlon-Filiale erfolgen. 

Quelle:Decathlon

19. März: Tiefkühl-Kräutermischung wegen Salmonellen von vier Supermarktketten zurückgerufen

In Proben der Tiefkühl-Kräutermischungen von verschiedenen großen Supermarktketten wurden Salmonellen vorgefunden. Die COPACK Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft ruft die Kräuter daher in ganz Deutschland via Edeka, Marktkauf, Netto-Markendiscount, sowie Aldi Nord und Aldi Süd zurück. 

Betroffen sind die Produkte "EDEKA Bio 8 Kräuter 50g" und "BIOBIO 8 Kräuter Mischung 50g", mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom Januar und Februar 2022. Zusätzlich können auch die "GutBio 8 Kräuter Mischung 50g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 21.01.2021 Salmonellen enthalten. Der Keim kann grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Durchfall und Fieber hervorrufen. 

Kunden, welche die Tiefkühl-Kräuter erworben haben, können diese ohne Vorlage des Kassenbons in ihren jeweiligen Supermärkten gegen die volle Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. 

Quelle: Edeka 

19. März: Stieltöpfe aus Gesundheitsgefahr von Hersteller "Hatex" zurückgerufen

Die "Michelino" Emaille Stielkasserolle von Hatex wird zurückgerufen. Laut Aussage des Unternehmens können bei Gebrauch teils gesundheitsschädigende Mengen an Blei und Cobalt freigesetzt werden. Der Stieltopf aus der Serie Michelino trägt die Artikel-Nummer 11700 und die EAN 4047125117004.

Die betroffenen Stieltöpfe wurde von 2019 bis vor kurzem verkauft. Sie können in allen Verkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreis zurückgebracht werden.

Quelle: "Produktwarnungen.eu"

15. März: Camembert wegen E.coli-Keimen via Kaufland zurückgerufen

Die Münnich frommage GmbH & Co. KG ruft den Weichkäse "Camembert Graindorge" zurück. Das Produkt wurde bundesweit in Kaufland Filialen und der akzenta-Supermarktfiliale in Wuppertal-Barmen verkauft. Laut dem Unternehmen können Produkte mit dem Identifikationskennzeichen FR 14.371.001 CE und dem Haltbarkeitsdatum vom 07. April 2021 den E.coli enthalten.

Der Keim kann dramatische Durchfallerkrankungen hervorrufen. Personen, welche nach dem Verzehr entsprechende Symptome aufweisen, sollten schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Der Weichkäse kann an allen Verkaufsstelen auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgegeben werden. 

Quelle:Produktwarnungen.eu

10. März: FFP2-Masken des Freistaat Bayern sind durchlässig und werden zurückgerufen

Der Freistaat Bayern ruft FFP2 und KN95-Atemschutzmasken zurück, welche im Kampf gegen das Coronavirus kostenlos an Bedürftige ausgegeben wurden. Laut dem Landesamt für Gesund und Lebensmittelgesundheit erfülle das Produkt "Titanium Silver Antibacterial Antiviral Mask" die geforderten Standards nicht. Weitere Angaben wurden nicht gemacht. Die Atemschutzmasken können an der für die jeweilige Wohnadresse zuständigen Stelle bis zum 24. März kostenlos eingetauscht werden. 

Quelle: Produktwarnung.eu

9. März: Hersteller ruft spanische Rohwurst zurück

Die Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG ruft den Artikel "Fuet Extra – Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel", luftgetrocknet 150g, mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 7.3.2021 bis einschließlich 4. April 2021 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden im Rahmen interner Qualitätskontrollen Hinweise auf Salmonellen festgestellt. Das betroffene Produkt wurde in Aldi Süd Filialen in Teilen Bayerns (in den Regierungsbezirken Oberbayern und Schwaben) sowie in Teilen Nordrhein-Westfalens (in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln) verkauft.

Bereits gekaufte Produkte können am Ort des Kaufes gegen Rückerstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbeleg zurückgegeben werden.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

6. März: Hersteller ruft Mandelkerne wegen Blausäure-Gefahr zurück

Der Hersteller Clasen hat Mandelkerne zurückgerufen. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich einzelne Bittermandeln in den Packungen befinden können", teilte das Portal Lebensmittelwarnung.de am Samstag mit. Das in Bittermandeln enthaltende Amygdalin setze bei der Verdauung Blausäure frei und könne Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen und Erbrechen auslösen. Die Mandelkerne wurden in Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft.

Betroffen seien die Produkte "Clasen Bio Mandelkerne 200 Gramm" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.12.2021 und der Chargennummer 70108662, "Clasen Bio Nusskernmischung 200 Gramm" der Charge 70110732 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.10.2021 sowie das mindestens bis zum 25.09.2021 haltbare "Clasen Bio Premium Studentenfutter 125 Gramm" mit der Chargennummer 70109372.

Auch die 200-Gramm-Packungen der Produkte "Edeka Bio Mandeln" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.11.2021 und das "Edeka Bio Studentenfutter", mindestens haltbar bis zum 23.01.2022, wurden zurückgerufen.

