HOME

Vorsichtige Anleger: Dax zum Wochenauftakt fast unverändert

Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben zu Wochenbeginn Vorsicht walten lassen. Der Leitindex Dax notierte am Montag im frühen Handel minimal höher bei 12.268,14 Punkten.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben zu Wochenbeginn Vorsicht walten lassen. Der Leitindex Dax notierte am Montag im frühen Handel minimal höher bei 12.268,14 Punkten.

Der MDax gab um 0,27 Prozent auf 25.775,04 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wiederum trat nahezu auf der Stelle. Die Spannungen rund um den Iran bildeten den Hintergrund für das Geschehen an den Märkten.

So will Großbritannien kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung den Iran nach den Tankervorfällen mit Strafmaßnahmen belegen. Die Regierung prüft laut Verteidigungsministerium eine «Reihe von Optionen». Außenminister Jeremy Hunt wollte das Parlament am Nachmittag über den Stand unterrichten.

An der Spitze der Dax-Liste gewannen die Papiere von Wirecard 1,7 Prozent hinzu. Die Dynamik des Zahlungsabwicklers lege zu, schrieb Analyst Antonin Baudry von der britischen Investmentbank HSBC. Baudry sieht die Chance, dass das Umsatzziel für 2020 erhöht wird.

Am Index-Ende verloren die Anteilsscheine von Munich Re knapp 1,5 Prozent. Der Rückversicherer habe zwar dank weniger Naturkatastrophen, der massiven Auflösung von Reserven und erklecklicher Kapitalgewinne ein ideales zweites Quartal hinter sich, schrieb der Experte Philip Kett vom Analysehaus Jefferies. Doch die bescheidenen Verluste aus Großschäden seien ein branchenweites Phänomen, und die Auflösung von Reserven könnten die Ergebnisse in Zukunft belasten.

Auch im MDax sorgten Studien von Analysten für die größten Ausschläge nach unten und oben. So sackten die Papiere von Norma um zuletzt mehr als 4 Prozent ab. Bereits am Freitag waren die Papiere des Herstellers von Verbindungstechnik nach einer Gewinnwarnung und Chefrücktritt um rund 9 Prozent eingebrochen. Nun strich das Bankhaus Metzler die Kaufempfehlung für die Aktien und begründet den Schritt damit, dass das Unternehmen erstmals überhaupt die eigenen Prognosen für die drei Kennziffern Umsatz, Margen und Free Cashflow habe senken müssen.

dpa