HOME

Milliardenpaket für Schienennetz

Berlin - Bund und Bahn stecken in den kommenden zehn Jahren deutlich mehr Geld in den Erhalt und die Modernisierung des zum Teil maroden Schienennetzes. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Bahn-Chef Richard Lutz und Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla unterzeichneten in Berlin eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Bis 2030 sollen insgesamt 86 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur investiert werden. Der Bund trägt von den Gesamtmitteln 62 Milliarden Euro, die bundeseigene Deutsche Bahn 24 Milliarden Euro an Eigenmitteln.

ICE-Züge am Hauptbahnhof Frankfurt/Main

Deutsche Bahn freut sich über positive Entwicklung bei der Pünktlichkeit

Bahnchef Richard Lutz

Bericht: Bahnchef Lutz legt Masterplan für Zugverkehr in Deutschland vor

Regionalzug der Bahn am Berliner Hauptbahnhof

Gewinn der Bahn sinkt 2018 - Umsatz und Fahrgastzahlen gestiegen

Richard Lutz

Medien: Bahn-Chef Lutz verdiente 2018 rund 1,8 Millionen Euro

550-Millionen-Euro-Deal vorgestellt

Auf dem Weg zum "Wow-Effekt"? Das bieten die neuen Fernzüge der Bahn – und hier sollen sie fahren

Von Daniel Wüstenberg
ICE am Berliner Hauptbahnhof

Bahn hält an bisheriger Pünktlichkeitsstatistik fest

Thomas Gottschalk erhält neuen Bayerischen Verdienstorden
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Nach verheerendem Villa-Brand: Gottschalk erhält neuen Verdienstorden

ICE bei der Einfahrt in den Berliner Hauptbahnhof

Bahn feiert neuen Fahrgast- und Umsatzrekord im Fernverkehr

Eine Uhr mit dem Logo der Deutschen Bahn hängt im Hauptbahnhof

Pünktlichkeitsstatistik

Bilanz der Bahn: Jeder vierte Fernzug kam 2018 zu spät

Eine Bahnreise - es kommt darauf an, was man daraus macht.

Deutsche Bahn

Die verrückten Tweets einer Bahnreise aus der Hölle

Deutsche Bahn: Fahrkartenautomaten in Nürnberg

Strategiepapier sorgt für Wirbel

Deutsche Bahn dementiert Aus für den Automatenverkauf

Von Daniel Wüstenberg
Deutsche Bahn CEO Richard Lutz vor Logo

Brief an Führungskräfte

Deutsche Bahn: Pünktlichkeit "weiter abgerutscht", Gewinne unter Zielsetzung

Preiserhöhung beim Ticketkauf der Deutschen Bahn

Digitalisierung und Pünktlichkeit

Die Deutsche Bahn erhöht erneut ihre Preise

Bahnproblem Pünktlichkeit: Die Auslieferung von 25 neuen ICE-Zügen bis Jahresende soll die Lage verbessern.

Verspätungen der Bahn

Bahnchef Lutz: "Wir kämpfen jeden Tag um jede Minute"

Die Baugrube des Bauprojekts Stuttgart 21 erweist sich als ein Milliardengrab.

"Mit heutigem Wissen nicht gebaut"

Diese Aussage von Bahnchef Lutz zu Stuttgart 21 macht fassungslos

Die Bahn will ein Lagezentrum Pünktlichkeit einrichten

Deutsche Bahn

Wer digital eincheckt: Ab Mai entfällt die Fahrschein-Kontrolle

Bahn-Vorstandschef Richard Lutz:  "Wir sind bei der Pünktlichkeit noch nicht da, wo wir hin wollen."

Pünktlichkeitsziel aufgegeben

Die Deutsche Bahn bleibt zuverlässig unpünktlich

Von Till Bartels
Der erste autonome Elektro-Bus der Deutschen Bahn fährt in Bad Birnbach (Bayern) auf einer Straße

Deutsche Bahn

Premiere für den Elektro-Bus ohne Fahrer

Deutsche Bahn - Fahrkarte - Digitales Ticketing

Smartphone statt Papier

Deutsche Bahn will die klassische Fahrkarte abschaffen

Deutsche Bahn-Chef Richard Lutz bei einer Pressekonferenz

Passagierrekord

Deutsche Bahn wieder auf Gewinnkurs

Der Bahn droht ein Abrutschen in die roten Zahlen

Tarifstreit mit der GDL

Bahn droht durch Streiks in die roten Zahlen zu rutschen

Personelle Turbulenzen

Bahn trennt sich von zwei Topmanagern

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?