5. März: Rückruf von getrockneten Minzblättern wegen Salmonellen-Gefahr

Die getrockneten Minzblätter der Marke Tiar werden vom Lebensmittelgroßhandel Adalat Berlin zurückgerufen. Das Unternehmen teilte mit, dass das Produkt "Tiar Dehydrated Herbs" Salmonellen beinhalten könnte. 

Betroffen sind die getrockneten Gewürze im 180g Beutel mit dem Haltbarkeitsdatum vom 24. September 2022. Vom Verzehr wird dringend abgeraten. Salmonellen können zu Unwohlsein, Erbrechen und Durchfall führen. Die getrocknete Pfefferminze sollten daher in den Verkaufsstellen zurückgegeben oder entsorgt werden. 

Quelle:  Produktwarnungen.eu 

4. März: Hersteller ruft Pekannüsse via Netto zurück

Die August Töpfer & Co. (GmbH & Co.) KG ruft den Artikel "Pekannusskerne naturbelassen" der Marke Clarky´s mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.08.2021 und mit der Losnummer L 47197 in der 200g Packung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Packungen mit Aflatoxin belastete Pekannusskerne befinden können. Ein Verzehr könnte zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Das Produkt wurde bei Netto Marken-Discount in wenigen Filialen in Düsseldorf und im Kreis Heinsberg angeboten. Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

1. März: Vegane Schokolade "Little Love Dark Vanilla" enthält zu viel Milcheiweiß

Lovechock B.V. ruft die Bio-Schokolade "Little Love Dark Vanilla" in der 65 Gramm Tafel zurück. Produkte mit dem Haltbarkeitsdatum vom 06. Juli 2021 und der Chargennummer 200706DV enthalten einen erhöhten Wert an Casein. Das Milcheiweiß kann bei laktoseintoleranten Menschen allergische Reaktion hervorrufen. Ursprünglich sind die Tafeln als vegan ausgelobt.

Kunden, die das Produkt erworben haben, können die Schokolade entweder im Handel ohne Vorzeigen des Kaufbelegs zurückgeben oder die Tafeln per Post an die Genuport Trade GmbH schicken. In beiden Fällen wird der volle Kaufpreis erstattet.

Quelle: Produktwarnung.eu

26. Februar: "Pizza-Pizza Bratfilets" von Taifun Tofu zurückgerufen

Die Firma Taifun-Tofu ruft das Produkt "Pizza-Pizza Bratfilets" zurück. Die Charge mit der Nummer L198 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 18. April 2021 kann von Kunden in betroffenen Bio-Märkten ohne Vorlage des Kassenbons gegen die Rückerstattung des Kaufbetrages abgegeben werden.

Ursache des Rückrufs ist eine Lücke in der Dokumentation, die beim Pasteurisationsvorgang aufgetreten und nun im Rahmen einer Qualitätskontrolle bekannt geworden ist. Deshalb ist bei den betroffenen "Pizza-Pizza Bratfilets" von einer deutlich verkürzten Haltbarkeit auszugehen, als es das abgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum verspricht. Allerdings geht vom Verzehr des Produktes keine gesundheitliche Gefährdung aus. 

Quelle:Taifun-Tofu 

26. Februar: Gesundheitsgefahr durch Listerien – Palatum Feinkost KG ruft Florina mit Weichkäse zurück

Die Palatum Feinkost KG ruft den Artikel "Florina mit Weichkäse" zurück. Unternehmensangaben zufolge wurden in dem Artikel Listerien festgestellt. Neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall können Listerien auch Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen.

Betroffen sind die Produkte mit der Chargennummer 10416040 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 16. April 2021. Sie wurden in der Region Bayern durch die Südbayerischen Fleischwaren GmbH in Obertraubling, Birkenhof Donauwörth GmbH und Feinkost Manuela Wöller vertrieben. Kunden können das Produkt ohne Vorlage des Kassenbons in den Einkaufsstätten zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: "Produktwarnungen.eu"

25. Februar: Hackfleisch von Edeka und Marktkauf kann blaue Kunststoffteile enthalten

Die EDEKA Südwest Fleisch GmbH informiert über den Rückruf zweier Hackfleisch-Artikel. Wie das Unternehmen mitteilt, kann bei dem Hackfleisch von Edeka und Marktkauf nicht ausgeschlossen werden, dass sich blaue Kunststofffremdkörper in einzelnen Packungen des betreffenden Verbrauchsdatums befinden können. Fremdkörper können zu Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen. Edeka rät daher vom Verzehr des Hackfleisches ab.

Der Artikel Hofglück Hackfleisch gemischt 400g wurde in den Bundesländern Baden-Württemberg, Saarland und in Teilen von Hessen, Rheinland-Pfalz sowie die an Baden-Württemberg angrenzenden Teile von Bayern vorwiegend bei EDEKA und Marktkauf angeboten. Betroffen sind die Produkte mit der Losnummer 21049 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 25.02.2021. 

