HOME

Rückrufe und Produktwarnungen: Schimmelpilztoxine: Gebrannte Mandeln zurückgefunden

Rückruf von "Panini Rustico" +++ Rückruf von Einhorn-Schlüsselanhängern +++ Käse bei Netto zurückgerufen  +++ Primark ruft Damenschuh zurück +++  Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen

Rückruf von Mandeln

Rückruf von gebrannten Mandeln der Firma Mandelbrennerei Bienek (Symbolbild)

Picture Alliance

17. März: Gebrannte Mandeln zurückgerufen

Die Mandelbrennerei Bienek ruft folgendes Produkt zurück: 

"Feuergebrannte Mandeln" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.4.2020. 

Bei dem Produkt konnte demnach festgestellt werden, dass Grenzwerte für Schimmelpilztoxine Aflatoxine überschritten wurden. Der Verzehr kann gesundheitsschädlich sein. 

Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, können dieses ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgeben. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung"

16. März: "Panini Rustico" zurückgerufen

Die Firma Panificio Italiano Veritas GmbH ruft das Produkt "Panini Rustico" (Sorte Natur) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.05.2020 zurück. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metallfremdkörper im Produkt befinden. 

Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, können es ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgeben. Es wurde bei Aldi und Aldi Süd verkauft. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

16. März: Einhorn-Schlüsselanhänger zurückgerufen

Der Hersteller TEDI GmbH & Co. KG ruft Einhorn-Schlüsselanhänger mit folgender Artikelnummer zurück: 

Artikelnummer: 22638002281000000100

Produkttests haben einen erhöhten Wert des Weichmachers DEHP nachgewiesen. Der Schlüsselanhänger wurde vom 28.08.2019 bis zum 05.03.2020 in TEDI Filialen verkauft. Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, können diesen ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgeben. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

13. März: Käse bei Netto zurückgerufen

Die Firma FKS Frischekonzept Service GmbH ruft das Produkt "Bauernkäse Schnittlauch – Knoblauch am Stück" zurück. Das Produkt wurde in 240-Gramm-Packungen in Netto-Filialen vertrieben. Bei einer Untersuchung sind Escherichia-coli-Bakterien nachgewiesen worden, die noch eine Woche nach dem Verzehr einen Magen-Darm-Infekt sowie möglicherweise blutigen Durchfall und Fieber auslösen können.

Rückruf Bauernkäse

Der Bauernkäse wurde bereits aus dem Verkauf genommen

Die betroffenen Artikel haben das Identifikationskennzeichen NL Z 0217B EG und folgende Mindesthaltbarkeitsdaten auf der Vorderseite der Verpackung aufgedruckt: 03.03.2020, 06.03.2020, 10.03.2020, 13.03.2020, 17.03.2020, 24.03.2020, 26.03.2020 und 31.03.2020.

Käufer des Produkts sollen den Käse nicht verzehren. Den Artikel können betroffene Kunden auch ohne Vorlage des Kassenbons in Netto-Filialen zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Für weitere Fragen steht der Hersteller unter der Telefonnummer 02162 / 5483-010  zur Verfügung.

Quelle: Netto

9. März: Zwiebelmett wird zurückgerufen

Die Munzert Fleischwaren GmbH ruft Zwiebelmett wegen Salmonellengefahr zurück. Es handelt sich dabei um folgendes Produkt: 

  • Artikel: Zwiebelmettwurst
  • Verkaufseinheit: 200g
  • Chargennummer: 058094
  • Clip Kennzeichnung: 27.02.

Die betroffene Wurst ist seit dem 2. März über Wurstwaren Satt in Kalchreuth und Wurstladl in Waldsassen sowie die Frischetheken von Real-Filialen im Raum Nordbayern verkauft worden. Geringe Mengen wurden auch über den Betriebswerksverkauf in Rehau ab dem 28.2.2020 verkauft.

