HOME

Hohe Ticketpreise: Kartellamt beobachtet Lufthansa weiter

Köln - Das Bundeskartellamt hält wegen kräftig erhöhter Ticketpreise nach der Pleite von Air Berlin weiterhin ein Auge auf die Lufthansa. Die Behörde beobachte die größte deutsche Fluggesellschaft auch jetzt noch auf solchen Strecken, auf denen die Airline weiterhin als Monopolist agiere, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Im Schnitt hätten die Tickets im Herbst 2017 etwa 25 bis 30 Prozent mehr gekostet als ein Jahr zuvor, hatte das Kartellamt in seiner Analyse herausgefunden. Die Bonner Wettbewerbshüter sahen aber keinen Anlass, ein Verfahren einzuleiten.

Landendes Flugzeug

Hohe Ticketpreise

Kartellamt hält weiterhin ein Auge auf Lufthansa

Flughafen Frankfurt

Vergrößertes Flugangebot

Lufthansa legt ein Jahr nach Air-Berlin-Pleite weiter zu

Passagiere am Flughafen Düsseldorf

Kaum Besserung

Flugreisen: Passagiere brauchen auch im Herbst viel Geduld

Fluglotsen fehlen

Flughafenverband: Ausfälle und Verspätungen noch bis Herbst

Beschäftigte der Fluggesellschaft Ryanair tragen im Main Airport Center bei einer Demonstration für bessere Arbeitsbedingungen T-Shirts mit der Aufschrift "Ryanair Must Change!"

Pilot im Interview

"Ryanair ist eine Diktatur"

Pure Verzweifelung vor den Anzeigetafeln am Airport: Wieder ist ein Flug storniert worden.

Chaos im Himmel und am Boden

Haben Sie auch Ärger mit der Airline? Schreiben Sie uns

Lufthansa-Maschinen am Flughafen von Frankfurt am Main

25 bis 30 Prozent teurer

Lufthansa-Tickets kosten seit der Air-Berlin-Pleite deutlich mehr

Eine Eurowings-Maschine am Flughafen Nürnberg

Albrecht-Dürer-Airport

Eurowings eröffnet Basis am Flughafen Nürnberg

Niki Lauda mit seiner neu gegründeten Firma Laudamotion, die von Ryanair übernommen werden soll

Nachfolgerin von Niki-Air

Ryanair will Mehrheit von Laudamotion übernehmen

Billigflieger in Tegel

Luftverkehr

Billigflieger bauen Angebot in Deutschland massiv aus

Sicherheit auch am Mittelmeerstrand: bewaffnete Polizei im südfranzösischen Le Grau-du-Roi.
Interview

Reisetrends

Urlaub 2018: Warum das Thema Sicherheit immer wichtiger wird

Von Jan Boris Wintzenburg
Vier Skifahrerinnen und Skifahrer sitzen in einem Vierer-Sessellift, am Himmel nur Schleierwölkchen
+++ Ticker +++

News des Tages

Österreich: Skifahrer stürzt aus Sessellift und stirbt

Schokoherzen von Air Berlin

Air Berlin auf der Restrampe

3,50 Euro pro Stück: Höchstpreise für ein Schokoherz

Oprah Winfrey
+++ Ticker +++

News des Tages

Oprah Winfrey will nicht US-Präsidentin werden

Modelle von Air Berlin-Flugzeugen sind in einer Lagerhalle in Essen ausgestellt. Sie werden neben 1000 anderen Objekten online versteigert.

Insolvente Airline

Air-Berlin-Pleite: Kunden und Staat verlieren Millionen

Bahnpolizisten haben im belgischen Bahnhof Gent einen Mann niedergeschossen (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann im belgischen Bahnhof Gent niedergeschossen

Niki-Schalter am Flughafen Wien

Niki kehrt vermutlich zu Lauda zurück

Air-Berlin-Schalter

Post vom Insolvenzverwalter

Air-Berlin-Pleite: Womit Geschädigte jetzt rechnen können

Von Till Bartels

Online-Auktion

Air Berlin - Alles muss raus

Easyjet startete seinen ersten innerdeutschen Flug von Tegel nach München

Nach Air-Berlin-Aus

Easyjet startet Großoffensive mit innerdeutschen Flügen

Air-Berlin-Flugbegleiterin gibt Schokoherzen aus

Insolvente Airline

Air Berlin lässt Flugzeugsitze und Schokoherzen versteigern – und jeder kann mitbieten

Streit um Niki-Insolvenzverfahren

Beschwerde gegen Niki-Insolvenzverfahren geht ans Landgericht

Streit um Niki-Insolvenzverfahren

Gerichtsbeschwerde bringt Verkauf von Ferienflieger Niki an IAG ins Wanken