Der Artikel EDEKA Bio Hackfleisch gemischt 400g wurde in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Hessen und in Teilen von Niedersachsen und Thüringen sowie die an Baden-Württemberg angrenzenden Teile von Bayern vorwiegend bei EDEKA und Marktkauf angeboten. Der Artikel trägt die Losnummer 21049 und das Verbrauchsdatum 26.02.2021. 

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle:Produktwarnungen.eu 

25. Februar: "SECCOhne vom Auhof" wegen möglicher Gärung zurückgerufen

Das Unternhemen Pfisterer & Hauser aus Stetten in Baden-Württemberg informiert über den Rückruf von alkoholfreiem "Seccohne vom Auhof" mit dem Haltbarkeitsdatum 30.06.2022. Bei dem Produkt kann zu einem Gärungsprozess sowie zu einem erhöhten Flaschen-Innendruck kommen. Das kann zum Platzen der Flasche bzw. zum Abfliegen des Verschlusses führen. Das Getränk ist zudem nicht mehr alkoholfrei.

Über die Rückgabe der betroffenen Flaschen, die Verkaufsstellen des Artikels oder eine Rückerstattung des Kaufpreises macht das Unternehmen keine Angaben. Kunden und Kundinnen werden gebeten, betroffene Flaschen vorsichtig über einem Ausguss zu öffnen und abzuwarten, bis sich der Inhalt entschäumt hat. Anschließend kann der Restinhalt entleert werden.

Quelle:Produktwarnungen.eu

23. Februar: Woolworth-Puppen können Weichmacher enthalten

Die Einzelhandelskette Woolworth ruft den Artikel "Puppen Lauren Deluxe" des Lieferanten Toi-Toys B. V zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, sind Weichmacher (DEHP und DBP) in den Puppen enthalten. Da Weichmacher fortpflanzungsschädigende Reaktionen auslösen können, wurde entschieden, die Puppen zurückzurufen. 

Betroffen sind die Modelle mit der Auftragsnummer 231506/00 und der EAN 8714627045857. Die Puppen können in allen Woolworth-Filialen gegen die vollständige Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Quelle: Woolworth GmbH

23. Februar: Tedi ruft Silikon-Muffinbackform zurück

Das Qualitätsmanagement von Tedi ruft den Artikel "Silikon-Muffinbackform" mit der Artikelnummer: 83798001051000000300 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, zeigten Produkttests erhöhte Werte an Cyclosiloxanen. Die nachgewiesenen Stoffe können gesundheitsgefährdend sein, deshalb wird von einer weiteren Verwendung der Silikon-Muffinbackform abgeraten. Konkret handelt es sich um das Produkt mit folgenden Angaben: 

  • Artikel: Silikon-Muffinbackform
  • Artikelnummer: 83798001051000000300
  • Verkaufspreis: 3,00 Euro
  • Verkaufszeitraum: 12.10.2020 bis zum 22.02.2021

Der Artikel kann gegen eine Erstattung des Verkaufspreises oder gegen einen anderen Artikel in jeder Tedi Filiale umgetauscht werden, sobald die Filialen wieder geöffnet sind.

Quelle: "Tedi GmbH & Co. KG"

19. Februar: Audio Technica Ltd ruft Ladegehäuse für Kopfhörer wegen Überhitzungsgefahr zurück

Die Audio-Technica Ltd informiert über den Rückruf des Ladegehäuses für den ATH-CK3TW Ohrhörer. Der Fehler ist ein Problem durch mögliche Überhitzung. Wie das Unternehmen mitteilt,  wurde berichtet, dass sich das Ladegehäuse bis hin zum Schmelzen erwärmen kann, wodurch Rauch entsteht und das Gehäuse dann im Extremfall Feuer fangen könnte.

Betroffen sind die Modelle ATH-CK3TWBK (Schwarz), ATH-CK3TWWH (Weiß), ATH-CK3TWBL (Blau) und ATH-CK3TWRD (Rot). Ladegehäuse mit einer Chargennummer die auf "B" endet, werden nicht zurückgerufen. Alle anderen Geräte werden nach Rücksendung kostenlos ersetzt. Das Ladegehäuse wird mit sofortiger Wirkung vom Markt genommen.

Quelle: Audio Technica Ltd

18. Februar: Salmonellen-Gefahr – Penny ruft "Schweineknacker" zurück

Die SFW Schildauer Fleisch- und Wurstwaren GmbH informiert über den Rückruf des Artikels Schweineknacker der Marke "Schildauer" mit dem Haltbarkeitsdatum 24.02.2021 und mit der Chargennummer 210404. Das Unternehmen kann nicht ausschließen, dass sich Spuren von Salmonellen in den Packungen befinden, welche ein Gesundheitsrisiko darstellen. 

Die Schweineknacker wurden in Penny-Filialen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Hessen und Niedersachsen angeboten. Der Verkauf wurde umgehend eingestellt. Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle: Penny.de

17. Februar: "Mìng Chú Sushi-Reis" via Edeka und Marktkauf zurück

Die Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG ruft den Artikel "Mìng Chú Sushi-Reis" in der 500-Gramm-Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 14.10.2022 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Glasstücke in einzelnen Sushi-Reis-Packungen befinden können. 