Kunden, die das Zwiebelmett bereits gekauft haben, können dieses ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

6. März: Uncle Ben's ruft Reis zurück

Die zum Mars-Konzern gehörende Marke Uncle Ben's ruft laut "lebensmittelwarnung.de" den "Original-Langkornreis im Kochbeutel 'Perfekt in 10 Minuten'" (ein Kilogramm, EAN-Code 5410673854001, Mindesthaltbarkeitsdatum: 13. August 2022) zurück. Der Grund sind möglicherweise vorhandene Metallsplitter in einigen Packungen, die ausschließlich in wenigen Edeka-Märkten in Baden-Württemberg verkauft wurden. Käufer werden aufgefordert, den Reis nicht zu verzehren. Fragen zur Rückgabe beantwortet der Mars-Kundenservice unter (04231) 943280 (Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr) und per E-Mail an kontakt@def.mars.com.

6. März: Lidl ruft Fertiggericht zurück

Der Lebensmittel-Discounter Lidl ruft das Produkt "Eridanous Gyros Reispfanne" zurück. In dem Fertiggericht des Herstellers Copack Tiefkühlkost sei die nicht deklarierte Zutat Sellerie enthalten. Da einige Personen auf Sellerie allergisch reagieren, wird das Produkt aus dem Verkauf gezogen und entsprechenden Allergikern dringendst davon abgeraten, die Reispfanne zu verzehren. Betroffen sind die Artikel mit dem Mindeshaltbarkeitsdatum 14.04.2021 und der Losnummer L0045F13.

Verkauft wurde die "Eridanous Gyros Reispfanne" in Lidl-Filialen in ganz Deutschland mit Ausnahme von Läden in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Saarland und Schleswig-Holstein. Kunden können das Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons in allen Lidl-Filialen zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

26. Februar: Bei Fressnapf verkaufter Hundesnack zurückgerufen

Der Heimtierbedarf-Händler Fressnapf informiert Kunden darüber, dass in den Filialen verkaufte Hundesnacks zurückgerufen werden. Es handelt sich dabei um "Multifit Kaninchenohren" in 100-Gramm-Packungen des Lieferanten cadocare. Der Hersteller nimmt das Produkt aufgrund des Verdachts auf Salmonellenbefall aus dem Verkauf. Die Artikel mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) sind davon betroffen:

MHD: 11.02.2022 / LOT: 0607200004415

MHD: 04.02.2022 / LOT: 0606200003444

Betroffene Kunden können den Artikel in eine Fressnapf-Filiale zurückbringen und bekommen den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle: Fressnapf

25. Februar: Primark ruft Damenschuh zurück

Weil bei Untersuchungen eine Überschreitung des gesetzlich festgelegten Grenzwertes für Chrom VI, einem auch Chromtrioxid genannten Feststoff, festgestellt wurde, ruft das Billigtextilunternehmen Primark seinen Damenschuh "Wide Fit Kitten Heel Court Shoe" vorsorglich zurück. Demnach könnten durch das Produkt allergische Hautreaktionen ausgelöst werden, heißt es in einer Pressemitteilung auf der Primark-Homepage.

Das Produkt wurde zwischen dem 11. Januar 2019 und 4. Januar 2020 in den Filialen verkauft. Betroffene Kunden können den Damenschuh zurückgeben und bekommen den vollen Kaufpreis rückerstattet. Die Vorlage des Kassenbons sei dafür nicht erforderlich, heißt es.

Quelle: Primark

24. Februar: Rückruf von Tätowierfarben

Das Unternehmen Premier Products ruft derzeit zwei verschiedene Sorten Tätowierfarbe zurück. Bei der Untersuchung einer Probe in Italien wurde laut dem Portal "Lebensmittelwarnung.de" eine Unstimmigkeit in der Zusammensetzung der Farbe festgestellt. Daher werden die betroffenen Chargen vorsorglich vom Markt genommen. Es handelt sich um folgende Produkte:

Intenze Ink - Light Green - 1 fl oz (29,6 ml) - LOT SS 270 - Expire 4/30/2023

Intenze Ink - Desert Sand Medium - 1 fl oz (29,6 ml) - LOT SS 245 - Expire 10/31/2021

Betroffene Kunden werden gebeten, den Support von Premier Products zu kontaktieren. Mehr Informationen hier. 

