HOME

Grafik zur Arbeitswelt der Zukunft: Wie wahrscheinlich ist es, dass mich ein Roboter ersetzt?

Maschinen und Computer werden immer smarter und geschickter. Wie groß ist die Bedrohung auf dem Arbeitsmarkt durch elektronische Konkurrenten für Sie? Die interaktive stern-Grafik zeigt es.

Von Patrick Rösing und Nikolas Stein

Ist Ihr Job gefährdet?
Tragen Sie Ihre Berufsbezeichnung in das folgende Feld ein oder scrollen Sie durch die Liste.



Worauf kommt es in Ihrem Job an?
Ob ein Job von Automatisierung bedroht ist, hängt stark davon ab, auf welche Eigenschaften es bei der Arbeit ankommt. Je weiter außen der Graph liegt, desto höher ist die Gefahr einer Automatisierung.



Wie bedrohlich sind Roboter und Algorithmen für unsere Jobs? Diese Frage treibt Wirtschaft und Politik um – es gibt diverse mal mehr, mal weniger beklemmend erscheinende Szenarien. Die britischen Forscher Carl Benedikt Frey und Michael Osborne haben eine groß angelegte Studie zum Thema angefertigt, in der sie die Wahrscheinlichkeit einer Automatisierung für hunderte von Berufsbildern untersuchten. Der stern hat die Ergebnisse in der obenstehenden interaktiven Anwendung aufbereitet. Sehen Sie selbst, wie hoch die Gefahr ist, dass Kollege Roboter Sie aus dem Job drängt.

 Erläuterungen: Die untere Grafik zeigt, wie hoch laut der Studie die Gefahr einer Automatisierung mit Blick auf bestimmte Kerneigenschaften der Arbeit ist. Demnach scheinen beispielsweise Berufe, in denen Kreativität, Verhandlungsgeschick oder eine hohe Sozialkompetenz gefragt ist, sicherer zu sein, als Jobs in denen es vor allem auf Fingerfertigkeit oder handwerkliches Geschick ankommt. 

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(