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren jeweiligen Einkaufsstätten zurückgeben. Der Artikel wurde bundesweit vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten.

Quelle: "Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG"

15. Februar: Grissini Brotgebäckstangen zurückgerufen

Da in Grissini Brotgebäckstangen der Marke Stiratini ein erhöhter Ethylenoxid-Wert im Sesam nachgewiesen wurde, ruft die Gunz Warenhandels GmbH verschiedene Produkte zurück. Ethylenoxid kann gesundheitsgefährdend sein, weshalb von einem Verzehr abgeraten wird. Konkret betroffen sind die folgenden Artikel:

  • Grissini Brotgebäckstangen mit Leinsamen, Sesam und Mohn 230g, EAN: 9002859090912; Grissini Brotgebäckstangen mit Sesam 250g, EAN: 078548293062; Grissini Brotgebäckstangen mit Sesam 150g, EAN: 9002859095153
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 31.08.2021; 19.09.2021; 23.09.2021; 02.10.2021; 08.10.2021; 14.10.2021; 15.10.2021; 20.10.2021

Das Unternehmen bittet Käufer der betroffenen Produkte darum, die Ware im Geschäft zurückzugeben. Der Kaufpreis wird den Kunden erstattet.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

12. Februar: Kaufland ruft Leberwurst zurück

Die Einzelhandelskette Kaufland ruft das Produkt "Leberwurst fein 130g" der Marke Zimbo zurück. Davon betroffen sind die Waren aller Mindesthaltbarkeitsdaten, die zwischen dem 5. und 10. Februar 2021 verkauft wurden, welche die GTIN 4006650017845 tragen. Demnach wurde die Kühlkette dieser Fleischprodukte für mehrere Tage unterbrochen, sodass die Sicherheit des Lebensmittels nicht gewährleistet werden kann. Kaufland hat den Verkauf bereits eingestellt und bittet Käufer der Ware darum, die Leberwurst nicht zu verzehren. Auch ohne Vorlage des Kassenbons können Kunden das Produkt im Laden zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle:  Kaufland

12. Februar: Gefahr von Schnittverletzungen – Zwilling Multifunktionsbräter zurückgerufen

Der Bräter war Teil einer Treupunkteaktion der Supermarkkette Kaufland und zwischen dem 14. Januar 2021 und dem 02. Februar 2021 erhältlich. Wie das Unternehmen Zwilling mitteilt, wurde festgestellt, dass der zum Multifunktionsbräter "BRAISER 26 cm" (Artikelnummer: 40202-022) gehörende Glasdeckel schadhaft ist und brechen kann. Aufgrund der dadurch entstehenden Scherben besteht insbesondere die Gefahr von Schnittverletzungen.

Der Bräter kann in jeder Kaufland-Filiale auch ohne Kassenbeleg zurückgegeben werden. Dort erhalten die Käufer bereits bezahltes Geld zurück oder wahlweise ein mindestens gleichwertiges Austauschprodukt.

Anmerkung: An dieser Stelle war zunächst fälschlicherweise ein anderer Bräter zu sehen. Wir haben das Bild entfernt.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

12. Februar: Metallteile enthalten – Hanf-Aufstrich zurückgerufen

Das Unternehmen Chiron Naturdelikatessen ruft vorsorglich bundesweit das Produkt "Hanf-Aufstrich Indisch 135 Gramm" zurück. In den entsprechenden Produkten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.02.2022 und der EAN 4260004182553 könnten Plastik oder Metallteile enthalten sein. Das Lebensmittel wurde bereits aus dem Verkauf genommen und betroffene Kunden können das Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgeben.

Quelle:  "Lebensmittelwarnung.de"

12. Februar: Erhöhter Schwefeldioxidgehalt in "Shiitake Donko"-Pilzen

Das Produkt "Shiitake Donko" der Firma SSP-Trade & Consult GmbH wird zurückgerufen. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde ein erhöhter Schwefeldioxidgehalt bei den Pilzen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.08.2022 festgestellt. Zudem fehlt die entsprechende Kennzeichnung des Schwefeldioxids als Allergen auf dem Produkt.

Betroffen sind die 50g und 1000g Packungsgrößen mit der Losnummer LOT QDMS-0120. Kunden können den Artikel in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

12. Februar: Plastikteile gefunden: Emmentaler via Norma zurückgerufen

Wie die Bayernland eG mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich grüne Plastikfremdkörper in der 250g-Packung des "Leckerrom Bayerischer Emmentaler gerieben" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.04.2021 befinden. Kunden werden gebeten, betroffene Produkte nicht mehr zu verzehren. Das Produkt kann in jeder Norma-Filiale auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden und Kunden bekommen den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

9. Februar: Ardo ruft tiefgekühlte, gegrillte rote und gelbe Paprika zurück

Die Ardo N.V. ruft den Tiefkühlartikel "Grilled red & yellow peppers parilla – Slices / Rote und gelbe Paprika Parilla, gegrillt – Scheiben" zurück. Grund für den Rückruf ist ein erhöhter Gehalt des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der betroffenen Charge. Konkret betroffen ist der Artikel mit folgenden Angaben: 

  • Artikel: Grilled red & yellow peppers parilla – Slices / Rote und gelbe Paprika Parilla, gegrillt – Scheiben
  • Verpackungseinheit: 1000 g-Beutel
  • Haltbarkeit: 31.3.2023
  • Los-Kennzeichnung: Losnummer: 710271

Lebensmittel mit den festgestellten Gehalten des Chlorpyrifos sind aufgrund toxischer Wirkungen gesundheitsschädlich. Insbesondere weist Chlorpyrifos entwicklungsneurotoxische Wirkungen auf.