Quellen: "Lebensmittelwarnung.de", Premier Products

24. Februar: Glasfremdkörper in Zwiebelschmelz

Zwergenwiese Naturkost ruft deutschlandweit Chargen seines Produkts Zwiebelschmelz im 250-Gramm-Glas zurück. "Es ist nicht auszuschließen, dass sich Glasfremdkörper in einzelnen Gläschen des Produktes befinden", heißt es in einer Mitteilung auf "Lebensmittelwarnung.de". Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr werde daher vom Verzehr des betroffenen Produktes dringend abgeraten.

Betroffen sind Gläser mit folgenden Mindesthaltbarkeitsangaben: 13.01.21 A, 13.01.21 B, 13.01.21 C.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

22. Februar: Aldi-Nord-Garnelen von Hersteller zurückgerufen

Beim Discounter Aldi Nord angebotene Tiefkühl-Garnelen sind zurückgerufen worden. Der niederländische Lieferant Heiploeg International führte Gründe des vorsorglichen gesundheitlichen Verbraucherschutzes an, wie es in einer Mitteilung vom Freitag hieß. Konkret gehe es um das Produkt "King-Prawns, Garnelenschwänze", Sorte "Natur", der Marke "Gourmet Fruits de Mer" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 3. Januar 2022.

Bei einer Untersuchung sei ein Tierarzneimittel aufgefallen. "Eine gesundheitliche Beeinträchtigung ist nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen", hieß es. Die Tiefkühl-Garnelen seien an Aldi-Nord-Filialen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt geliefert worden. Sie könnten nun zurückgegeben werden.

Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie weitere Artikel der Firma Heiploeg International seien nicht betroffen.

20. Februar: Spuren von Pestiziden: Weintrauben bei Rewe zurückgerufen

Wegen einer erhöhten Belastung mit Pestizidrückständen sind bei der Supermarktkette Rewe verkaufte Weintrauben zurückgerufen worden. Vom Verzehr der Trauben werde dringend abgeraten, erklärte der Lieferant Eurogroup Deutschland am Donnerstag. Der Rückruf gilt für in der 500-Gramm-Packung verkaufte Tafeltrauben hell kernlos" der Sorte Thompson seedless mit den Losnummer 07-03 und der GGN 4063061228598, die in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen verkauft wurden. Die Trauben stammen aus Indien. Sie können in den Supermärkten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird den Angaben zufolge erstattet.

Quelle: DPA

20. Februar: Herrmann Gewürze: Currypulver mit Salmonellen belastet

Die Firma Herrmann Gewürze GmbH & Co. KG ruft das Produkt "Curry grün" vorsorglich zurück. Das Currypulver sei mit Salmonellen belastet, wie das Unternehmen mitteilte. Es könne beim Verzehr zu einer Infektion mit Durchfall, Erbrechen und leichtem Fieber kommen. Vom Verzehr des betroffenen Produktes ist dringend abzuraten. Die Gesundheitsgefährdung besteht bei Abpackungen von 70 Gramm bis zu einem Kilogramm sowie einem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.01. 2023. Alle entsprechenden Artikel können ohne Vorlage des Kassenbons an der Einkaufsstätte zurückgegeben werden.

Quelle: lebensmittelwarnung.de

20. Februar: Pfizer ruft Wärmeauflagen zurück

Die Pfizer Consumer Healthcare GmbH hat zwei Chargen ihrer ThermaCare® Wärmeumschläge zurückgerufen. Betroffen sei die 4er Packung für größere Schmerzbereiche mit den Chargennummern T73713 und T48946 sowie dem MHD  31. August 2020, so das Unternehmen. Aufgrund eines Herstellungsfehlers könnten vereinzelte Wärmezellen beschädigt und möglicherweise undicht sein. Es bestehe daher ein potenziell erhöhtes Risiko für Reizungen, Verbrennungen, Schwellungen, Ausschläge oder andere anhaltende Veränderungen der Haut. Der schwarze, körnige Inhalt könne aus den Wärmezellen austreten. Das Unternehmen empfiehlt, die Anwendung des Produkts zu unterlassen. Laut Pfizer handelt es sich um einen Rückruf auf Großhandelsebene.

