HOME

Betrunken mit 5,24 Promille in S-Bahn

Karlsruhe - Bei einem Schwarzfahrer in einer Karlsruher Straßenbahn sind am Nachmittag 5,24 Promille Alkohol im Atem gemessen worden. Mehr als drei Promille können generell tödlich sein. Der 41-Jährige habe geschlafen und sei von Kontrolleuren geweckt worden, teilte die Polizei mit. Polizeibeamte wurden informiert. Als sie eintrafen, war der Mann schon wieder eingeschlafen, wie es hieß. Die Beamten weckten den Fahrgast und halfen ihm aus der Bahn, «da er nicht mehr eigenständig gehen konnte.» Er kam zur Ausnüchterung und zum eigenen Schutz in polizeilichen Gewahrsam».

Die S-Bahn-Station des Frankfurter Hauptbahnhofs
Meinung

Nicht Verspätungen nerven bei der Bahn - sondern die Mitfahrer

Stern Plus Logo
Ein Junge hockt weinend auf einem Bett

Tweets der Woche

Kind wacht aus dem Tiefschlaf auf und brüllt: "DAS WAR DIE FALSCHE SCHRAUBE!!!"

Die von der Leipziger Polizei gesuchten verschwundenen Frauen Maja H. und Yolanda Klug

Sie wollten einkaufen und verschwanden

Die Suche nach den vermissten Frauen von Leipzig: Wo sind Maja H. und Yolanda Klug?

Von Daniel Wüstenberg

//Eine Spezialistin für

Sprache

Crime Plus Logo
Die Schauspielerin Muriel Baumeister

Schauspielerin über ihre Sucht

Muriel Baumeister: "Du darfst dich in diesem Land zu Tode trinken und keiner tut was dagegen"

Vom Berliner Mietendeckel profitieren nicht nur die, die es nötig haben

Horst von Buttlar: Der Capitalist

Ich profitiere vom Berliner Mietendeckel – und finde das unerträglich

Eine entlaufene Kuh randalierte in Unterfranken (Symbolbild)

Nachrichten aus Deutschland

"Hoch aggressive Kuh" randaliert in Bayern

Beim Trauermarsch in Böblingen 2007 tragen Kollegen ein Porträt der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter
+++ Ticker +++

News des Tages

Untersuchungsausschuss: Polizistin Kiesewetter wohl gezielt von NSU ermordet

Eine ehemals rote S-Bahn wurde silbern und schwarz umgesprüht

Stuttgart

Silberpfeil von oben bis unten: Unbekannte sprayen S-Bahn zu "Wholetrain" um

S-Bahn in Berlin

Berlin

Angriff am Bahnsteig: Mann attackiert Frauen, die nicht deutsch sprechen

Abzeichen der Bundespolizei

Dreijähriger fällt in Spalt zwischen Bahnsteigkante und stehender S-Bahn

Norderstedt Cover Teaser
Podcast Folge 7

NEON-Kurzgeschichte "Norderstedt"

Wenn der Liebeskummer einfach nicht aufhören will – und wie er sich mit der Zeit verändert

NEON Logo
Der Bahnhof in Hamburg-Altona

Bahnhof Altona

Wirre Ansage in Hamburg: "Deutsche Fahrgäste" sollen "muslimischen Anschlag" verhindern

NEON Logo
Mordfall Sophia Lösche: Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.

Prozessbeginn

"Auch wenn sie grausam ist": Sophias Familie will die Wahrheit über den Mord an der Tramperin

Busse stehen am Busbahnhof in Monheim

Ab April 2020

Für alle Einwohner: Die Kommune Monheim am Rhein möchte kostenlosen Nahverkehr einführen

Polizei

Stadtteil Obergiesing

Elf Jahre altes Mädchen in München vergewaltigt – Täter trug Wolfsmaske

Backstreet Boys bei ihrem Konzert

Boyband auf Welttournee

Ich war beim Konzert der Backstreet Boys – als einer von gefühlt zehn Männern

NEON Logo
Wald
Reportage

Heilsame Wirkung

"Naturpille" Wald: So läuft man am Wochenende den Stress der Woche einfach raus

Von Patrick Rösing
Ex-Viva-Moderatorin: Was macht Isabel Dziobek heute?

Ehemaliger-Viva-Zwilling

Was macht eigentlich … (Ex-Viva-Moderatorin) Isabel Dziobek?

Kind mit Ranzen vor der Schule
Aus dem Leben einer Mutter

Auch an der Stadtteilschule gibt's Abi

"Mama, muss ich aufs Gymnasium?": Die Qual der Wahl der weiterführenden Schule

Nido Logo
Derby 1977 St Paul HSV

Hamburger Stadtduell

FC St. Pauli vs. HSV: Lasst mich bloß mit dem Derby in Ruhe!

Von Niels Kruse
Oberbillwerder

Hamburgs Nr. 105

Größtes Stadtprojekt nach der Hafencity: In Oberbillwerder entstehen Tausende Wohnungen

Ein Mann sitzt in einem Gerichtssaal und hält sich einen blauen Pappordner vors Gesicht

Messermord am Jungfernstieg

Er machte die einjährige Tochter zum "bloßen Objekt seiner Rache". Nun wurde er verurteilt

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.