Betroffene Packungen sollten in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgegeben werden.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

8. Februar: Reals "Feigen aus Kalabrien" können Mykotoxine enthalten

In einer Probe "Feigen aus Kalabrien" der Firma Le Anchiti Bonta di Calabria wurden erhöhte Mengen an Mykotoxinen festgestellt. Die Firma ruft das Produkt nun zurück. Die Feigen waren Teil des Sortiments der Supermarktkette Real in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Betroffen sind die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Juni 2021 und der Chargennummer P.253/20 N. Käufer können das Produkt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: Real

8. Februar: Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerium warnt vor mangelhaften KN95-Masken

In Schleswig-Holstein sind vermehrt Atemschutzmasken im Umlauf, bei denen es sich nicht um zertifizierte FFP2-Masken handelt. Konkret aufgefallen sind Masken des Modells KN95 Protective Mask, Model No: ZX-168, GB-2626-2006. Diese tragen zwar ein CE-Kennzeichen, allerdings fehlt die zwingend dazugehörige vierstellige Zertifizierungsnummer. Aufgrund dieses Fehlers kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Masken deutliche Mängel aufweisen und ihre Funktion nicht erfüllen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Vertriebsweg der fehlerhaften Masken ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannt. 

Quelle: Ministerium für Soziales Schleswig-Holstein

6. Februar: Kartoffelrösti wegen Plastik-Kleinteilen zurückrufen

Die Lebensmittelvertriebs-GmbH Wildeshausen ruft "Rewe Beste Wahl, Kartoffelrösti" zurück. Vom Verzehr werde dringend abgeraten, da Plastik-Kleinteile enthalten sein könnten, teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. Betroffen sei die 600-Gramm-Packung mit der EAN Nummer 4388860610741 und den Mindesthaltbarkeitsdaten 16.12.2022, 17.12.2022 und 18.12.2022. Kunden könnten das Produkt im Supermarkt zurückgeben und erhielten ihr Geld wieder, auch wenn sie keinen Kassenbon mehr haben.

Quelle: Rewe

5. Februar: Produktrückruf aller im Markt befindlichen Chargen "Palexia Lösung"

Der Hersteller Grünenthal GmbH ruft aktuell alle im Markt befindlichen Chargen von "Palexia Lösung" zum Einnehmen mit dem Wirkstoff Tapentadol  der Größen 4 mg/ml und 20 mg/ml zurück. "Palexia Lösung" zum Einnehmen ist ein Betäubungsmittel und wird angewendet für die Behandlung mäßig starker bis starker akuter Schmerzen.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen von Routineuntersuchungen eine Verunreinigung einiger Chargen mit Burkholderia contaminans festgestellt. Burkholderia contaminans kann insbesondere bei Patienten mit Immunschwäche zu schweren Infektionen führen. Folgende Artikel sind betroffen: 

Palexia 20 mg/ml Lösung zum Einnehmen zu 100 ml: Alle Chargen ausgeliefert ab 04.01.2018 (einschließlich und ab dem Verfalldatum Februar 2022)

Palexia 20 mg/ml Lösung zum Einnehmen zu 200 ml: Alle Chargen ausgeliefert ab 08.02.2018  (einschließlich und ab dem Verfalldatum Februar 2022)

Palexia 4 mg/ml Lösung zum Einnehmen zu 100 ml: Reines KrankenhausproduktCharge 00938P mit Verfalldatum April 2024  (ausgeliefert ab 16.10.2019)

Patienten sollten umgehend Kontakt mit ihrem behandelnden Arzt oder der abgebenden Apotheke aufnehmen.

Quelle: "Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft"

3. Februar: TK Maxx ruft Damen Lederhandschuhe zurück

TK Maxx ruft braune Damen-Lederhandschuhen der Marke McCalifornia mit der Style-Nummer 177946 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde festgestellt, dass das Leder einen erhöhten Gehalt einer Substanz aufweist, die zu Hautreizungen führen kann. Um welchen Auslöser es sich dabei genau handelt, wird nicht mitgeteilt.

Die betroffenen Produkte waren bei TK Maxx zwischen Oktober 2020 und Dezember 2020 im Verkauf. Kunden können die gekaufte Ware in eine beliebige TK Maxx-Filiale zurückbringen. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet.