Quelle: "produktwarnung.de"

19. Februar: Andechser Molkerei ruft Reibekäse zurück

Die Andechser Molkerei Scheitz ruft einen Reibekäse zurück. Aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes sollten Käufer das Produkt "Andechser Natur Bio Reibekäse" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.04.2020 nicht verwenden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. In den Beuteln könnten sehr kleine, etwa 3,2 Millimeter große Stücke blauen Plastiks enthalten sein. Es bestehe beim Verzehr Verletzungsgefahr.

Verbraucher, die den Käse bereits erworben haben, sollten ihn in die Verkaufsstätte zurückzubringen. Dort werde ihnen der Kaufpreis in voller Höhe erstattet.

Quelle: DPA

15. Februar: Limonade mit Explosionsgefahr

Bei Flaschen der Orangenlimonade der Marke Bad Brückenauer besteht die Gefahr einer Explosion, meldet "Lebensmittelwarnung.de". Demnach seien einzelne Flaschen  mit einer Mindesthaltbarkeit zum 9. Oktober 2020 biologisch verunreinigt. Dadurch könnte ein gefährlicher Überdruck bis zur Explosionsgefahr entstehen. Die Limonadensorte wurde nach Angaben des Herstellers in Nord-Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz vertrieben. Kunden erhalten bei Rückgabe mit Bon ihr Geld zurück.

13. Februar: Netto ruft Schlemmerfilet zurück

Die Pickenpack Seafood GmbH ruft den Artikel "SeaGold Schlemmerfilet á la Italia" in der 400g-Packung zurück, der bundesweit bei der Supermarktkette Netto angeboten wird. Wie das Unternehmen mitteilte, kann nicht ausgeschlossen werden, dass weiße Kunststoffteile in einzelnen Packungen des Schlemmerfilets enthalten sein könnten. Kunden, die Artikel mit der Chargennummer: L9338 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2020 gekauft haben, bekommen gegen Vorlage der Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons bei Netto den Kaufpreis erstattet.

13. Februar: Rückruf "Rewe Beste Wahl Zupfkuchen" wegen Verletzungsgefahr durch Kunststoffteile

Die B+F Bakery & Food ruft den Tiefkühl-Artikel "Rewe Beste Wahl, Zupfkuchen" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.10.2020 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, ist aufgrund eines Produktionsfehlers nicht auszuschließen, dass sich in dem Produkt im Einzelfall weiße Kunststoffteile befinden können. Vom Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten, da eine mögliche Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann. Kunden können Produkte mit der Chargennummer L304-1011119 im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis erstattet.

Rewe ruft den Russischen "Beste Wahl Zupfkuchen" aufgrund von Kunststoffteilen zurück

Rewe ruft den Russischen "Beste Wahl Zupfkuchen" aufgrund von Kunststoffteilen zurück

11. Februar: Rückruf Käse wegen Verletzungsgefahr durch Kunststoffteile

Lidl ruft aus Vorsicht ein Produkt von Milbona zurück. Es könnten blaue Fremdkörper enthalten sein. Konkret handelt es sich bei dem Rückruf bei Lidl um folgenden Käse:

"Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift, 250g."

Kunden können an der Losnummer 893839538051060191224, dem Identitätskennzeichen NL Z 0507 i EG oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 23.03.2020 erkennen, ob es sich bei ihrem Produkt um einen Käse handelt, der möglicherweise die blauen Kunststoffteile enthält. Beim Verzehr des betroffenen Produktes besteht Verletzungsgefahr.

Das bereits gekaufte Produkt kann ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgegeben werden.

