HOME

Wendelin Wiedeking: Pizza-Posse in Stuttgart: Ex-Porsche-Chef führt bizarren Namensstreit

Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ist Hauptakteur eines skurrilen Namensstreites zwischen italienischen Pizzarestaurants. Er zwingt einen Familienbetrieb, den Namen zu ändern, weil der so ähnlich heißt wie eine Pizza auf seiner Karte.

Falls Sie sich nicht mehr erinnern: Wendelin Wiedeking war mal DER Star in der deutschen Managerriege - strahlender Chef des strahlenden Autokonzerns Porsche, Manager des Jahres 1994 und auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft selbstbewusst genug, den VW-Konzern kaufen zu wollen. Das hat bekanntermaßen nicht funktioniert und Wiedeking verließ die erste Manager-Liga.

Heute streitet sich der Ex-Porsche-Chef unter anderem mit italienischen Restaurants um Namensrechte. Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, geht Wiedekings Restaurantkette Tialini in Stuttgart mit Anwaltsschreiben gegen ein benachbartes italienisches Familienrestaurant vor. Der Grund: Das Restaurant heißt Vinolio, was so ähnlich wie Vialino klingt und so heißt eine Pizza bei Tialini. (Verstanden? Ansonsten den vorangegangenen Satz einfach nochmal lesen.)

Schadensersatz gefordert

Die 2013 von Wiedeking gegründete Kette mit Standorten in Stuttgart, Karlsruhe, Ludwigshafen und Freiburg fürchtet Verwechslungsgefahr und droht, die Besitzer des Vinolio vor Gericht zu zerren. "Der erste Brief war schlimm, es wurde ein hoher Schadensersatz gefordert", sagte die 33-jährige Tamara Vizzani der "Stuttgarter Zeitung". Gemeinsam mit ihrem Bruder Francesco betreibt sie das Familienrestaurant des Vaters seit 2014 unter dem Namen Vinolio, vorher hieß es Leonardo. Man habe damals extra darauf geachtet, dass kein anderes Restaurant in der Stadt denselben Namen trage.

Doch bei Wiedekings Italo-Kette steht eine Pizza, ein Salat und eine Pasta mit diesem Namen auf der Speisekarte. "Wir haben erheblich in den Aufbau unserer Marke investiert – dazu gehört nicht nur der Name Tialini, sondern auch die Namen der von uns angebotenen Speisen", sagt ein Sprecher von Wiedeking der "Stuttgarter Zeitung". "Das Schützen dieser Marken ist ein ganz normaler rechtlicher Vorgang, daher haben wir das auf dem üblichen rechtlichen Wege getan."

Wiedeking hatte Ärger mit Vapiano

Mit Markenstreit im italienischen Pastagewerbe kennt sich Wiedeking aus: Er wollte ursprünglich nicht nur Pizza, Pasta und Salat Vialino nennen, sondern auch die Restaurants an sich. Doch das passte Wettbewerber Vapiano nicht, weshalb sich Wiedeking einen neuen Namen überlegen musste.

Wiedeking und Familie Vizzani haben sich mittlerweile außergerichtlich geeinigt. Zum 1. Februar soll das Restaurant Vinolio einen neuen Namen tragen. Welcher, ist noch geheim. Er soll zuerst markenrechtlich geschützt werden.

             

bak