Quelle: "TK Maxx"

2. Februar: Edco ruft "Quetschball im Netz" von Tedi zurück

Das Tedi-Qualitätsmanagement ruft den Artikel "Quetschball im Netz" mit der Artikelnummer 41315001241000000200 in verschiedenen Farben zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, zeigten Produkttests erhöhte Keimzahlen in der enthaltenen Flüssigkeit. Deshalb wird von einer weiteren Verwendung des Artikels abgeraten.

Das Produkt wurde vom 23.10.2019 bis zum 18.11.2020 in allen Tedi-Filialen verkauft und kann gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Quelle: "Kundeninformation Edco Eindhoven B. V."

29. Januar: Norfisk ruft Forellenfilets Natur via Netto Marken-Discount zurück

Die Norfisk GmbH informiert über den Rückruf des Artikel "Forellenfilets Natur (125-Gramm-Packung) mit der Chargennummer 405171". Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieser Artikel mit dem falschen Mindesthaltbarkeitsdatum 21.06.2022 ausgezeichnet wurde. Das richtige Verbrauchsdatum des oben genannten Artikels ist der 29.01.2021. Nach dem 29.01.2021 ist der Artikel nicht mehr zu verzehren und zu vernichten.

Das Produkt wurde in Filialen von Netto Marken-Discount in Teilen von Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern angeboten. 

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können es bis zum Verbrauchsdatum 29.01.2021 verzehren. Sollten Kunden das Produkt nicht bis zum 29.01.2021 verzehrt haben, bekommen diese den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons in Ihren Einkaufsstätten erstattet.

Quelle: "Norfisk GmbH"

27. Januar: Hersteller ruft Schokorosinen zurück

Der Hersteller Encinger SK informiert über den Rückruf des Artikels "K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade 200g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.09.2021. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass das genannte Produkt nicht deklarierte Erdnüsse enthält.

Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren.

Das betroffene Produkt wurde bundesweit bei Kaufland verkauft.

Quelle: "Encinger Kundeninformation"

26. Januar: Tedi ruft Opal-Teller zurück

Das Tedi-Qualitätsmanagement informiert über den Rückruf der unten abgebildeten Opal-Teller (Maße 20,4 x 2,1 cm). Wie das Unternehmen mitteilt, zeigten Produkttests erhöhte Bleiwerte. Blei kann gesundheitsgefährdend sein, deshalb wird von einer weiteren Verwendung der Teller abgeraten. Bereits Mitte Dezember wurde ein Opal-Teller aus gleichem Grund zurückgerufen.

Rückrufe und Produktwarnungen: Lidl ruft Nudelsaucen zurück: Kania Fix-Fertigprodukte mit Bleibelastung
© Tedi GmbH & Co. KG

Das Produkt wurde vom 15.07.2020 bis zum 11.12.2020 zum Preis von von 1 Euro in allen Tedi-Filialen verkauft.

Kunden können betroffene Teller gegen Erstattung des Verkaufspreises oder gegen einen anderen Artikel in jeder Tedi Filiale umtauschen.

Quelle: "TEDi-Informationsschreiben"

22. Januar: Rückruf von Babylotion

Die ZS Cosmetics GmbH ruft den Artikel "Bevola Baby Pflege-Lotion 250ml" zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden bei Routinekontrollen Bakterien der Art Burkholderia cenocepacia nachgewiesen. Der Keim kann insbesondere bei immungeschwächten Personen oder Personen mit chronischen Lungenerkrankungen zu Infektionen führen. Betroffen ist das Produkt mit folgenden Angaben: 

  • Artikel: Bevola Baby Pflege-Lotion 250 ml
  • GTIN: 4 337185 856068
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 17.11.2022
  • Losnummer: 0000011

Das betroffene Produkt wurde bei Kaufland verkauft und kann auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgegeben werden. 

Quelle: "ZS Cosmetics"

19. Januar: Rückruf für Fingermalfarben 

Die Firma Iden Berlin hat Idena-Fingermalfarben mit rot-weißer Verpackung zurückgerufen. Bei einer Routinekontrolle sei bei der blauen Farbe der Keim Pseudomonas aerugionosa gefunden worden, teilte das Unternehmen am Montag auf dem Portal Lebensmittelwarnung.de mit. Betroffen seien Dosen mit der Chargennummer 18-03-119/2020-01 (Farbe Blau). Produkte aus neueren Lieferungen - mit einer schwarz-gelben Verpackung - seien nicht betroffen. 

Ein Verzehr durch Kinder sei "sehr unwahrscheinlich". Die Farben enthalten demnach einen gesetzlich vorgeschriebenen Bitterstoff. Dieser mache einen Verzehr fast unmöglich. Eine Gefahr bestehe nach Unternehmensangaben nur bei ungünstigen Umständen wie etwa einer offenen Wunde. Dennoch werde von einer Verwendung der Fingerfarben aus der betroffenen Charge auch bei gesunden Menschen dringend abgeraten, hieß es weiter. 

