HOME

Trotz Champagner und Hummer: Warum Aldi, Lidl und Co. es schwer in der Weihnachtszeit haben

Die Discounter locken zu Weihnachten mit preiswertem Champagner und Delikatessen. Doch zum Fest geben die Supermärkte den Ton an. Aus einfachem Grund.

Luxus bei Aldi

Champagner bei Aldi - doch die Kunden kaufen zum Fest im Supermarkt.

Picture Alliance

Französischer Champagner für weniger als zehn Euro die Flasche, Reh-Medaillons und tiefgefrorener Hummer: Rechtzeitig zum Weihnachtsfest schmücken auch Deutschlands Discounter ihre Filialen mit einem Hauch von Luxus. Kein Wunder, denn zu keiner anderen Jahreszeit sitzt das Geld bei den deutschen Verbrauchern so locker.

"In der Weihnachtszeit tickt der Verbraucher anders als im Rest des Jahres. Er kauft deutlich mehr Lebensmittel und Konsumgüter als sonst und er schaut dabei nicht so sehr aufs Geld", beschreibt der Handelsexperte des Marktforschers Nielsen, Frank Küver, die Konsumstimmung zur Weihnachtszeit. Laut einer Nielsen-Studie verbinden 97 Prozent der Bundesbürger Weihnachten mit gutem Essen, "nur" 90 Prozent mit Geschenken. Die Folge: In der Woche vor dem Fest sind die Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel um 40 Prozent höher als in einer Durchschnittswoche.

Verkaufstricks: So manipulieren Supermärkte unser Unterbewusstsein

Luxus bei Aldi, Lidl und Co.

Bei Aldi, Lidl und Co. hat sich der kleine Luxus zum Fest deshalb in den vergangenen Jahren zum festen Bestandteil ihres Angebots entwickelt. Neben jungem Gouda in Scheiben findet sich dann plötzlich französischer Tête de Moine, der das Fünffache kostet, im Angebot, neben schlichtem Schwarzwälder Schinken drei Mal so teurer Prosciutto di Parma aus Italien. Allein Aldi Süd hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr zu Weihnachten mehr als 50 Aktionsartikel im Angebot.

Doch zieht der Verbraucher da mit? Handelsexperte Küver hat seine Zweifel: "Discounter wie Aldi oder Lidl versuchen schon seit Jahren, sich mit einem großen Angebot von kleinem Luxus zum günstigen Preis eine größere Scheibe vom Kuchen abzuschneiden. Aber das funktioniert nicht wie erhofft", berichtet er.

"Der Trend der vergangenen Jahre ist klar: Die Supermärkte sind die Gewinner. Sie steigern ihren Marktanteil in der Weihnachtszeit zu Lasten der Discounter", sagt Küver. Die Verbraucher wollten in dieser besonderen Zeit mehr Vielfalt und Abwechslung. Sie gingen deshalb häufiger in die Supermärkte als im restlichen Jahr. Daran hätten alle Bemühungen von Aldi und Co. nichts geändert. "Im Gegenteil: Der Trend, zu Weihnachten vor allem im Supermarkt einzukaufen, hat sich von Jahr zu Jahr noch verstärkt", betont der Marktforscher.

Auch Discounter profitieren vom Fest

Das heißt allerdings nicht, dass Weihnachten für die Billiganbieter ein Grund ist, Trübsal zu blasen. Denn auch wenn das Geschäft mit Lebensmitteln vielleicht in ihren Augen noch besser laufen könnte, in anderen Bereichen können sie zum Fest sehr wohl Erfolge verzeichnen.

"Das Geschäft mit Spielzeug, Geschenken und Dekoration wird für die Discounter immer wichtiger, weil sie hier leichter als bei Lebensmitteln mit exklusiven und innovativen Angeboten punkten können, wodurch auch die Gewinnspannen interessant sind", beschreibt Matthias Queck von Retailytics, der Analystengruppe der "Lebensmittel Zeitung", die aktuelle Entwicklung. Für Hersteller wie Playmobil etwa würden angesichts der weiter schrumpfenden Zahl von "echten" Spielwarenläden die Discounter als Absatzkanal immer wichtiger.

Zehn Fakten zum Discounter : Wofür steht der Name Lidl eigentlich?

Zwar gebe es bei so manchem Markenartikler noch immer Berührungsängste, was die Billiganbieter angehe. Doch hier sei einiges in Bewegung. "Die Discounter sind heute weniger preisaggressiv als früher. Man findet dort mittlerweile immer öfter Produkte, die genau zum empfohlenen Verkaufspreis der Hersteller angeboten werden. Das erleichtert natürlich manchen Markenherstellern die Entscheidung, mit Aldi, Lidl und Co. zusammenzuarbeiten, auch wenn der Name Discount in diesen Fällen eigentlich nicht mehr so richtig passt", meint Queck.

Erich Reimann / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.