HOME

Weniger Riegel, gleicher Preis: Die Minis von Mars, Snickers und Co. sind die "Mogelpackung des Monats"

Mars schrumpft den Beutel-Inhalt der Mini-Schokoriegeln von Mars, Snickers, Bounty und Co. - der Preis bleibt aber gleich. Damit sind die Süßigkeiten für die Verbraucherzentrale in Hamburg die "Mogelpackung des Monats".

Mini-Snickers

Innerhalb von zehn Jahren hat Mars den Preis für die Mini-Packung sechs Mal erhöht. Die jüngste Neuerung: In den Beutel von Mars Minis sind nur noch 14 statt früher 16 Riegel. Der Preis von meist 2,99 Euro bleibt gleich. Dies entspricht einer Preiserhöhung von mehr als 14 Prozent. Die Verbraucherschützer aus Hamburg küren die kleinen Riegel zur Mogelpackung des Monats.  Der Konzern Mars antwortet auf eine Anfrage der Verbraucherschützer, dass man selbst mit steigenden Kosten konfrontiert werde. "Kostensteigerungen versuchen wir, wo immer möglich, mit effizienteren Prozessen auszugleichen. Dennoch lässt es sich nicht immer vermeiden, sie an unsere Handelspartner weiterzugeben." Und fügt an: "Seit März 2019 ergeben sich daraus bei einigen Produkten Anpassungen. So bei den Mini-Varianten von Mars, Snickers, Twix, Bounty und Milky Way."

Picture Alliance

Preiserhöhungen mögen die Kunden nicht, daher sparen viele Hersteller lieber am Inhalt. Das kommt auf dasselbe heraus, fällt aber nicht so einfach auf. Die Verbraucherzentrale Hamburg schaut genau hin und kürt regelmäßig die "Mogelpackung des Monats".

Der Konzern Mars hat den Preis für seine Mini-Riegel, wie Snickers, Bounty, Milky Way und Co., in den vergangenen zehn Jahren gleich sechs Mal erhöht, kritisieren die Verbraucherschützer aus Hamburg. "Quasi jedes zweite Jahr greift die Mars GmbH in die Trickkiste. Dabei geht es bei der Füllmenge nicht immer nach unten – mal gibt es einen Riegel mehr, dann wieder zwei weniger. Doch der Preis kennt nur eine Richtung: nach oben!", so die Verbraucherzentrale in Hamburg. Aktuell zahlen Kunden für den 175-Gramm-Beutel rund 2,99 Euro und somit 1,09 Euro pro 100 Gramm. 2009 lag der Preis für 100 Gramm bei 79,6 Cent.

Für eine Preiserhöhung von bis zu 40 Prozent küren die Hamburger den Beutel mit Mars Minis nun zur Mogelpackung des Monats. Mars lässt die Verbraucherschützer auf Nachfrage wissen, dass auch der Hersteller mit steigenden Kosten konfrontiert werde. Eine Weitergabe dieser Kosten an die Handelspartner, also Kunden, sei nicht immer zu vermeiden, so der Konzern. 

Illustre Reihe von Mogelpackungen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat bereits viele namhafte Hersteller als Mogelpackung des Monats angeprangert. Der Schoko-Weihnachtsmann von Milka war ebenso darunter wie die Pasta-Sauce Miracoli oder Müsli von Dr. Oetker. Milka-Hersteller Mondelez kritisierten die Verbraucherschützer auch für die Abkehr von der 100-Gramm-Standardgröße hin zu 93-, 87- oder 81-Gramm-Tafeln sowie die Schrumpfung einiger 300-Gramm-Großpackungen auf 270 oder 280 Gramm.

Einmal im Jahr lässt die Verbraucherzentrale unter den Kandidaten über die Mogelpackung des Jahres abstimmen. 2017 erhielt das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker den Negativpreis. Weitere Mogelpackungen der vergangenen Monate zeigt unsere Fotostrecke. 

++Hier finden Sie Mogelpackungen der Industrie, die bis heute in den Supermarktregalen stehen++

bak/kg