Bei dem Stäbchenbakterium handelt es sich um einen weitverbreiteten Boden-  und Wasserkeim. Die Bakterien leben in feuchten Milieus und gelten laut dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung als wichtiger Krankenhauskeim und Lebensmittelverderber. Vor allem bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können sie Infektionen auslösen.

Quelle: DPA

18. Januar: Milupa ruft Kindermüsli und Kinder-Porridge zurück

Der Kindernahrungs-Hersteller Milupa ruft diverse Produkte mit Äpfeln im Inhalt zurück. Dem Unternehmen zufolge könnten sich Apfelstiele in den Produkten befinden, die etwa zu Verletzungen im Mund führen oder in Ausnahmefällen in die Atemwege gelangen könnten. Daher sollen die Produkte Milupa Kindermüsli Früchte, Milupa Kindermüsli Bircher und Milupa Kinder-Porridge Hafer & Früchte mit den folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten nicht mehr verzeht werden:

  • Milupa Kindermüsli Früchte 400g, MHD: 28.12.2021
  • Milupa Kindermüsli Bircher 400g, MHD 26.10.2021, 19.12.2021, 18.01.2022
  • Milupa Kinder-Porridge Hafer & Früchte 400g, MHD 20.10.2021, 01.12.2021, 16.01.2022

Die betroffenen Lebensmittel waren online, in Drogeriemärkten und im Lebensmittelhandel erhältlich. Käufer werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0800 737 5000 bei Milupa zu melden oder die Produkte im Laden zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: Milupa

18. Januar: Schoko Dinkelwaffeln der Huber Mühle GmbH zurückgerufen

Die Huber Mühle GmbH aus Hohberg in der Nähe von Offenburg ruft das Produkt Bio Schoko Dinkelwaffeln (150g) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.09.2021 zurück. Grund dafür ist, dass in dem Nahrungsmittel Fremdkörper enthalten sein könnten. Käufer werden daher gebeten, das Produkt im Laden zurückzugeben, der Kaufpreis wird den Kunden erstattet.

Quelle:  Huber Mühle GmbH

15. Januar: ÖkoNova Naturkost ruft Nasenspray zurück

Die ÖkoNova Naturkost GmbH ruft den Artikels Tiroler Silberwasser Kolloidales Gold Premium zurück. Dies betrifft sowohl das Pumpspray als auch das Nasenspray. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden zu hohe Werte nachgewiesen.

Der Artikel wurde über Ökonova GmbH, Sauerlach und die Filialen Vitasinn Ostbahnhof, Vitasinn Aue Vitalia Life Innsbruck und Vitalia Life Filialen in Salzburg verkauft. Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

14. Januar: Firma ruft Sesamprodukte zurück

Die Planet Plant-Based GmbH ruft verschiedene Bio Tahin Produkte zurück. Grund ist eine mögliche Verunreinigung mit Ethylenoxid. Folgende Chargen sind betroffen: 

Bio Tahin, Weiss 

Chargennummern L2020.05.28 und L2020.04.13

Bio Tahin (ungeschält) 

Chargennummern  L2020.06.15 , L2020.06.23, L2020.07.29 , L2020.08.31

Kunden, die betroffene Gläser bereits gekauft haben, sollten diese im Handel zurückgeben. Dies ist auch ohne Vorlage eines Kassenbons möglich. 

Quelle: "Planet Plant-Based GmbH"

13. Januar: TOPEQ ruft verschiedene wiederverwendbare Eiswürfel zurück

Die TOPEQ Warenhandelsgesellschaft informiert über den Rückruf verschiedener wiederverwendbarer Eiswürfel Sets. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass enthaltene Eiswürfel mit Lebensmitteln verwechselt werden, dadurch besteht Erstickungsgefahr durch Verschlucken. Konkret sind Produkte mit folgenden Angaben betroffen: 

  • Barcode-Nr. 4060411002839 (schwarz/weiß) 20er
  • Barcode-Nr. 4060411002822 (farbig) 20er
  • Barcode Nr: 4060411002679 10er
  • Barcode-Nr. 4060411002648 10er

Kunden, die betroffene Eiswürfelsets erworben haben, sollten den Artikel in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

13. Januar: "Findikli Pestil" kann Spuren von Erdnüssen enthalten

Die Ciloglu Handels GmbH informiert über den Rückruf des Süßwaren Artikels "Findikli Pestil" mit verschiedenen Mindesthaltbarkeitsdaten. Wie das Unternehmen mitteilt, können in den betroffenen Chargen nicht deklarierte Spuren von Erdnüssen enthalten sein. Es handelt sich konkret um das Produkt mit folgenden Angaben: 

  • Artikel: Pestil-Süßware
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 12.02.2021, 20.04.2021, 01.07.2021 14.08.2021, 07.10.2021, 07.11.2021
  • Artikelnummer: 0147101
  • Artikelbezeichnung: FINDIKLI PESTIL 12X300GR
  • Barcode: 8697436552764

Kunden können betroffene Artikel in Ihrer Einkaufsstätte – mit oder ohne Kassenzettel – gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

