HOME

Störungen im DSL-Netz von Vodafone

Bonn - Im DSL-Netz von Vodafone hat es am Morgen Störungen gegeben. Schuld daran seien Wartungsarbeiten, die zu einer geringeren Kapazität im DSL-Netz geführt hätten, sagte ein Vodafone-Sprecher. «Das hat länger gedauert als geplant», sagte er. Seit kurz nach 8 Uhr seien die Arbeiten aber abgeschlossen, und die Netzqualität normalisiere sich wieder. Rund 10 000 Kunden seien betroffen gewesen. Störungen in den Telefon-Leitungen soll es allerdings nicht gegeben haben, sondern nur im Festnetz-Internet.

Beschwerden über die Post nehmen weiter zu

Post-Zustellung

Ärger vieler Bürger

Immer mehr Beschwerden über die Post

Verbraucher griffen 2019 seltener zu Mineralwasser

Beethoven wird 250

«Ta Ta Ta Taaaa»

Sound der Utopie - Beethoven wird 250

Unerlaubte Telefonwerbung: Beschwerden gehen leicht zurück

Unerlaubte Telefonwerbung

Unerwünschte Werbe-Anrufe

Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung gehen zurück

Bundeskartellamt

Auch Einzelklagen drohen

Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Agrarhändler

Sterbehilfe

Auf Anweisung von Jens Spahn

Sterbehilfe: 102 Anträge auf tödliche Medikamente abgelehnt

Telefónicas Mobilfunknetz in der Berliner U-Bahn

Große Lücken

Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher

Niedergermanischer Limes

Römisches Imperium

«Nasser Limes» soll Welterbe werden

Deutsche Post

«Business Insider»

Unregelmäßigkeiten bei Mitarbeiter-Fragebögen der Post

"3 Days to Kill": CIA-Agent Ethan Renner (Kevin Costner) nimmt einen letzten Auftrag an

TV-Tipps

TV-Tipps am Samstag

DHL-Paketzusteller

Paketdienste

Nur noch ein Paketzusteller pro Straße? Post fände das gut

Nur noch ein Paketzusteller pro Straße? Post fände das gut

Streik bei Germanwings

Köln-Bonn stark betroffen

Gewerkschaft Ufo setzt Streik bei Germanwings fort

Stromexporte gesunken

Maßnahmen des Klimawandels

Stromexporte gesunken - höhere CO2-Kosten ein Grund

Gewerkschaft Ufo setzt Streik bei Germanwings fort

Deutschland exportierte weniger Strom

Glasfaserausbau

Glasfaserkabel

Netzausbau: Behörde bewilligt Projekt mit Telekom und EWE

VR-Headsets

Trends des Jahres

Was 2020 angesagt sein könnte

Beschwerden über die Post schnellen nach oben

Kurator Christoph Vitali

Schirn-Direktor

Kurator Christoph Vitali gestorben

Bundeskartellamt

Verbotene Absprachen

Kartellamt verhängt Bußgelder von 848 Millionen Euro

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?