Quelle: "Lidl"

11. Februar: Gefahr von Glassplittern: Hersteller ruft weitere Bio-Produkte zurück

Wegen möglicher Glassplitter hat der Lebensmittelhersteller Clama GmbH & Co. KG weitere Produkte der Marke GutBio vom Markt genommen. Betroffen seien GutBio Weiße Bio Bohnen mit Quinoa und Gemüse sowie GutBio Bio Linsen mit Quinoa und Gemüse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2023. Das teilte der Hersteller aus Mülheim/Ruhr am Dienstag mit. "Bei den Produkten kann nicht ausgeschlossen werden, dass vereinzelt Glassplitter enthalten sein könnten", hieß es in der Mitteilung. 

Vergangene Woche hatte der Hersteller bereits Bio Kichererbsen im Glas derselben Marke und mit demselben Haltbarkeitsdatum zurückgerufen. Alle Lebensmittel wurden über den Lebensmitteldiscounter Aldi Nord vertrieben. Sie könnten in jeder Aldi-Nord-Filiale zurückgegeben werden, teilte der Hersteller mit.

Quelle: DPA

7. Februar: Nordlicht Naturkost ruft Sojaflocken zurück

Der Hersteller Nordlicht Naturkost in Kaltenkirchen hat Sojaflocken wegen möglicher Verunreinigungen zurückgerufen. Betroffen ist das Produkt "Biogreno Sojaflocken 500g". Die Sojaflocken könnten mit sogenannten Tropanalkaloiden verunreinigt sein, die zum Beispiel zu Sehstörungen, erweiterten Pupillen, Mundtrockenheit oder Müdigkeit führen können. Tropanalkaloide sind natürliche Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen wie Bilsenkraut, Stechapfel und Tollkirsche. 

Wer die Ware mit der Chargennummer 1903182 (MHD 15.12.2020) gekauft hat, kann sie zurückbringen und bekommt den Kaufpreis zurückerstattet. Betroffene Bundesländer sind Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Erst in der vergangenen Woche hatte die Drogeriemarktkette Rossmann das Produkt "Enerbio Soja Flocken" (MHD 12.06.2020, 30.07.2020 und 07.10.2020) wegen möglicher Verunreinigungen zurückgerufen.

7. Februar: Rügenwalder Mühle ruft Lyoner zurück

Wegen möglicher Verunreinigung mit kleinen Plastikteilchen hat der Wursthersteller Rügenwalder Mühle sein Produkt "Schinken Spicker Bunte Paprika-Lyoner 80g" zurückgerufen. Betroffen seien die Chargennummer "BL0401 03" und alle anschließenden Folgenummern mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.03.2020, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. 

Aufgrund eines technischen Defekts könne nicht vollkommen ausgeschlossen werden, dass scharfkantige Fremdkörper in der Verpackung enthalten seien. "Beim versehentlichen Verschlucken kann von diesen Fremdkörpern eine Gesundheitsgefahr ausgehen", hieß es in der Mitteilung. Bei den Fremdkörpern handelt es sich um weiße Kunststoffteilchen mit etwa ein Zentimeter Größe. Die Rückholung der Produkte aus dem Handel sei bereits veranlasst worden. Betroffene Verbraucher sollten sich beim Unternehmen melden.

Quelle: DPA

5. Februar: Gefahr von Glassplittern: Hersteller ruft Bio-Kichererbsen zurück

Der Lebensmittelhersteller Clama GmbH & Co. KG hat vorsorglich sein Produkt "Bio Kichererbsen mit Quinoa und Gemüse" der Marke GutBio vom Markt genommen. "Bei dem Produkt kann nicht ausgeschlossen werden, dass vereinzelt Glassplitter enthalten sein könnten", teilte der Hersteller aus Mülheim an der Ruhr am Mittwoch mit. Betroffen seien ausschließlich Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2023. Die Bio Kichererbsen im Glas wurden über das gesamte Gebiet des Lebensmitteldiscounters Aldi Nord vertrieben. Sie könnten in jeder Aldi-Nord-Filiale zurückgegeben werden, teilte der Hersteller mit.