12. Januar: Daimler ruft neue S-Klasse wegen möglichen Sicherheitsrisikos zurück 

Der Autobauer Daimler muss die ersten Exemplare der neuen Mercedes-S-Klasse wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos zurückrufen. Betroffen seien weltweit etwa 1400 Fahrzeuge, die schon in der Hand der Kunden seien, sagte ein Sprecher am Dienstag. Zuvor hatte der "Business Insider" darüber berichtet. Es bestehe die Möglichkeit, dass an der Lenkung nicht passende innere Spurstangen eingebaut wurden, deren Verschraubung den Belastungen auf Dauer nicht standhalten könnte. Die Fahrzeuge sollen nun überprüft und die Spurstangen gegebenenfalls ausgetauscht werden. Daimler hatte sein neues Flaggschiff erst vergangenen September vorgestellt.

Quelle: DPA

12. Januar: VW ruft vorsorglich kleine Zahl von Elektro-Ups zurück

Volkswagen ruft wegen Brandgefahr an den Batteriezellen eine geringe Zahl von Exemplaren des Elektro-Kleinwagens Up zurück. Bisher seien keinerlei Zwischenfälle bekannt, man habe sich aber vorsorglich zu der Aktion entschlossen, hieß es am Freitag aus Wolfsburg. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht es um 122 Autos, die im vergangenen Jahr gebaut wurden - darunter sind nach jetzigem Stand 81 betroffene E-Ups in Deutschland.

Das KBA überwacht den Rückruf. Es könnten "aufgrund einer Vorschädigung der Batteriezellen" Kurzschlüsse oder Brände auftreten, so die Behörde. Volkswagen kündigte an, die Batterien der überprüften Fahrzeuge - hergestellt im Mai und Juni 2020 - auszuwechseln.

"Im Zusammenhang mit der Batteriefertigung für den E-Up können wir in einzelnen Fällen nicht ausschließen, dass bei einer manuellen Nachkontrolle der Zellmodule möglicherweise einzelne Batteriezellen beschädigt wurden", erklärte der Hersteller weiter. "Infolgedessen kann es beim Betrieb des Fahrzeugs zu einem Isolationsfehler kommen, was in seltenen Fällen zu einem Kurzschluss im Batteriesystem führen kann." In den vergangenen Jahren hatte es etwa auch bei manchen Smartphones oder mobilen Ladegeräten gefährliche Akku-Brände gegeben.

Quelle: DPA

8. Januar: Rückruf von Babynahrung bei Edeka

Die Edeka-Zentrale informiert über den Rückruf des Babynahrungs-Artikel "EDEKA Bio Heidelbeere in Birne nach dem 4. Monat" im 190-Gramm-Glas mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 28.07.2022. Wie das Unternehmen mitteilt, ist nicht auszuschließen, dass in einzelnen Gläsern  Glasstücke enthalten sein können. Das Produkt wurde bei Edeka und Marktkauf verkauft. 

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

7. Januar: Hand- und Flächendesinfektionsmittel zurückgerufen

Der Hersteller Solenal GmbH ruft das Produkt Hand- und Flächendesinfektion der Charge 18032020 zurück. Wie das Unternehmen kurz auf seiner Website mitteilt, sei die Wirksamkeit der betroffenen Charge eingeschränkt. Weitere Informationen gibt die Solenal GmbH nicht an – das Portal "Produktwarnungen.eu" empfiehlt Kunden, das Produkt bei der entsprechenden Einkaufsstätte zurückzugeben.

Quellen:"Produktwarnungen.eu", Solenal

1. Januar: Rückruf von batteriebetriebener Lichterkette

Die Netto ApS & Co. KG ruft batteriebetriebene Lichterketten mit jeweils zehn LED’s in fünf verschiedenen Designs des Lieferanten Y-Connection APS zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei den vorliegenden Produkten eine unerwartet hohe Hitzeentwicklung am Batteriefach auftreten kann. Betroffene Lichterketten haben folgende EAN-Nummern: 5710849207250; 5710849207267; 5710849207274; 5710849207236; 5710849207243.

Kunden, die eines der entsprechenden Produkte gekauft haben, können die Ware gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

1. Januar: Fleisch-Großhändler ruft Lammkotelett "Ashley" zurück

Der nordrhein-westfälische Fleischgroßhändler Alexander Eyckeler GmbH hat tiefgefrorenes Lammkotelett aus Neuseeland zurückgerufen. Bei einem Stück seien gesundheitsschädliche Escherichia-Coli-Bakterien festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit Sitz in Erkrath am Mittwoch mit.

Das Fleisch unter dem Markennamen "Ashley" sei bundesweit in Filialen der Handelskette Real verkauft worden. Konkret gehe es um 500-Gramm-Packungen mit der Lot-Nummer 50 9051, Mindesthaltbarkeitsdatum 30. Januar 2022 und einem mit den Ziffern 281939 beginnenden Barcode. Die Rückgabe ist durch den Rückruf auch ohne Kassenzettel in Real-Filialen möglich.

Quelle: DPA

deb / meh / jus / ldh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker