HOME

China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Frankfurt - Nach der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China ziehen mehrere deutsche Reiseveranstalter Konsequenzen. Kunden können bevorstehende Trips umbuchen oder stornieren. Die wirtschaftlichen Folgen für die Branche dürften sich aber in Grenzen halten. Für viele Veranstalter ist China kein großer Markt. Umgekehrt ist Deutschland dagegen ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus China. Peking hatte jüngst den Verkauf von Pauschalreisen auch ins Ausland untersagt.

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Täter seit April in Haft

Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen

Voll unter Strom: Thomas Mülle,  Leon Goretzka und die Bayern marschieren wieder Richtung Tabellenspitze

Bundesliga im stern-Check

BVB, Leipzig, Gladbach? Unsinn, die wahre Macht heißt FC Bayern

Von Tim Schulze
Bayer Leverkusen - Fortuna Düsseldorf

Bundesliga

Druck auf Funkel und Fortuna wächst: Pleite in Leverkusen

Borussia-Trainer

Bundesliga

Gladbach-Coach Rose fiebert Topspiel in der Heimat entgegen

RB-Coach

Bundesliga

Nagelsmanns Standpauke nach Leipziger Pleite: So «Vierter»

Paula Beer

Schauspielerin

Paula Beer hat wenig Interesse an Geld

Leon Goretzka (l.) und Benjamin Pavard verdeckt)  feiern das 1:0 durch Robert Lewandowski.

Fußball-Bundesliga

Die Bayern deklassieren Schalke, Leipzig verliert gegen Frankfurt

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig

Bundesliga

Rückschlag im Titelkampf: Leipzig verliert in Frankfurt

Medienkonzern Axel-Springer

Haupteinnahmequelle Digitales

Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen

Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

LOT-Mutterkonzern übernimmt Ferienflieger Condor

Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

Wahl auf Hauptversammlung

Ex-SPD-Chef Gabriel zieht in Deutsche-Bank-Aufsichtsrat

DAX-Logo

Börse in Frankfurt

Dax auf Erholungskurs

Käufer für Ferienflieger Condor gefunden

Feueralarm: Lufthansa-Airbus muss über Atlantik umkehren

Lungenkrankheit: Reisebranche in engen Kontakt mit Behörden

Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Autokonzern Geely

Still und leise

Wie Geely seine Pläne in Deutschland vorantreibt

Wenn der Partner nur sein eigenes Ding macht, fühlt man sich in der Beziehung schnell alleine (Symbolbild)

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe

Meine Beziehung ist Psycho, doch ich kann ihr nicht entkommen

Strafzettel für Falschparker

Nach Gerichtsbeschluss

Anwalt: Autofahrer sollten «Knöllchen» prüfen

Mitsubishi

Nochmal Diesel-Skandal?

Razzia bei Mitsubishi - Verdacht auf Abgasmanipulation

Private Dienstleister dürfen keine Falschparker ahnden

Private Dienstleister dürfen keine Verwarngelder gegen Falschparker verhängen

Lufthansa bietet Verhandlungstermin an

Trotz Streikdrohung

Lufthansa bietet Gewerkschaft Ufo Verhandlungstermine an

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.