HOME
VW T-Roc - unterwegs in Portugal

VW T-Roc 2.0 TSI 4motion

Erfolgsrezept

VW Tiguan Allspace

Fahrbericht: VW Tiguan Allspace 2.0 TDI SCR

Europa tickt anders

Europa tickt anders

Sammelklagen sind in Deutschland bisher nicht möglich
Kommentar

Diesel-Skandal

Warum Sammelklagen in Deutschland längst überfällig sind

Landtagswahl in Niedersachsen: Althusmann schaltet im TV-Duell auf Attacke

Landtagswahl

"Sie sind durch die Manege gezogen worden": Althusmann schaltet im TV-Duell auf Attacke

Im Laderaum des MAN TGE lassen sich bis zu sechs Europaletten unterbringen

Fahrbericht: MAN TGE Kastenwagen

MAN oh MAN

MAN oh MAN

So funktioniert die hydraulisch-mechanische Zylinderabschaltung beim Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

Reisebegleiter

In den Dimensionen unterscheidet sich das E-Modell nicht von den Dieselvarianten.

IAA Nutzfahrzeugmesse

e-Crafter - macht VW mit diesem Elektro-Transporter endlich ernst?

Von Gernot Kramper
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz lächelt in der ARD-Wahlarena
TV-Kritik

Martin Schulz in der ARD-"Wahlarena"

"Sowas wie das hier müsste ein Bundeskanzler einmal im Monat machen"

Von Dieter Hoß
Auch der Innenraum verströmt Retro-Charme

Bilenkin

Oligarchen-Mobil

Maybritt Illner fragte: "Autoskandal - und keiner ist schuld?"
TV-Kritik

Autoskandal und die Folgen

Illner lädt hochrangigen VW-Vertreter ein - sein Auftritt lässt nichts Gutes erahnen

Autotrend 2018

Der Kunde will es so: Eine Flut von neuen SUVs rollt an

Gemeinsamer Nenner

Die obligatorischen Lichtspiele sind auch bei dieser Studie vorhanden

Mercedes Concept MQA

Gemeinsamer Nenner

Matthias Müller blickt ihn die Zukunft, in der Gegenwart setzt ihm der Dieselskandal zu.

IAA 2017

VW-Chef Müller unter Strom: "Wenn wir das nicht schaffen, haben wir versagt"

Von Jan Boris Wintzenburg
VW I.D. Crozz - erstmals gab es die Studie in Shanghai zu sehen

VW erweitert Elektrofamilie i.D.

Spiele ohne Grenzen

VW T6 Terracamper - wahlweise gibt es auch einen Mercedes Viano

Offroad-Camping

T6 Terracamp - VWs Camper für die Wildnis

VW-Zeichen und US-Flagge

Erfolgreich gegen Wyoming

Richter weist Abgas-Klage gegen VW ab

Der elektrische Volkswagen

Skoda Vision E - 4,65 Meter lang und elektrisch angetrieben

Unterwegs im Skoda Vision E

Der elektrische Volkswagen

Wohnmobil-Studie

Hier kommt der große Bruder vom VW-Bulli

Bisher hat VW vom Kleinwagen über 14 Millionen Exemplare verkauft

VW Polo 1.0 TSI

Reifegrad

VW-Ingenieur zu über drei Jahren Haft verurteilt

Abgas-Skandal

VW-Ingenieur zu über drei Jahren Haft verurteilt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.