HOME

Anleger an US-Börsen schöpfen vor dem Wochenende Zuversicht

New York - An der Wall Street sind die Anleger mit einer positiven Grundstimmung ins Wochenende gegangen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 0,75 Prozent auf 24 737,20 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1415 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1346 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 Euro gekostet.

Analysezentrum für Falschgeld

563.000 gefälschte Banknoten

Deutlich weniger Falschgeld in Europa und in Deutschland

Euro erholt sich etwas - Pfund deutlich stärker

Mario Draghi

Konjunkturriskiken

EZB lässt die Zinsen unangetastet bei null Prozent

EZB hält trotz Konjunkturrisiken unverändert Kurs

Wall Street: Dow tankt wieder Kraft

Nach Erholungsrally wieder Verluste an der Wall Street

Athen

Reformkurs wird überprüft

Weiter Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber

Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main

EZB beendet Anleihenkaufprogramm

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

EZB-Anleihenkäufe verstoßen nicht gegen EU-Recht

EZB-Spitzenbeamtin: Italienische Banken sind widerstandsfähiger als früher

Sitz der EZB in Frankfurt am Main

Bankenaufseher veröffentlichen Ergebnisse ihrer Stresstests

Blackrock Investment-Unternehmen

US-Investmentkonzern

Mächtig, verschwiegen, einflussreich: Blackrock - der Finanzriese, den kaum einer kennt

Von Katharina Grimm
Büro der EZB in Frankfurt

EuGH-Rechtsgutachter sieht kein Problem bei EZB-Anleihekäufen

Büro der EZB in Frankfurt

EuGH-Rechtsgutachter sieht kein Problem bei EZB-Anleihekäufen

EZB präsentiert neue 100- und 200-Euro-Scheine
Fragen und Antworten

Bargeld

Das müssen Sie über die neuen 100- und 200-Euro-Scheine wissen

Jean-Claude Trichet im Juli 2018 in Paris

Ex-EZB-Chef Trichet hält Finanzsystem heute für so verwundbar wie vor zehn Jahren

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei

Lira-Krise

Mehr als Politik-Zoff: Was wirklich hinter der Türkei-Krise steckt

Euro-Banknote unter einer UV-Lampe

Zahl der gefälschten Banknoten im ersten Halbjahr zurückgegangen

Horst Seehofer sieht im Fall Özil kein Beispiel für eine gescheiterte Integration
+++ Ticker +++

News des Tages

Horst Seehofer: "Özil gehört selbstverständlich zu Deutschland, er ist einer von uns"

Passantin in Athen bei einer Demonstration

Deutschland profitiert mit 2,9 Milliarden Euro von Griechenland-Hilfe

Erdnuss-Butter, Jeans, Motorräder, Whiskey - Kandidaten für Gegenzölle im Handelsstreit der EU mit den USA
+++ Ticker +++

News des Tages

EU-Staaten beschließen Gegenzölle im Handelsstreit mit den USA

EZB-Präsident Mario Draghi während der Pressekonferenz in Riga

Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank sollen zum Jahresende auslaufen

Beliebteste Verstecke

Wo die Deutschen ihr Bargeld verstecken

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.