03. Februar: Hersteller-Rückruf von Oregano

Bereits am 29. Januar hatte die Fuchs Foodservice GmbH das Produkt "Oregano gerebelt" in verschiedenen Ausführungen zurückgerufen, nachdem in Proben ein hoher Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden festgestellt werden konnte. Dabei handelt es sich laut Hersteller um "sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die in verschiedenen Pflanzen natürlicherweise vorkommen, und über die Ernte unbeabsichtigt in Lebensmittel wie Kräuter gelangen" können. In höheren Mengen können sie die Gesundheit schädigen, heißt es. Folgende Artikel sind betroffen: 

Artikel: Ostmann Oregano, gerebelt

Inhalt: 25g Vorteilsbeutel

MHD: 12/2023

Losnummer 9157CB

Artikel: Ubena Oregano gerebelt

Inhalt: 150g

Vorteilsbeutel

MHD: 12/2023

Losnummer 9176BB

Artikel: Fuchs Professional Oregano gerebelt

Inhalt: 250g Beutel

MHD: 2023

Losnummern: 9177BE, 9176BA

Artikel: Columbia Oregano, gerebelt

Inhalt: 15g Nachfüllbeutel

MHD: 12/2023

Losnummern: 9158BA, 9158CA

EDEKA & Marktkauf

Artikel: GUT&GÜNSTIG Oregano gerebelt

Inhalt: 12g Glas

MHD: 06/2022

Losnummern: 9175CA, 9176AA, 9176AB

Lidl

Artikel: KANIA Oregano gerebelt

Inhalt: 7,5g

Glas MHD: 06/2022

Losnummern: LB91682, LA91682, LC91652, LB91652, LA91652, LC91641, LC91642, LB91641, LA91641, LC91631, LB91631, LA91631, LC91621

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren jeweiligen Einkaufsstätten zurückgeben. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung"

31. Januar: Münchner Arzneimittelunternehmen ruft Medikamente zurück

Das Münchner Arzneimittelunternehmen Puren Pharma hat 235 Chargen mit Medikamenten zurückgerufen. Die Texte der Beipackzettel entsprachen nicht den Vorschriften, wie die Regierung von Oberbayern am Freitag mitteilte. Dies sei bei einer anlassbezogenen Inspektion im Dezember aufgefallen. Die Firma veröffentlichte eine Liste mit den betroffenen Medikamente auf ihrer Homepage, darunter das Schmerzmittel Ibuprofen und der Blutdrucksenker Candesartan. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Puren Pharma gehört nach eigenen Angaben zur indischen Aurobindo-Gruppe und ist spezialisiert auf Generika, also wirkstoffgleiche Kopien von Medikamenten. Solche Firmen werden in der Regel alle zwei Jahre überprüft, so die Regierung von Oberbayern.

30. Januar: VW ruft Dieselbusse zurück

Die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen (VWN) ruft weltweit rund 29.400 Dieselmodelle der Busse T5 und T6 wegen zu hohen Abgasausstoßes in Tests zurück. In Deutschland sind etwa 8700 Wagen betroffen, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervorgeht. Ein VWN-Sprecher bestätigte die Aktion am Donnerstag, sie sei bereits im November angelaufen. Man habe das KBA selbst auf die Abweichungen hingewiesen.

Es gehe nicht um eine Abschalteinrichtung, sondern um ein notwendiges Update des Getriebesteuergeräts, erklärte das Unternehmen. "Handel und Kunden sind angeschrieben." Das KBA spricht von einer "Überschreitung des Euro-5-Grenzwertes für Stickoxide". Zuvor hatte das Portal "kfz-betrieb.vogel.de" über den Rückruf berichtet.

Die Aktion dreht sich um T5- und T6-Modelle, die zwischen 2009 und 2016 gebaut wurden. Außer der nötigen Neuprogrammierung soll es keine weiteren Einschränkungen bei den Fahrzeugen geben. Grund für den gerissenen Grenzwert bei einer Testgeschwindigkeit zwischen 100 und 120 Kilometern pro Stunde soll sein, dass die mit Automatikgetriebe ausgestatteten Busse dabei den siebten statt den sechsten Gang benutzen.

