HOME
Baukräne auf einer Baustelle

Wirtschaftsweise rechnen nicht mit "tiefergehender" Rezession

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung rechnet nicht mit einer "tiefergehenden" Rezession in Deutschland.

Symbolbild zur Rente: Zwei Senioren sitzen auf einer Parkbank

Verlängerung der Lebensarbeitszeit

"Kein Denkverbot": CDU-Politiker erwägt Anreize für spätere Rente

Home Office und neue Arbeitszeitgesetze

Wirtschaftsweisen fordern

Schluss mit dem 8-Stunden-Arbeitstag?

Von Katharina Grimm

Wirtschaftsaussichten

Höhere Löhne sind gut für Deutschland!

Von Andreas Hoffmann

Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen

Merkel schlägt zurück

Jahresgutachten

Wirtschaftsweise erwarten nur noch Mini-Wachstum

Kabinett verabschiedet Mindestlohn

"Die Kaufkraft nimmt zu"

Arbeitsmarkt

Die Mär vom Mindestlohn als Jobkiller

Von Andreas Hoffmann

Prognose für 2014

Wirtschaftsweise warnen die Regierung

Kritik an Schwarz-Gelb

Wirtschaftsweise rügen die Regierung

Wirtschaftswachstum

Rürup prophezeit Deutschland eine "glänzende Zukunft"

Längere Lebensarbeitszeit

Wirtschaftsweise erwarten Rente mit 69

Beatrice Weder di Mauro

Wirtschaftsweise malt düsteres Bild für 2012

Analyse der Wirtschaftsweisen

Konjunktur kühlt sich deutlich ab

Schuldenpakt für Eurozone

Merkel bremst ihre Wirtschaftsweisen

Jahresgutachten

Wirtschaftsweise rechnen mit minimalem Wachstum

Griechenland vor Euro-Sondergipfel

Wirtschaftsweise raten zu Schuldenerlass

Krankenhäuser defizitär

Wirtschaftsweiser fordert Abwrackprämie für Kliniken

Pläne für Rente mit 69

Wirtschaftsweise fordern Arbeitsgreise

Rasantes Wirtschaftswachstum 2010

Wirtschaftsweise bezweifeln nachhaltigen Aufschwung

Das Mantra der Wirtschaftsweisen

Haushaltskonsolidierung statt Steuersenkungen

Jahresgutachten der fünf Wirtschaftsweisen

Deutschland auf stabilem Wachstumspfad

Trotz Konjunkturaufschwung

"Wirtschaftsweise" sehen keinen Spielraum für Steuersenkungen

Wachstumsprognose

Wirtschaftsweise glauben an Rekordjahr

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.