Quelle: DPA

24. Januar: Drogeriekette dm ruft Baby-Pflegelotion von "alverde" zurück

Die Drogeriekette dm ruft eine Baby-Pflegelotion vorsorglich zurück. Nach einer Mitteilung des Karlsruher Unternehmens vom Freitag handelt es sich um die "alverde Baby Pflegelotion Bio-Sheabutter Bio-Kamille", unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass in dem Produkt vereinzelt Hefen enthalten seien. "Das Risiko einer gesundheitlichen Auswirkung ist sehr gering, bei empfindlichen Verbrauchern kann die Verwendung des Produktes jedoch Entzündungen begünstigen", teilte der Drogeriemarkt mit. Bereits gekaufte Lotionen können in die entsprechenden dm-Filialen zurückgebracht werden. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: DPA

22. Januar: Unilever ruft "Knorr Fix"-Gewürzmischung zurück

Wegen einer falschen Beschriftung hat die Unilever Deutschland Holding ihre Würzmischung "Knorr Fix für Sauerbraten" mit den Haltbarkeitsdaten Januar, Februar und März 2021 zurückgerufen. Die Verpackung trage statt des "Vegetarisch"-Logos das "Vegan"-Logo sowie einen Hinweis zur veganen Zubereitung, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Da das Produkt jedoch tatsächlich Molkereierzeugnisse und Milchzucker enthalte, bestehe das Risiko einer allergischen Reaktion. "Für die vegane Ernährung ist das Produkt ungeeignet", erklärte das Unternehmen. Von diesem Deklarationsfehler abgesehen, sei das Produkt jedoch mit einer korrekten Zutatenliste gekennzeichnet und qualitativ einwandfrei.

Quelle: DPA

17. Januar: Aldi Nord ruft Mozzarella zurück

Aldi Nord ruft derzeit die Sorte "Classico" des Artikels "D’Antelli Mozzarella, 125 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21. Januar 2020 zurück. Wie das Unternehmen mitteilte, können in dem Käse vereinzelte Plastikfremdkörper enthalten sein. Die betroffene Ware wurde in den Aldi-Gesellschaften Beucha, Greven, Hann. Münden, Herten, Hesel, Lingen, Scharbeutz, Schloß-Holte und Weimar verkauft. Kunden können die Artikel in die Filialen zurückbringen und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: Aldi Nord

17. Januar: Fuchs ruft Oregano zurück

Der Gewürzhersteller Fuchs ruft wegen unerwünschter Inhaltsstoffe sein Produkt "Fuchs Professional Oregano gerebelt, 250 g-Beutel" zurück. Wie das Unternehmen in Dissen bei Osnabrück mitteilte, erfolge der Rückruf aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden. Das Produkt könne im Geschäft zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet.

Quelle: DPA

15. Januar: Ikea ruft Reise-Trinkbecher zurück

Wegen möglicher Chemikalien-Belastung ruft Ikea einen Reise-Trinkbecher zurück. Das Möbelhaus bittet Kunden, die den Becher "Troligtvis" mit der Bezeichnung "Made in India" gekauft haben, diesen nicht mehr zu verwenden. Zur Begründung hieß es in der Mitteilung vom Mittwoch: "Aktuelle Tests haben gezeigt, dass die vorgeschriebenen Grenzwerte freigesetzter Chemikalien unter Umständen überschritten werden." 

Es geht um Dibutylphthalat (DBP) - einen Stoff, der nach Vorgaben von Ikea nicht in Produkten mit Kontakt zu Lebensmitteln vorkommen soll. Der Becher wurde seit Oktober 2019 verkauft und nun aus dem Sortiment genommen. Kunden, die ihn gekauft haben, sollen ihn zurückbringen und bekommen auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück. Man rufe den Becher vorsorglich zurück, "obwohl das Risiko sehr gering ist, dass es zu einer unmittelbaren negativen Auswirkung auf die Gesundheit kommt", hieß es in der Mitteilung.

Quelle: DPA

9. Januar: Gefahr von Schimmelpilzgift in Lubs-Fruchtriegeln

Wegen der Gefahr von Schimmelpilzgift in Feigen hat das Lübecker Unternehmen Lubs zwei Fruchtriegelsorten zurückgerufen. In den für die Riegel "Mandel & Vanille" sowie "Banane & Mandel" verwendeten Feigen sei ein erhöhter Ochratoxin-A-Gehalt (OTA) festgestellt worden, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Lübeck. Dieses Schimmelpilzgift könne bei stark erhöhter Langzeitaufnahme nierenschädigend wirken und krebserregend sein. Der erhöhte OTA-Gehalt sei bei einer Routinekontrolle in einer Charge türkischer Feigen festgestellt worden. Zuvor seien bei Analysen des Lieferanten Werte deutlich unterhalb der geforderten Grenzwerte gemessen worden. Lubs verkauft die Riegel bundesweit in erster Linie an Bio-Supermärkte.

Betroffen sind die Mandel-Vanille-Riegel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 14.10.2020, 11.11.2020 und 12.12.2020 und bei Banane-Mandel-Riegeln mit den Daten 23.09.2020, 20.10.2020, 13.11.2020 und 12.12.2020.

Verbraucher bekommen den Kaufpreis erstattet, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Der Anteil der Feigen in den Riegeln liegt bei etwa 20 Prozent. Das Unternehmen arbeitet eigenen Angaben zufolge nur mit Zutaten aus ökologischem Anbau.

Quelle: DPA

8. Januar: Brandgefahr bei Philips-Avent-Babyphone

Die britische Philips-Tochter Philips Avent ruft vorsorglich ein Modell des beliebten Babyphones SCD620 mit Videofunktion zurück. Wie das Portal produktwarnung.eu berichtet, handelt es sich um zwischen Januar 2016 und März 2018 produzierte Geräte. Demnach teilte das Unternehmen mit, dass es in seltenen Fällen zum Überhitzen der Batterie des Elterngerätes kommen könne, wenn dieses an der Steckdose angeschlossen sei. Der Rückruf läuft dem Unternehmen zufolge vorsorglich und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden. Verletzungen und selbstständige Brände habe es bisher nicht gegeben. Jedoch könne man die Gefahr eines autonomen Brandes nicht gänzlich ausschließen, so Philips in einer Kundenmitteilung.

Betroffen sind ausschließlich Geräte mit folgenden Seriennummern (zu finden auf der Unterseite des Elterngeräts)

- TM5AXXXXXXXXXX
- TM5BXXXXXXXXXX
- TM5CXXXXXXXXXX

Betroffene können ihr Babyphone im Internet unter www.philips.com/babymonitor-recall registrieren und erhalten ein kostenloses Neugerät. 

Quelle: produktwarnung.eu

2. Januar: Decathlon ruft Fahrrad-Kindersitz zurück

Das Unternehmen Decathlon ruft den Fahrrad-Kindersitz 100 B’CLIP zurück. "Im Rahmen von Sicherheits- und Qualitätskontrollen hat das Team unserer Radsportmarke B’TWIN - ELOPS ein potentielles Risiko bei einer begrenzten Anzahl von Exemplaren des Produktes festgestellt", heißt es in einer Mitteilung. Betroffen sind Kunden, die das Produkt zwischen dem 01.Oktober 2018 und dem 20.November 2019 gekauft haben. In sehr seltenen Fällen könne es zu einem Bruch des Befestigungspunkts des Verschlusses für die Sitzgurte kommen. Dies könne passieren, falls der Befestigungspunkt an der Sitzschale vor dem Verschluss eine bläulich/türkise Verfärbung aufweist. Kunden können das Produkt in jeder Filiale von Decathlon zurückgeben und erhalten entweder - je nach Verfügbarkeit - ein identisches oder ähnliches Modell oder eine Erstattung des Kaufpreises.

Quelle: Produktwarnungen.eu

jek / js / deb / meh